Geleitwort


Für Kenner und Neugierige – außergewöhnliche Sachbücher

  1. Welche Sachbücher gibt es? In der letzten Zeit haben sich viele Menschen für Sachbücher interessiert. Diese Bücher behandeln oft spez...

Donnerstag, 23. Juni 2022

ANRUF AUS DER HÖLLE

 EMILE C. TEPPERMAN

ANRUF AUS DER HÖLLE


Das tiefe, unheimliche Stöhnen, das aus der Dunkelheit kam, machte Jerry Taylor wahnsinnig. Es schien aus dem Nichts zu kommen und doch wusste er, dass es der verzweifelte Ruf einer Frau war, die Qualen erlitt.

Ich gebe zu, als ich es zum ersten Mal hörte, war mein Instinkt, wieder ins Auto zu steigen, Gas zu geben und ganz schnell von diesem Ort wegzufahren.

Im Klartext: Ich hatte Angst. Und wenn ein Schlaumeier meint, er könne sich über Jerry Taylors Angst kaputtlachen, dann lachen Sie ruhig, Sie Schlaumeier! Aber machen Sie sich ein Bild, bevor Sie lachen.

Dieses Touristencamp lag direkt am Highway Fourteen, der mitten durch das Towanda County führt. Die Tankstelle liegt direkt an der Straße, und etwa hundert Meter weiter, umgeben von Birken, befinden sich die Hütten - zwölf an der Zahl.

Nun, Mr. Egg, nehmen wir an, Sie fahren um zwei Uhr nachts zu dieser Tankstelle und es ist niemand zu sehen. Und nehmen wir an, Sie steigen gerade aus dem Auto, um nachzusehen, ob Sie jemanden wecken können, da hören Sie dieses seltsame Stöhnen, das von direkt neben Ihnen zu kommen scheint. Und Sie schauen sich um, und es gibt keinen Ort, von dem dieses Geräusch kommen könnte!

Hätten Sie Angst, Ei, oder hätten Sie keine?


Nun, ich hatte Angst. Aber ich bin nicht weggegangen, und zwar aus dem guten Grund, dass der Sheriff von Towanda County mich an diesen Ort geschickt hatte.

Ich stemmte mich also gegen das kalte Gefühl, das sich zwischen meinen Schulterblättern breitmachte, und schaute mich um, um sicherzugehen, dass keine Leichen herumlagen.

Nein, da waren keine.

Da waren nur diese beiden Pumpen. Die eine war rot und hatte ein Schild mit der Aufschrift "Hi-Test-$.18 plus Steuer". Die andere war grün und ihr Schild lautete: "Seabord Gas-$.14-plus Steuer".

Mein Auto stand in der engen Einfahrt zwischen den Zapfsäulen und der dahinter liegenden Komfortstation. Eine große Hundertfünfzig-Watt-Glühbirne leuchtete über das Dach der Tankstelle und beleuchtete ein Schild, das an die Vorderseite der Hütte geheftet war. Das Schild war neu und hatte schwarze Buchstaben auf einem weißen Hintergrund:

STOVER & TOCHTER
TOURISTEN-CAMP
GAS STATION
---
Wohnungen repariert
24-Stunden-Service


Die Hütten im Hintergrund waren alle dunkel. Direkt neben der Hütte waren etwa ein Dutzend Autos geparkt, bei denen das Licht aus war. Ich nahm an, dass es sich um die Autos von Touristen handelte, die hier übernachteten, und das Geschäft schien für die Stovers gut zu laufen.

Ich sollte Ihnen sagen, dass ich all dies bemerkte, als ich das erste Mal aus dem Auto stieg. Das war, bevor ich es hörte.

Das erste, was ich tat, als ich aus dem Auto kletterte, war, meinen Kopf in die Komfortstation zu stecken. Sie war leer, aber es gab zwei Türen im hinteren Bereich, eine Herrentoilette und eine Damentoilette. Ich dachte mir, dass der Verantwortliche gleich kommen würde, und ging zum vorderen Teil des Wagens, um zu sehen, ob das langsame Leck im rechten Reifen schlimmer geworden war.

Und da hörte ich es auch schon.

Es war ein leises, gequältes Stöhnen, wie es ein Mensch von sich gibt, der sich schwer verletzt hat - ich meine, richtig schwer. Nur dass es kein "er" war, denn die Stimme war eine Frauenstimme.

Nun, ich kann Ihnen sagen, dass ich ein wenig zusammenzuckte; die Stimme schien direkt neben mir aus der Luft zu kommen.

Ich stieß mit dem Absatz gegen einen Wassereimer, der neben der mittleren Pumpe stand, und er kippte um und lief über. Ich beachtete den Eimer überhaupt nicht, ich stand einfach eine Minute lang still, bis mich das Zittern überkam, und dann sah ich mich um, um die Quelle des Stöhnens zu finden.

Es gab keine Quelle.

Ich spähte in die Schatten der geparkten Autos, aber ich war mir sicher, dass das Geräusch nicht von weit her kam; der Parkplatz war mindestens zehn Fuß von den Pumpen entfernt. Die hohen Bäume auf der anderen Straßenseite raschelten ein wenig im Wind und gaben kleine Rauschgeräusche von sich, aber ich wusste, dass es nicht das war, was ich gehört hatte. Ich hatte eine Frau vor Schmerzen stöhnen hören, und niemand konnte mir etwas anderes erzählen.

Es gab nur dieses eine Stöhnen, und dann wurde es unterbrochen, als ob die Frau plötzlich geknebelt worden wäre. Und dann gab es kein Geräusch mehr, außer dem Wind, der durch die Bäume flüsterte und ein wenig Staub auf der Straße aufwirbelte.

Am liebsten hätte ich die Pistole aus dem Holster gezogen, das in meiner rechten Hosentasche eingenäht war, aber ich dachte mir, was für einen Spaß das dem Tankwart machen würde, wenn er herauskäme und mich mit einer Kanone in der Hand vorfände. Also holte ich die Waffe nicht heraus, sondern ging um das Auto herum, öffnete die Tür der Tankstelle und rief hinein: "Hey! Ist da jemand?"

Ich wartete eine Minute und trat dann ein. Es war ein kleiner Raum, der mit Möbeln und Werkzeugen vollgestopft war. An der einen Seite stand eine Werkbank mit einem kleinen Wasserbottich, der zum Testen von Schläuchen und Reparieren von Reifen verwendet wurde. Und hinten waren diese beiden Türen, von denen ich Ihnen erzählt habe.

Mir wurde die ganze Sache irgendwie unheimlich und ich dachte mir, dass irgendetwas nicht in Ordnung war, vor allem in Anbetracht des Grundes, der mich hierher gebracht hatte. Also knöpfte ich meinen Mantel auf, um leichter an die Waffe heranzukommen, ging zur Tür des Herrenzimmers und riss sie auf.

Und da saß dieser Kerl auf dem Boden, den Kopf nach hinten geworfen, die Augen weit aufgerissen und starrte nach oben. Nur sah er mich nicht, denn er war tot. Ich wusste, dass er tot war, auch wenn ich seinen Hinterkopf zuerst nicht sah, aber ich habe genug Leichen gesehen, um sie zu erkennen.

Er hatte die Knie vor sich aufgestützt und die Füße an die Tür gelehnt. Als ich die Tür öffnete, sanken seine Knie ein und seine Füße rutschten mir entgegen. Gleichzeitig sackte sein ganzer Körper in sich zusammen und sein Kopf fiel nach vorne, und ich sah, woran er gestorben war - sein Hinterkopf war eingeschlagen worden. Und direkt neben ihm lag ein Reifeneisen, eines dieser Dinger, mit denen man die Reifen von den Felgen hebt. Das eine Ende war ganz blutig und schmutzig. Das weiße Zeug, so dachte ich mir, war das Hirn.

Der Mann trug eine schmutzige, ölverschmierte Windjacke und eine fettige, ausgebeulte Arbeitshose. Sein Haar hatte eine bräunliche Farbe. Er war etwa dreißig und sah aus, als ob er gut aussehen würde, wenn man ihm den Schmutz aus dem Gesicht waschen würde.

Nun, ich blieb nicht dabei stehen, eine Bestandsaufnahme von ihm zu machen; das war nur der Eindruck, den ich im Handumdrehen gewann. Denn das nächste, was ich tat, war, mich von der Tür zu entfernen und mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Ich mochte nicht daran denken, dass der Vogel, der ihn niedergestreckt hatte, wieder auf der Jagd nach weiteren Kunden war.

Ich ließ meinen Blick über den Rest des Raumes schweifen; alles schien in Ordnung zu sein. Ich schaute auf die Tür der Damentoilette, zögerte und sagte zu mir: "Nix da, Jerry. Lass das Schlimmste hinter dir. Wenn da noch einer drin ist, wäre das eine zu große Belastung für Sie."

Ich legte also meine Hand auf den Gewehrkolben und ging hinaus in die Dunkelheit. Sie können sicher sein, dass ich mich gründlich umgesehen habe, bevor ich hinausging; wenn ein Kopfabschneider in der Nähe war, wollte ich ihn zuerst sehen. Aber man konnte nichts ausmachen, außer dass meine Scheinwerfer eine Schneise durch die Bäume auf der anderen Seite des Parkplatzes der Komfortstation schlugen.

Ich schaute zurück zu den Hütten; sie waren noch dunkel. Alle schliefen.

Ich machte einen schnellen Schritt hinüber zum Auto, steckte meine Hand ins Fenster und legte sie auf die Hupe. Es war keine musikalische Hupe, sie machte nur ein lautes, kräftiges Geräusch. Und nach etwa viermaligem Drücken sah ich, wie in einer der Kabinen ein Licht aufging.

Ich hörte auf zu hupen und ein oder zwei Minuten später sah ich den Schatten eines Mädchens vor dem Schatten der Hütte mit dem Licht vorbeiziehen und ich konnte sehen, dass sie sich etwas über ein Nachthemd anzog. Dann öffnete sich die Tür, und das Mädchen stand eingerahmt in der Türöffnung. Ich konnte sehen, dass ihr Haar goldgelb war und sich im Licht der Hütte spiegelte, und ihr Gesicht war klein - und Junge, war sie hübsch!

Sie rief mit leiser Stimme: "Ist der Mann nicht da?" und kam auf mich zu.

Und gerade dann musste ich wieder dieses verdammte Stöhnen hören!



Es steigerte sich zu einem eiskalten Schmerzensschrei und endete dann plötzlich. Ich wirbelte herum, denn dieses seltsame Geräusch schien aus der Luft zu kommen, direkt um mich herum. Aber da war nichts - nur der blutige Körper des toten Mannes, der in der Tür der Notaufnahme eingerahmt war.

Das Mädchen war kurz stehen geblieben, eine Hand über dem Mund, die andere hielt ihren Bademantel zusammen. Ich konnte sehen, dass sie noch mehr Angst hatte als ich, und das war schon etwas. Sie schwankte ein wenig, dann kam sie auf mich zu, und ihr kleines ovales Gesicht war in der Dunkelheit sehr weiß.

Ich ging in ihre Richtung und steckte meine Waffe weg, denn ich wollte nicht, dass sie die Leiche des toten Mannes sah. Sie wäre sicher umgekippt, wenn sie ihn gesehen hätte, nachdem sie diesen Schrei gehört hatte.

Ich rief ihr zu: "Es ist alles in Ordnung, Miss. Ich bin der Detektiv aus New York", und kam gerade noch rechtzeitig heran, um sie aufzufangen, als ihre Knie zu zittern begannen. Sie fiel nicht in Ohnmacht, wie ich erwartet hatte, sondern klammerte sich eine Minute lang an meiner Schulter fest. Sie hatte ihren Mund fest verschlossen und zitterte.

Ich drehte sie um und sagte: "Lassen Sie uns zurück in die Hütte gehen, Miss. Dort können Sie mir alles darüber erzählen. Ich nehme an, Sie sind Wanda Stover, nicht wahr?"

Sie nickte schwach und erlaubte mir, sie zurück zu führen. "Ja. Ich bin so froh, dass Sie gekommen sind. Die örtliche Polizei ist mehr als nutzlos, und ich hätte es hier keine weitere Nacht mehr ausgehalten. Ich wache ein Dutzend Mal auf und stelle mir die schrecklichsten Dinge vor."

Ich hatte sie inzwischen hereingeholt und setzte sie auf die in die Wand eingelassene Koje. Die Hütte war hübsch eingerichtet. Sie hatte diese Koje und eine weitere an der gegenüberliegenden Wand. In einer Ecke stand ein Waschbecken, und es gab eine Kommode und zwei Stühle. Alles sauber und tipptopp.

Aber in den Augen des Mädchens lag eine Art benommener Schrecken, wie bei jemandem, der gerade einen Geist gesehen oder gehört hat.

Ich hatte immer noch ein lebhaftes Bild des toten Mannes in der Komfortstation vor Augen und in meinen Ohren hallte immer noch das Echo des letzten unheimlichen Schreis. Ich konnte es ihr nicht verübeln, dass sie sich so fühlte, wenn sie diese verdammten Geräusche, die aus dem Nichts kamen, gehört hatte.

In meinem Job als Trouble-Experte für die Jewelers' Protective Association hatte ich schon so manche merkwürdige Situation erlebt, aber das hier war die verdammt seltsamste, auf die ich je gestoßen war.

Der Grund für meine Anwesenheit hier war, dass ich gebeten worden war, eine heikle Angelegenheit für eines unserer größten Mitglieder zu untersuchen - die Firma Larkin Brothers and Company, Juwelengroßhändler. Caleb Larkin, das älteste Mitglied, hatte seine übliche jährliche Reise mit seiner Frau unternommen, um Geschäft und Vergnügen zu verbinden. Jedes Jahr übernachtete er in diesem Touristencamp, das seine zweite Station außerhalb von New York war. Diesmal hatte das Mädchen, Wanda Stover, die Firma angerufen und mitgeteilt, dass er und seine Frau mitsamt seinem Gepäck verschwunden waren. Und Larkin Brothers hatte verzweifelt mitgeteilt, dass sich im Gepäck des alten Caleb Juwelen im Wert von hunderttausend Dollar befanden!

Larkin Brothers hatte den örtlichen Polizeipräsidenten gebeten, die Polizei erst dann zu rufen, wenn ich vor Ort war - sie wollten keine unnötige Publicity, wenn die Geschichte unbegründet war. Da war ich also, und das erste, was mir begegnete, war ein Mann mit eingeschlagenem Kopf, und das nächste war dieses unheimliche Stöhnen, das aus dem Nichts kam.

Ich nannte dem Mädchen meinen Namen und sagte: "Also gut, Miss Stover, versuchen Sie, sich zusammenzureißen und mir zu sagen, was hier los ist. Was genau ist hier passiert?"

Sie nickte eifrig, als wolle sie sich die Sache von der Seele reden: "Wir haben uns zuerst nicht viel dabei gedacht, das heißt, Dad und ich. Mr. und Mrs. Larkin hatten genau diese Hütte. Letzte Nacht, gegen halb eins, wollte ich gerade schlafen gehen, als ich von hier drinnen eine Art Rauferei hörte und dann einen leisen Schrei von Mrs. Larkin. Ich hatte die Kabine Nummer fünf, direkt gegenüber, und ich kam kurz heraus.

"Papa war draußen und sagte, wir sollten dem keine Beachtung schenken, denn ein Mann habe das Recht, sich mit seiner Frau zu streiten, wenn er das wolle. Wir haben nichts unternommen - und heute Morgen waren Mr. und Mrs. Larkin nicht hier. Sie waren verschwunden! Aber ihr Auto ist noch da. Sie können doch nicht in der Nacht mit den drei schweren Koffern abgehauen sein." Sie ballte die Hände zu Fäusten. "Ich war mir sicher, dass ihnen etwas zugestoßen ist. Und dann, heute Nacht, dieses Stöhnen. Ich kann nicht sagen, woher sie kommen. Sie scheinen direkt aus der Luft zu kommen. Es ist..."

Sie hielt inne und erschauderte, als ein dünnes Heulen von irgendwo da draußen durch die Luft schallte. Es war markerschütternd, wie ein Ruf direkt aus der Hölle. Ich sprang auf, riss die Tür auf und spähte in die Nacht. Es war immer noch nichts zu sehen. Die Komfortstation war hell erleuchtet, und ich wusste, was dort drin war. Es war nicht der Kerl, der gestöhnt und gejammert hat.

Die anderen Kabinen waren alle dunkel. Das Geräusch war nicht laut genug gewesen, um die Touristen zu wecken - nur so laut, dass es jedem, der es hörte, das Blut in den Adern gefrieren ließ. Ich sagte zu Wanda Stover: "Vielleicht finden wir morgen früh noch jemanden, der aus einer der anderen Hütten verschwunden ist."

Sie zitterte. "Das Geräusch kommt nicht aus den Hütten. Es scheint von der Straße zu kommen. Es ist, als ob eine gequälte Seele hier herumspuken würde!" Sie wickelte ihren Mantel fester um sich, um die Kälte der Nachtluft abzuhalten. "Ich wünschte, Papa käme zurück. Er ist losgezogen, um Constable Jaeger zu holen, als wir heute Nacht diese Geräusche hörten. Und Kellman - ich frage mich, wo er ist. Er sollte heute Nacht bei den Tanks Dienst haben."

"Dieser Kellman", fragte ich trocken, "ist er ein junger Mann, um die dreißig, mit bräunlichem Haar, der etwas schmutzig aussieht?"

Sie starrte mich mit großen Augen an. "Das ist Kellman, der Handwerker. Wo haben Sie ihn gesehen?"

"Draußen an der Straße, als ich kam", antwortete ich ausweichend.

Sie hätte mich noch mehr fragen können, aber in diesem Moment fuhr ein Auto von der Straße in die Einfahrt. Zwei Männer stiegen aus. Beide waren groß; einer war schlaksig, der andere war dick und rund und hatte Mühe, sich herauszuwinden.

Das Mädchen rief aus: "Da ist Papa - und er hat Constable Jaeger mitgebracht." Sie wollte auf die beiden zugehen, aber ich packte sie am Arm und hielt sie zurück.

"Keine Sorge", sagte ich hastig. "Sie werden hierher kommen." Ich wollte nicht, dass sie die Leiche von Kellman dort drinnen sieht. Ich drängte sie zurück in die Kabine und setzte sie auf die Pritsche.

Schon bald hörte ich lautes Gerede aus der Richtung der Komfortstation. Sie hatten die Leiche entdeckt. Nach einer Weile hörten wir, wie sie zur Kabine hinübergingen und immer noch laut redeten. Sie stürmten herein, sahen mich an, als wäre ich ein Freak, und hielten sich den Mund zu.

Das Mädchen sagte zu dem dicken Mann: "Dad, das ist Mr. Taylor von der Jewelers' Protective Association. Und das", sie deutete auf den schlaksigen Mann, der mich argwöhnisch beäugte, "ist Constable Jaeger."

Constable Jaeger streckte einen langen Arm aus und reichte mir die Hand. "Ich hoffe, Sie wissen zu schätzen, was ich für Sie getan habe, indem ich die Bezirksbeamten nicht benachrichtigt habe, bevor Sie herausgekommen sind. Es tut mir jetzt leid, dass ich es nicht getan habe. Jetzt ist es Mord!"

Wanda Stover schlug die Hand vor den Mund und machte große Augen. "Mord!"

Jaeger nickte energisch. "Eingeschlagener Kopf. Damit können wir nicht länger herumalbern. Ich muss den Sheriff von Towanda County anrufen."

"Warten Sie einen Moment, Constable", unterbrach ich ihn. "Ich habe mit dem Sheriff gesprochen, bevor ich hierher kam. Er wird morgen früh ein paar Detectives aus dem County hierher schicken."

JAEGER war für einen Hinterwäldlerpolizisten ein ziemlich scharfsinniger Kerl. Er blickte forschend von mir zu Stover und beäugte dann spekulativ das Mädchen. "Ich kann es nicht riskieren, ihn nicht anzurufen", sagte er langsam. "Sie mögen ja ganz in Ordnung sein, junger Mann, aber ich kenne Sie nicht von Adam. Ich werde ihn trotzdem anrufen, um sicherzugehen, dass morgen früh jemand da ist, der mir die Verantwortung abnimmt."

Er drehte sich um, um die Tür zu öffnen, und sagte über die Schulter: "An der Raststätte ein Stück den Highway hinunter gibt es ein Telefon. Keiner von Ihnen geht, bis ich zurück bin."

Er warf Stover einen seltsamen Blick zu, schien zu zögern und sagte dann: "Kommen Sie mit mir, Stover. Es gibt da etwas, worüber ich mit Ihnen reden möchte!"

Stover schlurfte unruhig, wankte von einem Fuß auf den anderen. "Hören Sie, Bill", rief er aus. "Sie sind nicht..."

Er hielt inne, denn Wanda stieß plötzlich einen ohrenbetäubenden Schrei aus. Ihr Gesicht war weiß vor Angst und sie deutete auf das Fenster. Die Jalousie war heruntergelassen, und ich konnte nichts sehen. Aber sie schrie: "Da draußen ist jemand! Ich habe den Schatten gesehen!"

Jaeger riss die Tür auf und holte mit erstaunlicher Geschwindigkeit eine Pistole aus seiner Seitentasche. Ich folgte ihm in die Nacht und wir beide sahen eine Gestalt, die schnell auf den Schatten links von der Tankstelle, wo die Autos geparkt waren, zulief. Jaeger brüllte mit einer Stimme, die die Stille der Nacht zerriss: "Bleiben Sie stehen!"

Die Gestalt blieb nicht stehen, sondern rannte weiter, verschwand in den Schatten des Parkplatzes. Und gerade dann hörten wir wieder dieses verdammte Kreischen. Es schien vom Rand der Straße zu kommen, gleich hinter den Lichtern der Tankstelle. Jaeger schenkte dem Kreischen keine Beachtung. Er hatte sich auf die Verfolgung des fliehenden Schattens gestürzt, und ich war ihm dicht auf den Fersen. Ich hatte jetzt meine eigene Waffe im Anschlag. Hinter uns hörte ich Stover schreien: "Geh zurück in die Kabine, Wanda. Mach die Tür zu!"

Jaeger und ich hatten jetzt den Parkplatz erreicht, und wir trennten uns und gingen in verschiedene Richtungen zwischen den abgedunkelten, geparkten Autos hindurch. Ich sah eine kleine, verschwommene Bewegung in einer großen, lautlos geschlossenen Tür. Der Anlasser surrte, und die Gänge klapperten. Ich hob den Kolben meiner Waffe, schlug die Scheibe ein und sprang auf das Trittbrett. Der Wagen setzte sich bereits in Bewegung. Ich sah ein dünnes, verzweifeltes Gesicht in der Dunkelheit des Innenraums und schlug mit meiner umgekehrten Waffe zu. Ich spürte, wie der Gewehrkolben in das Gesicht einschlug und ein Keuchen ertönte aus dem Inneren. Der Wagen kam zum Stillstand und hielt abrupt an. Die Gestalt sackte vom Lenkrad weg.

Jaeger war herbeigeeilt, und jetzt griff ich hinein, öffnete die Tür von innen und wir beide hoben den halb bewusstlosen Mann aus dem Wagen. Mein Gewehrkolben hatte sein Gesicht stark beschädigt. Seine Nase war gebrochen und der Gewehrkolben hatte seine Wange aufgeschlitzt. Er stöhnte ein wenig und leistete keinen Widerstand, als Jaeger ihm die Handschellen anlegte und die Hände hinter ihm fesselte. Der Blick des Mannes wanderte verzweifelt von mir zu Jaeger, und sein Mund zuckte merkwürdig. Ich konnte nicht sagen, ob das Zucken natürlich war oder von der Socke herrührte, die ich ihm gegeben hatte.

Stover kam schnaufend auf uns zu, schaute auf das Gesicht dieses Mannes hinunter und rief aus: "Das ist ja Mr. Birch, aus Kabine Nummer vier!"

Jaeger grunzte und richtete sein Blitzlicht auf das Gesicht des Mannes. "Diese Visage habe ich schon einmal gesehen", murmelte er. "Ich glaube, ich habe sie auf einem Handzettel im Büro gesehen. Bringen Sie ihn in Kabine Nummer acht, neben Wanda."

Wir trugen ihn zurück zu Nummer acht. Viele Türen in den anderen Kabinen standen jetzt offen und die Leute schauten heraus - Leute in allen erdenklichen Kleidern, die durch den Tumult aus dem Schlaf geweckt wurden.

Jaeger schrie sie an: "Sie können alle wieder schlafen gehen, meine Damen und Herren. Es ist nur ein kleiner Unfall. Es ist alles in Ordnung"

Einige der Leute drängten sich an die Tür der Kabine, aber Jaeger knurrte sie an und schloss die Tür vor ihren Augen. Birch atmete jetzt schwer und seine Augen waren geschlossen.

Da ich vor allem ein Mann des Juwelenschutzes bin, schlich ich mich zu Nummer vier hinüber, während Stover und Jaeger sich um Birch kümmerten, und sah mich kurz nach Larkins Gepäck um, in dem sich der Schmuckbestand befand, den ich haben wollte. Aber da war keine Spur davon. Birchs einziges Gepäck war eine kleine Reisetasche, und darin war nichts, was darauf hinwies, wer er sein könnte oder woher er kam. Ich hatte festgestellt, dass sein Auto ein New Yorker Kennzeichen hatte, und das war alles, was ich wusste.

Ich ging zurück zu Hütte Nummer acht. Ein paar der Touristen hingen noch herum, aber sie gingen zurück in ihre Hütten, als sie sahen, dass nichts weiter passierte. In Nummer acht sagte Stover, als ich hereinkam: "Ich kann keinen Ausweis bei ihm finden. Er ist bewusstlos von den Schmerzen. Warten Sie, bis er wieder zu sich kommt; wir werden ihn schon zum Reden bringen!"

Jaeger sah auf und sagte zu mir: "Nach dem, was Sie mit ihm gemacht haben, wird er einen Arzt brauchen. Ich werde Doc Swiggins aus dem Dorf anrufen, wenn ich zur Raststätte gehe."

Er machte sich auf den Weg zur Tür, und ich ging mit ihm hinaus. Ich machte mir Sorgen um Wanda Stover, die dort allein in der Hütte war. Jaeger befahl Stover: "Sie bleiben bei ihm, bis der Arzt kommt. Lassen Sie niemanden hier rein. Er muss mit jemand anderem zusammenarbeiten und die könnten versuchen, ihn zu retten."

Stover sah von seinem Platz neben der Koje des Verletzten auf, öffnete den Mund, als wollte er etwas sagen, schaute vom Constable zu mir, schluckte dann und schwieg.

Das gefiel mir nicht. Irgendetwas stimmte immer noch nicht, und das wurde mir klar, als Jaeger und ich hinausgingen. Die Leute aus den anderen Hütten hatten sich wieder schlafen gelegt. In Nummer zehn nebenan, wo Wanda Stover wartete, brannte noch Licht, und in ein paar weiteren Hütten in der Reihe brannte auch noch Licht. Einige von ihnen gingen aus, als wir dort standen.

Und dann ertönte von der Straße her wieder dieses unheimliche Heulen. Diesmal war er etwas schwächer, als ob der Geist von irgendjemandem müde geworden wäre. Ich sah Jaeger an, und sein Gesicht schwitzte ein wenig - ich konnte es in der Dunkelheit sehen. Er sagte: "Donnerwetter, Taylor, das ist keine menschliche Stimme. Ich habe noch nie an Geister geglaubt, aber das..."

"Was ist mit Birch?" fragte ich ihn trocken. "Sieht er für Sie wie ein Geist aus?"

Er schüttelte den Kopf. "Ich denke, Sie haben Recht. Das ist das Werk von Menschen. Vor allem der Schmuck von Larkin. Geister tragen doch keinen Schmuck, oder?"

Ich zündete mir eine Zigarette an und bot ihm eine an, die er ablehnte. Er holte eine abgenutzte Maiskolbenpfeife heraus, stopfte sie mit widerlichem Tabak voll und zündete sie an. Er schürzte die Lippen, ließ eine Wolke milchigen Rauchs entweichen und sah mich nachdenklich an. "Hören Sie, Taylor. Sie sehen aus wie ein Typ, der auf sich selbst aufpassen kann. Ich möchte, dass Sie in meiner Abwesenheit auf Wanda Stover aufpassen und nicht zulassen, dass ihr etwas zustößt!"

Diese Idee hatte ich auch. Seit ich das Bild von Wanda an der Tür der Hütte gesehen hatte, mit ihrem goldgelben Haar, ihrem weißen, weichen Gesicht und ihrem Hals, war mir dieser Gedanke nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Aber ich habe mir nichts anmerken lassen. Ich fragte ihn nur: "Was haben Sie auf dem Herzen, Constable? Denken Sie an etwas Bestimmtes?"

Er nickte düster und paffte an seinem Maiskolben. "Aye. Ich habe etwas auf dem Herzen." Er beugte sich näher heran, seinen Blick auf Nummer acht gerichtet, wo Stover unseren Gefangenen beobachtete. "Sie wissen nicht, dass Stover nicht Wandas richtiger Vater ist, oder? Er ist ihr Stiefvater. Das allein ist noch nicht so viel."

Er zögerte, schien zu einem Entschluss zu kommen und sprach dann schnell weiter. "Ich erzähle Ihnen das natürlich vertraulich - Stover und ich, wir waren die Besitzer dieser Touristenstation in Partner. Sie hat sich als Touristenlager nie ausgezahlt. Aber wir haben sie rentabel gemacht - durch Schmuggel! Wir haben von hier aus Schnaps verkauft und die ganze Gegend beliefert. Es war schön, solange es dauerte. Dann mussten wir unser Geld in der Wall Street versenken und die Wölfe haben es uns weggenommen."

Ich grinste, und er grinste verlegen zurück und fuhr fort. "Alkoholschmuggel war kein wirkliches Verbrechen; viele Gesetzeshüter haben damit ihr Vermögen gemacht. Die Sache ist nur, dass wir es uns entgehen ließen. Als dann die Prohibition kam, wurden wir praktisch aus dem Geschäft gedrängt. Ich wurde schlau und verkaufte meinen halben Anteil an Stover, und er holte Wanda aus dem Internat zurück, damit sie den Laden aufrecht erhält. Nun", er hielt inne und fuhr zögernd fort, "ich vermute, er hat herausgefunden, dass er mit der Ebene nicht zurechtkommt. Er läuft Gefahr, den ganzen Laden hier zu verlieren. Ein Mann, der so gedrängt wird, kann schreckliche Dinge tun." Er streckte die Hand aus und legte sie flehend auf mein Revers. "Wenn sich herausstellt, dass Stover etwas damit zu tun hat, dann seien Sie nachsichtig mit ihm. Ich könnte es nicht ertragen, dass Wanda so viel Elend ertragen muss. Ich werde Ihnen helfen, die Juwelen zurückzubekommen, wenn es möglich ist, aber lassen Sie Stover in Ruhe. Sie wollen doch sowieso nur die Juwelen zurück, nicht wahr?"

Ich schüttelte den Kopf. "Tut mir leid, Constable. Ich weiß, wie Sie sich fühlen. Aber hier geht es um Mord. Ich arbeite vielleicht für den Juwelenschutz, aber ich kann keinen Mord gutheißen."

Er sah mich einen Moment lang schweigend an, dann senkte er den Kopf. "Ich nehme an, Sie haben Recht." Er seufzte. "Nun, passen Sie auf Wanda auf, bis ich zurückkomme."

Ich sah ihm nach und ging dann in Richtung Kabine Nummer zehn. In diesem Moment ertönte der Schrei erneut, diesmal mit einem Appellcharakter, der einen zur Verzweiflung bringen konnte. Ich sah, wie der Constable kurz stehen blieb, sich in der Dunkelheit umschaute und sein Blitzlicht in alle Richtungen warf. Er hatte wieder seine Waffe gezogen und wirkte völlig verängstigt. Der Schrei wurde immer leiser und endete in einem Stöhnen.

Jaeger drehte sich zu mir um, und sein Gesicht, das sich im Licht der Komfortstation spiegelte, war gezeichnet und ängstlich. Als er sah, dass ich ihn ansah, richtete er sich auf und schämte sich ein wenig für sich selbst. Er rief mir zu: "Bleiben Sie bitte einen Moment da, Taylor, bis ich im Auto bin."

Ich sagte: "Okay", und sah zu, wie er in seinen Wagen stieg und wegfuhr. Die Nacht war jetzt still. Die Leute in den anderen Hütten kamen nicht mehr heraus. Wahrscheinlich hatten sie sich vorgenommen, gleich morgen früh von hier wegzugehen. Geister vertragen sich nicht gut mit Urlauben.

Ich schaute zu Nummer acht hinüber, wo Stover Birch beobachtete. Das Licht war an und alles schien ruhig genug zu sein. Mir kam der Gedanke, dass, wenn Stover in die Sache mit Birch eingeweiht war, es ein guter Ort für ihn wäre, Birch entkommen zu lassen. Birch war jedoch halb bewusstlos; es würde schwer sein, ihn geräuschlos zu bewegen. Außerdem wollte ich unbedingt zu Wanda Stover gehen und sie irgendwie trösten, so wie es der Constable von mir verlangt hatte, nur aus meinen eigenen Gründen.

Ich klopfte an die Tür und ging hinein. Das Mädchen saß auf der Pritsche, und das war eine Überraschung für mich - der verdammte Ort ging mir so auf die Nerven, dass ich fast erwartet hatte, sie sei verschwunden, so wie es bei Mr. und Mrs. Larkin der Fall gewesen war. Aber sie war nicht weg. Sie war wirklich da.

Sie hatte geweint und sich die Augen abgewischt, und ich konnte Schlieren auf ihren Wangen sehen, wo das Gesichtspuder von ihren Tränen verschmiert war.

Ich setzte mich neben sie auf die Pritsche und versuchte, sie irgendwie aufzumuntern, aber sie war nicht besonders fröhlich. Sie schmiegte ihre Hand in meine und sagte stotternd, als würde sie gleich wieder in Tränen ausbrechen: "Armer Kellman! Er w-war dabei, sein Geld zu sparen, um sich nächstes Jahr selbständig zu machen. Jetzt ist er tot, und der Laden ist ruiniert. Niemand wird mehr hierher kommen."

Ich tröstete sie so gut ich konnte. Ich gab ihr den Spruch über das Schicksal und Kismet und etwas mehr Blut. Ich dachte die ganze Zeit darüber nach, wie schön es für sie wäre, wenn herauskäme, dass ihr Stiefvater in diese Sache verwickelt war, aber ich wirkte fröhlich, auch wenn ich mich nicht so fühlte. Nach ein wenig mehr Geschwafel lenkte ich ihre Gedanken von dem Mord, von dem Verschwinden von Larkin und seiner Frau ab. Sie erzählte mir von ihrem Schulleben und alles wäre in bester Ordnung gewesen, wenn nicht wieder dieser Schrei aus der Nacht zu uns gekommen wäre.

Sie versteifte sich. Ihre kleinen Hände klammerten sich an meine und ein Schauer durchlief ihren ganzen Körper. "Jerry!", sie nannte mich inzwischen Jerry, "wo um Himmels willen kann das nur herkommen?"

Ich wollte etwas sagen, um sie zu beruhigen, aber ich brach mitten in einer Silbe ab. Ich weiß nicht mehr, was ich ihr sagen wollte, denn dann ging das Licht mit einer Plötzlichkeit aus, die mich zusammenzucken ließ.

Ich drehte mich von der Pritsche, holte meine Waffe heraus und ging zur Tür, wobei ich sie mitschleppte. Ich konnte hören, wie sie schwer atmete, wie in Todesangst, und sie umklammerte meine Hand und flüsterte: "Wer war das?"

Ich sagte: "Pst!" und löste vorsichtig meine Hand. Es war die Hand mit der Waffe, und ich wollte sie loswerden. Jemand hatte die Lichter von draußen ausgeschaltet, und wer auch immer das getan hatte, musste eine Absicht haben - er spielte keine Streiche um zwei Uhr dreißig nachts.

Aber sie klammerte sich wieder an mich, drückte sich an mich. "Ich habe Angst!" flüsterte sie.

Ich wollte sagen: "Ich auch!", aber das war nicht das Richtige, also blieb ich still. Ich steckte meine freie Hand in meine Tasche, um die Taschenlampe herauszuholen, und plötzlich spürte ich, wie der ganze Körper des Mädchens zitterte. Ihre Lippen, dicht an meinem Ohr, murmelten: "Sehen Sie - die Koje!"

In der Dunkelheit war die Koje in der gegenüberliegenden Wand nicht mehr als ein undeutlicher Fleck, aber ich konnte sehen, was sie meinte. Die Koje bewegte sich! Sie schwang auf einer Art Drehpunkt aus und gab eine Öffnung darunter frei, die noch dunkler war als das Innere der Kabine.

Ich riss meine Waffenhand aus ihrem Griff, schob sie hinter mich und wandte mich der Öffnung zu. Es kam nichts heraus. Ich holte die Taschenlampe heraus, schaltete sie ein und trat näher heran. Mein Licht beleuchtete eine kurze Leiter, die nach unten in eine Art Höhle zu führen schien. Und während ich lauschte, kam ein Stöhnen aus dieser Höhle!

Wanda Stover war mir nachgelaufen und stand nun dicht hinter mir, wobei sie sich an meinem Mantel festhielt. Ich sagte über die Schulter zu ihr: "Wollen Sie hier bleiben, während ich hinuntergehe? Ich glaube, das ist die Antwort auf die ganze Geschichte."

Sie zitterte. "Nein, nein. Lassen Sie mich nicht allein. Warten Sie, bis der Constable zurückkommt."

"Das Stöhnen", sagte ich, "hört sich an, als ginge es jemandem schlecht. Sie könnten getötet werden, während wir warten. Ich muss jetzt gehen."

Sie zögerte und sagte dann zögernd: "Ich komme mit."

Ich wartete nicht darauf, dass sie ihre Meinung änderte, sondern begann, die Leiter hinunterzusteigen, sie ganz dicht über mir. Ich kam ganz unten an - es waren sechs Stufen; es ist schon komisch, wie einem so etwas in so einem Moment auffällt. Ich glaube nicht, dass ich jemals zuvor Stufen gezählt habe, aber in diesem Moment tat ich es. Es war nicht wichtig, es spielte keine Rolle, aber ich zählte sie. Ich half dem Mädchen die letzten paar Stufen hinunter und schwenkte meinen Blitz herum.

Dies war eine natürliche Höhle im Felsen. Weiter hinten konnte ich zwei klobige Stahlobjekte sehen, etwa vier Fuß hoch und zehn im Durchmesser. Von ihnen führten Rohre nach oben an die Erdoberfläche. Ich wusste, was es war: zwei Benzintanks, die die Pumpen oben versorgten. Die Erbauer hatten sich die natürliche Höhle zunutze gemacht, um die Tanks dort zu platzieren. Weiter links befand sich eine runde Öffnung, die in die Decke der Höhle geschnitten war - der Schacht, durch den der Wärter hinabsteigen und die Tanks reinigen konnte.

Ich wollte schon vorwärts gehen und hielt meine Waffe bereit, als das Mädchen einen spitzen Schrei ausstieß. Ich drehte mich um und folgte ihrem Finger, der nach oben zeigte. Die Öffnung, durch die wir nach unten gekommen waren, schloss sich; die Koje darüber schwang zurück. Wir saßen in der Falle!

Ich sprang die Leiter hinauf, aber zu spät. Die Koje war zurückgerutscht und ich konnte sie nicht von unten bewegen.

Ich blickte nach unten, sah das Mädchen, das mich mit entsetzten Augen anschaute, und kletterte wieder hinunter.

Und noch einmal hörten wir das Stöhnen.

Es war jetzt ganz deutlich und ich hätte schwören können, dass es aus einem der Gastanks kam. Wanda Stover warf ihre Arme um meinen Hals und schrie. Ich klopfte ihr auf die Schulter und sagte: "Ganz ruhig, mein Mädchen."

Ich machte mich auf den Weg zu den Tanks und hörte ein weiteres Geräusch. Es war ein männlicher Schrei, und die Worte waren deutlich genug: "Hilfe! Hilfe!"

Das kam eindeutig von den Panzern, und es war kein Fehler. Ich richtete das Blitzlicht auf den nächstgelegenen Panzer, und tatsächlich, da war eine runde Platte in der Wand des Panzers. Sie war wahrscheinlich mit einem Acetylenbrenner herausgeschnitten worden. Sie war mit einem Griff versehen, so dass sie abgenommen werden konnte. Ich packte den Griff, riss daran und die Platte kam heraus. Ich warf den Strahl meines Blitzes hinein und bekam die volle Wucht der Benzindämpfe ab. Ich habe die Dämpfe gar nicht bemerkt, weil ich sie gesehen habe. Der Tank stand etwa fünf Zentimeter hoch und auf dem Boden, direkt in dem Benzin, lagen vier gefesselte Figuren. Zwei von ihnen lagen tatenlos da, während die anderen beiden sich mühsam befreien wollten. Einer der beiden war ein Mann und er war geknebelt. Die andere war eine Frau und auch sie war geknebelt, aber sie hatte den Knebel abgenommen. Sie war diejenige, die gestöhnt und geschrien hatte.

Mr. und Mrs. Larkin - das waren sie. Ich konnte die Gesichter der anderen beiden nicht sehen, aber ich konnte mir gut vorstellen, wer sie sein könnten.

Ich wollte gerade in den Tank steigen, als ich von draußen das Geräusch eines angelassenen Autos hörte. Ich weiß nicht, warum ich aufblickte, warum ich mich über den Anlasser wunderte. Es war das Klügste, was ich je in meinem Leben getan habe - so klug, dass ich es noch nicht verwunden habe. Denn dort, aus dem Gullyeingang heraushängend, bemerkte ich zwei Drähte. Ich ließ den Blitz an diesen Drähten entlangfahren und sah, dass ihre Enden mit einer Zündkerze verbunden waren.

Für einen Moment konnte ich nicht mehr denken. Der Anlasser surrte oben, und ich starrte auf die Zündkerze, als ob sie in meinem Leben keine Rolle spielen würde. Aber das tat sie. Und plötzlich hatte ich es verstanden.

Ich stieß einen wilden Schrei aus, ließ das Gewehr fallen und sprang etwa drei Meter in die Luft. Meine verzweifelten Finger griffen nach der Zündkerze, rissen wild daran und als ich wieder auf dem Boden landete, hielt ich die Zündkerze fest und die Drähte baumelten lose. Ich spürte kalten Schweiß auf meiner Haut. Der Anlasser war gerade angesprungen, und ich hörte, wie der Motor ansprang und beschleunigt wurde.

Wanda Stover fragte: "Was ist denn los?"

"Das Problem! Als der Motor ansprang, hätte er einen Funken an der Zündkerze erzeugt, und das ganze freie Gas hätte sich entzündet. Dann wären wir schon drei Viertel des Weges zum Himmel gefahren!"

Wanda rief aus: "Dieser Mann, Birch! Vielleicht hat er nur vorgetäuscht, dass er verletzt ist. Ich frage mich, was er mit Papa gemacht hat!"

Ich hätte ihr sagen KÖNNEN, wo ihr Vater ist. Sie war zu aufgeregt, um es zu bemerken, aber ich hatte gesehen, dass eine der bewusstlosen Gestalten im Benzintank groß und massig war, wie ihr Stiefvater.

Ich hörte Schritte auf dem Kies über mir und zischte: "Seien Sie still. Er kommt, um zu sehen, warum wir nicht explodiert sind!"

Ich schaltete die Taschenlampe aus und flüsterte Wanda zu: "Geh da rein und binde die Leute los, während ich hier aufpasse."

Sie hatte wieder etwas Mut gefasst, drückte meinen Arm und stahl sich in Richtung des Tanks davon.

Ich schaute nach oben zum Schacht, sah eine schemenhafte Gestalt herüberschauen, sah, wie er einen Blitz auf die losen Drahtenden richtete und unter seinem Atem fluchte. Er begann, die Drähte nach oben zu ziehen, offenbar in der Absicht, es noch einmal mit einem anderen Stecker zu versuchen. Diesmal würde er ihn nicht so weit nach unten ziehen, vermutete ich.

Ich hob meine Waffe, zielte auf den Kopf und hielt inne. Mir war gerade etwas eingefallen. Die Explosion meines Gewehrs würde den freien Gasen in der Höhle genauso viel anhaben wie diese Zündkerze. Nicht gut. Nicht schießen.

Ich ließ das Gewehr schnell fallen und griff mit einem fliegenden Sprung nach den Enden der Drähte. Ich erwischte sie gerade noch, griff fest zu und zog sie mit meinem herabfallenden Körper nach unten. Der Kerl da oben hatte sich an den Drähten festgehalten, er kniete wahrscheinlich über dem Gullyloch. Der Zug an den Drähten zog ihn nach vorne, überraschte ihn und er stürzte durch den Schacht nach unten. Er landete mit einem Grunzen auf mir, aber ich stöhnte noch mehr - der Wind war fast ganz aus mir herausgesprungen.

Er stieß mir einen Ellbogen ins Gesicht und ich wurde nervös, aber ich hielt mich fest, hob die Knie an, stieß mit den Füßen zu und drehte mich um. Er wurde von mir weggeschleudert. Mein Blitzlicht war erloschen, als ich es fallen ließ, und ich konnte ihn in der Dunkelheit fluchen hören.

Ich ließ eine Faust schnell in die Richtung der Schimpfwörter fliegen und sie knirschte zwischen den Zähnen. Die Schimpfwörter hörten auf.

Mein Gesicht schmerzte wie der Teufel. Ich war sauer. Also schlug ich noch ein paar Mal schnell in das Gesicht, das ich nicht sehen konnte, und griff dann mit beiden Händen nach einem Hals. Aber es gab keinen Widerstand. Der Kerl war ausgezählt.

Ich kletterte auf die Beine und sah schemenhafte Gestalten aus dem Tank kommen. Wanda half ihrem Stiefvater heraus, und nach ihnen kamen Mr. und Mrs. Larkin. Larkin wurde von seiner Frau gestützt. Es sah so aus, als hätten die Frauen die größere Ausdauer.

Zuletzt kam der vierte Mann, der in dem Tank gefesselt war.

Larkin sagte, wobei er versuchte, so zu klingen, als hätte er nie Angst gehabt: "Gute Arbeit, mein Mann. Sie sind vom Juwelierschutz, nicht wahr?"

Ich machte mir nicht die Mühe, zu antworten. "Nimmt uns jemand mit", rief ich, "damit ich durch den Gully rauskomme; ich sehe nach, ob ich die Koje von oben öffnen kann."

"Ich kann sie öffnen", kam Stovers Stimme. "Hier unten gibt es ein paar Schalter. Früher haben wir hier Schnaps gelagert, und die Kojen in Nummer acht und zehn sind so befestigt, dass sie ausschwenken, damit wir die Kisten einladen können."

Wir brauchten etwa fünfzehn Minuten, um alle in die Kabine zu bringen. Der vierte Mann, der im Tank gefesselt war, erwies sich als Birch, der kleine Kerl, den ich zuvor im Auto erwischt hatte.

Ich ging wieder hinunter, holte den bewusstlosen Körper des Vogels, den ich in der Höhle ausgeknockt hatte, und hängte ihn mir über die Schulter, kletterte die Leiter in die Koje. Als ich ihn ins Licht brachte, stieß Wanda einen Schrei aus. "Es ist Constable Jaeger!"

"Sicher." Ich nickte verbittert. "Er hatte vor, uns alle in Stücke zu reißen, ohne auch nur einen Funken eines Beweises zu hinterlassen. Er hatte die Juwelen und wollte jeden vernichten, der den Polizisten einen Hinweis hätte geben können. Er ist derjenige, der Kellman den Kopf eingeschlagen hat. Kellman ist ihm wahrscheinlich auf die Schliche gekommen."

Jaeger rührte sich und kam wieder zu sich. "Warten Sie, bis er zu sich kommt", sagte ich zu Larkin, dessen Frau ihm mit einem nassen Handtuch das Gesicht abwischte. "Wir werden ihn dazu bringen, uns zu sagen, wo die Juwelen sind."

Stover unterbrach mich. "Sie sind in Nummer acht. Er hat die Koffer durch die Schlafkoje dort hochgebracht - sie öffnet sich genauso wie diese. Deshalb hat er uns gesagt, dass wir Birch dort hineinbringen sollen. Er überraschte mich, als ich auf Birch aufpasste, schlug mich k.o. und schleppte uns beide in den Tank. Es ist meine Schuld, dass ich Ihnen nicht früher von dieser Höhle erzählt habe. Ich hatte zwar einen Verdacht, aber ich konnte nicht mit Ihnen reden, solange Jaeger in der Nähe war. Ich hatte Angst, dass er auf uns beide schießen würde. Ich wollte zu Ihnen in die Nummer zehn kommen, aber Jaeger hat mich zuerst erwischt."

Ich drehte mich auf Birch um. "Was haben Sie mit der ganzen Sache zu tun?" verlangte ich. "Weshalb haben Sie am Fenster gelauscht? Und warum haben Sie sich aus dem Staub gemacht?"

Er ließ den Kopf hängen, dann hob er seine Augen mit einem flehenden Blick zu mir. Als er sprach, klang seine Stimme seltsam sanft. "Ich bin auf der Flucht, wie Sie es ausdrücken - vor meiner Frau. Sie hat mich dazu verdonnert, ihr fünfhundert Dollar Unterhalt pro Monat zu zahlen, und wenn ich das nicht tue, muss ich ins Gefängnis. Also habe ich einfach gepackt und eine Reise gemacht. Als ich den Constable hier reden hörte, dachte ich, er sei mir auf der Spur, und kam herüber, um zuzuhören." Er war wirklich in einem bedauernswerten Zustand. "Was werden Sie mit mir machen? Um Gottes Willen, schicken Sie mich nicht zu meiner Frau zurück!"

Ich bückte mich und legte Jaeger, der gerade aufwachte, Handschellen an.

Dann richtete ich mich auf und grinste Birch an. "Was mich betrifft, so weiß ich nicht einmal, dass Sie hier sind. Ich kann Ihnen nachfühlen - manche Männer suchen sich die falsche aus, wenn sie heiraten. Ich werde es nicht tun."

Ich wusste, dass ich mich nicht falsch entscheiden konnte, denn ich sah den Blick in Wandas Augen. Larkin fing an zu reden und erzählte mir etwas über die Verabschiedung, die er mir im Juweliergeschäft Protective geben wollte, aber ich schenkte ihm keine Aufmerksamkeit. Ich war beschäftigt.

Und ich bin sicher, dass Wanda ihm auch nicht zugehört hat.

 ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: