Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

DIE BEFREIUNG VON CENTRALIA.


Von JOHN ARTHUR BARRY,
in der Zeitschrift The Pastoralists' Review.
Veröffentlicht in der The Press (Christchurch, NZ)
Mittwoch, August 8, 1894


    "Der Ochse weiß mehr als ein bisschen, der Ochse ist nur ein Narr;
    Der Elefant ist ein Gentleman, das Batteriemaultier ist ein Maultier;
    Aber der Commissriat cam-u-el, wenn alles gesagt und getan ist,
    'Er ist ein Teufel, ein Strauß und ein Waisenkind in einem.
    Er wird gallen und sich wund scheuern, lahmen und kämpfen - er riecht furchtbar übel;
    Er wird sich für immer verlieren, wenn Sie ihn eine Meile weggehen lassen,
    Er wird den ganzen Tag grasen und die ganze Nacht hindurch eulen,
    Und wenn er auf fettigen Boden kommt, spaltet er sich selbst in zwei Teile."

    -Barrack-room Ballads


Als Centralia zum ersten Mal besiedelt wurde, beklagten sich die Einwohner bitterlich über den Geruch der Gidya, die die Stadt umgab. Doch als die Bäume gefällt wurden, verflog diese Beschwerde allmählich.

Dann verwandelte die Vorsehung die Stadt für ihre Sünden in einen Kamel-Treffpunkt für den Rest des Kontinents und schickte ihnen kurz darauf auch noch eine große Siedeanstalt. Aber das ist nur ein Detail und hat nichts mit der Geschichte zu tun, obwohl es bekannt ist, dass Neuankömmlinge, die sich zum Abendessen hinsetzen und einen Hauch von Kamel und fauligem ''Kocher'' riechen, das Viertel überstürzt verlassen.

Als die ersten Kamele und ihre afghanischen Besitzer auftauchten, waren die umliegenden Siedler eher geneigt, sie mit Dankbarkeit zu begrüßen und sich die Nase zuzuhalten. Sie würden auf jeden Fall eine Erleichterung sein - so stellte man sich vor - gegenüber der Tyrannei und den hohen Zöllen der europäischen Spediteure. Doch als die letztgenannte Koalition schließlich zerschlagen wurde, sahen sich die Zentralasiaten einem Monster gegenüber, das die volle Kontrolle übernommen hatte und sich um keinen Preis rühren wollte. Und die Invasion ging weiter, bis die "Wüstenschiffe" zu Tausenden gezählt werden konnten und ihr Gestank dem einer Pestilenz glich.

Ebenso hatte jeder Mann, der im Centralia-Distrikt unterwegs war, sei es im Buggy oder im Sattel, die eine gesetzte Form der Beschwörung, bevor er sich auf den Weg machte: "Ich hoffe, ich treffe heute nicht diese verdammten Kamele."



In einem solchen Fall war ein Zusammenstoß oder ein Blitzschlag oder beides unvermeidlich. Beim bloßen Geruch der Kamele bäumten sich die Pferde auf und schnaubten wild, beim Anblick des fremdartigen Tieres gerieten sie in Panik, und ein Brüllen ließ sie wie wild davonstürmen.

Nur die Sattler und Stellmacher jubelten, denn sie hatten mehr Arbeit, als sie bewältigen konnten. Nichts schien die Anwesenheit der unbeholfenen Tiere ertragen zu können, und einmal, als der Zug aus der Hauptstadt genau gegenüber von der Stelle abfuhr, an der sich eine Horde von ihnen auf der Weide tummelte, fehlte es nicht an Leuten, die Ursache und Wirkung in Verbindung brachten.

Als die Belästigung und der Gestank immer stärker wurden, wurden öffentliche Versammlungen einberufen, auf denen die Redner gegen die "Campbells", "Cammles" und "Kammils", wie sie unparteiisch genannt wurden, und gegen ihre heidnischen Fahrer wetterten. Aber es war alles sinnlos. Sie waren zu fest etabliert, als dass man sie leichtfertig loswerden konnte. So zogen die "Strings" weiterhin schwer beladen aus Centralia hinaus, denn die Wüste erstreckt sich im Norden und Westen, und Reiter und Männer in Fahrzeugen wurden weiterhin zerknüllt und zerschmettert, während die Fremden höhnisch kicherten. Und lange Zeit kam niemand auf das einzige absolute Heilmittel.

Eines Tages jedoch traf der alte Johnson aus Gunyahgoonah, der in seinem neuen 80-Guinea-"Abbott" in die Stadt fuhr, an einer engen Stelle auf eine Kamelkette, nämlich an der Brücke, die den schlammigen Graben eines Binnenflusses überspannt, an dem sich Centralia befindet.

"Runter von der Straße!", brüllte er, als die Pferde nach der üblichen Manier tänzelten und rissen; "Runter von der Straße, ihr verdammten schwarzen Nigger? Wollt ihr mich auseinander bringen?"

Aber die Afghanen lächelten nur freundlich und trieben ihre Schützlinge weiter an. Als sie sich den Pferden bis auf etwa zehn Meter genähert hatten, kräuselte das führende Kamel auf einen Schrei hin seine Oberlippe über die langen Zähne, bis es wie ein gut gerollter Sack aussah, und zischte und brüllte aus Leibeskräften. Die Pferde wurden herumgewirbelt, und sie rannten in rasantem Tempo nach Hause. Beim ersten Baumstamm (einem alten Balken, den die Brückenbauer zurückgelassen hatten) kippte der Wagen um und schleuderte den armen Johnson in die Höhe, wo er in einem Bett aus gut gewachsenen Kletten landete. Glücklicherweise waren seine Schnitte und Prellungen nur oberflächlich und er konnte sich bald wieder aufrappeln.

"'Orse no good, sahib", bemerkte der führende Afghane freundlich, als der Zug ankam. "S'pose sahib buy two kaamel for buggee. That ver' good; no run 'way like- fool 'orse," während alle anderen grinsten und kicherten und die Angelegenheit für einen der besten Witze von vielen zu halten schienen. Dann stand Johnson auf und betete eine Zeit lang mit den Heiden in dem malerischsten und ernsthaftesten Stil, dessen er fähig war.

Und da es in Centralia eine gängige Bemerkung war, dass "Snorter Johnson o' Gunyah, wenn er gut aufmachte, das glühendste Mitglied im Fernen Westen war", hätte eigentlich ein gewisser Effekt erzielt werden müssen.

Aber in diesem Fall lachten die Fremden nur noch mehr über den staubigen, hutlosen, blutverschmierten Ungläubigen, der mitten auf der Straße stand, Schaum vor dem Mund hatte und mit Nachdruck sprach.

Ein Pferd war verkrüppelt, der neue Buggy hoffnungslos ruiniert, und Johnson schwor Rache.

Er wusste, dass es sinnlos war, an die Zeitungen zu schreiben, vor Gericht zu gehen oder eine öffentliche Versammlung einzuberufen. All diese Dinge hatten schon andere Betroffene getan, ohne ein anderes Ergebnis zu erzielen als mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, und er zerbrach sich lange Zeit vergeblich den Kopf darüber, wie er dem Feind eins auswischen könnte.

Johnson war ein Mann, der es hasste, bei irgendjemandem in der Schuld zu stehen. Viele Jahre lang war er auf der Station nicht zu ertragen, und sein Aufseher und alle anderen hatten es sehr schwer.

Einmal glaubte er, eine Chance zu sehen, aber sie wurde fast so schnell vertan, wie sie gekommen war. Er war Friedensrichter, und als er auf der Richterbank saß, verspürte er einen Freudentaumel, als vier Afghanen vor Gericht standen, die des Aufruhrs angeklagt waren.

Fünfzehn Jahre Zuchthaus war das mildeste Urteil, das ihm einfiel, und der Oberfeldwebel konnte ihn nur bremsen, indem er ihm sagte, dass man ihn unten als ultre vires bezeichnen würde, wenn er darauf bestehen würde. Schließlich gelang es 150 ihrer Landsleute, ein Alibi zu beweisen, und die Schuldigen kamen ungeschoren davon.

All diese Dinge wurzelten und ärgerten ihn, und wenn er nicht eines glücklichen Tages eine Idee gehabt hätte, hätte er wahrscheinlich eine Schrotflinte und das Gesetz in seine eigenen Hände genommen.

Johnson war von Natur aus alles andere als ein Leser, aber in diesen Tagen, wenn ihn seine Rachegefühle übermannten, schnappte er sich manchmal ein Buch und blätterte darin. In einem dieser Bücher ging es um die indische Meuterei. Er blätterte sorglos durch die Seiten und stieß auf eine Passage, die ihn "Heureka!" schreien ließ - zumindest meinte er das, nur dass er in Wirklichkeit "Hölle!" sagte. Es war nur die alte Geschichte von den gefetteten Patronen. Aber für Johnson war es neu, und es brachte ihn auf die oben erwähnte Idee. Zweifellos hätte er seine Idee mit nach Centralia genommen und ihre Wirkung dort ausprobiert, wenn es nötig gewesen wäre. Aber das Glück bewahrte ihn vor den Schwierigkeiten und Gefahren, die mit einem solchen Vorhaben verbunden sind.

Als er eines Nachmittags durch eine unbestückte und wenig frequentierte Koppel ritt, blieb sein Pferd plötzlich stehen, streckte die Vorderbeine wie Besenstiele aus, warf den Kopf hoch und pfiff heftig: "Kamele, bei Gott", rief Johnson, als er den bekannten Geruch wahrnahm. Er stieg ab und spähte vorsichtig durch einen Gürtel aus dichtem Gestrüpp, als er zehn der Tiere sah, die zufrieden an einem Stück Salzbusch fraßen. Sie waren offensichtlich von einem nicht weit entfernten T.S.R.-Lager weggelaufen und trugen noch immer ihre Köpfe in den Ställen. Johnson galoppierte in die Station und schickte alle Leute los, um die Kamele auf Biegen und Brechen nach Hause zu bringen. Dann wies er den Metzger an, ein paar Schweine zu töten und das Fett zu verwerten, damit er endlich den Erfolg oder Misserfolg seines Experiments testen konnte.

Gegen Abend kehrten die Männer mit den Kamelen zurück, die sie in den Lagerraum brachten, wo auch die Schlachtung stattgefunden hatte. Klumpen von Schweinefett und Schweinedärme lagen herum, und in einem großen Topf stand warmes Schmalz.

Außerdem nahm Johnson mit einem neuen Besen in der Hand seine Position ein und wartete die Entwicklung ab. Neben ihm hielten ein paar verwunderte Männer ein großes, böses Kamel, das brüllte und in Abständen versuchte, seine Wachen zu beißen.

Der Squatter wusste genau, dass es nur dem größten Zufall zu verdanken war, dass er gefangen genommen worden war und dass es nur eine Frage der Zeit sein würde, bis die Besitzer ihrem Eigentum auf der Spur waren. Tatsächlich tauchten bald ein halbes Dutzend Pathans auf - langhaarig, mit buschigem Bart, schurkisch aussehend - und zu Johnsons Freude erkannte er einen Teil der Bande wieder, die ihm den Kummer eingebrockt hatte. Kaum hatten sie den Hof betreten und starrten mit Gesten des Ekels auf die Spuren des unreinen Tieres, die überall zu sehen waren, als Johnson seinen Besen in den Topf tauchte und begann, das große Kamel großzügig einzuschmieren, während die Muselmänner, die den ganzen Schrecken der Sache sofort begriffen, ihre Stimmen in Schreie und Rufe von "Ya Allah!" erhoben. Als sie Johnson sahen, der immer noch hart an der Arbeit war, stürzten sie sich auf ihn, zogen sich aber hastig zurück, als die Peitschen um ihre Beine knallten und ihnen die Innereien ins Gesicht fielen. Und einer, der mit dem Fett des verfluchten Tieres bespritzt wurde, gürtete seine Lenden und floh mit einem verzweifelten Schrei, als wäre der Rächer des Blutes hinter ihm her. Die anderen, die hässlich aussehende Messer gezogen hatten, steckten sie weg und fielen auf die Knie mit lauten Schreien: Nein! Nein!!! NEIN!!! verdoppelt, als ein weiteres Kamel zum Einschmieren herausgeführt wurde.

"Also gut", sagte Johnson. "Mir scheint, dass ich dieses Mal der Boss bin, ihr verdammten Nichtsnutze!"

Dann nahm er den Oberheiden am Arm und führte ihn zu einem Schuppen, in dem die Überreste des zerstörten Wagens lagen; außerdem zeigte er ihm das Fell des armen alten Shot Plover, das zum Trocknen ausgebreitet war, und schließlich überreichte er ihm eine Rechnung über 120 Pfund und gab ihm bis zum Morgen Zeit, sich die Sache zu überlegen.

In dieser Nacht hielten alle Männer und der Koch rund um den Lagerplatz Wache. Und die ganze Nacht hindurch diskutierten die Heiden die Angelegenheit in allen ihren Aspekten. Als sie beim Frühstück immer noch unentschlossen schienen, befahl Johnson, ein weiteres Schwein zu töten, und die Schreie des sterbenden Schweins verhalfen ihnen zu einer Entscheidung in Form einer Bestellung des Geldes bei einer afghanischen Firma in Centralia. In ein paar Stunden kehrten sie mit dem Geld zurück, die Kamele wurden freigelassen, alle bis auf das gesalbte, mit dem sie nichts zu tun haben wollten, und mit hasserfüllten Blicken auf den jubelnden Hausbesetzer zogen die euchred Pathar ab, wobei sie heftig miteinander murrten, zweifellos in der Hoffnung auf zukünftige Rache. Aber die afghanische Invasion in Centralia war in weniger als einem Monat ein geplatzter Vertrag. Schweine waren Mangelware, und der Ort stank buchstäblich nach Schweinefett, so dass es für einen wahren Gläubigen unmöglich war, in der Stadt zu bleiben und seine Kaste zu behalten. So zogen sie nach und nach ab, und die dankbaren Menschen sprechen davon, Johnson ein Stück Blech zu schenken, wenn die Zeiten besser sind und der Wiederaufbau kein Fremdwort mehr im Lande ist.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: