Geleitwort


Sonntag, 27. Februar 2022

Wo Stillwater in der Tiefe fließt

 

Von B. M. Bower

Autor von "The Adam Chaser", "The White Wolf Pack", etc.


    Er war ein Ire und ein West Pointer und kämpfte gerne. Aber er war auch Patrick R. O'Neill, Ranger des Yellowstone National Forest, und seine Aufgabe in Bad Cañon war die des Friedens. Und Frieden war es auch, aber mit zwei Fäusten!

KAPITEL I. BEREIT FÜRS GESCHÄFT.

Im Moment war Ed Murray, der Aufseher der Absarokee Division des Yellowstone National Forest, verärgert. "Lies das!", schnaubte er und drückte seiner sturen Sekretärin, die übrigens die gesamte Bürokraft der Absarokee Division war, einen Brief von seinen Vorgesetzten in Washington in die Hand.

Gehorsam begann die Sekretärin in einem leicht sanglichen Tonfall zu lesen:

    "Mit separater Post senden wir Ihnen leere Gemeindekarten zu. Aus Gründen der Sparsamkeit bitten wir Sie, dass ein Mitarbeiter Ihres Büros die erforderlichen Daten in die beiliegenden Legenden einträgt, die offiziell für alle Forstdienstkarten verwendet werden. Wir..."

"Das ist alles", unterbrach Murray kurz und bündig. "Der Punkt ist folgender: Ihr seid die Bürokraft. Was wollt ihr dagegen tun? Denkst du, du kannst die Karten ausfüllen?"

Während die Sekretärin in aller Ruhe über das Thema Kartenerstellung nachdachte, beobachtete Murray sie mit einem Augenzwinkern, was seinen Groll gegen Washington jedoch nicht im Geringsten milderte.



"Ich kann alles auf der Schreibmaschine machen, wenn es in die Maschine passt", entschied Christine schließlich. "Wenn es große Karten sind, könnte ich sie der Länge nach falten, aber sie könnten auf der Walze verrutschen, die zu glatt ist. Wenn es Zahlen sind, macht es mir nicht so viel aus, aber wenn es diese komischen Schilder für die Vermessung sind, muss ich sie mit einem Stift abschreiben, und das ist kein Spaß, wenn ich in Eile bin. Ich denke, wenn es viel Arbeit ist, Mr. Murray, sollte ich mehr Lohn bekommen."

"Wie du schon sagst, Karten mit der Schreibmaschine anzufertigen, ist kein Spaß, und ich denke, du würdest dein Geld gut verdienen! Ihr Arbeitgeber bemerkte das Aufleuchten von Christines ruhigen blauen Augen, gab ein weiteres unartikuliertes Schnauben von sich und wandte sich wieder seinem eigenen Problem zu, da er wusste, dass Christine seine Worte wahrscheinlich nicht wiederholen würde.

"Es scheint, als hätte ich in diesem Distrikt schon genug Probleme, wenn ich mich mit allen Kuhhirten, Schafzüchtern, Holzfällern und Nestern des Staates herumschlagen muss. Ich bin immer unterbesetzt und habe ständig Streit mit jemandem, der meint, ich sollte ihm das Reservat überlassen, nur weil wir früher zusammen Kühe geprügelt haben! Wenn ich das nicht tue, denken sie, dass ich sie wegen eines kleinen Streits über Brandzeichen, der vielleicht aufkam, als ich Viehinspektor war, reiten will.

"Irgendein Beamter!", knurrte er und erinnerte sich an den Brief. "Sie müssen denken, dass ich hier zwei Wagen und eine reguläre Round-up-Mannschaft unterhalte! Was das angeht, könnte ich mit meinen Rangern das Reservat schneller bearbeiten als diese verdammten Kuhhirten - die meisten von ihnen habe ich selbst von der Weide gepflückt. Aber wenn es um das Erstellen von Karten geht, sind sie wie du, Christine. Du könntest es mit der Schreibmaschine machen, aber sie würden es mit einem Brandeisen machen! Ein Mitglied meiner Bürotruppe! Meine Güte! Nimm diesen Brief, Christine. Ich werde den pokergesichtigen Politikern in Washington sagen, was..."

"Willst du das in dem Brief?" Christine hob ihre dicke weiße Hand, um den Bleistift aus ihrem seidenen blonden Haar zu zupfen.

"Gott, nein! Vergiss das Gesetz vom 11. Juni mit seinen Karten, Pamphleten und Systemen und all dem Quatsch! Was ich brauche, ist ein Team von Bauingenieuren und einen Anbau an dieses Büro. Washington muss denken, dass alle Förster nur Schreibtischtäter sind! Warum..."

"Soll das in den Text des Briefes aufgenommen werden, Mr. Murray?" Christine wartete geduldig mit der Bleistiftspitze auf ihrem Block. "Ich könnte eine Notiz machen und höflich darum bitten, sie darüber zu informieren, dass du keine Bürokräfte hast und deine Sekretärin manchmal bis sechs Uhr arbeitet..."

"Nein!", rief Murray. "Was kümmert es Washington, wie lange meine Sekretärin arbeitet? Nimm das - wortwörtlich. Das geht dich nichts an - ich will, dass es so getippt wird, wie ich es sage! Ich werde es ihnen sagen..."

Die Bürotür öffnete sich und gab den Blick auf einen 1,80 m großen, kräftigen jungen Mann frei, der Murray salutierte und schnauzte, während er die gesamte Bürobelegschaft mit einem Blick aus blauen Augen musterte, die gewohnheitsmäßig funkelten. Es kann festgehalten werden, dass die gesamte Bürobelegschaft instinktiv ihr blondes Haar tätschelte und ihre blauen Augen bescheiden niederschlug, wenn sie dachte, dass der militärische Besucher nicht hinsah.

"Sind Sie der Forstaufseher, Sir?" Irgendwie schien das gewohnte Funkeln in den Augen des Fremden zu einem gewissen irischen Schalk in seiner Stimme zu passen, als ob er einen Witz auf der Zunge hätte und kaum Ermutigung bräuchte, um ihn zu erzählen.

"Das bin ich. Was kann ich für dich tun?"

"Sie könnten diese Empfehlungsschreiben lesen, Sir, und wenn sie Ihnen zusagen, dann könnten Sie mir einen Job geben." Er grinste, als er Murray zwei Briefe überreichte und zurücktrat.

Der erste Brief kam von der nationalen Forstbehörde und war vom Chef unterschrieben. Darin stand, dass der Überbringer, Patrick R. O'Neill, auf eigenen Wunsch von Arizona nach Montana versetzt worden war und für alle Aufgaben des Forstdienstes geeignet war. Das andere Schreiben stammte vom Aufseher des Black Mesa National Forest in Arizona und sprach in den höchsten Tönen von den Qualifikationen dieses Patrick O'Neill. Murray las beide sorgfältig, bevor er den Mann noch einmal ansah. Als er das tat, sah er Patrick O'Neill immer noch stramm stehen, immer noch mit einem Glitzern in den Augen.

"Du hast auch schon in der Armee gedient, nicht wahr?"

"Ja, Sir. Zweieinhalb Jahre in West Point."

"Heilige Makrele! Zweieinhalb Jahre - da hast du gelernt, wie man Karten macht, oder?"

"Ja, Sir."

"Schließ die Tür ab, Christine! Schnell, bevor er entkommt! Verdammt, Mann, du wirst hier im Büro gebraucht! Setz dich hin und lass uns reden. Christine, kannst du keinen Witz erzählen, wenn er nicht beschriftet ist? Mach die Tür auf!"

"Auf der Handelsschule wurde mir Gehorsam gegenüber meinem Arbeitgeber beigebracht. Du sagst, ich soll die Tür abschließen und ich schließe sie ab. Ich sollte nicht deine Gedanken lesen, sonst verliere ich eines Tages meinen Job." Christine schloss die Tür auf, die sie gehorsam verriegelt hatte, setzte sich an ihren Schreibtisch und begann, die fleckenlose alte Schreibmaschine vor sich abzuwischen, während sie noch geduldig auf den Brief wartete, den ihr Chef schreiben wollte.

"Sag mir zuerst, warum du in West Point aufgehört hast", sagte Murray. "Als junger Mann hätte ich meinen linken Arm für eine solche Chance gegeben."

"Genau genommen habe ich gekündigt, Mr. Murray, aber es war nur ein strategischer Zug meinerseits. Ich gehe lieber, als dass ich rausgeschmissen werde."

"Hm?"

"Gehorsamsverweigerung, Sir. Wir hatten einen Major - er war eine alte Frau, Mr. Murray. Er hat uns im Bauingenieurwesen immer auf Herz und Nieren geprüft. Eines Tages forderte er mich in der Klasse auf, ihm zu erklären, wie ich einen hundertfünfzig Fuß hohen Fahnenmast aufstellen würde. Ich sagte: "Ich würde einen Feldwebel rufen, Sir, und zu ihm sagen: "Feldwebel, nehmen Sie sich einen Trupp Männer und stellen Sie den 15-Meter-Mast auf, den Sie da liegen sehen."

"Der Major verlor die Beherrschung, Sir. Er beschuldigte mich, witzig zu sein. Ich entgegnete ihm, dass es noch nie vorgekommen sei, dass ein Offizier der Armee der Vereinigten Staaten gegen die Überlieferung seines Ranges verstoßen habe, indem er die niedere Aufgabe des Aufstellens von Fahnenmasten übernommen habe, und dass ich klar gesagt habe, wie ich es machen würde, genau wie er es von mir verlangt hatte. Der Major vergaß sich noch mehr, Sir. Er nannte mich einen unverschämten jungen Welpen. Daraufhin salutierte ich und verließ das Klassenzimmer. Mein Aufenthalt in West Point endete kurz darauf, Sir." Ein Grinsen und ein Augenzwinkern verliehen Patrick O'Neill einen Blick, der gute Laune verkörperte.

Murray brüllte vor Lachen; ein Umstand, der in diesem Büro, in dem die Sorgen wie ein Rabe auf seinem Aktenschrank hockten, ungewöhnlich war.

"Wie wäre es mit der Erstellung von Forstdienstkarten? Würdest du die Büroangestellten bitten, die leeren Gemeindekarten mit den richtigen Daten auszufüllen - mit einer Schreibmaschine?"

Patrick O'Neill lachte. "Nein, ich glaube, ich würde die Karten lieber selbst erstellen. Nach der Kartenerstellung in West Point wäre das ein Kinderspiel und würde mir helfen, mich mit den Waldgrenzen vertraut zu machen, bevor du mich einem Bezirk zuweist. Wenn ich ein paar Bretter und ein Kantholz auftreiben kann, Mr. Murray, baue ich einen Tisch zusammen und stelle ihn an das Nordfenster, dann kann ich mich an die Arbeit machen, Sir."

"Christine, ruf im Holzlager an und sag ihnen, sie sollen Pat O'Neill das Material geben, das er aussuchen will, und es sofort hierher schicken. Sag, dass es für den Forstdienst ist."

So kam Patrick O'Neill, der eine Zeit lang in West Point und seit kurzem in Black Mesa, Arizona, lebt, in den Dienst des Yellowstone National Forest.


KAPITEL II. ZU VIEL ELEND.

"Ed, ich bin fertig!" Ranger Cushman warf seinen Hut auf den Tisch aus Kiefernholz, auf dem Pat O'Neill leise über die Anfertigung seiner Karten gepfiffen hatte und auf dem er jetzt, da die Arbeit schön beendet war, nicht mehr pfiff. O'Neill wartete nun im Büro mit einem erwartungsvollen, sehnsüchtigen Blick, den Murray geflissentlich ignorierte, während er darüber nachdachte, wie er den fröhlichen Iren beschäftigen konnte.

"Huh! Was ist denn jetzt los? Cushman, ich möchte, dass du Pat O'Neill kennenlernst; er hat Karten erstellt und gehört jetzt zum Büropersonal. Was ist denn dieses Mal mit dem Stillwater District los?"

"Diesmal nicht, Ed. Es ist die ganze Zeit so, und ich habe es verdammt satt. Der Mensch ist nicht dazu geboren, den Kummer zu ertragen, den ich mit diesen wilden Katzen hatte. Ich kehre zum friedlichen Leben zurück und verdiene meinen Lebensunterhalt mit dem Reiten von Wildpferden. Die Kojoten drüben am Stillwater sind so gemein, dass sie nicht einmal miteinander reden, außer wenn sie eine Versammlung einberufen, um Mittel und Wege zu finden, wie sie mich aus dem Elend befreien können, und der alte Boyce ist der Vorsitzende des Komitees.

"Sie haben seit einem Monat jede Nacht die Drähte an meinem Weidezaun durchgeschnitten, sodass ich jedes Mal, wenn ich ein Pferd haben will, mit ihm zu Fuß ringen muss. Sie klauen mein Futter. Ich reite Tag und Nacht, um das Vieh aus dem Reservat zu treiben, und sie treiben sie schneller weiter, als ich sie vertreiben kann. Sogar die Schafzüchter werden schwul! Letzte Woche habe ich zwei Schafherden im Reservat gefunden, am Trout Creek Way. Ich habe ein paar Schafe getötet und auf den Hirten geschossen, aber das wird sie nicht aufhalten. Sie werden immer wieder kommen, jetzt, wo sie angefangen haben.

"Und noch etwas: Die verdammten Holzpiraten am Blind Bridger Creek fällen alles, was ihnen in die Quere kommt. Ed, man bräuchte ein ganzes Regiment von Rangern mit je einem Gatlin-Gewehr, um das Land in Ordnung zu halten! Verdammt, einige der Cowboys haben mir sogar angedeutet, dass ich bei den Viehdiebstählen mitmache, die dort drüben stattfinden. Wenn es irgendeine Gemeinheit gibt, die sie noch nicht kennen, werden sie sie sich ausdenken, während ich weg bin. Du kannst dir deinen Atem sparen, Ed. Diesmal kannst du mich nicht überreden, zurückzugehen. Ich bin fertig! Endgültig und für immer!"

"Hm! Ich muss dir wohl glauben, Cushman. Das ist jetzt schon das dritte Mal, dass du hier reinkommst und verkündest, du hättest die Stillwater verlassen." Er drehte sich auf seinem Stuhl um und starrte Pat O'Neill an, der gerade dabei war, einen selbst erfundenen Kartenkoffer zu basteln. "Warum leckst du dir die Finger, wie ein Hund vor dem Weihnachtsessen? Glaubst du, du bekommst eine Truthahnkeule?"

"Oh, Doktor, aber in meinen kämpferischen irischen Ohren hört es sich gut an, Mr. Murray!" erwiderte Pat O'Neill mit dem leisesten Anflug eines Brogues in seiner Stimme.

"Glaubst du, ich würde dir die beste Rangerstation im Nordwesten geben? Ein gutes Drei-Zimmer-Blockhaus, eine gute Scheune, viele Pferche, dreißig Hektar Luzerne unter dem Graben und über zweihundert Hektar gutes Weideland, das mit einem Vier-Draht-Zaun eingezäunt ist..."

"An zwei oder drei Stellen wird jede Nacht geschnitten", warf Ranger Cushman mürrisch ein.

"Nun, ja, gelegentlich wird geschnitten, aber dafür ist das Weideland gut. Der wichtigste Bezirk in der Absarokee Division; besiedelt bis zum Fuße der Berge mit Nestern, Kuh- und Schafsfarmen, die alle gegen den Forstdienst sind..."

"Ranger Cushman sagt: "Das ist noch milde ausgedrückt.

"Nun, ich gebe zu, dass sie einige Vorurteile haben. Glaubst du, ich würde diesen Bezirk einem irischen Draufgänger überlassen, nur weil er zufällig weiß, wie man Karten bastelt? Huh! Was soll ich denn tun, O'Neill? Soll ich dir den besten und größten, aber auch den fiesesten und kämpferischsten Bezirk geben, den ich in meinem Bezirk habe?"

Patrick O'Neill mit seiner West-Point-Figur und -Gesichtsausdruck mimte seine Emotionen auf eine Art und Weise, die den blonden Sekretär vor Lachen zuckend die Schultern heben ließ. Das heißt, er neigte den Kopf zur Seite, leckte sich über einen Mundwinkel die Zunge heraus und wedelte mit einer Hand hinter sich wie mit einem Schwanz.

Ranger Cushman gab ein lautes Schnauben von sich. Ed Murray brüllte und hob einen Stiefel in Richtung des unverschämten Nachahmers.

"Macht sie krank!", kicherte er. "Du kannst mich mal! Ich wollte dich eigentlich nach Stillwater schicken, um Cushman zu helfen, den Bezirk auf Vordermann zu bringen, aber jetzt musst du es alleine schaffen." Er sah O'Neill nachdenklich an, und sein Gesicht wurde allmählich wieder nüchtern. "Ich weiß aber nicht so recht. Kannst du reiten?"

"Ja, Sir." O'Neill roch, dass es um etwas Ernstes ging, und hörte mit seinen Späßen auf.

"Das hast du auch gesagt, als ich dich gefragt habe, ob du Karten machen kannst, aber wir sind hier im Westen, denk dran. Mit Reiten meine ich - nun ja, reiten."

"Sie reiten unten im Black Mesa Land, Sir." O'Neill hielt mit einem Augenzwinkern inne. "Ich meine - sie reiten."

"Black Mesa - ja, das stimmt, du kommst aus diesem Land. Wenn du erst mal da oben bist, bist du sozusagen auf dich allein gestellt. Du hast gehört, was Ranger Cushman darüber gesagt hat. Glaubst du, dass du es auf dem Platz schaffst?"

"Ich würde es gerne versuchen, Mr. Murray."

Murray warf ihm einen misstrauischen Blick zu und fragte sich wahrscheinlich, was hinter dieser plötzlichen Bescheidenheit - gepaart mit dem irischen Tonfall und dem Zwinkern - steckte. Er warf einen Blick auf Cushman, entdeckte das mitleidige Lächeln auf seinem finsteren Gesicht und wandte sich wieder dem Schreibtisch zu, vielleicht um ein Grinsen zu verbergen.

"Also gut, O'Neill, du übernimmst den Stillwater District. Du wirst natürlich für die Weidegenehmigungen und den Holzverkauf zuständig sein. Du wirst feststellen, dass die Viehzüchter die Weidegebühr von fünfunddreißig Cent pro Tier nicht mögen, und wenn es möglich ist, würde ich mir wünschen, dass sich das Verhältnis zwischen den Ranchern und dem Forstdienst verbessert. Der Forstdienst ist eigentlich ein Schutz für die Viehzüchter, aber bisher betrachten sie uns als Unterdrücker, die sich gerne in ihre unveräußerlichen Rechte einmischen. Boyce von der Bar B Ranch, die der Stillwater-Station am nächsten liegt, ist offenbar unser erbittertster Feind."

"Er ist ein Teufel!", knurrte Cushman.

"Er kommt aus Boston, aber das macht ihn nicht weniger zu einem Cowboy. Mach das Beste aus ihm und dem Rest, und ich werde dich so weit unterstützen, wie Washington es zulässt."

"Das wird dir nichts nützen", sagte Ranger Cushman zu O'Neill, mit dem Nachdruck, den er in den letzten Tagen erfahren hatte. "Diese abwesende Behandlung zum Schutz geht nicht; nicht, wenn du drüben am Stillwater gegen die Wildkatzen kämpfen musst. Ich hatte auch Washington und Ed Murray als Rückendeckung - aber meine Zäune wurden trotzdem zerschnitten, wie ich feststellen musste!"

"Das gehört zum Tagesgeschäft!" O'Neill lachte und freute sich über die Aussicht. "Ich habe gelernt, Reservezäune auf der Black Mesa zu reparieren. Sie haben sie dort auch geschnitten - eine Zeit lang."

"Ich nehme an, das heißt, du hast sie gezähmt. Aber mir ist aufgefallen, dass du dein Gebiet genauso verändert hast wie ich meins. Ich werde auch nicht nach Black Mesa gehen."
 

KAPITEL III. EIN KAMPF DER WORTE.

An einem ruhigen, sonnigen Tag im Juli ritt Patrick O'Neill pfeifend den steilen Pfad hinunter, der ins Lodgepole Basin führte. Von kleinen Löchern in den Kiefern aus konnte er über die weiten Hügel und Täler blicken, die zu seinem Revier gehörten - ein friedlicher Anblick, der ihn für eine Weile verstummen ließ. Die Rangerstation, die sein Zuhause sein würde, lag weiter unten im Becken, und die Spitze ihres Fahnenmastes ragte weiß aus einem Hain junger Kiefern heraus.

"Nach den Jackpines und Mesquites von Black Mesa sieht sie wie das Paradies aus", sagte er zu seinem Pferd, das mit philosophischer Ruhe die Fliegen abwarf. "Ich werde eine Menge Kummer ertragen, bevor ich aufhöre. Wir werden hier sicher ein Zuhause finden, ganz klar. Cushman war kein Ire. Nur die Iren können die Menschen richtig einschätzen. Er ist ein Miesepeter - wahrscheinlich hat er versucht, die Eingeborenen zu beherrschen, und das haben sie nicht akzeptiert.

"Nimm's ihnen nicht übel. Wenn ich ein Rancher wäre, würde ich mir von einem eisernen Ranger nicht viel vorschreiben lassen. Die menschliche Note - kein Auftreten auf der Bühne - sei einfach einer von ihnen, freundlich und friedlich. Das ist die Lösung. Das wird wie das Zähmen eines Wildpferdes sein. Behandle sie gut und sie werden dich gut behandeln."

Daraufhin nahm er sein Pfeifen wieder auf und joggte hinunter zu dem gemütlichen Blockhaus im Kiefernwald, öffnete alle Fenster und machte sich fröhlich an die Arbeit, die er "Polizeiarbeit" nannte. Danach holte er die Akten heraus und studierte die Weidegenehmigungen, die Marken, deren Besitzer und das jeweils zugewiesene Gebiet. Er brauchte den Rest des Tages und den größten Teil des Abends, um sich die Dinge einzuprägen, die er eigentlich schon auf der Zunge haben sollte, aber er genoss es und wiederholte seine fröhlichen Prophezeiungen über die Arbeit, den Stillwater District zu sanieren.

"Dieser Bar B-Mann, Boyce, scheint der Dreh- und Angelpunkt dieses Distrikts zu sein", sinnierte er, während er über sein Gebiet ritt, um sich mit der Topografie des Landes vertraut zu machen, so wie er sich mit den Aufzeichnungen vertraut gemacht hatte. "Als Nächstes steht der menschliche Kontakt auf dem Programm. Ich denke, ich reite einfach runter und freunde mich mit unserem Bostoner Nachbarn in der Bar B an. Ich bin gebildet und liege mit meiner Intelligenz weit über dem Durchschnitt - oh, du Pat O'Neill! Wenn du ihm das erzählst, wird er dich für deine Bescheidenheit lieben, wenn auch für nichts anderes!"

Damit wandte er den Kopf seines Pferdes in Richtung der Bar B Ranch.

Der ehrenwerte Standish Boyce aus Boston lehnte über das Eingangstor, als O'Neill heranritt, und pfiff nach seiner unbekümmerten Angewohnheit. An der rechten Hand des alten Mannes baumelte ein Feldstecher, als hätte er sich von der Identität des Reiters überzeugt, ihn als den neuen Förster erkannt und wartete nun darauf, ihn gemäß den Gepflogenheiten und seiner allgemeinen Meinung über alle Forstbeamten zu begrüßen.

Patrick O'Neill warf ein gelenkiges Bein über den Kragarm seines Stocksattels, stieg mit flinker Anmut ab und lächelte sein irisches Lächeln, als er mit ausgestreckter Hand vorwärts schritt.

"Mr. Boyce? Ich bin der neue Ranger in diesem Bezirk. O'Neill ist mein Name - Pat O'Neill."

"Nun, was soll's?" Boyce stand immer noch mit verschränkten Armen auf dem Tor, der Feldstecher baumelte leicht an seinem schmalen Riemen. Der ehrenwerte Standish Boyce hatte kalte graue Augen, die tief und dicht an einer hohen, dünnen Nase saßen. Unter der Nase befand sich ein dünner, gerader Mund, der halb unter einem dünnen, weißen Bartwuchs verborgen war und zu seiner Nase passte. Seine Augen hatten den unpersönlichen Blick des Vogels, dem er so sehr ähnelte - ein Onkel Sam auf dem Kriegspfad, dachte O'Neill schnell.

"Ach, nichts Besonderes, Mr. Boyce!", grinste er, fest entschlossen. "Nichts, außer dass ich gehört habe, dass Sie einer der führenden Bürger unserer kleinen Gemeinde und der größte Nutzer des Nationalforstes sind und ich Sie kennenlernen wollte."

"Nun, du hast mich kennengelernt. Wenn du zufrieden bist, bin ich es auch. Jetzt verschwinde von meiner Ranch und bleib weg."

Der Geist von tausend Generationen von kämpfenden O'Neills erhob sich und blickte durch die Augen des jungen Pat, aber er unterdrückte ihren Schlachtruf und schaffte es irgendwie, sein irisches Grinsen zu behalten.

"Sie sind ein bisschen voreilig, Mr. Boyce. Wir beide werden im Laufe der Zeit eine Menge Geschäfte miteinander abwickeln müssen. Es wird viel angenehmer sein, wenn wir Freunde sind."

"Junger Mann, ich wickle meine Geschäfte direkt mit Washington ab. Ich habe Verwandte, die in offiziellen Kreisen hoch angesehen sind, und dank ihres Einflusses genieße ich Privilegien, die du mir nicht zugestehen kannst. Würdest du mir jetzt den Gefallen tun, diesen Ort zu verlassen?"

"Wenn der Gefallen auf Gegenseitigkeit beruht, ja. Zunächst möchte ich dir sagen, dass es meine Aufgabe ist, die Angelegenheiten dieses Bezirks im Namen der Regierung zu verwalten. Ob du das gutheißt oder ablehnst, ist weder für die Regierung noch für mich von Belang. Sie können von mir aus der Zwillingsbruder des Präsidenten der Vereinigten Staaten sein, Mr. Boyce, aber die Tatsache bleibt dieselbe. Alles, was du mit dem Forstdienst zu tun hast, wirst du mit mir, seinem akkreditierten Vertreter, abwickeln."

Dann griffen die kämpfenden O'Neills in ihm ein. Sie trieben ihn vorwärts, so dass seine glühenden irischen Augen bis auf einen Meter an die kalten grauen heranreichten.

"Kapier es endlich, alter Mann! Ich habe in dieser Gegend das Sagen - nicht deine Verwandten in Washington - und das kannst du genauso gut hier lernen wie weiter unten am Fluss! Deine Sonderrechte enden genau hier, du bohnenhirniger alter Kuchenfresser! Von dieser Minute an hast du kein einziges Privileg mehr als deine Nachbarn, und wenn ich dich dabei erwische, dass du so tust, als ob du welche hättest, werde ich dich genauso verhaften wie jeden anderen auch! Lass das tief in deinem kosmischen Bewusstsein versinken, Mr. Boyce. Je eher du begreifst, dass dieser Forstdienst nicht zum besonderen Vorteil eines Einzelnen betrieben wird, desto weniger Ärger wirst du haben!"

Boyces weißbärtiger Kiefer sackte vor Erstaunen nach unten. Er schluckte zweimal, schüttelte dem Mann, der die Frechheit besaß, ihm zu trotzen, eine zitternde Faust und stieß ein Schimpfwort aus.

"Beruhigen Sie sich, Mr. Boyce", mahnte O'Neill, als er die Zügel in die Hand nahm, um wieder aufzusitzen. "Das ist sicher schwer zu schlucken, aber du brauchst dich nicht daran zu verschlucken."

"Ich... Du... Ich werde dich entlassen... in Ungnade fallen lassen, du..."

"Ach, geh und leg dich hin! Du machst mich müde", knurrte O'Neill angewidert, stieg aus dem Sattel und trabte den Weg zurück. Dabei dachte er nicht an Boyce, sondern an das Mädchen, das er mit seinem Pferd zur Veranda des Hauses hatte gehen sehen, wo es sie beobachtete und offensichtlich zuhörte.

Wie viel sie gehört hatte, wusste er nicht - und es war ihm im Moment auch egal. Aber jetzt wünschte er sich, er hätte etwas Witziges und Bissiges sagen können, statt dieser abgedroschenen Erwiderung, die jeder Raufbold auf dem Lande hätte geben können.

Die raue Stimme des Bostoners von der Bar B folgte ihm und rief Drohungen und Verwünschungen, die mit zunehmender Entfernung zu einem undeutlichen Wutgebrüll verwischten. Schimpfen, so erinnerte sich O'Neill, war immer ein Zeichen von Schwäche, so sagten die Leute. Wenn das stimmte, dann war der ehrenwerte Standish Boyce nur bellen, aber nicht beißen, und er konnte getrost ignoriert werden.

Er war eine Meile an einem Bergrücken entlang geritten und wollte es auf dem Heimweg ruhig angehen lassen, als ein Pferd durch ein Gebüsch auf den Weg vor ihm sprang und sich so drehte, dass der Reiter ihm gegenüberstand. Es war das Mädchen, das er in Boyces Haus gesehen hatte, und sie war offensichtlich mit der Absicht über das Land geritten, ihn abzufangen. Auf jeden Fall wartete sie darauf, dass er auf sie zureitet. Was Patrick O'Neill auch bereitwillig tat.

"Guten Tag, Mr. Ranger", begrüßte sie ihn kühl, als er näherkam. "Ich bin Isabelle Boyce und ich bin angeblich ein ganz alter Hase. Zumindest sagen das die Nachbarn."

O'Neill lachte, als er seinen Hut abnahm und sich mit den Fingern durch sein dichtes, braunes Haar fuhr. "Davon muss ich mich selbst überzeugen, Miss Boyce. Ist das eine Fortsetzung..."

"Oh nein, natürlich nicht! Es ist eine Erklärung. Ich habe gehört, wie Vater mit dir gesprochen hat, und ich habe gehört, wie du Vater geantwortet hast. Also dachte ich einfach..."

"Wenn du deinen Vater gehört hast, musst du zugeben, dass ich die Geduld von Hiob hatte und sie genutzt habe."

"Und ließ Vater kochen!", lachte sie und schnippte mit ihrem Quirt in die Büsche. "Ich hatte wirklich gehofft, Mr. äh-er--"

"Patrick O'Neill, zu deinen Diensten." Pat zügelte neben ihr und die Pferde ritten im Schritt den Pfad hinauf.

"Oh, du bist Ire! Ich hatte gehofft, der neue Ranger würde die Menschen im Stillwater District verstehen und mit ihnen sympathisieren, aber wenn du Ire bist, wirst du dich wohl wie alle anderen um nichts kümmern wollen."

"Nicht unbedingt, Miss Boyce. Dein Vater hat mich von der Ranch weggeschickt, obwohl ich ihm nur herzlich die Hand schütteln und sagen wollte, dass ich hoffe, dass wir Freunde werden. Ich habe mich nur ein bisschen gegen die Unhöflichkeit gewehrt. Ich konnte ihn zwar verstehen, aber was das Mitgefühl angeht... Nun, ich würde gerne erst einmal wissen, was mit ihm los ist."

"Das Gleiche, was mit allen anderen Stillwater-Bewohnern nicht stimmt, Mr. O'Neill. Ihr Ranger scheint alle zu übersehen, dass dies ein isoliertes Land ist, in dem es sehr schwierig ist, ein feines Gespür für Werte zu behalten. Die Welt hier drinnen ist von Kühen, Pferden, Feldfrüchten und Kindern begrenzt. Die Männer sind nur Diener ihres Viehs, und die Frauen sind Sklaven der Männer. Niemand scheint in der Lage zu sein, einen Tag frei zu nehmen, um aus dem Trott herauszukommen. Sie leben größtenteils in Hütten und das Leben ist ein eintöniger Trott mit genau den Dingen, die sie so eng und erbärmlich gemacht haben.

"Sogar mein Vater", fuhr sie fort, "obwohl er intelligent und gebildet ist und auf lohnende Dinge zurückblicken kann, ist er genauso eng geworden wie die anderen. Sie langweilen sich zu Tode und wissen es nicht einmal, deshalb hassen sie sich und einander und streiten sich über Kleinigkeiten, die..."

"Sie müssen ihre Wut nicht an der Forstverwaltung auslassen", brummte Pat, um sie auf Trab zu halten.

"Oh, doch!", erwiderte sie eifrig und ihre Augen leuchteten vor Interesse an ihrem Thema. "Du meinst den Forstdienst - das Einzige, was sie gemeinsam bekämpfen können, verstehst du nicht? Wenn du ihnen diesen Gemeinschaftsgeist nimmst, weiß ich nicht, was dann passieren würde. Es ist der primitive Trieb der Selbsterhaltung, der auf normale, primitive Weise funktioniert. Es braucht einen gemeinsamen Feind - Hunger, die Bedrohung durch eine schreckliche Kreatur in der Wildnis, Schutz vor einem Element, das zerstören würde und das kein Mensch allein besiegen kann; so wie die Höhlenmenschen sich auf den Klippen versammelten und Steine auf den Säbelzahntiger warfen. In unserem Psychologieunterricht nennen wir es Gemeinschaftsgeist - dort habe ich es gelernt.

"Hier haben sie genug, um nach ihren Maßstäben zu leben, und es gibt keine Säbelzahntiger, also tun sie so, als wäre der Forstdienst eine Bedrohung, und sie tun sich für den Kampf zusammen. Er ist ein Ventil für ihre Gefühle, Mr. O'Neill. Ein psychologisches Sicherheitsventil. Außerdem", fügte sie hinzu, um einer irischen Rebellion zuvorzukommen, die sie vielleicht in seinen Augen aufsteigen sah, "ist es natürlich eine fehlgeleitete Energie. Aber es erklärt das furchtbare Verhalten meines Vaters, nicht wahr?"

Patrick O'Neill warf ihr einen scharfen Blick zu. "Es erklärt deinen Vater", gab er zu, "aber es ändert nichts an seinem Temperament, verdammt noch mal!" Dann lachte er. "Die Antwort lautet also, Miss Boyce, dass sie sich in ihrem eintönigen Dasein langweilen und etwas Aufregung brauchen, und dass ich ihnen die Seele aus dem Leib prügeln soll! Und die Aussicht ist gar nicht so schlecht, wie du vielleicht denkst", fügte er trocken hinzu.

"Das meine ich überhaupt nicht, und das weißt du auch!", blitzte sie auf und zeigte einen Hauch des väterlichen Temperaments - obwohl sie es sehr hübsch zeigte, wie O'Neill fand. "Du scheinst intelligent zu sein. Warum setzt du deine Persönlichkeit nicht ein?"

"Das werde ich, Miss Boyce, und meine Fäuste gleich mit!"

"Deine Persönlichkeit", fuhr sie fort und ignorierte ihn, "um ihnen den Stolz auf den Forstdienst zu vermitteln? Zeig ihnen, dass es wirklich ihr bester Freund ist, dass es ihre Weideflächen schützt und jedem einen fairen Anteil an der Weide gibt. Wenn du sie für dich als Mann gewinnen kannst, kannst du sie auch für den Forstdienst als Institution gewinnen, der ihr Wohl am Herzen liegt."

"Und sie dazu zwingen, die Welpen zur Aufregung zu peitschen und sich gegenseitig zu bekämpfen. Ich sehe nicht ein..."

"Das liegt daran, dass du es nicht sehen willst", sagte sie ungeduldig. "Ich habe alles analysiert, aber ich kann selbst nichts tun, um Stillwater zu helfen - sie nennen mich 'Königin Isabelle' und sagen, ich sei hochnäsig und wie mein Vater. Aber du - wenn du sie dazu bringst, dich zu mögen, ist die Arbeit schon halb getan. Wollen Sie es nicht versuchen, Mr. O'Neill? Ich habe gehört, wie du mit Vater geredet hast, und auch wenn ich zugeben muss, dass er furchtbar nervig ist, wird deine Einstellung ihn nicht dazu bringen, den Dienst noch mehr zu lieben. Wenn du jede Gelegenheit nutzen würdest, um jeden einzelnen persönlich zu mögen..."

"Das werde ich!", rief Patrick O'Neill und strahlte sie mit dem irischen Augenzwinkern an, das sie vielleicht bemerkt hatte. "Ich verstehe die Idee, und ich finde sie wunderbar! Aber ich werde Ermutigung und Ratschläge brauchen - und darf ich mit Ihnen beginnen, Miss Boyce?"

"Kommen Sie mit!", rief Königin Isabelle. "Ich habe dir gesagt, dass die Iren..."

Sie schlug ihr Pferd mit der Kandare und galoppierte von ihm weg, errötete und biss sich auf die Lippe, um das Lachen zu unterdrücken. Dann hielt sie an und wendete, nicht weit von ihm entfernt. "Ich werde dich beraten, wie du am besten auf Vater zugehen kannst", rief sie ihm freundlich zu. "Ich kann seine wahre Meinung über dich als Mann herausfinden..."

"Klar, und die hatte ich auch schon durch Mundpropaganda, Miss Boyce!"

"Und wenn du wirklich einmal Hilfe oder einen Rat brauchst, kannst du dich gerne an mich wenden."

"Es ist eine große Mühe, Miss Boyce, die Sie sich für einen einsamen Ranger machen, aber ich nehme das Privileg gerne in Anspruch, das Sie mir so freundlich gewähren..."

Königin Isabelle lachte und ritt wieder auf ihn zu. "Denken Sie daran, Mr. O'Neill, dass ich seit mehr als einem Jahr an diesem abgelegenen Ort lebe - seit ich mit der Schule fertig bin. Ich bin wie der Rest der Eingeborenen - zu Tode gelangweilt. Aber ich weiß es und ergreife die Gelegenheit, meine Energie in einen nützlichen Kanal zu lenken. Du wirst vielleicht lachen, aber ich meine es wirklich ernst. Einfach nur leben ist nicht genug. Ich muss auch etwas tun. Wenn ich dir also dabei helfen kann, die Stillwater für den Forstdienst zu gewinnen und die beiden zu Freunden zu machen, werde ich mit meinem Los im Leben viel zufriedener sein, nämlich mit Vater zu Hause zu bleiben und ihn so glücklich wie möglich zu machen.

"Das", fügte sie würdevoll hinzu, "ist der einzige Grund, warum ich dich so dreist überrumpelt habe. Ich konnte sehen, dass du die Situation in deinem Bezirk völlig falsch einschätzt und auf dem besten Weg bist, den Bruch zwischen den Siedlern und der Regierung zu vertiefen. In einem Jahr würden wir uns regelmäßig um das Waldreservat streiten, so wie einige der Bergbewohner in Kentucky gegen die Finanzbeamten. Ich habe mir die Sache gründlich überlegt, das versichere ich dir! Du bist nicht wie die anderen Ranger, und wenn dir die Interessen des Dienstes wirklich am Herzen liegen, wirst du alles in deiner Macht Stehende tun, um die Stimmung hier zu verbessern."

"Das werde ich, Miss Boyce! Es ist eine nette kleine Aufgabe, die du mir gestellt hast, aber mit deiner ständigen Führung und Ermutigung werde ich sie schaffen."

Sie warf ihm einen kurzen, misstrauischen Blick zu und weigerte sich, über seinen leicht übertriebenen irischen Optimismus zu lachen. "Begegnen Sie den Menschen einfach mit Freundlichkeit und Höflichkeit, Mr. O'Neill. Wenn du dich mit deinem Temperament anlegst, wie du es gerade bei Vater getan hast, fällst du von einer überlegenen geistigen Höhe auf das Niveau von Gus Peterson, dem Besitzer der Box S, der dafür lebt, zu kämpfen und mit seinen brutalen Siegen zu prahlen. Vater weiß es besser, und du auch, aber er hat sich auf die Sitten des Landes eingelassen. Für dich gibt es nicht einmal diese Ausrede, verstehst du das nicht?"

"Miss Boyce, du hast die erbarmungslose Logik einer Portia", seufzte Patrick O'Neill. "Zum ersten Mal in meinem Leben entschuldige ich mich demütig für mein kämpferisches irisches Temperament und verspreche, von nun an ein Heiliger zu sein, damit die Mütter von Stillwater die Kleinen auf ihren Knien anflehen, süße, liebevolle kleine Gentlemen und Ladies zu sein, wie der freundliche, vergebende junge Mann in der Rangerstation, der keiner Fliege etwas zuleide tun würde. Und um sie dazu zu ermutigen, werde ich den Donnerstag als den Tag wählen, den mir eine rücksichtsvolle Regierung jede Woche für die Polizeiarbeit im Camp zugesteht, und ich werde anrufen, wenn ich darf, und lächeln, wenn ich rausgeschmissen werde."

"Ich reite fast jeden Tag", erwiderte Isabelle Boyce mit einem Lächeln. "Immer am Donnerstag reite ich Richtung Castle Creek. Auf Wiedersehen, und denk daran, dass eine sanfte Antwort den Zorn abwendet. Ich erwarte einen guten Bericht über die Woche."

"Ein süßes kleines Handicap, das sie mir auferlegt hat", dachte Patrick O'Neill, als er über die Hügel nach Hause joggte. "Ich soll mein Temperament zügeln - das hat mich aus meinem Haus, meiner Schule und jedem Job, den ich je in meinem Leben hatte, vertrieben! Pat, mein Junge, das Mädchen ist gefährlicher als der alte Mann, und es ist gut für dich, wenn du dich dieser Tatsache sofort stellst!"


KAPITEL IV. CHANCEN GEGEN IHN.

Die Baumwollbäume und Zitterpappeln entlang der Bäche zeigten mit ihren goldgelben Blättern, dass der Herbst gekommen war, und Ranger O'Neill pfiff ein Liebeslied vor sich hin, als er zum Postamt von Bad Cañon ritt, um seine Post abzuholen. So seltsam es auch klingen mag, aber er war mit seinen Nachbarn im Reinen - zumindest würde er das mit einem Augenzwinkern sagen, das vielleicht mehr bedeutet, als ihm lieb ist.

Keine Mutter der Stillwater hat bisher gehört, wie sie die Heiligkeit von Patrick O'Neill gelobt hat, das stimmt. Aber er hatte sich auch nicht die Finger verbrannt, um die Regeln und Vorschriften des Forstdienstes durchzusetzen, und Isabelle Boyce schätzte seine Bemühungen sehr und war immer noch bereit, an einem Donnerstagnachmittag auszureiten und ihn zu ermutigen und zu beraten.

"Aber ich werde ihr nächsten Donnerstag etwas zu sagen haben", murmelte er und sprach mangels anderer Gesellschaft zu seinem Pferd, wie es Männer tun, die viel allein leben. "Als ich letzten Samstag zu seinem Haus geritten bin, durfte ich mich mit dem Boss der Seven L zum Abendessen zusammensetzen. Ich bin sicher, dass ich der erste Ranger bin, der das je getan hat. Das ist etwas, womit ich vor Königin Isabelle prahlen kann.

"Außerdem habe ich mich bei den Schafen, die ich auf der Trout Creek Range gefunden habe, zurückgehalten und dem Besitzer gesagt, dass ich ihn beim nächsten Mal, wenn er die Schafe wegtreibt, für den Schaden aufkommen lasse und ihm die Weidegebühren für die ganze Saison in Rechnung stelle.

"Dann war da noch der Holzverkauf am Blind Bridger Creek - ich habe diesen Dieb von Blanding wie einen Diplomaten behandelt, was ich auch Königin Isabelle mitteilen werde. Er hat den Vertrag absichtlich gebrochen, indem er die Stämme auf dem Hof mal so und mal so gestapelt hat, anstatt wie vereinbart alle Spitzen in eine Richtung zu legen. Ich hätte mich mit dem Mann streiten und für viel Aufsehen sorgen können, aber das tat ich nicht. Ich habe in aller Ruhe - und ich werde beschreiben, wie ruhig ich es gemacht habe - die Stämme und Kronen so geschuppt, wie sie kamen, und Blanding hat sich über den Verlust aufgeregt, und er soll verdammt sein. Das nächste Mal wird er seine Stämme vertragsgemäß fällen, denke ich!

"Pat, mein Junge, du kannst stolz auf dich sein, und das werde ich ihr auch sagen. Ich werde sie auch darauf hinweisen, dass ich weiß, dass ihr angesehener Vater und auch andere viel mehr Vieh im Wald halten, als ihre Genehmigungen vorsehen, dass ich aber ein Auge zudrücke, weil die Saison sowieso fast vorbei ist und ich keine Lust habe, mich mit ganz Stillwater anzulegen. Aber wenn die Genehmigungen das nächste Mal erteilt werden, wird es keine Verstöße mehr geben, ohne dass eine Strafe verhängt wird. Und für diese guten Taten belohnt mich die Königin vielleicht mit der Erlaubnis zu einem kleinen Angelausflug am nächsten Donnerstag!"

Daraufhin flüsterte Patrick O'Neill wieder die Liebesmelodie, die ihm am besten gefiel, und ritt zufrieden in die winzige Siedlung, die zur Unterscheidung vom Cañon selbst Postamt von Bad Cañon genannt wurde, und in ein Ereignis, das ihm jede Eitelkeit, die er aufgrund seiner Heiligkeit gehegt haben mochte, verdarb.

Eine kleine Gruppe von Männern saß mit ihren Sporen auf der schmalen Plattform vor dem Laden, rauchte und tratschte über dies und das, als Patrick O'Neill fröhlich an die Deichsel ritt und abstieg, während er immer noch die Liebesmelodie vor sich hin pfiff. Aus den Augenwinkeln sah er, wie sie mit dem Daumen in seine Richtung blickten, ein oder zwei gemurmelte Sätze austauschten und lachten. Dem jungen Patrick O'Neill gefiel das nicht - er war Ire -, aber da er im Moment auch ein Heiliger war, ließ er es über sich ergehen.

Als er sich dem Laden näherte, nickte er lässig einem oder zwei Männern zu, die er am wenigsten mochte, und wäre ganz harmlos hineingegangen, wenn nicht Gus Peterson, der Besitzer der Marke Box S, eine haarige Pranke ausgestreckt und O'Neill am Arm gepackt hätte.

"Ach, hab's doch nicht so verdammt eilig!", befahl er arrogant. "Ich würde gerne wissen, was du die Schafe mit meinem Gras machen lässt. Ich finde, du bist ein verdammt guter Förster! Du kannst Kühe nicht von Schafen unterscheiden! Ich habe gutes Geld für das Gras bezahlt. Und ich dulde es nicht, dass ein verdammter Ranger die Schafe mein Gras fressen lässt!"

"Nimm deine dreckige Klaue von mir!", schnauzte der heilige Patrick O'Neill, als er Petersons Hand wegwarf. "Du weißt genau, dass keine Schafe auf deiner Weide stehen. Und ich glaube", fügte er bedeutungsvoll hinzu, "wenn du dein Vieh zählen würdest, würdest du feststellen, dass du für dein Geld auch genug Gras bekommst!"

"Ja, meine Kühe haben Gras gefressen, bevor du hierher kamst, und verdammt, sie fressen Gras, wenn du gehst! Vielleicht verlangst du Geld für die Luft zum Atmen! Vielleicht..."

"Und wenn ich das täte, würde ich dasselbe kassieren, vergiss das nicht! Ich mache dir ein Angebot, mein lieber Tyrann, wie du feststellen wirst, wenn du eine Weile hier bleibst. Du zahlst für das Gras, das deine Kühe im Wald fressen - und du zahlst für die Kühe auf der Weide, wohlgemerkt! Was die Schafe angeht, so kümmere ich mich auch um sie."

"Ja, du wirst aus diesem Land fliehen!" brüllte Peterson zornig und drückte sein rotes Gesicht dicht an die glühenden Augen von Ranger O'Neill. "Wir brauchen hier keinen verdammten Förster als Boss. Wir können unsere Kühe auch ohne die Hilfe der Regierung versorgen, und wir werden euch genauso verjagen wie die anderen verdammten Ranger!"

"Und wann", knirschte Patrick O'Neill, der nicht länger als Heiliger gelten wollte, "wollt ihr damit anfangen, mich zu vertreiben?"

"Ich fange jetzt damit an!", brüllte Peterson, während er mit ausgestreckten Armen nach vorne sprang, um seinen Gegner zu packen.

Patrick O'Neill trat einen Schritt zurück und wartete, bis die riesigen Arme ihn fast umschlungen hatten. Dann hob er sein rechtes Knie scharf an, packte Petersons Kopf und warf ihn mit einem Ruck auf das Knie. Der Aufprall war gewaltig. Als er sich wieder aufrichtete, bekam er einen furchtbar direkten Schlag in die Mitte und einen weiteren auf den Kiefer, der seinen Kopf nach hinten schnauzte. Ein zweiter Schlag traf den großen Kiefer, und Peterson von der Box S, der Rüpel des Stillwater Distrikts, sackte auf einem Haufen zusammen und blieb liegen.

"Mach ihn fertig!", schrie ein schlaksiger Cow-Puncher, einer von Boyces Reitern, den Patrick O'Neill gut kannte. Der Puncher stürzte sich mit einem Seitenhieb auf ihn, zwei andere waren ihm auf den Fersen.

Patrick O'Neill grinste und verpasste ihm den saubersten Uppercut, den ihm die Boxer in West Point beibringen konnten. Ein Mann zu seiner Rechten versuchte, ihn zu stolpern, während der Mann von Boyce wieder auftauchte, und genau in diesem Moment kam der Geist der wilden, kämpfenden O'Neills zum Tragen.

Der junge Patrick - kein Heiliger mehr - verlor einen Ärmel von seinem Mantel, der ebenfalls hinten bis zum Kragen aufgerissen war. Er schlug mit einem Knöchel gegen die Zähne eines Mannes - dem daraufhin ein Schnurrbart wuchs, um die Lücke in seinem Grinsen zu verbergen - und seine Lippe wurde dort aufgeschnitten, wo ihn eine fuchtelnde Faust traf. Aber, oh, wie der Kampfgeist aller irischen O'Neills in diesem Kampf glänzte!

"Der Postmeister berichtete seiner Frau am Abend von dem Vorfall: "Er hat sie sauberer gemacht als eine neue Flinte.

Ranger Patrick O'Neill pfiff kein Liebeslied, als er mit seiner Post nach Hause ritt, aber das lag vor allem an seiner geschwollenen Lippe, denn wenn der Kampfgeist der O'Neills einmal geweckt war, war er nur schwer zu besiegen.

"Pat, mein Junge, ich glaube, du solltest nächsten Donnerstag besser nicht über einen Angelausflug sprechen", dachte er, als er den steilen Pfad am Westufer des Limestone Creek hinaufstieg. "Ich denke, du solltest dir lieber überlegen, wie du Königin Isabelle davon überzeugen kannst, dass du ein Mann des Friedens bist." Dann seufzte er und grinste, so gut es seine steife und geschwollene Lippe zuließ. "Aber oh, Doktor! Es war ein schönes Gefecht, solange es dauerte, und es hat mir gut getan, zu hören, wie sie heulten, dass sie genug hatten", murmelte er reuelos und spannte seine schmerzenden Muskeln in angenehmer Zurückschau an.

Mit der immer noch geschwollenen Lippe und einem ironischen Lächeln, das seine funkelnden Augen nicht verrieten, ritt Patrick O'Neill am nächsten Donnerstag mit einer gewissen heimlichen Angst zu dem Mädchen, das er jetzt "Königin Isabelle" nannte.

Sie hörte sich schweigend an, wie er Blanding eine Lektion in Sachen Kiefernholz erteilte, und als er sein mildes Benehmen so gut wie möglich betont hatte, sah sie ihn kalt an und sagte:

"Ich habe eine andere Geschichte gehört, in der du als Vertreter der Regierung Mr. Blanding um mehr als fünfundzwanzigtausend Fuß Holz betrogen hast, indem du die Stummel statt der Spitzen seiner Stämme abgeholzt hast. Nach deiner Version hat er sich den Verlust selbst zuzuschreiben, also werde ich dazu nichts sagen - außer, dass du dich anscheinend beeilt hast, den Stillwater für eine Freundschaft mit dem Forstdienst zu gewinnen. Die Holzfäller sind in heller Aufregung über das, was sie als Diebstahl der Regierung bezeichnen, und Blanding sagt, er werde nach Washington schreiben und dich abziehen lassen. Das kann man nicht gerade als Vertrauensvorschuss bezeichnen, aber ich nehme an, dass sich das mit der Zeit wieder einrenken wird. Was noch, Mr. Ranger?"

Patrick O'Neill erzählte ihr daraufhin von den Schafen und wie er mit dem Besitzer umgegangen war.

"Das ist schon besser", lobte sie ihn, "aber so wie ich den alten Jensen kenne, bist du mit ihm noch lange nicht fertig. Da musst du vorsichtig sein, wenn du Ärger vermeiden willst. Ist das alles?" Dabei schaute sie vielsagend auf die geschwollene Lippe. "Du hast dich verletzt, wie ich sehe. Sind Sie von Ihrem Pferd gefallen, Mr. O'Neill?"

"Nein", erwiderte Pat mit verzweifelter Miene. "Ein Bar B-Mann - der Langbeinige, den du 'Little Bill' nennst - streckte im Schlaf eine Hand aus, und die streifte zufällig meine Lippe. Es ist nicht mehr als ein Kratzer, denn der Mann war bewusstlos - oder fast bewusstlos - als er diese Geste machte. Ich bin mir sicher, dass er mich dort nicht berühren wollte, Königin Isabelle. Und jetzt muss ich dir sagen, dass ich letzten Samstag auf der Seven L Ranch zu Abend gegessen habe..."

"Little Bill wollte dir nicht auf den Mund schlagen, das weiß ich", sagte Isabelle und ignorierte den Themenwechsel. "Was er aber tun wollte - und immer noch tut - ist, dir dein blinkendes, blinkendes, blinkendes, blinkendes, blinkendes Hirn aus dem Kopf zu schlagen und es über den ganzen Bezirk Stillwater zu verteilen. Zumindest hörte ich ihn das sagen, als ich gestern Abend am Schlafhaus vorbeifuhr. Ich nehme an, er hat geträumt, während er schlief!"

"Ich glaube, das muss er wohl, Königin Isabelle, und andere auch."

"Ich nehme an, er hat auch davon geträumt, dass du zu ihm und den anderen auf die Post gekommen bist und damit geprahlt hast, dass du ihnen zeigen wirst, wer das Land regiert, und sie daraufhin mit deiner geladenen Knarre angegriffen hast."

Patrick O'Neill starrte ihr starr ins Gesicht, das unter seiner Bräune ein wenig blass war. Dann schwenkte er sein Pferd kurz in der Spur und ritt den Weg zurück, den sie gekommen waren.

"Wohin des Weges, Mr. Bad Man?" In Isabells Stimme lag ein Hauch von Panik, der sich in der Schimpferei verbarg.

Ranger O'Neill hielt sein Pferd im Schritt, während er zu ihr zurückblickte. "Ich wollte Little Bill zu dir bringen und hören, wie er zugibt, dass seine Zunge gelogen hat", sagte er grimmig. "Oder du kommst mit mir, wenn es dir besser gefällt, als zu warten." Er sah sie mit seinen Augen an, die eine Antwort verlangten.

Isabelle lachte, als sie auf ihn zu ritt. "Ich habe Sie nur geneckt, Mr. Ranger Man", sagte sie beschwichtigend, vielleicht weil sie den Blick in seinen Augen verstand. "Die Frau des Postmeisters hat mir alles darüber erzählt. Sie hat die ganze Sache durch das Fenster gesehen und gehört, was gesagt wurde. Ich kann es dir nicht verübeln, dass du dich gewehrt hast, und da du dich gewehrt hast, bin ich froh, dass du die Bande verprügelt hast. Komm bitte von deinem hohen Ross herunter, du Mann des Friedens, und lass uns ernsthaft reden. Ich werfe dir nicht vor, dass du gekämpft hast - sie müssen wohl erst lernen, dich zu respektieren, bevor sie dich mögen können. Keiner von ihnen hätte dich danach je wieder ernst genommen oder dir etwas anderes als Verachtung entgegengebracht.

"Little Bill ist zufällig ein großer Kumpel von Petersons Leuten, aber warum er nicht für die Box S arbeitet, anstatt für seinen Vater, kann ich dir nicht sagen. Er ist bei unseren Jungs nicht besonders beliebt. Die meisten unserer Reiter sind ziemlich gute Kerle, wie du selbst feststellen würdest, wenn da nicht dieser Groll gegen das Waldreservat wäre, der dich ihre unangenehmsten Züge sehen lässt.

Eines wollte ich dir noch sagen, Ranger, dass Peterson und seine Bande dich wegen des Kampfes "kriegen" werden. Ich habe gehört, wie Little Bill das zu den Jungs gesagt hat. Er wollte, dass sie mitmachen, aber sie wollten es nicht, zumindest habe ich das so verstanden, wie ich es gehört habe.

"Ich nehme an, dass dein Vater nichts gegen den Plan einzuwenden hätte." Patrick O'Neill lächelte jetzt nicht mehr.

"Vater? Er würde nie etwas damit zu tun haben! Ich weiß zufällig, Ranger, dass er einen eigenen Plan hat, um dich loszuwerden."

"Ja? Und wenn ich fragen darf..."

"Ich sollte es dir nicht sagen, denn es wird sowieso nicht funktionieren. Er hat lediglich an seinen Schwager - der natürlich mein Onkel ist - in Washington geschrieben und ihn gebeten, dafür zu sorgen, dass du aus diesem Bezirk entfernt wirst, da dein Verhalten sehr widerwärtig ist. Aber das bedeutet gar nichts, denn ich habe meinem Onkel gleich in der nächsten Mail geschrieben und ihm gesagt, dass Vater nur Vorurteile gegen den Forstdienst im Allgemeinen hat und dass du der fähigste Förster bist, den wir hier je hatten. Ich sagte ihm, dass er Vater keine Beachtung schenken soll. Das wird er auch nicht tun. Ich habe während meiner Schulzeit bei Onkel John und Tante Martha gewohnt, und sie wissen, wie launisch und unvernünftig Vater sein kann. Das ist also in Ordnung. Aber Peterson ist eine andere Sache. Nach dem, was Little Bill gesagt hat..."

"Ich glaube", sagte Ranger O'Neill und wandte sich seinem Pferd zu, "ich sollte mich lieber mal mit unserem Freund Peterson unterhalten."

"Das wirst du nicht!" Isabelle packte ihn am Arm. "Das ist genau das, was du nicht tun darfst! Ich habe dir das nur gesagt, damit du auf der Hut bist und dich nicht in einen Streit verwickeln lässt, wie neulich in Bad Cañon. Verstehst du das nicht? Wenn du weißt, wie sie sich fühlen, kannst du den Kontakt mit ihnen vermeiden, bis sie es vergessen haben. Es liegt nur daran, dass sie geleckt wurden, und das hasst Peterson mehr als alles andere."

"Und du willst, dass ich bei meinem Posten bleibe?" O'Neills Augen funkelten, und es war gut, dass Isabelle das nicht sah. "Und was ist, wenn sie dort hinter mir her sind?"

"Das", rief Isabell, "ist völlig nebensächlich! Sie würden es nie wagen, dich auf dem Bahnhof anzugreifen. Ich denke, sie werden wahrscheinlich wieder einen Streit mit dir anfangen, und wenn du dumm genug bist, dich zu wehren, werden sie dich erschießen, soviel ich weiß! Little Bill sagte: "Das nächste Mal kriegen wir ihn, und zwar richtig! Und ihr müsst euch raushalten, sage ich euch. Diese ganzen Kämpfe sind genau das, was sie wollen.'

"Und sie werden bekommen, was sie wollen, oder ich heiße nicht Patrick O'Neill! Lass meinen Arm los, Königin Isabelle, und lass mich den Krieg ins feindliche Lager tragen - das haben sie mir in West Point beigebracht, und das ist eine Sache, die ich sehr gut finde!"

"Oh", jammerte Isabelle, während ihr Tränen der Wut in den Augen standen, "du bist so ein Trottel! Ihr Iren denkt immer nur ans Kämpfen! Du bist schlimmer als Cushman oder Waller oder einer der anderen schießwütigen Ranger, die gehen mussten oder getötet wurden. Du hast mir versprochen, dass du sie mit Freundlichkeit und Höflichkeit für dich gewinnst, und wenn du dieses Versprechen brichst, hoffe ich, dass sie dir den Kopf einschlagen!"

"Ich danke Ihnen auch dafür, Miss Boyce", sagte Patrick O'Neill mit eisiger Höflichkeit, als er in den Sattel sprang. "Es ist ein gutes Beispiel für Freundlichkeit und Höflichkeit, das du mir da gibst - so wie dein Vater, so wie eine weiße Bohne der anderen gleicht! Ich werde es an Peterson und Little Bill weitergeben und ihnen den Kopf verdrehen, wie du es dir von mir wünschst!"

Er lüftete seinen Hut aus dem dichten braunen Haar und machte ihr eine höfliche Verbeugung, die sie wütend mit dem Fuß aufstampfen und mit den Zähnen knirschen ließ, als er davon galoppierte, in Richtung Norden zur Box S Range, die entlang des Bad Cañon Creek lag, zwischen dem Lodgepole Basin und dem Trout Creek, wo die Schafe eingetreten waren. Dass der Weg auch nach Hause führte, kam Isabelle nicht in den Sinn. Sie sah, wie er töricht seinen Kopf in den Rachen des Löwen steckte, der brüllte, dass seine Knochen knirschten; mit anderen Worten, um auf ihrem eigenen Boden zu kämpfen Peterson und seine Schar, die damit geprahlt hatte, wie sie ihn kriegen würden.

"Sie wird mir den Gefallen tun, jetzt an mich zu denken", sagte Patrick O'Neill zu sich selbst, obwohl er nicht ein einziges Mal zurückblickte.


KAPITEL V. VERSCHWÖRER BEI DER ARBEIT.

Wenn sich das Tal des Stillwater River - so genannt wegen seiner Schnelligkeit - den hohen Rocky Mountains nähert, wird es von den Bächen, die hinunterfließen, um sich mit dem größeren Fluss zu vereinen, in viele Abschnitte unterteilt, so dass das Tal einer riesigen Hand mit ausgestreckten Fingern gleicht, die zu den höheren Gipfeln im Westen zeigt.

Jeder Zweig trägt einen Namen, der sich aus seinem auffälligsten Merkmal entwickelt hat, und im Tal wächst nur wenig Holz, das sich dicht an den Fuß der Berge drängt. Die weiten Hochebenen zwischen den Nebenflüssen des Stillwater eignen sich daher hervorragend als Weideland, während die Bäche, die die Cañons hinunterfließen, von Weiden und Zitterpappelhainen gesäumt sind, die den Rindern und Pferden Schutz bieten, die auf den Pfaden von höher gelegenen Gebieten zum Wasser kommen.

Bevor die nationale Forstverwaltung dieses schöne Rinderland unter ihre Aufsicht stellte und jedem Siedler bestimmte, genau festgelegte Weideflächen zuwies, für die er eine jährliche Gebühr entrichten musste, die sich nach der Anzahl der Tiere richtete, die dort gefüttert wurden, gab es im Stillwater Valley so manchen Kampf zwischen rivalisierenden Viehzüchtern. Jetzt, da das gesamte Gebiet - oder zumindest die besten Gebiete in der Nähe der Berge - in der Hand der Forstverwaltung lag, verlief der Kampf ähnlich, nur dass die Überwachung des Waldes einen neuen Faktor in den Kampf einbrachte. Isabelle Boyce hatte recht, und auch Ranger Cushman fasste die Situation ziemlich genau zusammen. Die Viehzüchter waren bereit, sich gegenseitig an die Kehle zu gehen, ohne dass es einen Grund dafür gab, aber sie standen als ein Mann gegen die Forstbehörde.

"Ich muss sie Mann für Mann zur Vernunft bringen, und wenn ich sie mit meiner Faust zur Vernunft bringen muss", sinnierte Patrick O'Neill, als er sein Pferd auf den Pfad zügelte, der in steilen und verschlungenen Kurven hinunter in den Bad Cañon führte, den er durchqueren musste, um Petersons Ranch zu erreichen.

"Ich werde fair mit ihm reden", versprach sich Pat. "Niemand soll je behaupten, dass Ranger O'Neill aus reiner Lust am Kampf in einen Kampf hineingestürzt ist, ohne dem Feind vorher die Chance zu geben, seine Worte zu essen und in Frieden zu gehen. Ich werde erst einmal mit dem großen Tyrannen reden - falls ich überhaupt Zeit dafür habe. Wenn er mich dann angreift - und das wird er! - werde ich die Fäuste benutzen, die Gott mir für diesen Zweck gegeben hat, und ihm meine Meinung bis zum Kiefer eintrichtern.

"Wenn du einem Hund neue Tricks beibringen willst, musst du ihn erst einmal davon überzeugen, dass du sein Herr bist - und glaub mir, ich werde Königin Isabelle darauf hinweisen, falls Gerüchte über das, was heute passieren soll, sie vor nächsten Donnerstag erreichen. Sie werden wahrscheinlich ausreiten, denn es ist Zeit für den Viehauftrieb, und er wird seine Freunde um sich haben, so dass niemand sagen kann, ich hätte den Mann übervorteilt."

Mit dem frommen Gedanken an seine Pflicht gegenüber Peterson ritt er also in den Bad Cañon Creek. Eine Bergforelle, die so lang wie sein Unterarm war, glitt unter den Füßen seines Pferdes hindurch und flog mit einem Schwanzschlag in den Schatten eines stillen Tümpels, der von einem moosbewachsenen Felsen geschützt wurde, und Ranger O'Neill vergaß die Pflicht, die ihn dorthin geführt hatte, zog sich an das kiesige Ufer zurück und stieg eilig ab. Denn Angeln war für den Iren eine Herzensangelegenheit, und in der Tiefe des Tümpels lagen noch andere Forellen wie schiefer, lebendiger Schatten.

Um eine kurze, biegsame Weidenrute abzuschneiden und eine weiße Müllerin aus dem feinen Sortiment von Fliegen an seinem Hutband zu nehmen, brauchte er nur zwei Minuten, und eine weitere verbrachte er damit, Forellenschnur und Vorfach von einer kleinen Karte in seiner Brusttasche abzuwickeln, in der er sein Zigarettenheft aufbewahrte. Dann führte O'Neill sein Pferd in den Schatten und band es dort gegen das Umherschweifen an, zog seinen Hut tief über die Augen, um sie vor dem peitschenden Gestrüpp und dem grellen Sonnenlicht zu schützen, und trat katzenartig an den Rand des Pools.

Seine Nachhilfe in Sachen Peterson konnte warten, während der Forellenbach nach seinem sportlichen Blut rief. Er entnahm dem kleinen Pool zwei Forellen, fädelte ihre keuchenden Kiemen auf ein Stück Schnur, das er an seinem Gewehrgürtel befestigte - auf der linken Seite, denn er war ja kein Narr - und begann, flussaufwärts zu fischen, wobei er sich heimlich von Riffle zu Pool bewegte und vorerst alles andere vergaß, wie alle geborenen Angler, die vom Peitschenschlag einer Fliege über einem Gebirgsbach in den Bann gezogen wurden und sie über dem Wasser kreisen ließen, um den König aller Wilden aus seinem düsteren Versteck unter einem Felsen zu locken.

Jeder Forellenfischer kennt die Verlockung des nächsten Tümpels und des nächsten und noch eines anderen. Patrick O'Neill schlich vorsichtig flussaufwärts, durchbrach das Gebüsch, landete jede Forelle in aller Ruhe und legte alle bis auf den größten Fang zurück. Nur noch einen Pool würde er durchpeitschen, bevor er umkehrte, versprach er sich und stahl sich zu einer von Weiden gesäumten Stelle, wo das ruhige Wasser verlockend unter einem hohen, dicht mit Büschen bewachsenen Ufer lag.

Er blieb stehen, um den Wurf zu wagen, und erstarrte, als jemand hinter den Büschen seinen Namen sagte. Er drehte den Kopf und starrte nach oben, konnte aber nichts außer dem gelbblättrigen Dickicht sehen.

"Ach, dieser verdammte Ranger!", kam Petersons schiefe Stimme. "Vergiss ihn! Wir haben genug Zeit, um ihn aus dem Weg zu räumen. Jetzt kümmern wir uns um das Vieh von Whiskers. Wann wird er mit dem Einsammeln fertig sein?"

"Mit dem Haufen, von dem ich dir erzählt habe, sind wir jetzt fertig", antwortete Little Bill. "Alles, was du kriegen kannst, ist sicher. Sie wurden gestern am Castle Creek ins Wasser geworfen. Das ist der Grund, warum der alte Mann das Vieh aus dem Castle Creek herausgehalten hat, damit das Futter gut für seine Rinder ist, bis er bereit ist, sie auf den Weg zu bringen."

"Vielleicht wird jemand bei ihnen bleiben. Bist du derjenige, Bill?"

"Ach, die müssen nicht gehütet werden, Gus. Der Weidezaun hält sie davon ab, zu Drews Weide zu gehen, und in die andere Richtung über den Kamm kommen sie auch nicht - nicht bei dem Futter, das es da drin gibt. So ist der Weg für den alten Boyce, die Löhne der Männer zu sparen. Er wird alle Rinder, die wir sammeln, schnell da reinwerfen und einen rausfahren lassen. Ich werde hier wohl Streuner jagen, Gus."

Peterson grunzte, und eine andere Stimme, die O'Neill nicht erkannte, meldete sich zu Wort und machte ein paar nette Bemerkungen zu Boyces Geiz. Eine weitere Stimme antwortete ihm, und als Peterson erneut sprach, erhob ein dritter Mann seine Stimme zum Protest.

"Wenn du sie um Lodgepole Basin herum und durch Squaw Gulch und in diese Richtung führst - was soll's! Du könntest genauso gut zu Boyce reiten und ihm sagen, dass du seine Stiere hast - und was wird er mit dir machen! Wenn jemand nach Castle Creek reitet, wird er die Herde verpassen, und ein Blinder könnte ihre Spur verfolgen.

"Wir sollten sie zu Drews Weide am Limestone bringen. Wir können den Weidezaun durchbrechen und es so aussehen lassen, als ob die Rinder es getan hätten. Dann bringen wir die Herde in diese Richtung auf Drews Weide und treiben einige von Drews Rindern durch den Zaun zurück zum Castle Creek. Auf diese Weise wird der alte Boyce sein Vieh vielleicht eine Woche lang nicht vermissen. Und Drew auch nicht, denn er ist noch nicht ganz fertig mit seinem Round-up. Wenn sie sich auf den Weg machen, wird es so aussehen, als wären die Rinder verwechselt worden. Und wenn Boyce seine Stiere nicht auf Drews Weide findet, sollen sie sich ruhig die Hörner abstoßen, wenn sie das wollen! Sie streiten sich sowieso immer, wegen der Grenze oder so.

"So gibt es keine mysteriösen Spuren über den Myers Creek und den Squaw Gulch hinauf, und es ist ungefähr so nah, wie du sie halten willst, Gus. Wenn die Brandwunden verheilt sind und du sie aus dem hohen Becken heruntergebracht hast, wird der Winter kommen und du bist in Sicherheit. Du machst dieses Jahr einen späten Trieb mit deinem Rindfleisch, das ist alles, und du wirst alle Box-S-Marken haben - siehst du? Wenn dieser verdammte O'Neill sich da oben nicht herumtreibt..."

"Ach, was soll der da oben schon machen? Das Becken ist von allen Seiten von jungen Kiefern umschlossen, und wahrscheinlich weiß er nicht einmal, dass es da ist. Ja, dieser Plan sollte gut funktionieren, Gus. Für fünf Dollar pro Kopf bringen wir euch bis zum Versteck, und von da an müsst ihr es alleine schaffen."

"Ihr solltet auch beim Wechseln der Marken helfen, für fünf Dollar", wandte Peterson ein. "Fünf Dollar nur für das Treiben der Rinder ist zu viel. Ich zahle keine fünf Dollar für die Arbeit von heute Nacht."

Während sie über das Geld stritten, ging Patrick O'Neill den Bach hinunter, wo sein Pferd angebunden war, stieg auf und trieb das Tier über den Bach und die andere Seite des Cañons hinauf, wobei er einen Weg nahm, der scharf von seinem Ziel wegführte, nämlich den Weg vom Bad Cañon hinauf zur Box S Ranch. Er wollte unbedingt die drei Männer sehen, deren Stimmen er nicht erkannte.

Little Bill und Peterson könnte der Ranger beschwören, wenn es zu einer Gerichtsverhandlung wegen Viehdiebstahls käme, aber er würde sich viel leichter fühlen, wenn er den zusätzlichen Beweis hätte, dass er die Gruppe beim Reiten den Cañon hinauf getroffen hatte, wo er gehört hatte, wie sie die Einzelheiten des Verbrechens geplant hatten.

Morenci, das Pferd, schwitzte bis über beide Ohren, als O'Neill endlich den Weg erreichte, den er wollte, und ihn bis zum Bad Cañon entlang ritt. Den Umweg hatte er in Rekordzeit gemacht, aber trotzdem war er zu spät dran, wie er zugeben musste, als er an der Stelle, an der er die Diskussion gehört hatte, zum Bach hinunter ritt und die Männer nicht mehr vorfand. Er entdeckte, dass sie sich in einer fensterlosen Blockhütte hinter dem Weidendickicht am Ufer des Baches getroffen hatten. Es gab genug Anzeichen für ihre Anwesenheit - Zigarettenstummel auf dem schmutzigen Boden, verbrannte Streichhölzer, Stiefelspuren, und weiter hinten am Bach fand er die Stelle, an der sie ihre Pferde angebunden hatten.

"Sie sind den Bach hinuntergeritten und ich habe sie völlig verpasst", beschloss er schließlich reumütig. "Ich bin direkt vor ihnen weggeritten, als ob der Teufel hinter mir her wäre, dabei hätte ich nur am Bach mit meiner Angelausrüstung stehen bleiben müssen, und sie hätten mich schon eingeholt, bevor sie wussten, dass ich da war - und ich hatte die beste und friedlichste Ausrede, die man sich wünschen kann! Pat, mein Junge, für diesen Fehler solltest du ordentlich gestiefelt werden!"

In dieser Nacht würden sie die Fahrt machen, hatten sie gesagt. Es war klug, sich zu beeilen, denn es blieb nur wenig Zeit, bis der Winterschnee die gestohlene Herde aus dem Hochtal hinuntertreiben würde; und die veränderten Brandzeichen würden einige Zeit brauchen, um zu heilen, damit der Diebstahl nicht auffiel. Außerdem war es nur eine Frage von Tagen, bis Boyce oder Drew den kaputten Weidezaun entdeckten und sich auf die Suche nach dem entlaufenen Vieh machen würden.

Ranger O'Neill ritt mit einer vor Vernachlässigung kalt gewordenen Zigarette zwischen den Lippen, während er darüber nachdachte, wie er Boyce am besten schützen konnte. Er könnte zu den Bar B reiten und sie warnen.

"Aber was ist, wenn diese fremden Männer Reiter der Bar B sind?", haderte er mit sich selbst. "Oder was ist, wenn Boyce nicht zu Hause ist oder, was wahrscheinlicher ist, mit der Zunge schnalzt und die Iren aufrüttelt, bevor ich die Nachricht überbringe? Ich würde wegreiten und Peterson den Diebstahl durchziehen lassen - wenn Boyce mich wütend genug macht. Und für einen Ritt zur Bar B und zurück nach Castle Creek ist die Zeit knapp genug, um sie aufzuhalten.

"Morenci, du hast das Zeug zu einem guten Kuhpony, wenn du dich bei der Ranch-Inspektion so verhältst, und wenn du schnell genug arbeitest, können wir diese kleine Angelegenheit alleine regeln. Aber es gibt einen Weg, der meinem Sinn für Humor entgegenkommt, und den werden wir gehen. Also schwing dein Bein, Morenci! Zwischen dir und deiner Futterkiste liegt heute Nacht eine Menge heftiger Bewegung."

Und Patrick O'Neill pfiff zum ersten Mal an diesem Tag beim Galoppieren, um zu zeigen, wie zufrieden er mit seiner Mission war.


KAPITEL VI. EIN SCHNELLER WECHSEL.

Später pfiff Pat O'Neill nicht mehr, obwohl er immer noch in Eile ritt. Der Nachmittag war schon älter, als er vermutet hatte, als er aus dem Bad Cañon und über das hohe Weideland ritt, das zwischen seinem Angelplatz und dem Lodgepole Basin lag. Er hatte einen Plan, von dem er glaubte, dass er wunderbar funktionieren würde, wenn er nur Zeit dafür hätte; aber jetzt, da die Sonne unterging, war er sich nicht mehr so sicher. Vieles hing von seinem Pferd ab, und er hatte das Tier auf seinem Rundritt nicht verschont, um die Spur von Peterson und seinen Männern zu kappen.

"Zuerst muss ich sicher sein, dass Boyces Stiere in Sicherheit sind", beschloss er und überquerte den Limestone Creek mit einem Platschen und Hufgeklapper auf den Steinen. "Es ist ein neues Gebiet, auf dem sich die Bar B-Rinder befinden, und wenn ich die Gedanken der Rinder lesen kann, sind sie so weit den Bach hinuntergezogen, wie sie können. Sie geben sich nicht damit zufrieden, am oberen Ende des Grundes zu bleiben, wo das Gras genauso gut ist, sondern müssen weiter ziehen, in der vergeblichen Hoffnung, ein Gebiet zu finden, das ihnen besser gefällt. Auf jeden Fall ist es das Risiko wert."

Als er das Drahttor im Weidezaun öffnete, das Drews Weidegebiet von dem von Boyce am Castle Creek kurz oberhalb der Einmündung in den Limestone trennte, war das parkähnliche Becken bereits von der hereinbrechenden Nacht verdunkelt, aber als er sein Pferd hindurchführte, das Tor schloss und wieder aufsaß, schnaubte nicht weit entfernt ein Ochse Tau aus seinen Nüstern. O'Neill wendete und ritt in diese Richtung, wobei er zufrieden auf die dunklen Gestalten der Bar B-Rinder hinunterblickte, die sich auf einer Anhöhe in der Nähe des Zauns vor dem Bach und den Moskitos gebettet hatten.

"Was habe ich dir gesagt, Morenci? Also, treib sie an und wir treiben sie am Zaun entlang in Richtung Picket Pin. Wenn sie einen Zaun durchqueren wollen, können sie es auf der anderen Seite des Zauns bei Picket Pin versuchen, und je weiter sie sich treiben lassen, desto sicherer sind sie, auch wenn das mehr Arbeit für die Bar B-Reiter bedeutet."

Als er diese Aufgabe erledigt hatte und die Bar B-Stiere im Dunkeln stapften, um einen anderen Lagerplatz auf Picket Pin zu finden, zündete Patrick O'Neill vorsichtig ein Streichholz in der Krone seines Hutes an und schaute auf seine Uhr.

"Acht Uhr und unsere Arbeit hat gerade erst begonnen! Verschwinde von hier, Morenci, und zeig, was in dir steckt!" Er schlug einen Kuhpfad ein, der sich durch Espendickicht und über kleine offene Lichtungen schlängelte, und stürmte den Castle Creek hinauf zu dem steilen Pfad, an dem das Felsgestein an der Wasserscheide zwischen Myers Creek und Castle in einer großen Rutsche aus Geröll zusammenbrach.

Als er das Lodgepole Basin erreichte, zeigte seine Uhr zehn Uhr an und Ranger O'Neill hatte eine tiefe Falte zwischen den Augenbrauen, denn Morenci war nass bis über die Ohren - und das nicht vom Plantschen in den Bächen, obwohl er zwei durchquert hatte - und es gab noch mehr Rinder zu treiben.

Aber es waren Petersons Rinder und Ranger O'Neill war nicht so sanftmütig. Er galoppierte durch das Lodgepole Basin, wo mehr als hundert Rinder der Rasse Box S glücklich umherliefen und auf einer Anhöhe in der Nähe von Squaw Gulch schliefen, die nicht weit von der Myers Creek Wasserscheide entfernt war. Du musst wissen, dass das Stillwater Forest Reserve ein Netz von Bächen und Cañons ist, sobald du wieder in den Hügeln bist.

Ranger O'Neill sammelte Petersons Rinder ein und trieb sie in rasantem Galopp zu der eingezäunten Lücke im Randfelsen und damit hinunter auf die Castle Creek Weide, die an Boyce verpachtet war. Zur Sicherheit ritt er ihnen hinterher und warf ein oder zwei eilig zusammengesuchte Steine, woraufhin die Rinder den Bach hinunterstürzten, als wäre eine ganze Mannschaft hinter ihnen hergeritten.

Ranger O'Neill hielt an und lauschte, bis das letzte Geräusch des peitschenden Gestrüpps und das Klicken der Hufe auf den Felsen verstummt war. Die Rinder waren müde von dem rasanten Ritt den Myers Creek hinauf zum Kamm. Es war stellenweise steil und nur die Art und Weise, wie er sie vorwärts getrieben hatte, hatte sie auf dem Pfad gehalten. Morenci stand mit leicht angezogenen Füßen - ein Zeichen für ein müdes Pferd - und seine Flanken klopften vor Erschöpfung. O'Neill hörte zu, während sich das Pferd erholte, dann beugte er sich plötzlich vor und gab dem stinkenden Hals einen dankbaren Klaps.

"Nicht ein Dutzend Pferde in der Gegend hätte das geschafft, und das ist die Wahrheit, Morenci!" Dann verstummte er, obwohl seine Gedanken so deutlich weitergingen, als würde er sie tatsächlich aussprechen.

"Da unten ist kein Geräusch von Reitern zu hören, also wird sich das Vieh beruhigen, bevor Peterson es holt - er sucht sich späte Stunden für seine Diebstähle aus, Gott sei Dank! Soll er doch sein eigenes Vieh stehlen, obwohl ich gerne wüsste, was er denken oder sagen wird, wenn er morgen früh die Brandzeichen sieht. Ich würde mich gerne bei Königin Isabelle und dem ehrenwerten Standish Boyce für die Arbeit von heute Nacht bedanken, aber das muss bis Donnerstag warten, denn morgen muss ich zu Blind Bridger. Aber wenn ich sie sehe, wird sie zugeben, dass ich viel für den Frieden und die Ruhe am Stillwater tue, denke ich.

So war Ranger Patrick O'Neill ein zufriedener junger Mann, auch wenn er müde war, als er unter den kühlen Sternen der Mitternacht nach Hause ritt. Morenci bekam eine zusätzliche Abreibung und sein Abendessen, bevor O'Neill in die Kabine ging, um seinen eigenen leeren Magen zu füllen. Die Fische, die er gefangen hatte, waren bei weitem nicht mehr frisch und er warf sie weg und aß das, was gerade fertig gekocht im Schrank stand. Aber es war eine gute Nachtarbeit und er grinste oft darüber.

"Murray würde das zu schätzen wissen!" O'Neill gluckste, als er seinen Stiefel auszog. Er dachte an Petersons ungläubiges Staunen, als er das Vieh erkannte, das er in dieser Nacht aus Castle Creek gestohlen hatte.

Der letzte Gedanke des Rangers, als er seinen Kopf auf das Kissen legte, galt dem gepfefferten Bar B-Besitzer und seiner wahrscheinlichen Verwunderung, als er seine Rinderherde drüben am Picket Pin fand. O'Neill vermutete, dass jemand eine Tracht Prügel beziehen würde.

"Aber ich reite rüber und erzähle ihm davon, bevor er Zeit hat, den Weidewechsel zu bemerken", tröstete er sich. "Peterson rechnete mit einer Woche oder so, bevor der Verdacht aufkommt, und ich werde Boyce vorher sehen. Und Isabelle", fügte er schläfrig hinzu und begann von all dem zu träumen, was er zu sagen haben würde.


KAPITEL VII. VOM SCHLIMMSTEN ZUM SCHLIMMSTEN.

"Sicher verneigt sich heute ein treuer Untertan vor der Königin!", rief Patrick O'Neill mit seinem besten Brogue und einem etwas selbstzufriedenen Grinsen im Gesicht. "Ich hatte schon gehofft, du würdest mir entgegenreiten, und deshalb habe ich heute Morgen die Abkürzung zur Bar B genommen. Ich habe Dinge zu berichten, die..."

"Das hättest du wohl gerne", sagte Isabelle Boyce schroff. "Bei dem ganzen Wirrwarr um das Vieh und dem Ärger, den es macht, solltest du doch etwas zu dem Thema zu sagen haben! Weißt du, wie Tod Drews Rinder auf Vaters bestes Weideland gekommen sind und Vaters Rinderherde auf diesen kargen Boden, auf dem kein Schaf grasen könnte? Und der Weidezaun unten..."

"Ob ich das weiß? Es ist eine schlaflose Nacht, die ich verloren habe, um hinter das Geheimnis zu kommen, Königin Isabelle! Ich habe das Vieh deines Vaters zum Picket Pin getrieben..."

"Ach ja?" Mit einem ansteigenden Tonfall kann so viel Bedeutung in ein Wort gepresst werden, dass Patrick O'Neill einen kurzen Moment der Panik verspürte. "Ich hoffe, Mr. O'Neill, Sie werden mir die Gründe für diese erstaunliche Tat nennen. Ich bin ehrlich gesagt neugierig, was dich zu einer solchen Tat getrieben hat."

"Es war eine gute Tat, auf die ich stolz bin", erklärte er ihr und freute sich insgeheim über den dramatischen Stimmungsumschwung, den er bei ihr auslösen würde. "Am letzten Freitagnachmittag hörte ich zufällig von einem Plan, die Rinderherde deines Vaters zu stehlen, die er am Castle Creek hielt. Peterson war der Anführer, und sie wollten den Zaun zwischen dem Weideland deines Vaters und dem von Drew niederreißen und die Rinder auf diese Weise vertreiben. Dann wollten sie so viele Rinder von Drew wie möglich durch den Zaun auf den Castle Creek treiben, damit es so aussah, als hätten die Rinder den Weidezaun durchbrochen und wären aus eigenem Antrieb eingedrungen, damit nicht sofort der Verdacht aufkommt, dass die Rinderherde gestohlen wurde. Da das Castle Creek Basin in den Senken buschig ist, hatte der Plan gute Aussichten auf Erfolg.

"Ich habe die Männer nicht gesehen - und das war ein schlechter Ratschlag, auf den ich nicht stolz bin. Aber ich erkannte unter anderem die Stimme eines Bar B-Reiters. Es war schon spät, und obwohl ich am Weidezaun hätte warten und sie aufhalten können, als sie kamen, konnte ich sie nicht anklagen, es sei denn, sie hätten das Vieh tatsächlich gestohlen. Also dachte ich, ich würde Peterson einen Streich spielen.

"Ich ritt nach Castle Creek und brachte die Bar B-Stiere in Sicherheit - ich bedauerte die schlechten Weidebedingungen, hatte aber wenig Zeit, einen Platz für sie zu finden. Dann ritt ich zurück nach Lodgepole, wo einige von Petersons Rindern weideten, und brachte sie über den Squaw Gulch zum Kopf des Myer's Creek und dann über die Wasserscheide und durch die Lücke zum Castle Creek Basin. Es war eine schnelle und schöne Arbeit, Miss Boyce, und ich wiederhole, dass ich stolz darauf bin!"

Mit leicht geschürzten Lippen und größeren Augen als sonst starrte Isabelle ihn an und sagte nichts. Schnell glättete sich das Grinsen von seinen Lippen und das Funkeln in seinen Augen erstarb und hinterließ einen verwirrten Blick, der leicht in Feindseligkeit umschlagen konnte.

"Wäre es dir lieber gewesen, ich hätte ihnen die ganze Rinderherde deines Vaters überlassen und sie in ein verstecktes Versteck in den Bergen getrieben? Oder denkst du, ich hätte Peterson zur Rede stellen und sie alle bekämpfen sollen?"

"Natürlich denke ich nicht, dass du etwas so Verrücktes tun solltest! Aber viel schlimmer kann es doch nicht sein. Warum bist du nicht gekommen und hast es Vater erzählt? Warum hast du tagelang kein einziges Wort gesagt? Ist es möglich, dass du nicht weißt, dass Vater und Tod Drew sich immer über irgendetwas streiten und bei der kleinsten Ausrede aufspringen, um sich zu streiten? Du hast es geschafft, ein ziemliches Chaos anzurichten, Mr. O'Neill. Du hast zwar Vaters Rinderherde gerettet, aber was ist das schon, wenn er und Drew sich gegenseitig gewarnt haben, dass ab jetzt nur noch auf Sicht geschossen wird? Ich habe alles getan, um Vater davon abzuhalten, rüberzureiten und Drew absichtlich zu töten!"

"Es kann nicht an dem liegen, was ich neulich Abend getan habe", protestierte O'Neill. "Was ist, wenn der Zaun niedergerissen wurde und Drews Vieh auf der Weide deines Vaters gefunden wurde? Das ist keine Schießerei, wenn man bei Verstand ist."

Isabelle warf ihm einen vernichtenden Blick zu. "Wie kannst du nur so dumm sein! Glaubst du etwa, dein Vater könnte zum Castle Creek reiten und dort Tod Drews Rinder entdecken und seine eigenen, die auf Picket Pin getrieben wurden - weil dort kein Zaun niedergerissen wurde, um den Rindern die Schuld zu geben -, ohne etwas dagegen zu unternehmen? Er trieb Drews Rinder mit seinem Sechsschüsser weg. Er tötete eines und verkrüppelte ein anderes, so dass Drew es erschießen lassen musste. Wäre Tod Drew an diesem Zaun gewesen, Mr. O'Neill, hätte es einen Mord gegeben! Den wird es noch geben, wenn wir nichts dagegen unternehmen, denn Tod Drew hat unser Vieh mit einer Schrotflinte erschossen! Für einen Mann, der in der Psychologie so viel erreichen wollte", rief sie verwirrt, "und der den Stillwater-Männern Sympathie und Respekt für den Forstdienst einflößen wollte, hast du eine blutrünstige Fehde angezettelt, wie es sie noch nie gegeben hat! Der einzige Unterschied ist, dass sie bisher auf zwei Männer beschränkt ist - aber die Cowboys werden sie sicher auch aus Spaß an der Freude mitmachen!"

"Ich habe keine Anweisungen erhalten, Miss Boyce, wie ich die Moral anderer Männer zu bewahren habe", sagte Patrick O'Neill etwas steif. "Aber da dein geschätztes Elternteil noch keinen Mord und kein Verbrechen gegen das Eigentum seines Nachbarn begangen hat, habe ich vielleicht genug Zeit, seine mörderischen Neigungen zu zügeln. Eine kleine Erklärung wird die Sache aufklären, denke ich." Und er griff nach Morencis zerrenden Zügeln.

"Du willst ihnen doch nicht etwa sagen, dass du es getan hast?" Isabells Stimme erhob sich zu einem hohen Ton des Protests. "Sie werden dich umbringen!"

Aber Ranger O'Neill saß schon im Sattel und ritt zu Drews Haus, das näher lag als die Bar B. Isabelle sah ihm nach, bis er außer Sichtweite war, dann stieg sie auf und galoppierte in der Staubwolke, die er hinter sich ließ, die Straße hinauf, wobei ihr Herz seltsam klopfte.

Es ist seltsam, wie das Training oft von einem Mann abfällt, wie ein Winterkleid, das unbequem wird, wenn der Sommer naht, und dann wieder an seinen Platz zurückkehrt, wenn man es wieder braucht. So war es auch bei Ranger Patrick O'Neill, als er sein Pferd am Drew's Gate anhielt. In den Jahren seit West Point hatte er seine militärische Haltung im Alltag abgelegt und war ziemlich verantwortungslos dem Leben entgegengegangen, wobei er seine irische Art in den Vordergrund stellte, weil sie leicht zu tragen war.

Doch als er abstieg und den Weg zum Haus hinaufging, war sein Rücken gerade und sein Schritt wachsam, seine Brust war herausgezogen und sein Gürtel angelegt, und seine Augen blickten mit scharfem Blick direkt in das lederne Gesicht von Tod Drew, der vorsichtig aus einem nahen Fenster schaute, bevor er auf sein beharrliches Klopfen die Tür öffnete.

"Mr. Drew, ich bin hier, um Ihnen zu berichten, dass der Weidezaun zwischen Ihrem Gebiet und der Bar B Pacht am Castle Creek letzten Freitagabend durchbrochen wurde. Und Ranger O'Neill erklärte sogleich, ohne böse Absichten und ohne Namen zu nennen, aber dafür in aller Deutlichkeit.

"Ich habe keine direkten Beweise, um diese Männer zu verurteilen, denn ich habe sie nicht zu Gesicht bekommen. Es blieb wenig Zeit, ihnen zuvorzukommen, Mr. Drew, aber ich habe getan, was mir als Vorsichtsmaßnahme am besten erschien. Da es in der Sache mit den Rindern zu einem Missverständnis gekommen ist, bin ich bereit, den Schaden, der dadurch entstanden ist, dass ich die Herde von Bar B ohne Vorankündigung weggebracht habe, auf faire Weise auszugleichen. Ich möchte, dass du mit mir zu Mr. Boyce gehst, und ich bin sicher, dass wir zu einer freundschaftlichen Einigung kommen können." Erst dann sah Drew das Grinsen, das so sehr zu Patrick O'Neill gehörte.

Drew warf O'Neill einen seltsamen, schielenden Blick zu. "Der alte Wolf und ich haben uns versprochen, die Führung zu tauschen, egal wie und wo wir uns treffen", sagte er schließlich mit Nachdruck. "Ich muss schießend heranreiten, sonst denkt er, ich hätte Angst und würde mich für ein Schaf halten!"

"Nicht, wenn ich mit dir reite", drängte Patrick O'Neill.

"Verdammt, dieser Pelikan hat zwei Stiere für mich geschossen!"

"Und du hast ein oder zwei für ihn getötet, aber wenn es nötig ist, kann ich für den Schaden aufkommen. Es gibt nichts Besseres, als direkt auf den Ärger zuzugehen, Mr. Drew. In neun von zehn Fällen verschwindet er aus dem Blickfeld, wenn du auf ihn zureitest. Wenn du bereit bist, ein Risiko einzugehen..."

"Oh, ich wollte gerade rüberreiten und es mit ihm austragen", sagte Drew mit finsterer Miene. "Ich bin bereit, dem alten Kauz auf halbem Weg entgegenzukommen, egal ob es um Schießen oder Händeschütteln geht!"

"Ich habe mir überlegt, dass ich euch beide zusammenbringen sollte, um zu sehen, was wir tun können, um mit dem Viehdiebstahl aufzuräumen. Du könntest der Nächste sein, der darunter leidet, weißt du. Ich bin hier, um das zu tun, was ihr beide für das Beste haltet..."

"Ich habe eine Idee, wie wir eine Kutsche aufstellen können..."

Kurz darauf zügelte Isabelle Boyce ihr Pferd aus dem Weg, um die beiden Reiter passieren zu lassen. Ihr Herz klopfte immer noch heftig in ihrer Kehle, aber sie würdigte den lächelnden Gruß von Ranger O'Neill nicht eines Blickes. Die beiden waren auf dem Weg zur Ranch ihres Vaters, aber sie weigerte sich, ihnen nachzueilen, sondern wartete noch eine Weile, bevor sie ihr Pferd in Richtung Heimat lenkte. Da Tod Drew wie immer redete und gestikulierte, konnte sie natürlich nicht glauben, dass er einen Mord begehen würde. Ranger O'Neill würde dem Ganzen ein Ende setzen. Aber ihr Vater würde toben und drohen und sie bezweifelte, dass er lange genug innehalten würde, um sich die Geschichte anzuhören, die Ranger O'Neill zu erzählen hatte, oder sie zu glauben, wenn sie erzählt wurde.

Aber als sie zum Haus ritt, standen die beiden Pferde am Zaun angebunden und es waren keine hohen Stimmen zu hören. Sie stand eine Minute lang auf der Veranda und schaute und lauschte. Aus dem Wohnzimmer drang ein Gemurmel von Gesprächen, und sie ging hinein und stellte sich vor die geschlossene Tür, um ohne Gewissensbisse zu lauschen.

"Wenn einer meiner Männer in diese ruchlose Plünderung des Schießstandes verwickelt ist", sagte die raue Stimme ihres Vaters, "sehe ich keine Möglichkeit, die anderen zu entlasten, solange die Diebe nicht gefasst sind. Mr. O'Neill, ich muss Ihnen in einem Punkt zustimmen, nämlich dass Pächter von Staatseigentum Anspruch auf staatlichen Schutz haben. Ich werde an meinen Verwandten schreiben, der dem Leiter des Forstministeriums in Washington sehr nahe steht..."

Isabelle stieß ein erleichtertes Lachen aus, das ihr wie ein erstickter Schluchzer im Hals stecken blieb, und rannte nach oben, um sich ein zierliches Kleid auszusuchen - nur für den Fall, dass Ranger O'Neill zum Abendessen eingeladen würde.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: