Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

DER DIAMANTENE HUND.

von

GEORGE GRIFFITH


Man könnte weit gehen, bevor man zwei seltsamere Ritter der Wirtschaft findet als den Juden von Whitechapel und den Himmlischen von Singapur, die eines Abends in den frühen Achtzigern bei einer Flasche Brandy in einem kleinen Hinterzimmer hinter einem blechernen Coolie Store in der Old De Beers Road in Kimberley zusammensaßen. Doch es war nichts Ungewöhnliches hier, in diesem Strudel kosmopolitischer Schurkerei, in den das magische Glitzern des Diamanten, das in seiner Faszination noch tödlicher war als das Glitzern von Gold, Männer aller Hautfarben und Glaubensrichtungen aus den entlegensten Winkeln der Erde versammelt hatte.

Irgendetwas beschäftigte den Juden offensichtlich sehr, denn seine markanten Augen wanderten immer wieder ruhelos durch den kleinen Raum, seine fleischige, hängende Unterlippe zitterte hin und wieder bei der Bewegung seines schweren Kiefers, und seine fetten, reich mit Schmuck verzierten Finger trommelten abwechselnd auf den schmutzigen Tisch und wanderten ziellos durch seine schwarzen und ziemlich fettigen Locken.

Der Chinese saß mit seinen langnagligen Fingern auf dem Schoß seiner weiten Bluse und sah ihn aus seinen hellen, nach innen gerichteten kleinen Augen gelassen an. Keiner von beiden hatte eine Weile etwas gesagt. Jeder dachte auf seine Weise über ein sehr wichtiges Problem nach.

Ein zotteliger, langhaariger, schäbig aussehender Mischling, der in seiner unscheinbaren Abstammung ein halbes Dutzend verschiedener Rassen zu vereinen schien, schien das Gleiche zu tun, während er auf einem struppigen Schafsfell in der Nähe des Tisches lag und sein verschlagenes Gesicht zwischen die Pranke klemmte, und hin und wieder blinzelte er zu seinem heidnischen Herrn hoch, als würde er sich fragen, ob er schon eine Lösung für das Problem gefunden hätte.

"Es nützt nichts, Loo", flüsterte der Jude, als er die Pause unterbrach und seine Finger zum zwanzigsten Mal von seinen Haaren auf den Tisch legte, "die alten Pflanzen werden jetzt, wo dieses höllische neue Gesetz verabschiedet wurde, alle aussterben. Die Gonivahs werden schwerer zu kriegen sein als je zuvor, und sieh dir nur die Strafe an - fünfzehn Jahre auf dem verdammten Wellenbrecher, nur weil man mit ein paar kleinen Klippen erwischt wurde! Das Spiel wird sich nicht mehr lohnen, wenn wir keinen neuen Weg finden, wie wir sie rausholen können, ohne dass die Techniker darauf reinfallen. Es wäre ein Vermögen wert, wenn wir eine neue Fälschung finden würden, und wenn wir keine finden, ist die Branche ruiniert, und das ist alles."

Der Chinese schaute ihn stur an, während er sprach, und dann nickte er mit einem breiten, hölzernen Lächeln, das seine Augen zu zwei kleinen Schlitzen verengte, mit dem Kopf, wie eines seiner eigenen Idole, und sagte mit dem Gefühl, dass er weiß, wovon er spricht:

"Alles klar, Missa Lonefelt, kein Grund, sich den Kopf darüber zu zerbrechen. Der Kafferjunge ist schon sehr schlau, aber er sucht immer noch, was nicht gut ist. Viele neue Fälschungen, auch. Dodgee tecman easy all same's before. Du hast noch keine Arbeit, Missa Lonefelt."

"Wenn dir eine gute neue Fälschung einfällt - eine, die funktioniert und an die die Tecs nicht so schnell herankommen -, dann bin ich der richtige Mann, um mit dir daran zu arbeiten, und ich werde dich gut dafür bezahlen, Loo, ganz sicher.

"Ich habe dich immer fair und anständig behandelt, nicht wahr?"

Illustration

"Ich habe dich immer fair und anständig behandelt, nicht wahr?"

"Du kennst mich, Loo, und wir haben schon früher Geschäfte miteinander gemacht, und ich habe dich immer fair und anständig behandelt, nicht wahr? Wenn es ein gutes Geschäft ist, ist es mir zwanzig, nein, fünfzig wert, wenn du es mir überlässt, und danach die üblichen Bedingungen. Das ist doch gut genug, oder? Fairer kann ich nicht reden, oder, Loo, alter Freund?" Der Jude sprach den gelben Heiden, an dem er auf der Hauptstraße ohne mit der Wimper zu zucken vorbeigegangen wäre, eifrig, ja fast zärtlich an. Dort war er Augustus Löwenfeldt, ein lizenzierter Diamantenmakler, Aktienhändler und alles andere, ein Mann, der einen Ruf zu verlieren hatte, wie es damals in Kimberley üblich war, und der eine Zukunft vor sich hatte; aber hier in Loo Chais Hinterzimmer war er genau das, was der Heide war, weder besser noch schlechter, ein I.D.B, ein "Hehler", wie sie ihn in seiner Heimatstadt Whitechapel genannt hätten, und wie er ein potenzieller Verbrecher, so dass es keinen Grund für überzogene Umgangsformen zwischen ihnen gab.

Außerdem wusste er, dass seine "Jungs" inzwischen eine nette kleine Steinsammlung für ihn zusammenstellen mussten, und er machte sich ganz natürlich Sorgen um sie, jetzt, da dieses verabscheuungswürdige neue Gesetz sowohl die Durchsuchungsbefugnis als auch die Strafen im Falle einer Entdeckung ungefähr verdoppelt hatte.

Loo Chais Mandelaugen wanderten langsam von dem Hund zu dem Juden, und sein Kopf begann wieder zu wackeln, aber diesmal in die andere Richtung, und nach einer kleinen Pause sagte er langsam und nachdenklich:

"Fünfzig Pfund und zehn Prozent, das ist nicht gut genug, Missa Lonefelt, nicht mal für einen Haufen. I hab got thought here" - und er klopfte sich mit einem seiner langen Nägel sanft auf den rasierten Schädel - "which make velly big chop-tlen, twelve, maybe twenty t'ousand pound alle same time, and no chance catchee. Er ist es wert, dafür zu bezahlen, was, Missa Lonefelt?"

"Zehntausend auf einen Schlag, vielleicht zwanzig", sagte der Jude und beugte sich mit zuckenden Lippen und funkelnden Augen vor. "Was ist dein Preis, Loo? Nenn mir einen Namen, und wenn ich dich treffen kann, werde ich es tun, s'welp me. Du weißt, dass ich immer fair und ehrenhaft mit dir umgegangen bin."

"Ich verkaufe dir ein Stück Hund für fünfhundert Pfund."

Während Loo Chai diese scheinbar unwichtige Information weitergab, winkte er langsam mit einer Hand in Richtung des Mischlings auf dem Schafsfell und fügte mit einem freundlichen Lächeln hinzu: "And velly good chop, too, I tink."

"Was! Fünfhundert Pfund für einen verdammten Köter, und dann auch noch einen so hässlichen. Was soll das, mich so zu verarschen, wo wir doch eigentlich über ein ernstes Geschäft reden sollten? Was zum Teufel will ich von deinem Hund?"

Mr. Löwenfeldt stellte die Frage mit einem Anflug von Empörung, den der friedfertige Heide nicht im Geringsten beachtete. Er hob den Köter einfach auf seinen Schoß und sagte in einem ruhigen und fast schon würdevollen Ton:

"Me no pullee leg by talkkee bizness, Missa Lonefelt. Das Hündchen ist vielleicht nicht besonders hübsch, aber er ist trotzdem viel Geld wert. Er ist das, was man einen patentierten I.D.B.-Hund nennt. Now you watchee."

Mr. Augustus Löwenfeldt sah zu, und zwar mit Augen, die schon nach wenigen Augenblicken wild hin und her rollten, denn Loo Chais geschickte Finger hatten inzwischen das dicke, zottelige Fell des Hundes vom Hals bis zur Schwanzwurzel geöffnet. Dann steckte er eine Hand in die Öffnung und griff mit der anderen nach dem Schwanz, um vorsichtig das Hinterteil eines dieser zierlichen, haarlosen Hunde herauszuziehen, die seine Landsleute meist in Form von Frikassee zubereiten.

Illustration

Er steckte eine Hand in die Öffnung und
und mit der anderen den Schwanz festhalten.


Die Kopf- und Schulterbedeckung war eine perfekt sitzende und ausgeklügelte Maske, die Loo Chai einige Wochen geduldiger Arbeit und das Tier eine ebenso lange, nicht gerade angenehme Ausbildung gekostet hatte, um sie in Position zu bringen und zu halten. Aber der hintere Teil war ein Wunder der nachahmenden Genialität, in der der Himmlische alle anderen Handwerker übertrifft.

Die zarte Schnürung entlang des Rückens - dort, wo das Haar des ursprünglichen Besitzers des Fells am dichtesten gewesen war, so ähnlich wie bei einem ungepflegten Skye-Terrier - war im geschlossenen Zustand absolut unmerklich, und dennoch war das Innere des Fells mit wunderbar ausgeklügelten Taschen ausgekleidet, die für kleine oder große Steine bestimmt waren, je nachdem, wie die Ungleichmäßigkeiten des Körpers des Tieres oder die Länge des Haars es am besten verbargen. Loo Chai zeigte sie dem staunenden Juden mit ruhigem und auf seine Art berechtigtem Stolz, und als er das getan hatte, schaute Mr. Löwenfeldt, der bis dahin noch keinen Laut von sich gegeben hatte, erst auf den halbnackten Hund und dann auf sein eigenes, sanft lächelndes Gesicht und sagte ganz leise:

"Vell, I'm--!"

Loo Chai brachte den Hund schweigend in seine ursprüngliche Kondition zurück, kickte ihn mit einer Bewegung seines Knies auf den Boden und sagte leise:

"Nun, Missa Lonefelt, du glaubst doch nicht etwa, dass das der erste I.D.B.-Hund ist, oder?"

Das unmittelbare Ergebnis des angeregten Gesprächs, das auf Loo Chais sachdienliche und geschäftsmäßige Frage folgte, war die sofortige Zahlung von 250 Pfund in Banknoten und Gold an ihn und die Ausstellung eines Wechsels über weitere 250 Pfund mit einer Laufzeit von fünfundsechzig Tagen bei der Standard Bank in Kapstadt. Es war ein hoher Preis für einen kleinen Hund, vor allem in Verbindung mit einer Provision von zehn Prozent auf den möglichen künftigen Wert seines Fells, und die Zahlung ließ Mr. Löwenfeldts ganzes Herz mehrere Tage und Nächte lang schmerzen, was seinen normalerweise scharfen Verstand zu einer wirklich gefährlichen Aktivität anregte.

Nachdem der Jude sein Geld gezahlt hatte, war es an den Heiden, den Rest zu erledigen, und als erste Konsequenz seines Handelns erschien am übernächsten Morgen ein Pondo-Kaffir, den er schon lange für die Ausführung dieses Plans im Auge hatte, am Tor des Neuen Geländes der De Beers-Mine, um ihn zu mieten.

Er hatte einen sehr schäbig aussehenden Mischling unter dem Arm, von dem er sich mit nur teilweise verständlicher Beredsamkeit vehement weigerte, sich zu trennen.

Illustration

Er hatte einen sehr anrüchig aussehenden Mischling unter dem Arm.

Die Beamten erhoben Einwände, aber der Kaffer blieb bei seinem Standpunkt und seinem Hund und setzte schließlich beides durch, denn das Mischsystem war damals neu und unpopulär, und einheimische Arbeitskräfte waren sehr knapp. Als er sich schließlich abwandte, um seine Dienste anderswo anzubieten, wurde er zurückgerufen und durfte seinen Köter mitnehmen, denn er war ein feiner, athletischer, gut aussehender Junge, und wenn der Hund Probleme machte, wäre eine tödliche Krankheit nicht schwer zu verkraften. Pondo erwies sich als hervorragender Handwerker, und man sah und hörte so wenig von dem Hund, dass seine Existenz schon lange vor Ablauf der üblichen zweimonatigen Frist vergessen war. "Bymebye", wie sich der Kaffer nach dem üblichen Brauch, mehr oder weniger groteske englische Namen anzunehmen, nannte, fand viele alte Bekannte in der Siedlung, wie es sowohl Loo Chai als auch Mr. Löwenfeldt vorausgesehen hatten, und durch verschiedene, unsichtbare Transaktionen zwischen ihm und ihnen stieg der Wert seines Hundes rapide an, obwohl seine Anwesenheit noch unauffälliger wurde als zuvor.

Etwa zehn Tage vor Ablauf der Zeit des jungen Bymebye verließ einer seiner engsten Freunde das Gelände, nachdem er die damals üblichen Formalitäten unter den Augen der durchsuchenden Beamten tadellos überstanden hatte, und überbrachte Mr. Löwenfeldt noch in derselben Nacht über Loo Chai und seinen Diener Ah Foo die erfreuliche Nachricht, dass der Hund des Pondo mit einem solchen Futter in seiner zweiten Haut herauskommen würde, dass der erfahrene Makler den Wert auf zehn- bis zwölftausend Pfund schätzen konnte.

Der Kaffer erhielt fünf Sovereigns als Gegenleistung für seine Nachricht, und mit diesen und seinem eigenen Verdienst machte er sich, wie es seine Art ist, drei Tage und Nächte lang im Licht des Himmels und in den Lampen diverser Schankstuben blind, um dann mit leichtem Beutel und schwerem Kopf zurückzukehren und erneut zwei Monate in der Mine zu arbeiten. Diesmal überbrachte er seinem Pondo-Kumpel eine Nachricht: Wenn er den Hund bei seiner Rückkehr an einen anderen Ort als das Haus von Loo Chai bringen würde, bekäme er dafür 200 Pfund statt der 100 Pfund, die sein Herr ihm versprochen hatte. Der Pondo, der sich sehr nach dem Besitz von Frauen und Vieh in seinem eigenen Land sehnte, willigte unwillkürlich ein.

Der Grund für diese Irreführung des unerfahrenen Wilden ist schnell erklärt: Zehn Prozent von, sagen wir, 10.000 Pfund wären 1000 Pfund, was zusammen mit dem Betrag der Rechnung 1250 Pfund ergibt. Als Mr. Löwenfeldt in Ruhe über die Sache nachdachte, erschien ihm der Preis für einen gelbhäutigen Hund unerhört hoch, und nach reiflicher Überlegung beschloss er, ihn nicht zu zahlen, wenn er irgendeine Möglichkeit fände, sich der Zahlung zu entziehen.

Der kürzeste und einfachste Weg, dies zu erreichen, war die Verhaftung und Verurteilung von Loo Chai als I.D.B., bevor das Pondo herauskam, und zu diesem Zweck gelang es ihm, Ah Foo mit Bargeld und dem Versprechen auf mehr zu bestechen, damit er vier "Kutschensteine", die er aus seinem eigenen Safe genommen hatte, an einer geeigneten Stelle im Laden seines Herrn platzierte. Aber da es unter Heiden mehr Ehre gibt als unter Dieben, verriet Ah Foo den Plan noch in derselben Stunde, zeigte die Kutschensteine Loo Chai, der eine freundliche Aktion dieser Art erwartet hatte, und nahm sie mit seinem Einverständnis zu seiner eigenen Sicherheit und Belohnung mit.

Am nächsten Morgen stürmte die Polizei "aufgrund von Informationen" den Laden von Loo Chai, stellte ihn größtenteils auf die Straße und fand nichts, während der Besitzer mit einer fadenscheinigen Resignation zusah, die einem Märtyrer in einer besseren Sache gut zu Gesicht gestanden hätte. Die Vollstrecker des Gesetzes haben sich einer Sprache bedient, die keine seriöse Druckerschwärze angemessen wiedergeben kann, aber es war nichts im Vergleich zu dem wortgewaltigen Jiddisch, mit dem Mr. Augustus Löwenfeldt seine Gefühle erleichterte, als er von dem unfruchtbaren Ergebnis seiner Arbeit erfuhr.
Illustration

Die Polizei überfiel den Laden von Loo Chai.

Am nächsten Morgen spielte sich vor dem Haupttor des De Beers Compound eine etwas ungewohnte Szene ab. Etwa dreißig oder vierzig Kaffern, deren Zeit abgelaufen war und die die letzten Formalitäten vor der Entlassung erledigt hatten, kamen lachend, singend und schwatzend heraus und klirrten mit ihrem hart verdienten Geld wie viele Kinder. Diesmal hatte er seinen Hund nicht dabei. Er wusste, dass die Beamten seine Existenz fast, wenn nicht sogar ganz vergessen hatten, und er hielt es für klüger, ihn leise zwischen den Beinen der Menge hindurchschleichen zu lassen, als ihn auf dem Arm in die Erinnerung des Torwächters zurückzurufen.

Das Tier war ihm sehr ans Herz gewachsen, und er vergewisserte sich, dass er es ohne Schwierigkeiten aufheben konnte, wenn er sich in sicherer Entfernung vom Tor befand. Das hätte er ganz leicht tun können, wenn der Hund nur sich selbst überlassen worden wäre. Aber das war er nicht.

Kaum hatte er den Rubikon fast unbemerkt überquert und sich auf der Straße gezeigt, ertönte aus dem Nichts ein seltsamer Schrei, der an einen hohen Tenor erinnerte, schrill in die stille Luft. Der heidnische Hund spitzte bei diesem vertrauten, aber lange nicht gehörten Geräusch seine falschen Ohren, und im nächsten Augenblick huschte ein Hund mit Diamanten im Wert von zehn- bis zwölftausend Pfund so schnell die Straße hinunter, wie ihn vier drahtige Beine tragen konnten.

Bymebye stieß ein hohes Heulen der Wut und des Entsetzens aus und machte sich mit großen Schritten auf die Jagd nach den ersehnten Frauen, dem Vieh und den Gewehren, die buchstäblich mit dem Hund davonliefen. Die anderen schlossen sich dem Geschrei an, einige aus guten Gründen, andere nur aus Spaß an der Sache. Doch leider bog gerade, als sie den fliegenden Schatz einholen wollten, eine Gruppe berittener Polizisten, die von ihrem nächtlichen Einsatz an der Grenze zum Freistaat zurückkam, im Trab um die Ecke der Du Toits Pan Road und versperrte ihnen den Weg.

Illustration

Bymebye rannte mit großen Sprüngen los, um sie zu verfolgen.

Der Hund wich zwischen den Beinen der Pferde hindurch aus und gelangte in die eifrigen Arme von Ah Foo, der ihn in einer halb verfallenen Blechhütte etwa hundert Meter weiter unten an der Straße erwartete. Die Polizei, die immer misstrauisch ist, wenn es sich um einen Kaffer handelt, befahl Bymebye und seinen Begleitern anzuhalten, aber der Pondo und ein oder zwei andere, die den Wert der Beute kannten, versuchten verzweifelt, durchzukommen und die Verfolgung fortzusetzen, was dazu führte, dass sie schnell aufgespürt, verhaftet und zum Tronk gebracht wurden, wo sie keine zufriedenstellenden Gründe für ihr Bestreben, den Hund zu fangen, vorbringen konnten.

Fast im selben Moment, in dem sie ihre Freiheit wiedererlangten, ereignete sich vor der Bar des Central Hotels ein Vorfall, den der Diamond Fields Advertiser am nächsten Morgen als "eine schockierende Tragödie" bezeichnete.

Mr. Augustus Löwenfeldt hatte mit ein paar Freunden ein paar Whiskys und Limonaden getrunken und wollte sich gerade von ihnen verabschieden, um sich um ein wichtiges Geschäft zu kümmern, als er zufällig einen Blick auf die andere Straßenseite warf und einen gut gekleideten Chinesen sah, der mit einem haarlosen chinesischen Terrier an seinen Fersen die gegenüberliegende Seite hinaufging.

Anscheinend gab es nichts, was den Gleichmut eines respektablen und angesehenen Bürgers von Diamondopolis stören konnte, und doch sahen seine Freunde, wie seine Hände krampfhaft zu seinem Kragen wanderten. Seine dicken Wangen und die niedrige Stirn färbten sich plötzlich tief bläulich, und seine blutunterlaufenen, starren Augen traten halb aus ihren Höhlen heraus. Er fummelte unbeholfen an seinem sich schnell schließenden Kragen herum und keuchte halb, halb gluckste er:

"Dog-ten thou'-done, by--" und dann taumelte er zurück und stürzte seitlich auf die Straße, und bevor sie ihn wieder in die Bar bringen konnten, war er tot.

"Ich wusste gar nicht, dass der arme Gussy so etwas hat", sagte einer seiner Freunde mitfühlend zu einem anderen, als sie die Leiche sicher in den Krankenwagen gebracht hatten. "Glaubst du, da war wirklich ein Hund dabei? Ich glaube nicht - für mich sah das Ding eher wie eine Ratte aus. Komm, lass uns noch einen trinken gehen, das hat mir ganz schön zugesetzt."

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: