Geleitwort


Donnerstag, 24. Februar 2022

BULLDOG

von  MAX BRAND


ALS Zinn aus dem Gefängnis nach Hause kam, war niemand am Bahnhof, um ihn zu empfangen, außer dem Wachtmeister Tom Frejus, der ihm die Hand auf die Schulter legte und sagte: "Also, Zinn, lass dir das hier eine Lehre sein. Gib mir eine Chance, dich ordentlich zu behandeln. Ich werde dich nicht jagen. Nur weil du stärker bist als andere, hast du keinen Grund, sie zu verprügeln.

Zinn schaute von oben auf ihn herab. An jedem Tag des Jahres, an dem er seinen Vorschlaghammer schwang, um Steine für die Staatsstraßen zu brechen, hatte er sich gesagt, dass er damit einen guten Zweck erfüllte: Seine Muskeln wurden härter, das Fett fiel von seiner Taille und seinen Schultern, das eiserne Kinn ragte hervor wie in seiner Jugend, und wenn er in die Stadt zurückkam, würde er diese Kraft nutzen, um dem Constable seinen alten Hass entgegenzubringen. Denn Tom Frejus war ganz offensichtlich sein Erzfeind. Als er das erste Mal nach Sioux Crossing kam und gegen die drei Männer in Joe Rileys Saloon kämpfte - oh, berühmte und glückliche Nacht -, warnte ihn Constable Frejus. Als er gegen die Gandil-Brüder kämpfte und sie beide bewusstlos schlug, verhaftete Frejus ihn. Als sein altes Pferd Fidgety auf dem Hinterhof scheute und Zinn statt eines Knüppels eine Stange aus dem Zaun riss, verhaftete Tom Frejus ihn wegen Grausamkeit gegenüber stummen Tieren. Das war die Krönung, denn wie Zinn dem Richter erklärte, hatte er den alten Schlittschuh mit gutem Geld gekauft und er hatte das Recht, damit zu tun, was er wollte. Aber der Richter gab Tom Frejus wie immer Recht. Diese Vorfälle waren nur ein Teil einer langen Liste, die ihren Höhepunkt erreichte, als Zinn einen großen Schluck geschmuggelten Whiskey trank und dann den Wachtmeister selbst verprügelte. Der Constable bat bei der Verhandlung um Gnade für Zinns Frau und seine drei Kinder, aber Zinn wusste natürlich, dass Frejus ihn nur zurückhaben wollte, damit die alte Verfolgung beginnen konnte. An diesem Tag lächelte der Ex-Sträfling den Wachtmeister deshalb aus purer Wut an.



"Geh mir aus dem Weg, Frejus", sagte er, "und du wirst eine ganze Haut behalten. Aber eines Tages erwische ich dich allein, und dann werde ich dich in zwei Hälften zerlegen ... so!"

Er machte eine vielsagende Geste und schritt dann die Straße hinauf. Da das Sägewerk gerade geschlossen hatte, wimmelte es auf den Bürgersteigen von heimkehrenden Arbeitern, und Zinn nahm seine Mütze ab, damit sie seinen kupierten Kopf sehen konnten. Im Grunde seines Herzens hoffte er, dass sich jemand lustig machen würde, aber die Menge teilte sich vor ihm und ging mit vorsichtig abgewandten Augen an ihm vorbei. Die meisten von ihnen waren große, raue Kerle, und ihre Angst war angenehmer Balsam für sein wildes Herz. Er ging weiter, die Hände ein wenig angespannt, um die Kraft seiner Arme zu spüren.


Die Dämmerung brach an diesem Herbsttag früh herein und wirbelte Schneeflocken auf, die von einem eisigen Wind über die Köpfe der weißen Berge getragen wurden, aber Zinn spürte die Kälte nicht. Er blickte hinauf zu den schwarzen Reihen des Kiefernwaldes, der die Seiten des Sandoval Mountain hinaufkletterte, sich zum Gipfel hin verteilte und dort innehielt, wo die Schneemassen begannen. So war das Leben - ein Kampf, ein ewiger Kampf, aber niemals ein Sieg auf dem Gipfel, den alle Welt sehen und bewundern konnte. Als der Richter ihn verurteilte, sagte er: "Wenn du in den Tagen der Rüstung gelebt hättest, wärst du vielleicht ein Held gewesen, Zinn ... aber in diesen Zeiten bist du ein Verschwender und ein Feind der Gesellschaft." Er hatte die Bedeutung dieses Satzes nur schemenhaft erfasst. Sein ganzes Leben lang hatte er immer nach etwas gestrebt, das ihn von seinen Mitmenschen unterschied und über sie erhob; jetzt, im Alter von vierzig Jahren, spürte er in seinen Händen eine ungebrochene Autorität der Macht, aber diese Hände hatten ihm noch nicht den Sieg gegeben. Wenn er vier Männer in einem großen Kampf besiegte, hob die Gesellschaft, anstatt zu applaudieren, die Keule des Gesetzes und schlug ihn nieder. Das hatte sie immer getan, aber obwohl die Mehrheit gegen ihn stimmte, tastete sein tigerhafter Geist nach dieser Wahrheit und klammerte sich an sie: Stark zu sein bedeutet, ruhmreich zu sein!

Er erreichte die Hügelkuppe und blickte hinunter zu seinem Zuhause in der Senke. Ein unbestimmtes Erstaunen und Trauer überkam ihn, als er feststellte, dass trotz seiner Abwesenheit alles zusammengeblieben war. Sogar der Holzschuppen hatte einen neuen Anstrich bekommen, und eine Hecke aus jungen Tannen wuchs ordentlich um den Vorgarten. Überhaupt schien das Gehöft zu gedeihen, als ob seine Kraft nicht gebraucht würde. Er verdaute diesen Gedanken mit einem Fluch und schaute sich mürrisch um. An der Ecke beobachtete ihn ein kleiner weißer Hund mit gesenkten Ohren und einem unter dem Bauch gebogenen Schwanz.

"Hau ab, Köter!", knurrte Zinn. Er hob einen Stein auf und warf ihn so gezielt, dass er den Hund nur um ein oder zwei Zoll verfehlte, aber der Welpe spitzte nur die Ohren und richtete seinen Schwanz auf.

"Bei der Kälte ist es albern", sagte Zinn zu sich selbst und kicherte. "Diesmal schmiere ich es ab."

Er riss einen drei oder vier Pfund schweren Stein von der Fahrbahn, zielte gut und schleuderte ihn so leicht, wie ein Kieselstein aus der Schleuder fliegt. Zu spät sprang der weiße Hund zur Seite, denn das fliegende Geschoss erwischte ihn mit einem Schlag, der ihn über den Haufen warf. Zinn grummelte vergnügt vor sich hin und hob einen weiteren Stein auf, aber als er ihn diesmal hochhob, fiel ihm der Stein vor lauter Überraschung aus der Hand. Der weiße Hund, der eine rote Linie an der Seite hatte, wo ein Stein das Fell zerrissen hatte, war auf die Beine gekommen und stürmte nun lautlos auf den großen Mann zu. Zinn hatte gerade noch Zeit, dem kleinen Tier einen Tritt zu verpassen, dem es auswich, als sich ein Kaninchen vor dem Maul des Hundes drehte. Dann durchbohrten zwei Reihen von kleinen, scharfen Zähnen seine Hose und bohrten sich in das Fleisch seines Beins. Er stieß eher einen Schrei der Überraschung als des Schmerzes aus. Er trat nach dem schwankenden, zerrenden Wesen, aber es klammerte sich immer noch fest und bearbeitete die Welpenzähne mit hingebungsvoller Hingabe tiefer. Er hob einen heruntergefallenen Stein auf und schlug ihn mit voller Wucht auf den Schädel, so dass das Blut in Strömen floss, aber obwohl der Körper des kleinen Wilden schlaff wurde, waren die Kiefer verschlossen. Er musste sie mit all seiner Kraft auseinanderdrücken. Dann schwang er den losen, besinnungslosen Körper an den Hinterbeinen in die Luft.

Was ihn aufhielt, konnte er nicht sagen. Vor allem war es der stechende Schmerz in seinem Bein und das Erstaunen darüber, dass ein so kleiner Hund so viel wagen konnte. Doch schließlich klemmte er es unter seinen Arm, ungeachtet des Blutes, das über sein Fell tropfte. Er ging den Hügel hinunter, stieß die Haustür auf und warf seine Last hinunter. Mrs. Zinn kam mit einem schrillen Schrei aus der Küche, der mehr nach Angst als nach einer Begrüßung für Zinn klang.

"Peter! Peter!", schrie sie ihn an, schlug die Hände zusammen und starrte ihn an.

"Halt die Klappe", sagte Peter Zinn. "Halt die Klappe und kümmere dich um den Welpen. Er ist ein Hund nach meinem Geschmack."

Seine drei Söhne drängten sich in den Türrahmen und starrten ihn mit runden Augen und weißen Gesichtern an.

"Seht her", sagte er und zeigte auf sein blutendes Bein, "das war dieser verdammte Welpe. So ist der Weg, auf dem ihr Kinder aufwachsen sollt. Kämpft gegen alles. Kämpft gegen eine Kreissäge. Ihr müsst nicht in die Schule gehen, um zu lernen. Ihr könnt es Blondy gleichtun."

So wurde Blondy getauft und er bekam ein Zuhause. Mrs. Zinn, die in ihrer Jugend eine ausgebildete Krankenschwester gewesen war, stand trotzdem mitleidig daneben, während ihr Mann Blondy die notwendigen Stiche in den Kopf setzte.

"Halt still, du Narr", sagte Mr. Zinn. "Sieh dir Blondy an. Er wimmert nicht einmal. Schmerzen tun nicht weh. Schmerz macht einen Hund... oder einen Mann! Sieh ihn dir an... wenn er nicht gerade meine Hand ableckt! Er kennt sein Herrchen!"


Am nächsten Tag wurde der alte Joe Harkness von einem Pferd getreten, und Peter Zinn übernahm die Schmiede. Der Aufenthalt im Zuchthaus hatte ihn so verändert, dass oberflächliche Beobachter in Sioux Crossing erklärten, er sei durch die Strafe geläutert worden, da er nicht mehr in den Straßen des Dorfes tobte oder Schlägereien veranstaltete. Er kümmerte sich um seine Arbeit, und da jeder zugab, dass kein Hufschmied im Lande die Hufeisen besser beschlagen oder besser schweißen konnte, behielt Joe Harkness Zinn als Juniorpartner, als er in seinen Laden zurückkehrte. Peter Zinn verschwendete weder Zeit noch Geld für illegalen Whiskey, aber trotz dieser und vieler anderer Tugenden erklärten einige Aufmerksame, dass seine ruhige und gefestigte Art mehr zu befürchten sei als die ungestüme Art, die er in anderen Tagen an den Tag gelegt hatte. Constable Tom Frejus gehörte zu den letzteren. Es war bekannt, dass er jeden Tag eine halbe Stunde mit seinem Revolver auf seinem Grundstück übte.

Blondy ist in der Zwischenzeit in wenigen Monaten erwachsen geworden. An seiner Vorder- und Hinterhand traten die großen, struppigen Muskeln hervor. Sein Hals wurde dicker und gewölbter, und in seinen dunkelbraunen Augen lag ein sehnsüchtiger Blick, der ihn nie verließ, wenn Peter Zinn in der Nähe war. Den Rest der Familie tolerierte er, aber er liebte sie nicht. Es war vergeblich, dass Mrs. Zinn, die ihrem Mann, dessen Verwandlung sie mit Staunen und Ehrfurcht erfüllt hatte, gefallen wollte, Blondy mit Aufmerksamkeiten überhäufte und ihn zweimal am Tag mit Leckereien fütterte. Es war vergeblich, dass die drei Jungen Blondy streichelten und mit ihm redeten. Er ertrug diese Demonstrationen, aber er erwiderte sie nicht. Als es fünf Uhr abends wurde, ging Blondy zum Tor des Vorgartens und stand dort wie eine weiße Statue, bis ein bestimmter schwerer Schritt auf dem hölzernen Gehweg den Hügel hinauf erklang. Dieses Geräusch versetzte Blondy in einen Rausch der Ungeduld, und als der große Mann durch das Tor kam, rannte und sprang Blondy mit einem so dumpfen Freudengeheul, das aus der Tiefe seines Herzens kam, um ihn herum, dass sein ganzer Körper zitterte. Bei den Mahlzeiten lag Blondy zu den Füßen des Meisters. Nachts rollte er sich in einem warmen Kreis am Fußende des Bettes zusammen.


Es gab nur ein Problem mit Blondy. Wenn die Leute fragten: "Was ist das für ein Hund?", konnte Peter Zinn nie etwas anderes antworten als: "Ein verdammt guter Kampfhund... darauf kannst du dich verlassen." Es war ein Fremder, der ihnen schließlich Auskunft gab, ein Holzhändler, der nach Sioux Crossing gekommen war, um Holzland zu kaufen. Er hielt Peter Zinn auf der Straße an und hockte sich auf seine Fersen, um Blondy zu bewundern.

"Ein echter Weißer", sagte er. "Ein so schöner Bullterrier, wie ich ihn noch nie gesehen habe. Wie viel wiegt er?"

"Fünfundfünfzig Pfund", sagte Zinn.

"Ich gebe dir fünf Dollar für jedes Pfund von ihm", sagte der Fremde.

Peter Zinn schwieg.

"Liebst du ihn zu sehr, um dich von ihm zu trennen?", fragte der andere und lächelte zu dem großen Schmied hoch.

"Ihn lieben?", schnaubte Zinn. "Ich liebe einen Hund! Ich bin doch kein Narr."

"Ach?", sagte der Fremde. "Was ist dann dein Preis?"

Peter Zinn kratzte sich am Kopf, dann runzelte er die Stirn, denn als er versuchte, Blondy in Geld zu übersetzen, verließ ihn der Verstand. "Das sind zweihundertfünfundsiebzig Dollar", sagte er schließlich.

"Ich mache sogar dreihundert daraus. Und denk dran, mein Freund, dieser Hund ist für Ausstellungszwecke nutzlos. Du hast ihn zu viel kämpfen lassen, und er ist mit Narben übersät. Kein Trimmen kann das rechte Ohr salonfähig machen. Aber er ist ein großartiger Hund, der im Gestüt etwas wert wäre."

Zinn hörte kaum das letzte Wort. Er überlegte, ob er für dreihundert Dollar die Schmiede um die Hälfte erweitern und sich mit Harkness zusammentun sollte, oder ob er das Vierzylinder-Auto kaufen sollte, das der junge Thompson verkaufen wollte. Doch selbst die protzige Pracht eines Automobils würde ihm kaum helfen. Er liebte Blondy nicht. Liebe war ein Gefühl, das [er] als unter der Würde eines starken Menschen verachtete. Er hatte seine Frau nicht aus Liebe geheiratet, sondern weil er es leid war, in Restaurants zu essen und weil andere Männer ein Haus hatten. Der Besitz eines Autos würde seinen neuen Wohlstand besiegeln, aber konnte ein Auto ihn nachts zu Hause willkommen heißen oder zu seinen Füßen schlafen?

"Ich weiß es nicht", sagte er schließlich. "Ich denke, ich werde nicht verkaufen."

Und er ging weiter. Danach war er Blondy gegenüber nicht mehr freundlich gesinnt. Tatsächlich erwähnte er diesen Umstand nie, nicht einmal zu Hause, aber oft, wenn er die Wärme von Blondy an seinen Füßen spürte, war er verblüfft und erleichtert zugleich.

In der Zwischenzeit hatte Blondy in Sioux Crossing eine Geschichte geschrieben, die kaum weniger spektakulär war als die von Zinn. Seine Vorstellung von Spiel war ein Kampf; seine Vorstellung von einem perfekten Tag beinhaltete das Töten von zwei oder drei Hunden. Hätte er jemand anderem als Zinn gehört, wäre er erschossen worden, bevor seine Karriere richtig begonnen hatte, aber sein Besitzer war so bekannt, dass die Waffen zwar gehandhabt, aber nicht benutzt wurden, wenn sich der weiße Terror näherte. Man kann zu seiner Verteidigung sagen, dass er nicht aggressiv war und niemanden angriff, wenn er nicht dazu gedrängt wurde. Allerdings war er ein sehr mutiger und fähiger Schläger, wenn ein Kampf begonnen wurde.

Das erste Mal wurde die Stadt auf ihn aufmerksam, als er sich mit Bill Currys gestromter Bulldogge Mixer prügelte. Blondy war gerade mal sieben oder acht Pfund schwer, als er Mixer begegnete und mit ihm die Nase berührte; die Bulldogge griff nach Blondys Vorderbein, schnauzte mit den Zähnen in die leere Luft und der Spaß begann. Wie Harkness es später ausdrückte: "Mixer war wie der Donner, aber Blondy war wie ein Blitz auf Rädern." Blondy trieb fünf Minuten lang wie ein Phantom um den schwereren Hund herum. Dann glitt er hinein, schloss den langen, spitzen, kämpferischen Kiefer auf Mixers Schlund und wurde nur noch von einem toten Hund losgerissen.

Danach nahm sich die Dogge, die Mr. Henry Justice, der Mühlenbesitzer, in die Stadt gebracht hatte, die Freiheit, den weißen Hund anzufauchen und ließ sich daraufhin die Kehle aufreißen. Als Mr. Justice die Justiz um Wiedergutmachung bat, sagte ihm der Richter offen, dass er den Kampf gesehen hatte und lieber einen Menschen hängen würde als Blondy. Der Rest der Stadt war der gleichen Meinung. Sie fürchteten, aber respektierten den weißen Jäger, und es wurde darauf hingewiesen, dass er zwar wie ein Champion gegen alle Widrigkeiten ankämpfte, aber als der kleine Harry Garcia Blondy am Schwanz packte und ihn verkrampfen wollte, schob der große Terrier den kleinen Jungen einfach mit seinen Vorderpfoten weg und ging dann seines Weges.


WIE auch immer, es lag Ärger in der Luft, und Charlie Kitchen brachte ihn auf den Punkt. Bei seinen Ausflügen in den Norden war er auf ein Pack von Hunden gestoßen, die wahllos alles jagten und töteten, was auf vier Beinen lief, von Wölfen über Berglöwen bis zu Grizzlybären. Der Anführer dieses Packs war ein hundertfünfzig Pfund schweres Monster - eine Kreuzung aus einem riesigen Waldwolf und einem Wolfshund. Charlie konnte sich den Hund nicht ausleihen, aber der Besitzer reiste selbst nach Sioux Crossing und brachte Gray King, wie der Hund genannt wurde, mit. Bis zu diesem Zeitpunkt war Sioux Crossing der Meinung, dass niemals ein Hund geboren werden würde, der fünfzehn Minuten gegen Blondy bestehen könnte, aber als der Nordstaatler mit einer großen Geldrolle und seinem Hund ankam, schaute sich die Stadt Gray King an und schob ihr Geld tiefer in die Tasche. Denn der König sah aus wie ein Kampfdämon und war tatsächlich einer. Nur Peter Zinn hatte den Mut, hundert Dollar herauszuholen und auf das Ergebnis zu setzen.

Sie trafen sich auf dem leeren Parkplatz neben der Post, wo der Zaun mit Zuschauern gefüllt war, und in dieser großzügigen Arena würde der Wolfshund genügend Platz haben, um seine ganze Geschicklichkeit zu zeigen. Es wurde sogar erwartet, dass er Blondy in zehn Sekunden das Herz aus dem Leib reißen würde. Er schlitzte Blondy auf, denn es gibt keinen Hund auf der Welt, der dem blitzschnellen Seitenhieb eines Wolfs entgehen kann. Ein Wolf kämpft, indem er angreift und sich zurückzieht, um mit seinen großen Zähnen zuzuschlagen und zu versuchen, den Feind mit dem Schlag seiner Schulter niederzuschlagen. Der graue König schnitt Blondy zwanzig Mal, aber es waren nur flüchtige Messerstiche. Sie raubten Blondy zwar das Blut, aber nicht das Herz, denn er lag inzwischen zu tief und fest auf dem Boden, um niedergeschlagen zu werden. Nach zwanzig Minuten, als der graue König auf ihn zustürmte, wich Blondy wie ein tanzender Boxer zur Seite aus, tauchte dann nach alter Sioux-Crossing-Manier ein und rammte dem König seinen tiefen Kiefer in die Kehle. Dieser wälzte sich, krümmte sich und knirschte in der Luft, aber das Schicksal hatte ihn an der Luftröhre, und nach dreißig Sekunden war er hilflos. Dann zog Peter Zinn Blondy aus, um ihm einen besonderen Gefallen zu tun.

Danach kam der große Mann aus dem Norden, um seine Wette zu bezahlen, aber Zinn sah von seiner Aufgabe auf, die Wunden des Terriers zu versorgen, und schleuderte dem Fremden das Geld ins Gesicht.

"In Sioux Crossing kämpfen nicht nur Hunde", verkündete er, und der Fremde steckte seinen Stolz und sein Geld ein und führte seinen torkelnden Hund weg.

Von da an gehörte Blondy zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt wie der Sandoval Mountain. Ständig wurde auf ihn hingewiesen, und die Leute sagten aus der Ferne: "Guter Hund!", aber nur Tom Frejus erkannte die Wahrheit. Er sagte: "Was hält Zinn davon ab, kampfeslustig zu werden? Weil er einen Hund hat, der das Kämpfen für ihn übernimmt. Jedes Mal, wenn Blondy seine Zähne in das Fell eines anderen Hundes versenkt, trägt er dazu bei, dass Zinn nicht ins Gefängnis muss. Aber eines Tages wird Zinn ausbrechen!"

Es war nicht fair, dass der Constable so etwas sagte, aber die Nerven des ehrlichen Tom Frejus waren am Ende. Er wusste, dass der Schmied früher oder später versuchen würde, seine Drohung wahr zu machen, ihn in zwei Hälften zu teilen, und die Spannung lastete schwer auf Tom. Er übte zwar immer noch fleißig mit seinen Waffen und war von seinem Mut und seinem Können überzeugt, aber als er auf der Straße an dem düsteren Gesicht des Schmieds vorbeikam, überlief ihn ein Schauer der Schwäche.


Vielleicht hatte diese Furcht Frejus' Blick geschärft, denn er hatte die Wahrheit erkannt, und während Peter Zinn abwartete, war die Karriere von Blondy ein wilder Trost für ihn. Den schönsten Leckerbissen bekam er an einem Septembermorgen in die Hand gedrückt. Es war der Tag, nachdem Frejus durch die Festnahme der beiden Minster-Brüder bleibenden Ruhm erlangt hatte, denn sie hatten genug Raubüberfälle und Morde begangen, um ein Dutzend Männer zu hängen.

Die Zinns frühstückten an diesem Donnerstag in der Küche, damit die Wärme des Kochofens den Frost aus der Luft vertreiben konnte, und Oliver, der älteste Junge, verkündete vom Fenster aus, dass der alte Gripper, der Hund des Wachtmeisters, in den Hinterhof gekommen war. Der Schmied stand auf, um sich zu vergewissern. Er sah, wie Gripper, ein großer schwarz-hellbrauner Schäferhund, oben an der Mülltonne schnüffelte, und ein Grinsen von unendlicher Genugtuung legte sich auf Peter Zinns Gesicht. Zuerst ermahnte er die Familie, diskret im Haus zu bleiben. Dann schlich er sich durch die Vordertür nach draußen, ging zur Rückseite des hohen Zauns, der seinen Garten abschloss, und schloss und verriegelte das Tor. Die Kutsche wurde auf Gripper geschlossen, woraufhin Zinn ins Haus zurückkehrte und Blondy zum Küchenfenster hob. Die Haare stellten sich in Blondys Nacken auf und ein Knurren grollte in den Tiefen seines kräftigen Körpers. Dort war sein Reich, sein eigener Garten, von dem er jeden Zoll kannte - er kannte den Geruch jedes Unkrauts und jedes Steins; dort war die Stelle, an der er im letzten Juli das streunende Huhn getötet hatte; in der Nähe befand sich die große, widerspenstige Brennnessel, die für eine allzu neugierige Nase so schrecklich war; und siehe da, ein fremder Hund prankte genau an der Stelle, an der er erst gestern einen dicken Knochen mit reichlich Mark darin vergraben hatte.

"Oh, Peter, du bist doch nicht...?", begann Mrs. Zinn.

Ihr Mann brachte sie mit einem hässlichen Blick zum Schweigen, dann öffnete er die Hintertür und warf Blondy in den Hof. Der Bullterrier landete leichtfüßig und rannte los. Er verwandelte sich in eine weiße Strähne, die gegen Gripper prallte, diesen kopfüber umwarf und den Hirten in eine Ecke stürzte. Blondy drehte sich um, um sein Werk zu vollenden, aber Gripper lag zu seinen Füßen, auf dem Bauch, mit gesenkten Ohren, den Kopf zwischen die Pranken gepresst, wedelte versöhnlich mit dem Schwanz und winselte ein Geständnis von Scham, Angst und Demut. Blondy sprang mit steifen Beinen auf ihn zu und schnauzte mit seinen Zähnen eines der herunterhängenden Ohren an, aber Gripper schmolz nur noch ein Stückchen weiter auf den Boden. Denn knapp zehn Tage zuvor hatte er gesehen, wie dieser gewaltige Krieger, der Windhund der Chippings, von dem weißen Zerstörer erdrosselt worden war. Welche Chance würde er mit seinen abgenutzten alten Zähnen haben? Er wimmerte ein trauriges Flehen durch sie hindurch und schloss die Augen, um ein Gebet an den Gott zu richten, der über alle guten Hunde wacht: Nie, nie wieder würde er in einem fremden Hinterhof herumwühlen, wenn ihm nur diese eine Sünde vergeben würde.

Die Tür des Hauses knallte auf; eine schreckliche Stimme rief: "Nimm ihn, Blondy! Töte ihn, Blondy!"

Mit einem Stöhnen der Kampfeslust stürmte Blondy wieder herein. Seine Zähne schnappten über den Hals von Gripper, aber die schrecklichen Kiefer schlossen sich nicht. Denn selbst in dieser Extremsituation winselte Gripper nur und wedelte noch heftiger mit dem Schwanz. Blondy tanzte zurück.

"Du verdammter Feigling!", schrie Peter Zinn. "Reiß ihn in Stücke! Nimm ihn, Blondy!"

Blondys Schwanz zuckte von einer Seite zur anderen, um zu zeigen, dass er gehört hatte. Er zitterte vor Ungeduld, aber Gripper rührte sich nicht.

"Feigling! Feigling! Feigling!", knurrte Blondy. "Steh auf und kämpfe. Hier bin ich... halb abgewandt... und biete dir den ersten Griff an... wenn du dich nur traust, ihn zu nehmen!"

Nie wurde in der Hundesprache etwas deutlicher gesagt, außer der kläglichen Antwort von Gripper: "Hier liege ich... töte mich, wenn du willst. Ich bin ein alter, alter Mann mit abgenutzten Zähnen und einem gebrochenen Herzen."

Blondy hörte auf zu knurren und zu zittern. Er kam ein bisschen näher und berührte mit seiner eigenen die kalte Nase von Gripper. Der alte Hund öffnete ein Auge.

"Steh auf", sagte Blondy sehr deutlich. "Aber wenn du es noch einmal wagst, in die Nähe meines vergrabenen Knochens zu kommen, bringe ich dich um, du alte Ratte." Und er legte sich über dem verborgenen Schatz nieder, runzelte die Augen und streckte die Zunge heraus, was, wie alle Hunde wissen, ein Zeichen dafür ist, dass ein bisschen Spielen und Herumtollen nicht schaden kann.

"Papa!", rief Oliver Zinn. "Er will Gripper nicht anfassen. Ist er krank?"

"Komm her!", donnerte Zinn, und als Blondy kam, trat er den Hund quer durch die Küche und ließ ihn gegen die Wand krachen. "Du jähzorniger Köter!", knurrte Peter Zinn und verließ das Haus, um zur Arbeit zu gehen.

Seine Wut ließ erst nach, als er mit einem vierzehn Pfund schweren Schlitten auf eine kalte Eisenstange auf dem Amboss einschlug und den schweren Hammer mit einer Hand schwang. Danach konnte er versuchen, es zu begreifen. Es war sehr geheimnisvoll. Wenn er wütend war, war es ihm egal, was ihm über den Weg lief, ob alt oder jung, schwach oder stark, sie waren das Mahlgut für seine Hände, und er mahlte sie klein, ja. Aber Blondy verfolgte offenbar eine andere Philosophie und wollte denen, die hilflos waren, nichts antun.

Dann blickte Peter Zinn auf den Fuß, der Blondy quer durch den Raum getreten hatte. Er war furchtbar unglücklich. Warum, konnte er nicht sagen, aber er rätselte den ganzen Tag und auch am nächsten Tag. Jedes Mal, wenn er Blondy begegnete, schien der Terrier den brutalen Angriff vergessen zu haben, aber Peter Zinn wurde von einem brandneuen Gefühl ins Herz getroffen - Scham. Und als er Blondy am zweiten Abend am Tor traf, zwang ihn etwas, sich zu bücken und den vernarbten Kopf zu streicheln. Es war die erste Liebkosung. Mit einem hastigen Schuldgefühl blickte er auf und wurde dunkelrot, als er sah, dass seine Frau vom Fenster des vorderen Schlafzimmers aus zusah. Doch als er in dieser Nacht einschlief, hatte er das Gefühl, dass Blondy und er sich näher gekommen waren.

Schon am nächsten Tag kam die Krise. Er beendete gerade sein Mittagessen, als Gewehre zu bellen und zu rasseln begannen - mit einem metallischen und scheppernden Oberton, der bedeutete, dass Gewehre im Spiel waren -, dann ertönte ein entferntes, verwirrendes Geschrei. Peter Zinn rief Blondy auf seine Fersen und ging hinaus, um der Sache nachzugehen.

Die erste Vermutung, die ihm durch den Kopf schoss, war richtig gewesen. Jeff und Lew Minster waren aus dem Gefängnis ausgebrochen, hatten sich auf ihrer Flucht verlaufen und im Postamt Zuflucht gesucht. Dort hielten sie die Menge in Schach, wobei Jeff den vorderen und Lew den hinteren Teil des Gebäudes in Beschlag nahm. Seit dem Brand des Gemischtwarenladens vor drei Jahren war das alte Fachwerkhaus von unbebauten Grundstücken umgeben, und die Gewehre zweier erfahrener Schützen beherrschten dieses Niemandsland. Es würde Nacht werden, bevor sie sich dem Gebäude nähern konnten, aber wenn die Nacht hereinbrach, hatten die Minster-Jungs eine gute Chance, im Schutz der Dunkelheit auszubrechen.

"Was wird passieren?", fragte Tony Jeffreys den Schmied, als sie an der Ecke des Hotels saßen, von wo aus sie die ganze Szene überblicken konnten.

"Ich weiß es nicht", sagte Peter Zinn, während er an seiner Pfeife paffte. "Ich schätze, es liegt an dem Constable, der Stadt zu zeigen, dass er ein Held ist. Na also, da ist er ja!"

Der Constable war plötzlich aus der Tür von Sam Donoghues Haus direkt gegenüber der Post gestürmt, gefolgt von vier anderen, in der Hoffnung, dass er die Verteidiger überrumpeln konnte. Aber wenn Männer ihr Leben verteidigen, sind sie wachsamer als Wölfe im hungrigen Winter in den Bergen. In dem Moment, als die verzweifelte Hoffnung auftauchte, schoss eine Winchester aus dem Fenster des Postamtes. Die erste Kugel schlug Harry Daniels den Hut vom Kopf und ließ ihn auf der Stelle stehen. Der zweite Schuss ging daneben. Der dritte Schuss schlug dem Constable die Füße weg und legte ihn flach auf die Straße. Das war mehr als genug. Der Rest der Gruppe nahm Reißaus und brachte sich in Sicherheit, noch bevor sich der Staub, den der Sturz aufgewirbelt hatte, über den am Boden liegenden Constable gelegt hatte.

Tony Jeffreys hatte sich aufgerichtet und wiederholte immer wieder einen Schwur aus seiner Kindheit: "Jiminy Whiskers! Jiminy whiskers! Sie haben den armen Tom Frejus umgebracht", aber Peter Zinn, der den zitternden Körper von Blondy zwischen seinen Händen hielt, streckte den Kopf vor und grinste mit einer wilden Wärme der Zufriedenheit.

"Er ist überfällig", war alles, was er sagte.

Aber Tom Frejus war nicht tot. Sein Bein war zwischen Knie und Hüfte gebrochen, aber er richtete sich jetzt auf beiden Händen auf und sah sich um. Mit seinem Angriff hatte er den größten Teil der Straße zurückgelegt. Es wäre einfacher, dem Feuer zu entkommen, indem er dicht unter den Schutz der Postmauer kroch, als zu versuchen, zu Donoghues Haus zurückzukommen. Also begann er, sich vorwärts zu schleppen. Er hatte noch keinen Meter zurückgelegt, als die Winchester erneut krachte und Tom auf dem Gesicht zusammensackte, beide Arme um seinen Kopf geschlungen.

Peter Zinn richtete sich mit einem Keuchen auf. Das hier war etwas ganz anderes. Der Constable war geschlagen, gebrochen, und er erinnerte Zinn nur an eines: an den alten Gripper, der am Zaun kauerte, und an Blondy, der über ihm thronte und bereit war zu töten. Blondy hatte Gnade walten lassen, aber der herzlose Schütze hinter dem Fenster war immer noch auf Mord aus. Seine nächste Kugel warf eine weiße Staubfurche neben Frejus auf. Dann ertönte eine wilde Stimme, die durch die extreme Angst und den Schmerz dünn und hoch wurde, durch die Luft und traf das Herz von Peter Zinn: "Hilfe! Um Gottes willen, erbarme dich!"

Tom Frejus war in der Tat niedergeschlagen und bettelte, wie Gripper gebettelt hatte. Hundert Stimmen schrien vor Entsetzen, aber niemand wagte es, sich dem kühlen Scharfschützen entgegenzustellen. Da wusste Peter Zinn, wozu er geboren worden war, wozu ihm die Kraft der Hand und der Mut des Herzens gegeben worden waren. Er warf seine langen Arme vor sich aus, als wolle er ein körperloses Wesen umarmen; eine große, wortlose Stimme schwoll in seiner Brust an und riss ihm die Kehle auf; und er rannte auf den gefallenen Wachtmeister zu.

Eine Frauenstimme schrie: "Zurück! Geh zurück, Peter! Oh, Gott, halte ihn auf! Haltet ihn auf!"

Minster hatte sein Kommen bereits angekündigt. Das Gewehr krachte, und ein Schlag auf die Seite seines Kopfes versetzte Peter Zinn in völlige Dunkelheit. Ein stechender Schmerz und das heiße Blut in seinem Gesicht brachten ihn wieder zur Besinnung. Er sprang wieder auf die Füße, hörte einen Freudenschrei, als Blondy vor ihm wegtanzte, und fuhr an dem sich windenden Körper von Tom Frejus vorbei. Die Waffe sprach wieder aus dem Fenster; die rotglühende Qual stach ihn erneut, er wusste nicht wo. Dann erreichte er die Tür des Gebäudes und stieß sie mit der Schulter auf.

Es war nur ein Stück Papier, das vor ihm aufriss. Er stürzte hindurch in den dahinter liegenden Raum, wo er das lange, knurrende Gesicht des jüngeren Münsters im Schatten einer Ecke mit dem Schimmer des abgefeuerten Gewehrlaufs sah. Er wich aus, als das Gewehr Feuer spuckte, hörte ein kurzes, böses Brummen neben seinem Ohr, dann nahm er einen schweren Stuhl in die Hand und schleuderte ihn auf den Schützen.

Minster ging mit ausgestreckten Beinen und Armen zu Boden, und Peter Zinn schenkte ihm keinen weiteren Blick, denn er wusste, dass dieser Teil seiner Arbeit erledigt war.

"Lew! Lew!", rief eine Stimme aus dem hinteren Teil des Gebäudes. "Was ist passiert? Was ist los? Brauchst du Hilfe?"

"Aye!", rief Peter Zinn. "Er will Hilfe. Du verdammter Mörder, ich bin es... Peter Zinn! Peter Zinn!"

Er trat die Tür hinter sich auf und rannte direkt in einen Blitz. Es raubte ihm die Kraft. Er sackte auf dem Boden zusammen und stützte sich mit den losen Schultern an der Wand ab. Im Halbdunkel sah er den großen Jeff Minster in einer dünnen Rauchwolke stehen, die Mündung des Gewehrs nach unten gerichtet und zum letzten Schuss bereit, aber ein weißer Streifen sprang durch die Türöffnung, über seine Schulter und flog auf Minster zu.

Vor den kranken Augen von Peter Zinn wirbelten der Mann und der Hund durch die Dunkelheit und wurden zu einem weißen Fleck. Es vergingen zwei lange, lange Sekunden, die von Stampfen, den wilden Flüchen von Jeff Minster und dem tiefen, brummenden Knurren von Blondy erfüllt waren. Außerdem erhob sich aus der Ferne eine große Welle von Stimmen, die sich auf das Gebäude zubewegte.

Peters Augen hellten sich auf. Er sah, dass Blondy am rechten Bein von Jeff Minster oberhalb des Knies festgemacht war. Das Gewehr war zu Boden gefallen, und Jeff Minster, der vor Schmerz und Wut aufschrie, hatte sein Jagdmesser hervorgeholt und es erhoben. Er stach zu. Aber Blondy klammerte sich immer noch fest. "Nein, nein!", schrie Peter Zinn.

"Erst dein verdammter Hund ... dann du", keuchte Minster.

Die Schwäche schlug Zinn erneut zu. Sein großer Kopf fiel auf seine Schultern zurück. "Gott", stöhnte er, "gib mir Kraft! Lass Blondy nicht sterben!"

Und Kraft strömte heiß über seinen Körper, eine Kraft, die so groß war, dass er mit der Hand nach dem Gewehr auf dem Boden greifen, es zu sich ziehen, den Finger auf den Abzug legen und die Mündung langsam anheben konnte, als würde es eine Tonne wiegen.

Das Messer war wieder gefallen. Es war ein halb karmesinroter Hund, der sich immer noch an die Jägerin klammerte. Füße schlugen, Stimmen dröhnten wie ein Wasserfall im Nebenraum. Als sich das Messer wieder erhob, drückte Zinn ab, blind für sein Ziel, und als die dichte Dunkelheit über sein Gehirn strich, sah er etwas vor sich fallen.


Nach einer Weile schien es, als würde er eine Allee aus völliger Schwärze hinuntergehen. Dann glitzerte ein dünner starner Lichtstrahl vor ihm auf. Er wurde breiter. Eine leuchtende Tür öffnete sich, durch die er trat und sich zwischen kühlen Laken liegend wiederfand, mit dem festen Griff von Verbänden, die ihn an vielen Stellen festhielten, und dort, wo die Verbände hielten, dem tiefen, unerträglichen Schmerz von Wunden. Dr. Burney beugte sich über ihn und blinzelte, als ob Peter Zinn weit weg wäre. Dann hielt ihn Peters große Hand fest.

"Doc", sagte er, "was ist passiert? Erzählen Sie mir das Schlimmste davon."

"Wenn du ruhig liegen bleibst, mein Freund", sagte der Arzt, "und dich so tapfer schlägst, wie du für Wachtmeister Frejus gekämpft hast, wirst du es gut überstehen. Du musst durchkommen, Zinn, denn diese Stadt hat dir eine Menge zu sagen, das du hören solltest. Außerdem...."

"Verdammt, Mann", sagte Peter Zinn, der Wilde, "ich meine den Hund. Ich meine Blondy... wie... Was ich sagen will, ist..."

Dann kam eine große Vorahnung über Peter Zinn. Sein eigenes Leben war verschont geblieben, dafür hatte das Schicksal ein anderes genommen, und Blondy würde nie wieder warm auf seinen Füßen liegen. Er schloss die Augen und flüsterte leise: "Sag ja oder nein, Doc. Schnell!"

Aber der Arzt hatte es so eilig, dass er sich abwandte und zur Tür ging, wo er mit leiser Stimme sprach.

"Er braucht Hilfe", sagte Peter Zinn zu seinem eigenen dunklen Herzen. "Er braucht Hilfe, um mir zu erzählen, wie ein erwachsener Mann einen armen Welpen getötet hat."

Schritte traten ein. "Die eigentliche Arbeit, die ich gemacht habe", sagte der Arzt, "war nicht mit dir. Sieh auf, Zinn!"

Peter Zinn blickte auf und sah über den Arm des Arztes hinweg einen langen, schmalen weißen Kopf mit einem Paar braun-schwarzer Augen und einer wehmütig gefurchten Stirn. Blondy, der in weiches weißes Leinen gehüllt war, wurde auf das Bett gelegt und kroch näher heran, bis die kalte Nasenspitze nach seiner Art in der Handfläche des Meisters verborgen war. Jetzt sah der große Peter den Doktor durch einen mit prächtigen Diamanten besetzten Nebel, und er sah, dass Burney es für nötig hielt, den Kopf wegzudrehen. Er versuchte zu sprechen, was ihm zweimal misslang, aber beim dritten Versuch schaffte er es, mit einer für ihn fremden Stimme zu sagen: "Nimm es im Großen und Ganzen, Doc, es ist eine verdammt gute alte Welt."
ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: