Geleitwort


Samstag, 9. Juli 2022

DAS LOCH

 DAS LOCH

von

GUY DE MAUPASSANT


Körperverletzung, die zum Tod geführt hat. So lautete die Anklage, die Herrn Léopold Renard, Tapezierer, vor das Schwurgericht brachte.

Um ihn herum standen die Hauptzeugen, die Dame Flamèche, die Witwe des Opfers, die Herren Louis Ladureau, Tischler und Jean Durdent, Klempner.

Neben dem Täter stand seine schwarz gekleidete Frau, klein, hässlich, wie ein Affe, der sich als Dame verkleidet hatte.

Und so erzählt Renard (Leopold) das Drama:

 - Mein Gott, das ist ein Unglück, dessen erstes Opfer ich die ganze Zeit war und für das mein Wille nichts kann. Die Fakten erklären sich von selbst, Herr Präsident. Ich bin ein ehrlicher Mann, ein Mann der Arbeit, Tapezierer in der gleichen Straße seit 16 Jahren, bekannt, geliebt, respektiert, von allen angesehen, wie die Nachbarn bestätigt haben, sogar die Concierge, die nicht jeden Tag fröhlich ist. Ich liebe Arbeit, ich liebe Sparen, ich liebe ehrliche Leute und ehrliche Freuden. Das ist es, was mich verloren hat, Pech für mich, mein Wille ist nicht da, ich respektiere mich weiterhin.

"Jeden Sonntag fahren meine Frau und ich seit fünf Jahren nach Poissy, um den Tag dort zu verbringen. Das bringt uns an die frische Luft und wir lieben das Angeln, oh! aber das hier gefällt uns besonders gut. Melie hat mir diese Leidenschaft gegeben, die Rosine, und sie ist mehr davon begeistert als ich, die Motte, da alles Übel in dieser Sache von ihr ausgeht, wie Sie später sehen werden.

"Ich bin stark und sanft, nicht böse. Aber sie, oh, sie, sie sieht nach nichts aus, sie ist klein, sie ist dünn, sie ist bösartiger als ein Marder. Ich leugne nicht, dass sie Qualitäten hat; sie hat sie, und zwar wichtige für einen Kaufmann. Aber ihr Charakter! Erzählen Sie den Leuten in der Umgebung davon und sogar der Concierge, die mich vorhin entlastet hat... sie wird Ihnen Neuigkeiten erzählen.

"Jeden Tag warf sie mir meine Sanftheit vor: "Ich bin es, die sich dies nicht gefallen lässt! Ich bin es, die sich das nicht gefallen lässt." Wenn ich ihr zuhörte, Herr Präsident, dann hätte ich mindestens drei Faustkämpfe pro Monat gehabt....

Frau Renard unterbrach ihn: "Reden Sie weiter, wer zuletzt lacht, lacht am besten".

Er wandte sich ihr freimütig zu:

 - Nun, ich kann dich beauftragen, da du nicht in Frage gestellt bist....

Dann wandte er sich wieder an den Vorsitzenden:

 - Dann fahre ich fort. Wir fuhren also jeden Samstagabend nach Poissy, um dort in der Morgendämmerung des nächsten Tages zu fischen. Es ist eine Gewohnheit, die für uns zur zweiten Natur geworden ist, wie man so schön sagt. Ich hatte vor drei Jahren im Sommer einen Platz entdeckt, aber einen Platz! Oh, da, da, da, im Schatten, acht Fuß Wasser, mindestens, vielleicht zehn, ein Loch, was auch immer, mit Vertiefungen unterhalb des Ufers, eine echte Fischhütte, ein Paradies für Angler. Dieses Loch, Herr Präsident, konnte ich als mein eigenes betrachten, da ich der Kolumbus war. Jeder im Land wusste davon, jeder ohne Widerspruch. Man sagte: "Das ist der Platz von Renard" und niemand wäre dorthin gekommen, nicht einmal Herr Plumeau, der dafür bekannt ist, die Plätze anderer zu stehlen, ohne ihn beleidigen zu wollen.

"Ich war mir also meines Platzes sicher und kehrte wie ein Eigentümer zurück. Kaum war ich am Samstag angekommen, stieg ich mit meiner Frau in Dalila ein. - Dalila ist meine Norwegerin, ein Boot, das ich bei Fournaise bauen ließ, etwas Leichtes und Sicheres. - Ich sage, dass wir in Dalila einsteigen und ankern werden. Ich bin der einzige, der das Boot anlegt, und das wissen die Kameraden. - Sie werden mich fragen, womit ich boote? Das kann ich nicht beantworten. Es geht nicht um den Unfall; ich kann nicht antworten, das ist mein Geheimnis. - Es sind mehr als 200, die mich danach gefragt haben. Sie haben mir kleine Gläser, Fritten und Matrosen angeboten, um mich zum Reden zu bringen! Aber sehen Sie nach, ob die Döbel kommen. Ach ja, man hat mir auf den Bauch geklopft, um mein Rezept zu erfahren.... Nur meine Frau weiß es... und sie wird es genauso wenig verraten wie ich.... Nicht wahr, Melie?

Der Präsident unterbrach sie.

 - Kommen Sie so schnell wie möglich zur Sache.

Der Angeklagte fuhr fort: "Ich komme zur Sache, ich komme zur Sache. Am Samstag, den 8. Juli, fuhren wir mit dem Zug um 5.25 Uhr los und gingen wie jeden Samstag vor dem Abendessen an den Strand. Das Wetter sah gut aus. Ich sagte zu Melie: "Gut, gut für morgen!". Und sie antwortete: "Das ist vielversprechend. Wir reden nie mehr als das zusammen.

"Und dann kommen wir zum Abendessen zurück. Ich war zufrieden, ich hatte Durst. Das ist der Grund für alles, Herr Präsident. Ich sagte zu Melie: "Hier, Melie, es ist ein schöner Tag, wie wäre es, wenn ich eine Flasche Helm mit Docht trinken würde". Das ist ein kleiner Weißwein, den wir so tauften, weil er, wenn man zu viel davon trinkt, einen am Schlafen hindert und den Helm ersetzt. Sie verstehen.

"Sie antwortete: "Sie können es so machen, wie Sie wollen, aber Sie werden immer noch krank sein und Sie werden morgen nicht aufstehen können. - Das war wahr, es war weise, es war vorsichtig, es war scharfsinnig, ich gestehe es. Dennoch konnte ich mich nicht zurückhalten und trank meine Flasche aus. Das war der Grund für alles.

"Ich konnte also nicht schlafen. Ich hatte ihn bis zwei Uhr morgens, diesen Helm mit dem Docht aus Traubensaft. Dann schlief ich ein, aber jetzt schlafe ich, bis ich den Engel des Jüngsten Gerichts nicht mehr schreien höre.

"Jedenfalls weckt mich meine Frau um sechs Uhr. Ich springe aus dem Bett, ziehe schnell und schnell meine Unterhose und meine Jacke an, spritze Wasser auf die Schnauze und wir springen in Dalila. Es ist zu spät. Als ich zu meinem Loch komme, ist es besetzt! Das ist noch nie passiert, Herr Präsident, noch nie in den letzten drei Jahren! Es war, als würde ich vor meinen Augen ausgeraubt werden. Ich sagte: "Heiliger Strohsack, Heiliger Strohsack, Heiliger Strohsack! Und dann fängt meine Frau an, mich zu belästigen. "Dein Helm mit dem Docht! Geh, du Säufer! Bist du zufrieden, du großes Tier?

"Ich sagte nichts, das war alles wahr.

"Ich gehe trotzdem in der Nähe des Ortes an Land und versuche, die Reste zu genießen. Und vielleicht nimmt der Mann nichts mit und geht einfach weg.

"Er war ein kleiner, dünner Mann, in weißer Bettwäsche und mit einem großen Strohhut. Er hatte auch seine Frau, eine dicke Frau, die hinter ihm tapezierte.

"Als sie sah, dass wir uns in der Nähe des Ortes niederließen, flüsterte sie:

"Es gibt also keinen anderen Platz am Fluss.

"Und meine, die wütend war, antwortete:

"Leute mit guten Manieren informieren sich über die Gewohnheiten eines Landes, bevor sie die reservierten Plätze besetzen.

"Da ich keine Geschichten wollte, sagte ich zu ihr:

"Sei still, Melie. Lass es geschehen, lass es geschehen. Wir werden sehen.

"Also setzten wir Dalila unter die Weiden, stiegen aus und fischten Schulter an Schulter, Melie und ich, direkt neben den anderen beiden.

"Hier, Herr Präsident, muss ich ins Detail gehen.

"Wir waren noch keine fünf Minuten hier, da tauchte die Angel des Nachbarn zweimal, dreimal ab und dann brachte er einen Döbel, so groß wie mein Oberschenkel, etwas kleiner vielleicht, aber fast! Mein Herz schlägt mir bis zum Hals, ich schwitze und Melie sagt zu mir: "Na, Säufer, hast du den gesehen!

"Inzwischen kam Herr Bru, der Lebensmittelhändler aus Poissy, ein Liebhaber von Goujon, in einem Boot vorbei und rief mir zu: "Hat man Ihnen Ihren Platz weggenommen, Herr Renard?" Ich antwortete: "Ja, Herr Bru, es gibt in dieser Welt Leute, die nicht zart besaitet sind und die die Sitten nicht kennen.

"Der kleine Coulin von nebenan schien nicht zu hören, seine Frau auch nicht, seine dicke Frau, ein Kalb eben.

Der Präsident unterbrach ein zweites Mal: "Passen Sie auf! Sie beleidigen die anwesende Witwe Flamèche."

Renard entschuldigte sich: "Entschuldigung, Entschuldigung, die Leidenschaft hat mich überwältigt.

"Es war noch keine Viertelstunde vergangen, als der kleine Hahn noch einen weiteren Döbel nahm - und einen weiteren fast darüber und noch einen fünf Minuten später."

"Ich hatte Tränen in den Augen. Und dann spürte ich, dass Frau Renard in Aufruhr war und mich immer wieder anfuhr:

"Glaubst du, er stiehlt dir deinen Fisch? Glaubst du das? Du nimmst nichts, nicht einen Frosch, nichts, nichts, nichts, nichts. Hier, ich habe Feuer in der Hand, wenn ich nur daran denke."

Ich sagte mir: "Warten wir bis Mittag. Er wird zu Mittag essen gehen, dieser Wilderer, und ich werde meinen Platz wieder einnehmen. Denn ich, Herr Präsident, esse jeden Sonntag vor Ort zu Mittag. Wir bringen die Lebensmittel in Dalila".

"Ah, ja. Es schlägt zwölf! Er hatte ein Huhn in der Zeitung, der Verbrecher, und während er isst, hat er noch ein Döbel gefangen.

"Melie und ich aßen auch eine Kruste, einfach so, auf die Schnelle, fast nichts, das Herz war nicht dabei".

"Um die Verdauung zu fördern, nahm ich meine Zeitung. Jeden Sonntag lese ich so den Gil Blas, im Schatten, am Ufer des Wassers. Es ist der Tag von Colombine, wie Sie wissen, Colombine, die Artikel für den Gil Blas schreibt. Ich pflegte Frau Renard zu ärgern, indem ich behauptete, sie zu kennen, das ist Colombine. Das stimmt nicht, ich kenne sie nicht, ich habe sie noch nie gesehen, aber sie schreibt gut und sagt Dinge, die für eine Frau sehr souverän sind. Ich finde sie gut, es gibt nicht viele von ihrer Art".

"Ich fange an, meine Frau zu ärgern, aber sie wird sofort wütend und wieder steif. Also schweige ich."

"In diesem Moment kommen von der anderen Seite des Flusses unsere beiden Zeugen, Herr Ladureau und Herr Durdent. Wir kannten uns vom Sehen."

"Der Junge hatte wieder angefangen zu fischen. Er fing so viel, dass ich zitterte. Und seine Frau sagte: 'Der Platz ist sehr gut, wir werden immer wieder kommen, Désiré!

Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken. Und Frau Renard sagte immer wieder: "Du bist kein Mann, du bist kein Mann. Du hast Hühnerblut in deinen Adern".

"Ich sagte plötzlich: "Hier, ich möchte lieber gehen, ich würde etwas Dummes tun".

"Und sie flüstert mir zu, als hätte sie mir ein heißes Eisen unter die Nase gehalten: "Du bist kein Mann. Jetzt rennst du weg, gibst den Platz auf! Geh, Bazaine!"

"Da fühlte ich mich getroffen. Aber ich rühre mich nicht."

"Aber der andere hebt eine Brasse, oh, so eine habe ich noch nie gesehen. Niemals!"

"Und da ist meine Frau, die laut zu sprechen beginnt, als ob sie denken würde. Sie sehen die Bosheit. Sie sagte: "Das kann man als gestohlenen Fisch bezeichnen, denn wir haben den Platz selbst angelegt. Wir sollten wenigstens das Geld zurückgeben, das wir für den Köder ausgegeben haben.

Die dicke Frau mit dem kleinen Pullover sagte nun auch: "Sie haben sie von uns, Madame?".

"Ich habe etwas gegen die Fischdiebe, die von dem Geld profitieren, das andere ausgeben.

"Sind wir es, die Sie Fischdiebe nennen?

"Sie erklärten sich und kamen dann zu Wort. Cristi, sie wissen, was sie sagen, die Schreihälse, und sie wissen, was sie sagen. Sie brüllten so laut, dass unsere beiden Zeugen, die sich am anderen Ufer befanden, zum Spaß riefen: "Hey, Ruhe da drüben. Sie werden Ihre Eheleute vom Angeln abhalten.

"Tatsache ist, dass der kleine Coutil und ich uns nicht mehr als zwei Baumstümpfe bewegten. Wir standen da, die Nase auf dem Wasser, als ob wir nichts gehört hätten".

"Wir hörten doch: "Sie sind eine Lügnerin. - Sie sind ein Flittchen. - Sie sind eine Schlampe. - Sie sind nur eine Rußige." Und weiter, und weiter. Ein Matrose weiß nicht mehr.

"Plötzlich höre ich ein Geräusch hinter mir. Ich drehte mich um. Es war die andere, die Dicke, die mit dem Schirm auf meine Frau losging. Peng! Peng! Melie bekommt zwei ab. Aber sie tobt, Melie, und dann schlägt sie zu, wenn sie tobt. Sie packt die Dicke an den Haaren und dann schoss sie los, schoss sie los, schoss sie los, Ohrfeigen, die wie Pflaumen regneten.

"Ich hätte sie machen lassen. Die Frauen unter sich, die Männer unter sich. Man darf die Schläge nicht vermischen. Aber der kleine Coutil steht auf wie ein Teufel und dann will er sich auf meine Frau stürzen. Nein, nein, nein, nein, nicht so, Genosse. Ich werde den Vogel auf der Spitze meiner Faust fangen. Und Gnon, und Gnon. Einer in die Nase, der andere in den Bauch. Er hebt die Arme, er hebt das Bein und er fällt auf den Rücken, mitten im Fluss, genau in das Loch."

"Ich hätte ihn sicher herausgefischt, Herr Präsident, wenn ich sofort Zeit gehabt hätte. Aber zu allem Überfluss hatte die Dicke die Oberhand und begrapschte Melie auf die schönste Art und Weise. Ich weiß, dass ich sie nicht hätte retten sollen, während der andere seinen Drink zu sich nahm. Aber ich dachte nicht, dass er ertrunken wäre. Ich sagte mir: "Bah! das wird ihn erfrischen!

"Ich rannte also zu den Frauen, um sie zu trennen. Und ich bekomme Prügel, Schläge mit den Fingernägeln und den Zähnen. Cristi, was für ein Gesindel!

"Kurz gesagt, ich brauchte gut fünf Minuten, vielleicht zehn, um die beiden zu trennen.

"Ich drehte mich um. Nichts zu sehen. Das Wasser war ruhig wie ein See. Und die anderen da draußen riefen: "Fischen Sie ihn, fischen Sie ihn".

"Das ist gut zu sagen, aber ich kann nicht schwimmen, und tauchen kann ich noch weniger.

"Endlich kam der Barrageur und zwei Herren mit Patzern, es hatte eine Viertelstunde gedauert. Er wurde auf dem Grund des Lochs gefunden, unter 8 Fuß Wasser, wie ich gesagt hatte, aber er war da, der kleine Segler!".

"Hier sind die Fakten, wie ich sie schwöre. Ich bin unschuldig, auf Ehre und Gewissen".

Da die Zeugen im gleichen Sinne aussagten, wurde der Angeklagte freigesprochen.

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: