Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

DIE WAHL DES GLÜCKSSPIELERS


von

E. PHILLIPS OPPENHEIM

 

Das Auftauchen von Tresholm, einem professionellen Glücksspieler, bringt Monte Carlo zum Beben


An einem Ecktisch im Restaurant des Hotel de Paris in Monte Carlo genossen vier sehr angesehene Persönlichkeiten ein Mittagsbankett.

Monsieur Robert, der Direktor des Hotels, war der Gastgeber, weißhaarig, aber kräftig, mit scharfen dunklen Augen.

Zu seiner Rechten saß Monsieur le General de St. Hilaire aus der Kaserne in Nizza, ein soldatisch aussehender Mann mit einem wilden grauen Schnurrbart, der seine imposante Reihe von Ordensbändern mit der Miene eines verdienten Mannes trug.

Zur Linken seines Gastgebers saß Monsieur Desrolles, der Chef de Sûreté von Monaco, ein Mann der Geheimnisse, wenn es je einen gab, groß, dunkel und beilgesichtig, streng in seiner Haltung, wie es sich für den Hüter vieler Geheimnisse gehört. Der vierte Mann am Tisch war Gustave Sordel, der führende Kopf der Societé des Bains de Mer, dieser riesigen Organisation, die in erster Linie für die Spielsalons und in geringerem Maße für weniger wichtige Einrichtungen wie die Bäder, das Tir aux Pigeons, das Café de Paris und den Golfplatz verantwortlich ist.

Die Konversation drehte sich um das Essen und seine glorreiche Begleiterscheinung, den Wein. Monsieur Robert war mit der angenehmen Aufgabe beschäftigt, seinen Gästen das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Plötzlich brach er mit einem Stirnrunzeln ab. An seinem Ellbogen stand Henri vom Empfangsbüro, mit einem Papier in der Hand.

"Was ist das, Henri?", fragte er. "Monsieur Grammont ist in seinem Büro. Sie sehen, dass ich mit Freunden zu Mittag esse? Was für ein Anlass! Warum werde ich gestört?"

Henri überfrachtete sich mit Entschuldigungen.

"Es ist Monsieur Grammont, der meinte, dass Sie das unverzüglich sehen sollten", vertraute er an. "Es ist eine unbegreifliche Sache. Man weiß nicht, ob man das Zimmer zuweisen soll."

Monsieur Robert holte eine Hornbrille hervor und rückte sie zurecht. Die Zuteilung der Zimmer geht mich nichts an", brummte er.

"Erlauben Sie mir ein Wort der Erklärung, Monsieur", bat der junge Mann eifrig. "Aus dem Blauen Zug kam vor einer Viertelstunde dieser Herr, Monsieur Andrew Tresholm, ein Engländer. Er hatte per Korrespondenz ein Zimmer mit Blick auf die Gärten, mit Bad und kleinem Salon gebucht. Monsieur Grammont schlug die Suite 39 vor. Ich führte ihn nach seiner Ankunft dorthin.

"Er war mit den Apartments und dem Preis zufrieden. Alles läuft gut, wie Sie sehen. Ich überreiche ihm die Papiere des Polizeibüros und bitte ihn, sie zu unterschreiben. Er trägt seinen Namen ein - Sie sehen es hier - und sein Alter, sechsunddreißig. Sein Geburtsort, eine Grafschaft in England. Er kommt bei 'Beruf' an. Das lässt er leer. Monsieur Desrolles", fügte der junge Mann hinzu, "wird sich an seine jüngste Anweisung erinnern."

"Gewiss", stimmte der Chef de Sûreté zu. "Wir möchten in jedem Fall, dass dieser Beruf angegeben wird. Es hat in dieser Hinsicht eine gewisse Nachlässigkeit gegeben."

Henri verneigte sich dankend über den Tisch.

"Ich möchte der offiziellen Aufforderung nachkommen", fuhr er fort, "und ich dränge Monsieur Tresholm, die Lücke auszufüllen. Er protestiert leise. Ich bestehe darauf. Er nimmt den Stift in die Hand und zögert. Dann lächelt er. Er ist so einer, der in sich hineinlächelt. Dann schreibt er. Sehen Sie, Monsieur Robert, was er schreibt."

Der große Mann nahm das Papier in die Hand und starrte es fassungslos an.

"'Beruf'," las er vor, "'Berufsspieler'."

"'Professioneller Glücksspieler'", wiederholte Monsieur Robert und las aus dem Papier vor.

Sie alle tauschten verwirrte Blicke aus.

"Vielleicht ein Scherz?", schlug der General vor.

Der junge Mann schüttelte seine Perle.

"Dieser Monsieur Tresholm schien es vollkommen ernst zu meinen", erklärte er. "Ich fragte ihn, ob er es ernst meine, und er antwortete: 'Gewiss... . Es ist der einzige Beruf, den ich habe", versicherte er mir, "und er beschäftigt mich sehr. Das waren seine Worte. 'Soll ich das zur Polizei bringen?' fragte ich ihn. 'Sicherlich', sagte er zu. 'Wenn sie meinen Beruf kennen müssen, dann ist es das.'"

"Hier ist vielleicht das Ende der Welt für uns", sagte Monsieur Robert. "Ein professioneller Glücksspieler, wohlgemerkt. Er könnte etwas wissen. Vielleicht gibt es ein System, das uns besiegt. Bald müssen Sie vielleicht Ihre Türen schließen, Gustave, und ich mein Hotel."


Illustration

Henri wartete geduldig. "Was soll ich mit dem Zimmer des Herrn tun, Monsieur Robert?", erkundigte er sich.

"Geben Sie es ihm auf jeden Fall", lautete die prompte Antwort. "Sorgen Sie dafür, dass Madame Grand es mit Blumen schmückt und dass auch die Dienerschaft diesem Exzentriker alle Aufmerksamkeit schenkt. Aber halt! Sein Gepäck!"

"Er hat eine ganze Menge von sehr hoher Qualität", vertraute Henri an. "Es gibt auch ein teures Automobil."

"Ma foi! Er lässt es sich bezahlen!" Monsieur Robert grunzte. "Aber das ist sehr gut. Ausgezeichnet!"

Henri verabschiedete sich, und alle begannen sofort zu reden.

"Ein Schwachkopf, zweifellos."

"Vielleicht ein Humorist."

"Hört auf, hört auf, meine Freunde!" flehte Gustave Sordel. "Es gab schon andere, die mit der gleichen Zuversicht hierher gekommen sind. Wir haben schon gehört - wir vom Casino - vom unbesiegbaren System. Unser Besucher meint es vielleicht sehr ernst. Ich kann nur sagen, dass er willkommen ist."

Der junge Mann von der Rezeption kam noch einmal an ihren Tisch.

"Ich dachte, es würde Sie interessieren, Sir", verkündete er an seinen Chef gewandt, "diesen Gentleman zu sehen. Er hat um einen Ecktisch für das Mittagessen gebeten. Er kommt jetzt an der Tür an."

Sie sahen ihn mit aufrichtiger Neugierde an. Ein gut gebauter junger Mann, etwas größer als mittelgroß, gekleidet in grauen Tweed. Sein Teint war sonnengebräunt, seine Augen blau, seine Gesichtszüge gut, und er hatte einen neugierigen Zug in den Lippenwinkeln und schwache Falten um die Augen, die auf eine humorvolle Einstellung hätten hindeuten können.

Gustave Sordel betrachtete sein Opfer mit den Augen des Schafscherers, der den Schafen die Pforten geöffnet hat. "Er ist von der Sorte", spottete er. "Sie glauben an sich selbst, diese jungen Engländer mit ihrem System. Wir werden sehen."

Monsieur Robert grunzte noch einmal.

"Nun gut, Gustave", erklärte er, "der Mann ist kein Narr. Es werden jetzt Entdeckungen gemacht, die die Welt in Erstaunen versetzen - Dinge, die für unmöglich gehalten wurden. Warum sollte es nicht endlich da sein, das perfekte System?"

"Das Spiel mit der Inspiration", bemerkte Sordel, "bringt manchmal vorübergehende Unannehmlichkeiten mit sich, aber es ist die Welt der Systeme, in der wir gedeihen. Ich werde auf die Gesundheit dieses tapferen Mannes trinken."

* * * * *


Andrew Tresholm stand etwa eine Stunde später auf der Treppe des Hotels und blickte auf die fröhliche kleine Szene hinaus. Ein kleiner Junge, der zu diesem Zweck dorthin geschickt worden war, eilte zum Telefon, um den Chefs de partie und den Beamten des Casinos die bevorstehende Ankunft dieser Bedrohung für ihren Wohlstand mitzuteilen. Es gab eine kleine Unruhe im Saal, und jeder vernachlässigte seinen Kaffee, um sich nach vorne zu beugen und zu starren. Der senegalesische Portier näherte sich mit einer tiefen Verbeugung und einem Lächeln.

"Das Casino, Sir", verkündete er und deutete auf das Stuckgebäude auf der anderen Seite.

"Ich sehe es", war die etwas überraschte Antwort. "Verdammt hässlich ist es auch noch!"

Der Mann, der nur Französisch sprach, ließ es dabei bewenden. Tresholm zeigte auf ein malerisches kleines Gebäude, das an der Seite des Berges über ihm thronte.

"Was ist das für ein Ort?", fragte er auf Französisch.

"Das Restaurant Vistaero, Sir", antwortete der Mann. "Die Salles Priveés haben seit zwei Uhr geöffnet. Der Sporting Club macht um vier Uhr auf."

Tresholm zeigte kein besonderes Interesse an einer der beiden Ankündigungen. Einen Moment später stieg er die Treppe hinunter, und die vier sehr wohlhabend aussehenden Franzosen, die in der Lounge saßen, erhoben sich, um ihn zu beobachten.

"Die Schlacht beginnt", rief Gustave Sordel kichernd aus. Aber anscheinend sollte die Schlacht nicht beginnen, denn Tresholm stieg in einen sehr hübschen zweisitzigen Wagen, den ein Chauffeur gerade gebracht hatte, setzte sich ans Steuer und fuhr an den Gärten vorbei den Hügel hinauf.

"Ha, ha!" Monsieur Robert scherzte. "Dein Opfer ist entkommen, Gustave."

"Im Gegenteil", war die selbstgefällige Antwort, "er steigt zum Ufer hinauf."

In weniger als einer halben Stunde lehnte Andrew Tresholm über den verrückten Balkon des am malerischsten gelegenen Restaurants in Europa und blickte auf eine Ansammlung von Spielzeuggebäuden aus einer Kinderspielzeugkiste hinunter, anstatt wie geplant seine Päckchen mit Mille-Noten an die Geister des Casinos zu verteilen. Ein Kellner an seinem Ellbogen hustete anzüglich, und Tresholm bestellte Kaffee. Er streckte sich in einem Korbsessel aus und wirkte ausgesprochen zufrieden. Der Nachmittag war warm, und Tresholm, der die fehlende Belüftung in seinem so genannten Luxuszug in der Nacht zuvor schlecht ertragen hatte, döste friedlich in seinem Sessel. Als er erwachte, hörte er vertraute Stimmen - die musikalische und flehende einer Frau und die verbissene und gereizte eines Mannes.

"Verstehst du denn nicht den gesunden Menschenverstand, Norah?", argumentierte letzterer. "Das Glück muss sich wenden. Es muss sich wenden. Nehmen Sie meinen Fall. Ich habe seit vier Nächten verloren. Heute Abend also. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich gewinne, ist umso größer. Was bringt es uns, mit der mickrigen Summe, die wir noch haben, nach Hause zu gehen? Wir sollten lieber versuchen, alles zurückzubekommen."

"Fünftausend Pfund sind keineswegs eine armselige Summe", protestierte das Mädchen. "Es würde die Dinge für uns sehr viel angenehmer machen, auch wenn Sie weiterhin Ihrer Arbeit nachgehen müssten."

"Zum Teufel mit dem Job", erwiderte sie boshaft.

Tresholm, der jetzt ganz wach war, stand entschlossen auf und ging zu den beiden hinüber.

"Stoße ich zufällig auf meine jungen Freunde aus Angoulême, die wieder einmal in Schwierigkeiten stecken? Kann ich Ihnen behilflich sein?"

Der junge Mensch blickte zu ihm hinüber und sah ihn finster an. Das Mädchen drehte sich um.

"Mr. Tresholm!", rief sie aus. "Wie schön, dass Sie hier sind! Sind wir nicht schreckliche Menschen, die sich an einem so schönen Ort lauthals streiten?"

Tresholm ließ sich in den Stuhl sinken, den der junge Mann ihm mit einer ungnädigen Begrüßung entgegengeschoben hatte.

"Ich scheine vom Schicksal dazu bestimmt zu sein, Ihnen beiden in Momenten der Bedrängnis zu begegnen", bemerkte er. "In Angoulême habe ich Ihnen, glaube ich, wirklich geholfen. Ohne meinen Chauffeur, der sich glücklicherweise besser mit Autos auskennt als ich, wären Sie nie dorthin gekommen. Sie sahen ein wenig mitleiderregend aus, Miss Norah - verzeihen Sie mir, aber ich habe Ihren anderen Namen nie gehört -, wie Sie sich an die Mauer am Rande dieser herrlichen Bergstraße lehnten und sich fragten, ob irgendein gutmütiger Mensch anhalten und fragen würde, ob Sie in Schwierigkeiten seien."

Sie lächelte bei dieser Erinnerung. "Und Sie haben angehalten", erinnerte sie ihn dankbar. "Sie haben uns wunderbar geholfen."

"Es war mein Glück", sagte er leichthin, aber mit einem leichten Anflug von Aufrichtigkeit in seinem Ton. "Und dieses Mal? Was soll damit sein? Darf ich mir den Ärger noch einmal erzählen lassen? Offenbar eine Diskussion über das Glücksspiel. Nun, ich weiß mehr über Glücksspiele als über Automobile. Lassen Sie mich Ihr Berater sein."

"Vielen Dank. Es geht niemanden etwas an, außer uns selbst", mischte sich der junge Mann ein.

"Oder geschäftlich, wie Sie wohl hinzufügen möchten", bemerkte Tresholm gleichmütig. "Vielleicht wird Ihre Schwester etwas mitteilsamer sein.

"Ich habe Ihnen in jener Nacht im Hotel in Angoulême von meinem Ruf erzählt. Ich mische mich gerne in die Angelegenheiten anderer Leute ein. Ihr jungen Leute habt euch über etwas gestritten. Lassen Sie mich die Angelegenheit für Sie klären."

"Warum nicht?", stimmte das Mädchen begeistert zu. "Lass es mich ihm sagen, Jack."

"Sie können machen, was Sie wollen", erwiderte sie mürrisch.

Das Mädchen beugte sich über den kleinen runden Tisch zu Tresholm hinüber. "Wir haben Ihnen am Abend des Tages in Angoulême, als Sie so freundlich zu uns waren, ein wenig von uns erzählt", erinnerte sie ihn. "Wir sind Waisenkinder und haben zusammen in Norwich gelebt, nur von Jacks Gehalt. Unser Name ist übrigens Bartlett. Wir hatten keinen Penny auf der Welt, außer dem, was Jack verdient hat.

"Dann starb vor zwei Monaten ganz unerwartet ein entfernter Verwandter, von dem wir kaum je etwas gehört hatten, und hinterließ uns jeweils fünftausend Pfund. Wir beschlossen, das Geld zusammenzulegen, einen Urlaub zu machen - Jacks Urlaub war fast fällig - und uns einmal im Leben richtig zu amüsieren."

"Eine sehr gute Idee", murmelte Tresholm.

"Der Ort, an den wir beide fahren wollten", fuhr sie fort, "war Monte Carlo. Wir haben uns ein kleines Auto gekauft - Sie wissen ja, wie das geht - und sind vor ein paar Tagen hier angekommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, aber leider sind Jack und ich seit unserer Ankunft nicht einer Meinung. Seine Sichtweise..."

"Das werde ich ihm selbst sagen", unterbrach ihr Bruder sie. "Wir haben zehntausend Pfund geerbt - neuntausend, wenn wir den Urlaub und das Auto bezahlt haben. Nun, wenn ich es investieren würde, was würde das bedeuten? Vierhundertfünfzig im Jahr. Weder das eine noch das andere. Es ist genau das, was ich verdiene. Es hätte mir nicht zur Flucht verholfen, ich hätte genauso weitermachen müssen, und ich hasse die Arbeit wie Gift."

"Vierhundertfünfzig im Jahr hätten uns das Leben sehr erleichtert, auch wenn Sie weiter arbeiten müssten", bemerkte sie wehmütig.

"Du denkst wie immer nur an dich", knurrte er. "Jedenfalls haben Sie anfangs zugestimmt."

"Einverstanden mit was?" erkundigte sich Tresholm.

"Dass wir die Chance ergreifen, ein bisschen was zu verdienen, während wir hier sind", erklärte er. "Wir beschlossen, ein paar Tausend Pfund zu riskieren und zu sehen, ob wir genug verdienen, um ruhig irgendwo auf dem Land zu leben, wo es Golf und ein bisschen Jagd gibt."

"Es war nicht meine Idee", wagte sie zu sagen.

"Natürlich war es das nicht", spottete er. "Sie sind wie alle Frauen. Sie haben zu viel Angst zu verlieren, um ein guter Sportler zu sein."

"Nun, wir haben verloren", erwiderte sie trocken, "nicht zweitausend, sondern vier."

"Das ist bedauerlich", sagte Tresholm ernst. "Worum geht es denn bei Ihrem Streit?"

"Ganz einfach", vertraute der junge Mann an. "Wir haben tausend Pfund des Erbes ausgegeben oder werden es tun, wenn wir nach Hause kommen. Wir haben an den Spieltischen viertausend verloren und das kleine Auto, das wir gekauft haben, für die Hälfte dessen verkauft, was wir dafür gegeben haben. Wir haben noch fünftausend übrig. Ich will gehen, Hals über Kopf - und mindestens unsere fünftausend Pfund zurückgewinnen, vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Das Glück muss sich wenden."

"Ganz genau", stimmte Tresholm zu. "In dem, was Ihr Bruder sagt, steckt eine gewisse Vernunft, Miss Norah."

Sie sah ihn fast entsetzt an.

"Sie wollen ihm doch nicht etwa raten, den Rest unseres Erbes zu riskieren?", rief sie aus.

Tresholm gab keine direkte Antwort. Er reichte seinen Koffer herum und zündete sich eine Zigarette an.

"Nun", sagte er, "ich habe ein gewisses Verständnis für die Sichtweise Ihres Bruders. Wenn ich in seiner Lage wäre und so viel verloren hätte, wie Sie sagen, würde ich wohl auch versuchen, etwas davon zurückzubekommen, aber", fügte er hinzu und unterdrückte mit derselben Geste den Freudenausruf des jungen Mannes und den kleinen Schrei der Enttäuschung des Mädchens, "ich würde wissen wollen, wie die Chancen stehen.

"Roulette ist ein faires Spiel", protestierte der junge Mann. "Eine Chance von fünfunddreißig gegen Sie - und natürlich Null."

"Sie mögen das fair nennen", sagte Tresholm ruhig, "ich nicht. Ich gehe davon aus, dass Sie mit Ihrem kleinen Kapital auf die Zahlen setzen. Nun gut. Die Bank hat die ganze Zeit über einen Einfluss von fünf oder sechs Prozent auf Sie. Wenn Sie chemin de fer spielen, ist die Cagnotte in etwa dasselbe.

"Ich bin im Geiste bei Ihnen, mein junger Freund, aber Glücksspiel in Monte Carlo ist überhaupt nicht das, was ich Glücksspiel nenne. Sie kämpfen gegen einen ebenbürtigen Mann, der einen Stein schwerer ist als Sie. Das ist nicht möglich. Es ist ein Automatismus. Sie müssen verlieren."

"Genau das sage ich auch", erklärte das Mädchen triumphierend. "Wir sind einfach dumm, wenn wir daran denken, unser letztes Geld wegzuwerfen."

"Aber es gibt Leute, die gewinnen", beharrte ihr Bruder. "Da ist dieser Ungar, der vorgestern Abend eine halbe Million Franc gewonnen hat."

"Das Casino sorgt dafür, dass es bekannt gemacht wird, wenn so etwas passiert", erklärte Tresholm. "Wahrscheinlich ist er heute Abend wieder dabei und verliert die ganze Summe und noch mehr. Jetzt hören Sie mir zu, Bartlett", fuhr er fort. "Ich bin nicht gegen Sie im Geiste, aber ich bin gegen Sie in diesem speziellen Vorschlag, weil Sie es mit einem Ding der Unmöglichkeit aufnehmen wollen.

"Die Leute, die hier gewinnen, sind nur diejenigen, die spielen, um sich zu amüsieren, und die wieder gehen, wenn sie ihren Spaß gehabt haben. Menschen in Ihrer Position, mit ein paar Tausend Pfund, die von einem Erbe übrig geblieben sind und auf nichts anderes in der Welt zurückgreifen können, sind die Leute, die unweigerlich verlieren."

Der junge Mann steckte die Hände in seine Hosentaschen.

"Es hat keinen Sinn, beim Glücksspiel wissenschaftlich zu sein", sagte er. "Wenn Sie etwas riskieren wollen, müssen Sie natürlich immer ein bisschen gegen sich haben. Was spielt es für eine Rolle, solange Sie gewinnen? Es macht mir nichts aus, auf ein Pferd zu setzen, solange es eine Sicherheit ist."

"Es gibt so etwas wie ein faires Glücksspiel", sagte Tresholm. "Ich gebe Ihnen Ihre fünftausend Pfund, wenn Sie wollen. Das ist eine faire Angelegenheit - keine Cagnotte, keine Null. Sie können sich die Münze aussuchen."

Das Mädchen stieß einen kleinen Schrei aus. Ihr Bruder schnappte nach Luft.

"Das ist nicht Ihr Ernst?", rief er aus.

"Mr. Tresholm!", rügte sie.

"Ich meine es absolut ernst", versicherte er ihnen beiden. "Sie scheinen zu glauben, dass ich nichts über Glücksspiele weiß. Im Gegenteil, ich werde in den Polizeiakten dieses Fürstentums als professioneller Glücksspieler beschrieben. Ich muss meinem Ruf gerecht werden. Ich werde um fünftausend Pfund mit Ihnen wetten. Soll ich eine Münze holen lassen?"

"Nein!", kreischte das Mädchen fast.

Tresholm zuckte mit den Schultern.

"Nun gut", willigte er ein. "Sie möchten die Qualen verlängern. Essen Sie mit mir zu Abend, Sie beide, heute Abend im Hotel de Paris um halb neun. Wir werden entweder würfeln oder ein beliebiges Spiel spielen, bei dem die Gewinnchancen gleich sind, und zwar um jede beliebige Summe bis zu fünftausend Pfund."

Das Mädchen schaute ihn vorwurfsvoll durch einen Nebel von Tränen an. Ihr Bruder war überschwänglich.

"Sie sind ein Sportsmann", erklärte er. "Ich wollte noch einmal im Paris zu Abend essen, bevor wir abreisen. Wir werden um halb neun dort sein."

* * * * *


Gustave Sordel stattete dem Hotel an diesem Abend kurz vor dem Abendessen einen besonderen Besuch ab. Er begegnete Monsieur Robert in der Halle.

"Aber was ist denn da angekommen!", rief er aus. "Den ganzen Nachmittag über waren meine Köche in heller Aufregung. Ich habe jeden Tisch um hunderttausend Francs aufgestockt. Ich habe für einen hohen Tisch am chemin de fer gesorgt, und wenn Monsieur Tresholm heute Abend eine Bank beim Bakkarat hätte nehmen wollen, hätte er es schaffen können. Doch sehen Sie, was für ein seltsames Ereignis eingetroffen ist. Er hat sein Ticket noch nicht gezogen..."

"Im Sporting Hub, vielleicht?" schlug Monsieur Robert vor. "Ich habe schon dreimal dorthin geschickt. Keiner mit seinem Namen hat eine Karte beantragt."

"Diese Angelegenheit gibt zu denken", gab Monsieur Robert zu. "Zurzeit speist er mit einem jungen Engländer und seiner Schwester - ein Paar, das zwar bien distingué, aber arm ist. Sie sind letzte Woche von hier in ein billigeres Hotel gezogen. Welches Interesse können sie für ihn haben?"

Sordel zuckte mit den Schultern. "Schließlich", sagte er, "hat auch ein professioneller Glücksspieler seine Momente. Er wartet zweifelsohne die Nacht ab."

Währenddessen genoss Tresholm im Restaurant allem Anschein nach sein Abendessen sehr. Bartlett war aufgeregt und gesprächig. Norah hingegen war sehr ruhig. Sie aß und trank wenig, und ihr Verhalten, insbesondere gegenüber ihrem Gastgeber, war reserviert, um nicht zu sagen kalt.

"Ihre Schwester, Bartlett", vertraute letztere an, "ist unzufrieden mit mir. Ich frage mich, ob ich fragen darf, warum."


Illustration

"Weil Sie sich auf seine Seite gegen mich gestellt haben", sagte sie und sah ihn mit schwelendem Zorn in den Augen an. "Sie ermutigen ihn, mit den letzten fünftausend Pfund zu spielen. Ich hatte so sehr gehofft, dass Sie auf meiner Seite stehen und ihm sagen würden, dass er das Geld um unser beider willen behalten und das Casino nicht mehr betreten soll."

"Und wenn ich ihm das gesagt hätte", fragte Tresholm ruhig, "hätte es dann einen Unterschied gemacht?"

Sie dachte einen Moment lang nach. "Vielleicht hätte es das nicht", gab sie zu. "Er ist sehr eigensinnig. Wahrscheinlich hätte er seinen eigenen Willen durchgesetzt, und dennoch tut es mir irgendwie leid, dass Sie es waren, der ihn dazu ermutigt hat."

"Ich glaube nicht, dass Sie mir zu Recht die Schuld geben können", beschwerte er sich. "Sie müssen verstehen, dass nichts, was ich hätte sagen können, auch nur den geringsten Unterschied gemacht hätte. Sie wissen, dass Sie selbst all Ihre Überredungskünste eingesetzt haben. Ihr Bruder hätte jeden Penny im Casino verloren, wenn ich ihm nicht eine vernünftigere Chance geboten hätte, mit mir zu spielen."

"Ich kann es nicht erklären", seufzte sie. "Ich bin einfach nur enttäuscht."

Sie verließen den Tisch, durchquerten die Lounge und betraten den Aufzug. Auf dem Korridor blieb Bartlett stehen, um mit einer Bekannten zu sprechen.

Das Mädchen drehte sich plötzlich zu ihrem Begleiter um.

"Mr. Tresholm", flehte sie, "tun Sie das nicht. Lassen Sie ihn sein Geld im Casino verlieren, wenn es sein muss. Mir gefällt der Gedanke nicht, dass Sie beide sich zusammensetzen und gegeneinander spielen. Es gefällt mir nicht. Es hat etwas Schreckliches an sich.

"Meinen Sie nicht", fragte er, "dass, wenn Ihr Bruder sein Geld wegwerfen muss, ich es genauso gut haben kann wie jeder andere?"

"Meinen Sie... meinen Sie wirklich, dass Sie das sind, was Sie gesagt haben?"

"Ich fürchte, an dem, was ich Ihnen gesagt habe, ist etwas Wahres dran", gab er zu. "Wenn Sie sich an den Chef de Sûreté hier in Monaco wenden, wird er Ihnen meine Papiere zeigen."

"Dann finde ich das alles sehr schrecklich", sagte sie traurig. "Ich bedaure sehr, dass wir jemals nach Monte Carlo gekommen sind."

"Nun zu den Bedingungen", sagte Tresholm, als er und Bartlett sich an einen kleinen Tisch setzten. "Erstens, hier sind zwei Tickets für den Blauen Zug morgen. Es versteht sich von selbst, dass Sie sie nutzen, egal ob Sie mein Geld gewinnen oder ich das Ihre."

"Genau!", stimmte der junge Mann zu und steckte die gelben Zettel ein.

"Ich verlange mehr als eine beiläufige Zustimmung zu diesem Vorschlag", beharrte Tresholm. "Ich verlange Ihr Ehrenwort."

"Das ist schon in Ordnung", willigte der andere ein. "Ich verspreche es bei meiner Ehre."

"Und ich bin Ihr Zeuge", mischte sich Norah ernsthaft ein.

"Außerdem, ob Sie gewinnen oder verlieren", fuhr Tresholm fort, "müssen Sie versprechen, innerhalb von zwölf Monaten nicht zurückzukehren."

"Einverstanden. Kommen Sie mit. Lassen Sie uns beginnen"

"Das Spiel überlasse ich ganz Ihnen", verkündete Tresholm. "Es gibt, wie Sie sehen, vier neue Packs von Karten. Ich werde den höchsten oder den niedrigsten Wert ausspielen, je nachdem, was Ihnen lieber ist, oder ich spiele mit Ihnen zweihändig Poker oder Piquet oder jedes andere Spiel, das Sie bevorzugen."

Die Augen des jungen Mannes funkelten plötzlich. "Piquet?", wiederholte er. "Sie spielen Piquet?"

"Ziemlich gut", warnte Tresholm ihn. "Ich würde Ihnen raten, etwas anderes zu wählen."

Bartlett lachte selbstbewusst. "Piquet ist gut genug für mich", erklärte er. "Ich habe es jeden Abend mit meinem alten Gouverneur gespielt. Fangen wir an", fügte er hinzu und befeuchtete seine trockenen Lippen. "Hundert Pfund pro Mal, ja?"

"Was immer Sie wollen", lautete die Antwort.

Es war Mitternacht, als die Angelegenheit abgeschlossen wurde. Bartlett, bleich und verzweifelt, mit einem gefährlichen, fast wahnsinnigen Glanz in den Augen, lief aufgeregt im Zimmer umher. Norah, unerwartet ruhig, saß immer noch auf dem Stuhl, von dem aus sie das Spiel mit unverändertem Gesichtsausdruck beobachtet hatte. Tresholm blieb am Tisch sitzen. Vor ihm lag ein Scheck über fünftausend Pfund, den der junge Mann gerade unterschrieben hatte.

"Bist du bereit, Jack?", fragte sie schließlich.

"Ich nehme es an", knurrte er. "Komm mit."

Tresholm erhob sich. "Sie haben für Ihr Geld eine faire Chance bekommen, nicht wahr?", fragte er seinen späten Gegner.

"Ich beschwere mich nicht", lautete die brüchige Antwort. "Ich nehme an, es ist sinnlos, Sie zu bitten, mir einen Hunderter zu leihen, nur um eine Chance im Sporting Club zu haben?"

"Nicht der geringste Nutzen", lehnte Tresholm ab. "Die hundert Pfund würden genau dorthin gehen, wo der Rest Ihres Geldes geblieben ist. Einige von uns sind dazu bestimmt, bei Glücksspielen zu gewinnen, andere, zu verlieren. Sie sind einer der prädestinierten Verlierer. Wenn Sie meinen Rat befolgen, werden Sie sich nie wieder, so lange Sie leben, auf ein Glücksspiel um Geld einlassen." Er öffnete die Tür. Das Mädchen ging schlank und würdevoll hinaus, ohne einen Blick in seine Richtung zu werfen.

"Gute Nacht, Miss Bartlett", wagte er zu sagen.

"Gute Nacht, Mr. Tresholm", erwiderte sie. "Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem gewinnbringenden Abend."

Damit verschwanden sie beide.

Tresholm kehrte an seinen Platz am Tisch zurück und spielte untätig mit den Karten.

* * * * *


Der Blaue Zug, der auf seiner Rückfahrt beunruhigend früh dran ist, so wie er bei seiner Ankunft normalerweise unverschämt spät dran ist, kam ächzend um die Kurve von Mentone und fuhr schnaubend und schnaufend in den Bahnhof von Monte Carlo ein. Norah ließ sich traurig in ihrem Abteil nieder, während ihr Bruder sich auf den Weg zum Speisewagen machte, um sich Plätze für das Abendessen zu sichern.

Dann warf sie einen flüchtigen Blick aus dem Fenster und stieß einen kleinen Schrei aus. Ganz bedächtig kam Tresholm den Bahnsteig entlang, ruhig und ungestört. Hinter ihm stand ein kleiner Junge, der einen riesigen Rosenstrauß trug.

Sie zuckte an ihrem Platz zusammen. Lieber alles, als ihn zu sehen! Doch bevor sie sich für einen Ausweg entscheiden konnte, lagen die Rosen auf dem Sitz neben ihr, und Tresholm stand mit nacktem Oberkörper vor ihr.

"Ein kleines Abschiedsgeschenk für Sie. Miss Bartlett, das Sie unbedingt annehmen müssen, und hier ein Abschiedsbrief, den Sie lesen können, sobald der Zug abgefahren ist", fügte er hinzu und reichte ihr einen Brief. "Geben Sie sich die Hand?"

In ihrem Moment der Unentschlossenheit vergaß sie es und sah zu ihm auf. Als sie seinen klaren, grauen und irgendwie unwiderstehlichen Augen begegnete, gab sie nach. Ihre Finger ruhten einen Moment lang in seinen. Dann hob er sie und berührte sie mit seinen Lippen.

"Ich bin froh", sagte er dankbar, "dass Sie es mit Ihrem Groll nicht zu weit getrieben haben. Ich hoffe, Sie werden die Rosen als ein unzureichendes Friedensangebot annehmen und so freundlich wie möglich an mich denken."

Dann war er weg, und erst nachdem der Zug den ersten der beiden Tunnel durchfahren hatte, erinnerte sie sich an den Brief. Sie riss den Umschlag auf und las:

Liebe Dame von Angoulême,

ich fürchte sehr, dass Ihre Wahrnehmung gestern Abend schärfer war als die Ihres Bruders und dass Sie die Tatsache erkannt haben, dass ich mit gezinkten Karten gespielt habe - ein Teil der Ausrüstung eines professionellen Spielers. Der unerwartete Luxus eines Gewissenskonflikts hat mich jedoch überkommen, und ich gebe Ihrem Bruder den Scheck für seinen imaginären Verlust zurück.

Ich halte ihn jedoch nach wie vor an die Bedingungen unserer Abmachung und, wenn Sie den Rat eines so prinzipienlosen Menschen annehmen wollen, halten Sie ihn vom Glücksspiel in jeglicher Form fern, auch wenn die Gewinnchancen gleichmäßig erscheinen sollten. Es gibt einige Männer, die als Gewinner geboren sind. Ich gehöre zu ihnen. Es gibt andere, die als Verlierer geboren sind. Ihr Bruder ist einer von ihnen.

Leider gewährt das Schicksal den letzteren eine andere Gunst, die es den ersteren verweigert.

Deshalb muss ich selbst unterschreiben,

Unglücklicherweise Ihr,
Andrew Tresholm."


Fragmente eines zerrissenen Schecks flatterten durch das Abteil. Selbst in ihrem benommenen Zustand, selbst im Bann jener großen, pochenden Freude, mit der sie auf die Rückkehr ihres Bruders wartete, schlich sich ein schwacher, wunderbarer Zweifel in ihren Geist - ein Zweifel, der manchmal, wenn sie zurückblickte, jene Stunden der Qual mit einem kleinen Heiligenschein der Romantik zu färben schien. War es reiner Zufall, fragte sie sich in diesen Momenten des Nachdenkens, dass die einzig möglichen Mittel, mit denen ihr Bruder dazu gebracht werden konnte, mit den fünftausend Pfund nach England zurückzukehren, genau die waren, die Tresholm eingesetzt hatte?

* * * * *


In seinem Wohnzimmer fand Tresholm die vier Packs Karten ordentlich auf dem Kaminsims gestapelt. Er läutete nach dem Kellner.

"Die könnten Sie", bat er, "demjenigen zurückgeben, von dem Sie sie geliehen haben."

Der Kellner nahm sie lächelnd entgegen, ebenso den Fünfzig-Franc-Schein, den Tresholm ihm reichte.

"Ich habe sie mir von einem der Angestellten im Büro geliehen, Monsieur", vertraute er ihm an. "Ich vertraue darauf, dass Monsieur Glück hatte."

Tresholm nickte leicht, aber ohne sein übliches Lächeln.

"Ja, ich habe im Allgemeinen Glück", gestand er.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: