Geleitwort


Samstag, 6. August 2022

DIE KÜNSTLICHE HÖLLE

 #DIE KÜNSTLICHE HÖLLE von

Horacio Quiroga


In mondhellen Nächten geht der Totengräber mit einem seltsam steifen Schritt zwischen den Gräbern umher. Er ist bis zur Taille entkleidet und trägt einen großen Strohhut. Sein starres Lächeln erweckt den Eindruck, als ob es auf seinem Gesicht kleben würde. Wenn er barfuß wäre, würden Sie bemerken, dass er mit den Daumen seiner Füße nach unten gebogen geht.

Daran ist nichts Seltsames, denn der Totengräber missbraucht Chloroform. Zwischenfälle im Handel haben ihn dazu gebracht, das Narkosemittel auszuprobieren, und wenn Chloroform einen Mann beißt, lässt er kaum noch los. Unser Bekannter wartet auf die Nacht, um seinen Flachmann zu entkorken, und da seine Weisheit groß ist, wählt er den Friedhof als unantastbaren Schauplatz seiner Trunkenheit.

Das Chloroform erweitert den Brustkorb bei der ersten Inhalation; bei der zweiten wird der Mund mit Speichel geflutet; bei der dritten kribbelt es in den Extremitäten; bei der vierten schwellen die Lippen zusammen mit den Gedanken an, und dann geschehen seltsame Dinge.

So hat die Fantasie seines Ablebens den Totengräber zu einem offenen Grab geführt, in dem an diesem Nachmittag die Gebeine entfernt wurden - aus Zeitmangel unvollendet. Hinter dem Tor steht ein offener Sarg und daneben, auf dem Sand, das Skelett des Mannes, der darin eingeschlossen war.

... Haben Sie wirklich etwas gehört? Unser Bekannter löst den Riegel, tritt ein und nachdem er den knochigen Mann misstrauisch umkreist hat, kniet er sich hin und nähert seine Augen den Augenhöhlen des Schädels.

Dort, ganz unten, etwas oberhalb der Schädelbasis, wie auf einer Brüstung in einer Unebenheit des Hinterkopfes gehalten, kauert ein zitternder kleiner Mann, gelb, das Gesicht von Falten durchzogen. Sein Mund ist zerschrammt, seine Augen sind tief eingesunken und sein Blick ist voller Sehnsucht.

Er ist alles, was von einem Kokainabhängigen übrig geblieben ist.

-Kokain! Bitte, etwas Kokain!

Der Totengräber weiß genau, dass er selbst das Glas seiner Flasche mit seinem Speichel auflösen würde, um an das verbotene Chloroform zu gelangen. Es ist daher seine Pflicht, dem zitternden kleinen Mann zu helfen.

Er geht hinaus und kehrt mit einer vollen Spritze zurück, die er aus dem Erste-Hilfe-Kasten des Friedhofs erhalten hat. Aber wie, für den kleinen Mann?

-wegen der Schädelspalten... Bald!

Natürlich! Wie hätte er nicht daran denken können? Und der Totengräber spritzt auf den Knien den gesamten Inhalt der Spritze in die Ritzen, der ausläuft und zwischen den Ritzen verschwindet.

Aber irgendetwas hat sicher den Weg in den Spalt gefunden, an den sich der kleine Mann verzweifelt klammert. Welches Kokainmolekül löst nach acht Jahren Abstinenz nicht ein Delirium der Kraft, der Jugend, der Schönheit aus?

Der Totengräber richtete seinen Blick auf die Schädeldecke und erkannte den sterbenden kleinen Mann nicht. Auf dem festen, glatten Teint gab es nicht die geringste Spur einer Falte. Die Lippen, rot und vital, waren mit einer trägen Wollust geschürzt, für die es keine männliche Erklärung gäbe, wenn die Hypnotika nicht fast ausschließlich weiblich wären; und vor allem die Augen, die einst glasig und stumpf waren, glühten nun mit einer solchen Leidenschaft, dass der Totengräber einen Anflug von neidischer Überraschung verspürte.

-Und das, also... Kokain", murmelte er.

Die Stimme aus dem Inneren erklang mit unbeschreiblichem Charme.

-Oh, wenn ich wüsste, was acht Jahre Qualen sind! Acht Jahre, verzweifelt, erstarrt, sich an die Ewigkeit klammernd für die bloße Hoffnung auf einen Tropfen!... Ja, das ist das Kokain... Und Sie? Ich kenne diesen Geruch... Chloroform?

-Ja", sagte der Totengräber und schämte sich für die Gemeinheit seines künstlichen Paradieses. Und er fügte leise hinzu: "Chloroform auch... Ich würde mich lieber umbringen, als es aufzugeben.

Die Stimme klang ein wenig spöttisch.

-selbst umbringen! Und ich würde sicherlich zu dem Schluss kommen, dass jeder meiner Nachbarn... Sie würden in drei Stunden verrotten, Sie und Ihre Begierden.

-Stimmt", dachte der Totengräber, "sie würden mich erledigen. Aber der andere Mann hatte noch nicht aufgegeben. Selbst nach acht Jahren brannte sie noch, diese Leidenschaft, die dem Fehlen des Gefäßes der Lust widerstanden hatte; die den kapitalen Tod des Organismus überlebte, der sie schuf, sie aufrechterhielt und nicht in der Lage war, sie mit sich selbst zu vernichten; die monströs aus sich selbst heraus überlebte, indem sie das kausale Verlangen in einen höchsten, endgültigen Genuss umwandelte, der vor der Ewigkeit in einer Rauheit des alten Schädels stand.

Die Stimme, warm und schleppend vor Üppigkeit, klang immer noch spöttisch.

-Sie würden sich umbringen... Schöne Sache! Ich habe mich auch umgebracht... Ah, Sie sind interessiert, nicht wahr? Aber wir sind unterschiedlicher Abstammung... Wie auch immer, bringen Sie Ihr Chloroform mit, atmen Sie ein wenig mehr und hören Sie mir zu. Sie werden dann zu schätzen wissen, was von Ihrer Droge zu Kokain wird. Fahren Sie fort.

Der Totengräber kehrte zurück, legte sich auf die Brust auf den Boden, stützte sich auf die Ellbogen und wartete mit der Flasche unter der Nase.

-Ihr Chlor! Nicht viel, um das Mindeste zu sagen. Und sogar Morphium... Sie kennen die Liebe zu Parfums, nicht wahr? Und das Jicky von Guerlain? Dann hören Sie zu. Als ich dreißig war, habe ich geheiratet und drei Kinder bekommen. Mit Glück, einer reizenden Frau und drei gesunden Kindern war ich vollkommen glücklich. Unser Haus war jedoch zu groß für uns. Sie haben gesehen. Sie haben nicht... kurz gesagt... Sie haben gesehen, dass die luxuriös ausgestatteten Zimmer sehr einsam und nutzlos wirken. Vor allem einsam. Unser ganzer Palast lebte so in der Stille seines sterilen und grausamen Luxus.

Eines Tages, in weniger als achtzehn Stunden, verließ uns unser ältester Sohn, um der Diphtherie zu folgen. Am nächsten Nachmittag reiste der zweite mit seinem Bruder ab, und meine Frau stürzte sich verzweifelt auf das Einzige, was uns geblieben war: unsere vier Monate alte Tochter. Was kümmerten uns Diphtherie, Ansteckung und der ganze Rest? Entgegen der Anweisung des Arztes stillte die Mutter das Kind, und schon bald krümmte sich das Kleine krampfhaft und starb acht Stunden später, vergiftet durch die Muttermilch.

In 51 Stunden, also etwas mehr als zwei Tagen, war es in unserem Haus vollkommen still, denn es gab nichts zu tun. Meine Frau war in ihrem Zimmer, und ich ging nach nebenan. Ansonsten nichts, kein einziges Geräusch. Und zwei Tage zuvor hatten wir drei Kinder....

Nun. Meine Frau kratzte sich vier Tage lang mit einem Schlaganfall am Laken, und ich ging zum Morphium über.

-Hören Sie auf damit", sagte der Arzt, "das ist nichts für Sie.

-Was dann?", antwortete ich. Und ich wies auf den grauenhaften Luxus meines Hauses, das wie ein Rubin langsam in die Katastrophe hineinleuchtete.

Der Mann hatte Mitleid.

-Versuchen Sie Sulfonal, irgendetwas... Aber seine Nerven geben nicht nach.

Sulphonal, Brional, Stramonium...bah! Ah, Kokain! Wie viel von der Unendlichkeit geht von der Glückseligkeit, die in Asche am Fuß jedes leeren Bettes verstreut ist, bis zur strahlenden Rettung desselben verbrannten Glücks, das in einen einzigen Tropfen Kokain passt! Das Erstaunen darüber, dass man kurz zuvor unermessliche Schmerzen erlitten hat; das plötzliche und ungetrübte Vertrauen in das Leben; das augenblickliche Wiederaufleben von Illusionen, die die Zukunft bis auf zehn Zentimeter an die offene Seele heranbringen - all das strömt durch die Platinnadel in die Venen. Und das Chloroform!.. Meine Frau ist gestorben. Zwei Jahre lang habe ich weit mehr für Kokain ausgegeben, als Sie sich vorstellen können. Wissen Sie etwas über Toleranzen? Fünf Zentigramm Morphin sind für einen gesunden Menschen tödlich. Quincey nahm fünfzehn Jahre lang zwei Gramm pro Tag ein, also vierzigmal mehr als die tödliche Dosis.

Aber das zahlt sich aus. In mir rächte sich die Wahrheit der tristen Dinge, die ich Tag für Tag unterdrückt und getrunken hatte, und ich hatte keine verdrehten Nerven mehr, die ich den schrecklichen Halluzinationen, die mich bedrängten, entgegensetzen konnte. Ich habe dann unerhörte Anstrengungen unternommen, um den Dämon auszutreiben, ohne Erfolg. Dreimal habe ich dem Kokain einen Monat lang widerstanden, einen ganzen Monat. Und ich bin wieder gefallen. Und Sie wissen nicht, aber Sie werden eines Tages erfahren, welches Leid, welche Qualen, welchen Angstschweiß Sie empfinden, wenn Sie versuchen, nur einen Tag lang keine Drogen zu nehmen!

Endlich, bis ins Innerste meines Wesens vergiftet, schwanger mit Qualen und Phantomen, in ein zitterndes menschliches Wrack verwandelt, ohne Blut, ohne Leben, ohne das Elend, dem das Kokain zehnmal am Tag eine strahlende Verkleidung verlieh, um mich sofort in einen immer tieferen Stumpfsinn zu stürzen, endlich warf mich ein Rest von Würde in ein Sanatorium, ich übergab mich, gefesselt an Händen und Füßen, um geheilt zu werden.

Dort, unter der Herrschaft des Willens eines anderen, der ständig darüber wacht, dass ich mir das Gift nicht beschaffen kann, würde ich zwangsläufig entkokainisiert werden.

Wissen Sie, was passiert ist? Dass ich neben dem Heldentum, mich der Folter zu stellen, eine kleine Flasche Kokain gut versteckt in meiner Tasche hatte... Jetzt können Sie sich ausrechnen, was Leidenschaft ist.

Nach diesem Misserfolg habe ich mir ein ganzes Jahr lang weiter Spritzen gegeben. Eine lange Reise bescherte mir ich weiß nicht welche geheimnisvollen Reaktionskräfte, und dann habe ich mich verliebt.

Die Stimme verstummte. Der Totengräber, der immer mit einem sabbernden Lächeln im Gesicht zuhörte, kam näher und glaubte, einen leicht undurchsichtigen und glasigen Schleier in denen seines Gesprächspartners zu erkennen. Der Teint wiederum war sichtlich rissig.

-Ja", fuhr die Stimme fort, "es ist der Anfang... Ich werde sofort schließen. Diese ganze Geschichte verdanke ich Ihnen, einem Kollegen.

Die Eltern taten alles, um sich zu wehren: ein Morphinomane, oder so ähnlich! Zu meinem, ihrem und jedermanns Unglück hatte ich mir ein übernervöses Mädchen in den Weg gestellt. Oh, bewundernswert schön! Sie war erst achtzehn Jahre alt. Luxus war für sie das, was geschliffenes Glas für eine Essenz ist: ihr natürlicher Behälter.

Das erste Mal, als sie, nachdem sie vergessen hatte, mir eine neue Spritze zu geben, bevor sie hineinging, sah, wie ich in ihrer Gegenwart plötzlich zerfiel, idiotisch und faltig wurde, richtete sie ihre unermesslich großen, schönen und erschrockenen Augen auf mich. Seltsam erschrocken! Er sah mich, blass und regungslos, und gab mir die Spritze. Für den Rest der Nacht hörte er nicht einen Moment auf, mich anzuschauen. Und hinter diesen geweiteten Augen, die mich so gesehen hatten, sah ich meinerseits den neurotischen Tare, den Onkel, der im Krankenhaus lag, und seinen epileptischen jüngeren Bruder....

Am nächsten Tag fand ich sie, wie sie Jicky, ihr Lieblingsparfüm, einatmete; in vierundzwanzig Stunden hatte sie so viel wie möglich über Hypnotika gelesen.

Es genügt, wenn zwei Menschen die Freuden des Lebens auf abnormale Weise auskosten, wenn sie sich um so besser verstehen, je fremder das Vergnügen ist. Sie werden sich sofort vereinen und alle anderen Leidenschaften ausschließen, um sich in der halluzinierten Glückseligkeit eines künstlichen Paradieses zu isolieren.

In zwanzig Tagen war der Zauber des Körpers, der Schönheit, der Jugend und der Eleganz von dem berauschenden Hauch der Parfüms aufgehoben. Sie begann, wie ich mit Kokain, in dem delirierenden Himmel ihres Jicky zu leben.

Schließlich fanden wir den gegenseitigen Somnambulismus in seinem Haus gefährlich, wenn auch nur flüchtig, und wir beschlossen, unser eigenes Paradies zu schaffen. Keine bessere als mein eigenes Haus, das ich nie angerührt hatte und in das ich nie zurückgekehrt war. Breite, niedrige Diwane wurden in den Salon getragen, und dort, in der gleichen Stille und dem gleichen feierlichen Prunk, der den Tod meiner Kinder ausgebrütet hatte, in der tiefen Stille des Raumes, mit brennender Lampe um ein Uhr nachmittags; unter der schweren Atmosphäre von Parfüm lebten wir stundenlang unsere brüderliche und schweigsame Idylle, ich lag regungslos mit offenen Augen, bleich wie der Tod, sie lag auf dem Diwan und hielt sich mit ihrer eisigen Hand die Flasche Jicky unter die Nase.

Denn es gab nicht die geringste Spur von Verlangen in uns - und wie schön sie mit ihren tiefen Augenringen, ihrer zerzausten Frisur und dem feurigen Luxus ihres makellosen Rocks aussah!

Drei Monate lang war sie nur selten abwesend, und ich konnte mir nie erklären, welche Kombinationen von Besuchen, Hochzeiten und Gartenpartys sie gemacht haben musste, um nicht verdächtigt zu werden. Bei diesen seltenen Gelegenheiten kam sie am nächsten Tag ängstlich an, trat ein, ohne mich anzusehen, warf ihren Hut mit einer brüsken Geste herunter und legte sich dann mit zurückgeworfenem Kopf und zusammengekniffenen Augen schlafwandelnd in ihren Jicky.

Ich war so kurz: Eines Nachmittags, und durch eine jener unerklärlichen Reaktionen, mit denen vergiftete Organismen ihre Abwehrreserven in einer Explosion freisetzen - Morphinomanen kennen sie gut - fühlte ich all die tiefe Freude, die es gab, nicht in meinem Kokain, sondern in diesem Körper von achtzehn Jahren, bewundernswert gemacht, um begehrt zu werden. An diesem Abend tauchte ihre Schönheit wie nie zuvor blass und sinnlich aus der üppigen Stille des beleuchteten Raums auf. Der Ruck war so plötzlich, dass ich mich auf dem Diwan sitzend wiederfand und sie anstarrte, achtzehn Jahre alt - und so schön!

Sie sah mich kommen, ohne sich zu bewegen, und als ich mich verbeugte, sah sie mich mit kalter Fremdheit an.

-Ja", murmelte ich.

-Nein, nein", entgegnete sie mit weißer Stimme, und ihr Mund wich einem heftigen Wurf ihrer Haare aus.

Endlich, endlich warf sie den Kopf zurück, gab nach und schloss die Augen.

Ach, warum hätte ich mich auch nur für einen Augenblick erheben sollen, wenn meine männliche Potenz, wenn mein männlicher Stolz nicht mehr lebte! Ich war für immer tot, ertrunken, aufgelöst im Meer des Kokains! Ich ließ mich neben ihr auf den Boden fallen, vergrub meinen Kopf in ihren Röcken und verharrte dort eine ganze Stunde lang in tiefem Schweigen, während sie, sehr blass, regungslos blieb und ihre Augen auf die Decke starrte.

Aber diese Peitsche der Reaktion, die einen flüchtigen Geistesblitz des Verderbens ausgelöst hatte, brachte auch all die männliche Ehre und die männliche Scham, die mich quälten, an die Oberfläche meines Gewissens. Das Scheitern eines Tages im Sanatorium und das tägliche Scheitern vor meiner eigenen Würde waren nichts im Vergleich zu diesem Moment, verstehen Sie? Was war der Sinn des Lebens, wenn die künstliche Hölle, in die ich mich gestürzt hatte und aus der ich nicht mehr herauskam, nicht in der Lage war, mich vollständig zu absorbieren! Und ich hatte mich einen Moment lang gehen lassen, um in dieses Ende zu versinken!

Ich stand auf und ging hinein, zu den bekannten Teilen, wo mein Revolver noch immer lag. Als ich zurückkam, hatte sie ihre Augenlider geschlossen.

-Lasst uns einander umbringen", sagte ich.

Sie öffnete halb die Augen und blickte eine Minute lang nicht von mir weg. Ihre glatte Stirn hatte wieder die gleiche Bewegung der müden Ekstase:

-Lasst uns einander töten", murmelte er.

Sofort ließ er seinen Blick über den feierlichen Luxus des Zimmers schweifen, in dem die Lampe hell brannte, und runzelte leicht die Stirn.

-Hier", fügte er hinzu, "nicht hier.

Wir gingen zusammen hinaus, immer noch schwer von Halluzinationen, und gingen durch das hallende Haus, Stück für Stück. Schließlich lehnte sie sich gegen eine Tür und schloss die Augen. Sie fiel an der Wand entlang. Ich habe die Waffe auf mich selbst gerichtet und mich umgebracht.

Dann, als mir bei der Explosion der Kiefer herunterfiel und ich ein ungeheures Kribbeln im Kopf verspürte, als mein Herz zwei- oder dreimal zuckte und wie gelähmt stehen blieb, als in meinem Gehirn und in meinen Nerven und in meinem Blut nicht die geringste Wahrscheinlichkeit bestand, dass das Leben zurückkehren würde, spürte ich, dass meine Schuld gegenüber dem Kokain beglichen war. Sie hatte mich getötet, aber ich hatte sie ihrerseits getötet!

Und ich habe mich geirrt! Einen Augenblick später konnte ich sehen, wie unsere toten Körper zögernd und Hand in Hand durch die Tür des Zimmers zurückkehrten....

Die Stimme brach plötzlich.

-Kokain, bitte! Ein bisschen Kokain!

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: