Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

DER GROSSE MENDAX-TRANSMITTER

von

ERLE COX


Ein zotteliger Hundeschwanz...
Illustration

Der berüchtigte Major Mendax.


ER lebt ein zurückgezogenes, menschenfeindliches Leben, trotz seines großen Einkommens. Ich glaube, das liegt zum einen daran, dass er ausnahmslos der schlechteste Mensch im ganzen Land ist, und zum anderen an seiner unverhohlenen Verachtung für seine Mitmenschen. Jedenfalls glaube ich, dass ich die einzige Person bin, mit der er auch nur annähernd Freundschaft geschlossen hat, und wenn ich ehrlich bin, habe ich meine Verbindung zu ihm eher als wohltuendes, aber unangenehmes Stärkungsmittel aufrechterhalten, als aus Bewunderung für seine persönlichen Qualitäten. Obwohl der Name Major Mendax in Australien nur wenigen bekannt ist, wird er von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt mit grenzenloser Bewunderung betrachtet, wahrscheinlich weil sie ihm nur schriftlich begegnet sind, denn er korrespondiert mit der Hälfte der gelehrten Gesellschaften der Welt und beleidigt die andere Hälfte großzügig auf dem Papier.

Eine Art geistiger Knick hat ihn zu einem allumfassenden wissenschaftlichen Genie gemacht und ihm das Recht auf eine Reihe von Buchstaben nach seinem Namen gegeben, die er nie benutzt. Wenn ein Problem die Köpfe der Denkerinnen und Denker so sehr verwirrt, dass es nicht mehr zu lösen ist, wird Mendax meist als letzte Instanz angerufen.

"Ich erwarte dich heute Nachmittag, denn ich nehme an, dass du sonst deine Zeit auf irgendeine idiotische Weise vergeudest. M.M."




Dies ist ein Beispiel für seine übliche Form der Einladung. Allein die Tatsache, dass er sich die Mühe gemacht hatte, mir zu schreiben, deutete jedoch auf etwas Seltsames hin, also steckte ich meinen Stolz in die Tasche und folgte der Aufforderung.

Ich fand ihn in dem großen Garten, der sein Laboratorium umgibt, bei der Arbeit an einer Maschine, und er nahm meine Anwesenheit nur mit einem Grunzen zur Kenntnis, als er seine Arbeit fortsetzte. Ich schaute mich neugierig um, aber ohne zu verstehen. Es gab vier oder fünf Hühnerställe mit einer Vielzahl von Haustieren, vor allem Katzen, Hunden und Geflügel, die von Mendax' eigenem Neufundländer "Savage" bewacht wurden, dessen Manieren denen seines Herrn sehr ähnlich waren.

Das, was meine Aufmerksamkeit am meisten erregte, waren jedoch zwei nebeneinander stehende Gebäude, die eher an Wachhäuschen mit Türen erinnerten. Oben auf jedem stand ein Porzellanisolator, an dem Drähte befestigt waren, die zwischen den Bäumen des Gartens verschwanden. Auch jeder Wachkasten war durch dicke, krause Drähte mit den Maschinen verbunden, an denen Mendax arbeitete. Während ich sie begutachtete, kam er zu mir herüber.

"Na, was hältst du davon?", schnauzte er mich an.

"Privates Telefon?" wagte ich es.

Er wiederholte meine Worte und fügte ein verächtliches Schimpfwort hinzu. "Das, du Idiot, ist ein organischer Transmitter."

Ich versuchte, intelligent auszusehen, aber unter seinem prüfenden Blick versagte ich kläglich.

"Ich zeige dir, was ich meine", sagte er kurz und öffnete eine der Kisten, holte einen lautstark protestierenden braunen Leghorn-Hahn heraus und kam auf mich zu.

"Siehst du diesen Vogel? Dann markiere ihn irgendwie, damit du ihn wiedererkennst." Ich nahm mein Taschenmesser und schnitt eine Kerbe in einen seiner Flügelzapfen. Dann öffnete Mendax die Tür eines der Wachhäuschen und schloss sie wieder ab, nachdem er das Huhn hineingeworfen hatte.

"Also", sagte er und deutete auf die beiden Gebäude, "das nahe gelegene mit dem Vogel ist der Transmitter, das andere ist der Empfänger, und sie sind vier Meilen voneinander entfernt."

In Wirklichkeit waren sie nur sechs Zoll voneinander entfernt, und das sagte ich auch ganz deutlich.

"Ich meine elektrisch, du Trottel. Es gibt vier Meilen Kabel, die in den Garten hinein und wieder heraus führen und sie verbinden. Elektrisch sind sie so weit voneinander entfernt wie von hier bis zum G.P.O. Siehst du?"

Ich nickte verständnisvoll.

"Jetzt schau mal", fuhr er fort und ging zu den Maschinen hinüber. "Das ist ein Motor", sagte er und zeigte auf ein Teil, "und das hier ist ein Dynamo", er deutete auf ein anderes, "und ich starte ihn so."

Er machte ein paar Handgriffe, und die ganze Vorrichtung erwachte zu wütendem, summendem Leben, das sogar im Tageslicht böse blaue Funken zeigte. Ungefähr drei Minuten lang summte es wild, während Mendax zusah, wie sich ein Zeiger auf einer Skala langsam über die Oberfläche bewegte, dann schnauzte er den Strom ab und öffnete mit einem triumphierenden Gesichtsausdruck die Tür des Transmitters. Ich zuckte zusammen. Der Vogel war verschwunden.

Dann öffnete er den Empfänger und der verschwundene Hahn lag auf dem Boden und sah genauso erstaunt aus wie ich. Tatsächlich machte Mendax eine bissige Bemerkung über die Ähnlichkeit unserer Gesichtsausdrücke.

"Hast du gesehen, was passiert ist?", fragte er.

"Wenn ich das sehe, werde ich erschossen", antwortete ich.

"Nun, dieser alte Vogel", sagte er und nahm das immer noch benommene Opfer an den Beinen hoch, "wurde aufgelöst, in Ermangelung eines besseren Ausdrucks, und über diese vier Meilen von Drähten geschickt und im Empfänger wieder zusammengesetzt, und das, mein Freund, ist ein organischer Transmitter. Es ist meine eigene Erfindung."

In seiner Stimme lag der Stolz eines Erfinders.

"Warum organisch?" fragte ich, denn das schien mir eine intelligente Frage zu sein.

"Das spricht für sich selbst", antwortete er verächtlich. "Es kann nur Stoffe mit organischer Struktur, also tierischen oder pflanzlichen Ursprungs, übertragen, allgemein gesprochen. Dinge anorganischen Ursprungs, wie zum Beispiel Mineralien, kann ich nicht übermitteln."

Die Möglichkeiten waren verblüffend und veranlassten mich, mich zu erkundigen, wie das Wunder vollbracht wurde.

"Mein lieber Freund", kam die typische Antwort, "du bist nicht intelligent genug, um mich zu verstehen, und wenn ich denken würde, dass du intelligent genug bist, würde ich es dir nicht erklären."

Ich schluckte den Tribut um meiner unbefriedigten Neugier willen hinunter.

"Denk doch mal nach", fuhr er fort, nachdem er gesehen hatte, dass ich richtig gedemütigt war. "Mit einer guten Anlage wird es möglich sein, all die Produkte, die wir jetzt auf dem Wasserweg exportieren, von hier aus in die ganze Welt zu schicken, und zwar in wenigen Minuten statt in Wochen, und wenn wir schon lebende Tiere übertragen können, warum nicht auch Menschen?"

Ein Verdacht kam mir in den Sinn, aber ich behielt ihn für mich.

"Ein Mann könnte in seinem eigenen Haus in einen Transmitter steigen, und seine Frau könnte ihn in drei Minuten in sein Büro schalten. Toll, oder?"

Ich war mir da nicht so sicher; ich erinnerte mich lebhaft an ein oder zwei frühere experimentelle Erfindungen von ihm und deren Ergebnisse.

"Schau mal hier. Mendax!" fragte ich so streng, wie ich konnte. "Hattest du schon irgendwelche Unfälle mit diesem Beitrag zur Kultur?"

Er grinste breit. "Ich hatte einen vor etwa einem Monat. Ich habe einen streunenden Foxterrier gefunden, also habe ich ihn durchgeschaltet und irgendwie habe ich einen Kurzschluss bekommen."

"Was ist mit dem Welpen passiert?" warf ich ein.

Er dachte eine Weile nach. "Nun, um die Wahrheit zu sagen. Wenn ich das wüsste, würde ich es nicht sagen. Ungefähr eine Woche später riefen mich die Elektriker des Elektrizitätswerks an, um eine Störung in den Telefonleitungen in dieser Richtung zu untersuchen, die sie lahmgelegt hatte. Die Teilnehmer konnten sich nicht mehr hören, weil sie ein Geräusch hörten, das dem Heulen eines Hundes ähnelte. Ich konnte ihnen nicht helfen, aber ich hatte einen Verdacht. Trotzdem, Unfälle passieren, aber ich habe das Problem jetzt behoben, also besteht keine Gefahr mehr."

Ich sah auf und bemerkte, dass er mich mit einem Ausdruck anstarrte, der mir nicht gefiel, und mein Verdacht über seine Absichten wurde zur Gewissheit.

"Angenommen", fragte ich, "die Tür des Transmitters öffnete sich, während die Lichtmaschine lief?"

"Hm! Das kann ich nicht sagen, aber ich habe mich dagegen abgesichert. Du siehst, dass sie sich automatisch verriegelt und nicht geöffnet werden kann, bevor der Vorgang abgeschlossen ist. Sonst noch was?"

"Ja!" Ich spuckte wie wild. "Wenn du glaubst, dass du mich dazu bringst, mein Leben in dieser Schuldmaschine zu riskieren, dann ist das dein größter Fehler."

Er versuchte nicht, seine Verachtung zu verbergen, als er mich ansah. "Pshaw! Du elender Cocktail! Neulich habe ich ein Schaf geschlachtet, und es ist heil durchgekommen. Du bist nicht so mutig wie der alte Hahn da."

Der Streit wurde heiß und schmerzhaft persönlich, aber mein Entschluss war unerbittlich, und ich fragte ihn schließlich, warum er es nicht selbst probiert habe. Mit bissigen Kommentaren über meine Intelligenz erklärte er, dass er das gerne tun würde, wenn er denkt, dass ich vernünftig genug bin, um den Dynamo zu bedienen.

Ich merkte, dass er auf dem Zahnfleisch ging, und eine halbe Stunde lang erklärte er mir, was ich zu tun hatte. Es war ganz einfach: Ich sollte ihn in den Transmitter sperren, die Maschine anwerfen und so lange laufen lassen, bis der Zeiger auf der Skala auf Null stand, und dann sofort abschalten. Außerdem sollte ich mich schnell bewegen, denn der Transmitter hatte keine Belüftung, und er wollte nicht von einem Idioten meines Kalibers erstickt werden. Im Nachhinein fiel mir ein, dass "Savage", sein Hund, mit der ganzen Liebe seines Herrchens zu einem Streit, daneben stand und unsere Diskussion offenbar genoss.

Nachdem er mich gezwungen hatte, zunächst ein Kaninchen und dann eine Katze zu senden, setzte sich Mendax selbst in den Transmitter und warnte mich vor seiner Rache, falls ich die Operation vermasseln würde.

Dann kam die Katastrophe.

Gerade als ich die Tür zuwarf, sprang "Savage", der sein Herrchen aufmerksam beobachtet hatte, neben ihm hinein, und die Tür schlug zu. Ich wusste, dass sie automatisch verriegelt war, bis die Maschine ihre Arbeit getan hatte, und dass er vielleicht erstickte, bevor ich sie aufbrechen konnte. Ein Dutzend schrecklicher Möglichkeiten schossen mir durch den Kopf, aber ich sprang zum Dynamo und legte ruckartig den Hebel um. Das Ding brummte und spuckte bösartig, während ich zusah, wie der Zeiger über die Skala kroch, kaum zu atmen wagte und versuchte, meinen lahmen Verstand zu sammeln.

Endlich war der Moment gekommen, ich schaltete den Strom ab und öffnete den Hörer.

Er stand da, aber schon bei seinem ersten Blick konnte ich mir einen halb hysterischen Lachanfall kaum verkneifen. Zunächst einmal war er völlig zerzaust. Seine Kleidung hing lose um ihn herum, sein Kragen lag ihm zu Füßen und die Brille, ohne die er nie war, fehlte. Aber das war noch nicht das Schlimmste. Zu beiden Seiten seines Gesichts hingen die beiden langen, seidigen Ohren von "Savage", und aus seinen Hemdmanschetten ragten unverkennbar die beiden Vorderpfoten des würdigen Tieres, die niedergeschlagen herunterhingen.

Und der Hund! Stell dir einen gut gezüchteten Neufundländer vor, dem zwei rote, überdimensionale Menschenohren aus dem Kopf ragen und dessen Vorderbeine in zwei großen, roten Menschenhänden enden, die in Plantagenform angeordnet sind. Ich habe genauso viel Mitgefühl für die Leiden der Menschen wie jeder andere, aber so sehr ich mich auch bemühte, das Lachen kam mir über die Lippen, und ich setzte mich auf einen Hühnerstall und ließ es geschehen.

Er schaute auf seine Pranke und auf "Savage", und während er sich ungeschickt an seine fallenden Kleider klammerte, tobte er im hellen Tageslicht, eine unsagbare Gestalt, denn als er sich umdrehte, sah ich, wie unter seinem Mantel der buschige Schopf des erstaunten Hundes hervorlugte - des Hundes, der sich hinlegte und seine neugewonnenen Hände in benommenem Erstaunen ableckte.

Noch nie in meinem Leben habe ich etwas gehört, was auch nur annähernd an die Höhe der blumigen Beschimpfungen und rücksichtslosen Anprangerungen heranreichte, die Mendax mir entgegenschleuderte, als er wie wild vor mir aufstampfte. Es war eine homerische Tirade, und da die ganze Freude mir gehörte, nahm ich es ihm nicht übel.

Schließlich musste er aufhören, weil ihm die Puste ausging, und auch ich schaffte es, mein Lachen zu unterdrücken, das jedes Mal an die Oberfläche kam, wenn ich diese Albtraumgestalt ansah.

"Wenn du mit deinem albernen Gegacker fertig bist, kannst du mir vielleicht etwas um die Hüfte binden, ich kann nicht den ganzen Tag so an meinen Klamotten hängen", sagte er und glotzte wild.

"Was zum Teufel ist mit ihnen passiert?" fragte ich.

"Oh! Du dummer Kuckuck! Hast du nicht genug Verstand, um zu wissen, dass all das anorganische Zeug von mir im Transmitter zurückgeblieben ist. Die Knöpfe und alles andere. Mach es auf und sieh nach, du Vollidiot."

Als wir es untersuchten, lag eine seltsame Sammlung auf dem Boden. Wir fanden seine Uhr und seine Kette, drei Ohrstecker und seine Ärmelglieder, seine Brille und alle seine Hosenknöpfe, zusammen mit den Messingösen seiner Stiefel und verschiedenen Nägeln. Außerdem fand er das gesamte Kleingeld und die Metallgegenstände aus seinen Taschen. Außerdem, und das machte ihn wieder wortgewandt, entpuppten sich mehrere kleine Goldkügelchen als Abdrücke aus seinen Zähnen.

Abgesehen von seinen anatomischen Eigenheiten gebe ich zu, dass Mendax einen Grund zum Ärgern hatte. Ich improvisierte einen Gürtel aus zwei Taschentüchern, und wir setzten uns so ruhig wie möglich hin, um die Krise zu besprechen, obwohl ich fast alle Hoffnungen auf eine gütliche Einigung zunichte machte, indem ich hysterisch kicherte, als diese beiden unsäglichen Ohren plötzlich direkt neben seiner Mütze aufspitzten, als er meinte, jemanden kommen zu hören.

Es war eine ernste Angelegenheit. Mendax musste sich eingestehen, dass die einzige Hoffnung, seinen normalen Zustand wiederzuerlangen, darin bestand, noch einmal mit dem Hund durchzugehen, aber dagegen stand die Möglichkeit, dass die Veränderung schlimmer statt besser werden würde, und wo würde es dann enden. Schließlich weigerte er sich strikt, das Risiko einzugehen, und sprach in einer Sprache, die absolut unaussprechlich war, als er diese schrecklichen Pranke ansah.

Aber es war "Savage" selbst, der seine Entscheidung schließlich änderte.

In seiner Aufregung trat Mendax rücksichtslos gegen den Stall, auf dem er saß, und zerbrach die Tür, aus der sofort eine verängstigte Katze flüchtete. Das war zu viel für "Savage", und trotz seiner Nachteile rannte er wie wild hinter ihr her und drängte sie vor aller Augen gegen den Zaun. Der Kater kämpfte einen kurzen, verzweifelten, aber aussichtslosen Kampf, aber am Ende hinterließ er ein Dutzend karmesinroter Kratzspuren an den Händen und Ohren, die nicht zu dem Hund gehörten.

"Sieh mal, was das Biest mit meinen Händen und Ohren anstellt", rief Mendax wild. "Oh, du..."

Der Rest war reine, oder besser gesagt unreine, Gotteslästerung. Ich glaube, in seiner Wut hätte er den Hund getötet, wenn er nicht durch seine offensichtliche Hilflosigkeit daran gehindert worden wäre. Dann beschloss er, dass er auf jeden Fall wieder mit "Savage" übertragen werden würde, und ließ mich schwören, dass ich die Operation so lange wiederholen würde, bis ich ihn wieder in seine normale Form gebracht hätte, falls die nächste Veränderung zum Schlechten ausfallen würde.

Ich nahm "Savage" gefangen, und Mendax nahm seinen Platz im Transmitter ein, aber der Hund war von dem Vorschlag sauer geworden, und es brauchte ein wildes Gerangel, bevor ich ihn zu seinem Herrchen ziehen konnte. Ich nehme an, es war Mendax' Schwanz, denn er hat den Schmerz gespürt, zumindest habe ich das aus seinen Bemerkungen geschlossen.

Endlich hatte ich sie eingesperrt. Der Dynamo erwachte auf meine Berührung hin zum Leben, und der Zeiger bewegte sich langsam auf Null.

Mit zitternden Händen öffnete ich den Empfänger, nicht wissend, was ich finden würde. Aber die Erleichterung war die Angst fast wert, denn Hund und Mensch waren unversehrt, mit nur einer kleinen Abweichung von der Norm. Mendax trug immer noch seinen buschigen Schwanz und "Savage" sah etwas abgeschnitten aus.

Ich bot an, die Operation zu wiederholen, aber mein ehemaliger Freund drohte mir mit so viel körperlicher Gewalt, dass ich den Vorschlag nicht weiterverfolgte und mir gesagt wurde, ich solle mich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern, als ich ihn fragte, wie er das machen würde. In der Tat wurde er so ausfallend, dass ich ihn trotz allem verließ und schwor, dass ich mit ihm fertig bin, solange ich lebe.

Ein paar Tage später traf ich seine Haushälterin, die mir mitteilte, dass Major Mendax sich in ein Privatkrankenhaus begeben hatte, um sich einer kleinen Operation zu unterziehen. Ich ahnte, worum es ging.


Etwa zwölf Monate später stattete ich einem bekannten Chirurgen einen unprofessionellen Besuch ab. In seinem Arbeitszimmer sah ich über dem Kaminsims den Schwanz eines Neufundländers an der Wand hängen. Ich fragte ihn versuchsweise, wofür er es brauche.

"Mein lieber Freund, wenn ich dir die Geschichte dazu erzähle, würdest du mich für verrückt erklären, also werde ich nichts sagen."

Aber ich wusste es.

Was den Transmitter angeht, so sind Mendax und ich jetzt Fremde, also weiß ich nicht, was er vorhat, aber vielleicht bringt er es noch auf den Markt.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: