Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

VOM HALS AUFWÄRTS

 von PETER CHEYNEY



EINE LEMMY CAUTION GESCHICHTE


Illustration

'Sagen Sie, Mr. Caution', sagt sie, 'finden Sie nicht auch, dass ich tolle Beine habe?'

SADIE DE LA BIRACCO - für dich Sadie Kellins aus der Marpella Street - ist der Star-Striptease-Baby in Gettzlers Burlesque Show in der East Clark Street bei Walnut. Sie hat die tollsten Beine in Chicago und wenn sie im Theater auftritt, rennen hartgesottene Männer nach Hause und verprügeln ihre Frauen vor lauter Nervosität. Sie hat große türkisfarbene Augen und lockiges blondes Haar. Sie hat auch viel Sexappeal, aber keinen Verstand. Ich sage dir, diese Süße ist die dümmste Frau, die jemals dem Kerl mit dem Diamantring in der zweiten Reihe des Parkhauses die Hüfte geschwungen hat. Vom Hals aufwärts ist sie so tot wie ein Stück gefrorener Eskimo. Oberhalb der Ohren ist sie nur noch ein Biskuit. Diese Frau ist so dumm, dass selbst ein Verrückter sie für verrückt halten würde.

Es ist sechs Uhr dreißig, als John Sikalski, Leutnant der Mordkommission, mich anruft und mir mitteilt, dass er Parvey Pagaros tot in einer leeren Wohnung im ersten Stock des Chiltern Arms gefunden hat.



Ich fahre pronto dorthin. Ich finde John, der sich Parvey ansieht, der auf einem Stuhl sitzt, der von einem Schuss durch die Pumpe getroffen wurde. Wer auch immer ihn erschossen hat, hat die Waffe ziemlich nah gehalten. Er ist schon seit einer Stunde tot.

'Hör zu, Lemmy', sagt Sikalski. 'Ich weiß, wer das getan hat. Kingo war es. Kingo hat versprochen, Pagaros seit sechs Monaten auszuradieren. Ich werde den Kerl verhaften.

'Warte mal, John', sage ich ihm. Benutze deinen Verstand. Das hier ist doch das Chiltern Arms, oder? Und du solltest wissen, dass Sadie Biracco, Kingos Freundin, eine Wohnung im dritten Stock hat. Also, immer wenn es eine Schießerei gab und Kingo verdächtigt wurde, hat sie ihm ein Alibi gegeben. Sie sagt immer, dass er bei ihr war.

'Na gut. Jetzt können wir ihn überrumpeln. Du willst den Kerl wegen sechs Morden und ich wegen zwei Entführungen drankriegen. Geh nach oben in den Biracco-Laden und sieh nach, ob Sadies Nigger-Mädchen dort ist. Lass niemanden wissen, dass du Parvey hier gefunden hast. Finde beim Hausmeister unten heraus, wann Sadie zur Show gegangen ist, und sag mir Bescheid.

Er geht los. Nach zehn Minuten ist er zurück und sagt mir, dass Sadies Wohnung leer ist, dass das Dingo-Mädchen schon seit einiger Zeit weg ist und dass Sadie um sechs Uhr zur Show gegangen ist.

'O.K.', sage ich. 'Dann pass mal auf. Wenn du Kingo abholst, wird er sagen, dass er mit Sadie zusammen war, stimmt's? Sadie wird schwören, dass das stimmt. Sie hat das Stück auswendig gelernt. Was machen wir also? Wir bringen die Leiche nach oben und wenn Kingo und Sadie sagen, dass sie da oben waren, hängen sie Kingo die Schießerei an, oder? Weil wir sagen, dass wir Parveys Leiche in Sadies Wohnung gefunden haben.

John Sikalski sieht mich an und grinst.

'Lemmy,' sagt er, 'du hast echt Köpfchen.' Wir schicken den Hausmeister mit einer gefälschten Nachricht los. Dann stecken wir Parvey in den Aufzug und fahren mit ihm zu Sadies Wohnung. Wir öffnen die Tür mit einem kleinen Generalschlüssel, den ich an meinem Schlüsselbund habe, und stellen Parvey auf dem Boden ab.

Wir gehen direkt zu Sadies Garderobe im Gettzler's. Ich verliere keine Zeit. 'Hey, Sadie', sage ich ihr. 'Du bist in der Klemme. Wir haben heute Nachmittag die Leiche von Parvey Pagaros gefunden. Er wurde erschossen. Wir wissen, dass Kingo es getan hat. Na und?

Sie guckt kurz überrascht und fängt dann an zu erzählen, was sie weiß. 'Es ist eine dreckige Lüge', sagt sie. "Kingo kann es nicht gewesen sein. Er war doch den ganzen Nachmittag bei mir. Er war bei mir in der Wohnung, bis ich gegangen bin, um hierher zu kommen.

Das habe ich mir gedacht, Baby", sage ich ihr. Ich habe vergessen dir zu sagen, dass wir Parvey in deiner Wohnung gefunden haben. Er lag auf dem Badezimmerboden, tot wie ein Hamburger.

Sie sagt gar nichts. Sie fällt einfach in Ohnmacht.

Wir hauen ab.

Wir holen Kingo in Winer's Bar ab. Wir sagen ihm, dass Parvey erschossen wurde, und er erzählt uns die alte Geschichte, dass er mit Sadie zusammen war. Wir bedanken uns vielmals und kneifen ihn. Als er hört, dass Parvey in Sadies Wohnung gefunden wurde, will er seine Geschichte ändern und sagt, dass er in Schribner's Skittle Alley war.

Wir sagen Punk, denn Sadie hat gesagt, dass er bei ihr war.


Als der Fall zur Verhandlung kommt, weiß Kingo, dass wir ihn in der Hand haben. Kurz bevor der Fall verhandelt wird, sagt sein Anwalt dem Staatsanwalt, dass Kingo bereit ist, sich schuldig zu bekennen, Parvey in Sadies Wohnung erschossen zu haben, wenn der Staatsanwalt ein Plädoyer auf Notwehr akzeptiert und die Anklage auf Mord reduziert. Der Staatsanwalt, der bereits einen Verdacht hat und sehr froh ist, dass Kingo sich überhaupt schuldig bekennt, sagt zu. Das Gericht akzeptiert Kingos Geständnis und er erzählt, wie er sich mit Parrey Pagaros in Sadies Wohnung getroffen hat und wie Parvey eine Waffe gezogen und Kingo ihn in Notwehr erschossen hat. Der Richter will die Beweise anerkennen, aber wegen Kingos schlechtem Ruf als Gangster will er ihm vier Jahre wegen Mordes geben.

Im hinteren Teil des Gerichts lachen ich und John Sikalski uns kaputt, weil wir herausgefunden haben, dass Kingo zum Zeitpunkt der Schießerei in Schribner's Skittle Alley war. Wir fragen uns zwar, wer Parvey erschossen hat, aber wir sind froh, dass Kingo, der ein Bösewicht ist, für vier Jahre in den Knast kommt und dass Parvey Pagaros, der auch der Polizei hier im Nacken sitzt, nicht mehr unter uns ist.


Ungefähr drei Wochen später gehe ich in Gettzlers Theater, um Sadie zu sehen. Sie sitzt da und trinkt eisgekühlten Gin durch einen Strohhalm.

'Hey, Mr. Caution', sagt sie. 'Ich bin froh, dass du vorbeigekommen bist. Ich - ich mache mir Sorgen. Ich bin so besorgt, dass ich nicht denken kann.

'Schatz, du würdest auch nicht denken, wenn du nicht besorgt wärst', sage ich ihr. 'Aber was geht dir durch den Kopf? Vielleicht vermisst du deinen Kingo?

'Nein, das ist es nicht, Mr. Caution', sagt sie. Aber ich sollte Kingo an dem Nachmittag, an dem Parvey erschossen wurde, einen Brief geben und habe vergessen, ihn ihm zu geben. Ich glaube, wenn ich ihn zum Big House schicke, wird Kingo ganz schön sauer sein, weil er ihn nicht früher bekommen hat. Meinst du, es wäre klug, wenn ich nichts davon erzähle?

Sie zeigt auf einen Brief, der im Rahmen des Spiegels steckt.

'Vergiss es, Baby', sage ich ihr. Kingo wird sich dort, wo er ist, keine Sorgen um Briefe machen wollen. Er ist zu sehr damit beschäftigt, Steine zu zerbrechen.

In diesem Moment ruft der Callboy sie auf die Bühne. Sie wirft mir einen Kuss zu und verschwindet, um sich zu entkleiden.

Kaum ist sie weg, nehme ich den Brief aus dem Spiegelrahmen. Ich befeuchte die Rückseite unter dem Wasserhahn und halte es über die Kerze mit der Schminke. In einer Minute habe ich es aufgemacht. Ich lese ihn. Er ist an Kingo adressiert und lautet:

Lieber Kingo,

Ich gebe Sadie diesen Brief, um dir mitzuteilen, dass du mich nicht mehr kriegen wirst, weil ich die Nase voll von den Schlägern habe und mich heute Nachmittag umbringen werde, sobald ich diesen Brief an Sadie weitergegeben habe.

Viel Pech für dich.


Hier ist ein nettes Set. Wenn diese dumme Sadie den Brief an Kingo übergeben hätte, wäre er freigesprochen worden. Es hätte bewiesen, dass Parvey Selbstmord begangen hat. Aber wenn er Selbstmord begangen hat, wo war dann die Waffe, mit der er es getan hat? Wir haben keine Waffe gefunden!

Ich stecke den Brief zurück in den Umschlag und klebe die Klappe wieder zu.

Zehn Minuten später kommt Sadie zurück. "Sagen Sie, Mr. Caution", sagt sie, "finden Sie nicht, dass ich tolle Beine habe? Ich habe gerade diesen großen Mistkerl Gettzler um eine Gehaltserhöhung gebeten und er sagt, ich hätte O-Beine. Ich glaube, er ist ein mieser Lügner. Was denkst du?

'Klar ist er das, Sadie', sage ich ihr. Sag mal", fahre ich fort, "ich habe mir überlegt, dass du vielleicht den Brief verbrennen solltest, den du vergessen hast, Kingo zu geben. Er will doch nicht, dass er in der Gegend herumliegt, oder?

Sie sagt: "Nein. Sie nimmt den Brief und hält ihn in die Kerzenflamme, um ihn zu verbrennen. Ich stoße einen großen Seufzer der Erleichterung aus.

Dann sage ich zu ihr: "Hör mal, Sadie. Wer war es, der dir an diesem Nachmittag den Brief für Kingo gegeben hat?

'Das war Parvey, Mr. Caution', sagt sie. Er kam um viertel vor fünf zu mir nach Hause und gab mir den Brief mit der Bitte, ihn Kingo zu geben. Als er das getan hatte, bat er mich, ein Päckchen Camels zu holen, das der Page unten für ihn geholt hatte. Also ging ich raus und holte sie.

Ich fing an zu denken.

"Okay, Sadie", fahre ich fort, "und wenn du zurückkommst, wo war Parvey? Ich nehme an, er war weg.

Sie schüttelt den Kopf.

'Nein, war er nicht', sagt sie. Dieser dreckige Kerl hatte sich mitten in meinem Wohnzimmer erschossen. Ich sage dir, Mr. Caution, ich war wütend auf diesen Parvey, weil er so etwas getan hat. Aber er hat nie an andere gedacht, außer an sich selbst. Meinst du nicht auch, Mr. Caution?

'Sicher, Schatz', sage ich ihr. 'Aber erzähl weiter. Was hast du getan, nachdem du Parvey auf dem Teppich im Wohnzimmer gefunden hast?

"Nun", sagt sie, "ich habe es mir überlegt und dachte mir, dass ich nicht will, dass er die Wohnung in Unordnung bringt. Also rief ich Araminta an - sie ist mein Dienstmädchen - und wir fuhren mit dem Aufzug nach oben, steckten ihn in den Aufzug und setzten ihn in einer leeren Wohnung im ersten Stock ab. Ich schätze, die Bullen haben ihn dort gefunden.

Toll", sage ich ihr. Jetzt hör gut zu, Sadie. Wenn du Parveys Leiche in die Wohnung im ersten Stock gebracht hast, warum hast du dann nichts davon gesagt, als ich dir erzählt habe, dass wir Parvey in deiner Wohnung gefunden haben?

Sie fängt an, sich die Haare zu richten. 'Nun, Mr. Caution', sagt sie. "Ich fand es nicht so wichtig, wo du Parvey gefunden hast. Du hast ihn gefunden und das war's. Stimmt's, Mr. Caution?

Na gut", sage ich ihr. Aber warum in Jakes Namen hast du gesagt, dass Kingo bei dir in der Wohnung war, obwohl du genau wusstest, dass Parvey zu dieser Zeit dort oben war und sich erschossen hat?

Sie dreht sich um. 'Hör zu. Mr. Caution", sagt sie. Kingo war gut zu mir, und ich glaube, dass der Kerl mir gegenüber eine Verpflichtung hat. Ich denke, dass ich seine Interessen an erster Stelle setzen muss, oder? Kingo hat mir gesagt, dass ich, falls jemand Anklage gegen ihn erhebt, sagen soll, dass er es nie getan hat, weil er zu der Zeit bei mir war.

Also sagte ich, dass er bei mir war. Ich habe meine Pflicht gegenüber Kingo erfüllt. Ich, ich habe Köpfchen. Ich bin keine Frau, die ihren Liebsten im Stich lässt.'

Ich stehe auf. Ich schnappe nach Luft.

'Hör zu, Sadie', sage ich ihr. 'Du bist nicht dumm. Du bist einfach nur verrückt. Willst du mir sagen, dass du Kingo die ganze Zeit, in der er auf den Prozess wartete, nicht gesagt hast, dass Parvey sich erschossen hat, dass er Selbstmord begangen hat?

'Hey, hör mal, Mr. Caution', sagt sie. "Ich würde so etwas nicht tun. Angenommen, Kingo hätte den elektrischen Stuhl bekommen. Angenommen, sie hätten ihn gebraten. Wie würde es dir gefallen zu wissen, dass du für etwas gebraten wirst, das der andere selbst getan hat?

Nur ein dummes Huhn würde einem Mann so etwas erzählen.

ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: