Geleitwort


Für Kenner und Neugierige – außergewöhnliche Sachbücher

  1. Welche Sachbücher gibt es? In der letzten Zeit haben sich viele Menschen für Sachbücher interessiert. Diese Bücher behandeln oft spez...

Dienstag, 1. November 2022

INS ABENTEUER GESTARTET

 Rudyard Kipling

 INS ABENTEUER GESTARTET


    Und einige schmollen, während andere tauchen wollen. (Nun, halten Sie sich fest, bleiben Sie ruhig!) Einige von Ihnen müssen sanft sein, andere müssen zuschlagen (Hier, hier, hier, hier, hier! Wer redet denn davon, Sie zu töten?) Einige von Ihnen - es gibt Abfall in jedem Beruf - werden ihr Herz brechen, bevor sie den Tod empfangen und gezähmt werden, und sie werden sich unter dem Biss des engen Seils wie der Teufel bewegen und vor stummer Wut im Hof der Manege sterben.

    (Chor im Toolungala-Gehege)


Einen Jungen "in Watte" aufzuziehen, wie die Familien sagen, ist nicht klug, wenn der Junge später in die Welt hinausgehen und seine Ellenbogen ausfahren soll. Wenn er nicht eine äußerst seltene Ausnahme ist, wird er sicherlich viele Krisen durchmachen müssen, die es zu vermeiden gilt, und höchstwahrscheinlich wird er schreckliches Leid erdulden müssen, nur weil er die wahren Verhältnisse nicht kennt.

Lassen Sie einen kleinen Hund die Seife im Badezimmer fressen oder an einem Stiefel kauen, der gerade geputzt wurde. Er kaut und nagt weiter daran, bis er eines Tages feststellt, dass die Schuhcreme und die Windsor-Seife von Old Brown ihn sehr krank machen. Daraus schloss er, dass die Seife und die Stiefel nicht gesundheitsfördernd sind.

Der alte Hund des Hauses lehrt ihn bald, dass es unklug ist, alten Hunden die Ohren abzubeißen.

Als junger Hund behält er diese Lektion im Gedächtnis und im Alter von sechs Monaten zieht er als gut erzogenes kleines Tier mit diszipliniertem Appetit in die Welt hinaus.

Wenn er von den Stiefeln, der Seife und den Ohren der großen Hunde ferngehalten worden wäre, wenn er dann sein Wachstum abgeschlossen hätte, mit all seinen Zähnen, wenn er plötzlich mit dieser gefürchteten Dreifaltigkeit in Kontakt käme, urteilen Sie, ob er grausam krank würde und ob er Prügel bekäme.

Wenden Sie diese Prinzipien auf das System der Erziehung "in Baumwolle" an und sehen Sie, was dabei herauskommt.

Es hört sich nicht gut an, aber von zwei Übeln ist es das kleinere.

Es gab einmal einen kleinen Jungen, der nach dem "Baumwollsystem" erzogen wurde und dieses System kostete ihn das Leben.



Er hatte jeden Tag mit seiner Familie verbracht, von der Stunde seiner Geburt bis zu dem Tag, an dem er nach Sandhurst ging, wo er fast an der Spitze der Liste stand. Er wurde von einem Privatlehrer in allen Übungen, mit denen man gute Punkte erhält, hervorragend ausgebildet und hatte das besondere Verdienst, dass er "seiner Familie nie eine Stunde lang Sorgen bereitet hat".

Was er in Sandhurst außerhalb der normalen Routine lernte, ist nicht der Rede wert. Er sah sich um und fand, wenn man es so ausdrücken kann, einen sehr guten Geschmack für Seife und Schuhcreme. Er probierte ein wenig und verließ Sandhurst mit weniger erhobenem Kopf, als er hineingegangen war. Dann gab es eine Pause und eine Szene mit seiner Familie, die viel von ihm erwartete. Dann folgte ein Jahr Leben "weit weg vom Schmutz der Welt" in einem Bataillon des Depots der dritten Klasse, wo alle jungen Leute Kinder waren und alle alten Leute alte Frauen. Schließlich ging er nach Indien, wo ihm die Unterstützung seiner Eltern fehlte und er in schwierigen Zeiten niemanden hatte, auf den er sich verlassen konnte, außer sich selbst.

Indien ist vor allem ein Land, in dem man die Dinge nicht zu ernst nehmen sollte, außer wenn es um die Mittagssonne geht.

Übertriebene Arbeit und zu viel Energie können einen Mann genauso töten wie das Laster oder der Alkohol. Flirten ist nicht wichtig: muss nicht jeder irgendwann einmal umziehen und dann werden Sie oder sie den Ort verlassen und nie wieder zurückkehren.

Gute Arbeit ist auch nicht von Bedeutung, weil ein Mensch daran gemessen wird, was er am schlechtesten machen kann und wenn er es besser machen würde, würde ein anderer den Vorteil haben. Schlechte Arbeit spielt keine Rolle, weil andere noch schlechter arbeiten und Indien mehr als jedes andere Land mit unfähigen Menschen überfüllt ist.

Unterhaltung spielt keine Rolle, weil sie sofort wieder beginnt, wenn Sie sie beendet haben und weil Unterhaltung meistens bedeutet, dass man versucht, das Geld anderer Leute zu verdienen.

Krankheit spielt keine Rolle, denn sie ist das tägliche Brot und wenn Sie sterben, wird ein anderer Ihren Platz einnehmen in den acht Stunden zwischen Ihrem Tod und Ihrer Beerdigung.

Nichts ist von Bedeutung als der Urlaub, den man zu Hause verbringen kann, und der Sold, den man bei der Arbeit erhält, denn beide sind rar.

Dies ist das Land der Nachlässigkeit, das Land Kuscha, wo jeder mit unvollkommenen Werkzeugen arbeitet. Die weiseste Entscheidung ist es, weder Personen noch Dinge ernst zu nehmen und so schnell wie möglich an einen Ort zu fliehen, wo Spaß Spaß ist und wo es sich lohnt, sich einen Ruf zu erwerben.

Aber der Junge, der so ausgebürgert wurde - die Geschichte ist so alt wie die Hügel - nahm alles ernst.

Er war nett und wurde verwöhnt.

Er nahm die Verwöhnung ernst und ärgerte sich über die Frauen, die es nicht verdienten, dass man ein Pony sattelte, um sie zu besuchen.

Er fand das freie Leben, das er in Indien zum ersten Mal genoss, sehr reizvoll. Für denjenigen, der die Dinge als untergeordneter Offizier beurteilt und nur Ponys, Spielkameraden, Tänze und das Übrige sieht, erscheint es anfangs attraktiv. Er probierte sie, wie kleine Hunde Seife probieren, nur dass er sie erst spät probierte, als sein Gebiss vollständig war.

Er hatte nicht den Instinkt für das Gleichgewicht wie der kleine Hund und konnte nicht verstehen, warum er nicht so rücksichtsvoll behandelt wurde wie unter dem väterlichen Dach.

Es verletzte seine Gefühle.

Er geriet mit anderen Jungen in Streit und da er bis ins Mark empfindlich ist, nahm er diese Streitereien übel und begann zu spielen.

Er fand Gefallen an Whist, Gymkhana und anderen Dingen, die erfunden wurden, um sich nach der Arbeitszeit zu amüsieren, aber er nahm sie auch ernst, genauso wie er es mit dem Panaschieren nach dem Trinken getan hatte.

Whist und Gymkhanas brachten ihn dazu, Geld zu verlieren, weil all dies neu für ihn war.

Er nahm seine Verluste ernst und setzte bei einem Rennen, bei dem es um zwei Mohurs d'or[5] auf Ekka-Anfängerponys mit geflochtenen Mähnen ging, genauso viel Energie und Einsatz ein, als wenn es sich um ein Derby gehandelt hätte. Das lag zur Hälfte an seiner Unerfahrenheit - so wie ein kleiner Hund mit der Ecke des Kaminofens kämpft - und zur Hälfte an der Benommenheit, die ihm der Übergang von einem ruhigen Leben in den großen Tag und die Bewegung eines lebhafteren Lebens verursachte. Niemand sprach mit ihm über Seife und Schuhcreme, weil die meisten Menschen davon ausgehen, dass ein Mann von durchschnittlicher Intelligenz sich davor hüten würde. Es war wirklich schmerzhaft zu sehen, wie der Junge bei jedem Zusammenstoß in Stücken davonlief, wie ein Fohlen, das zu sehr in der Hand gehalten wird, das fällt und sich krönt, wenn es dem Stallburschen entwischt.

[5] Rupien.

Diese ungehemmte Freiheit in den Vergnügungen, die es nicht wert sind, dass man aus der Reihe tanzt, um sie zu genießen, geschweige denn, dass man herumrennt und alle anrempelt, dauerte sechs Monate, d.h. die gesamte kalte Jahreszeit.

Dann konnten wir glauben, dass die Hitze und das Bewusstsein, dass er sein Geld verloren und seine Pferde verkrüppelt hatte, den Jungen beruhigen würden und dass er sich wieder aufrappeln würde.

Dies geschah in neunundneunzig von hundert Fällen. Sie sehen, dass dies auf allen Stationen in Indien geschieht.

Aber dieser Fall war eine Ausnahme, weil der Junge sensibel war und die Dinge ernst nahm, wie ich schon mindestens sieben Mal gesagt habe.

Natürlich können wir nicht sagen, welchen Eindruck seine Exzesse auf ihn selbst machten. Es gab nichts, was das Herz brach, nichts, was über den Durchschnitt hinausging.

Er konnte für sein ganzes Leben finanziell abgesichert sein; er konnte etwas Pflege benötigen. Ein heißer Tag hätte die Erinnerung an seine Erfolge verbrannt. Ein Kreditgeber hätte ihm helfen können, wieder auf die Beine zu kommen und aus den Geldproblemen herauszukommen. Aber er musste sich auf einen ganz anderen Standpunkt stellen und glaubte, dass er ruiniert war und keine Hoffnung auf Besserung hatte.

Sein Oberst ermahnte ihn streng, als das kalte Wetter vorbei war.

Dies machte ihn unglücklicher als je zuvor, obwohl der Oberst ihm "den Kopf gewaschen" hatte, wie allen anderen auch, aber nicht mehr.

Was dann geschah, ist ein merkwürdiges Beispiel dafür, wie wir uns aneinander hängen und für die Taten anderer verantwortlich gemacht werden.

Das, was den Balken in den Kopf des Jungen brachte, war die Bemerkung einer Frau, während er sich mit ihr unterhielt.

Es wäre sinnlos, sie wiederzugeben, denn es war ein grausamer kleiner Satz, der fiel, bevor sie daran dachte, und der ihn bis zum Haaransatz erröten ließ.

Er trug ihn drei Tage lang auf seinem Herzen und bat dann um zwei Tage Urlaub, um in der Nähe des 30 Meilen entfernten Ferienhauses des Kanalbauers auf die Jagd zu gehen.

Er erhielt seinen Urlaub und an diesem Abend in der Messe war er lauter und lästiger als je zuvor. Er sagte, dass er "Großwild" schießen würde und fuhr um 10.30 Uhr in einem Ekka[6] los.

[6] Ein einheimischer leichter Wagen.

Das Rebhuhn, das einzige Wild, das in der Nähe des Urlaubsortes vorkam, war kein Großwild, so dass alle über seine Gascognerei lachten.

Am nächsten Tag kam einer der Majore von seinem Urlaub zurück und erfuhr, dass der junge Bursche "zum Schießen von Großwild" aufgebrochen war.

Der Major hatte ein gewisses Interesse an dem Jungen und hatte einige Versuche unternommen, ihn in der kalten Jahreszeit zu stoppen. Der Major machte große Augen, als er von der Expedition erfuhr und ging zu den Zimmern des Jungen und schnüffelte dort herum.

Nach einer Weile kam er heraus und traf mich, als ich gerade das Spiel in der Messe verließ.

Es war niemand in der Halle.

-Der junge Bursche ist auf der Jagd", sagte er zu mir. Kann man Tetur[7] mit einem Revolver und einem Tintenfass töten?

[7] Rebhühner.

-Das ist absurd, Major", antwortete ich, denn ich konnte sehen, was in seinem Kopf vorging.

-Absurd oder nicht", fuhr er fort, "ich gehe jetzt zum Kanal, sofort. Ich fühle mich besorgt.

Er dachte eine Minute nach und fuhr dann fort:

-Können Sie lügen?

-Das können Sie sich denken. Das ist mein Beruf.

-Sehr gut", sagte der Major. Dann werden Sie jetzt mit mir gehen... sofort, in ein Ekka auf der Kanalseite, um das schwarze Wildleder zu ziehen. Ziehen Sie schnell Ihr Shikar-Kit[8] an, schnell... und kommen Sie mit einem Gewehr zurück.

[8] Ein Jagdanzug.

Der Major war ein guter Mann und ich wusste, dass er keine Befehle ohne Grund gab.

Also gehorchte ich.

Als ich zurückkam, fand ich den Major in einer Ekka, mit Gewehrhalftern und Lebensmitteln in den Netzen, alles bereit für einen Jagdausflug.

Er schickte den Fahrer weg und übernahm selbst das Fahren. Wir rumpelten, ohne uns zu beeilen, solange wir in der Station waren, aber sobald wir die staubige Straße erreichten, die durch die Ebene führte, ließ er das Pony fliegen.

Ein einheimisches Tier kann im Notfall alles tun. Wir legten die 30 Meilen in drei Stunden zurück, aber das arme Tier war fast tot.

Einmal sagte ich:

-Aber, Major, warum diese schwindelerregende Eile?

Er antwortete in ruhigem Ton:

-Der Junge ist allein und mit sich selbst beschäftigt seit... ein, zwei... fünf... vierzehn Stunden jetzt. Ich sage Ihnen, ich bin nicht ruhig.

Diese Sorge überkam mich und auch ich begann, das Pony zu peitschen.

Als wir das Landhaus des Kanalbauers erreichten, rief der Major den Diener des Jungen, aber er erhielt keine Antwort. Wir gingen näher heran und riefen den Jungen beim Namen.

Immer noch keine Antwort.

-Oh, er ist auf der Jagd", sagte ich.

Gerade dann sah ich durch eines der Fenster eine kleine Gartenlampe brennen.

Es war vier Uhr nachmittags.

Wir blieben beide kurz auf der Veranda stehen, hielten den Atem an, um kein Geräusch zu verpassen und hörten im Inneren des Zimmers das Brr-brr-brr von einer Vielzahl von Fliegen.

Der Major sagte nichts, aber er nahm seinen Helm ab und wir traten ein.

Der Junge lag auf dem Rahmen in der Mitte des kahlen, mit Kalk bestrichenen Zimmers. Der Schuss hatte ihm den Kopf zerschmettert. Die Gewehrholster waren nicht geöffnet, die Lagerausrüstung war nicht ausgebreitet und auf dem Tisch lag das Löschblatt des Jungen mit Fotografien. Er war weit gereist, um zu sterben, wie eine vergiftete Ratte.

Der Major murmelte leise:

-Armer Junge, armer, armer Teufel!

Dann wandte er sich vom Bett ab:

-Ich brauche Ihre Hilfe in dieser Angelegenheit", sagte er zu mir.

Da ich sah, daß der Junge Selbstmord begangen hatte, ahnte ich, um welche Art von Hilfe es sich handelte, so daß ich mich vor den Tisch setzte, eine Zigarre anzündete und im Löschblatt herumstocherte, während der Major über meine Schulter schaute und für sich wiederholte: "Wir sind zu spät gekommen:

-Wir sind zu spät gekommen... wie eine Ratte in einem Loch... Armer Teufel, armer Teufel!

Der Junge musste die halbe Nacht damit verbracht haben, an seine Familie, seinen Oberst und ein Mädchen aus seinem Land zu schreiben, und sobald er fertig geschrieben hatte, hatte er sich das Gehirn weggeblasen, denn er war schon lange tot, als wir ankamen.

Ich las alles, was er geschrieben hatte, und wenn ich ein Blatt beendet hatte, reichte ich es dem Major weiter.

Aus seiner Erzählung konnten wir erkennen, wie ernst er alle möglichen Dinge genommen hatte. Es war die Rede von "einer Schande, die er nicht ertragen konnte", "einer unauslöschlichen Schande, einem kriminellen Wahnsinn", "einem verschwendeten Leben" und so weiter.

Dann folgten besondere Dinge, die er seinem Vater und seiner Mutter sagte; es nahm kein Ende; es ist zu heilig, um es zu drucken.

Der Brief an ein Mädchen aus seinem Heimatland war das rührendste Stück.

Als ich ihn las, wurde mir die Kehle zugeschnürt. Der Major gab sich keine Mühe, seine Augen trocken zu halten.

Das flößte mir Respekt vor ihm ein.

Er las, er wälzte sich hin und her, er weinte wie eine Frau, einfach, ohne sich zu verstecken.

Die Briefe waren sehr schrecklich, sehr verzweifelt, sehr rührend. Wir vergaßen alle Dummheiten des Jungen und dachten nur noch an das arme Ding, das auf dem Rahmen lag und an die mit Schrift bedeckten Blätter, die wir in den Händen hielten. Es war absolut unmöglich, Briefe wie diese an ihre Adresse gelangen zu lassen. Sie hätten das Herz seines Vaters gebrochen und seine Mutter getötet, indem sie den Glauben an ihren Sohn getötet hätten.

Schließlich trocknete der Major seine Augen, immer noch offen und sagte:

-Das sind sehr bequeme Dinge, die man einer englischen Familie an den Kopf werfen kann. Was sollen wir tun?

Ich wusste, warum der Major mich mitgenommen hatte und antwortete:

-Der Junge starb an Cholera. Wir waren hier bei seinen letzten Momenten. Wir werden uns nicht mit halben Sachen herausreden... Gehen wir.

Dann begann eine der komischsten Szenen, an denen ich je teilgenommen habe.

Es ging darum, eine große schriftliche Lüge zu erfinden, die durch Beweise bestätigt werden sollte, um die Verwandten des Jungen in der Heimat zu trösten.

Ich begann mit einem Entwurf, in den der Major hier und da Hinweise einstreute, während ich die Seiten, die der Junge geschrieben hatte, sammelte und sie im Kamin verbrannte.

Es war ein warmer und ruhiger Abend, als wir uns an die Arbeit machten und die Lampe brannte sehr schlecht.

Mit der Zeit baute ich ein zufriedenstellendes Gerüst, in dem ich erklärte, dass der Junge ein Musterbeispiel aller Tugenden war, vom Regiment geschätzt wurde und in jeder Hinsicht versprach, seinen Weg zu machen und so weiter und so fort; und ich sagte, dass wir ihn während seiner Krankheit gepflegt hatten - es war nicht die Zeit für kleine Lügen, verstehen Sie - und dass er ohne Schmerzen gestorben war.

Meine Kehle war wie zugeschnürt, während ich diese Dinge schrieb und an die armen Eltern dachte, die sie lesen würden. Dann lachte ich über die groteske Art und Weise, wie sich die Sache entwickelte... und der Major sagte, dass wir etwas zu trinken bräuchten.

Ich wage nicht zu sagen, wie viel Whiskey wir tranken, bevor der Brief fertig war. Der Whiskey hatte nicht die geringste Wirkung auf uns. Dann nahmen wir die Uhr, das Medaillon und die Ringe des Jungen.

Schließlich sagte der Major:

-Wir müssen eine Haarsträhne schicken. Das ist etwas, was einer Frau sehr wichtig ist.

Aber es war unmöglich, eine Haarsträhne abzuschneiden, die wir schicken konnten. Der Junge hatte schwarzes Haar und glücklicherweise hatte der Major auch schwarzes Haar. Ich schnitt mit einem Taschenmesser eine Haarsträhne vom Haar des Majors oberhalb der Schläfe ab und legte sie in das Paket, das wir zusammenstellten.

Das Lachen und das Gefühl des Erwürgens überkam mich wieder und ich war gezwungen, stehen zu bleiben. Der Major war kaum mehr Herr seiner selbst und wir wussten, dass der schrecklichste Teil der Arbeit noch vor uns lag.

Wir steckten das Paket mit den Fotografien, dem Medaillon, dem Ring und der Haarlocke in einen Umschlag und versiegelten es mit Siegellack und dem Stempel des jungen Burschen.

Dann sagte der Major:

-Großer Gott, lassen Sie uns nach draußen gehen - aus diesem Zimmer - und nachdenken.

Wir gingen hinaus, um eine Stunde am Ufer des Kanals spazieren zu gehen, zu essen und zu trinken, was wir mitgebracht hatten, bis der Mond aufging.

Ich weiß jetzt genau, wie sich ein Mörder fühlt.

Schließlich gelang es uns mit großer Anstrengung, in das Zimmer zu gelangen, in dem sich das andere Ding mit der Lampe befand, und wir machten uns an die Arbeit, die wir noch zu erledigen hatten.

Ich möchte nichts darüber schreiben, es war zu schrecklich.

Wir verbrannten das Bettzeug und warfen die Asche in den Kanal, wir entfernten die Matten aus dem Raum und behandelten sie auf die gleiche Weise.

Ich ging in ein Dorf und lieh mir zwei große Hacken, da ich nicht auf die Hilfe der Bauern angewiesen sein wollte, während der Major sich um den Rest kümmerte.

Wir brauchten vier Stunden harter Arbeit, um die Grube auszuheben.

Während der Arbeit diskutierten wir darüber, ob wir alles, was wir noch vom Totengebet in Erinnerung hatten, aufsagen sollten. Wir arrangierten es, indem wir die sonntägliche Oration vortrugen und ein persönliches Gebet hinzufügten, das nicht rituell war, um die Seele des Jungen zur Ruhe zu bringen.

Dann füllten wir die Grube auf und gingen auf die Veranda, nicht ins Haus, um uns dem Schlaf hinzugeben.

Wir waren halb tot vor Müdigkeit.

Als wir aufwachten, sagte der Major ernst:

-Wir können nicht vor morgen zurückkehren. Wir müssen ihm Zeit zum Sterben geben. Er starb heute Morgen, sehr früh, denken Sie daran. Das wird natürlicher aussehen.

Der Major war also die ganze Nacht wach geblieben und hatte nachgedacht.

Er sagte:

-Warum haben wir die Leiche nicht in die Unterkünfte gebracht?

Der Major dachte eine Minute nach.

-Weil die Bauern flüchten würden, sobald sie von der Cholera hörten. Außerdem hat uns die Ekka im Stich gelassen.

Das war buchstäblich wahr. Wir hatten das Pony des Ekka völlig vergessen und es war in seinen Stall zurückgekehrt.

Wir verbrachten den langen, heißen Tag allein im Erholungsheim am Kanal und überprüften und überarbeiteten unsere Geschichte über den Tod des Jungen, um die Schwachstellen zu finden.

Am Nachmittag erschien ein Einheimischer, aber wir sagten, dass ein Sahib an Cholera gestorben war und er flüchtete.

Als es dunkel wurde, erzählte mir der Major all seine Ängste über den Jungen und dann haarsträubende Geschichten von vollendeten Selbstmorden oder solchen, die kurz davor standen.

Er sagte, dass er einst, genau wie der Junge, in dieses Tal der Dunkelheit hinabgestiegen war, als er jung war und erst vor kurzem in dieses Land gekommen war, und dass er gut verstehen konnte, wie die Ideen in dem aufgewühlten Kopf des Jungen gekämpft hatten. Er sagte auch, dass die Neophyten in ihren Momenten der Reue ihre Sünden für viel schlimmer und schwerer zu tilgen halten, als sie es in Wirklichkeit sind.

Wir unterhielten uns den ganzen Abend und wiederholten die Geschichte vom Tod des Jungen.

Sobald der Mond aufging und der Junge gemäß unserer Version beerdigt wurde, machten wir uns auf den Weg durch die Felder zurück zur Station.

Wir marschierten von 8 Uhr abends bis 6 Uhr morgens, aber obwohl wir müde waren, versäumten wir es nicht, die Wohnung des Jungen zu besuchen und den Revolver mit der vorgeschriebenen Anzahl von Patronen wieder in das Holster zu stecken. Wir stellten auch sein Schreibzeug wieder auf den Tisch.

Wir gingen zum Oberst, um ihm den Tod zu melden, da wir immer mehr die Empfindungen eines Mörders verspürten. Dann gingen wir zu Bett und schliefen eine ganze Runde, denn wir waren wirklich am Ende unserer Kräfte.

Die Geschichte wurde so lange wie nötig erzählt, denn vierzehn Tage später hatten alle den Jungen und das, was mit ihm geschah, vergessen.

Dennoch gab es viele Leute, die Zeit hatten, zu sagen, dass der Major sich skandalös verhalten hatte, als er den Leichnam nicht zur Regimentsbeerdigung zurückbrachte.

Das Traurigste an all dem war der Brief, den die Mutter des Jungen an den Major und mich schrieb, mit großen Flecken, die die Tinte verwaschen hatten und auf dem Papier verstreut waren. Sie schrieb uns so dankbar wie möglich über unsere große Güte und dass sie uns ihr ganzes Leben lang verpflichtet sein würde.

Alles in allem schuldete sie uns etwas, aber nicht in dem Sinne, wie sie es meinte.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: