Geleitwort


Freitag, 11. Februar 2022

Die Bibliothek von König Oberon

 von

Fergus Hume


Es war, glaube ich, nach dem Abendessen, als ich in meinem Sessel vor dem Feuer saß, erschöpft von der harten Arbeit und deshalb im Halbschlaf. Den ganzen Tag über hatte es heftig geschneit, und selbst jetzt, um sieben Uhr abends, fiel es immer noch in großen weißen Flocken und ließ die Erde wie eine wunderschöne Geburtstagstorte aussehen. Es gab kein Licht im Zimmer, nur den roten Schimmer des Feuers, das auf dem großen Kamin flackerte und flackerte, als ob es vor sich hin murrte, weil es in die kalte, kalte Nacht hinausmusste.

Ich mag den Schein des Feuers in einem dunklen Zimmer zu dieser Stunde sehr, denn es wirft seltsame Schatten, die mir seltsame Fantasien in den Kopf setzen, und diese seltsamen Fantasien erzähle ich guten Kindern, was sie sehr erfreut. Denn die Kinder, denen ich sie erzähle, sind sehr klug und glauben an diese seltsamen Fantasien und nennen sie Feenmärchen, was sie ja auch sind. Erwachsene Menschen glauben nicht an Feenmärchen, was sehr schade ist, denn es gibt viele gute und schöne Geschichten, die von den Feen erzählt werden und die Menschen, die sie wirklich verstehen, besser und weiser machen. Aber alle Kinder verstehen sie, weil alle Kinder wissen, dass es das Feenland gibt, und deshalb müssen die seltsamen Hirngespinste, die man Feenmärchen nennt, unbedingt wahr sein.

Wie ich schon sagte, saß ich im Halbschlaf in meinem Sessel im Dunkeln und beobachtete das Feuer, das fröhlich auf dem Herd brannte und große rote Lichtstrahlen in die dunklen Ecken schickte, in denen die Kobolde gerne lauern. Auf dem Dach und an der Wand tanzten die Schatten des Feuerlichts auf höchst amüsante Weise; aber sie sind ein törichtes Volk, diese Schatten, die zum seltsamen Königreich Schattenland gehören, das in der Nähe des Feenreichs liegt, sich aber keineswegs mit ihm vermischt, denn im Feenland gibt es, wie kluge Kinder wissen, überhaupt keine Schatten.

Ich wurde es müde, dem Schattentanz zuzusehen, und ließ mein Kinn auf die Brust sinken, während ich in die roten Höhlen und brennenden Höhlen starrte, die die Flammen zwischen den Holzscheiten gebildet hatten. Dort sah ich allerlei merkwürdige Dinge: verwunschene Burgen, in denen verzauberte Prinzessinnen lebten, weite rote Ebenen, über die tapfere Ritter in ihren Rüstungen zogen, um die Prinzessinnen zu befreien, und riesige felsige Höhlen, in denen grausame Zauberer wohnten, die versuchten, die tapferen Ritter davon abzuhalten, die verzauberten Burgen zu erreichen. Ich habe all diese Dinge im Feuer gesehen, und du kannst sie auch sehen, wenn du nachts fest in die Flammen schaust, denn dann steht alles unter dem Bann der Feenkräfte. Aber du musst ganz fest glauben, wenn du hinschaust, denn die Feen lassen nicht zu, dass ihr Land von Kindern gesehen wird, die daran zweifeln, dass das schöne Land existiert.



An den Baumstämmen hingen noch einige Zweige mit verdorrten Blättern, aber da sie außerhalb der Reichweite des Feuers lagen, waren sie nicht verbrannt; trotzdem ließen die Flammen sie mit ihrem heißen Atem zittern, als würden sie noch von der kühlen Brise des Waldes geschüttelt werden.

Während ich das Zittern der verdorrten Blätter beobachtete, begann eine Grille zu zirpen, und ob es die Magie der Dunkelheit oder der Einfluss der Feen war, weiß ich nicht, aber ich verstand jedes Wort des Liedes, das die Grille sang. Oh, sie war wirklich ein berühmter Sänger, diese fröhliche Grille, und das Lied, das sie sang, ging ungefähr so.

Das Lied der Grille

Du kannst nur meine Stimme hören;
    Aber du kannst mich nicht sehen.
Oh, würde dein Herz nicht frohlocken,
    Wenn du nur ich sein könntest.

Durch die schwülen Sommerstunden
    ertönte meine schrille Stimme;
Jetzt, wo die Kälte die Blumen getötet hat
    singe ich am Feuer.

Du verstehst mein Lied nicht,
    obwohl es so hell und luftig ist;
Denn du gehörst zu den Sterblichen,
    Du bist keine Fee.

Ich lebe jetzt auf der Erde,
    Oft ist mein Leben gefährdet;
Aber am Hof von Oberon,
    bin ich der Herold der Feen.

Wenn du mich fängst, würdest du sagen,
    "Ins Feuer steck es;
Im Haus soll sie nicht bleiben,
    laute, laute Grille."

Deshalb hat der Feenkönig,
    mich zu verstecken,
Und du hörst mich nur singen
    wenn ich mich versteckt halte.

Zuerst klang es, als würde nur eine Grille singen, dann schien eine zweite dazuzukommen, dann eine dritte und eine vierte, bis der ganze Wald voller Grillen zu sein schien.

Ich befand mich jetzt in einem alten, alten Wald, denn während ich dem Gesang der Grille lauschte, wurden die Zweige an den Baumstämmen frisch und grün und schienen immer größer zu werden, bis sie das rote Licht des Feuers verdeckten und sich mit großen, belaubten Ästen in den Raum verzweigten. Ich blickte überrascht auf und sah, wie sich die grünen Äste hoch über meinem Kopf im sanften Wind wiegten, und ich konnte den Gesang unsichtbarer Vögel durch das Zirpen der Grillen hindurch hören. Unter meinen Füßen war statt eines Teppichs nun frischer grüner Rasen, der mit Gänseblümchen bedeckt war, und mein Sessel war kein Stuhl mehr, sondern der moosbewachsene Stamm eines umgestürzten Baumes. Das rote Licht schimmerte hinter den Blättern, als ob das Feuer noch da wäre, aber ich wusste auf eine seltsame Weise, dass es nicht das Feuer war, sondern das karmesinrote Leuchten des Sonnenuntergangs. Eine große Welle der Fantasie schien durch den Wald zu rollen, und ich stand auf, als die Grillen ihren Gesang beendeten, mit einem seltsamen Gefühl von wunderbarem Wissen und vager Sehnsucht.

"Du liebe Zeit!" sagte ich zu mir, "das muss Faeryland sein".

"Ja, es ist Faeryland", ertönte eine schrille Stimme, die aus dem Boden zu kommen schien. "Das ist der Wald der Verzauberung."

Ich schaute hinunter, ohne mich zu wundern, denn in Faeryland wundert sich niemand über die seltsamen Dinge, die dort geschehen, und sah einen alten, kleinen Mann mit einem langen weißen Bart, der rittlings auf dem Stängel einer Blüte saß, die sich wie ein Schaukelpferd auf und ab bewegte. Er war in leuchtendes Grün gekleidet und hatte den umgedrehten violetten Kelch einer Canterbury-Glocke auf dem Kopf, und wenn er nicht gesprochen hätte, hätte ich nicht gewusst, dass er da war, so sehr ähnelten seine Kleidung und seine Mütze dem umgebenden grünen Gras und den bunten Blüten.

"Kobold?" fragte ich schnell, denn er sah so alt und hässlich aus, dass ich dachte, er müsse eine der unterirdischen Feen sein.

"Ich bin kein Kobold", antwortete er mit einer wütenden, schrillen Stimme, als würde der Wind durch ein Schlüsselloch pfeifen. "Es ist sehr unhöflich von dir, mich einen Kobold zu nennen - ein böses Ding, das unter der Erde lebt und sich nur für Gold und Silber interessiert. Ich bin eine Fee, und zwar eine sehr berühmte Fee."

"Aber du trägst einen Bart", sagte ich zweifelnd, "Feen tragen keine Bärte."

"Nicht alle Feen", antwortete er würdevoll und sprang von seinem schwankenden Blütenstiel herunter, "aber ich schon, denn ich bin der Bibliothekar von König Oberon."

"Du liebe Zeit! Ich wusste nicht, dass er eine Bibliothek hat. Zeig sie mir doch mal!"

"Jetzt siehst du es", sagte der Bibliothekar und winkte mit der Hand, "sieh dir all die Bücher an."

Ich schaute mich um, sah aber nichts außer einem Kreis von Bäumen, deren große Äste über mir eine Art Blätterdach bildeten, durch das man die schwache, rosige Röte des Abendhimmels sehen konnte. Der Boden war, wie gesagt, mit Gänseblümchen übersät, und in der Mitte befand sich ein stiller Teich mit glänzendem Wasser, in dem große weiße Lilien schwammen.

"Ich muss sagen, ich sehe nichts außer Blättern", sagte ich nach einer Pause.

"Nun, das sind die Bücher."

"Oh, das sind sie! Nun, ich weiß, dass Bücher Blätter haben, aber ich wusste nicht, dass Blätter Bücher sind.

Die Fee schaute verwirrt.

"Du musst Feenblut in dir haben", sagte er schließlich, "sonst hättest du nie den Weg in diesen Wald gefunden; aber du scheinst nicht genug von der elfischen Natur zu haben, um alle Wunder des Feenlandes zu sehen."

"Oh, lass mich doch die Wunder von Faeryland sehen!" bat ich eifrig; "jetzt, wo ich hier bin, möchte ich alles sehen."

"Zweifellos willst du das", erwiderte die Fee mit einem provozierenden Lächeln, "aber ich weiß nicht, ob der König es dir erlaubt - ich werde ihn fragen, wenn er aufwacht.

"Schläft er?" sagte ich erstaunt, "es ist ja noch Tag."

"Bei euch ist es Tag, bei uns nicht", antwortete der Bibliothekar, "die Nacht ist der Tag der Feen - und seht, da geht die Sonne auf."

Als ich durch das Laubwerk nach oben blickte, sah ich das große silberne Schild des Mondes am dunkelblauen Himmel zittern, vor dem alle Farben des Sonnenuntergangs verschwunden waren.

"Aber das ist doch der Mond", rief ich und lachte.

"Der Mond ist unsere Sonne, Dummkopf", sagte er säuerlich. "Ich glaube, der König wird jetzt wach sein, also werde ich ihn fragen, ob du die Bücher sehen kannst."

Er verschwand - ich weiß nicht wie, denn obwohl ich meinen Blick nicht von ihm abwandte, schien er zu verschwinden, und an seiner Stelle sah ich die grünen Blätter und den schlanken Stiel einer Blüte, auf deren Spitze die Canterbury-Glocke nickte.

Das Einzige, was ich tun konnte, war abzuwarten, also setzte ich mich wieder auf den umgestürzten Baum und schaute mich um, um zu sehen, was für Geschöpfe in Faeryland lebten.

Die Nacht war sehr still, kein Geräusch von Grillen oder Vögeln, nicht einmal das Flüstern des Windes oder das Plätschern des Wassers - alles war still, und der Mond, der durch die Blätter auf die Lichtung hinunterschaute, tauchte sie in ein kaltes, fahles Licht und verwandelte das stille Wasser des Teiches in einen silbernen Spiegel, auf dem die großen weißen Lilien schliefen.

Plötzlich schwirrte eine Fledermaus über die Lichtung und verschwand in der sanften Dämmerung der Bäume, dann hörte ich in der Ferne das "Tu whit, tu whoo" einer Eule, das den Zauber der Nacht zu brechen und die schlafenden Feen zu wecken schien; denn auf einmal hörte ich von allen Seiten ein wirres Gemurmel, die Glühwürmchen zündeten ihre schimmernden Lampen auf den weichen Moosbänken an und leuchtende Glühwürmchen blitzten wie funkelnde Sterne durch die duftende Luft.

Dann begann eine Nachtigall zu singen. Ich konnte den Vogel nicht sehen, sondern hörte nur die liebliche Musik, die aus dem schummrigen Laubdach drang und den ganzen Wald mit ihren herrlichen Tönen erfüllte. Ich verstand das Lied der Nachtigall genauso gut wie das der Grille, aber was sie sang, war viel schöner.

Das Lied der Nachtigall

Der Tag hat sich verzogen
Ihre Fahnen rot,
Und die ganze Welt
Liegt kalt und tot;
Alles Licht und alle Freude sind verflogen.

Schlafen! Schlafen,
In tiefem Schlummer,
Die Jungfrau und der Junge;
Und Kummer und Freude,
und Freuden-Schmerzen
Sind gefesselt in den Ketten des Schlummers.

Ach, der Schlummer bewahrt
Die Magd, die seufzt,
Den Jungen, der weint,
Die Biene, die fliegt,
In verzaubertem Schlaf.

Sieh, wie der Mond am Himmel leuchtet
Sein Licht ist so blass,
Über Berg und Tal;
Über Tal und Hügel,
So ruhig und still,
In Pracht erstrahlt;
Und Mutter Erde,
bei ihrer hellen Geburt,
Hört mich den Nachtvogel singen.

Ich bin es!
Der ich in der Dunkelheit rufe;
Die Nachtigall, die singt, die hoch oben singt.
Ich rufe die Elfen
Um sich zu zeigen;
Sie kriechen vom Baum, vom Gras, von der Blüte;
In der Waldlaube
Zur Mitternachtsstunde,
tanzen sie - tanzen sie,
Die ganze Nacht so hell - so leicht;
Während ich den Wald mit Gesang betrete.

Singen - Singen,
Meine Stimme erklingt
Durch die stillen Blätter,
Bis die ganze dunkle Nacht sich hebt
Mit Schmerz - mit Schmerz
Wieder - oh, singe wieder;
Bring Freude - bring Tränen,
Bis über der Wiese
Die rote, rote Morgendämmerung
Erscheint - erscheint - erscheint.

Während die Nachtigall so kapriziös sang, ohne auf Metrum oder Reim zu achten, veränderte sich die ganze Lichtung, aber ich war so von der Musik der Vögel verzaubert, dass ich die Verwandlung erst bemerkte, als ich mich in einem prächtigen Saal mit einer hohen Decke auf einem Sofa aus grünem Samt wiederfand. Die Bäume ringsum waren jetzt hohe, schlanke Säulen aus weißem Marmor, und zwischen ihnen hingen lange Vorhänge aus smaragdgrünem Samt. In der Mitte befand sich immer noch der Teich mit den breiten weißen Seerosen, die auf seiner Brust schliefen, aber er war jetzt von einem Rand aus weißem Marmor umgeben und spiegelte nicht mehr den blauen Himmel, sondern eine azurblaue Decke wider, deren fantastische goldene Muster mich ein wenig an die verschlungenen Bahnen der Bäume erinnerten. Hoch oben an der ovalen Decke hing anstelle des Mondes eine große, undurchsichtige Kugel, von der ein weiches, kühles Licht durch die Wohnung strahlte.

Während ich all diese schönen Dinge betrachtete, hörte ich ein leises Lachen und als ich mich umdrehte, sah ich einen Mann von meiner Größe, der in ein hellgrünes Gewand gekleidet war, einen langen weißen Bart trug, eine violette Mütze auf dem Kopf und einen langen, schlanken Stab in den Händen.

"Du kennst mich nicht?", sagte er mit musikalischer Stimme. "Mein Name ist Phancie, und ich bin der Bibliothekar des Königs."

"Warst du die Fee?" fragte ich und schaute ihn an.

"Ich bin immer eine Fee", antwortete er und lächelte. "Du hast mich so gesehen, wie ich normalerweise den Sterblichen erscheine; aber da der König dir die Erlaubnis gegeben hat, einige der Geheimnisse des Feenlandes zu erfahren, erscheine ich dir jetzt in meiner wahren Gestalt."

"Das ist also die Bibliothek des Königs?" sagte ich und sah mich um. "Aber wie bin ich hierher gekommen? - oder besser gesagt, wie hat sich die Lichtung in die Bibliothek verwandelt?"

"Die Lichtung hat sich überhaupt nicht verändert", sagte Phancie leise, "sie ist immer noch um dich herum, aber deine Augen wurden entsiegelt, und du siehst jetzt unter die Oberfläche."

"Aber ich verstehe das nicht", bemerkte ich und war verwirrt.

"Es ist schwierig", stimmte Phancie ernsthaft zu, "aber ich kann dir anhand eines Beispiels zeigen, was ich meine. Wenn du eine Larve siehst, sieht sie in deinen Augen nur wie ein hässliches braunes Ding aus; aber meine Augen können unter die äußere Haut sehen, wo ein wunderschöner Schmetterling mit gefalteten Flügeln aus Rot und Gold liegt. Die Lichtung, die du gesehen hast, war gewissermaßen die Haut der Bibliothek. Jetzt ist deine Sicht durch den Befehl des Königs geschärft worden. Du siehst dieses prächtige Zimmer - es ist immer noch die Lichtung und immer noch das Zimmer; nur hängt es davon ab, ob deine Sicht erhellt oder verdunkelt wird."

"Es sieht kein bisschen wie die Lichtung aus."

"Das denkst du natürlich nicht", sagte Phancie freundlich, "aber ich werde es dir erklären. Die weißen Säulen sind die Stämme der Bäume; die grünen Vorhänge dazwischen sind die grünen Blätter; die Decke ist der blaue Himmel; die weiße Kugel, die Licht spendet, ist der Mond; und die goldenen Laubsägearbeiten an der Decke sind die Blätter und Zweige der Bäume, die vor dem klaren Himmel leuchten."

"Und die Bücher?" fragte ich schnell.

"Hier sind die Bücher", antwortete er und zog einen der grünen Vorhänge ein wenig zur Seite, so dass ich Reihen von Bänden in braunen Einbänden sah, die mich ein wenig an die Farbe der verwelkten Blätter erinnerten.

"Du kannst hier so lange bleiben, wie du willst", sagte Phancie und ließ den Vorhang fallen, "und alle Bücher lesen."

"Oh, dafür kann ich nicht lange genug bleiben", sagte ich bedauernd. "Man würde mich in meinem Haus vermissen."

"Nein, das würdest du nicht", antwortete er. "Die Zeit im Feenland unterscheidet sich von der Zeit auf der Erde - fünf Minuten bei dir bedeuten fünf Jahre bei uns - wenn du also dreißig Jahre hier bleibst, wirst du nur eine halbe Stunde von der Erde weg sein.

"Aber ich fürchte..."

"Ich bin immer noch nicht überzeugt!", unterbrach mich Phancie ein wenig traurig und führte mich zum Wasserbecken. "Ihr Sterblichen glaubt nur das, was ihr mit eigenen Augen seht - seht!" Er winkte mit seinem weißen Zauberstab, und die ruhige Wasseroberfläche bebte, als ob ein Windhauch sie durchströmte; dann wurde es wieder still, und ich sah mein eigenes Zimmer und mich selbst schlafend im Sessel vor einem dumpfen roten Feuer sitzen. Ich schloss für einen Moment die Augen, und als ich wieder hinsah, war die Vision verschwunden.

"Wie kommt es, dass mein Körper dort ist und ich hier bin?" fragte ich und wandte mich an Phancie.

"Was du gesehen hast, ist dein irdischer Körper", sagte er leise, "aber die Form, die du jetzt trägst, ist dein wirklicher Körper - wie der Schmetterling und die Larve, von denen ich dir erzählt habe. Jetzt kannst du dir die Bücher ansehen. Du wirst dich nicht an alles erinnern, was du gelesen hast, denn es gibt einige Gedanken, die du nicht mit auf die Erde nehmen darfst; aber der König lässt dich sieben Geschichten erinnern, die du den Kindern deiner Welt erzählen kannst. Sie werden sie glauben, aber du - ach! du wirst sagen, dass es Träume sind."

"Oh nein, das werde ich nicht", sagte ich eifrig, "denn dann wäre es nicht wahr. Das ist kein Traum."

"Nein, es ist kein Traum", sagte er traurig, "aber du wirst es für einen Traum halten."

"Niemals!"

"Oh doch, das wirst du. Sterbliche glauben nie."

Verärgert über diese Bemerkung wandte ich mich ab, aber als ich mich wieder umdrehte, um zu antworten, war Phancie verschwunden - wie ein Schneekranz im Sonnenschein, und ich war allein in dem schönen Raum.

Oh, es war wirklich eine berühmte Bibliothek, die die wunderbarsten Bücher der Welt enthielt, von denen ich aber keines gesehen hatte, außer den Feengeschichten. In einer Nische fand ich die verlorenen sechs Bücher von Spensers Faerie Queene, die letzten Erzählungen von Chaucers Canterbury Pilgrims, das Ende von Coleridges Christabel, einige vergessene Stücke von Shakespeare und viele andere Bücher, die auf der Erde verloren gegangen waren oder deren Autoren es versäumt hatten, sie zu vollenden. Später erfuhr ich, dass sie ihre irdischen Werke in Faeryland beendet hatten und dass sich keines der Bücher, die sie zu Lebzeiten geschrieben hatten, in der Bibliothek befand, sondern nur die, die sie nicht geschrieben hatten.

Du wirst die Namen der Bücher, die ich erwähnt habe, nicht kennen, weil du noch nicht alt genug bist, um sie zu verstehen, aber wenn du erwachsen bist, wirst du sie zweifellos alle lesen - natürlich nicht die Feenbücher, aber alle anderen, die die von mir erwähnten Männer geschrieben haben.

In einer anderen Nische fand ich nichts als Feengeschichten - Jack and the Beanstalk, The White Cat, The Yellow Dwarf und viele andere, die alle mit The Chronicles of Faeryland gekennzeichnet waren.

Ich weiß nicht, wie lange ich in der Bibliothek war, denn es gab weder Tag noch Nacht, sondern nur den sanften Schein der Mondlampe, die den Raum erhellte. Ich habe viele, viele der Bücher gelesen, und sie waren voll von den schönsten Geschichten, die alle Kinder gerne hören würden; aber, wie Phancie sagte, erinnere ich mich nur an sieben, und diese sieben werde ich jetzt erzählen.

Ich hoffe, sie werden euch gefallen, denn es sind alles wahre Geschichten, an denen die Feen beteiligt waren, und es steckt mehr Weisheit in ihnen, als ihr denkt.

Die Feen verstehen sie, und ich auch, denn ich habe Feenblut in meinen Adern; aber viele Erwachsene, die sie lesen, werden lachen und sagen, dass es nur lustige Fabeln sind. Die klugen Kinder aber, die aufmerksam und langsam lesen, werden die Geheimnisse herausfinden, die sie enthalten, und diese Geheimnisse sind die schönsten Dinge der Welt.

Jetzt, wo ich dir erzählt habe, wie ich das Feenland betreten durfte, werde ich die Geschichten erzählen, an die ich mich erinnere und die ich im Feenpalast gelesen habe. Und das kluge Kind, das die wahre Bedeutung dieser Geschichten herausfindet, wird vielleicht eines Tages eine Einladung von König Oberon erhalten, ins Feenland zu gehen und all die Wunder seiner schönen Bibliothek zu sehen. 

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: