Geleitwort


Montag, 14. Februar 2022

Quintons Rouseabout

von

Edward Sorenson


Larry Barnett war ursprünglich das, was man im australischen Slang einen "Silberschwanz" nennt, auch wenn das nur wenige dachten, als sie ihn für Neve Quinton in Gwilla rouseabouten sahen. Sein Vater war ein Kaufmann aus Melbourne und ein viel karikiertes Mitglied des Parlaments. Laurence Chesterfield Orlando Barnett, wie er mit vollem Namen hieß, mochte keine Handelswaren und wurde deshalb als Buchhalter zur Gwilla Station geschickt, um Kolonialerfahrung zu sammeln und sich selbst etwas Gutes zu tun. Sobald er sein Heimweh überwunden hatte, gab er sein Bestes in seinem neuen Arbeitsbereich. Quinton bemerkte oft, dass er sich sehr für das Leben auf dem Bahnhof interessierte und glaubte, er würde nie wieder in die Stadt zurückkehren. Quinton wusste nicht, dass die Hauptattraktion Sibyl Rayne war, die hübsche Tochter eines benachbarten Squatters. Hätte er es geahnt, hätte Larrys Verlobung mit Gwilla ein jähes Ende gefunden. Es war ein seltsames Durcheinander, in das Larry bald hineingeriet, und die Geschichte wird in der Nachbarschaft nie vergessen werden, auch wenn die ganze Wahrheit nur in ihrem kleinen Kreis bekannt war.

Neve Quinton war ein Mann mittleren Alters, ein Junggeselle, untersetzt, breitbeinig und kahlköpfig, mit einer dicken, abstehenden Unterlippe, die an ein dösendes Pferd erinnerte. Obwohl er Analphabet war und seinen Namen mit einem Kreuz unterschrieb, war er steinreich und ging mit seinem Reichtum sehr sparsam um. Eine pockennarbige Japanerin kochte für ihn und kümmerte sich um den Haushalt; außerdem beschäftigte er zwei Grenzreiter und natürlich den gelehrten Mr. Barnett. Larry war unentbehrlich: Er musste sich um die Bücher kümmern, Schecks ausstellen und die Korrespondenz führen; außerdem machte er sich überall im Ort und auf der Flucht nützlich. So war er bald mit Quintons Geschäften vertraut, aber erst als Sibyl für sechs Monate nach Melbourne ging, erfuhr er, dass Quinton sein Rivale war. Die Enthüllung schockierte ihn zunächst und machte ihn dann wütend, aber er behielt seinen eigenen Ratschlag bei. Er war ein umsichtiger junger Mann und ließ andere nie seine Gefühle und Meinungen wissen. Er und Sibyl hatten sich am Vorabend ihrer Abreise geeinigt und sich gegenseitig unveränderliche Liebe geschworen, aber sie hatte nichts über Mr. Quinton gesagt. Hatte sie ihm etwas vorgespielt? Er hatte sie für das aufrichtigste und schönste kleine Mädchen in Bushland gehalten, die Verkörperung all dessen, was unschuldig und süß war.

Dann kamen Quintons Vertraulichkeiten und die Bitte, einen Liebesbrief an Sibyl zu schreiben. Quinton lehnte sich mit gekreuzten Beinen und einer schwarzen Tonpfeife im Mund in einem großen Stuhl zurück und diktierte mit einem Grinsen auf dem Gesicht, das von seinem eigenen eingebildeten Humor herrührte, während Larry, der vor Eifersucht und Empörung kochte, ein rachsüchtiges und lebhaftes Tattoo auf der Tastatur spielte. Larry nannte es einen Haufen lächerlichen Blödsinn. Er war enttäuscht, als er es Quinton mit einem bösartigen Lächeln zur Unterschrift reichte und der schlaue alte Mann sagte: "Leg es auf die Maschine." So erfuhr Sibyl nicht, dass ihr reicher Verehrer seinen Namen nicht unterschreiben konnte.



Die Post, die seinen Brief beförderte, nahm auch den Brief von Larry Barnett mit, aber er erwähnte nichts von Quinton, und wenn Sibyl in ihren Antworten auf ihn anspielte, dann in einer ausgesprochen feindseligen Weise. Trotzdem schrieb sie an Quinton, und Larry musste ihm die Briefe vorlesen. Es waren einfache, etwas zurückhaltende Briefe, die meistens mit "Liebe" endeten, aber sie gefielen Quinton, und gelegentlich sagte er: "Lies das noch mal", und manchmal holte er abends das Bündel heraus und bat Larry, sie alle langsam zu lesen. Dabei lächelte er zufrieden, während Larry ihn für seine "verdammte Frechheit" verprügeln wollte.

Eines Tages fing er zwei kleine Nagetiere in der Abstellkammer. "Ah!", rief er aus, "sogar Mäuse sind für den Menschen nützlich." Mit dieser geheimnisvollen Bemerkung schritt er munter ins Büro und sperrte sie in eine Schublade. Als Quinton das nächste Mal seine Liebesbriefe holen wollte, war nur noch ein Haufen winziger Fragmente übrig.

Larry war noch nicht lange in Gwilla, als er entdeckte, dass es eine Chance geben würde, einen schönen 10-Meilen-Block zu ergattern, der an Gwilla und Banoon angrenzte. Er sparte sein Geld zwei Jahre lang und ließ sich dann von seinem Vater einen Vorschuss geben, um den Block auf seinen Namen eintragen zu lassen. In diesem Moment schreckte Quinton auf und wollte wissen, was zum Teufel er damit meinte.

"Ich gehe in die Hocke", sagte Larry.

"Wozu braucht man einen 10-Meilen-Block?", fragte Quinton. "Das ist nur eine Auswahl und würde nicht mal einen Bandicoot ernähren."

"Es ist ein guter Anfang", sagte Larry, "und es gibt noch Platz zum Wachsen."

"Was willst du dafür? Komm, ich kaufe ihn dir ab - nicht, dass er etwas wert wäre, aber Selektoren sind nicht die besten Nachbarn."

Quinton wurde langsam unruhig, denn er kannte sich selbst noch nicht.

"Nein, Mr. Quinton", sagte Larry. "Ich habe viel auf den Block gesetzt und ich will dabei bleiben."

"Du wirst in die Suppe fallen, Larry, das ist es, was du tun wirst. Du gehst unter wie Wasser. Schau dir Bob Rayne auf Banoon an."

"Bob Rayne ist der eine, du bist der andere. Du bist noch nicht untergegangen und vielleicht folge ich deinem Beispiel, nicht dem von Rayne."

Er arbeitete weiter als Rausschmeißer auf Gwilla, obwohl er ab und zu ein paar Wochen frei hatte, in denen er sein Grundstück umzäunte und eine Hütte und einen Hof baute. Quinton fragte sich, woher er das Geld hatte, und rechnete in seinem Büro fleißig nach und zählte morgens und abends sein loses Geld. Er ließ auch markierte Münzen herumliegen und beklagte sich darüber, dass manche Leute zu ehrlich waren, sie aufzuheben. Er hasste die Vorstellung, dass ein gut aussehender, wohlerzogener junger Mann wie Larry neben ihm und ganz in der Nähe von Sibyls Haus zum Kapitalisten aufblühen würde, und er schien genau der Typ Mann zu sein, der Erfolg haben würde. Er begann, sein freundliches Faktotum nicht zu mögen und überlegte, wie er ihn loswerden könnte, obwohl er noch keinen Verdacht hegte, dass zwischen ihm und Sibyl etwas lief.

Inzwischen war Sibyl zurück. Sie sagte nichts über ihre Korrespondenz mit Quinton, und Larry verzichtete eifrig darauf, sie zu erwähnen. Ihr Werben war ein Geheimnis, denn ihr Vater, Robert Rayne von Banoon, suchte händeringend nach einem Schwiegersohn.

Larry verstand Raynes Lage. Er schuldete Quinton fast 10.000 Pfund und das war so ziemlich alles, was Banoon wert war. Hier, dachte er, lag der Grund für Sibyls Duldung des alten Geizhalses. Sie spielte eine Rolle, um ihren Vater vor dem Ruin zu bewahren. Er würde sich nicht einmischen. Er würde ihr vertrauen, denn er war sich sicher, dass sie ihn liebte und dass keine gesunde junge Frau etwas anderes als Abscheu für den unbeholfenen und antiken Schwindler von Gwilla empfinden konnte.

Rayne war ein guter Typus des Pionier-Squatters. Bis zur Dürre war es ihm gut ergangen. Seitdem hatte ihn das Unglück verfolgt, und Quinton hatte Dunoon in seine eisernen Klauen bekommen. Seine Frau hätte ihn mit Leichtigkeit davor bewahren können, aber sie weigerte sich, ihr Vermögen in der Station zu versenken.

"Wenn du so weitermachst, müssen Sibyl und ich uns selbst durchschlagen", hatte sie ihm gesagt. "Du hast hier Tausende verloren, aber du wirst keinen einzigen Penny von mir verlieren, egal, was kommt."

Vor ihrer Heirat war sie Schauspielerin und tourte durch die großen Goldfelder. Sie war der Star der Truppe, und die Bergleute hatten sie mit Geschenken überhäuft, meistens Nuggets. Diese hatte sie in einer großen Eisenkiste aufbewahrt, in der jedes einzelne Stück gestempelt war. Sie nannte sie ihre Juwelen. Sie waren 6.000 Pfund wert, und obwohl ihr Mann sie immer wieder auf die hohen Zinserträge hinwies, die sie erzielen könnte, wenn sie das Geld auf die Bank bringen würde, weigerte sie sich beharrlich, irgendetwas mit den wertvollen "Juwelen" zu tun.

Larry nannte seinen Ort Onoroo. Er versorgte es mit ein paar Schafen und hatte durch kluges Management bald eine gute Herde Lämmer. Er ließ die Schafe einmal im Gwilla-Schuppen scheren, stellte dann einen alten Mann ein, der sich um seinen Besitz kümmerte, und informierte bald darauf Mr. Quinton, dass er für eine längere Zeit weggehen würde.

"Du gehst weg?", rief Quinton überrascht, "Wohin denn?"

"Irgendwo im Norden, zum Schürfen", sagte Larry. "Ich will aufsteigen." Nach einer Pause fügte er hinzu: "Ich habe es satt. Zu langsam."

Quinton verharrte einige Minuten lang in seinem braunen Arbeitszimmer. Plötzlich nahm sein Gesicht einen angenehmen Ausdruck an und er sagte mit einer gewissen Begeisterung: "Ja, du könntest es besser machen; ich denke, es ist eine gute Aufgabe für einen jungen Mann. Wann gedenkst du zu gehen?"

"Ich werde am Montagmorgen früh aufbrechen. Wir treffen uns am Samstagabend - wenn du nichts dagegen hast."

"Ganz bestimmt nicht, ganz bestimmt nicht." Je länger er darüber nachdachte, desto fröhlicher wurde er, und Larry war verwirrt, denn er wusste, dass jemand anderes seinen Platz einnehmen musste, wenn er ging, und Quinton wechselte nicht gerne den Posten, denn seine eigenen Unzulänglichkeiten zwangen ihn dazu, aus seinem Amanuensis einen Vertrauten zu machen.

Am darauffolgenden Samstagabend saß Larry unter einem Baum an der Grenze zu Gwilla, zwischen Onoroo und Banoon, und dachte über seine geplante Reise und den kühnen, ja verzweifelten Plan nach, den Sibyl ihm aufgedrängt hatte, um ihr Glück zu machen. Er hatte sie gerade auf dem Pferdehof zurückgelassen und sollte sie in der folgenden Nacht zum letzten Mal vor seiner Abreise wiedersehen. Er war noch nicht lange dort, als ein Mann aus der Richtung von Gwilla herüberstürmte. Es war zwar nicht mondhell, aber es war hell genug, um ein paar Meter weit sehen zu können, und als der Mann dicht an ihm vorbeiging, stellte Larry zu seiner Überraschung fest, dass es Neve Quinton war. Es war ungewöhnlich für Quinton, nachts unterwegs zu sein. Larry hatte noch nie erlebt, dass er um diese Uhrzeit das Gehöft in Richtung Stadt verließ.

"Ich frage mich, was er vorhat", sinnierte er und schaute ihm nach. "Es liegt etwas in der Luft."

Fast unbewusst ging er hinter ihm her, trat leise auf die Füße und schlich hinter den Schatten her. Seine Neugierde wurde immer größer und bald verfolgte er Quinton mit lebhaftem Interesse und dem festen Willen, herauszufinden, was sein "kleines Spiel" war. Quinton hatte sich ihm gegenüber die ganze Woche über seltsam verhalten, und irgendwie wurde er das Gefühl nicht los, dass er in diese Sache verwickelt war, was auch immer es sein mochte. Er folgte ihm nach Wallo, und was er dort sah, ließ seine Augen hervortreten. Aus Angst versuchte er, seine Spuren zu verwischen, indem er auf dem Rückweg an einem Strauch zerrte, aber er lachte danach oft darüber.

Der Sonntag war der längste Tag, den Larry je erlebt hatte. Er war zu früh beim Stelldichein und musste lange auf Sibyl warten. Endlich kam sie, heimlich und eilig.

"Ich konnte nicht entkommen", sagte sie atemlos, als sie schlaff in seine Arme sank. "Und ich muss sofort zurückgehen. Quinton ist da und wird mir gute Nacht sagen wollen."

"Der Teufel soll Quinton holen!", murmelte Larry. "Das ist unser letzter gemeinsamer Abend, Sibyl."

"Nicht unsere letzte, Liebes, wir werden immer zusammen sein", sagte Sibyl. "Wir müssen jetzt vorsichtig sein, sonst verderben wir noch alles. Ich habe das Geld", flüsterte sie und drückte ihm ein zusammengerolltes Päckchen in die Hand.

"Wie viel?", fragte Larry, als er es in seinem Hemd verbarg.

"5000 Pfund", sagte Sibyl.

"Das ist ein großes Risiko", erwiderte Larry. "Ich nehme es nicht gerne an. Wenn unsere Pläne scheitern - was wird dann passieren?"

"Oh, sprich nicht von Scheitern. Ich setze meinen Ruf, meine Ehre und alles andere aufs Spiel. Du musst es schaffen - du wirst es schaffen. Es braucht nur Taktgefühl und Management, und du wirst mir zuliebe sehr, sehr vorsichtig sein, nicht wahr, Liebes?"

"Keine Sorge, Liebling, ich werde alles für dich tun, was in meiner Macht steht, und keine einzige Stunde wird verschwendet werden. Aber was wirst du tun, wenn das Gold in der Zwischenzeit verschwunden ist?"

"Das habe ich noch nicht entschieden, aber das muss dich nicht beunruhigen. Es ist nur ein Zufall, dass es nicht gefunden wird - und wenn doch, komme ich gut aus der Sache heraus. Jetzt muss ich schnell zurück. Auf Wiedersehen, mein Schatz, und viel Glück."

Sie klammerte sich kurz an ihn, während er ihr Gesicht mit Küssen bedeckte; dann sprang sie davon und verschwand in der Dunkelheit.

Hunderte von Menschen erinnerten sich an den Tag, an dem Larry Barnett ins Golfland aufbrach, auch wenn sie damals nicht wussten, wohin er ging und zu welchem Zweck. Denn an diesem Morgen verbreitete sich die Nachricht im Bergbaugebiet und im ganzen Distrikt, dass die Bank in Wallo, ein provisorisches Gebäude, mit Gold im Wert von £5000 ausgeraubt worden war. Quinton speiste gerade in Banoon, als ihn die Nachricht erreichte, und niemand war mehr erstaunt als er.

"Ich frage mich, ob das wohl mein Kumpel ist", sagte er lachend, nachdem sie einige Minuten lang über die Sensation gesprochen hatten. "Seltsam, dass er ausgerechnet jetzt verschwindet, und dann auch noch mit so vielen Geheimnissen. Er hat in letzter Zeit eine Menge Geld in Onoroo investiert - viel mehr, als er verdient hat. Es würde mich nicht wundern, wenn er seine Finger im Spiel hätte."

"Es würde mich noch viel weniger überraschen, wenn ich wüsste, dass du deine Hand im Spiel hast", sagte Sibyl, während ihre Lippen bebten und ihre Augen aufblitzten. Quintons Gesicht wurde schrecklich, aber er versuchte, es mit einem Lachen zu überspielen. In der darauf folgenden schmerzhaften Stille erhob sich Sibyl eilig und verließ den Raum.

Von diesem Moment an wussten Quinton und Rayne, dass sie nicht das sanfte Lämmchen war, von dem sie geglaubt hatten, sie könnten es nach ihrem Willen formen. Quinton war in der Tat alarmiert. Was er bisher für unwahrscheinlich gehalten hatte, wurde ihm durch das wütende Aufblitzen ihrer Augen offenbart: Sie war in den Rouseabout verliebt. Sie hatte Quinton zwar noch kein Versprechen gegeben und auch nicht zugelassen, dass seine hässlichen Lippen sie berührten, aber sie hatte ihn nicht wirklich zurückgewiesen, und in ihrem Haus war man sich einig, dass allein Quintons Hoffnung das Schwert des Verderbens nicht fallen ließ. Ihre Mutter hatte mehr als einmal versucht, sie zu einer Heirat mit Quinton zu überreden; sie ließ keine Gelegenheit aus, um auf die Vorteile hinzuweisen, die sich für sie und ihre Eltern aus einer solchen "wünschenswerten Verbindung" ergeben würden.

Natürlich wusste Sibyl, dass es wünschenswert war, aber es ging ihr nicht nur um Geld. Ihr junges Herz schwoll vor Liebe zu Larry Barnett, und ihr einziger Gedanke war jetzt, eine Krise bis zu seiner Rückkehr zu vermeiden. Quinton wurde von Woche zu Woche ungeduldiger und lebte fast nur noch auf Banoon, sehr zum Ärger von Robert Rayne und der verschlossenen Sibylle.

In der Zwischenzeit war Larry Tag und Nacht geritten und hatte Hunderte von Meilen der Trostlosigkeit bis nach Arnhem's Land in der Nähe des Golfs zurückgelegt. Die Dürre hatte das Land drei Jahre lang in ihrem schrecklichen Griff gehalten und Fleisch war fast zu einem Luxusgut geworden. Rinder wurden in Melbourne für bis zu 30 Pfund pro Stück verkauft, und Schlachter waren schwer zu bekommen. Doch in einer Ecke von Arnhem's Land, die durch einen breiten, von der Dürre verwüsteten Landstrich von allen Märkten abgeschnitten war, gab es Tausende von fetten Rindern, die für 4 Pfund pro Stück auf der Flucht gekauft werden konnten. Zehn- oder zwölfhundert Stück zu kaufen und sie über diesen kargen Gürtel zu treiben, indem sie nachts getrieben und tagsüber gefüttert wurden, um von dort aus in den Süden zu ziehen, war das verzweifelte Unterfangen, auf das Larry und Sibyl sich eingelassen hatten - nun, nur sie selbst wussten, was sie wirklich eingelassen hatten.

Sie erhielt einen Brief von ihm, in dem er ihr den Kauf des Viehs und den Aufbruch zu der gefährlichen Reise ankündigte. Dann folgten zwei Monate der Stille, die durch die erschütternden Berichte über den Zustand des Landes in jeder Zeitung, die sie in die Hand nahm, noch schwerer zu ertragen waren, bis sie sich fast davor fürchtete, auch nur ein Nachrichtenblatt anzuschauen. Ihr Herz schmerzte Tag und Nacht für ihn, wenn sie sich die Entbehrungen vorstellte, die er ertragen musste, und die Leiden seiner brutalen Schützlinge, die den Weg durch die schreckliche Wüste mit ihren toten Körpern übersäten.

An einem brennend heißen Nachmittag, als sie dösend in einem Segeltuchstuhl auf der Veranda lag, erreichte sie ein leises, tiefes Geräusch, das sie wie eine elektrische Welle durchzuckte. Sie sprang auf und beschattete ihre Augen, als sie durch den flirrenden Hitzedunst nach draußen blickte. Durch die Staubwolke auf der kargen Ebene kam eine lange Reihe durstiger Rinder, die brüllend und wiehernd das Wasser im Stationsdamm witterten. Dieser Anblick erregt die Gemüter, und Sibyl berührte ihn jetzt doppelt, so dass sie eine Weile mit hoch erhobenem Besen dastand und ihr die Tränen über die Wangen liefen.

In diesem Moment erinnerte sie sich daran, dass am Morgen zuvor ein Schwarzer angerufen hatte, und jetzt fiel ihr ein, dass er ihrem Vater die Nachricht gebracht haben musste. Sie eilte ins Büro und tatsächlich, in der Akte befand sich Larrys schriftliche Kündigung. Mit dem Fernrohr in der Hand ging sie wieder auf die Veranda. Sie lehnte es an einen Pfosten und fokussierte schnell die Reiter. Ihr Vater ritt mit Larry, Quinton war auch bei den Rindern, und der Sergeant und ein Soldat aus Walloo ritten auf sie zu. Sie ließ das Fernrohr fallen und rief dem Pferdepfleger zu.

"Tom, sattle mein Pferd und bringe es sofort her." In fünf Minuten war das Pferd am Tor, und in weiteren fünf Sekunden galoppierte sie zu den Viehtreibern.

Die Polizisten ritten zurück und der Wachtmeister kam neben Quinton her, als sie sich ihm näherte.

"Du hast einen Fehler gemacht, Quinton", hörte sie den Wachtmeister sagen. "Das Vieh gehört Miss Rayne; Barnett ist bei ihr angestellt."

Auf Quintons Gesicht zeigte sich derselbe schaurige Ausdruck, der ihr schon beim Abendessen aufgefallen war. Dann drehte sich der Sergeant zu ihr um und lüftete seinen Hut. Sie schüttelte ihm die Hand, machte eine Bemerkung über das Wetter und ritt weiter, ohne Mr. Quintons Existenz zu bemerken. Die Worte des Wachtmeisters machten ihr klar, dass ihr Vater jetzt wissen musste, dass die Bande ihr gehörte. Sie hatte darauf bestanden, dass die Geschäfte in ihrem Namen abgewickelt wurden, denn im Falle einer Entdeckung des Komplotts war es für sie viel einfacher, die Sache zu beenden als für ihn. Sie musste ihren Vater nur ins Vertrauen ziehen, und in 24 Stunden würde alles wieder in Ordnung sein.

Als sie ihn gleich danach traf, fragte sie: "Was wollte die Polizei?"

"Ich glaube, sie wollten Barnett mitnehmen, aber seine Papiere passten nicht in den Fall."

"Weshalb wollten sie ihn?"

"Wegen des Banküberfalls in Wallo."

"Warum haben sie ihn verdächtigt?"

"Nun, jemand war so gut, uns Informationen zu geben, die ohne seine Papiere dazu geführt hätten, dass er wegen Verdachts verhaftet worden wäre."

"Oh! Ich kann mir den Informanten denken. Macht nichts; wir werden uns mit dieser Partei rächen."

Larry kam heran, er war von der Reise gezeichnet und sah müde und ausgemergelt aus. Sibyls ganzes Herz schlug für ihn, und ohne auf die wachsamen Augen ihres Vaters zu achten, spurtete sie zu ihm, beugte sich in den Sattel und küsste ihn.

Quinton, der fünfzig Meter entfernt war, sah den Gruß, schwang sein Pferd und ritt wütend nach Hause, wobei er ihrem Vater Rache schwor. Rayne saß wie versteinert da und fühlte sich wie jemand, der ein bevorstehendes Unheil ahnt, aber kaum weiß, welches.

"Guter alter Larry!", sagte Sibyl. "Du hast es geschafft.

"Wenn ich hier Wasser bekomme", sagte Larry, "wird es mir gut gehen. Es liegen keine schlechten Etappen vor uns."

"Du wirst Wasser haben", erklärte Sibyl. "Wie viele hast du verloren?"

"Einhundertachtzig."

"Von 1200? Das hast du gut gemacht, Larry." Sie drehte sich zu ihrem Vater um. "Vater", sagte sie, "ich brauche Wasser für die Rinder. Sie verhungern."

"Der Vater starrte sie an und seine Augen erröteten ein wenig.

"Nimm lieber die Station", sagte er. "Vielleicht gehört sie dir ja jetzt?"

"Vergiss die Station", erwiderte Sibyl. "Hilf Larry, die Bande zu gießen, wie ein gutes Kind, und sag nichts. Ich muss zur Bank gehen. Ich werde dir heute Abend alles erzählen."

Sie galoppierte in Richtung Wallo, und Rayne öffnete die Tore und ließ die durstige Meute in den Damm strömen. Mehr noch, sie wurden auf die Koppel von Banoon losgelassen und dort eine Woche lang festgehalten.

An diesem Abend, nach dem Tee, ging Sibyl in das Büro ihres Vaters.

"Ich möchte, dass du mir noch einen Gefallen tust...", begann sie, als ihr Vater sie untersuchte.

"Ich denke, ich habe ein Recht auf eine Erklärung, bevor wir weitermachen", erinnerte er sie. "Die Dinge scheinen hier aus dem Ruder gelaufen zu sein. Woher hast du das Geld, um das Vieh zu kaufen?"

"Von der Bank", antwortete Sibyl. Er schaute sie scharf an und wartete halb ängstlich darauf, dass sie weitersprach. "Ich weiß, dass ich falsch gehandelt habe, aber ich wollte dich und mich retten..."

"Großer Gott!", rief er, sprang auf und sein Gesicht wurde blass. "Warst du es?"

"Oh nein, so schlimm ist es nicht", unterbrach sie ihn. "Ich habe die Bank nicht ausgeraubt."

Er ließ sich wieder in seinen Stuhl fallen und blickte verwundert auf das Gesicht seiner Tochter. Sie drehte die Ecke ihres Taschentuchs um den Finger.

"Die Bank hat mir 5.000 Pfund vorgestreckt", informierte sie ihn.

"Mit welcher Sicherheit?"

Das Taschentuch wurde fester um ihren Finger gewickelt.

"Mutters Juwelen", flüsterte sie.

"Was?" Wieder sprang er auf und rollte mit den Augen. "Willst du mir sagen, dass du ihre Schätze gestohlen und verkauft hast?"

"Oh! Nenn es nicht Diebstahl; und ich habe sie nicht verkauft. Ich habe sie nur geliehen, um einen Kredit aufzunehmen."

"Und wo sind sie jetzt?"

"Bei der Bank. Aber ich habe vereinbart, dass ich morgen einen Kredit für die Rinder bekomme, mit dem ich sie aus dem Pfandhaus holen kann.

"Und was ist, wenn deine Mutter sie vermisst?"

"Jetzt wird sie sie nicht mehr vermissen. Ich möchte, dass du morgen mit ihr einen Ausflug machst - egal wohin - und in der Zwischenzeit holt Larry das Paket von der Bank und ich lege sie wieder in die Kiste. Sie muss nicht wissen, dass sie nicht mehr darin waren."

Raynes Gesicht war eine Studie der Mimik. "Das war eine gefährliche Sache, eine sehr falsche Sache", tadelte er. "Aber es ist ja auch nichts passiert."

"Es ist sehr viel Gutes passiert", sagte Sibyl.

"Quinton wird dich nie wieder belästigen, auch wenn du ihm nie einen Cent gezahlt hast. Aber du wirst Geld haben, um ihn zu bezahlen."

"Und wie hast du Quinton zum Schweigen gebracht?"

"Ich hatte nichts damit zu tun. Larry hat ihn irgendwie in die Enge getrieben. Er ist heute Nacht dort drüben. Vielleicht wird er es dir eines Tages erzählen."

"Es scheint eine erfundene Angelegenheit zwischen dir und Larry zu sein?"

"Er ist ein Mann, Vater, und ich liebe ihn."

"Na gut, mein Mädchen, ich habe nichts gegen Larry Barnett."

"Du lieber, guter Vater!", rief Sibyl und schlang ihre Arme um seinen Hals.

"Aber bei Gott, du bist knapp davongekommen", fuhr er fort. "Mach das nie wieder."

"Ich glaube nicht, dass es einen Grund gibt, die Tat zu wiederholen", sagte Sibyl ganz zaghaft.

"Aber", fügte er hinzu und lachte herzhaft, "es hätte ihr gut getan, wenn sie ihre wertvollen Juwelen verloren hätte. Sie wollte mir nicht aus der Klemme helfen, obwohl sie es leicht hätte tun können."

"Sie würde einen blauen Fleck bekommen, wenn sie das wüsste", sagte Sibyl mit einer Grimasse.

Ihr Vater betrachtete das Ganze als einen riesigen Scherz, schlug mit der Faust auf sein Knie und lachte schallend. Die Weigerung seiner Frau, ihm aus der Klemme zu helfen, hatte ihn sehr getroffen, und er war Sibyl dankbar dafür, dass er sie überlistet hatte, auch wenn er es nicht sagen würde.

In der Zwischenzeit war Larry mit Neve Quinton bei Gwilla untergekommen.

"Ich nehme an, dass du bald zu mir zurückkommst, Larry", sagte Quinton. "Es gibt hier eine Menge zu klären."

"Das ist in Onoroo auch so", erwiderte Larry. "Ich bin in Zukunft auf mich allein gestellt."

"Ah! Jetzt bist du ein reicher Mann", sagte Quinton, wobei er sein Grinsen nur leicht verbarg.

"Na ja, zum Heiraten habe ich jedenfalls genug."

"Du willst heiraten, was? Und wer ist die Dame?"

"Sibyl Rayne - eine alte Freundin von dir, glaube ich."

"Hm? Was? Sib-" Er klammerte sich wie wild an die Armlehnen seines Stuhls und das Blut schien ihm aus dem Gesicht zu schießen. "Du verräterischer Hund..."

"Spar dir deine Beleidigungen, alter Knabe. Du bist derjenige, der verräterisch war. Du hast dein Bestes gegeben, um mich für den Bankraub dingfest zu machen - dein eigenes Verbrechen."

"Das ist eine Lüge", rief Quinton heiser.

"Du weißt, dass es wahr ist", sagte Larry. "Du wurdest gesehen, wie du am Samstagabend zur Bank gingst und mit der Beute wieder herauskamst. Du wolltest das Geld nicht, Quinton. Als reicher Mann dachtest du, dass dich niemand verdächtigen würde und man mir das Verbrechen in die Schuhe schieben könnte."

Quinton blinzelte und zitterte wie ein in die Enge getriebener Dingo.

"Jetzt", fuhr Larry fort, "erwarte ich von dir, dass du jeden Cent an die Bank zurückgibst - als Gewissensgeld, wenn du willst - und dass du auf Rayne wartest, bis er dir das Geld auszahlt, das er dir schuldet. Wenn du beides nicht schaffst, wirst du dich sehr schnell in der Queer Street wiederfinden. Gute Nacht, Mr. Quinton."

Mit diesen Worten verließ er das Haus und ließ Quinton zitternd und sprachlos zurück.

Ein paar Tage später wurde in der Bank eine sensationelle Entdeckung gemacht. Das fehlende Gold wurde von der Putzfrau unter dem Schalter gefunden. Wie es dorthin gekommen war, war den Beamten ein Rätsel, aber niemand in Wallo würde jetzt noch glauben, dass es jemals einen Raubüberfall gegeben hatte.

Quinton ließ sich in Banoon nicht mehr blicken; selbst eine Einladung von Rayne zur Hochzeit von Larry und Sibyl wurde ignoriert. Das war, nachdem Larry aus Wodonga zurückgekehrt war. Er brachte für seine Braut einen Scheck über 18.000 Pfund mit. Frau Rayne empfing ihn mit offenen Armen. Sie glaubte, dass sein Vater ihn von Anfang an finanziert hatte, und obwohl ihre kostbaren Juwelen auf dem Bahnhof zum Gespött geworden waren, hielt es niemand für nötig, sie zu täuschen.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: