Geleitwort


Montag, 11. Juli 2022

LIEBE

 LIEBE

DREI SEITEN AUS DEM BUCH EINES JÄGERS

von

GUY DE MAUPASSANT


... Ich habe gerade in einer Zeitung über ein Drama aus Leidenschaft gelesen. Er tötete sie, dann brachte er sich um, also liebte er sie. Was zählen Er und Sie? Ihre Liebe allein ist mir wichtig; und sie interessiert mich nicht, weil sie mich erweicht oder erstaunt oder bewegt oder zum Nachdenken anregt, sondern weil sie mich an eine Erinnerung aus meiner Jugend erinnert, eine seltsame Erinnerung an eine Jagd, bei der mir die Liebe erschien, so wie den ersten Christen Kreuze in der Mitte des Himmels erschienen sind.

Ich wurde mit allen Instinkten und Sinnen des primitiven Menschen geboren, die durch zivilisierte Überlegungen und Emotionen abgemildert wurden. Ich liebe die Jagd mit Leidenschaft und das blutende Tier, das Blut an meinen Federn, das Blut an meinen Händen, verkrampft mein Herz bis es versagt.

In diesem Jahr, im Spätherbst, kam die Kälte plötzlich und ich wurde von einem meiner Cousins, Karl de Rauville, gerufen, um mit ihm bei Tagesanbruch in den Sümpfen Enten zu schießen.

Mein hünenhafter Cousin, vierzig Jahre alt, rothaarig, sehr stark und bärtig, ein Gentleman vom Land, ein freundlicher Halbstarker, mit einem fröhlichen Charakter und dem gallischen Geist, der die Mittelmäßigkeit angenehm macht, bewohnte eine Art Schlossbauernhof in einem breiten Tal, durch das ein Fluss floss. Wälder bedeckten die Hügel rechts und links, alte herrschaftliche Wälder, in denen es noch prächtige Bäume gab und in denen das seltenste Federwild in diesem Teil Frankreichs zu finden war. Manchmal wurden Adler geschossen und die durchziehenden Vögel, die fast nie in unsere überbevölkerten Länder kommen, hielten sich fast unfehlbar in diesen uralten Zweigen auf, als ob sie ein kleines Stück Wald aus alten Zeiten kannten oder erkannten, das ihnen auf ihrer kurzen nächtlichen Etappe als Schutz diente.

Das Tal bestand aus großen Weiden, die durch Kanäle bewässert und durch Hecken getrennt wurden, und weiter hinten breitete sich der Fluss, der bis dahin kanalisiert worden war, in einem großen Sumpfgebiet aus. Dieser Sumpf, das schönste Jagdgebiet, das ich je gesehen habe, war die ganze Sorge meines Cousins, der ihn wie einen Park pflegte. Durch das riesige Schilf, das den Park bedeckte und ihn lebendig, rauschend und stürmisch machte, wurden schmale Alleen gezogen, wo die flachen Boote, die mit Stangen gesteuert und gelenkt wurden, stumm über das tote Wasser fuhren, die Binsen streiften, die schnellen Fische durch das Gras scheuchten und die wilden Hühner, deren schwarze, spitze Köpfe plötzlich verschwanden, untertauchen ließen.

Ich liebe das Wasser mit einer unordentlichen Leidenschaft: das Meer, obwohl es zu groß, zu unruhig und unmöglich zu besitzen ist, die Flüsse, die so schön sind, aber vorbeiziehen, fliehen und verschwinden, und vor allem die Sümpfe, in denen die ganze unbekannte Existenz der Wassertiere pulsiert. Das Moor ist eine ganze Welt auf der Erde, eine andere Welt, die ihr eigenes Leben hat, ihre sesshaften Bewohner und ihre Durchreisenden, ihre Stimmen, ihre Geräusche und vor allem ihr Geheimnis. Nichts ist verwirrender, beunruhigender und manchmal auch beängstigender als ein Sumpf. Warum liegt diese Angst über diesen niedrigen, mit Wasser bedeckten Ebenen? Sind es die vagen Gerüchte des Schilfs, die seltsamen Irrlichter, die tiefe Stille, die sie in ruhigen Nächten umgibt, oder die seltsamen Nebel, die wie die Kleider von Toten über die Schilfhalme ziehen, oder das unmerkliche Plätschern, so leicht, so sanft und manchmal schrecklicher als die Kanonen der Menschen oder der Donner des Himmels, das die Sümpfe wie Traumländer erscheinen lässt, wie furchterregende Länder, die ein unerkennbares und gefährliches Geheimnis verbergen.

Nein, es gibt etwas anderes, ein anderes, tieferes und ernsteres Geheimnis, das in den dichten Nebeln schwebt, vielleicht das Geheimnis der Schöpfung selbst! Denn war es nicht das stehende, schlammige Wasser, die schwere Feuchtigkeit des von der Sonnenhitze nassen Bodens, in dem sich der erste Keim des Lebens bewegte, vibrierte und sich dem Tag öffnete?

Ich kam am Abend bei meinem Cousin an. Es war steinhart gefroren.

Während des Abendessens im großen Saal, dessen Buffet, Wände und Decke mit ausgestopften Vögeln bedeckt waren, mit ausgebreiteten Flügeln oder auf Ästen sitzend, die mit Nägeln befestigt waren, Habichte, Reiher, Eulen, Nachtigallen, Bussarde, Terzel, Geier, Falken, erzählte mir mein Cousin, der selbst wie ein seltsames Tier aus kalten Ländern aussah und einen Mantel aus Robbenfell trug, was er für diese Nacht geplant hatte.

Wir sollten um halb vier Uhr morgens aufbrechen, um gegen halb fünf Uhr morgens an dem Punkt anzukommen, den wir für unseren Ausguck ausgewählt hatten. An diesem Ort war eine Hütte aus Eisstücken errichtet worden, um uns vor dem schrecklichen Wind zu schützen, der dem Tag vorausgeht, dem kalten Wind, der das Fleisch wie Sägen zerreißt, wie Klingen schneidet, wie giftige Stacheln sticht, wie eine Zange verdreht und wie Feuer verbrennt.

Mein Cousin rieb sich die Hände: "Ich habe noch nie so einen Frost gesehen", sagte er, "wir hatten um 6 Uhr abends schon 12 Grad unter Null.

Ich ging sofort nach dem Essen auf mein Bett und schlief beim Schein einer großen Flamme in meinem Kamin ein.

Um drei Uhr wurde ich geweckt. Ich zog mir ein Schaffell an und fand meinen Cousin Karl in einem Bärenfell vor. Nachdem jeder von uns zwei Tassen heißen Kaffee und zwei Gläser feinen Champagner getrunken hatte, machten wir uns auf den Weg, begleitet von einem Wachmann und unseren Hunden: Plongeon und Pierrot.

Schon nach den ersten Schritten draußen fühlte ich mich eiskalt bis auf die Knochen. Es war eine dieser Nächte, in denen die Erde vor Kälte zu sterben scheint. Die gefrorene Luft wird widerstandsfähig, spürbar, so sehr schmerzt sie; kein Atemzug bewegt sie; sie ist starr, unbeweglich; sie beißt, durchdringt, trocknet aus, tötet Bäume, Pflanzen, Insekten, selbst kleine Vögel, die von den Ästen auf den harten Boden fallen und ebenfalls hart werden, wie sie selbst, in der Umarmung der Kälte.

Der Mond, in seinem letzten Viertel, ganz zur Seite geneigt, ganz blass, schien in der Mitte des Raumes zu versagen und so schwach, dass er nicht mehr weggehen konnte, dass er dort oben blieb, auch ergriffen, gelähmt von der Strenge des Himmels. Sie verbreitete ein trockenes, trauriges Licht über die Welt, das fahle, sterbende Licht, das sie jeden Monat am Ende ihrer Auferstehung auf uns wirft.

Wir gingen Seite an Seite, Karl und ich, mit gebeugtem Rücken, die Hände in den Taschen und das Gewehr unter dem Arm. Unsere Schuhe, die mit Wolle umwickelt waren, damit wir auf dem gefrorenen Fluss nicht ausrutschen konnten, machten keine Geräusche und ich beobachtete den weißen Rauch, den der Atem unserer Hunde verursachte.

Wir waren bald am Rand des Sumpfes und gingen in eine der trockenen Schilfgassen, die sich durch den niedrigen Wald erstreckten.

Unsere Ellenbogen streiften die langen, bandartigen Blätter und hinterließen ein leises Geräusch und ich fühlte mich wie nie zuvor von der starken und einzigartigen Emotion ergriffen, die Sumpfgebiete in mir auslösen. Er war tot, dieser hier, tot vor Kälte, denn wir liefen auf ihm, inmitten seines Volkes aus vertrocknetem Schilf.

Plötzlich sah ich an einer Biegung des Weges die Eishütte, die gebaut worden war, um uns Schutz zu bieten. Ich ging hinein und da wir noch fast eine Stunde auf das Erwachen der Wandervögel warten mussten, rollte ich mich in meine Decke ein, um mich zu wärmen.

Auf dem Rücken liegend begann ich den verzerrten Mond zu beobachten, der vier Hörner hatte, durch die vage durchsichtigen Wände des Polarhauses.

Aber die Kälte des gefrorenen Sumpfes, die Kälte dieser Wände, die Kälte vom Firmament durchdrang mich bald auf so schreckliche Weise, dass ich zu husten begann.

Mein Cousin Karl war besorgt: "Es ist mir egal, wenn wir heute nicht viel töten", sagte er, "ich will nicht, dass du dich erkältest, wir werden ein Feuer machen". Er befahl der Wache, Schilf zu schneiden.

Wir legten einen Haufen in der Mitte unserer Hütte an, die oben eingedrückt war, damit der Rauch abziehen konnte, und als die rote Flamme die klaren Kristallwände hinaufstieg, begannen sie zu schmelzen, langsam, kaum, als ob diese Eissteine geschwitzt hätten. Karl, der draußen geblieben war, rief mir zu: "Komm und sieh!". Ich ging hinaus und blieb vor Staunen stehen. Unsere kegelförmige Hütte sah aus wie ein monströser Diamant mit einem Herz aus Feuer, der plötzlich über das gefrorene Wasser des Sumpfes geschoben wurde. Und darin waren zwei fantastische Formen zu sehen, die unserer Hunde, die sich wärmten.

Aber ein seltsamer Schrei, ein verlorener Schrei, ein irrender Schrei, ging über unsere Köpfe hinweg. Der Schein unserer Feuerstelle weckte die wilden Vögel.

Nichts bewegt mich so sehr wie dieser erste Schrei des Lebens, den man nicht sieht und der durch die dunkle Luft rennt, so schnell, so weit, bevor die erste Helligkeit der Wintertage am Horizont erscheint. In dieser eisigen Stunde der Morgendämmerung kommt es mir vor, als ob dieser flüchtige Schrei, der von den Federn eines Tieres getragen wird, ein Seufzer der Seele der Welt ist!

Karl sagte: "Löscht das Feuer. Das ist die Morgendämmerung.

Der Himmel begann tatsächlich zu erblassen und die Entenschwärme zogen lange, schnelle und schnell verblassende Flecken über das Firmament.

Ein Licht blitzte in der Nacht auf, Karl hatte gerade geschossen und die beiden Hunde rannten los.

Von Minute zu Minute stellten er und ich uns scharf ein, sobald der Schatten eines fliegenden Stammes über dem Schilf auftauchte. Und Pierrot und Plongeon, atemlos und fröhlich, brachten uns die blutigen Tiere, deren Augen uns manchmal noch anschauten.

Der Tag war angebrochen, ein klarer, blauer Tag, die Sonne erschien am Ende des Tals und wir wollten gerade weitergehen, als zwei Vögel mit aufrechtem Kragen und gestreckten Flügeln plötzlich über unsere Köpfe hinweg glitten. Ich schoss. Einer von ihnen fiel mir fast zu Füßen. Es war eine silberbäuchige Krickente. Dann schrie eine Stimme aus dem Raum über mir, die Stimme eines Vogels. Es war ein kurzer, wiederholter, herzzerreißender Schrei und das Tier, das kleine Tier, das verschont geblieben war, begann sich im Blau des Himmels über uns zu drehen und sah auf seinen toten Gefährten, den ich in meinen Händen hielt.

Karl kniete vor mir, das Gewehr auf der Schulter, mit glühenden Augen, und wartete, bis es nahe genug war.

 - Du hast das Weibchen getötet", sagte er, "das Männchen wird nicht weichen.

Er ging nicht weg, er kreiste noch immer und weinte um uns herum. Nie zerriss ein leidendes Stöhnen mein Herz so sehr wie der traurige Ruf, der klägliche Vorwurf dieses armen Tieres, das im Weltraum verloren war.

Manchmal floh es unter der Drohung des Gewehrs, das seinen Flug verfolgte; es schien bereit zu sein, seinen Weg allein durch den Himmel fortzusetzen. Aber er konnte sich nicht entscheiden und kehrte bald zurück, um sein Weibchen zu suchen.

 - Karl sagte zu mir: "Lassen Sie es auf dem Boden liegen, er wird sich gleich nähern.

Er kam tatsächlich näher, unbekümmert um die Gefahr, in Panik wegen seiner Tierliebe zu dem anderen Tier, das ich getötet hatte.

Karl schoss und es war, als hätte jemand das Seil durchgeschnitten, an dem der Vogel hing. Ich sah etwas Schwarzes fallen und hörte im Schilf das Geräusch eines Sturzes. Pierrot brachte es mir zurück.

Ich legte sie, schon kalt, in denselben Koffer... und reiste an diesem Tag nach Paris ab.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: