Geleitwort


Freitag, 26. August 2022

DER WILDE HONIG

 DER WILDE HONIG von

Horacio Quiroga


Ich habe zwei Cousins im East Leap, inzwischen erwachsene Männer, die im Alter von zwölf Jahren aufgrund ihrer intensiven Lektüre von Jules Verne das Wagnis eingingen, ihr Zuhause zu verlassen und in den Busch zu ziehen. Dies war zwei Meilen von der Stadt entfernt. Dort lebten sie hauptsächlich von der Jagd und dem Fischfang. Es stimmt, dass die beiden Jungen nicht daran gedacht hatten, Flinten und Haken mitzunehmen, aber der Wald war trotzdem da, mit seiner Freiheit als Quelle der Freude und seinen Gefahren als Reiz.

Leider wurden sie am zweiten Tag von denen gefunden, die nach ihnen suchten. Sie waren immer noch ziemlich erstaunt, kein bisschen schwach, und zum großen Erstaunen ihrer jüngeren Brüder - die ebenfalls in Jules Verne eingeweiht waren - konnten sie immer noch auf zwei Beinen gehen und sich an die Sprache erinnern.

Vielleicht war das Abenteuer der beiden Rotkehlchen aber auch formeller, um einen anderen, weniger sonntäglichen Wald als Schauplatz zu haben. Die Fluchten hier in Misiones führen an unvorhergesehene Grenzen, und der Stolz auf seine Stromstiefel hat Gabriel Benincasa zu einem solchen Extrem getrieben.

Benincasa, der sein Studium der öffentlichen Buchhaltung abgeschlossen hatte, verspürte den unbändigen Wunsch, das Leben im Dschungel kennenzulernen. Nicht, dass das sein Temperament gewesen wäre, denn er war ein friedlicher, pummeliger, gleichmäßig rosiger Junge, dem es sehr gut ging. Folglich zurechnungsfähig genug, um Milchtee und Kuchen dem wer weiß was für ein zufälliges und höllisches Waldessen vorzuziehen. Aber so wie der Junggeselle, der immer vernünftig war, es für seine Pflicht hält, sich am Vorabend seiner Hochzeit mit einer Orgienacht im Kreise seiner Freunde vom freien Leben zu verabschieden, so wollte Benincasa sein geöltes Leben mit zwei oder drei Schocks intensiven Lebens ehren. Und aus diesem Grund fuhr er mit seinen berühmten Strombooten den Paraná hinauf zu einer "obraje".

Kaum hatte er Corrientes verlassen, zog er seine festen Stiefel an, denn die Yacaré am Ufer heizten bereits die Landschaft auf. Trotzdem achtete der Buchhalter sehr auf sein Schuhwerk, um Kratzer und schmutzige Kontakte zu vermeiden.

So kam er bei seinem Patenonkel an, und dieser musste die Frechheit seines Patenkindes eine Stunde lang zurückhalten.

-Wohin gehen Sie jetzt?", hatte er ihn erstaunt gefragt.

-In die Berge. Ich möchte ein wenig herumlaufen", antwortete Benincasa, der sich gerade seine Winchester über die Schulter geworfen hatte.

-Aber Sie Schuft! Sie werden keinen Schritt machen können. Oder noch besser, lassen Sie die Waffe hier und morgen lasse ich Sie von einem Arbeiter begleiten.

Benincasa ist zurückgetreten. Trotzdem ging er bis zum Waldrand und blieb stehen. Er versuchte vage, hineinzugehen, und blieb stehen. Er steckte die Hände in die Hosentaschen und betrachtete das unentwirrbare Gewirr mit einem leisen Pfeifen in der Luft. Nachdem er sich noch einmal den Wald auf beiden Seiten angesehen hatte, kehrte er ziemlich ernüchtert zurück.

Am nächsten Tag ritt er jedoch eine Meile entlang des zentralen Bergrückens, und obwohl sein Gewehr schlafend zurückkam, bedauerte Benincasa den Ritt nicht. Die wilden Bestien würden nach und nach kommen.

Sie kamen in der zweiten Nacht - allerdings in einer ganz besonderen Form.

Er schlief tief und fest, als er von seinem Patenonkel geweckt wurde.

-Hey, Schlafmütze, steh auf, die fressen dich bei lebendigem Leib.

Benincasa setzte sich abrupt im Bett auf, halluziniert vom Licht der drei Windlichter, die sich im Zimmer hin und her bewegten. Sein Patenonkel und zwei Arbeiter waren dabei, den Boden zu wässern.

-Was ist los, was ist los?", fragte er und warf sich auf den Boden.

-Nichts... Achten Sie auf Ihre Füße; die Korrektur.

Benincasa hatte bereits von den seltsamen Ameisen gehört, die wir Korrektur nennen. Sie sind klein, schwarz, glänzend und bewegen sich schnell in mehr oder weniger breiten Flüssen. Sie sind im Wesentlichen Fleischfresser. Sie rücken vor und verschlingen alles, was sich ihnen in den Weg stellt: Spinnen, Grillen, Skorpione, Kröten, Vipern und alles andere, dem sie nicht widerstehen können. Es gibt kein Tier, egal wie groß oder stark, das nicht vor ihnen davonläuft. Ihr Eindringen in ein Haus bedeutet die absolute Vernichtung aller Lebewesen, denn es gibt keine Ecke und kein tiefes Loch, in das der verschlingende Strom nicht eindringt. Die Hunde heulen, die Ochsen muhen, und das Haus muss ihnen überlassen werden, im Austausch dafür, dass es in zehn Stunden bis auf das Skelett abgenagt wird. Sie bleiben ein, zwei oder sogar fünf Tage an diesem Ort, je nachdem, wie reich sie an Insekten, Fleisch oder Fett sind. Sobald sie alles aufgegessen haben, gehen sie.

Sie sind jedoch nicht resistent gegen Creolin oder ein ähnliches Medikament, und da es in der Obraje reichlich davon gab, waren sie innerhalb einer Stunde von der Korrektur befreit.

Benincasa sah sich die Bisswunde an seinen Füßen genau an.

-Sie stechen wirklich sehr stark", sagte er überrascht und hob den Kopf zu seinem Patenonkel.

Letzterer, für den die Bemerkung wertlos war, antwortete nicht und beglückwünschte sich stattdessen, die Invasion rechtzeitig abgewehrt zu haben. Benincasa schlief wieder ein, obwohl er die ganze Nacht von tropischen Albträumen geplagt wurde.

Am nächsten Tag ging er in den Busch, diesmal mit einer Machete, denn er hatte erkannt, dass ein solches Werkzeug für ihn im Busch viel nützlicher sein würde als ein Gewehr. Es ist wahr, dass sein Puls nicht überragend war und seine Genauigkeit noch viel weniger. Aber er schaffte es trotzdem, Äste zu hacken, sein Gesicht zu peitschen und seine Stiefel zu zerschneiden - alles in einem.

Die Dämmerung und der stille Busch machten ihn bald müde. Es vermittelte ihm den Eindruck einer Szene, die er bei Tag gesehen hatte - und zwar einen genauen. Von dem geschäftigen tropischen Leben gibt es nichts als das gefrorene Theater; kein Tier, kein Vogel, nicht einmal ein Geräusch. Benincasa war auf dem Rückweg, als ein dumpfes Summen seine Aufmerksamkeit erregte. Zehn Meter von ihm entfernt, in einem hohlen Baumstamm, umschwirrten winzige Bienen den Eingang des Lochs. Er näherte sich vorsichtig und sah am Boden der Öffnung zehn oder zwölf dunkle, eiergroße Kugeln.

-Das ist Honig", sagte der Wirtschaftsprüfer mit intimer Völlerei, "das müssen kleine Wachskugeln sein, voll mit Honig....

Aber zwischen ihm, Benincasa und den Taschen waren die Bienen. Nach einem Moment der Enttäuschung dachte er an das Feuer: es würde einen guten Rauch erzeugen. Wie es der Zufall wollte, landeten vier oder fünf Bienen auf seiner Hand, ohne ihn zu stechen, als der Dieb sich vorsichtig der feuchten Laubstreu näherte. Benincasa fing sofort eine, und als er ihren Bauch drückte, stellte er fest, dass sie keinen Stachel hatte. Sein nun heller Speichel klärte sich in tausendfacher Fülle. Wunderbare, gute kleine Tiere!

Im Handumdrehen löste der Buchhalter die kleinen Wachssäckchen, entfernte sich weit, um dem klebrigen Kontakt mit den Bienen zu entgehen, und setzte sich auf einen Baumstumpf. Von den zwölf Kugeln enthielten sieben Pollen. Aber der Rest war voll von Honig, einem dunklen Honig, mit einer düsteren Transparenz, die Benincasa deutlich nach etwas schmeckte. Er schmeckte deutlich nach etwas. Was? Der Buchhalter konnte nicht genau sagen, was es war. Vielleicht das Harz von Obstbäumen oder Eukalyptus. Und der dichte Honig hatte auch einen vagen Hauch von Härte. Aber was für ein Parfüm, auf der anderen Seite!

Als Benincasa sicher war, dass nur fünf Tütchen nützlich sein würden, begann er. Seine Idee war einfach: die tropfende Honigwabe über seinen Mund hängen zu lassen. Aber da der Honig dickflüssig war, musste er das Loch vergrößern, nachdem er seinen Mund eine halbe Minute lang nutzlos offen gehalten hatte. Dann kam der Honig heraus und rann in einem dicken Rinnsal auf die Zunge des Buchhalters.

Eine nach der anderen entleerten sich die fünf Honigwaben in Benincasas Mund. Es war sinnlos, die Aussetzung zu verlängern, geschweige denn die erschöpften Kugeln zu überfliegen; er musste sich damit abfinden.

In der Zwischenzeit war ihm durch die anhaltende Kopfüber-Position ein wenig schwindelig geworden. Schwer von Honig, still und mit großen Augen, betrachtete Benincasa den dämmrigen Berg erneut. Die Bäume und der Boden waren in einer sehr schrägen Position und sein Kopf schwang mit der Landschaft mit.

-Was für ein seltsamer Schwindel", dachte der Buchhalter, "und das Schlimmste daran ist...".

Als er aufstand und versuchte, einen Schritt zu machen, war er gezwungen, auf den Baumstamm zurückzufallen. Sein Körper fühlte sich bleiern an, besonders seine Beine, als wären sie enorm geschwollen. Und seine Füße und Hände kribbelten.

- "Es ist sehr seltsam, sehr seltsam, sehr seltsam", wiederholte Benincasa dümmlich vor sich hin, ohne jedoch den Grund für diese Seltsamkeit zu hinterfragen, "als hätte ich Ameisen... die Korrektur", schloss er.

Und plötzlich stockte ihm vor Entsetzen der Atem.

-Es muss der Honig sein!... Er ist giftig!... Ich bin vergiftet!

Und bei einem zweiten Versuch, sich aufzusetzen, standen ihm vor Schreck die Haare zu Berge; er war nicht einmal in der Lage gewesen, sich zu bewegen. Jetzt ging das bleierne Gefühl und das Kribbeln bis zu seiner Taille. Eine Zeit lang hemmte der Schrecken, dort zu sterben, elendig allein, weit weg von seiner Mutter und seinen Freunden, jede Art von Verteidigung.

-Ich werde jetzt sterben... Ich werde bald sterben... Ich kann meine Hand nicht mehr bewegen....

In seiner Panik stellte er jedoch fest, dass er weder Fieber noch Halsschmerzen hatte und dass sein Herz und seine Lunge noch immer einen normalen Rhythmus hatten. Seine Angst veränderte ihre Form.

-Ich bin gelähmt, es ist die Lähmung, und sie werden mich nicht finden!

Aber eine unbesiegbare Schläfrigkeit begann ihn zu befallen und ließ seine Fähigkeiten unbeeinträchtigt, während der Schwindel sich beschleunigte. Er glaubte zu sehen, wie sich der schwankende Boden schwarz färbte und schwindelerregend bebte. Wieder kam ihm die Erinnerung an die Korrektur in den Sinn, und in seinen Gedanken tauchte wie eine große Angst die Möglichkeit auf, dass dieses schwarze Ding, das in den Boden eindrang....

Er hatte noch die Kraft, sich von diesem letzten Schrecken loszureißen, und plötzlich stieß er einen Schrei aus, einen richtigen Schrei, bei dem die Stimme eines Mannes wieder den Klang eines verängstigten Kindes annimmt: ein reißender Strom schwarzer Ameisen krabbelte seine Beine hinauf. Überall um ihn herum verdunkelte die verschlingende Korrektur den Boden, und der Buchhalter spürte unter seiner Hose den Strom fleischfressender Ameisen aufsteigen.

* * * * *

Sein Patenonkel fand schließlich zwei Tage später das mit Kleidern bedeckte Skelett von Benincasa, ohne das kleinste Stückchen Fleisch. Die Korrektur, die dort immer noch lauerte, und die kleinen Wachssäckchen haben ihn ausreichend aufgeklärt.

Es ist nicht üblich, dass wilder Honig solche narkotischen oder lähmenden Eigenschaften hat, aber es gibt sie. Blumen derselben Art gibt es in den Tropen im Überfluss, und schon der Geschmack des Honigs verrät in den meisten Fällen seinen Zustand - so stark war der eukalyptusharzartige Nachgeschmack, den Benincasa zu spüren glaubte.

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: