Geleitwort


Für Kenner und Neugierige – außergewöhnliche Sachbücher

  1. Welche Sachbücher gibt es? In der letzten Zeit haben sich viele Menschen für Sachbücher interessiert. Diese Bücher behandeln oft spez...

Sonntag, 27. Februar 2022

Wo Stillwater in der Tiefe fließt

 

Von B. M. Bower

Autor von "The Adam Chaser", "The White Wolf Pack", etc.


    Er war ein Ire und ein West Pointer und kämpfte gerne. Aber er war auch Patrick R. O'Neill, Ranger des Yellowstone National Forest, und seine Aufgabe in Bad Cañon war die des Friedens. Und Frieden war es auch, aber mit zwei Fäusten!

KAPITEL I. BEREIT FÜRS GESCHÄFT.

Im Moment war Ed Murray, der Aufseher der Absarokee Division des Yellowstone National Forest, verärgert. "Lies das!", schnaubte er und drückte seiner sturen Sekretärin, die übrigens die gesamte Bürokraft der Absarokee Division war, einen Brief von seinen Vorgesetzten in Washington in die Hand.

Gehorsam begann die Sekretärin in einem leicht sanglichen Tonfall zu lesen:

    "Mit separater Post senden wir Ihnen leere Gemeindekarten zu. Aus Gründen der Sparsamkeit bitten wir Sie, dass ein Mitarbeiter Ihres Büros die erforderlichen Daten in die beiliegenden Legenden einträgt, die offiziell für alle Forstdienstkarten verwendet werden. Wir..."

"Das ist alles", unterbrach Murray kurz und bündig. "Der Punkt ist folgender: Ihr seid die Bürokraft. Was wollt ihr dagegen tun? Denkst du, du kannst die Karten ausfüllen?"

Während die Sekretärin in aller Ruhe über das Thema Kartenerstellung nachdachte, beobachtete Murray sie mit einem Augenzwinkern, was seinen Groll gegen Washington jedoch nicht im Geringsten milderte.

Freitag, 25. Februar 2022

DER KURAT UND DIE SCHAUSPIELERIN

 von Rafael Sabatini


Wenn ich erwähne, dass Andrew Barrington ein Heiliger war, ist es fast überflüssig, hinzuzufügen, dass er keinen Anspruch auf den leersten aller leeren Titel erhob: "Ein Mann von Welt", denn es ist bereits eine etablierte und anerkannte Tatsache, dass Heiligkeit eine Eigenschaft ist, die im Allgemeinen nicht zu den vielen Errungenschaften solcher Menschen gezählt wird.

Um dem Bösen gründlich aus dem Weg zu gehen, muss man mit ihm vertraut sein, und wo ein hartgesottener Sünder dem Ansturm des Bösen mühelos standgehalten hätte, wurde Reverend Andrew Barrington trotz seines Panzers aus Frömmigkeit und Tugend, auf dessen Stärke er sich mehr als sicher verlassen hatte, besiegt und niedergeschlagen.

Als Andrews Vermieterin schüchtern erwähnte, dass eine junge Dame vom Theater für einen Monat in ihrem Haus wohnte, hätte sich ein Mann von Welt gesagt: "Die wollen wir uns mal ansehen." Er hätte die erste Gelegenheit genutzt, um die Dame seinem kritischen Auge zu unterwerfen, vielleicht mit der Bemerkung "nicht schlecht", und dann wäre sein blasierter Geist zur Ruhe gekommen, und er hätte nicht mehr an sie gedacht.

Aber Andrews Vorgehensweise war leider eine weniger weise und trotz seiner Heiligkeit eine weniger vorbildliche.

Er wurde rot im Gesicht, als man ihm die Nachricht überbrachte, und grübelte zwei Tage lang - und den größten Teil zweier Nächte - über das Ereignis nach, was dazu führte, dass sich eine gewisse Blässe und ein schäbiges Aussehen auf seinem Gesicht einstellte, wie es böse Zungen - wenn es welche auf der Welt gab - auf Ausschweifung zurückführen konnten.

Donnerstag, 24. Februar 2022

BULLDOG

von  MAX BRAND


ALS Zinn aus dem Gefängnis nach Hause kam, war niemand am Bahnhof, um ihn zu empfangen, außer dem Wachtmeister Tom Frejus, der ihm die Hand auf die Schulter legte und sagte: "Also, Zinn, lass dir das hier eine Lehre sein. Gib mir eine Chance, dich ordentlich zu behandeln. Ich werde dich nicht jagen. Nur weil du stärker bist als andere, hast du keinen Grund, sie zu verprügeln.

Zinn schaute von oben auf ihn herab. An jedem Tag des Jahres, an dem er seinen Vorschlaghammer schwang, um Steine für die Staatsstraßen zu brechen, hatte er sich gesagt, dass er damit einen guten Zweck erfüllte: Seine Muskeln wurden härter, das Fett fiel von seiner Taille und seinen Schultern, das eiserne Kinn ragte hervor wie in seiner Jugend, und wenn er in die Stadt zurückkam, würde er diese Kraft nutzen, um dem Constable seinen alten Hass entgegenzubringen. Denn Tom Frejus war ganz offensichtlich sein Erzfeind. Als er das erste Mal nach Sioux Crossing kam und gegen die drei Männer in Joe Rileys Saloon kämpfte - oh, berühmte und glückliche Nacht -, warnte ihn Constable Frejus. Als er gegen die Gandil-Brüder kämpfte und sie beide bewusstlos schlug, verhaftete Frejus ihn. Als sein altes Pferd Fidgety auf dem Hinterhof scheute und Zinn statt eines Knüppels eine Stange aus dem Zaun riss, verhaftete Tom Frejus ihn wegen Grausamkeit gegenüber stummen Tieren. Das war die Krönung, denn wie Zinn dem Richter erklärte, hatte er den alten Schlittschuh mit gutem Geld gekauft und er hatte das Recht, damit zu tun, was er wollte. Aber der Richter gab Tom Frejus wie immer Recht. Diese Vorfälle waren nur ein Teil einer langen Liste, die ihren Höhepunkt erreichte, als Zinn einen großen Schluck geschmuggelten Whiskey trank und dann den Wachtmeister selbst verprügelte. Der Constable bat bei der Verhandlung um Gnade für Zinns Frau und seine drei Kinder, aber Zinn wusste natürlich, dass Frejus ihn nur zurückhaben wollte, damit die alte Verfolgung beginnen konnte. An diesem Tag lächelte der Ex-Sträfling den Wachtmeister deshalb aus purer Wut an.

Freitag, 18. Februar 2022

Sexton Blake - Der alte Mönch

Er war sicherlich ein äußerst raffinierter Schurke, und ein humorvoller dazu. Sexton Blake, als unbeteiligter Außenstehender, konnte den Humor des Schurken durchaus nachvollziehen; aber der Vicomte - nun, das wäre zu viel verlangt gewesen!

Es war der Tag nach Captain Owens Beerdigung, als der Vicomte Sexton Blake konsultierte. Wie so viele Kunden fragte er zunächst, ob er sich auf die Diskretion des Detektivs verlassen könne - ob er sicher sein könne, dass nichts von dem, was er sagte, über die vier Wände des Zimmers hinausgehen würde, und so weiter. Nachdem er in diesen Punkten beruhigt war, stürzte er sich in seine Geschichte.

"Vor fünf Jahren", sagte er, "war ich dumm genug - verrückt genug -, einen höchst kompromittierenden Brief zu schreiben. Ich habe nicht vor, Ihnen zu sagen, an wen der Brief gerichtet war oder worum es ging. Das ist nicht nötig. Es genügt zu sagen, dass ich absolut und unwiederbringlich ruiniert wäre, wenn dieser Brief an ein bestimmtes Viertel weitergeleitet würde.

"Durch ein böses Missgeschick fiel der Brief in die Hände eines skrupellosen Hauptmanns der Armee, der mich sofort aufsuchte und mir ohne Umschweife mitteilte, dass er den Brief als Erpressungsmittel gegen mich verwenden wolle. Da ich wusste, dass ich in seiner Gewalt war, bot ich ihm an, den Brief zu kaufen, aber er wollte ihn nicht hergeben.

Montag, 14. Februar 2022

DAS ZEICHEN AN DER WAND

 von


Virginia Woolf



Vielleicht war es Mitte Januar in der Gegenwart, als ich zum ersten Mal aufblickte und das Zeichen an der Wand sah. Um ein Datum festzulegen, muss man sich daran erinnern, was man gesehen hat. So denke ich jetzt an das Feuer, den gleichmäßigen Film aus gelbem Licht auf der Seite meines Buches, die drei Chrysanthemen in der runden Glasschale auf dem Kaminsims. Ja, es muss Winter gewesen sein, und wir hatten gerade unseren Tee beendet, denn ich erinnere mich, dass ich gerade eine Zigarette rauchte, als ich aufblickte und das Zeichen an der Wand zum ersten Mal sah. Ich blickte durch den Rauch meiner Zigarette nach oben und mein Blick blieb für einen Moment auf den brennenden Kohlen hängen. Da kam mir die alte Vorstellung von der purpurnen Fahne in den Sinn, die vom Schlossturm flatterte, und ich dachte an die Kavalkade roter Ritter, die an der Seite des schwarzen Felsens hinaufritten. Zu meiner Erleichterung unterbrach der Anblick des Zeichens meine Fantasie, denn es ist eine alte Fantasie, eine automatische Fantasie, die ich vielleicht als Kind entwickelt habe. Das Zeichen war ein kleiner, runder, schwarzer Fleck auf der weißen Wand, etwa sechs oder sieben Zoll über dem Kaminsims.

Wie leicht schwärmen unsere Gedanken von einem neuen Objekt, heben es ein wenig an, so wie Ameisen fieberhaft einen Strohhalm tragen, und verlassen es dann... Wenn der Fleck von einem Nagel stammt, kann er nicht für ein Bild gewesen sein, sondern für eine Miniatur - die Miniatur einer Dame mit weiß gepuderten Locken, gepuderten Wangen und Lippen wie rote Nelken. Natürlich ein Betrug, denn die Leute, die dieses Haus vor uns besaßen, hätten Bilder auf diese Weise ausgewählt - ein altes Bild für ein altes Zimmer. Das ist die Art von Menschen, die sie waren - sehr interessante Menschen, und ich denke so oft an sie, an so seltsamen Orten, weil man sie nie wieder sehen wird und nie erfährt, was als nächstes geschah. Sie wollten dieses Haus verlassen, weil sie ihren Einrichtungsstil ändern wollten, so sagte er, und er war gerade dabei zu sagen, dass seiner Meinung nach Kunst Ideen haben sollte, als wir auseinandergerissen wurden, so wie man von der alten Dame, die gerade Tee einschenkt, und dem jungen Mann, der gerade den Tennisball im Garten der Vorstadtvilla schlägt, weggerissen wird, wenn man im Zug vorbeirauscht.

Aber was den Fleck angeht, bin ich mir nicht sicher. Ich glaube nicht, dass er von einem Nagel stammt, dafür ist er zu groß und zu rund. Ich könnte aufstehen, aber wenn ich aufstehe und es mir ansehe, kann ich es nicht mit Sicherheit sagen, denn wenn eine Sache einmal passiert ist, weiß niemand mehr, wie sie passiert ist. Ach, du liebe Zeit, das Geheimnis des Lebens, die Ungenauigkeit des Denkens! Die Unwissenheit der Menschheit! Um zu zeigen, wie wenig Kontrolle wir über unsere Besitztümer haben - was für eine zufällige Angelegenheit das Leben nach all unserer Zivilisation ist -, lassen Sie mich einfach ein paar der Dinge aufzählen, die in einem Leben verloren gehen, angefangen damit, denn das scheint immer der mysteriöseste Verlust zu sein - welche Katze würde nagen, welche Ratte würde knabbern - drei blassblaue Kanister mit Buchbinderwerkzeug? Dann waren da noch die Vogelkäfige, die Eisenreifen, die Schlittschuhe aus Stahl, die Queen Anne Kohlenschüssel, das Bagatellbrett, die Handorgel - alles weg, und auch die Juwelen. Opale und Smaragde liegen auf den Wurzeln der Rüben. Was für eine kratzende Schälerei das doch ist! Es ist ein Wunder, dass ich überhaupt noch etwas anhabe, dass ich in diesem Moment von soliden Möbeln umgeben bin. Wenn man das Leben mit irgendetwas vergleichen will, muss man es damit vergleichen, mit fünfzig Meilen pro Stunde durch die U-Bahn gejagt zu werden und am anderen Ende ohne eine einzige Haarnadel im Haar zu landen! Völlig nackt vor die Füße Gottes geschossen zu werden! Kopfüber in die Asphodel-Wiesen zu stürzen wie braune Papierpakete, die man in der Post in einen Schornstein geworfen hat! Mit zurückfliegenden Haaren wie der Schwanz eines Rennpferdes. Ja, das scheint die Schnelligkeit des Lebens auszudrücken, das ständige Verschwenden und Reparieren; alles so beiläufig, alles so zufällig...

DAS GEHEIMNIS DES RUTSCHENDEN WAGENS: EIN EISENBAHNABENTEUER

 von

Victor L Whitechurch


Wenn es möglich wäre, die geheime Geschichte eines europäischen Botschafters aufzuschreiben, was für eine Offenbarung stünde dann vor den Augen der staunenden Öffentlichkeit! Wir lesen unsere Zeitungen und bilden uns unsere Meinung über die großen internationalen Fragen aus ihren Seiten oder aus den Reden im Unterhaus, während diejenigen, die "hinter den Kulissen" sitzen, die ganze Zeit darüber lächeln, wie wenig die Presse und die Öffentlichkeit wirklich wissen dürfen. Oder während sich die Menschen über die Aussicht auf "friedliche politische Aussichten" freuen, wie sie in den "Leitartikeln" der Tageszeitungen zu lesen sind, zittern diejenigen, in deren Händen die "Aussichten" wirklich liegen, vor Angst, dass irgendein Stück heikler Diplomatie scheitern könnte. Die Öffentlichkeit weiß auch nichts von den Komplotten und Gegenkomplotten, die sich unter einer Klasse von Männern abspielen, die speziell wegen ihrer diplomatischen Fähigkeiten ausgewählt wurden und oft in einem Krieg gegeneinander antreten, der mehr Köpfchen erfordert als der geschickteste militärische Führer Europas.

Der Vorfall, von dem ich nun berichten werde, ist nur ein kleiner Teil der geheimen Annalen des diplomatischen Dienstes, obwohl gleichzeitig ein anderes, ebenso geheimes Element in das Komplott einging.

Sie werden sich erinnern, dass im Jahr 189- Gerüchte über Reibereien zwischen einigen der großen europäischen Mächte die Runde machten, und es fehlte auch nicht an denen, die "Kriege und Gerüchte über Kriege" prophezeiten. Das Zentrum der Aufregung war das große Feld der internationalen Unruhen und Streitigkeiten, das wir nur vage als "der Osten" kennen. In der "Östlichen Frage" war es zu neuen Unruhen gekommen, die auf die unerwartete Haltung einer der kleineren Mächte zurückzuführen waren, die ihre mächtigeren Nachbarn in Verlegenheit zu bringen schien und sie zu Streitigkeiten untereinander ermutigte. Der Premierminister wurde von allen Seiten bedrängt. Fragen wurden im Parlament gestellt, aber geschickt umgangen, und die Außenpolitik dieses Landes schien einige Wochen lang in ein sphinxartiges Geheimnis gehüllt zu sein, bis die Krise plötzlich zu Ende war, die Aktien fröhlich stiegen und die Öffentlichkeit wieder aufatmete. Es ist jedoch kaum bekannt, dass das Ergebnis auch ganz anders hätte ausfallen können. Umso interessanter ist der Vorfall, über den hier berichtet werden soll. Aus offensichtlichen Gründen muss eine Bedingung gestellt werden. Die Namen derjenigen, die an dem Abenteuer teilgenommen haben, dürfen nicht genannt werden, denn von einem von ihnen werden die Fakten des Falles aufgeschrieben. Es besteht keine Gefahr, dass er entdeckt wird, und ich habe die Erlaubnis, seine Geschichte zu veröffentlichen, die wie folgt lautet.

Die vier weißen Tage


EINE GESCHICHTE AUS DER SERIE
"DER UNTERGANG LONDONS
von
Fred M. White

Eine Geschichte über London im Griff eines arktischen Winters - und über die Gefahr, die jeder Winter durch Hunger, Kälte und Feuer mit sich bringen kann.

Die vier weißen Tage

I


DER Redakteur von The Daily Chat fragte sich ein wenig, warum er überhaupt ins Büro gekommen war. Das Thermometer war auf 11 Grad gesunken, und es bestand die Aussicht, dass die Temperatur noch vor Tagesanbruch auf Null sinken würde, und man kann eine Morgenzeitung nicht mit Wetterberichten füllen. Außerdem kam aus dem Norden des Trent nichts außer der knappen Information, dass jegliche telegrafische und telefonische Kommunikation darüber hinaus unmöglich war. Es herrschte ein gewaltiger Schneesturm, ein heftiger Schneefall, der durch den schrecklichen Frost und die Stille stark beeinträchtigt wurde.

Morgen - am 25. Januar - würde es eine ziemlich schlechte Zeitung geben, es sei denn, Amerika würde sich seiner Verantwortung bewusst werden und etwas Heißes schicken, mit dem es weitergehen könnte. Die Kabel von Land's End waren oft auf diese Weise verpflichtet. Da war zum Beispiel das nächste Kapitel über den Beef and Bread Trust. Wird Silas X. Brett bei seinem Versuch, die Weltversorgung zu kontrollieren, erfolgreich sein? Dass Brett vor einem Jahr noch ein Pfandleihergehilfe gewesen war, spielte keine Rolle. Dass er sich jederzeit als mittelloser Abenteurer entpuppen könnte, spielte noch weniger eine Rolle. Aus Sicht der Presse war er für drei Kolumnen gut.

Der Chef-"U-Boot" kam herein und blies sich die Finger wund. Die Bemerkung, dass er bis ins Mark erfroren sei, erregte kein besonderes Mitgefühl.

"Das wird morgen ein Leichenfledderer", sagte der Redakteur knapp.

"So ist es", gab Gough fröhlich zu. "Wir haben ein aufregendes Bild von der Themse gezeichnet, die für Schiffe unpassierbar ist - und das könnte nach einer Woche dieses arktischen Wetters auch so sein. Seit Tagen ist kein einziger Kadaver und kein Sack Mehl mehr hereingebracht worden. Unter diesen Umständen haben wir zu Recht eine Brot- und Fleischknappheit prophezeit. Und wir haben uns wie üblich über Silas X. Brett lustig gemacht. Aber trotzdem ist es ein armseliges Zeug."

Der Redakteur dachte, er würde nach Hause gehen. Aber er wartete noch immer auf die Chance, dass etwas auftauchen würde. Es war kurz nach Mitternacht, als er die Andeutung von Aufregung wahrnahm, die im Zimmer des Subredakteurs zu brodeln schien. Draußen waren klappernde Schritte zu hören. Wie von Geisterhand begann der Raum zu summen wie ein Bienenstock.

"Was haben Sie gefunden, Gough?", rief der Redakteur.

Gough kam hereingestürmt, ein Bündel Zettel in der Hand.

Quintons Rouseabout

von

Edward Sorenson


Larry Barnett war ursprünglich das, was man im australischen Slang einen "Silberschwanz" nennt, auch wenn das nur wenige dachten, als sie ihn für Neve Quinton in Gwilla rouseabouten sahen. Sein Vater war ein Kaufmann aus Melbourne und ein viel karikiertes Mitglied des Parlaments. Laurence Chesterfield Orlando Barnett, wie er mit vollem Namen hieß, mochte keine Handelswaren und wurde deshalb als Buchhalter zur Gwilla Station geschickt, um Kolonialerfahrung zu sammeln und sich selbst etwas Gutes zu tun. Sobald er sein Heimweh überwunden hatte, gab er sein Bestes in seinem neuen Arbeitsbereich. Quinton bemerkte oft, dass er sich sehr für das Leben auf dem Bahnhof interessierte und glaubte, er würde nie wieder in die Stadt zurückkehren. Quinton wusste nicht, dass die Hauptattraktion Sibyl Rayne war, die hübsche Tochter eines benachbarten Squatters. Hätte er es geahnt, hätte Larrys Verlobung mit Gwilla ein jähes Ende gefunden. Es war ein seltsames Durcheinander, in das Larry bald hineingeriet, und die Geschichte wird in der Nachbarschaft nie vergessen werden, auch wenn die ganze Wahrheit nur in ihrem kleinen Kreis bekannt war.

Neve Quinton war ein Mann mittleren Alters, ein Junggeselle, untersetzt, breitbeinig und kahlköpfig, mit einer dicken, abstehenden Unterlippe, die an ein dösendes Pferd erinnerte. Obwohl er Analphabet war und seinen Namen mit einem Kreuz unterschrieb, war er steinreich und ging mit seinem Reichtum sehr sparsam um. Eine pockennarbige Japanerin kochte für ihn und kümmerte sich um den Haushalt; außerdem beschäftigte er zwei Grenzreiter und natürlich den gelehrten Mr. Barnett. Larry war unentbehrlich: Er musste sich um die Bücher kümmern, Schecks ausstellen und die Korrespondenz führen; außerdem machte er sich überall im Ort und auf der Flucht nützlich. So war er bald mit Quintons Geschäften vertraut, aber erst als Sibyl für sechs Monate nach Melbourne ging, erfuhr er, dass Quinton sein Rivale war. Die Enthüllung schockierte ihn zunächst und machte ihn dann wütend, aber er behielt seinen eigenen Ratschlag bei. Er war ein umsichtiger junger Mann und ließ andere nie seine Gefühle und Meinungen wissen. Er und Sibyl hatten sich am Vorabend ihrer Abreise geeinigt und sich gegenseitig unveränderliche Liebe geschworen, aber sie hatte nichts über Mr. Quinton gesagt. Hatte sie ihm etwas vorgespielt? Er hatte sie für das aufrichtigste und schönste kleine Mädchen in Bushland gehalten, die Verkörperung all dessen, was unschuldig und süß war.

Dann kamen Quintons Vertraulichkeiten und die Bitte, einen Liebesbrief an Sibyl zu schreiben. Quinton lehnte sich mit gekreuzten Beinen und einer schwarzen Tonpfeife im Mund in einem großen Stuhl zurück und diktierte mit einem Grinsen auf dem Gesicht, das von seinem eigenen eingebildeten Humor herrührte, während Larry, der vor Eifersucht und Empörung kochte, ein rachsüchtiges und lebhaftes Tattoo auf der Tastatur spielte. Larry nannte es einen Haufen lächerlichen Blödsinn. Er war enttäuscht, als er es Quinton mit einem bösartigen Lächeln zur Unterschrift reichte und der schlaue alte Mann sagte: "Leg es auf die Maschine." So erfuhr Sibyl nicht, dass ihr reicher Verehrer seinen Namen nicht unterschreiben konnte.

DER FINGER DES SCHICKSALS

von

Sapper (Herman Cyril McNeile)


Das Komische an der Sache war, dass ich George Barstow überhaupt nicht gut kannte. Wäre er ein enger persönlicher Freund von mir gewesen, wäre die Angelegenheit vielleicht etwas natürlicher gewesen. Aber das war er nicht: Er war nur ein Bekannter aus dem Club, mit dem ich ein normales Clubverhältnis hatte. Wir trafen uns manchmal im Bridge-Raum: gelegentlich tranken wir nach dem Mittagessen einen Brandy zusammen. Und das war auch schon alles.

Er hatte offensichtlich eine Menge Geld. Irgendetwas in der Stadt, aber etwas, das keinen extravaganten Teil seiner Zeit beanspruchte. Seine Wochenenden waren von Freitag bis Dienstag, und ich vermutete, dass er an der Grenze der Golfer lag, die für die Amateurmeisterschaft in Frage kommen.

Vom Aussehen her war er fast aggressiv englisch. Er war glatt rasiert und hatte ein rötliches Gesicht. Er saß breitbeinig auf dem Herd und mit dem Rücken zum Feuer. Wahrscheinlich hatte er einen Whisky mit Soda in der Hand oder einen Krug mit Bier. Im Grunde war er ein Mann und doch einer, der den Vergnügungen einer gelegentlichen Nachtclub-Party keineswegs abgeneigt war. Aber man merkte, dass sie nur gelegentlich sein durften.

Ich schätze, dass er um die siebenunddreißig war, obwohl er zu den Männern gehörte, deren Alter schwer zu bestimmen ist. Er hätte durchaus auch Anfang vierzig sein können. Seine Erscheinung war eher gesund als gut aussehend: Seine Körperkraft lag deutlich über dem Durchschnitt. Und um diese kurze Beschreibung des Mannes abzurunden: Er war in den ersten Tagen des Krieges zur Armee gegangen und schließlich zum Kommandeur eines Bataillons aufgestiegen.

Ich erkannte ihn, als er noch hundert Meter vom Gasthaus entfernt war. Er kam mir auf der Straße entgegen, die Hände in den Taschen, den Kopf gesenkt. Aber der Gang war unverkennbar.

"Great Scott! Barstow!" sagte ich, als er mich überholte, "was führt Sie um diese Jahreszeit hierher?"

DIE ROTE MASKE

 von Rafael Sabatini


Im letzten Jahr seiner Regentschaft war es üblich, dass Mazarin zu den Maskenvorstellungen des Königs im Louvre ging.

In einem langen Domino, dessen üppige Falten seine große, hagere Gestalt bis zur Unkenntlichkeit verdeckten, mischte er sich unter die Menge, die sich seiner Anwesenheit nicht bewusst war, in der Hoffnung, durch die Kanäle des Hofklatsches einige nützliche Informationen zu erhalten.

Diese Besuche im Louvre wurden vor allen außer Monsieur André, dem Kammerdiener, der ihn einkleidete, und mir, dem Hauptmann seiner Wachen, der ihn begleitete, geheim gehalten.

Es war üblich, dass sich der Kardinal bei solchen Gelegenheiten in seine eigenen Gemächer zurückzog, unter dem Vorwand, er wolle früher zu Bett gehen. Sobald er vor den Blicken der Neugierigen geschützt war, bereitete er sich auf den Ball vor, und wenn er fertig war, rief André mich aus dem Vorzimmer. In der fraglichen Nacht wurde ich jedoch von der Stimme des Kardinals, der meinen Namen rief, aus meiner Träumerei aufgeschreckt, in die ich versunken war, während ich zwei Pagen beim Würfeln und bei der Diskussion über die Kunst des Würfelspiels zusah:

"Monsieur de Cavaignac."

Beim Klang der rauen Stimme, die mir deutlich verriet, dass seine Eminenz nicht gut gelaunt war, setzte sich einer der Burschen eilig auf die Würfel, um die unheilige Natur ihres Zeitvertreibs vor den Augen seines Herrn zu verbergen, während ich mich, erstaunt über die Unregelmäßigkeit des Vorgangs, abrupt umdrehte und eine tiefe Verbeugung machte.

Ein Blick auf Mazarin verriet mir, dass es Ärger gab. Eine zornige Röte lag auf seinem blassen Gesicht, und seine Augen funkelten auf eine seltsame, unangenehme Weise, während seine juwelenbesetzten Finger nervös an dem langen Spitzbart zupften, den er noch immer nach der Mode aus den Tagen seiner verstorbenen Majestät Ludwig XIII. trug.

"Folgen Sie mir, Monsieur", sagte er, woraufhin ich, seiner Stimmung entsprechend, meinen Degen anhob, um sein Klirren zu verhindern, und in das Arbeitszimmer ging, das das Schlafzimmer vom Vorzimmer trennte.

Mazarin unterdrückte mit meisterhafter Selbstbeherrschung die Wut, die in ihm aufstieg, und hielt mir einen Streifen Papier hin.

Freitag, 11. Februar 2022

DIE WAHL DES GLÜCKSSPIELERS


von

E. PHILLIPS OPPENHEIM

 

Das Auftauchen von Tresholm, einem professionellen Glücksspieler, bringt Monte Carlo zum Beben


An einem Ecktisch im Restaurant des Hotel de Paris in Monte Carlo genossen vier sehr angesehene Persönlichkeiten ein Mittagsbankett.

Monsieur Robert, der Direktor des Hotels, war der Gastgeber, weißhaarig, aber kräftig, mit scharfen dunklen Augen.

Zu seiner Rechten saß Monsieur le General de St. Hilaire aus der Kaserne in Nizza, ein soldatisch aussehender Mann mit einem wilden grauen Schnurrbart, der seine imposante Reihe von Ordensbändern mit der Miene eines verdienten Mannes trug.

Zur Linken seines Gastgebers saß Monsieur Desrolles, der Chef de Sûreté von Monaco, ein Mann der Geheimnisse, wenn es je einen gab, groß, dunkel und beilgesichtig, streng in seiner Haltung, wie es sich für den Hüter vieler Geheimnisse gehört. Der vierte Mann am Tisch war Gustave Sordel, der führende Kopf der Societé des Bains de Mer, dieser riesigen Organisation, die in erster Linie für die Spielsalons und in geringerem Maße für weniger wichtige Einrichtungen wie die Bäder, das Tir aux Pigeons, das Café de Paris und den Golfplatz verantwortlich ist.

Die Konversation drehte sich um das Essen und seine glorreiche Begleiterscheinung, den Wein. Monsieur Robert war mit der angenehmen Aufgabe beschäftigt, seinen Gästen das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Plötzlich brach er mit einem Stirnrunzeln ab. An seinem Ellbogen stand Henri vom Empfangsbüro, mit einem Papier in der Hand.

"Was ist das, Henri?", fragte er. "Monsieur Grammont ist in seinem Büro. Sie sehen, dass ich mit Freunden zu Mittag esse? Was für ein Anlass! Warum werde ich gestört?"

Henri überfrachtete sich mit Entschuldigungen.

"Es ist Monsieur Grammont, der meinte, dass Sie das unverzüglich sehen sollten", vertraute er an. "Es ist eine unbegreifliche Sache. Man weiß nicht, ob man das Zimmer zuweisen soll."

Monsieur Robert holte eine Hornbrille hervor und rückte sie zurecht. Die Zuteilung der Zimmer geht mich nichts an", brummte er.

"Erlauben Sie mir ein Wort der Erklärung, Monsieur", bat der junge Mann eifrig. "Aus dem Blauen Zug kam vor einer Viertelstunde dieser Herr, Monsieur Andrew Tresholm, ein Engländer. Er hatte per Korrespondenz ein Zimmer mit Blick auf die Gärten, mit Bad und kleinem Salon gebucht. Monsieur Grammont schlug die Suite 39 vor. Ich führte ihn nach seiner Ankunft dorthin.

"Er war mit den Apartments und dem Preis zufrieden. Alles läuft gut, wie Sie sehen. Ich überreiche ihm die Papiere des Polizeibüros und bitte ihn, sie zu unterschreiben. Er trägt seinen Namen ein - Sie sehen es hier - und sein Alter, sechsunddreißig. Sein Geburtsort, eine Grafschaft in England. Er kommt bei 'Beruf' an. Das lässt er leer. Monsieur Desrolles", fügte der junge Mann hinzu, "wird sich an seine jüngste Anweisung erinnern."

"Gewiss", stimmte der Chef de Sûreté zu. "Wir möchten in jedem Fall, dass dieser Beruf angegeben wird. Es hat in dieser Hinsicht eine gewisse Nachlässigkeit gegeben."

Henri verneigte sich dankend über den Tisch.

"Ich möchte der offiziellen Aufforderung nachkommen", fuhr er fort, "und ich dränge Monsieur Tresholm, die Lücke auszufüllen. Er protestiert leise. Ich bestehe darauf. Er nimmt den Stift in die Hand und zögert. Dann lächelt er. Er ist so einer, der in sich hineinlächelt. Dann schreibt er. Sehen Sie, Monsieur Robert, was er schreibt."

Der große Mann nahm das Papier in die Hand und starrte es fassungslos an.

"'Beruf'," las er vor, "'Berufsspieler'."

"'Professioneller Glücksspieler'", wiederholte Monsieur Robert und las aus dem Papier vor.

Sie alle tauschten verwirrte Blicke aus.

"Vielleicht ein Scherz?", schlug der General vor.

Der junge Mann schüttelte seine Perle.

"Dieser Monsieur Tresholm schien es vollkommen ernst zu meinen", erklärte er. "Ich fragte ihn, ob er es ernst meine, und er antwortete: 'Gewiss... . Es ist der einzige Beruf, den ich habe", versicherte er mir, "und er beschäftigt mich sehr. Das waren seine Worte. 'Soll ich das zur Polizei bringen?' fragte ich ihn. 'Sicherlich', sagte er zu. 'Wenn sie meinen Beruf kennen müssen, dann ist es das.'"

"Hier ist vielleicht das Ende der Welt für uns", sagte Monsieur Robert. "Ein professioneller Glücksspieler, wohlgemerkt. Er könnte etwas wissen. Vielleicht gibt es ein System, das uns besiegt. Bald müssen Sie vielleicht Ihre Türen schließen, Gustave, und ich mein Hotel."


Illustration

MR. WALKER'S AEROPLANE


von Arthur Morrison

 

Illustration

Im Salon des Padfield Arms gibt es ein Bogenfenster, das einerseits den Blick auf die Dorfstraße und andererseits auf die offene Straße und die Felder freigibt. Beide Wege bieten einem müßigen Mann einen attraktiven Spaziergang, und ich stand am Fenster in der Stimmung, die einen solchen Mann dazu verleitet, sich darauf einzulassen. Aber ein Mann kann auch zu müßig sein, um sich zu entscheiden, und so kam es mir in den Sinn, die Entscheidung zwei unbewussten Schiedsrichtern zu überlassen: Dan'l Robgent, der sich mit seinem Stock und seinen Rheumatika von der Dorfstraße her näherte, und ein unbekannter Radfahrer, der die Straße von Codham heraufkam, mit vielen Schlenkern und Schwankungen, die durch verzweifeltes Verrenken des Halses und das Starren in den Himmel verursacht wurden. Dan'l war nah, der Radfahrer war vergleichsweise weit weg. Wer würde zuerst am Fenster vorbeikommen? Bei einem flotten Fußgänger und einem Radfahrer, der seine Reise fortsetzen wollte, wäre ein Kopf-an-Kopf-Rennen wahrscheinlich gewesen, aber Dan'ls Rheumatismus und das Interesse des Radfahrers für den Himmel brachten Unsicherheitsfaktoren mit sich und gaben der Chance ein sportliches Interesse.

Dan'l Robgent hielt inne und rieb sich zärtlich den Zeh mit seinem Stock - er verlor an Boden. Aber nach dieser kleinen Erfrischung legte er einen ordentlichen Spurt hin, und der Radfahrer senkte den Blick und machte einen wilden Schlenker, um sein Gleichgewicht zu retten.

Am Ende lag der Sieg bei dem ahnungslosen Dan'l, allein durch die Entfernung des Fensters von der Wirtshaustür; denn dort trafen die beiden aufeinander, und der Radfahrer stieg ab, um Dan'l eine Frage zu stellen, die ungnädig aufgenommen wurde.

"Nein", hörte ich Dan'l sehr ernst sagen, "ich habe kein Haarflugzeug gesehen, also da!"

Der Radfahrer grinste.

"In Ordnung", antwortete er. "Behalten Sie die Haare auf, Sie Idiot! Ich meinte nicht die von Taff-Pilcher!"

Und damit drehte er sich zu seiner Maschine und fuhr die Dorfstraße hinauf.

In diesem Teil von Essex fanden Militärmanöver statt, und man hatte das Gerücht gehört, dass dort Flugzeuge fliegen sollten. Ich wunderte mich über Dans Empörung, als er mürrisch in die Stube stapfte. Ich wagte eine Frage.

Die Bibliothek von König Oberon

 von

Fergus Hume


Es war, glaube ich, nach dem Abendessen, als ich in meinem Sessel vor dem Feuer saß, erschöpft von der harten Arbeit und deshalb im Halbschlaf. Den ganzen Tag über hatte es heftig geschneit, und selbst jetzt, um sieben Uhr abends, fiel es immer noch in großen weißen Flocken und ließ die Erde wie eine wunderschöne Geburtstagstorte aussehen. Es gab kein Licht im Zimmer, nur den roten Schimmer des Feuers, das auf dem großen Kamin flackerte und flackerte, als ob es vor sich hin murrte, weil es in die kalte, kalte Nacht hinausmusste.

Ich mag den Schein des Feuers in einem dunklen Zimmer zu dieser Stunde sehr, denn es wirft seltsame Schatten, die mir seltsame Fantasien in den Kopf setzen, und diese seltsamen Fantasien erzähle ich guten Kindern, was sie sehr erfreut. Denn die Kinder, denen ich sie erzähle, sind sehr klug und glauben an diese seltsamen Fantasien und nennen sie Feenmärchen, was sie ja auch sind. Erwachsene Menschen glauben nicht an Feenmärchen, was sehr schade ist, denn es gibt viele gute und schöne Geschichten, die von den Feen erzählt werden und die Menschen, die sie wirklich verstehen, besser und weiser machen. Aber alle Kinder verstehen sie, weil alle Kinder wissen, dass es das Feenland gibt, und deshalb müssen die seltsamen Hirngespinste, die man Feenmärchen nennt, unbedingt wahr sein.

Wie ich schon sagte, saß ich im Halbschlaf in meinem Sessel im Dunkeln und beobachtete das Feuer, das fröhlich auf dem Herd brannte und große rote Lichtstrahlen in die dunklen Ecken schickte, in denen die Kobolde gerne lauern. Auf dem Dach und an der Wand tanzten die Schatten des Feuerlichts auf höchst amüsante Weise; aber sie sind ein törichtes Volk, diese Schatten, die zum seltsamen Königreich Schattenland gehören, das in der Nähe des Feenreichs liegt, sich aber keineswegs mit ihm vermischt, denn im Feenland gibt es, wie kluge Kinder wissen, überhaupt keine Schatten.

Ich wurde es müde, dem Schattentanz zuzusehen, und ließ mein Kinn auf die Brust sinken, während ich in die roten Höhlen und brennenden Höhlen starrte, die die Flammen zwischen den Holzscheiten gebildet hatten. Dort sah ich allerlei merkwürdige Dinge: verwunschene Burgen, in denen verzauberte Prinzessinnen lebten, weite rote Ebenen, über die tapfere Ritter in ihren Rüstungen zogen, um die Prinzessinnen zu befreien, und riesige felsige Höhlen, in denen grausame Zauberer wohnten, die versuchten, die tapferen Ritter davon abzuhalten, die verzauberten Burgen zu erreichen. Ich habe all diese Dinge im Feuer gesehen, und du kannst sie auch sehen, wenn du nachts fest in die Flammen schaust, denn dann steht alles unter dem Bann der Feenkräfte. Aber du musst ganz fest glauben, wenn du hinschaust, denn die Feen lassen nicht zu, dass ihr Land von Kindern gesehen wird, die daran zweifeln, dass das schöne Land existiert.

Der Fünfte Schlag

von  

Ernest William Hornung

 Ich bin ein Angestellter in einem großen Handelshaus in der Lombard Street und bin dreiundzwanzig Jahre alt. Ich lebe mit meinen Eltern und anderen Familienmitgliedern in einem abgelegenen Vorort, der zehn Meilen von der Stadt entfernt ist, wohin ich jeden Morgen mit dem Zug fahre und abends wieder zurück. Im Büro habe ich mir einen Ruf als ruhiger, fleißiger Arbeiter erworben. Zu Hause behalte ich meine ruhige Art bei und gelte darüber hinaus als verträumter Bücherwurm, der obendrein noch ungesellig ist. Ich bin mittelgroß, leicht gebaut und, das muss man zugeben, das Gegenteil von muskulös. Ich konnte nie feststellen, dass ich andere als banale Eigenschaften besitze; und das gleiche Urteil, nur vielleicht weniger qualifiziert, würden wahrscheinlich auch andere über mich fällen. So viel zu meiner Person muss ich sagen, bevor ich versuche zu erzählen, was mir am Morgen des 24. März 1886 widerfuhr.

Am Abend des 23. März hatte ich mir zum ersten Mal den 'Faust' im Lyceum angesehen. Wenn ich Bücher bis zur Ungeselligkeit liebe, dann liebe ich auch das Theater bis zur Extravaganz: Zumindest wurde mir das vor einem Jahr im Familienkreis ständig gesagt, denn jetzt gehe ich seltener ins Theater. Ich war in der Tat ein eingefleischter 'Pitite', und es verging selten eine Woche, vor allem während der Saison, ohne dass ich eines der Theater im Westend besuchte.

Bereits um sechs Uhr am Nachmittag des 23. hatte ich meine Position vor dem Bühneneingang des Lyceum eingenommen und mir einen Platz in der ersten Reihe gesichert.

Die Aufführung hat mich in ihren Bann gezogen. Da ich kein Sprachwissenschaftler bin, hatte ich nur eine Übersetzung von Goethes Werk gelesen und war daher von Zweifeln an der textlichen Wiedergabe des Originals unbehelligt. Drei Stunden lang lebte ich im Land der Romantik. Ich sympathisierte mit den Schauspielern der Tragödie. Mit gespannten Sinnen und Nerven konzentrierte ich meine ganze Aufmerksamkeit auf das, was vor mir geschah. Und doch spürte ich sehr bald, wie diese Sympathie von dem bösen Genie des Stücks absorbiert wurde! Allmählich wuchs der Einfluss auf mich, bis Mephistopheles einen größeren, einen unermesslich größeren Reiz auf mich ausübte als jede andere Figur des Stücks.

DER DIAMANTENE HUND.

von

GEORGE GRIFFITH


Man könnte weit gehen, bevor man zwei seltsamere Ritter der Wirtschaft findet als den Juden von Whitechapel und den Himmlischen von Singapur, die eines Abends in den frühen Achtzigern bei einer Flasche Brandy in einem kleinen Hinterzimmer hinter einem blechernen Coolie Store in der Old De Beers Road in Kimberley zusammensaßen. Doch es war nichts Ungewöhnliches hier, in diesem Strudel kosmopolitischer Schurkerei, in den das magische Glitzern des Diamanten, das in seiner Faszination noch tödlicher war als das Glitzern von Gold, Männer aller Hautfarben und Glaubensrichtungen aus den entlegensten Winkeln der Erde versammelt hatte.

Irgendetwas beschäftigte den Juden offensichtlich sehr, denn seine markanten Augen wanderten immer wieder ruhelos durch den kleinen Raum, seine fleischige, hängende Unterlippe zitterte hin und wieder bei der Bewegung seines schweren Kiefers, und seine fetten, reich mit Schmuck verzierten Finger trommelten abwechselnd auf den schmutzigen Tisch und wanderten ziellos durch seine schwarzen und ziemlich fettigen Locken.

Der Chinese saß mit seinen langnagligen Fingern auf dem Schoß seiner weiten Bluse und sah ihn aus seinen hellen, nach innen gerichteten kleinen Augen gelassen an. Keiner von beiden hatte eine Weile etwas gesagt. Jeder dachte auf seine Weise über ein sehr wichtiges Problem nach.

Ein zotteliger, langhaariger, schäbig aussehender Mischling, der in seiner unscheinbaren Abstammung ein halbes Dutzend verschiedener Rassen zu vereinen schien, schien das Gleiche zu tun, während er auf einem struppigen Schafsfell in der Nähe des Tisches lag und sein verschlagenes Gesicht zwischen die Pranke klemmte, und hin und wieder blinzelte er zu seinem heidnischen Herrn hoch, als würde er sich fragen, ob er schon eine Lösung für das Problem gefunden hätte.

"Es nützt nichts, Loo", flüsterte der Jude, als er die Pause unterbrach und seine Finger zum zwanzigsten Mal von seinen Haaren auf den Tisch legte, "die alten Pflanzen werden jetzt, wo dieses höllische neue Gesetz verabschiedet wurde, alle aussterben. Die Gonivahs werden schwerer zu kriegen sein als je zuvor, und sieh dir nur die Strafe an - fünfzehn Jahre auf dem verdammten Wellenbrecher, nur weil man mit ein paar kleinen Klippen erwischt wurde! Das Spiel wird sich nicht mehr lohnen, wenn wir keinen neuen Weg finden, wie wir sie rausholen können, ohne dass die Techniker darauf reinfallen. Es wäre ein Vermögen wert, wenn wir eine neue Fälschung finden würden, und wenn wir keine finden, ist die Branche ruiniert, und das ist alles."

Der Chinese schaute ihn stur an, während er sprach, und dann nickte er mit einem breiten, hölzernen Lächeln, das seine Augen zu zwei kleinen Schlitzen verengte, mit dem Kopf, wie eines seiner eigenen Idole, und sagte mit dem Gefühl, dass er weiß, wovon er spricht:

"Alles klar, Missa Lonefelt, kein Grund, sich den Kopf darüber zu zerbrechen. Der Kafferjunge ist schon sehr schlau, aber er sucht immer noch, was nicht gut ist. Viele neue Fälschungen, auch. Dodgee tecman easy all same's before. Du hast noch keine Arbeit, Missa Lonefelt."

"Wenn dir eine gute neue Fälschung einfällt - eine, die funktioniert und an die die Tecs nicht so schnell herankommen -, dann bin ich der richtige Mann, um mit dir daran zu arbeiten, und ich werde dich gut dafür bezahlen, Loo, ganz sicher.

"Ich habe dich immer fair und anständig behandelt, nicht wahr?"

Illustration

"Ich habe dich immer fair und anständig behandelt, nicht wahr?"

DIE FAHRT DES ARZTES

von

Mary Gaunt


"Die Post muss durchkommen."

Peter Miles war Ladenbesitzer und Postmeister in Bilson's. Er war dort Ladenbesitzer, seit es Bilson's überhaupt gab, und Postmeister, seit die Regierung es für angebracht hielt, ein Postamt zu eröffnen. Sein Motto war, und daran hielt er sich: "Die Post muss durchkommen." Ob Regen oder Sonnenschein, Flut oder Dürre, Schnee oder Feuer, "die Post muss durchkommen". Und an diesem Januartag heulte der Wind wie ein Besessener. Er riss die schmale Schlucht hinunter, ein wahrer Feuersturm - das Grün verkümmerte vor seinem Atem, die hohen Bäume, deren große Äste wie Zweige hin und her geworfen wurden, bogen sich und schnauzten, und hin und wieder wurde einer von den Wurzeln gerissen und stürzte unter seine Artgenossen und riss mit seinen weit ausladenden Wurzeln, die sich nur widerwillig von Mutter Erde lösten, einen Teil des Hangs mit sich; Sogar über dem Heulen des Windes war das langsame Abrutschen und Gleiten der gelösten Erde zu hören, während sie auf die Fahrbahn fiel. Heute gab es keinen Sonnenschein, kein Stückchen blauen Himmel, die schweren Wolken hingen tief, es waren Rauchwolken, und der starke Geruch dieses Rauchs und der aromatische Duft von brennenden Eukalyptusblättern lag schwer in der Luft.

Vor dem kleinen Laden stand die Postkutsche, und die Pferde wurden vorgespannt - heute war es nur eine kleine Kutsche, aber es waren vier Pferde - vier Pferde, die ihre Ohren zurücklegten und strampelten, als ob ihnen die Arbeit, die vor ihnen lag, nicht gefiel. Der Kutscher, ein großer, geschmeidiger junger Mann von fünfundzwanzig Jahren mit einem Schlapphut, den er über die Augen gezogen und mit einem Lederriemen unter dem Kinn befestigt hatte, sah zu, wie die letzten Handgriffe am Geschirr vorgenommen und die Postsäcke herausgeholt, in den Kofferraum geschleudert und auf die Kutsche gelegt wurden. Normalerweise hätte die große Kutsche sie mitgenommen, aber das Wetter war so bedrohlich, dass Miles auf eigene Verantwortung beschlossen hatte, sie in der kleinen Kutsche zu transportieren, die er für Notfälle aufbewahrte. "Die Post muss durchkommen", und je eher sie durchkam, desto besser an einem Tag wie diesem.

"Keine Fahrgäste?", fragte der Fahrer lakonisch. "Dann solltest du besser einen Mann mitschicken, der dir hilft, falls es Probleme gibt."

Peter Miles blickte nachdenklich die Straße entlang und rieb sich die kahle Stirn.

"Ich dachte...", begann er und zögerte dann, woraufhin einer der Stallhelfer, dessen Haare durch die kaputte Krone seines Strohhutes fielen, ironisch lachte.

"Ein schöner Tag für einen Passierschein", sagte er, "die Berge werden in Flammen stehen, lange bevor ihr Bethambia erreicht."

"Ein Glück, dass wir Bethambia unversehrt erreichen, was, alter Mann?", sagte der Kutscher grimmig, als er die Zügel aufnahm und sich bereit machte, den Wagen zu besteigen. "Wer von euch Jungs kommt jetzt mit?"

DER GROSSE MENDAX-TRANSMITTER

von

ERLE COX


Ein zotteliger Hundeschwanz...
Illustration

Der berüchtigte Major Mendax.


ER lebt ein zurückgezogenes, menschenfeindliches Leben, trotz seines großen Einkommens. Ich glaube, das liegt zum einen daran, dass er ausnahmslos der schlechteste Mensch im ganzen Land ist, und zum anderen an seiner unverhohlenen Verachtung für seine Mitmenschen. Jedenfalls glaube ich, dass ich die einzige Person bin, mit der er auch nur annähernd Freundschaft geschlossen hat, und wenn ich ehrlich bin, habe ich meine Verbindung zu ihm eher als wohltuendes, aber unangenehmes Stärkungsmittel aufrechterhalten, als aus Bewunderung für seine persönlichen Qualitäten. Obwohl der Name Major Mendax in Australien nur wenigen bekannt ist, wird er von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt mit grenzenloser Bewunderung betrachtet, wahrscheinlich weil sie ihm nur schriftlich begegnet sind, denn er korrespondiert mit der Hälfte der gelehrten Gesellschaften der Welt und beleidigt die andere Hälfte großzügig auf dem Papier.

Eine Art geistiger Knick hat ihn zu einem allumfassenden wissenschaftlichen Genie gemacht und ihm das Recht auf eine Reihe von Buchstaben nach seinem Namen gegeben, die er nie benutzt. Wenn ein Problem die Köpfe der Denkerinnen und Denker so sehr verwirrt, dass es nicht mehr zu lösen ist, wird Mendax meist als letzte Instanz angerufen.

"Ich erwarte dich heute Nachmittag, denn ich nehme an, dass du sonst deine Zeit auf irgendeine idiotische Weise vergeudest. M.M."

VOM HALS AUFWÄRTS

 von PETER CHEYNEY



EINE LEMMY CAUTION GESCHICHTE


Illustration

'Sagen Sie, Mr. Caution', sagt sie, 'finden Sie nicht auch, dass ich tolle Beine habe?'

SADIE DE LA BIRACCO - für dich Sadie Kellins aus der Marpella Street - ist der Star-Striptease-Baby in Gettzlers Burlesque Show in der East Clark Street bei Walnut. Sie hat die tollsten Beine in Chicago und wenn sie im Theater auftritt, rennen hartgesottene Männer nach Hause und verprügeln ihre Frauen vor lauter Nervosität. Sie hat große türkisfarbene Augen und lockiges blondes Haar. Sie hat auch viel Sexappeal, aber keinen Verstand. Ich sage dir, diese Süße ist die dümmste Frau, die jemals dem Kerl mit dem Diamantring in der zweiten Reihe des Parkhauses die Hüfte geschwungen hat. Vom Hals aufwärts ist sie so tot wie ein Stück gefrorener Eskimo. Oberhalb der Ohren ist sie nur noch ein Biskuit. Diese Frau ist so dumm, dass selbst ein Verrückter sie für verrückt halten würde.

Es ist sechs Uhr dreißig, als John Sikalski, Leutnant der Mordkommission, mich anruft und mir mitteilt, dass er Parvey Pagaros tot in einer leeren Wohnung im ersten Stock des Chiltern Arms gefunden hat.

JENSEITS DES ZIELS

 von MAX BRAND


Wo Gentlemen im Sattel sitzen, ist ein Rennen auf dem Platz. Aber da waren noch ein Mädchen und zwei Cousins, und ein großes Rennen stand an. Es ist eine Geschichte mit vielen seltsamen Wendungen.
Illustration
Dave Reynolds schlief und wurde durch einen vertrauten Schmerz am Rande des Bewusstseins geweckt. Die Tür seines Zimmers wurde aufgestoßen und Tom Reynolds brüllte: "Raus hier! Raus mit dir! Sieh dich vor, junger Mann!"

Dave beobachtete, wie der Schatten seines Cousins über die Schwelle hin und her huschte. Er schaute lieber auf den Schatten als auf den Mann, denn er kannte den großen, schlaksigen Körper und den langen, räuberischen Vorwärtsdrang des Kopfes nur zu gut. Sieben Jahre lang hatte diese Gestalt sein Leben beherrscht, seit er sechzehn war und heimatlos in das Haus von Cousin Tom gekommen war. In all diesen Jahren hatte er versucht, die Güte und Wärme des Blutes hinter der brutalen Schroffheit von Tom zu finden, aber er fand sich immer tiefer in einer Knechtschaft wieder, aus der er nicht wusste, wie er entkommen sollte.

"Beeil dich!", rief Tom. In seinem Haus herrschte immer Eile. Von Anfang an hatte Dove das Gefühl, dass eine Peitsche über ihm schwebte, obwohl sein älterer Cousin ein wenig nachgegeben hatte, als er entdeckte, dass Dave einen natürlichen Sitz und ein gutes Paar Hände hatte; denn das Getreide und die Kartoffeln vom Bauernhof der Reynolds waren weit weniger wichtig als die Pferde, die Tom züchtete oder kaufte. Dave war sozusagen der erste Stallmeister und Trainer geworden.

Draußen war die Herbstnacht schwarz, still und kalt. Als Dave zur Scheune kam, sah er Cousin Tom auf einem großen Pferd auf und ab reiten. Es hatte einen großen Kopf und stand über dem Boden wie ein irischer Jäger, aber der Hals war feiner und die Beine auch.

"Woher hast du das?", fragte er.

DIE BEFREIUNG VON CENTRALIA.


Von JOHN ARTHUR BARRY,
in der Zeitschrift The Pastoralists' Review.
Veröffentlicht in der The Press (Christchurch, NZ)
Mittwoch, August 8, 1894


    "Der Ochse weiß mehr als ein bisschen, der Ochse ist nur ein Narr;
    Der Elefant ist ein Gentleman, das Batteriemaultier ist ein Maultier;
    Aber der Commissriat cam-u-el, wenn alles gesagt und getan ist,
    'Er ist ein Teufel, ein Strauß und ein Waisenkind in einem.
    Er wird gallen und sich wund scheuern, lahmen und kämpfen - er riecht furchtbar übel;
    Er wird sich für immer verlieren, wenn Sie ihn eine Meile weggehen lassen,
    Er wird den ganzen Tag grasen und die ganze Nacht hindurch eulen,
    Und wenn er auf fettigen Boden kommt, spaltet er sich selbst in zwei Teile."

    -Barrack-room Ballads


Als Centralia zum ersten Mal besiedelt wurde, beklagten sich die Einwohner bitterlich über den Geruch der Gidya, die die Stadt umgab. Doch als die Bäume gefällt wurden, verflog diese Beschwerde allmählich.

Dann verwandelte die Vorsehung die Stadt für ihre Sünden in einen Kamel-Treffpunkt für den Rest des Kontinents und schickte ihnen kurz darauf auch noch eine große Siedeanstalt. Aber das ist nur ein Detail und hat nichts mit der Geschichte zu tun, obwohl es bekannt ist, dass Neuankömmlinge, die sich zum Abendessen hinsetzen und einen Hauch von Kamel und fauligem ''Kocher'' riechen, das Viertel überstürzt verlassen.

Als die ersten Kamele und ihre afghanischen Besitzer auftauchten, waren die umliegenden Siedler eher geneigt, sie mit Dankbarkeit zu begrüßen und sich die Nase zuzuhalten. Sie würden auf jeden Fall eine Erleichterung sein - so stellte man sich vor - gegenüber der Tyrannei und den hohen Zöllen der europäischen Spediteure. Doch als die letztgenannte Koalition schließlich zerschlagen wurde, sahen sich die Zentralasiaten einem Monster gegenüber, das die volle Kontrolle übernommen hatte und sich um keinen Preis rühren wollte. Und die Invasion ging weiter, bis die "Wüstenschiffe" zu Tausenden gezählt werden konnten und ihr Gestank dem einer Pestilenz glich.

Ebenso hatte jeder Mann, der im Centralia-Distrikt unterwegs war, sei es im Buggy oder im Sattel, die eine gesetzte Form der Beschwörung, bevor er sich auf den Weg machte: "Ich hoffe, ich treffe heute nicht diese verdammten Kamele."

Donnerstag, 10. Februar 2022

DER HÜTER VON CADEMUIR

Von

John Buchan


Der Wildhüter von Cademuir schritt gemächlich über die grüne Seite des Hügels. Der helle, kühle Morgen war vorbei, und die Hitze hatte schon fast begonnen. Aber er hatte sich lange hingelegt, weil er der Meinung war, dass das Leben im besten Fall zu kurz sei und man es nicht überstürzen müsse. Er war ein Mann mit einem kühnen Wagen und der unbeschreiblichen Ausstrahlung eines Mannes, dessen Leben mit Sport und rauen Mooren verbunden ist. Ein ruhiges graues Auge und ein sauberes Kinn waren seine besten Eigenschaften. Ansonsten war er ein ganz normaler Mann, der weder für das Gute noch für das Böse in irgendeinem hohen Maße geboren war. Das Sonnenlicht tanzte um ihn herum und flackerte durch das Gestrüpp, und obwohl es ein alltäglicher Anblick für ihn war, freute er sich und fühlte sich fröhlich wie jedes wilde Tier an einem hellen Tag. Hätte er seinen Hund dabei gehabt, hätte er ihn beschimpft, um seine Freude zu zeigen; so aber begnügte er sich damit, 'The Linton Ploughman' zu pfeifen und seine Fersen tief in das weiche grüne Moos zu setzen.

Der Tag war früh und der Weg weit, denn er hatte vor, wegen einiger Füchse das Manor Water hinauf zum Haus des Schafhirten zu gehen. Es mochten zehn Meilen sein, vielleicht auch mehr, und der Hüter hatte es nicht besonders eilig, denn er hatte genügend Zeit, um sein Abendessen zu sich zu nehmen, mit der Herde eine Zigarette zu rauchen und dann in der Kühle des Abends zurückzukehren, denn es war Sommerzeit, in der Männer seines Standes ihren Urlaub haben. Noch zwei Meilen und er würde auf den Highway stoßen. Er konnte schon sehen, wie er sich hinter den geraden Hängen der Schlucht schlängelte. Dort war es leicht zu gehen, und er würde schnell vorankommen; aber jetzt konnte er sich Zeit lassen. Also zündete er seine Pfeife an und sah sich zufrieden um.

An der Biegung des Hügels, wo ein Waldstreifen den Hang hinaufführt, blieb er stehen, und ein dunkler Schatten legte sich auf sein Gesicht. Dies war der Ort, an dem er vor nicht einmal zwei Wochen einen Wilderer gejagt hatte, und wenn der Kerl sich nicht so geschickt verdoppelt hätte, hätte er ihn auch erwischt. Er verfluchte den ganzen Stamm in seinem Herzen. Sie waren der Fluch seines einfachen Lebens. Sie kamen nachts und holten ihn auf den kahlen Hügeln, wenn er eigentlich in seinem Bett liegen sollte. Vielleicht haben sie dort auch jetzt noch eine Kutsche. Er würde hingehen und nachsehen, denn es war keine zweihundert Meter von seinem Weg entfernt.

Beliebt: