Geleitwort


Freitag, 29. Juli 2022

JOSEPH

 JOSEPH

von

GUY DE MAUPASSANT



Sie waren grau, ganz grau, die kleine Baronin Andrée de Fraisières und die kleine Gräfin Noëmi de Gardens.

Sie hatten zu zweit in dem verglasten Salon mit Blick auf das Meer zu Abend gegessen. Durch die offenen Fenster strömte die weiche Brise eines Sommerabends herein, warm und frisch zugleich, eine wohlschmeckende Brise des Ozeans. Die beiden jungen Frauen lagen auf ihren Liegestühlen und tranken nun von Minute zu Minute einen Tropfen Chartreuse, rauchten Zigaretten und erzählten sich gegenseitig intime Dinge, die nur durch diesen unerwarteten Rausch auf ihre Lippen kommen konnten.

Ihre Ehemänner waren am Nachmittag nach Paris zurückgekehrt und ließen sie allein an diesem kleinen, einsamen Strand zurück, den sie gewählt hatten, um den galanten Umherirrenden der Modeorte aus dem Weg zu gehen. Sie waren fünf Tage in der Woche abwesend und fürchteten die Landpartien, die Mittagessen im Gras, die Schwimmstunden und die schnelle Vertrautheit, die in der Untätigkeit der Kurorte entsteht. Dieppe, Etretat, Trouville waren ihnen zu gefährlich und sie hatten ein Haus gemietet, das von einem Original gebaut und verlassen wurde, im Tal von Roqueville, in der Nähe von Fécamp, und sie hatten dort ihre Frauen für den ganzen Sommer begraben.

Sie waren grau. Da sie nicht wusste, wie sie sich ablenken sollte, hatte die kleine Baronin der kleinen Gräfin ein feines Abendessen mit Champagner vorgeschlagen. Zuerst hatten sie viel Spaß daran gehabt, das Essen selbst zu kochen, dann hatten sie es fröhlich gegessen und kräftig getrunken, um den Durst zu stillen, den die Hitze des Ofens in ihrer Kehle geweckt hatte. Jetzt plauderten sie, rauchten Zigaretten und gurgelten leise mit Chartreuse. Sie wussten wirklich nicht mehr, was sie sagten.

Die Gräfin, die die Beine auf der Rückenlehne eines Stuhls hochgelegt hatte, war noch mehr weg als ihre Freundin.

 - Um einen solchen Abend zu beenden", sagte sie, "brauchen wir ein Liebespaar. Wenn ich das heute geplant hätte, hätte ich zwei aus Paris kommen lassen und Ihnen einen überlassen....

 - Ich", sagte der andere, "ich finde immer welche, sogar heute Abend, wenn ich einen wollte, würde ich ihn bekommen.

 - Kommen Sie schon! In Roqueville, meine Liebe? ein Bauer also.

 - Nein, nicht ganz.

 - Dann erzählen Sie mir davon.

 - Was soll ich Ihnen erzählen?

 - Dein Geliebter?

 - Meine Liebe, ich kann nicht leben, ohne geliebt zu werden. Wenn ich nicht geliebt würde, würde ich mich für tot halten.

 - Und ich auch.

 - Ist es nicht so?

 - Ja, das ist es. Männer verstehen das nicht, vor allem unsere Ehemänner!

 - Nein, ganz und gar nicht. Wie sollte es auch anders sein? Die Liebe, die wir brauchen, besteht aus Leckereien, Freundlichkeit und Galanterien. Das ist die Nahrung für unser Herz. Sie ist für unser Leben unerlässlich, unerlässlich, unerlässlich....

 - Unentbehrlich.

 - Ich muss das Gefühl haben, dass jemand an mich denkt, immer, überall. Wenn ich einschlafe, wenn ich aufwache, muss ich wissen, dass ich irgendwo geliebt werde, dass man von mir träumt, dass man mich begehrt. Ohne das wäre ich unglücklich, unglücklich. Oh, aber unglücklich, weil ich die ganze Zeit weinen muss.

 - Ich auch.

 - Denken Sie daran, dass es anders nicht möglich ist. Wenn ein Ehemann sechs Monate, ein Jahr oder zwei Jahre lang nett war, wird er zwangsläufig zu einem Rüpel, ja, zu einem richtigen Rüpel.... Er hat keine Hemmungen mehr, er zeigt sich so, wie er ist, er macht Szenen für Noten, für alle Noten. Man kann nicht jemanden lieben, mit dem man immer zusammenlebt.

 - Das ist doch wahr.

 - Oder etwa nicht? Wo war ich stehen geblieben? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

 - Sie sagten, dass alle Ehemänner Unmenschen sind!

 - Ja, Unmenschen... alle.

 - Das ist wahr.

 - Und dann?

 - Was war danach?

 - Was habe ich danach gesagt?

 - Ich weiß es nicht, weil du es nicht gesagt hast?

 - Ich hatte dir doch etwas zu erzählen.

 - Ja, das ist wahr, warte....

 - Ah, da bin ich...

 - Ich höre Ihnen zu.

 - Ich habe dir also gesagt, dass ich überall Liebhaber finde.

 - Wie machst du das?

 - So ist es. Folgen Sie mir. Wenn ich in ein neues Land komme, mache ich mir Notizen und treffe meine Wahl.

 - Treffen Sie Ihre Wahl?

 - Ja, natürlich. Ich mache mir zuerst Notizen. Ich informiere mich. Ein Mann muss vor allem diskret, reich und großzügig sein, nicht wahr?

 - Ist das wahr?

 - Und dann muss er mir als Mann gefallen.

 - Das ist notwendig.

 - Also mache ich ihn an.

 - Sie geben ihm einen Köder?

 - Ja, wie man einen Fisch fängt. Haben Sie noch nie mit der Angel geangelt?

 - Nein, noch nie.

 - Das war falsch. Es ist sehr lustig. Und es ist lehrreich. Also köderte ich ihn....

 - Wie machen Sie das?

 - Sie sind dumm. Nimmt man nicht die Männer, die man nehmen will, als ob sie eine Wahl hätten! Und sie glauben, dass sie immer noch wählen können... diese Dummköpfe... aber wir wählen... immer.... Wenn man nicht hässlich und nicht dumm ist, wie wir, dann sind alle Männer Freier, alle, ohne Ausnahme. Wir gehen sie von morgens bis abends durch und wenn wir einen gefunden haben, geben wir ihm den Gnadenschuss...

 - Das sagt mir nicht, wie Sie es machen?

 - Wie mache ich das?... aber ich mache nichts. Ich lasse mich beobachten, das ist alles.

 - Sie lassen sich beobachten?

 - Aber ja doch. Das ist genug. Wenn Sie sich mehrmals hintereinander anschauen lassen, hält ein Mann Sie sofort für die schönste und verführerischste aller Frauen. Dann beginnt er, Sie zu umwerben. Ich lasse ihn wissen, dass er nicht schlecht ist, natürlich ohne etwas zu sagen, und er verliebt sich wie verrückt. Ich halte ihn fest. Und das hält mehr oder weniger an, je nach seinen Qualitäten.

 - Nehmen Sie auf diese Weise jeden, den Sie wollen?

 - Fast alle.

 - Also gibt es einige, die sich widersetzen?

 - Manchmal schon.

 - Warum?

 - Oh, warum? Wir sind Joseph aus drei Gründen. Weil man sehr in eine andere verliebt ist. Weil man übermäßig schüchtern ist und weil man... wie soll ich sagen... unfähig ist, die Eroberung einer Frau zu Ende zu führen....

 - Oh, meine Liebe! Meinst du?

 - Ja... ja... Ich bin sicher... es gibt viele von dieser letzten Art, viele, viele... viel mehr als man denkt. Oh, sie sehen aus wie alle anderen... sie sind gekleidet wie die anderen... sie machen Pfauen.... Wenn ich sage Pfauen... dann irre ich mich, sie könnten sich nicht entfalten.

 - Oh, meine Liebe...

 - Was die Schüchternen betrifft, so sind sie manchmal von uneinnehmbarer Dummheit. Es sind Männer, die sich nicht einmal ausziehen können, um alleine ins Bett zu gehen, wenn sie einen Spiegel in ihrem Zimmer haben. Bei diesen Menschen muss man energisch sein, mit Blicken und Handschlag arbeiten. Manchmal ist es sogar sinnlos. Sie wissen nie, wie oder wo sie anfangen sollen. Wenn man vor ihnen ohnmächtig wird, als letztes Mittel... behandeln sie Sie.... Und wenn es zu lange dauert, bis man seine Sinne wiedererlangt... holen sie Hilfe.

Diejenigen, die ich am liebsten mag, sind die, die in andere verliebt sind. Diese entferne ich im Sturm, um.... à... à... mit dem Bajonett, meine Liebe!

 - Das ist gut, aber wenn es keine Männer gibt, wie hier, zum Beispiel.

 - Ich finde welche.

 - Sie finden welche. Wo ist das?

 - Überall. Das erinnert mich an meine Geschichte.

"Dieses Jahr ist es zwei Jahre her, dass mein Mann mich den Sommer auf seinem Land in Bougrolles verbringen ließ. Dort ist nichts... aber hören Sie, nichts, nichts, nichts, nichts, nichts! In den Herrenhäusern in der Umgebung gibt es einige ekelhafte Schwergewichte, Jäger mit Haaren und Federn, die in Schlössern ohne Badewannen leben, Männer, die schwitzen und sich darauf legen und die man nicht korrigieren kann, weil sie unreinliche Lebensprinzipien haben.

"Rate mal, was ich getan habe?

 - Ich rate nicht!

 - Ah, ah, ah, ah! Ich hatte gerade einen Haufen Romane von George Sand zur Verherrlichung des einfachen Mannes gelesen, Romane, in denen die Arbeiter erhaben und alle Menschen der Welt kriminell sind. Hinzu kam, dass ich im Winter zuvor Ruy-Blas gesehen hatte und es mich sehr beeindruckt hatte. Nun, einer unserer Bauern hatte einen Sohn, einen gutaussehenden Mann von 22 Jahren, der studiert hatte, um Priester zu werden und das Seminar dann aus Ekel verlassen hatte. Nun, ich nahm ihn als Diener auf!

 - Oh! Und dann!

 - Danach... danach, meine Liebe, behandelte ich ihn von oben herab, indem ich ihm viel von mir zeigte. Ich habe ihn nicht gefüttert, diesen Rüpel, ich habe ihn angezündet!

 - Oh, Andrée!

 - Ja, das hat mich sogar sehr amüsiert. Man sagt, dass Diener nicht zählen! Nun, er zählte nicht. Ich läutete es jeden Morgen, wenn meine Kammerzofe mich anzog und jeden Abend, wenn sie mich auszog, für die Befehle.

 - Oh, Andrée?

 - Meine Liebe, er flammte auf wie ein Strohdach. Bei Tisch und während der Mahlzeiten sprach ich nur noch von Sauberkeit, Körperpflege, Duschen und Bädern. Nach vierzehn Tagen badete er morgens und abends im Fluss und parfümierte sich selbst, um das Schloss zu vergiften. Ich musste ihm sogar die Parfüms verbieten und sagte ihm wütend, dass Männer nur Kölnisch Wasser benutzen sollten.

 - Oh, Andrée!

 - Also hatte ich die Idee, eine Landbibliothek zu organisieren. Ich ließ einige hundert moralische Romane einführen, die ich an alle unsere Bauern und meine Bediensteten auslieh. In meiner Sammlung befanden sich einige Bücher... einige poetische Bücher... von denen, die die Seelen... der Internatsschüler und der Gymnasiasten... verwirren. Ich gab sie meinem Kammerdiener. Es hat ihn das Leben gelehrt... ein komisches Leben.

 - Oh... Andrée!

 - Dann wurde ich mit ihm vertraut und fing an, ihn zu duzen. Ich hatte ihn Joseph genannt. Meine Liebe, er war in einem Zustand... in einem erschreckenden Zustand.... Er wurde mager wie... wie ein Hahn... und er verdrehte die Augen wie ein Verrückter. Ich amüsierte mich sehr. Dies ist einer meiner besten Sommer...

 - Und danach?

 - Danach... ja... Nun, eines Tages, als mein Mann nicht da war, sagte ich ihm, dass er den Korb anspannen sollte, um mich in den Wald zu fahren. Es war sehr heiß, sehr heiß... Das war's!

 - Oh Andrée, erzählen Sie mir alles.... Das macht mir so viel Spaß.

 - Hier, trinken Sie ein Glas Chartreuse, sonst trinke ich die Karaffe allein aus. Nun, ich fand mich schlecht auf dem Weg.

 - Was meinen Sie damit?

 - Wie dumm du doch bist. Ich sagte ihm, dass es mir schlecht gehen würde und dass er mich auf das Gras tragen sollte. Und dann, als ich auf dem Gras war, erstickte ich und ich sagte ihm, er solle mich losbinden. Und als ich dann losgelassen wurde, verlor ich das Bewusstsein.

 - Ganz und gar nicht.

 - Oh nein, überhaupt nicht.

 - Was ist mit Ihnen?

 - Nun, ich war gezwungen, fast eine Stunde lang bewusstlos zu sein. Er konnte kein Heilmittel finden. Aber ich war geduldig und öffnete meine Augen erst wieder, nachdem er gefallen war.

 - Oh, Andrée! Und was haben Sie ihm gesagt?

 - Ich nichts! Wusste ich etwas, da ich bewusstlos war? Ich dankte ihm. Ich sagte ihm, er solle mich wieder in den Wagen setzen, und er brachte mich zurück zum Schloss. Aber er wäre fast umgefallen, als er um den Zaun bog!

 - Oh, Andrée! Und das ist alles?

 - Das ist alles...

 - Sie haben nur einmal das Bewusstsein verloren?

 - Nur ein einziges Mal, bei Gott! Ich wollte diesen Schurken nicht zu meinem Liebhaber machen.

 - Wie lange haben Sie ihn danach behalten?

 - Aber ja doch. Ich habe ihn immer noch. Warum hätte ich ihn wegschicken sollen. Ich hätte mich nicht über ihn beschweren können.

 - Oh, Andrée! Und er liebt Sie immer noch?

 - Bei Gott.

 - Wo ist er?

Die kleine Baronin streckte ihre Hand nach der Wand aus und drückte auf die elektrische Klingel. Die Tür öffnete sich fast sofort und ein großer Diener trat ein, der einen starken Duft von Kölnisch Wasser verströmte.

Die Baronin sagte zu ihm: "Joseph, mein Junge, ich habe Angst, dass es mir schlecht geht, bitte holen Sie mir meine Kammerzofe".

Der Mann stand unbeweglich wie ein Soldat vor einem Offizier und blickte seine Herrin mit glühenden Augen an, als diese sagte: "Aber geh schnell, du großer Narr, wir sind heute nicht im Wald und Rosalie wird mich besser pflegen als du."

Er drehte sich auf den Fersen und ging hinaus.

Die kleine Gräfin war erschrocken und fragte:

 - Und was werden Sie Ihrer Kammerzofe sagen?

 - Ich werde ihr sagen, dass es vorbei ist! Nein, ich werde mich trotzdem entlacken lassen. Das wird meine Brust entlasten, denn ich kann nicht mehr atmen. Ich bin grau... meine Liebe... aber grau, dass ich umfallen würde, wenn ich aufstehen würde.

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: