Geleitwort


Dienstag, 20. September 2022

Madame Storey mischt sich ein

 Madame Storey mischt sich ein

von

Hulbert Footner


Um sich von den Strapazen der enormen Publicity zu erholen, die auf ihren Erfolg im berühmten Fall des Smoke Bandit folgte, zog sich Mme. Storey für ein paar Tage in das Haus ihrer engen Freunde, der Andrew Lipscombs, zurück, die in den Hügeln von Connecticut weit weg von allen Nachbarn lebten. Ich begleitete meine Arbeitgeberin, da sie darauf bestand, dass ich ebenso wie sie Urlaub brauchte.

Wir schlossen einfach unsere Büros ab und verließen das Haus, während das Telefon klingelte, sich die Post stapelte und sich die Horden von Neugierigen vor der Tür tummeln konnten, wie sie wollten. Wir nahmen an, dass wir den Ort unseres Rückzugs vor allen geheim gehalten hatten, aber diese schöne Hoffnung wurde bald enttäuscht. Spät in der Nacht unserer Ankunft, als wir mit unseren Freunden in der gesegneten Ruhe ihres Hauses Bridge spielten, wurde meine Arbeitgeberin zum Telefon gerufen.

Sie kehrte an den Kartentisch zurück mit dem ernsten, abwesenden Blick, den ich so gut kannte, ihrem Arbeitsblick, und mein Herz sank.

"Nun, Bella, wir haben einen weiteren Fall", sagte sie.

Ich legte meine Karten weg. Es war natürlich sinnlos, zu protestieren.

"In Fremont-on-the-Sound hat es einen schrecklichen Vorfall gegeben", fuhr sie fort. "Ein Gentleman wurde in seinem Arbeitszimmer erschossen aufgefunden und ein junges Mädchen wurde verhaftet. Der Mann, der mich angerufen hat, offensichtlich der Liebhaber des Mädchens, hat mich gebeten, zu kommen und zu versuchen, sie zu befreien. Seine Stimme, die durch den Hörer drang, hatte etwas Außergewöhnliches: jung und männlich, erschüttert von Trauer und Aufregung, aber auch stolz und zuversichtlich auf sein Mädchen. Ich sagte, ich würde sofort hinfahren."

"Mord?", sagte Mr. Lipscomb erschrocken, "und das so nahe bei uns? Wer ist ermordet worden?"



"Cornelius Suydam."

"Großer Gott!", rief unser Gastgeber und sprang auf. "Er ist doch der große Mann der Gegend. Sein Haus, Fernhurst, ist einer der Schauplätze! Wer soll ihn umgebracht haben?"

"Der Name des Mädchens ist Laila Darnall."

Sowohl Mr. als auch Mrs. Lipscomb starrten meinen Arbeitgeber fassungslos an. Ersterer war der erste, der seine Stimme wiederfand.

"Gütiger Himmel!", keuchte er. "Sie ist sein Mündel! Man sagt, sie sei reicher als er selbst. Ein exquisites junges Geschöpf, eine Art goldene Prinzessin. Wir sehen, wie sie in Automobilen von einem großen Landhaus zum anderen gefahren wird. Oh, das wird ein furchtbares Aufsehen erregen! Wer hat Sie angerufen?"

"Er nannte sich Alvan Wayger."

"Ich habe noch nie von ihm gehört."

"Eine Art Prinzessin!" Mrs. Lipscomb antwortete entsetzt. "Mit allem, was ein Mädchen sich wünschen kann! Warum in aller Welt sollte sie ihren Vormund töten wollen?"

"Ich weiß es nicht", sagte Madame Storey. Wir müssen los und es herausfinden. Würden Sie mir ein Auto und einen Chauffeur leihen?"

"Gewiss. Ich werde mit Ihnen fahren, um Sie zusätzlich zu schützen. Ich nehme an, Sie werden den Rest der Nacht unterwegs sein. Es ist schon fast Mitternacht."

Die Entfernung betrug etwa zwanzig Meilen und wir schafften sie in gut dreißig Minuten.

Fernhurst erwies sich als ein riesiges Landhaus aus Stein, das im kunstvollen Stil von vor fünfundzwanzig Jahren gebaut wurde und in einem eigenen Park steht. Das Haus war beleuchtet, aber wir fanden es völlig verlassen vor, bis auf einen einsamen Wachtposten und den jungen Mann, der mit Frau Storey telefoniert hatte.

Er war ein auffallend gut aussehender Mann mit glänzendem schwarzem Haar und feurigen dunklen Augen. Etwas grob gekleidet und schroff im Auftreten, aber mit einem Blick voller Entschlossenheit und Kapazität. Es war diese Art von schrecklich direktem Blick, der für normale Menschen beunruhigend ist, aber er ist immer ein sicherer Pass für die Gunst von Madame Storey.

Trotz seiner zermürbenden Besorgnis wurde sein ganzes Gesicht beim Anblick der Schönheit meiner Arbeitgeberin weicher. Das war ein schöner Tribut.

"Ich hätte nie gedacht, dass Sie so sein würden", murmelte er.

Sie verschwendeten keine Zeit mit dem Austausch von Annehmlichkeiten.

Der junge Mann erklärte, dass alle im Haus soeben zum Richter im Dorf hinuntergegangen waren, wo eine Vorverhandlung stattfinden sollte.

"Wir dürfen nichts von dieser Anhörung verpassen", sagte Madame Storey scharf. "Fahren Sie hin, Bella, und machen Sie sich Notizen über das Verfahren. Ich werde nachkommen, sobald ich mir das Gelände hier angesehen habe."

Man wies mir den Weg zu einem großen, altmodischen Doppelhaus, das am Anfang einer der Dorfstraßen stand. Hier wohnte der Richter Waynham, der Magistrat.

Ein halbes Dutzend Autos stand bereits auf der Straße und eine Gruppe von Leuten flüsterte am Tor. Ein seltsamer Anblick um Mitternacht in dem ruhigen Dorf! Mr. Lipscomb, der sich in keiner Weise aufdrängen wollte, wartete im Auto. Drinnen waren überall Leute im Haus. Niemand stellte meine Anwesenheit in Frage.

Der Magistrat war noch nicht nach unten gekommen und alle standen mit starren, entsetzten Gesichtern herum. Ein Dienstmädchen schlängelte sich zwischen den Leuten hin und her. Das Büro des Richters befand sich in der hinteren Stube auf der linken Seite, und alle versuchten, sich dorthin zu drängen, ein malerischer Raum, der an die Zeit von 1885 erinnerte.

Ich sah die Angeklagte auf einem kleinen Sofa sitzen, das Gesicht an der Schulter einer jungen Frau in Schwarz verborgen. Stellen Sie sich ein schlankes, seidenes Mädchen vor, das ein blumenartiges Abendkleid aus bedrucktem Chiffon und einen weißen Pelzmantel trug, der nach hinten gerutscht war. Ich konnte ihr Gesicht nicht sehen, aber die kurzen, hellen Locken, die sich an ihrem schlanken Hals abzeichneten, sahen irgendwie sehr bedauernswert aus. Sie gab keinen Laut von sich, aber ihre zarten, mädchenhaften Schultern wurden von Schluchzern geschüttelt.

Es war zu schrecklich, sich etwas so Frisches, Junges und Schönes in Verbindung mit einem Mord vorzustellen. Als immer mehr Leute hereinströmten, öffneten sie die Flügeltüren zum vorderen Salon.

Das abgelenkte Dienstmädchen brachte Stühle herein. Ich manövrierte mich neben eine gemütliche Dorfmatrone, die als Informationsquelle vielversprechend aussah. Sie flüsterte mir zu, dass es sich bei der Dame in Schwarz um die Haushälterin von Mr. Suydam, Miss Beckington, handelte.

Eine gut aussehende Frau von fünfunddreißig Jahren, die jünger wirkte; sehr bescheiden, sehr tüchtig, wie man vermutete, obwohl ihr im Moment die Tränen über die Wangen kullerten, während sie das Mädchen festhielt.

Miss Beckington war mehr als nur eine Haushälterin, fügte mein Informant hinzu, denn sie stammte selbst aus guter Familie und war durchaus in der Lage, die Gäste von Mr. Suydam zu bewirten.

Sie trug ein schlichtes schwarzes Morgenkleid, einen eng anliegenden Hut und einen Waschbärenmantel. Neben den beiden saß ein korpulenter, nervös wirkender älterer Herr, der mit den Fingern an seiner Uhrkette spielte. Wie ich erfuhr, war dies Richter Gray, der Anwalt des Mädchens.

Der Richter betrat den Raum. Er hatte vergessen, sich die Haare zu bürsten, und sie standen auf dem ganzen Kopf in einer sehr merkwürdigen Weise ab. Er war ein rosiger, freundlicher alter Herr, der so nervös und verzweifelt war, dass er kaum wusste, was er sagte.

"Wer sind all diese Leute?", fragte er. "Schließlich ist dies mein Privathaus!"

Niemand antwortete ihm, und er war gezwungen, die Menge zu akzeptieren. Er ließ den Wachtmeister alle außer den Hauptpersonen in das Vorderzimmer führen.

Ich ergatterte einen Stuhl in der zweiten Reihe, wo ich unauffällig mein Notizbuch benutzen konnte.

Richter Waynham saß an seinem Schreibtisch mit Blick auf den Rest von uns, und eine verängstigte Dorfstenografin nahm mit ihrem Notizbuch einen Platz neben ihm ein.

"Laveel", sagte der Richter scharf, "Sie haben die Verhaftung vorgenommen, nehme ich an. Es ist Ihre Aufgabe, Anklage zu erheben."

Es handelte sich um den Polizeipräsidenten, einen großen, schlaksigen Mann mit einem gut gelaunten, stark zerfurchten Gesicht. Wie alle anderen, die mit dem Fall zu tun hatten, schien er völlig überwältigt zu sein. Er stand neben dem Schreibtisch des Richters, ließ den Kopf hängen, als wäre er der Schuldige, und murmelte mit kaum hörbarer Stimme:

"Ich klage Miss Laila Darnall des Mordes an ihrem Vormund Cornelius Suydam an."

Man konnte spüren, wie ein Schauer durch den Raum ging. Plötzlich sprang das Mädchen auf und zeigte uns allen ein weißes, gequältes Gesicht, das Gesicht eines verängstigten und verständnislosen Kindes.

Ihre schlanke Gestalt war von Schluchzern gequält, aber ihre Augen waren trocken.

Ich werde dieses verzweifelte Gesicht nie vergessen.

Obwohl die andere Frau und der Anwalt versuchten, sie zum Schweigen zu bringen, schrie sie auf:

"Wie konnte ich... wie konnte ich nur so etwas tun? Glauben Sie mir denn nicht? Habe ich hier keine Freunde? Warum haben sich alle gegen mich gewendet? Ich bin doch immer noch dieselbe!"

Als sie drei gut gekleidete Damen in der ersten Reihe sitzen sah - es waren, wie ich erfuhr, ihre Cousinen -, lief sie weinend zu ihnen:

"Helen! Isabel! Sie glauben mir doch, nicht wahr? Ihr wisst, dass ich so etwas nicht getan haben kann. Sagt ihnen allen, dass ihr mir glaubt!"

"Sei still, Laila!", sagte eine von ihnen in kaltem, korrektem Ton. "Ja, wir glauben Ihnen. Aber lassen Sie das Verfahren weitergehen."

Laila wandte sich verzweifelt von ihr ab.

"Habe ich denn keinen Freund hier?", rief sie.

Miss Beckington hielt ihr die Arme hin.

"Komm, Liebes", sagte sie zärtlich, während ihr die Tränen über die Wangen kullerten. "Ich bin Ihre Freundin. Ich weiß, Sie hätten das nicht tun können!"

Das Mädchen warf sich in ihre Arme.

"Oh, ich danke Ihnen! Danke!", murmelte sie und weinte endlich ungehindert. "Verzeihen Sie mir, dass ich nicht immer freundlich zu Ihnen war. Ich dachte einmal, Sie seien kalt und gefühllos."

Sie ließen sich zusammen auf das Sofa sinken. Es war sehr ergreifend, vor allem, weil man sehen konnte, dass Miss Beckington normalerweise eine etwas harte und selbstbeherrschte junge Frau war.

"Wollen Sie sich zu diesem Vorwurf äußern, mein Kind?", fragte Richter Waynham.

"Ich habe es nicht getan! Ich habe es nicht getan!", rief sie, ohne ihr Gesicht von Miss Beckingtons Schulter zu heben.

"Die Gefangene plädiert auf nicht schuldig", murmelte der Richter zu seinem Stenographen. "Wer ist Ihr Belastungszeuge?", fragte er den Wachtmeister.

"Mr. Lumley, Euer Ehren, der Butler von Mr. Suydam."

Der Mann trat vor, um seine Aussage zu machen. Er war ein großer, sanftmütiger Mann mit blütenweißer Haut. Er war offensichtlich gebildet und intelligent und machte einen sehr guten Eindruck. Er warf immer wieder einen mitleidigen Blick auf seine junge Herrin. Sein offensichtlicher Unwille, gegen sie auszusagen, verlieh seiner Aussage eine umso tödlichere Wirkung.

Während er sprach, betraten Mme. Storey und Alvan Wayger den vorderen Salon und nahmen in der dunkelsten Ecke Platz.

Ich war sehr neugierig auf diesen interessanten jungen Mann, von dem es hieß, er sei der Liebhaber der Erbin. Die Dorfoberin stand immer noch neben mir. Ich lenkte ihre Aufmerksamkeit auf ihn und fragte, wer er sei.

"Oh, das ist Alvan Wayger", sagte sie gleichgültig. "Er ist niemand Besonderes. Wir sind neu hier. Hat noch nicht viele Freunde gefunden. Man sagt, er sei ein kluger Erfinder, aber ich habe noch nie etwas von seinen Erfindungen gehört. Er wohnt mit seiner Mutter in einem kleinen Haus auf der anderen Seite der Bahngleise. Das ist seine Mutter an der Wand auf der anderen Seite des Zimmers."

Ich sah eine schlichte Frau mittleren Alters, die ihren Sohn und seine unbekannte Begleiterin mit jener seltsamen Eifersucht ansah, die man manchmal in den Gesichtern von Müttern mit einem einzigen Sohn sieht. Es ist traurig, so etwas zu sehen.

Madame Storey, die gerade angekommen war, hatte sich einen leichten Schleier um die Hutkrempe gelegt, so dass sie alles sehen konnte, ohne erkannt zu werden. Lumley, der Butler, sagte wie folgt aus:

"Mein Name ist Alfred Lumley. Ich bin seit vier Jahren bei Mr. Cornelius Suydam als Butler angestellt. Gegenwärtig besteht der Haushalt aus Mr. Suydam, seinem Mündel, Miss Darnall, seiner Haushälterin, Miss Beckington, meinem Butler, Mrs. Finucane, der Köchin, und fünf Dienstmädchen. Außerdem gibt es noch Dugan, den Ingenieur, der ein Zimmer im Keller hat, Leavitt, den Gärtner, der mit seiner Familie in einem Häuschen am Tor des Parks lebt, und Pressley und Gordon, Chauffeure, unverheiratete Männer, die bei der Frau des Gärtners wohnen.

"Ich habe mich heute Abend kurz vor elf zur Ruhe gesetzt. Es waren keine Gäste im Haus und ich glaubte, dass alle im Bett waren, außer meinem Herrn, den ich in seinem Arbeitszimmer beim Lesen zurückließ, wie es seine Gewohnheit war. Das Arbeitszimmer befindet sich in einem separaten Flügel des Hauses, etwas abgeschnitten von den anderen Räumen.

"Ich lag im Bett, war aber noch nicht eingeschlafen, als ich den dumpfen Klang eines Schusses hörte. Wenn ich geschlafen hätte, hätte ich ihn wahrscheinlich nicht gehört. Aber ich wusste, dass er aus dem Inneren des Hauses kam. Das konnte man an dem Geräusch erkennen. Ich sprang aus dem Bett und warf mir meine Kleider über. Ich hörte, wie die Uhr von St. Agnes's elf schlug. Mein Zimmer liegt im dritten Stock des Hauses.

"Ich versuchte nicht, eine der Frauen zu wecken, sondern rannte die zwei Stockwerke hinunter. Ich klopfte an die Tür der Bibliothek. Keine Antwort. Ich versuchte es an der Tür. Sie war verschlossen."

"Einen Moment", unterbrach Richter Waynham, "war es die Gewohnheit Ihres Herrn, die Tür zu verschließen, wenn er in seiner Bibliothek war?"

"Nein, Sir. Nein, in der Tat, Sir."

"Nun, fahren Sie fort."

"Ich rief laut. Es kam keine Antwort. Mein erster Gedanke war, dass es Einbrecher waren. Der Safe war in der Bibliothek. Ich konnte nicht sagen, wie viele Leute dort sein könnten, und ich hatte Angst, mich allein aus dem Haus zu wagen. Also rannte ich hinunter in den Keller und weckte Dugan. Er war mit einer Pistole und elektrischen Taschenlampen ausgestattet.

"Er warf sich seine Kleidung über und kam mit mir. Wir gingen durch die Vordertür hinaus und um das Haus herum zu den Fenstern der Bibliothek. Es gibt einen großen Erker mit französischen Fenstern, die direkt auf die Terrasse führen. Die Fenster waren offen."

"So kühl wie es ist?", unterbrach ihn der Richter.

"Das war die Gewohnheit meines Herrn, Sir, der Raum war hell erleuchtet. Wir sahen..."

Lumley zögerte und ein Schauder durchlief seine kräftige Gestalt.

"Fahren Sie fort", forderte Richter Waynham ihn auf.

"Mein Herr saß an seinem Schreibtisch in der Mitte des Raumes. Sein Kopf war nach vorne auf die Schreibtischunterlage gefallen. Er hatte ein Einschussloch direkt hinter der linken Schläfe. Sein Blut hatte sich über den Schreibtisch verteilt und tropfte bereits auf den Boden. Er war tot. Die Tür des Safes stand weit offen. Daneben lag aufgeschlagen und mit dem Gesicht nach unten auf dem Teppich ein kleines Memorandumbuch. Ich erkannte es als das Buch, das mein Herr immer bei sich trug. Auf der aufgeschlagenen Seite war die Kombination des Safes notiert. . Der Safe war voller Papiere, von denen keines gestört worden zu sein schien, aber es gab eine kleine Schublade, die herausgezogen und geleert worden war. Ein leeres Schmuckkästchen lag daneben."

"Wollen Sie damit sagen", unterbrach Richter Waynham, "dass Mr. Suydam spät in der Nacht bei offenem und nicht verschlossenem Fenster in diesem hell erleuchteten Raum saß?"

"Das war seine Gewohnheit, Sir", sagte Lumley missbilligend. "Ich hatte es gewagt, ihn darauf anzusprechen, aber er lachte nur über den Gedanken der persönlichen Gefahr. Die Fenster waren natürlich durch Kupfergitter geschützt. Der Mörder hatte durch das Gitter geschossen und es dann hochgezogen, um hineinzukommen."

"Nun, fahren Sie fort."

"Dugan und ich haben draußen mit den elektrischen Taschenlampen gesucht. An die Terrasse grenzt ein Blumenbeet, und in der losen Erde des Beetes fanden wir sofort die Spuren des Mörders, wo er gekommen war und wo er wieder gegangen war. Nur ein Satz Spuren. Sie schienen die eines großen Mannes zu sein, der Gummis trug, aber es gab eine Besonderheit in den Spuren."

"Bitte erklären Sie mir das."

"Nun, in der Mitte des Abdrucks jedes Fußes gab es eine Unebenheit, die für uns beide darauf hindeutete, dass die Gummis mit Stoffstreifen oder etwas Ähnlichem an die Füße des Trägers gebunden waren."

Die Geschichte des Mannes war fast zu schmerzhaft, um ihr zu folgen. Eine tödliche Stille erfüllte den Raum, die vermuten ließ, dass seine Zuhörer tatsächlich den Atem anhielten.

"Wir folgten den Spuren bis zum Rand des Blumenbeets", fuhr er fort. "Im Gras haben wir sie verloren, aber da ich weiß, dass jemand, der einen Ort in Eile verlässt, normalerweise in einer geraden Linie läuft, bin ich in dieselbe Richtung weitergegangen. Das führte uns über ein Rosenbeet in der Mitte des Rasens, und hier fand ich die Spuren wieder. Indem wir eine Linie mit dem Bibliotheksfenster und dem Rosenbeet zogen, konnten wir die Spuren wiederfinden, wo der Mörder in den Wald gegangen war. Ein Stückchen weiter im Wald kamen wir an eine Stelle, an der die Erde kürzlich aufgewühlt worden war."

"Wie meinen Sie das?"

"Nun, es war ein Loch gegraben worden, das eilig wieder zugeschüttet worden war. Wir gruben dort und fanden erstens ein Paar alte Überschuhe, die grau von Staub und getrocknetem Schlamm waren; zweitens eine zweiunddreißig Kaliber Automatikpistole; drittens mehrere Diamantschmuckstücke, die in das Taschentuch einer Frau eingebunden waren. Dugan erkannte sofort, dass es sich bei den Überschuhen um ein altes Paar handelte, das er im Winter zum Schneeschaufeln benutzt hatte. Er hatte sie zuletzt neben der Ofengrube liegen sehen, wo man sie fallengelassen und vergessen hatte."

Lumley zögerte, mit einem mitleidigen Blick in Richtung seiner jungen Herrin.

"Gehen Sie weiter! Fahren Sie fort!", sagte Richter Waynham ungeduldig.

"Die Spuren, die von diesem Ort wegführten, wurden von einer Frau gelegt", sagte Lumley sehr widerwillig. "Sie trug einen Schuh, den man, glaube ich, einen gesunden Menschenverstand nennt, also einen Schuh mit einer mäßig breiten Spitze und einem niedrigen Absatz. Die Spuren führten uns in Richtung der Haupteinfahrt, aber wir verloren sie im Gras, bevor wir dort ankamen, und auf der harten Einfahrt war natürlich nichts zu sehen. Also kehrten wir zum Haus zurück, in der Absicht, die Polizei zu rufen."

Seine Stimme wurde leiser.

"Als wir uns dem Haus näherten, sahen wir eine Gestalt in der Einfahrt stehen, mit dem Rücken zu uns. Es war die Gestalt einer Frau. Wir traten ins Gras, um unsere Annäherung nicht zu verraten. Einen Moment später erkannte ich Miss Darnall." Ein leises Gemurmel des Entsetzens entrang sich den Zuhörern.

"Als ich sie berührte, schrie sie", fuhr Lumley fort, "ich dachte, sie würde gleich in Ohnmacht fallen."

Das Mädchen schrie plötzlich auf:

"War das seltsam? War das seltsam? Ein Mann, der in der Dunkelheit ohne Vorwarnung auf Sie zukommt!"

Richter Gray und Miss Beckington beruhigten sie.

"Ich habe sie ins Haus geführt", fuhr Lumley unglücklich fort. "Sobald wir ins Licht kamen, sah ich, dass sie zwar genauso gekleidet war, wie Sie sie jetzt sehen, aber dass sie Schuhe mit breiten Zehen und niedrigen Absätzen trug. Außerdem war die Pistole schnell als diejenige identifiziert, die sie vor einigen Monaten von Mr. Suydam erhalten hatte. Er war der Meinung, dass jeder mit den Mitteln zur persönlichen Verteidigung ausgestattet sein sollte. Ein Schuss war daraus abgefeuert worden. Das Taschentuch war auch das von Miss Darnall. Es hat ihre Initialen aufgestickt."

Es herrschte Schweigen. Man konnte das Schluchzen des Mädchens hören. Miss Beckington klopfte ihr auf die Schulter. Richter Waynham wischte sich sein aufgewühltes Gesicht an seinem Taschentuch ab.

"Nun, ist das alles, was Sie zu sagen haben?", fragte er.

"Nicht ganz, Sir", sagte Lumley mit fast unhörbarer Stimme, während wir uns im vorderen Zimmer nach vorne lehnten, um zuzuhören. "Ich habe Miss Beckington geweckt und Miss Darnall in ihre Obhut gegeben. Ich zwang Miss Darnall, einen ihrer Schuhe auszuziehen - ich hielt es für meine Pflicht, dies zu tun, und Dugan und ich kehrten damit in den Wald zurück. Ich hatte irgendwo gelesen, dass die richtige Vorgehensweise darin bestand, nicht zu versuchen, den Schuh in die vermuteten Spuren einzupassen, sondern daneben einen neuen Abdruck zu machen. Das habe ich getan. Ich muss leider sagen, dass die Abdrücke genau übereinstimmten. Das ist alles, was ich zu sagen habe, Sir. Als ich zum Haus zurückkehrte, rief ich die Polizei an."

Laveel, der Wachtmeister, legte den Sportschuh auf den Schreibtisch.

"Eine Frage", sagte Richter Waynham. "Wie konnte Miss Darnall überhaupt in den Besitz dieser Überschuhe kommen? Ich nehme an, dass sie nicht die Angewohnheit hatte, den Keller zu besuchen."

"Diese Frage habe ich Dugan gestellt, Sir", sagte Lumley. "Er erzählte mir, dass Miss Laila vor einer Woche, als er wegen einer Mandelentzündung ans Bett gefesselt war, in sein Zimmer kam, um ihn zu besuchen. Um in sein Zimmer zu gelangen, musste sie am Ofen vorbei. Da muss sie die Überschuhe gesehen haben."

Das Mädchen riss sich aus dem schützenden Arm von Miss Beckington. Ihr weiches, junges Gesicht verzog sich jämmerlich.

"Das ist eine Lüge!", rief sie. "Ich habe die Überschuhe bis heute Abend nicht gesehen! Es ist alles gelogen! ICH... ICH..."

Richter Gray legte einen Arm um ihre Schultern.

"Mein Kind", sagte er beruhigend, "seien Sie still! Dies ist weder der richtige Zeitpunkt noch der richtige Ort. Sie müssen sich von mir leiten lassen."

Sie sprang auf die Füße.

"Lassen Sie mich in Ruhe!", rief sie hysterisch. "Ich werde sprechen! Ich will nicht, dass diese Leute denken, ich hätte diese schreckliche Sache getan! Ich kann alles erklären. Ich habe nichts zu verbergen. Ich war seit neun Uhr nicht mehr im Haus", fuhr sie wild und zusammenhangslos fort. "Was meine Schuhe angeht, so habe ich immer Sportschuhe angezogen, wenn ich nachts in den Park gegangen bin. Wollten sie, dass ich Hausschuhe trage? Seit neun Uhr! Ich habe keinen Schuss gehört. Ich wusste nicht, dass etwas los war. Aber als ich zum Haus zurückkam, sah ich, dass der Flur beleuchtet war und die Haustür offen stand. Ich hatte also Angst, hineinzugehen. Deshalb stand ich da und sah mir das Haus an.

"Mein Taschentuch? Mein Taschentuch, ich habe es noch bei mir. Man würde nicht zwei mitnehmen. In der Tasche meines Umhangs..."

Sie drehte sich um und suchte mit verzweifelt zitternden Händen in den Falten des Umhangs.

"Es ist hier - ich zeige es Ihnen."

Dann ein verzweifelter Schrei:

"Oh, er ist weg! Ich schwöre, ich hatte ihn vor einer Weile noch!"

Sie ließ sich auf das Sofa fallen, geschüttelt von neuen Schluchzern. Es war eine unsagbar schmerzhafte Vorstellung.

"Weshalb sind Sie aus dem Haus gegangen?" fragte Richter Waynham sanft. "Sie brauchen nicht zu antworten, wenn Sie nicht wollen."

"Ja, ja, ich werde antworten", rief sie und bemühte sich um Selbstbeherrschung. "Ich bin ausgegangen, um meinen... um den Mann zu treffen, den ich heiraten werde. Er durfte nicht ins Haus kommen, mir wurde verboten, ihn zu sehen. Deshalb musste ich ihn heimlich treffen. Ich schäme mich nicht dafür. Ich heiße Alvan Wayger."

Ein leises, langgezogenes Oh-h! des Erstaunens entrang sich den Zuhörern. In einem Dorf, in dem jeder stolz darauf war, alles zu wissen, war dies eine verblüffende Enthüllung. Die Erbin und der arme junge Erfinder! Alle blickten auf den gut aussehenden, dunklen jungen Mann, der mit einer völlig ausdruckslosen Maske auf seinem Gesicht saß.

Soweit ich beobachten konnte, hatten sich die beiden während der Verhandlung nicht ein einziges Mal angeschaut. Richter Waynham polierte energisch seine Brille. Als er sich von seiner Überraschung erholt hatte, sah er erleichtert aus. Ich glaube, wir hatten alle den gleichen Gedanken: Vielleicht gab es ja doch eine ganz natürliche Erklärung für die Bewegungen des Mädchens.

"Würden Sie uns ein paar Fragen beantworten, Mr. Wayger?", fragte der Richter.

"Gewiss, Sir", sagte der junge Mann und marschierte zu seinem Schreibtisch.

"Miss Darnall hat Sie heute Abend im Park von Fernhurst getroffen?"

"Ja, Sir. Wir waren um neun Uhr auf einer bestimmten Steinbank unter einer Ulme in der Nähe des Eingangstors verabredet."

"Wie lange ist sie bei Ihnen geblieben?"

"Ungefähr zwei Stunden, Sir."

"Können Sie mir nicht genau sagen, um wie viel Uhr Sie sie verlassen haben?"

"Nein, Sir, ich habe nicht nachgesehen."

"Sind Sie dann direkt nach Hause gegangen?"

"Ja, Sir."

"Wie lange haben Sie für den Heimweg gebraucht?"

"Fünfzehn Minuten, Sir."

"Um wie viel Uhr sind Sie zu Hause angekommen?"

"Das kann ich Ihnen nicht genau sagen, Sir, ich habe nicht darauf geachtet."

Hier gab es eine Unterbrechung aus dem Vorderzimmer.

"Wenn Sie möchten, Herr Richter, kann ich es Ihnen sagen", sagte eine bittere Stimme.

Mrs. Wayger, die Mutter des jungen Mannes, war aufgestanden. Sie warf dem Mädchen einen Blick voller eifersüchtiger Abneigung zu.

"Ich lag wach, als mein Sohn nach Hause kam", sagte sie.

"Nachdem er in seinem Zimmer war, hörte ich die Uhr im Kirchturm von St. Agnes elf schlagen."

Sie setzte sich wieder hin. Der junge Wayger nahm dies ohne ein Zeichen der Erregung auf und senkte nur leicht den Kopf. Sein Gesicht war nicht hart, sondern einfach unergründlich.

Ich für meinen Teil konnte seine Entschlossenheit, seine privaten Gefühle vor dieser gaffenden Menge nicht preiszugeben, nur zu gut nachvollziehen. Richter Waynhams Gesicht verfinsterte sich.

"Also", sagte er schwerfällig, "dann müssen Sie sie um viertel vor elf oder früher verlassen haben." Wayger gab keine Antwort.

"Miss Laila", sagte Richter Waynham und wandte sich an das Mädchen, "wenn Mr. Wayger Sie um Viertel vor elf verlassen hat und Lumley Sie um Viertel nach elf gefunden hat, was haben Sie dann in dieser halben Stunde gemacht? Sie müssen nicht antworten, wenn Sie nicht wollen."

Wir hielten alle den Atem an und warteten darauf, was sie sagen würde.

"Ich werde... antworten... ich werde antworten", stammelte sie. "Ich hatte nichts getan, bin nur die Einfahrt auf und ab gegangen. Ich war in Gedanken sehr aufgewühlt. Ich habe versucht, einen Ausweg zu finden!"

Es war eine bedauernswert lahme Antwort.

Trotz seiner eisernen Selbstbeherrschung sah ich, wie ein Schmerzenskrampf über das Gesicht des jungen Mannes lief. Ich glaube, wir haben das Mädchen damals alle für verloren gehalten.

Richter Waynhams freundliches, altes Gesicht war schwer vor Kummer. Er klopfte mit seiner Brille auf die Schreibunterlage, während er nachdachte. Plötzlich leuchtete ein Hoffnungsschimmer in seinen Augen auf.

"Die Umstände sind unglücklich, sehr unglücklich", sagte er, "aber es wurde kein Motiv für eine solch schreckliche Tat nachgewiesen oder auch nur angedeutet. Mr. Wayger, ich würde Ihnen gerne noch ein paar Fragen stellen."

Der junge Mann signalisierte, dass er bereit war zu antworten.

"Wie war die Beziehung zwischen Miss Darnall und ihrem Vormund?"

"Ich erhebe Einspruch!", sagte Richter Gray sofort.

Richter Waynham winkte mit einer beschwichtigenden Hand in seine Richtung.

"Dies ist nur eine richterliche Anhörung", sagte er. "Sie werden später vor eine Jury treten."

Er wiederholte seine Frage an Wayger. Das Gesicht des jungen Mannes verhärtete sich.

"Ich weiß nicht, ob ich das beantworten möchte", sagte er entschieden.

"Es steht mir nicht zu, das, was ich von Miss Darnall erfahren habe, im Vertrauen zu wiederholen."

In diesem Moment erhob Madame Storey ihre klare, deutliche Stimme aus dem hinteren Teil des Raumes. Hätten Sie diese Stimme im Dunkeln gehört, hätten Sie gewusst, dass sie jemandem gehörte, der sich auszeichnete.

"Mr. Wayger, ich rate Ihnen, zu antworten", sagte sie. "Die ganze Wahrheit muss ans Licht kommen. Durch Ihre scheinbare Zurückhaltung schaden Sie nur Miss Darnalls Interesse."

Alle Anwesenden starrten die verschleierte Frau an und sahen sich gegenseitig an.

"Wer ist das?", konnte man sie sagen sehen. Der junge Mann änderte augenblicklich seine Haltung.

"Nun gut", sagte er. "Das Verhältnis zwischen Miss Darnall und ihrem Vormund war schlecht. Er war ein sehr bedrückender Vormund. Er hatte merkwürdige Vorstellungen. Es ist bekannt, dass Miss Darnall über ein jährliches Einkommen von Hunderttausenden von Dollar verfügt, aber er erlaubte ihr nicht einen Cent Taschengeld."

"Was!", rief Richter Waynham aus.

"Das ist ganz richtig, Sir. Natürlich wurde sie mit allem ausgestattet, was eine modische junge Dame so braucht. Sie wurde ermutigt, in den Geschäften zu kaufen, was sie wollte, und sich die Rechnungen zuschicken zu lassen. Aber sie hatte kein Geld zum Ausgeben. Es war ihr nicht erlaubt, ihr eigenes Auto zu fahren. Tatsächlich durfte sie nur in Begleitung eines Chauffeurs oder einer Anstandsdame ausgehen. All das war sehr ärgerlich für ein Mädchen mit Temperament.

"Wir wollten heiraten", fuhr er in seiner ruhigen, selbstbewussten Art fort, "aber das kam natürlich nicht in Frage. Ich habe ohnehin schon alles, was ich tun kann, um über die Runden zu kommen, und Mr. Suydam hatte noch zwei Jahre lang die absolute Kontrolle über Miss Darnalls Geld und danach noch vier Jahre lang die teilweise Kontrolle. Er hatte überhaupt keine Verwendung für mich. Er machte keinen Hehl daraus, dass er mich einen Hochstapler und eine Glücksritterin nannte. Mich hat das überhaupt nicht gestört, ich habe meine Arbeit zu tun, aber es hat Miss Darnall sehr beunruhigt."

"Aber das geht doch schon seit einiger Zeit so", schlug Richter Waynham vor. "Das würde nicht erklären, warum Miss Darnall heute Abend so aufgewühlt ist. Können Sie mir sagen, was die Ursache dafür ist?"

"Sicherlich, Sir. Es war das, worüber wir den ganzen Abend gesprochen hatten. Ich habe eine Erfindung gemacht. Ich brauche nicht ins Detail zu gehen. Richtig angewandt, würde meine Erfindung eine bestimmte wichtige Branche revolutionieren. Nun, ich habe ein Angebot von dem Unternehmen erhalten, das diese Industrie kontrolliert. Miss Darnall war strikt dagegen, dass ich das Angebot annehme. Es war kein gutes Angebot, und außerdem gibt es Grund zu der Annahme, dass sie meine Erfindung unterdrücken wollen, wie es manchmal geschieht.

"Miss Darnall wollte es finanzieren, damit wir auf eigene Rechnung und in Konkurrenz zum Trust produzieren können. Sie dachte dabei nicht so sehr an das Geld, sondern vielmehr an die Publicity. Sie glaubte, es würde mich berühmt machen. Aber Mr. Suydam hatte sich strikt geweigert, ihr das Geld zu überlassen."

"Und die Sache war in einem kritischen Stadium?", fragte Richter Waynham.

"Ja, Sir. Ich bin gezwungen, dieses Angebot anzunehmen. Erfinder müssen leben."

"Hm!", sagte der Richter unglücklich. "Was waren die Bedingungen im Testament des verstorbenen Mr. Darnall?"

"Ich sehe Mr. George Greenfield im Nebenzimmer", sagte Wayger. "Er ist der Anwalt von Mr. Suydam und kann diese Frage besser beantworten als ich."

Mr. Greenfield wurde aufgerufen.

Er war ein gutaussehender Mann mittleren Alters mit jugendlicher Ausstrahlung und einem gutmütigen Gesichtsausdruck, die Art von Mann, zu der Kinder instinktiv Vertrauen fassen.

Als er vortrat, warf er einen mitfühlenden Blick auf das unglückliche junge Mädchen. Auf die Frage von Richterin Waynham hin erklärte er ihr sorgfältig die Bestimmungen des Testaments ihres Vaters.

Ich brauche sie nicht zu wiederholen, sondern nur zu sagen, dass Mr. Suydam die absolute Kontrolle über ihre Angelegenheiten übertragen wurde. Für den Fall von Mr. Suydams Tod sah das Testament vor, dass Mr. Greenfield selbst sein Nachfolger als Lailas Vormund und Treuhänder werden sollte.

"Bestätigen Sie, was dieser junge Mann uns über Mr. Suydams Verhalten als Vormund erzählt hat?" fragte ihn Richter Waynham.

"Es tut mir leid, dass ich das muss", sagte er bedauernd, "denn Mr. Suydam war einer meiner besten Freunde. Es war nicht bloße Härte, die ihn dazu brachte, sich so zu verhalten. Er wurde von den besten Motiven angetrieben. Er hat sich umgesehen und gesehen, wie die jungen Leute von heute wild geworden sind, wie er es ausdrückte. Um Laila davor zu bewahren, hielt er sie so streng unter Kontrolle. Ich habe oft versucht, ihm zu zeigen, dass er sich in seiner Methode geirrt hat, aber er war ein sehr eigensinniger Mann."

"Haben Sie etwas von dieser Erfindung von Mr. Wayger gehört?"

"Ja. Erst heute habe ich mit Mr. Suydam in Fernhurst zu Mittag gegessen. Miss Darnall lauerte mir auf, als ich ankam, und nahm mich mit in ihr Wohnzimmer, wo sie mir alles erzählte und mich anflehte, meinen Einfluss geltend zu machen, um ihren Vormund zu überreden, das nötige Geld zur Finanzierung von Mr. Waygers Erfindung vorzustrecken. Aber da ich Mr. Suydam so gut kannte, sagte ich ihr, dass dies sinnlos sei. Das arme Mädchen war sehr aufgeregt. 'Kann man nichts tun?', rief sie."

"Und was haben Sie geantwortet?", fragte Richter Waynham.

Mr. Greenfield setzte zu einer Antwort an, doch dann wurde ihm plötzlich klar, dass er sich gefangen hatte und seine Farbe schmerzhaft veränderte.

"Darauf möchte ich lieber nicht antworten", sagte er mit gedämpfter Stimme.

"Ich muss darauf bestehen", sagte Richter Waynham.

"Ich habe scherzhaft geantwortet", sagte Mr. Greenfield besorgt. "Es hatte keinerlei Bedeutung. Ich sagte: 'Nicht weniger als Cornelius einen Hauch von Giftgas zu geben.' Das war nur ein Scherz."

"Oh, ganz recht!" sagte Richter Waynham, und beide Männer lachten angestrengt.

Aber der Vorfall hinterließ einen sehr unglücklichen Eindruck. Richter Waynham schien die Hoffnung aufzugeben. Sein freundliches Gesicht sank vor müder Entmutigung in sich zusammen. Er zögerte und tippte mit seiner Brille auf das Löschblatt. Er konnte es nicht ertragen, dieses zierlich erzogene Mädchen in eine Zelle zu sperren, aber er hatte keine andere Wahl.

"Ich bin widerwillig gezwungen, anzuordnen, dass Miss Darnall..." Mme. Storey unterbrach ihn.

Sie stand auf, warf ihren Schleier zurück und sagte mit ihrer fesselnden Stimme:

"Herr Richter, bevor Sie den Fall abschließen, erlauben Sie mir bitte, einige Fragen zu stellen, die mit dem zu tun haben, was ich erfahren habe."

Richter Waynham fiel vor lauter Erstaunen die Kinnlade herunter.

"Aber, Madam, wer sind Sie?", fragte er.

Alvan Wayger antwortete für sie.

"Madame Rosika Storey", verkündete er.

Es gab einen allgemeinen Ausruf der Überraschung und des Interesses. Alle Köpfe im Raum drehten sich zu meinem Arbeitgeber um, als ob sie durch einen gemeinsamen Hebel bewegt würden. Für einen Moment war sogar die unglückliche Laila Darnall vergessen. Zu dieser Zeit war Mime. Storey die Frau, über die am meisten gesprochen wurde, nehme ich an. "Die klügste Frau in New York", nannten die Zeitungen sie.

Alle Anwesenden hatten das Gefühl, dass ihr Eintritt in den Fall ihr unbedeutendes Dorf berühmt machen würde. Der gute kleine Magistrat errötete und stammelte in seiner Freude.

"Aber natürlich, natürlich. Ich fühle mich geehrt, Fremont fühlt sich geehrt durch Ihre Anwesenheit unter uns, Madame. Wären Sie so freundlich, sich zu mir auf die Richterbank zu setzen. Ich meine an meinem Schreibtisch."

Er erleichterte seine Gefühle, indem er plötzlich nach dem Dienstmädchen rief.

"Nettie! Stellen Sie einen Stuhl für Mme. Storey!"

Meine Arbeitgeberin, die die glotzenden Augen nicht bemerkte, setzte sich gelassen neben ihn.

"Der Fall scheint eindeutig zu sein", sagte sie. "Aber es gibt noch ein oder zwei Kleinigkeiten, die man weiter untersuchen könnte."

Sofort wurde allen klar, dass der Fall nicht abgeschlossen war, sondern gerade erst begann.

"Miss Darnall brauchte eine große Summe Geld", fuhr Frau Storey fort. "Daher können die wenigen Schmuckstücke, die gestohlen wurden, für sie nicht von Nutzen gewesen sein. Die Theorie ist natürlich, dass sie den Tresor geöffnet und den Schmuck genommen hat, um den Anschein zu erwecken, dass Räuber die Tat begangen haben. Ein sehr, sehr cleverer Plan!

"Nun, wenn sie so clever war, warum hat sie dann nicht ein wenig weiter geplant und sich einen Weg offen gelassen, um ins Haus zurückzukehren? Ihr muss doch klar gewesen sein, dass der Schuss jemanden aufwecken würde? Hier gibt es eine Diskrepanz."

Ich sah eine Hoffnung in dem gequälten Gesicht des Richters aufkeimen.

"Ich habe das Arbeitszimmer von Herrn Suydam in aller Eile untersucht", fuhr Frau Storey fort, "und... äh... einige andere Räume im Haus. Leider war die Leiche bereits in Mr. Suydams Schlafzimmer gebracht worden. Ich würde dem Butler daher gerne ein oder zwei Fragen dazu stellen, wenn ich darf."

Richter Waynham beeilte sich, seine Zustimmung zu geben.

"Lumley", sagte Madame Storey, "Sie sagten uns, dass Sie Ihren Herrn lesen ließen, als Sie zu Bett gingen. Aber als Sie seine Leiche fanden, saß er an seinem Schreibtisch. Das war keine Position zum Lesen, oder?"

"Nein, Madam. Als ich ihn fand, hatte er seinen Füllfederhalter noch in der rechten Hand und seine linke Hand war so auf der Schreibunterlage ausgebreitet, dass man meinen könnte, er hätte ein Papier in der Hand. Er hat zweifellos in dem Moment geschrieben, als er erschossen wurde."

"Aber das Papier selbst war verschwunden?"

"Ja, Madam."

"Das deutet darauf hin, dass er etwas geschrieben hat, das für den Mörder von Interesse war", bemerkte Madame Storey, "und er hat es deshalb mitgenommen. Das ist alles für den Moment, danke.

"Auf Mr. Suydams Schreibtisch", fuhr sie bei Richter Waynham fort, "fand ich einen gewöhnlichen Kalender und einen Notizblock, auf dessen oberstes Blatt er geschrieben hatte: 'Schreiben Sie G. G.', dann einen Bindestrich und das Wort 'Testament'. Darunter befand sich ein weiterer Zettel: 'Schreiben Sie Eva Dinehart.' Ich nehme an, 'G. G.' ist Mr. Greenfield."

Der Herr meldete sich selbst zu Wort.

"Ja, Madam; das war Mr. Suydams Spitzname für mich."

"Hatten Sie heute mit ihm über sein Testament gesprochen?"

"Nein, Madam, es wurde nicht erwähnt."

"Haben Sie sein Testament?"

"Ja, Madam, ich habe es aufgesetzt. Es wird in meinem Safe aufbewahrt."

"Hatten Sie ein Gespräch mit ihm, das es notwendig gemacht hätte, dass er Ihnen schreibt?"

"Nein, gnädige Frau. Was auch immer es war, es muss sich ergeben haben, nachdem ich gegangen war."

"Um wie viel Uhr haben Sie ihn verlassen?"

"Um drei Uhr."

"Ich danke Ihnen. Nun Lumley, was hat Ihr Herr getan, nachdem Mr. Greenfield gegangen war?"

"Er hat Miss Beckington in die Bibliothek geführt, Madame", antwortete der Butler mit einer erstaunten Miene.

Keiner von uns konnte erkennen, in welche Richtung diese Befragung gehen sollte.

"Es war der Tag, an dem sie die Haushaltsrechnungen durchgingen."

"Können Sie mir irgendetwas darüber sagen, was zwischen den beiden vorgefallen ist?"

"N-nein, Madame."

"Warum zögern Sie?"

"Nun, es gab einen Vorfall, der ein wenig ungewöhnlich war."

"Was war das?"

"Herr Suydam rief mich an und bat mich, ihn mit der Zentrale zu verbinden. Normalerweise würde er mir erlauben, ihm zu besorgen, was er wollte."

"Sie haben zugehört?", schlug Madame Storey vor und wirkte dabei unbeteiligt.

"Nun... ja, Ma'am", sagte der Butler etwas verwirrt. "Mr. Suydam bat um Informationen. Er las die Namen von drei New Yorker Firmen vor und bat um deren Telefonnummern. Ich erinnere mich an die Firmen. Sie waren: N. Hamill & Sons, Nicholas Enslin, und Dobler & Levine. Die Auskunft teilte ihm mit, dass keine solchen Firmen aufgeführt waren."

"Was hat Ihr Herr getan, nachdem Miss Beckington ihn verlassen hatte?"

"Er ist in den Country Club gegangen, um Golf zu spielen, Madam."

"Und Miss Beckington?"

"Sie ist mit dem Zug in die Stadt gefahren."

"Eine ziemlich überstürzte Reise, nicht wahr?"

"So könnte es scheinen, Madam."

"Wann ist sie zurückgekommen?"

"Kurz vor dem Abendessen."

"Mit mehreren Paketen im Gepäck?"

"Ja", sagte der Butler mit einem Anflug von Überraschung, "jetzt, wo Sie es erwähnen."

"War das nicht ziemlich ungewöhnlich?"

"Ja, Ma'am. Normalerweise würde alles geschickt werden."

"Das ist alles, danke."

Madame Storey drehte sich zu Richter Waynham um. Ihr schönes Gesicht war so ernst wie das eines antiken Pallas-Kopfes.

"Als ich im Haus war, bat ich darum, das Zimmer von Miss Beckington zu sehen", fuhr sie fort. "Die Tür war verschlossen, aber der Constable hat sie freundlicherweise für mich aufgebrochen. Ich bin mir bewusst, dass dies ein eigenmächtiges Vorgehen meinerseits war, aber ich war mir sicher, dass die Besitzerin des Zimmers mir verzeihen würde, wenn sie ein reines Gewissen hätte.

"In dem Zimmer stand ein Schreibtisch, den ich ebenfalls erzwang. In einer Schublade fand ich diese Papiere."

Aus einer Art Netz aus schwarzem Samt, das sie bei sich trug, nahm Mme. Storey ein Bündel Papiere und breitete es vor dem Richter aus. Er blinzelte sie eifrig an.

"Sehen Sie, das sind Blankopapiere für die drei Firmen, deren Namen Sie gerade gehört haben: N. Hamill & Söhne, Nicholas Enslin, Dobler & Levine."

"Aber was hat das zu bedeuten?"

Frau Storey hob die Hand, um um einen Moment Geduld zu bitten.

"Ich bin in die Bibliothek zurückgekehrt. In einem Schrank fand ich alle Haushaltsrechnungen der vergangenen Monate. Als ich sie durchsah, fand ich jeden Monat eine beträchtliche Rechnung von jedem dieser mythischen Unternehmen."

"Großer Gott, Madame!"

"Das bedeutet", sagte Mme. Storey mit ihrer ernsten Miene, "dass Miss Beckington ihren Arbeitgeber monatlich um Hunderte von Dollar betrogen hat."

Alle Augen im Raum richteten sich auf die Haushälterin. Laila Darnall riss sich mit einem Ruck von ihren Armen los und schaute sie erstaunt und bestürzt an. Miss Beckington, die zuvor blass gewesen war, sah jetzt bleich aus. In ihren Augen lag ein furchtbarer Schrecken. Ihr Versuch, verächtlich und überlegen zu lächeln, war etwas, das man nicht ansehen konnte. Ich meine, es schien unanständig zu sein, ein menschliches Wesen zu sehen, das sich so entblößt.

"Ich nehme an, dass Mr. Suydam die Diebstähle heute entdeckt hat", sagte Madame Storey. "Das bringt uns zurück zum Testament. Mr. Greenfield, wird Miss Beckington in dem Testament ihres Arbeitgebers erwähnt?"

"Ja. Ein komfortables Erbe."

"Das dachte ich mir. Natürlich wäre seine erste Handlung, nachdem er ihren Verrat entdeckt hätte, gewesen, Ihnen zu schreiben, damit Sie das streichen. Was nun den zweiten Namen auf dem Notizblock betrifft: Diese Frau Eva Dinehart ist zufällig eine Bekannte von mir. Sie betreibt eine besondere Art von Arbeitsvermittlung. Sie wenden sich an sie, wenn Sie Hilfe von höherer und vertraulicher Art benötigen, wie zum Beispiel eine Sozialsekretärin oder eine Haushälterin - muss ich noch mehr sagen?"

"Aber der Mord, Madam, der Mord?", fragte Richter Waynham aufgeregt.

"Ich ermittle das Motiv", sagte Madame Storey mit ernster Miene. "Diese Dame war in Schande und Ungnade gefallen. In dem Moment, als er erschossen wurde, schrieb ihr Arbeitgeber gerade die Briefe, die sie ruiniert hätten."

"Aber haben Sie irgendwelche Beweise?"

"Ich habe keine in ihrem Zimmer gefunden oder so gut wie keine", sagte Madame Storey trocken.

Miss Beckington richtete sich auf, zügelte sich und lächelte auf diese grässliche, vermeintlich verächtliche Art.

"Aber ich empfehle Ihnen, sie durchsuchen zu lassen", fügte Mme. Storey leise hinzu.

Bei diesen Worten sprang die Frau wie elektrisiert auf.

"Das lasse ich mir nicht gefallen!", rief sie mit schriller, hysterischer Stimme und machte Anstalten, zur Tür zu stürmen. Laveel, der Wachtmeister, hielt sie fest. Sie wehrte sich wie eine Wildkatze. Alle sahen fassungslos zu. Es war unsagbar schockierend, die elegante Miss Beckington plötzlich in einem solchen Zustand zu sehen.

"Bringen Sie sie in den Speisesaal", sagte Richter Waynham.

"Lumley, helfen Sie ihm bitte." Mme. Storey fügte hinzu. "Du, Bella, du durchsuchst sie, während die Männer sie festhalten."

Das war keine Arbeit, die mir gefiel, aber ich hatte keine andere Wahl, als zu gehorchen.

Um es kurz zu machen, ich fand in ihrem Strumpf ein Taschentuch mit den Initialen von Miss Darnall; im Futter des Waschbärenmantels war ein Paar Sportschuhe befestigt; und drittens, das Seltsamste von allem, war unter dem Oberteil ihres Kleides eine Leiter aus dünner, starker Kordel um ihren Körper gewickelt. An einem Ende davon waren zwei Stahlhaken befestigt. Ich kehrte über den Flur zurück und legte diese Dinge auf den Schreibtisch von Richter Waynham.

"Das dachte ich mir schon", sagte Frau Storey beiläufig. "Sehen Sie, sie hatte keine Gelegenheit gehabt, sich ihrer zu entledigen."

Sie hob die Gegenstände einen nach dem anderen hoch.

"Das Taschentuch hat sie Miss Darnall gestohlen, als sie neben ihr saß, in der Hoffnung, dadurch die Geschichte des armen Mädchens belastender klingen zu lassen. Die Schuhe, sehen Sie, sind Repliken von Miss Darnalls Schuhen aus demselben Hause.

"Miss Beckington hat sie heute gekauft, daran habe ich keinen Zweifel. Sie wusste, dass Miss Darnall im Park immer solche Schuhe trug. Die Strickleiter benutzte sie, um ihr Zimmer zu verlassen und dorthin zurückzukehren. Wenn Sie danach suchen, werden Sie die Spuren der Haken auf ihrem Fensterbrett finden."

Mit dieser plötzlichen Wendung des Falles verschwand jeder Anflug von Ordnung. Alle Leute drängten sich in das Hinterzimmer und versuchten, den einen zu beglückwünschen oder den anderen zu beschimpfen. Miss Beckington wich vor ihnen zurück.

Das milde Gesicht von Richter Waynham verfinsterte sich vor Zorn, und über all dem Lärm hörte ich seine zitternde Stimme:

"Sie erbärmliche Frau! Sie haben absichtlich einen grausamen Mord an diesem hilflosen Kind begangen. In meiner ganzen Erfahrung habe ich so etwas noch nie erlebt!"

Miss Beckington war jetzt zusammengebrochen. Ihr ganzer Kampf hatte sie verloren.

"Ich habe es nicht getan! Ich habe es nicht getan!", jammerte sie. "Ich habe versucht, den Anschein zu erwecken, dass ein Einbrecher es getan hat!"

"Ihr Kauf der Schuhe spricht nicht dafür", sagte der Richter streng. "Während des gesamten Verfahrens haben Sie die Arme um sie gelegt und ihr heuchlerischen Trost ins Ohr geflüstert, während die Beweise gegen sie vorgelegt wurden."

"Es ist furchtbar!" Miss Beckingtons Stimme erhob sich fast zu einem Schrei. "Ich wusste, dass sie ihr nichts antun würden!", rief sie. "Jung und hübsch, wie sie ist, und mit all ihrem Geld, keine Jury würde sie verurteilen! Sie war in Sicherheit!"

"Schweigen Sie!", rief der Magistrat. "Ihre Ausreden helfen Ihnen nicht weiter! Sperren Sie sie ein!", sagte er zu dem Wachtmeister.

Als Miss Beckington abgeführt wurde, drohte die Menge Frau Storey und das junge Liebespaar bei ihren gut gemeinten Bemühungen, ihnen zu gratulieren, völlig zu überwältigen. Mme. Storey betrachtete diese Demonstration mit gutgelaunter Bestürzung.

Ich öffnete die Tür zur Halle, damit sie hinausschlüpfen konnten, und hielt sie auf, bis sie sich im Esszimmer gegenüber in Sicherheit gebracht hatten. Dort, so vermute ich, bedankten sich die Liebenden auf ihre Weise bei Mme. Storey für ihre Rettung. Ich war bei dieser Szene nicht anwesend. Kurz darauf entkam das junge Paar durch eine Seitentür des Hauses, wurde aber gesehen, wie sie Hand in Hand zu einem Auto liefen, und die Menge verfolgte sie jubelnd.

Ihre Gesichter trugen einen Ausdruck seligen Glücks. Der junge Mann hatte nichts Kaltes und Verschlossenes mehr an sich. Madame Storey, Mr. Lipscomb und ich fuhren zufrieden nach Hause. Alles in allem hatte der Fall nur drei Stunden gedauert, einschließlich der Hin- und Rückfahrt.

Unserem Gastgeber musste alles erzählt werden. Nachdem ich die Skizze des Falles fertiggestellt hatte, zog Madame Storey, dankbar an einer Zigarette paffend, an der Leine:

"Für ihre völlige und uneingeschränkte Teufelei müssen wir Miss Beckington in unserer Galerie der Verbrecher die Palme geben, meine Bella."

Das Liebespaar heiratete kurz darauf und bereitete sich darauf vor, gemeinsam ins Geschäft einzusteigen. Alvan Waygers Erfindung, ganz und gar nicht romantisch, sondern nützlich, bestand in einem neuen Emaillierverfahren, mit dem billigeres und haltbareres Geschirr für Hausfrauen hergestellt werden sollte.

Als der Trust herausfand, dass er über die nötigen Mittel für die Herstellung verfügte, machten sie ihm ein faires Angebot, das er, der keine Lust auf Geschäfte hatte, annahm. Mit dem Geld baute er in Fremont schöne Laboratorien, in denen er nun seine Experimente mit allen Möglichkeiten, die das Erfinderherz begehrt, durchführt.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: