Geleitwort


Für Kenner und Neugierige – außergewöhnliche Sachbücher

  1. Welche Sachbücher gibt es? In der letzten Zeit haben sich viele Menschen für Sachbücher interessiert. Diese Bücher behandeln oft spez...

Dienstag, 15. November 2022

VEREINT MIT EINEM UNGLÄUBIGEN

Rudyard Kipling

VEREINT MIT EINEM UNGLÄUBIGEN


    Ich sterbe für Sie, und Sie sterben für einen anderen.

    (Sprichwort aus Punjab)


Als die Lokomotive von Gravesend sich von dem Dampfer der Peninsular and Oriental entfernte, um den Zug in die Stadt zu schleppen, nahm sie viele weinende Menschen mit. Aber keine dieser Personen weinte so ausgiebig und aufrichtig wie Miss Agnes Laiter.

Sie hatte allen Grund zum Weinen, denn der einzige Mann, den sie auf der Welt liebte - der einzige Mann, den sie jemals lieben könnte, wie sie sagte - war auf dem Weg nach Indien, und wie jeder weiß, ist Indien zu gleichen Teilen zwischen Dschungel, Tigern, Kobras, Cholera und Cipayes aufgeteilt.

Phil Garron, der im Regen an der Reling der Seite des Dampfers lehnte, fühlte sich auch sehr unglücklich, aber er weinte nicht.

Er wurde geschickt, um sich um "Tee" zu kümmern. Was war das für ein Tee? Er hatte keine Ahnung, aber er stellte sich vor, dass er auf einem kräftigen Pferd über die mit Teesträuchern bewachsenen Hügel reiten würde, dass er dafür einen schönen Sold erhalten würde und er war seinem Onkel sehr dankbar, dass er ihm diese Nische verschafft hatte.

Er hatte die aufrichtige Absicht, seine Gewohnheiten der Nachlässigkeit und Verschwendung zu reformieren. Er würde jedes Jahr einen großen Teil seines großartigen Gehalts zurücklegen und nach kurzer Zeit würde er zurückkehren und Agnes Laiter heiraten.



Phil Garron war drei Jahre lang um seine Freundin herumgeschlichen.

Da er nichts zu tun hatte, verliebte er sich in sie.

Er war sehr nett, aber es fehlte ihm an Entschlossenheit in seinen Ansichten, Meinungen und Prinzipien und obwohl er nie wirklich etwas Böses tat, waren seine Freunde sehr froh, als er sich von ihnen verabschiedete und zu dem mysteriösen Teegeschäft in der Nähe von Darjeeling aufbrach. Sie sagten: "Gott segne Sie, mein lieber Junge, und möge man Sie nie wieder sehen".

So wurde Phil zumindest angehört.

Als er abreiste, hatte er einen großen Plan, um zu beweisen, dass er mehrere hundert Mal mehr wert war, als er geschätzt wurde: er würde wie ein Pferd arbeiten und Agnes Laiter heiraten.

Neben seinem guten Aussehen hatte er noch viele andere Qualitäten.

Sein einziger Fehler war, dass er schwach war. Ja, er war schwach, wenn auch nur ein wenig.

Von Wirtschaft wusste er nicht mehr als die Morning Sun, und doch hätten Sie nicht auf einen Artikel hinweisen und sagen können: "In diesem Fall war Phil Garron extravagant und leichtsinnig". Und Sie hätten in seinem Charakter keinen einzigen klar definierten Fehler gefunden, sondern er war unvollständig und ließ sich wie Kitt kneten.

Agnes Laiter kehrte mit roten Augen zu ihren Pflichten als Haushälterin zurück - die Familie missbilligte diese Verpflichtung - während Phil nach Darjeeling segelte, dem "Hafen am bengalischen Ozean", wie seine Mutter ihren Freunden gerne erzählte.

Er war an Bord sehr beliebt, knüpfte viele Kontakte, machte nur eine mäßige Getränkerechnung und schickte von jedem Hafen, den er anlief, riesige Briefe an Agnes Laiter.

Dann machte er sich an die Arbeit auf der Plantage, die irgendwo zwischen Darjeeling und Kangra lag.

Obwohl der Lohn und das Pferd nicht ganz so waren, wie er es sich erträumt hatte, war er recht erfolgreich und erhielt viel mehr Lob für seine Ausdauer, als er verdient hatte.

Mit der Zeit, als er sich an seine Kette gewöhnt hatte und die Aufgabe in seinen Augen immer mehr Konturen annahm, verschwand Agnes Laiter aus seinem Gedächtnis und tauchte nur wieder auf, wenn er frei hatte, d.h. selten. Er vergaß alles, was mit dem Mädchen zu tun hatte, für etwa zwei Wochen, dann kam die Erinnerung plötzlich zurück und er sprang auf wie ein Schulkind, das nicht daran gedacht hat, seine Lektion zu lernen.

Sie vergaß Phil nicht, denn sie gehörte zu der Art von Frauen, die nie vergessen.

Nur ein anderer - ein junger Mann, der eine viel bessere Partie gewesen wäre - stellte sich bei Mrs. Laiter vor.

Die Wahrscheinlichkeit einer Heirat mit Phil war so weit entfernt wie nie zuvor. Die Briefe, die er schrieb, waren so wenig ermutigend. Außerdem wurde das Mädchen von der Familie unter Druck gesetzt! Der junge Mann war im Übrigen eine wirklich vorteilhafte Partie, was das Vermögen betraf.

Agnes heiratete ihn und schrieb Phil in der Wildnis von Darjeeling einen Brief, der wie ein Wirbelsturm war und in dem sie ihm sagte, dass sie für den Rest ihres Lebens keinen Augenblick mehr glücklich sein würde.

Und die Prophezeiung erfüllte sich.

Phil erhielt den Brief und fühlte sich ungerecht behandelt.

Dies geschah zwei Jahre nach seiner Abreise, aber indem er seine Gedanken auf Agnes Laiter konzentrierte, ihr Foto betrachtete, sich mit einer streichelnden Hand über den Rücken fuhr, als wolle er sich dazu beglückwünschen, einer der beständigsten Liebhaber zu sein, die es in der Geschichte gibt, und seinen Kopf nach und nach aufbaute, kam er tatsächlich zu dem Schluss, dass er ungerecht behandelt worden war.

Er begann einen Abschiedsbrief zu verfassen, einen dieser pathetischen Briefe im Stil von "Welt, die nicht enden wird. So sei es", in dem er erklärte, dass er bis in alle Ewigkeit treu sein würde, dass alle Frauen gleich aussehen würden, dass er sein gebrochenes Herz verbergen würde usw., aber wenn er später usw. das Warten ertragen könnte, usw. die Zuneigung demselben Objekt treu bleiben würde, usw. sie zu ihrer ersten Liebe zurückkehren würde usw., all dies auf acht eng beschriebenen Seiten.

Vom künstlerischen Standpunkt aus war es eine angenehme Arbeit.

Ein gewöhnlicher Philister jedoch - der wusste, was Phil wirklich fühlte und nicht, was er glaubte zu fühlen, während er schrieb - hätte gesagt, dass dies die flache, egoistische Phantasie eines vollkommen flachen, egoistischen und schwachen Wesens sei. Aber ein solches Urteil wäre ungerecht gewesen.

Phil frankierte seinen Brief und erlebte mindestens zweieinhalb Tage lang alles, was er beschrieben hatte.

Dies war das letzte Licht vor dem völligen Erlöschen des Lichts.

Dieser Brief machte Agnes Laiter sehr unglücklich. Sie weinte, schloss ihn in ihrem Büro ein, um ihn nicht mehr zu sehen, und wurde zu Mrs. Irgendjemand, um ihrer Familie zu gefallen.

Ist das nicht die erste Pflicht eines jeden christlichen Mädchens?

Phil nahm seine Arbeit wieder auf.

Er dachte nicht mehr an den Brief, wie ein Künstler an eine fertige Skizze.

Seine Gewohnheiten waren nicht schlecht, aber sie waren nicht absolut gut bis zu dem Tag, an dem sie ihn mit Dunmaya zusammenbrachten, der Tochter eines Radjputen, der Subadmiralmajor in unserer einheimischen Armee gewesen war.

Die Dame hatte ein wenig Blut aus den Hügeln in ihren Adern und wie die Mädchen aus den Hügeln war sie nicht purdah-nashin[10].

[10] Eine Frau, die hinter dem Vorhang lebt.

Wo sah Phil sie zum ersten Mal? Wie hörte er von ihr? Das ist nicht wichtig.

Sie war ein gutes und hübsches Mädchen, sehr intelligent und auf ihre Art sehr gerissen, obwohl diese Art natürlich etwas rau war.

Man muss bedenken, dass Phil sehr komfortabel lebte, sich keinen Luxus gönnte, nicht einmal ein Anna beiseite legte und sehr zufrieden mit sich selbst und seinen guten Absichten war, aber er verlor eine Beziehung nach der anderen in England, weil er es versäumte, ihnen zu schreiben und begann, Indien mehr und mehr als sein Land zu betrachten.

Manche Menschen fallen auf diese Weise ab und sind zu nichts mehr zu gebrauchen.

Das Klima an seinem Wohnort war gesund und er fragte sich, ob er wirklich einen Grund hatte, in sein Land zurückzukehren.

Er tat, was viele Pflanzer vor ihm getan hatten. Er entschied sich, eine Frau unter den Mädchen der Hügel zu nehmen und sich dauerhaft niederzulassen. Er war damals siebenundzwanzig Jahre alt, hatte ein langes Leben vor sich, aber nicht genug Schwung, um diese Karriere zu machen.

So heiratete er Dunmaya nach den Riten der englischen Kirche.

Einige Kameraden, Pflanzer wie er, sagten, dass er eine Dummheit begehe, andere fanden, dass er Recht habe.

Dunmaya war ein zutiefst ehrliches Mädchen und obwohl sie ihren englischen Ehemann respektierte, machte sie sich keine Illusionen über die schwachen Seiten dieses Mannes. Sie führte ihn sanft und in weniger als einem Jahr stellte sie durch eine ziemlich erfolgreiche Imitation eine englische Dame in der Toilette und im Ensemble dar. Es ist merkwürdig, dass ein Mann aus den Hügeln ein Mann aus den Hügeln bleibt, selbst wenn er sein ganzes Leben damit verbracht hat, sich zu verändern, während ein Mädchen aus den Hügeln innerhalb von sechs Monaten die wesentlichen Merkmale ihrer englischen Schwestern annimmt.

Früher gab es eine Coolie-Frau... aber das ist eine andere Geschichte.

Dunmaya kleidete sich normalerweise in schwarz und gelb, was ihr gut stand.

Der Brief blieb die ganze Zeit über in Agnes' Schublade liegen.

Von Zeit zu Zeit dachte sie an den armen Phil, der sich mit all seiner Entschlossenheit zwischen den Kobras und Tigern von Darjeeling abmühte und so viel arbeitete, wie er konnte, in der Hoffnung, dass sie eines Tages zu ihm zurückkehren würde.

Ihr Mann, den sie hatte, war zehn Männer wie Phil wert, außer dass er Herzrheumatismus hatte.

Drei Jahre nach der Hochzeit, nachdem er es wegen seiner Krankheit in Nizza und Algerien versucht hatte, schiffte er sich nach Bombay ein und starb dort, was Agnes die Freiheit zurückgab.

Da sie fromm war, betrachtete sie diesen Tod und den Ort, an dem er stattgefunden hatte, als Beweis dafür, dass die Vorsehung persönlich eingegriffen hatte und als sie sich von der Aufregung erholt hatte, nahm sie sich zusammen und las Phils Briefe erneut, mit den usw., usw., den großen Strichen, den kleinen Strichen. Sie küsste sie viele Male.

In Bombay kannte sie niemand. Sie hatte von ihrem Mann ein beträchtliches Vermögen geerbt und Phil war ihr sehr nahe. Natürlich war es falsch, es war ungehörig, aber sie entschied sich, wie die Heldinnen in Romanen es tun, zu ihrem Geliebten von einst zu gehen, ihm ihre Hand und ihr Gold anzubieten und den Rest ihres Lebens mit ihm an einem Ort zu verbringen, der für Seelen, die sie nicht verstehen können, unerreichbar ist.

Sie verbrachte zwei Monate allein im Hotel Watson, um ihren Plan zu vervollständigen, was ein schönes Bild war.

Dann machte sie sich auf die Suche nach Phil Garron, einem Helfer auf einer Teeplantage, dessen Name noch unmöglicher auszusprechen war, als er ohnehin schon ist.
....... .......... ...

Sie fand ihn. Sie hatte einen Monat für die Suche gebraucht, da die Plantage gar nicht im Distrikt Darjeeling lag, sondern eher in der Nähe von Kangra.

Phil hatte sich kaum verändert und Dunmaya war sehr freundlich zu ihm. Aber das besonders Schreckliche und Schändliche an der ganzen Angelegenheit ist, daß Phil, obwohl er es nicht wert ist, daß man zweimal an ihn denkt, von Dunmaya geliebt wurde und wird und mehr als von Agnes geliebt wird, deren ganzes Dasein er anscheinend verdorben hat.

Schlimmer noch, Dunmaya gelingt es, ihn in einen vorzeigbaren Menschen zu verwandeln und dank ihrer Fürsorge entgeht er dem endgültigen Untergang.

Dies ist eine offensichtliche Ungerechtigkeit.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: