Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

DIE FAHRT DES ARZTES

von

Mary Gaunt


"Die Post muss durchkommen."

Peter Miles war Ladenbesitzer und Postmeister in Bilson's. Er war dort Ladenbesitzer, seit es Bilson's überhaupt gab, und Postmeister, seit die Regierung es für angebracht hielt, ein Postamt zu eröffnen. Sein Motto war, und daran hielt er sich: "Die Post muss durchkommen." Ob Regen oder Sonnenschein, Flut oder Dürre, Schnee oder Feuer, "die Post muss durchkommen". Und an diesem Januartag heulte der Wind wie ein Besessener. Er riss die schmale Schlucht hinunter, ein wahrer Feuersturm - das Grün verkümmerte vor seinem Atem, die hohen Bäume, deren große Äste wie Zweige hin und her geworfen wurden, bogen sich und schnauzten, und hin und wieder wurde einer von den Wurzeln gerissen und stürzte unter seine Artgenossen und riss mit seinen weit ausladenden Wurzeln, die sich nur widerwillig von Mutter Erde lösten, einen Teil des Hangs mit sich; Sogar über dem Heulen des Windes war das langsame Abrutschen und Gleiten der gelösten Erde zu hören, während sie auf die Fahrbahn fiel. Heute gab es keinen Sonnenschein, kein Stückchen blauen Himmel, die schweren Wolken hingen tief, es waren Rauchwolken, und der starke Geruch dieses Rauchs und der aromatische Duft von brennenden Eukalyptusblättern lag schwer in der Luft.

Vor dem kleinen Laden stand die Postkutsche, und die Pferde wurden vorgespannt - heute war es nur eine kleine Kutsche, aber es waren vier Pferde - vier Pferde, die ihre Ohren zurücklegten und strampelten, als ob ihnen die Arbeit, die vor ihnen lag, nicht gefiel. Der Kutscher, ein großer, geschmeidiger junger Mann von fünfundzwanzig Jahren mit einem Schlapphut, den er über die Augen gezogen und mit einem Lederriemen unter dem Kinn befestigt hatte, sah zu, wie die letzten Handgriffe am Geschirr vorgenommen und die Postsäcke herausgeholt, in den Kofferraum geschleudert und auf die Kutsche gelegt wurden. Normalerweise hätte die große Kutsche sie mitgenommen, aber das Wetter war so bedrohlich, dass Miles auf eigene Verantwortung beschlossen hatte, sie in der kleinen Kutsche zu transportieren, die er für Notfälle aufbewahrte. "Die Post muss durchkommen", und je eher sie durchkam, desto besser an einem Tag wie diesem.

"Keine Fahrgäste?", fragte der Fahrer lakonisch. "Dann solltest du besser einen Mann mitschicken, der dir hilft, falls es Probleme gibt."

Peter Miles blickte nachdenklich die Straße entlang und rieb sich die kahle Stirn.

"Ich dachte...", begann er und zögerte dann, woraufhin einer der Stallhelfer, dessen Haare durch die kaputte Krone seines Strohhutes fielen, ironisch lachte.

"Ein schöner Tag für einen Passierschein", sagte er, "die Berge werden in Flammen stehen, lange bevor ihr Bethambia erreicht."

"Ein Glück, dass wir Bethambia unversehrt erreichen, was, alter Mann?", sagte der Kutscher grimmig, als er die Zügel aufnahm und sich bereit machte, den Wagen zu besteigen. "Wer von euch Jungs kommt jetzt mit?"



Peter Miles beschattete immer noch seine Augen und schaute die Straße entlang. Das Heulen des Windes dämpfte alle anderen Geräusche und der dichte Rauch und Dunst machten es unmöglich, weit zu sehen; trotzdem schaute er erwartungsvoll hinaus und verzögerte die Kutsche um weitere fünf Minuten. Die Geheimnisse des Telegrafen waren seine, und er konnte sie nicht verraten; aber er kannte den Inhalt des dringenden Telegramms, das er vor einer Stunde an den Arzt geschickt hatte, gut genug. Er hatte noch Zeit, die Kutsche zu erwischen, und er zögerte, sie ohne ihn fahren zu lassen.

Die Pferde wurden immer ungeduldiger und der Kutscher auch.

"Komm, alter Mann", sagte er, "gib das Wort. Du setzt unser Leben aufs Spiel."

"Warte, eine Minute. Da ist er! Da ist er!"

Durch den Dunst und den Rauch raste ein Mann auf einem Pferd.

"Wartet mal, ich komme auch mit."

"Lieber nicht, Doktor", sagte der hagere Kutscher, "wir werden einen Mordsspaß haben."

"Muss", sagte Dr. Smith, stieg von seinem Pferd und warf seine Tasche in die Kutsche. "Soll ich jetzt vorne mitfahren?"

Der Kutscher nickte.

"Pass auf mein Pferd auf, Miles", rief der Arzt, kletterte auf den Logenplatz und ließ sich dort nieder.

Zum Glück war er jung und aktiv, denn die Pferde waren jetzt ungeduldiger denn je und der Kutscher gab ihnen mit einem unnötigen Peitschenknall den Kopf.

"Das wird die Hölle, Mat", rief der Mann mit dem Strohhut, als die Stallhelfer zur Seite sprangen, um die schwankende Kutsche passieren zu lassen, und Mat nickte mit dem Kopf.

Die Straße hinauf, direkt den Hügel hinauf, fegten die Pferde im Wind, und Bilsons Pferd blieb im aufkommenden Dunst zurück.

"Wohin wollt ihr, Doktor?", fragte Mat, als sie in den Trab übergingen, denn der Hügel war steil und der Wind stark.

"Zu Coulson - gleich hinter Bethambia, oder?"

Ein schwaches Lächeln stahl sich über Mat Jacksons teilnahmsloses Gesicht.

"Eh, ich dachte, sie wollen dich dort haben. Es ist ihr erstes Mal, und Jim Coulson ist mächtig auf sie fixiert. Aber es ist ein ungewöhnlich ungünstiger Zeitpunkt, den sie gewählt hat."

"Das ist immer so", murmelte der andere aus der Tiefe seiner Erfahrung heraus. "Macht nichts, das nächste Mal werden sie es gelassener nehmen."

"An deiner Stelle wäre ich durchgeritten", sagte der Fahrer. "Du hättest es leichter gehabt."

Aber der andere schüttelte den Kopf.

"Ich bin den ganzen Morgen geritten", sagte er. "Und letzte Nacht bin ich überhaupt nicht ins Bett gekommen. Ich hatte damit gerechnet, dass ich in der Kutsche schlafen würde, wenn wir erst mal durch diesen Mief durch sind."

"Oh Gott, da kommen wir nicht durch. Alle Schießstände stehen da hinten in Flammen. Wir können von Glück reden, wenn wir überhaupt durchkommen. Es wird immer schlimmer."

"Ihr Götter und kleinen Fische! Schlimmer kann es nicht werden."

"Oh, kann es nicht? Warte nur ab."

"Ich komme bestimmt durch."

"Das gilt auch für die Post. Und wenn wir erst einmal auf dem Berg sind, geht es für uns um alles oder nichts. Sagen Sie Bescheid, Doktor; werden Sie zurückfahren?" Der Kutscher kontrollierte seine Pferde leicht.

"Können wir nicht durchkommen?"

Er hob den Kopf. Der Rauch ließ seine Augen glänzen, und er zog seinen Hut darüber, aber es half nichts, er war überall um sie herum, schwer und dicht. Auf beiden Seiten waren die Baumkronen wie von einer Wolke verdeckt, und selbst die Anführer waren für die Männer auf der Kiste nur wie durch einen dichten grauen Dunst zu sehen.

Mat, der Fahrer, holte tief Luft, schob die Krempe seines Hutes zurück und schaute sich um.

Nichts als dichter grauer Rauch und Bäume, die sich im Wind wiegten und schwankten, waren zu sehen.

"Nun, wir werden wohl durchkommen. Ich habe schon Schlimmeres gesehen - nur je weiter wir gehen, desto geringer ist die Chance, wieder zurückzukommen, wenn es zu schlimm ist, um weiterzugehen. Und ich sage dir, es ist nicht angenehm, ohne Vorbereitung lebendig geröstet zu werden. Und es ist schöner, wenn man es vorhersehen kann."

Der Arzt lächelte grimmig.

"So schlimm ist es?", fragte er.

"Nun", sagte der Kutscher, "es könnte sein, oder auch nicht. Der Wind kann abflauen, oder er kann sich drehen, oder es kann regnen, oder es ist gar nicht so schlimm, wie ich denke. Es gibt hundert Möglichkeiten, dass etwas schief geht. Aber wenn wir zwei oder drei Meilen vor uns auf das Feuer stoßen, würde ich nicht viel dafür geben, Jim Coulsons Frau in ihrer Not zu sehen. Aber ich sage dir, wenn ich nicht die Post hinter mir hätte, wäre ich jetzt schon auf dem Rückweg."

"Und wenn die Post es schafft, schaffe ich es auch", sagte der Doktor. "Ich schätze, wir werden weiterfahren, Mat."

"Da hast du recht, Boss", und er beugte sich vor und berührte die Anführerin, die sich über dem Rauch zu Schaum aufregte, mit seiner langen Peitsche.

Dann zog der Doktor seinen Strohhut wieder über die Augen und fiel trotz der Unbequemlichkeit seines Sitzes und seiner Zweifel an der Sicherheit seiner Lage in einen unruhigen Schlummer. Die Hitze war überwältigend, der Rauch wurde dichter als je zuvor, und hin und wieder wurde ihm träumerisch bewusst, dass sein Begleiter ihn ermahnte, wach zu bleiben, sich aufrecht zu halten und aufzupassen, dass er nicht herunterfiel. Er hatte selbst Angst vor diesem letzten Unfall und hielt sich mit fester Hand am Eisengeländer des Logenplatzes fest, um dann immer wieder hellwach aufzuschrecken, weil er dachte, er hätte es verloren. Hätte er nur richtig wach werden können, hätte er sich angestrengt und wäre in Sicherheit gegangen, aber der Rauch und die Hitze machten ihn noch schläfriger als sonst und er schob es immer wieder auf, bis die Pferde plötzlich mit einem Ruck zum Stehen kamen, der sie auf die Hüften warf.

"Allmächtiger Gott!", hörte er Mats Stimme voller Entsetzen und Furcht. "Wir sind tote Männer!"

Dann setzte er sich sofort aufrecht hin und rieb sich die Augen.

Es war jetzt viel dunkler, obwohl es erst zwei Uhr nachmittags war, der Wind tobte wilder denn je durch die Bäume, und der Rauch wurde dichter und erstickender, aber das war nicht das Schlimmste, denn direkt vor ihnen, direkt in ihrem Weg, warf ein grelles Licht auf die schweren Rauchschwaden.

Der Arzt setzte sich auf und rieb sich schläfrig die Augen, denn er konnte den Ernst der Lage kaum fassen.

"Was ist denn los, Mat?"

Der Kutscher deutete mit seiner Peitsche.

"Das Feuer, direkt vor uns", sagte er. "Und zwar auf beiden Seiten des Weges. Das Gestrüpp ist dicht und der Weg ist schmal. Wir sind tote Männer, Doktor."

Der Doktor stand auf und schaute zurück, aber der Fahrer kam ihm zuvor.

"Das bringt nichts, Doktor, wir können nicht zurückgehen. Das Feuer wäre schneller bei uns, als du Jack Robinson sagen kannst. Und es würde uns den ganzen Weg über verfolgen. Es liegt südlich von Bilsons, und der Wind kommt aus dem Norden."

Der einsame Passagier schaute nach rechts und links, aber das Gestrüpp war dicht und dicht; das Land war arm genug, aber der Messmate wuchs dicht und buschig empor, und dazwischen gab es Teebaum und Farnkraut und rankende Schlingpflanzen und stachelige Sträucher, deren Namen er nicht kannte. Aber es war nah genug; auf diesem Weg gab es kein Entkommen, weder für Mensch noch für Tier.

"Es ist schon etwas anders, wenn es zur Sache geht, Doktor, nicht wahr?", sagte der Fahrer. "Es ist ja schön und gut, wenn man davon redet, die Post durchzuschleusen, bis man es tun muss, aber in diesen Dreck aus Rauch und Feuer zu fahren - der Herr sei uns gnädig."

"Ist es der einzige Weg?"

"Der einzige Weg. Wir sind nicht mehr als drei Meilen von Bethambia entfernt." Und er schlug den Pferden mit der Peitsche kräftig auf den Rücken. "Also dann, Leute, alles was ihr wert seid."

Der Doktor hielt sich mit der Hand an der Reling fest, als die Kutsche vorwärts fuhr und hin und her schaukelte, aber er sagte nichts. Es gab für ihn nichts mehr zu sagen.

"Bringen wir es hinter uns, in Gottes Namen", rief der Kutscher und trieb die Pferde zu einem harten Galopp an. Sie traten und stürzten und schnaubten vor Schreck, denn der Atem des Feuers lag nun auf ihnen, aber die Hand, die sie hielt, war fest und stark, und die grausame Peitsche schlug zielsicher auf ihren Rücken ein. Auch für sie gab es kein Zurück mehr.

Der heiße Wind war jetzt heißer als je zuvor: Das Maul des Ofens stand offen, und es strömte Rauch und Flammen aus. Der Gestank stieg ihnen in die Nase, und der Doktor zog seinen Hut fest über sein Gesicht. "Pass auf, dass du nicht erstickst und runterfällst", sagte der Fahrer grimmig. "Ich könnte nicht anhalten, selbst wenn ich wollte."

"Na gut", sagte sein Begleiter, und als er wieder hinaussah, bemerkte er, dass die Luft voller brennender Eukalyptusblätter war. Sie fielen auf die verängstigten Pferde und auf die Postsäcke, und sein eigener Mantel schwelte bereits an ein oder zwei Stellen, und direkt vor ihm brannte es. Auf beiden Seiten waren Gestrüpp, Gestrüpp und hohe Bäume eine einzige Flammenmasse, und augenblicklich kam es, getragen vom heftigen Wind, näher.

Die Pferde sahen es auch und blieben stehen. Sie stürzten und kämpften um ihre Freiheit, und obwohl Mat sich in seinem Sitz aufrichtete und sie mit einer Hand anspannte, die durch die strenge Notwendigkeit verzweifelt war, waren auch sie verzweifelt, und sie wichen zur Seite aus und kamen nach rechts vom Weg ab, wodurch die Kutsche hart gegen einen Baumstamm prallte.

"Großer Gott!", rief Mat verzweifelt. "Ratten in einem Loch!"

"Wir müssen ihnen die Augen verbinden", sagte der Arzt. "Gib mir deine Krawatte, so wie sie ist, werden sie es nie sehen - und dein Taschentuch. Lasst mich nicht zurück."

Es ist gar nicht so einfach, einem Pferd die Augen zu verbinden, aber noch nie hat es so lange gedauert wie an diesem Tag, an dem die Minuten so kostbar waren. Der junge Willie Smith verfluchte das Schicksal, das ihn schon so oft aus der Zivilisation vertrieben hatte, während er um den Kopf des Anführers kämpfte, aber endlich war es geschafft - alle vier Pferde hatten die Augen verbunden und er kletterte wieder in die Box, als der Fahrer sie zum Galopp anspannte.

Er fragte sich, ob das eine gute Idee war. Wie sollten die verängstigten Pferde die Kutsche über den holprigen Weg bringen, der durch die brennenden Äste und Zweige mit glühenden Kohlen übersät war? Aber es war ihre einzige Chance. Mats Hände waren fest und stark, und die Pferde ließen sich von den Zügeln führen. Das Feuer brannte auf beiden Seiten, ihre Gesichter glühten unter der Hitze, jedes Stück Holz und Eisen war zu heiß, um es zu berühren, und die Pferde stolperten hin und wieder, wo ein Sturz den sicheren Tod bedeuten würde. Er stützte den Kopf in seine Hände. Das war also das Ende. All seine großen Hoffnungen, sein ganzer Ehrgeiz und sein kleines Schätzchen, das so geduldig auf ihn wartete, bis er ihr hier oben in den Bergen ein Zuhause schaffen konnte. Alles, alles war verloren; das war das Ende. Wie lange noch, wie lange noch? Dann unterbrach die Stimme des Kutschers seine Träumerei.

"Die Post steht in Flammen, Doktor. Kannst du sie nicht löschen? Nimm diese wasserdichte Schürze."

Die wasserdichte Schürze war hochgezogen worden, um ihre eigenen Beine zu schützen, aber das machte nichts - wenn Mat so treu war, konnte er nicht weniger treu sein, und mit seinem Taschenmesser riss er sie auf und warf sie über die Postsäcke. Es deckte sie nicht ganz ab, und er musste halb über sie kriechen und das Feuer mit den Fingern löschen. Manchmal schaffte er es, das wasserdichte Material zwischen seine bloße Hand und das Feuer zu bekommen, aber das war nicht immer möglich, und die Postsäcke waren so brennbar, dass, bevor er eine Stelle gelöscht hatte, eine andere in Flammen stand. Seine Hände wurden wund und schmerzten, aber er merkte es kaum, denn der Rauch war so erstickend und die Hitze so heftig, dass er sich nur wundern konnte, dass sie so lange durchhielten.

Erst stolperte ein Pferd, dann ein anderes, aber die geübte Hand des Treibers zog sie wieder auf die Beine. Der Anführer ging einmal in die Knie, und die Kutsche geriet so stark ins Schlingern, dass er alles für verloren hielt, während er mechanisch seinen Arm über die Ecke der Holzverkleidung legte, die in Flammen aufging.

"Mach das noch mal", sagte Mat zwischen den Zähnen, "und es ist aus mit uns." Aber die Stute kämpfte sich mit Hilfe seiner führenden Hand wieder auf die Beine.

Ein brennender Ast fiel quer über das Dach der Kutsche und verschonte auf wundersame Weise die beiden Männer auf dem Logenplatz, und der Doktor schleuderte ihn mit großer Kraftanstrengung weg. Ein anderer fiel direkt vor die Pferde, aber zum Glück war der Weg hier breiter und Mat schaffte es, Pferde und Kutsche ein wenig zur Seite zu ziehen. Es waren nur geschickte Hände, die es bei diesem rasanten Tempo schafften, aber es war geschafft, und sie waren dem Ende ein Stück näher gekommen.

Wie lange noch? Wie lange?

Augenbrauen, Wimpern und Haare waren von den Flammen versengt; die Vorhänge an den Kutschenfenstern brannten, und die Pferde - ihr dürftiges Geschirr war glühend heiß, und das weiße Taschentuch, das er einem der Anführer um die Augen gebunden hatte, glühte bereits. Das Ende musste jetzt bald kommen, so konnte es nicht mehr weitergehen.

"Woa, na also. Ganz ruhig, gute Stute. Halt dich fest, ja?" Und die Peitsche knallte mit einem schweren Schlag auf den Rücken der strauchelnden Pferde.

Krachen! Ein hoher Baum stürzte dicht neben ihnen um, und die Männer, die Kutsche und die Pferde wurden von den Funken, die um sie herumflogen, getroffen. "Das ist das Ende", rief der Arzt, dessen Lippen aufgesprungen und geschwollen waren, dessen Mund trocken und ausgedörrt war und der noch einen letzten Versuch unternahm, mit seinen bloßen, verbrannten Händen das Feuer zu löschen, das zwischen den Poststücken neu entfacht worden war.

"Bei Gott, nein!", rief der Fahrer. "Wir sind durch! Mein Gott, wir sind erledigt!"

Der andere Mann drehte den Kopf und schaute mit rotgeränderten, rauchmüden Augen durch den dichten Dunst, und er sah, dass sein Begleiter die Wahrheit sprach. Hinter ihnen war das Feuer, hinter ihnen tanzten die Flammen gelb und rot und blau im schweren Rauch, und hier - hier war nur der Weg des Feuers, heißer Wind, schwerer Rauch, dicht und dick wie immer. Der Atem des Feuers war verflogen, und alles Lebendige war tot. Die hohen Bäume waren geschwärzte, rauchende Skelette, in denen das rote Feuer noch immer schwelte, und die Luft war voller weicher, weißer, pulveriger Asche, die einmal Rinde und grüne Blätter gewesen war. Aber sie waren in Sicherheit, in Sicherheit! Ein paar Meter weiter zog Mat die Pferde an, und sie löschten die letzten Reste des Feuers, das sich an die Kutsche geklammert hatte.

Dann ritten sie wieder los und ratterten in fünf Minuten die Straße hinunter in die Gemeinde Bethambia.

Die Gemeinde kämpfte um ihr Leben, und an der ersten Hütte am Straßenrand trafen sie auf einen kleinen verkrampften Haufen von Männern, die mit Ästen und Säcken bewaffnet waren und kaum weniger zerzaust aussahen als die Neuankömmlinge selbst. Sie hatten das Feuer aus der Stadt zurückgeschlagen.

"Das war ganz schön knapp", sagte einer von ihnen und trat vor. "Aber, mein Gott! Mat, was hast du an einem Tag wie diesem geschafft?"

"Die Post, Jim Coulson", sagte Mat und richtete sich würdevoll auf, "muss durchkommen, und sie ist durch. Und hier ist der Arzt für deine Frau."

Dann erschien eine Frau in der Tür, die ihre Hände in ihrer langen weißen Schürze aufrollte.

"Ist es der Doktor?", fragte sie. "Oh, Herr Doktor, es tut mir so leid, aber das Baby wurde vor über einer halben Stunde geboren. Ein so schönes Kind, wie Sie es noch nie gesehen haben!"

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: