Geleitwort


Samstag, 20. August 2022

DER STACHELDRAHT

 DER STACHELDRAHT von

Horacio Quiroga


Vierzehn Tage lang hatte der Fuchs vergeblich nach dem Weg gesucht, auf dem sein Gefährte von der Koppel geflohen war. Der gewaltige Zaun aus Capuera - einer unentwirrbaren Bergkette - ließ nicht einmal den Kopf des Pferdes hindurch. Offensichtlich war es nicht dort, wo die Malakara vorbeikam.

Jetzt ging er wieder durch den Chacra und trabte unruhig mit wachem Kopf. Aus den Tiefen des Busches antwortete der Malakara auf das vibrierende Wiehern seines Gefährten mit seinem eigenen kurzen, schnellen Wiehern, in dem zweifellos ein brüderliches Versprechen auf reichlich Nahrung lag. Das Ärgerlichste für den Sauerampfer war, dass der Malakara zwei- oder dreimal am Tag zum Trinken auftauchte. Dann versprach er, seinen Gefährten nicht einen Moment zu verlassen, und tatsächlich grasten die beiden einige Stunden lang in bewundernswerter Erhaltung. Doch plötzlich tauchte der Malakara mit dem Seil im Schlepptau tief in die Klippen ein, und als der Fuchs, der sich seiner Einsamkeit bewusst wurde, die Verfolgung aufnahm, fand er den Berg unentwirrbar. Aber der bösartige Malakara antwortete auf sein verzweifeltes Wiehern mit einem vollmundigen Wiehern.

Bis zu diesem Morgen fand der alte Fuchs die Lücke sehr einfach: Als er vor dem Chircal vorbeikam, der fünfzig Meter vom Berg ins Feld hineinragte, sah er einen vagen Pfad, der ihn in einer perfekten schrägen Linie in den Busch führte. Da war die Malakara, die die Bäume abstreifte.

Die Sache war ganz einfach: Als die Malakara eines Tages den Chircal durchquerte, fand sie die Lücke im Busch, die durch einen entwurzelten Weihrauch entstanden war. Er wiederholte seinen Vorstoß durch den Chircal, bis er den Eingang des Tunnels genau kannte. Dann benutzte er den alten Pfad, den er und der Fuchs entlang der Linie des Hügels gebildet hatten. Und hier lag der Grund für die Schwierigkeiten des Fuchses: Der Eingang des Weges bildete eine extrem schräge Linie mit dem Pferdepfad, so dass der Fuchs, der es gewohnt war, ihn von Süden nach Norden und niemals von Norden nach Süden zu begehen, die Lücke nie gefunden hätte.

Im Handumdrehen war er mit seinem Gefährten vereint und gemeinsam beschlossen die beiden Pferde, die unglückliche Koppel, die sie in- und auswendig kannten, zu verlassen, ohne sich um etwas anderes zu kümmern, als um das Beschneiden der jungen Palmen.

Der extrem ausgedünnte Wald ermöglichte ein leichtes Vorankommen, sogar zu Pferd. In Wahrheit blieb nur ein zweihundert Meter breiter Streifen des Waldes übrig. Hinter ihm stopfte sich ein zwei Jahre alter Hase mit wildem Tabak voll. Der alte Fuchs, der in seiner Jugend so lange in den Ställen herumgetollt war, bis er sich ein halbes Jahr lang darin verirrt hatte, führte den Weg an, und in einer halben Stunde war der unmittelbare Tabakanbau von Blättern befreit, so weit der Hals eines Pferdes reichen konnte.

Spazierend, fressend, schnüffelnd durchquerten der Sauerampfer und der Malakara den Wald, bis ein Drahtzaun sie aufhielt.

-Ein Drahtzaun", sagte der Fuchs.

-Ja, ein Drahtzaun", sagte die Malacara. Und beide lehnten ihre Köpfe an den oberen Strang und schauten sich aufmerksam an. Von dort aus konnten sie eine hohe, vom Frost weiß gewordene Weidefläche, einen Bananenhain und eine neue Plantage sehen. Alles nicht sehr einladend, kein Zweifel. Aber die Pferde verstanden die Aussicht und folgten nacheinander dem Drahtzaun nach rechts.

Zwei Minuten später kamen sie vorbei: ein Baum, der durch das Feuer vertrocknet war, war auf die Drähte gefallen. Sie überquerten das weiße, gefrorene Gras, in dem ihre Schritte nicht zu hören waren, und umgingen den rötlichen, vom Frost verbrannten Banyan-Baum, um aus der Nähe zu sehen, was diese neuen Pflanzen waren.

-Es ist Gras", sagte der Malakara und seine Lippen zitterten einen halben Zentimeter vor den ledrigen Blättern. Die Enttäuschung hätte groß sein können, aber die Pferde waren zwar gierig, wollten aber vor allem laufen. Also setzten sie ihren Weg schräg durch das Gras fort, bis ein neuer Drahtzaun die beiden zurückhielt. Sie gingen sie mit ernster und geduldiger Ruhe entlang und kamen so zu einem Tor, das sich zu ihrer Freude öffnete, und die Spaziergänger befanden sich plötzlich mitten auf der königlichen Straße.

Für die Pferde hatte das, was sie gerade getan hatten, den Anschein eines Kunststücks. Von der langweiligen Koppel bis zur heutigen Freiheit war es eine unendliche Entfernung. Aber so unendlich es auch war, die Pferde hatten die Absicht, es noch zu verlängern, und so bürsteten sie sich, nachdem sie träge ihre Umgebung begutachtet hatten, gegenseitig die Schuppen vom Hals und setzten ihr Abenteuer in sanfter Freude fort.

Der Tag begünstigte in der Tat eine solche Gemütsverfassung. Der Morgennebel von Misiones hatte sich gerade vollständig aufgelöst, und unter dem plötzlich reinen Himmel erstrahlte die Landschaft in herrlicher Klarheit. Von dem Hügel, dessen Gipfel die beiden Pferde jetzt einnahmen, schnitt die rote Schotterstraße mit bewundernswerter Präzision durch das Gras vor ihnen, führte hinunter in das weiße Tal mit dem gefrorenen Espartogras und stieg dann wieder hinauf zu dem fernen Berg. Der Wind, der sehr kalt war, kristallisierte die Helligkeit des goldenen Morgens noch mehr heraus und die Pferde, die die Sonne immer noch fast waagerecht spürten, blinzelten in das glückselige Blenden.

So fuhren sie weiter, allein und herrlich in ihrer Freiheit auf der von Licht erhellten Straße, bis sie, als sie einen Punkt des Berges umrundeten, eine gewisse Fläche von ungewöhnlichem Grün am Rande der Straße sahen. Weide? Zweifelsohne. Aber mitten im Winter...

Und mit vor Völlerei geweiteten Nasen näherten sich die Pferde dem Drahtzaun. Ja, feines Gras, herrliches Gras! Und sie, die freien Pferde, würden eintreten!

Es ist anzumerken, dass der Sauerampfer und der Malakara von diesem frühen Morgen an eine hohe Meinung von sich selbst hatten. Weder Zaun, noch Drahtzaun, noch Berg, noch Lichtung, nichts war ein Hindernis für sie. Sie hatten außergewöhnliche Dinge gesehen und unglaubliche Schwierigkeiten überwunden, und sie fühlten sich fett, stolz und ermächtigt, die ausgefallensten Entscheidungen zu treffen, die sie sich vorstellen konnten.

In diesem Zustand sahen sie hundert Meter von ihnen entfernt mehrere Kühe am Straßenrand stehen. Sie machten sich auf den Weg dorthin und kamen zu dem Tor, das mit fünf dicken Stangen verschlossen war. Die Kühe standen regungslos da und starrten auf das grüne, unerreichbare Paradies.

-Warum gehen sie nicht hinein", fragte der Fuchs die Kühe.

-Weil Sie das nicht können", antworteten sie.

-Wir kommen überall vorbei", sagte der Fuchs hochmütig, "Wir kommen seit einem Monat überall vorbei.

Im Rausch ihres Abenteuers hatten die Pferde wahrlich jedes Zeitgefühl verloren. Die Kühe wagten nicht einmal, die Eindringlinge anzusehen.

-Pferde können das nicht", sagte eine zappelige Färse, "Sie sagen das und gehen nirgendwo hin. Wir gehen überall hin.

-Sie haben ein Seil", fügte eine alte Mutter hinzu, ohne den Kopf zu drehen.

-Nein, ich habe kein Seil", antwortete der Fuchs, "ich habe in den Hütten gelebt und bin immer vorbeigekommen.

-Ja, hinter uns! Wir bestehen und Sie nicht.

Die zappelige Färse hat sich wieder eingemischt:

-Der Chef sagte neulich: die Pferde können mit einem einzigen Faden eingedämmt werden. Und?... Sie passen nicht?

-Nein, das tun wir nicht", antwortete die Malakara einfach, überzeugt von den Beweisen.

-Wir schon!

Plötzlich fiel dem ehrlichen Malacara jedoch ein, dass die Kühe, dreiste und gerissene, reuelose Eindringlinge in die Bauernhöfe und das Landrecht, auch nicht durch das Tor gingen.

-Dieses Tor ist schlecht", wandte die alte Mutter ein, "Ja! Er führt die Stöcke mit den Hörnern.

-Wer?", fragte der Fuchs.

Alle Kühe drehten ihre Köpfe überrascht zu ihm.

-Der Stier, Barigüí! Er kann mehr als nur die schlechten Zäune beseitigen.

-Drahtzäune? -Pasa?

-Alles! - Auch Stacheldraht. Wir fahren hinterher.

Die beiden Pferde, die nun wieder in den friedlichen Zustand von Tieren versetzt wurden, die von einem einzigen Faden gehalten werden, fühlten sich naiv geblendet von diesem Helden, der in der Lage war, sich dem Stacheldraht zu stellen, dem Schrecklichsten, was der Wunsch, weiterzugehen, finden kann.

Plötzlich rührten sich die Kühe sanftmütig: im langsamen Tempo kam der Bulle. Und im Angesicht dieser flachen, sturen Stirn, die in einer ruhigen, geraden Linie auf das Tor gerichtet war, erkannten die Pferde demütig ihre Unterlegenheit.

Die Kühe bewegten sich zur Seite, und Barigüí, der seine Hoden unter ein Stückchen schob, versuchte, es auf eine Seite laufen zu lassen.

Die Pferde spitzten bewundernd die Ohren, aber die Schnauze lief nicht. Einer nach dem anderen versuchte der Bulle sein Glück, aber ohne Erfolg: Der Bauer, glücklicher Besitzer der Haferplantage, hatte am Abend zuvor die Pfähle mit Keilen gesichert.

Der Stier versuchte es nicht mehr. Er drehte sich träge um, schnüffelte mit zusammengekniffenen Augen in der Ferne und umrundete dann den Drahtzaun mit einem unterdrückten, keuchenden Miauen.

Vom Gatter aus sahen die Pferde und Kühe zu. An einem bestimmten Punkt schob der Bulle seine Hörner unter den Stacheldraht und zog ihn mit seinen Hoden heftig nach oben, und das riesige Tier wölbte seinen Rücken. Nach vier weiteren Schritten war er zwischen dem Hafer, und die Kühe bahnten sich ihren Weg dorthin und versuchten ihrerseits, durchzukommen. Aber den Kühen fehlte offensichtlich die männliche Entschlossenheit, blutige Kratzer auf der Haut zuzulassen, und kaum hatten sie ihre Hälse hineingestoßen, zogen sie sie mit einem schwindelerregenden Nicken zurück.

Die Pferde schauten immer zu.

-Sie kommen nicht vorbei", bemerkte der Malakara.

-Der Bulle hat bestanden", sagte der Fuchs, "er frisst viel.

Und die beiden waren gerade dabei, aus Gewohnheit am Drahtzaun entlang zu gehen, als ein Muh, das jetzt deutlich und brüllend zu hören war, sie erreichte: Im Inneren der Koppel brüllte der Bulle mit falschen Angriffsaktionen den Bauern an, der versuchte, ihn mit einem Stock einzufangen.

-Ich werde Sie springen lassen...", rief der Mann. Barigüí, der immer tanzte und den Mann anschrie, wich den Schlägen aus. Auf diese Weise manövrierten sie fünfzig Meter weit, bis es dem Bauern gelang, das Tier gegen den Drahtzaun zu drücken. Aber das Tier stieß mit der schweren, rohen Entschlossenheit seiner Kraft seinen Kopf durch die Drähte und ging unter einem scharfen Geflecht aus Drähten und Klammern hindurch, das zwanzig Meter weit geworfen wurde.

Die Pferde sahen, wie der Mann zurück zu seiner Ranch eilte und mit bleichem Gesicht wieder herauskam. Sie sahen auch, wie er über den Drahtzaun sprang und in ihre Richtung lief, so dass die Gefährten bei diesem entschlossenen Schritt auf der Straße in Richtung ihrer Farm zurückkehrten.

Da die Pferde brav ein paar Schritte vor dem Mann liefen, konnten sie gemeinsam den Hof des Bullenbesitzers erreichen und das Gespräch belauschen.

Daraus ist ersichtlich, dass der Mann unsagbar unter dem Stier des Polacken gelitten hatte. Plantagen, egal wie unzugänglich sie im Busch waren; Drahtzäune, egal wie gespannt sie waren, und egal wie viele Drähte es gab, der Bulle überfuhr alles mit seinen Plünderungsgewohnheiten. Daraus lässt sich auch ableiten, dass die Dorfbewohner die Nase voll hatten von der Bestie und ihrem Besitzer, weil sie unaufhörlich etwas zerstörten. Aber da die Bewohner der Region kaum jemals Tierschäden beim Friedensrichter anzeigen, egal wie hart diese auch sein mögen, fraß der Bulle weiterhin überall, außer auf dem Hof seines Besitzers, der aber anscheinend viel Spaß daran hatte.

Und so sahen und hörten die Pferde den irritierten Bauern und den polnischen Jäger.

-Das ist das letzte Mal, Don Zaninski, dass ich Sie wegen Ihres Bullen aufsuche!
Er hat mir den Hafer zertrampelt, ich kann es nicht mehr ertragen!

Der große, blauäugige Pole sprach mit einem außergewöhnlichen, honigsüßen Falsett.

-Oh, du böser Stier, du böser Stier! Ich kann nicht! Ich bin gefesselt, ich laufe weg! Die Kuh ist schuld!
Stier folgt Kuh!

-Ich habe keine Kühe, wissen Sie!

-Nein, nein! Ramirez Kuh! Ich bin verrückt, Bulle!

-Und das Schlimmste ist, dass er alle Fäden lockert, das wissen Sie auch!

-Ja, ja, ja, Draht! - Ach, ich weiß nicht!...

-Sehen Sie, Herr Zaninski, ich will mich nicht mit den Nachbarn streiten, aber seien Sie zum letzten Mal vorsichtig mit Ihrem Stier, damit er nicht durch den Drahtzaun auf der Rückseite kommt; ich werde einen neuen Draht auf die Straße legen.

-Ich werde auf der Straße neue Kabel verlegen.

-Er wird jetzt nicht durch die Straße gehen.

-Pass, Bulle! Kein Spike, kein Nichts! Alles geht vorbei!

-Es wird nicht passieren.

-Was steht dort?

-Drahtwiderhaken... aber er wird nicht durchkommen.

-Stellt nichts an, Spike!

-Tun Sie Ihr Bestes, damit er nicht eindringt, denn wenn er es tut, werden Sie sich verletzen.

Der Bauer ist gegangen. Es ist offensichtlich, dass der bösartige Pole, der wieder einmal über die Anmut des Tieres lachte, seinen Nachbarn bemitleidete, der einen unpassierbaren Zaun für seinen Stier bauen wollte. Wahrscheinlich hat er seine Hände aneinander gerieben:

-Diesmal werden sie mir nichts mehr sagen können, wenn der Stier den ganzen Hafer frisst!

Die Pferde machten sich wieder auf den Weg, der sie von ihrem Hof wegführte, und wenig später erreichten sie den Ort, an dem Barigüí sein Kunststück vollbracht hatte. Das Tier stand immer da, regungslos mitten auf der Straße und starrte eine Viertelstunde lang mit feierlicher Gedankenleere auf einen festen Punkt in der Ferne. Hinter ihm dösten die Kühe in der bereits heißen Sonne und grübelten.

Aber als die armen Pferde die Straße passierten, rissen sie verächtlich die Augen auf:

-Es sind die Pferde. Sie wollten über den Zaun kommen. Und sie haben ein Seil.

-Barigüí hat es geschafft!

-Die Pferde werden von einem einzigen Faden gehalten.

-sie sind dünn.

Das schien den Fuchs zu verletzen, der den Kopf drehte:

-Wir sind nicht dünn. Sie sind. Das wird hier nicht mehr passieren", fügte er hinzu und zeigte auf die umgefallenen Drähte, das Werk von Barigüí.

-Barigüí geht immer! Dann fahren wir vorbei. Sie bestehen nicht.

-Es wird nicht wieder vorkommen. Der Mann sagte.

-Er hat den Brei des Mannes gegessen. Wir fahren hinterher.

Da das Pferd dem Menschen vertrauter ist als die Kuh, ist es auch viel zärtlicher zu ihm als die Kuh. Daher hatten der Malakara und der Fuchs Vertrauen in den Drahtzaun, den der Mann bauen wollte.

Die beiden setzten ihren Weg fort und einige Augenblicke später, als sich das offene Feld vor ihnen öffnete, legten die beiden Pferde ihre Köpfe zum Fressen nieder und vergaßen die Kühe.

Am späten Nachmittag, als die Sonne gerade untergegangen war, erinnerten sich die beiden Pferde an den Mais und machten sich auf den Rückweg. Auf der Straße sahen sie den Farmer, der alle Pfosten seines Drahtzauns austauschte, und einen blonden Mann, der neben ihm auf dem Pferd stand und ihm bei der Arbeit zusah.

-Ich sage Ihnen, dass es passieren wird", sagte der Passagier.

-Das wird kein zweites Mal passieren", antwortete der Bauer.

-Du wirst sehen, das ist ein Spiel für den verdammten Bullen von Polack! Es wird passieren!

-Es wird nicht zweimal vorkommen", wiederholte der andere hartnäckig.

Die Pferde fuhren weiter und hörten immer noch die abgeschnittenen Worte:

-... lachen!

-... wir werden sehen.

Zwei Minuten später überholte der blonde Mann sie in einem englischen Trab. Der Malakara und der Fuchs, etwas überrascht von dem ungewohnten Tempo, sahen zu, wie der eilige Mann sich im Tal verlor.

-Seltsam", bemerkte der Malacara nach einer langen Zeit, "das Pferd ist im Trab und der Mann im Galopp.

Sie fuhren fort. Sie befanden sich nun auf der Spitze des Hügels, wie schon am Morgen. Vor dem blassen, kalten Himmel zeichneten sich ihre Silhouetten in Schwarz ab, ein sanftmütiges, niedergeschlagenes Paar, der Malakara vorne, der Fuchs hinten. Die Atmosphäre, die tagsüber durch die übermäßige Sonneneinstrahlung getrübt war, nahm zu dieser Dämmerung eine fast gespenstische Transparenz an. Der Wind hatte ganz aufgehört und mit der Ruhe des Abends, als das Thermometer rapide zu fallen begann, verbreitete das eisige Tal seine durchdringende Feuchtigkeit, die sich auf dem schattigen Grund der Hänge zu einem Nebelschleier verdichtete. Der winterliche Geruch von verbranntem Gras lebte in der bereits abgekühlten Erde wieder auf, und während sich die Straße am Hang entlang schlängelte, wurde die Atmosphäre, die sich plötzlich kälter und feuchter anfühlte, übermäßig schwer vom Duft der Orangenblüte.

Die Pferde kamen durch das Tor seines Hofes herein, denn der Junge, der mit der kleinen Maisbox rasselte, hörte sein ängstliches Zittern. Dem alten Fuchs wurde die Ehre zuteil, die Initiative für das Abenteuer zu ergreifen, und er wurde mit einem Seil belohnt, was auch immer passieren würde.

Aber am nächsten Morgen, wegen des dichten Nebels recht spät, wiederholten die Pferde ihre Flucht, überquerten erneut das wilde Tabacal, traten mit stummen Schritten die gefrorene Weide und retteten das noch offene Tor.

Die Morgensonne, die bereits hoch am Himmel stand, schien hell und die übermäßige Hitze versprach einen baldigen Wetterwechsel. Nachdem sie den Hügel überquert hatten, sahen die Pferde plötzlich die Kühe auf der Straße stehen, und die Erinnerung an den vergangenen Nachmittag erregte ihre Ohren und ihren Schritt: sie wollten sehen, wie der neue Zaun aussah.

Aber ihre Enttäuschung bei der Ankunft war groß. An den neuen Pfosten - dunkel und krumm - hingen zwei einfache Stacheldrähte, dick vielleicht, aber nur zwei.

Trotz ihrer Unverfrorenheit hatten die Pferde durch ihr ständiges Leben auf dem Bauernhof eine gewisse Erfahrung im Fechten erworben. Sie haben sich das genau angesehen, vor allem die Pfosten.

-Sie sind aus feinem Holz", bemerkte der Malakara.

-Ja, verbrannte Zäune.

Und nach einem weiteren langen prüfenden Blick stellte er fest:

-Der Faden läuft durch die Mitte, es gibt keine Heftklammern.

-Die beiden sind sich sehr nahe.

Nah, die Pfosten, ja, zweifellos: drei Meter. Aber andererseits enttäuschten diese zwei bescheidenen Drähte, die die fünf Drähte des vorherigen Zauns ersetzten, die Pferde. Wie war es möglich, dass der Mann glaubte, dass dieser Kälberzaun den schrecklichen Bullen in Schach halten würde?

-Der Mann sagte, es würde nicht durchkommen", wagte der Malakara, der, weil er der Liebling seines Herrn war, mehr Mais aß und sich deshalb als gläubiger fühlte.

Aber die Kühe hatten ihn gehört.

-Es sind die Pferde. Sie haben beide Seile. Sie bestehen nicht. Barigüí war bereits vorbei.

-Ist er vorbeigegangen? Hier entlang?", fragte die Malakara entmutigt.

-Auf der Rückseite. Er ist auch auf diese Weise gestorben. Er hat den Hafer gegessen.

In der Zwischenzeit hatte die Färse versucht, ihre Hörner durch die Drähte zu schieben, und eine scharfe Vibration, gefolgt von einem scharfen Schlag auf die Hörner, ließ die Pferde in Atemnot geraten.

-Die Drähte sind sehr gedehnt", sagte der Fuchs nach einer langen Untersuchung.

-Ja, sie können nicht noch enger gedehnt werden.

Und beide, ohne den Blick von den Drähten abzuwenden, dachten verwirrt darüber nach, wie sie zwischen die beiden Drähte gelangen könnten.

Die Kühe ermutigten sich unterdessen gegenseitig.

-Er ist gestern gestorben. Er hat den Stacheldraht passiert. Dann sagten wir.

-Gestern haben sie nicht bestanden. Die Kühe sagen ja, und sie gehen nicht vorbei, sie haben den Fuchs gehört.

-Hier ist Stacheldraht, und Barigüí geht vorbei! Da kommt er!

An der Innenseite des Hügels im Hintergrund vorbei, immer noch zweihundert Meter entfernt, bewegte sich der Bulle auf den Avenal zu. Die Kühe standen alle mit dem Rücken zum Gehege und verfolgten das eindringende Tier aufmerksam mit ihren Augen. Die Pferde, die sich nicht bewegten, stellten ihre Ohren auf.

-Essen Sie alle Haferflocken, dann kommen Sie rein!

-Die Fäden sind zu straff gespannt", bemerkte die Malakara, die immer noch versuchte zu bestimmen, was passieren würde, wenn....

-Er hat den Hafer gefressen! Der Mann kommt! Der Mann kommt!", sagte die geschwätzige Kuh.

In der Tat hatte der Mann gerade die Ranch verlassen und ging auf den Bullen zu. Er hatte den Stock in der Hand, aber er sah nicht wütend aus, sondern war sehr ernst und finster.

Das Tier wartete, bis der Mann vor ihm stand, und fing dann an, mit gellender Bravour zu muhen. Der Mann rückte weiter vor, und der Stier begann sich zurückzuziehen, wobei er immer wieder brüllte und den Hafer mit seinem bestialischen Tänzeln verwüstete. Bis er zehn Meter von der Straße entfernt mit einem letzten spöttischen Schrei umkehrte und über den Drahtzaun stürzte.

-Er kommt, Barigüí! Er geht durch alles hindurch! Geht am Stacheldraht vorbei", riefen die Kühe.

Mit dem Schwung seines schweren Trabes senkte der riesige Bulle seinen Kopf und stieß seine Hörner zwischen die beiden Stränge. Es gab ein hohes Heulen des Drahtes, ein schrilles Kreischen, das sich von Pfosten zu Pfosten bis zum Boden ausbreitete, und der Bulle zog vorbei.

Aber aus seiner Lende und seinem Bauch, die tief aufgerissen waren und sich von der Brust bis zur Hüfte erstreckten, flossen Ströme von Blut herab. Die Bestie, von Erstaunen ergriffen, stand einen Moment lang fassungslos und zitternd da. Dann lief er davon und überflutete die Weide mit Blut, bis er sich nach zwanzig Metern mit einem heiseren Seufzer hinlegte.

Am Mittag suchte der Pole nach seinem Stier und weinte im Falsett vor dem teilnahmslosen Bauern. Das Tier war aufgestanden und konnte laufen. Sein Besitzer erkannte jedoch, dass es ihm schwer fallen würde, ihn zu pökeln - falls das überhaupt noch möglich war - und schlachtete ihn noch am selben Nachmittag. Am nächsten Tag hatte der Malakaramann das Glück, zwei Kilo Fleisch des toten Bullen in seinem Koffer mit nach Hause zu nehmen.

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: