Geleitwort


Sonntag, 22. Mai 2022

Die Verjüngung von Slogger Binns


Von

Erle Cox


Dr. Victor Frankestein versuchte, die Toten zu beleben. Aber warum warten, bis sie tot sind?

Ich hatte Mendax seit mehreren Monaten nicht mehr gesehen, und bei unserem letzten Treffen hatte ich ihm geschworen, dass mich nicht einmal die Aussicht, von seinen neuesten Zaubereien begeistert zu sein, dazu bringen würde, in Zukunft die Zielscheibe seiner gemeinen und bissigen Zunge zu sein. Ich hatte es ihm offen gesagt, und in seinem ruhigen "Der Nutzen wird ganz auf meiner Seite sein" lag die arrogante Beleidigung mehr im Tonfall als in den Worten, aber es war ärgerlich. Und nun hatte ich mich (über das Telefon) dazu verleiten lassen, ihn erneut zu besuchen. Als ich mich auf den Weg zum Haus machte, tröstete ich mich mit dem Gedanken, dass ich nicht zu bleiben brauchte, wenn er die Grenzen des anständigen Benehmens überschreiten würde, und ich beschloss, dass die Maßstäbe für anständiges Benehmen meine sein sollten und nicht seine.

Die lange Auffahrt vom Tor zum Haus war mit Unkraut überwuchert, und die 30 Morgen, auf denen das Haus stand, waren eine Wildnis, die von der Verachtung des Besitzers für den äußeren Schein zeugte. Das alles gehörte zur Verruchtheit von Mendax, denn ich wusste genau, dass er die Mittel hatte, 20 Männer mit der Instandhaltung zu beschäftigen, wenn er es wollte.

Erst nachdem ich dreimal gegen die großen, mit Farbe verblasenen Türen gehämmert hatte und ein hohles Echo durch das Haus dröhnte, wurden sie von Mrs. Verjuice, seiner Haushälterin und einzigen Hausangestellten, geöffnet. Ich habe mich nie entscheiden können, ob ich Mendax oder Mrs. Verjuice mehr verabscheute. Wenn ich mich mit der einen unterhielt, schien das Gleichgewicht immer zugunsten der anderen zu sein. "Wo ist Major Mendax?" fragte ich. "Ich möchte ihn sehen."

Sie stand da, als wolle sie mir den Zutritt verwehren. Schon ihr Blick war eine völlig unnötige Trotzreaktion. "Das ist ein dummer Wunsch", schnaubte sie.



"Würden Sie ihm freundlicherweise sagen, dass ich hier bin", sagte ich kalt, ohne die Wahrheit ihrer Bemerkung zu beachten.

Sie trat zur Seite. "Sagen Sie es ihm selbst", sagte sie angriffslustig.

Ich wusste, dass ich verloren wäre, wenn ich versuchen würde, mich zu revanchieren, und antwortete: "Nun gut, wenn Sie mir freundlicherweise sagen, wo ich ihn finden kann."

"Wenn Sie freundlicherweise Ihre Stiefel abwischen und freundlicherweise nicht meinen Fußboden schmutzig machen, werden Sie ihn freundlicherweise im hinteren Bereich finden, wo er mit meinem Vater spricht."

Ich ließ die provozierende Mimik durchgehen; so war es auf jeden Fall sicherer. Ihre Ankündigung, dass sie einen Vater besaß und dass er auf dem Grundstück war, raubte mir den Atem. Mrs. Verjuice hatte zweifellos 60 Jahre eines unangenehmen Lebens hinter sich, und mir kam der Gedanke, dass ihr stolzer Elternteil schon ziemlich alt sein musste.

"Ihr Vater, Mrs. Verjuice!" Ich ließ zu, dass meine Neugierde die Oberhand über meine Diskretion gewann.

"Na und?", erwiderte sie säuerlich. "Er war früher Slogger Binns und ein besserer Mann, als Sie es je waren oder sein werden." Dann machte sie auf dem Absatz kehrt und stolzierte den weiten, leeren Flur hinunter. Auf halbem Weg blieb sie stehen und rief mir zu: "Ich gehöre jedenfalls zu denen, die wissen, wer mein eigener Vater ist." Ihr Tonfall ließ keinen Zweifel daran, dass sie mich zu denen zählte, die es nicht wussten und auch nicht wissen konnten.

Sie verschwand in einem schummrigen Seitengang und überließ es mir, kochend, meinen Weg selbst zu finden. Das war keine leichte Aufgabe in dieser trostlosen Villa, aber schließlich gelang es mir, eine Tür zu finden, die auf einen weiten, asphaltierten Hof hinausging, der von der Wildnis des Gartens begrenzt wurde. In der Mitte des Hofes stand ein Umzugskarton, vor dem Mendax stand, mit dem Rücken zu mir, vertieft in eine Gestalt, die den Karton als Sitz benutzte. Mendax quittierte meine Anwesenheit mit einem knappen Nicken, deutete mit den Augen auf die Gestalt vor uns und rief: "Was halten Sie davon?"

Ich betrachtete das Objekt langsam und mit Widerwillen, bevor ich antwortete. Es war ein Mann, oder vielmehr die Überreste dessen, was einmal ein kolossales Exemplar der Menschheit gewesen war. Unverkrümmt. Ich würde sagen, er war sechs Fuß groß und hatte sehnige, haarige, gorillaähnliche Arme von erstaunlicher Länge, die müßig neben ihm herhingen. Die Arme endeten in zwei der größten und hässlichsten Hände, die ich je zu Gesicht bekommen hatte. Der kurze, dicke Hals trug den übelst aussehenden alten Kopf, der jemals einen menschlichen Körper entstellt hat, selbst einen Körper wie den, zu dem er gehörte. Er war kahl bis auf einen hauchdünnen Pony an der Basis des runden Schädels, der in einem Winkel von 45 Grad zu den buschigen Augenbrauen abfiel. Er hatte riesige Blumenkohlohren und eine abgeflachte, verdrehte Nase, die von seinem früheren Beruf zeugte. Der schlaffe Mund arbeitete unaufhörlich. Das alles war schon schlimm genug, aber die trüben, rotgeränderten Augen, die verstohlen von meinem Gesicht zu dem von Mendax wanderten, verliehen ihm einen absolut abstoßenden Ausdruck. Ich schätze, dass er um die achtzig war, aber er sah älter aus. Nur Mrs. Verjuice konnte sich rühmen, einen solchen Verwandten zu besitzen, und als ich ihn genau betrachtete, verstand ich diese Dame besser, als es vorher möglich gewesen war.

Ich sah Mendax an. Er war geradezu hämisch über das Wrack.

"Großer Gott, Mendax, woher haben Sie das?" fragte ich erstaunt.

Er grinste sein schiefes Grinsen: "Was halten Sie von ihm? Sie werden seine Gefühle nicht verletzen, wenn Sie offen sind; er ist taub."

"Schrecklich! sagte ich mit einem Schaudern. "Wo in aller Welt haben Sie es her?"

Er sprach, ohne aufzublicken. "Ursprünglich aus dem Benevolent Asylum. Es gehört auch mir."

Hätte es sich bei dem bedauernswerten Objekt um ein einzigartiges Kunstwerk gehandelt, hätte seine Stimme nicht stolzer klingen können. Ich erinnerte ihn daran, dass Mrs. Verjuice das Exemplar als ihren Vater bezeichnete.

"Ach, wirklich?", sagte er kurz. "So viel Ehre gönne ich ihr, aber mehr auch nicht. Ich habe ihn ihr für 50 Pfund abgekauft." Ich überging den rechtlichen und ethischen Aspekt der Frage. Mendax war ein Gesetz für sich selbst, und er gab seinen Fantasien hemmungslos nach. Ich antwortete nur: "Nun, Sie wurden reingelegt. Er ist keine fünfzig Scheine wert."

"Mrs. V. hätte mir 500 Pfund abknöpfen können, wenn sie gewollt hätte..."

Hier unterbrach mich das Objekt.

"Ich habe ihn mit einem Stück Bleirohr geschlagen. Dafür hat mich auch niemand verhaftet", krächzte er und hielt dann inne und kicherte böse.

Ich warf einen fragenden Blick auf Mendax. "Oh, er redet immer so und schwelgt in seiner glorreichen Vergangenheit. Mann, das ist das perfekteste Beispiel für senilen Verfall, das mir je begegnet ist."

"Das gebe ich zu", sagte ich, "aber es ist höllisch widerwärtig. Was werden Sie damit machen?" Ich war wirklich neugierig.

Er machte auf dem Absatz kehrt. "Kommen Sie herein", sagte er und führte mich durch das Haus zu dem großen Labor, das gleichzeitig sein Wohnzimmer und das Zentrum seiner Existenz war. "Warten Sie einen Moment", unterbrach er mich, als ich gerade etwas sagen wollte, und setzte sich an einen Tisch, um seine Augen auf ein Mikroskop zu richten. Ich stand daneben und spielte abwesend mit dem Wattestopfen eines Reagenzglases. Ohne den Blick zu heben, sprach er: "Daran würde ich an Ihrer Stelle nicht herumfummeln."

Ich wich hastig zurück. "Warum?" fragte ich.

Er schien die Frage nicht zu bemerken, aber dann sprach er in unzusammenhängenden Sätzen.

"Ich weiß nicht genau, was es ist. Ich kreuze Bazillen an. Das sind Anthrax, Beulenpocken und Pocken. Ein Hundertstel eines Korns hat ein Pferd in acht Minuten getötet. Es wäre interessant herauszufinden, wie viel es braucht, um einen Esel zu töten. Der tierische Gerichtsmediziner würde sich darüber allerdings aufregen, nehme ich an."

Ich habe die Anspielung ignoriert. Sofort richtete er sich auf.

"Ich glaube, Backford, der Chirurg, ist ein Freund von Ihnen?"

Ich nickte.

"Nun", fuhr Mendax fort, "ich möchte, dass Sie ihn bitten, mir bei einer Arbeit zu helfen, die ich erledigen möchte."

Ich sprach mit Nachdruck. "Ich schätze Backfords Freundschaft und ich werde Sie eher auf die Palme bringen, als dass ich mich dafür verantwortlich mache, dass er Sie trifft."

Er begnügte sich damit, zurückzuweichen. "Die Tatsache, dass er Ihr Freund ist, ist eine Beleidigung für seine intellektuellen Fähigkeiten. Trotzdem will ich ihn", grinste er.

"Nun, dann holen Sie ihn sich selbst", antwortete ich kurz. Anstand und Höflichkeit wären bei ihm verschwendet gewesen.

"Tatsache ist", fuhr Mendax fort und schlug ein Stockbein über das andere. "Tatsache ist, dass ihm jemand meinen Charakter verdreht zu haben scheint. Er ist ziemlich schüchtern, zu kommen. Er sagte, er wolle lieber Mollie im Zoo besuchen. Wer ist Mollie? "*

Ich ließ die Frage verstreichen.

* Mollie war zu der Zeit, als die Geschichte geschrieben wurde, ein beliebter Gorilla im Zoo von Melbourne.

"Dann haben Sie Backford getroffen?" sagte ich.

"Nur über das Telefon. Ein halsstarriger und hochbärtiger Earl. Aber ich will ihn immer noch."

Ich war interessiert, denn Backford war der freundlichste aller Männer und verehrte Mendax von der wissenschaftlichen Seite her. Mir kam der Gedanke, dass das Gespräch hörenswert gewesen sein musste. Ich dachte einen Moment lang nach. Ich fragte abrupt: "Warum wollen Sie ihn?"

"Nun", antwortete er, "es geht Sie wohl kaum etwas an, aber ich möchte, dass er unseren Freund Slogger Binns operiert."

"Großer Schotte!" rief ich, "Sie wollen doch sicher nicht das Leben eines solchen Menschen verlängern."

Mendax nickte mit dem Kopf wie ein Mandarin. "Doch, das will ich. Nicht nur sein Leben verlängern, sondern ihn verjüngen."

"Was? Die Sache mit Dr. Voronoff? Interstitielle Drüsen und so etwas?"'

"Interstitielle Maultiere", grunzte Mendax. "Ich habe Voronoff schon vor drei Jahren geschrieben, dass er auf dem Holzweg ist. Puh! Der Mann ist ein Kleinkind. Ich habe monatelang korrespondiert, um ihn zur Vernunft zu bringen. Am Ende drohte er mir mit einer Verleumdungsklage. Ziemlich interessant."

"Das muss es gewesen sein, besonders für Voronoff", antwortete ich. "Jedenfalls glauben Sie, dass Sie tun können, was er nicht kann, und Sie wollen, dass Backford Ihnen hilft?"

Er grinste zurück. "Seltsam, aber wenn ich lange genug mit Ihnen rede, bekommen Sie eine Ahnung davon, was ich meine. Dieses Mal haben Sie es jedenfalls."

Ich unterdrückte meine Verärgerung. Sie zu zeigen, würde ihn nur ermutigen. "Was für ein Biest Sie sind", sagte ich nach einem Moment.

Er hob einen Mundwinkel an. "Ich bin einer der wenigen Menschen, die den Mut haben, die Wahrheit zu sagen. Nun, was ist mit Backford?"

"Warum gerade Binns als Thema?" erwiderte ich. "Ist es eine Art von Kameradschaft?"

Er lachte. "Nicht schlecht für Sie. Tatsache ist, dass Binns ein absolut perfektes Beispiel für senilen Verfall ist. Ein Erfolg bei ihm wäre ein eindeutiger Beweis. Andererseits könnte ihn die Behandlung auch umbringen, also wäre es nicht ganz umsonst."

Das klang vernünftig, aber der Gedanke, diesem Wrack in der Kiste draußen ein neues Leben zu schenken, gefiel mir nicht.

"Wissen Sie etwas über seine Vergangenheit?" erkundigte ich mich.

"Nicht viel, außer dass er anscheinend ein Preisboxer von Beruf und ein Krimineller mit Vorsatz war. Aus seinen Gesprächen schließe ich, dass er sich mindestens eines unentdeckten Mordes schuldig gemacht hat, und ich vermute einen zweiten."

Binns hätte eine Säule der Kirche sein können, wenn es nach Mendax gegangen wäre.

Ich wollte weg. Mendax, der alles andere als eine Boulevardzeitung war, stimmte mir nicht zu, also stand ich auf. "Nun, ich werde Folgendes tun", sagte ich. "Ich kann Backford nicht sehen, da ich morgen die Stadt verlasse, aber ich werde ihm heute Abend schreiben: Ich werde es ihm so gut wie möglich erklären und versuchen, ihn zu überreden, Sie zu treffen, aber er wird es mit offenen Augen tun."

Der unordentliche Kopf beugte sich wieder über das Mikroskop. "Sie können sich wohl selbst befreien", sagte er, ohne aufzublicken.

"Gerne", antwortete ich kurz und wandte mich ab. Ich hatte die Tür erreicht, als seine Stimme mich verfolgte.

"Sagen Sie ihm, dass er sein Honorar selbst bestimmen kann und dass er mich hinterher nicht wiedererkennen muss."

"Das wird er sowieso nicht, wenn er vernünftig ist", erwiderte ich und schloss die Tür.

Ich schrieb den Brief so, wie ich es versprochen hatte, ohne irgendetwas zu entschuldigen oder böse zu sein, und machte mich auf den Weg aufs Land, und es dauerte einen Monat, bis ich Backford im Club traf. Er eröffnete das Thema nicht selbst, aber auf meine Frage, ob er Mendax gesehen habe, hielt Backford inne, den Whisky halb an den Lippen.

"Wenn ich wüsste", knurrte er, "dass Mollie im Zoo auch nur daran gedacht hat, dieses Biest von einem Freund von Ihnen zu heiraten, würde ich das Aufgebot verbieten. Um Himmels willen, Sir! Ich würde es tun. Sie wäre ihm in allem überlegen, außer in den wissenschaftlichen Kenntnissen. Es wäre eine schreckliche Mésalliance für Mollie." Daraus entnahm ich, dass er und Mendax sich getroffen hatten.

"Hören Sie, Backford", sagte ich, "wenn es nicht in Ihre Berufsgeheimnisse eingreift, was ist passiert?"

Er dachte einen Moment nach, dann sagte er: "Dieser Mann ist absolut... oh! Ich weiß es nicht. Genie oder Verrückter?" Eine lange Pause. "Ich habe für ihn einen Menschenaffen operiert und ich schäme mich dafür." Er senkte seine Stimme. "Wenn er Recht hat, wird er die medizinische Wissenschaft revolutionieren. Ich konnte keine Details aus ihm herausbekommen, aber ich habe zwischen den Beleidigungen herausgefunden, dass er ein unheiliges Wissen über Biologie hat. Ich weiß nicht, wo er es aufgeschnappt hat. Er hat nie einen Kurs besucht, soweit ich weiß."

Er wollte gerade noch mehr sagen, aber zwei Männer, die wir kannten, kamen zu uns herüber. Der eine war Carter von der Steuerbehörde, ein Nachbar von mir. Er hatte offensichtlich etwas zu beklagen.

"Es ist eine Schande für den Staat", sagte er, "zweiundzwanzig Einbrüche in einem Monat in der gleichen Gegend, und zwei davon mit Gewalt. Keine Chance, den Mann zu fassen. Letzte Nacht wurde bei mir eingebrochen, und er ist mit 100 Pfund Beute entkommen. Ich habe Cain in der Russel Street darüber aufgeklärt."

Backford grinste. "Sie haben Glück, alter Mann. Die Juweliere scheinen sich prächtig zu amüsieren. Den Zeitungen von heute Morgen entnehme ich, dass sie in den letzten drei Wochen einen Gesamtverlust von 12.000 Pfund gemacht haben."

Carter grinste zurück: "Es scheint ein lukrativerer Beruf zu sein als die Chirurgie."

Ich war weit genug von der Stadt entfernt, um das Interesse an den Zeitungen zu verlieren, und ihr Gerede berührte mich nicht - bis ich nach Hause kam. Dann war es soweit. Denn ich stellte fest, dass meine Wohnung verwüstet worden war und so ziemlich alles Wertvolle, das klein genug war, um es leicht zu transportieren, verschwunden war. Der Besucher hatte bei seiner Auswahl eine gute Wahl getroffen und eine Methode, um sie zu treffen.

Ich lieh mir das Telefon eines Nachbarn (die Leitungen meines eigenen Telefons waren sorgfältig durchgeschnitten worden) und rief die Polizei an; und während ich wartete, las ich meine gesammelten Briefe. Es gab einen kurzen Brief von Mendax, in dem meine sofortige Anwesenheit gefordert wurde. Er war eine Woche alt. Es gab noch zwei weitere Briefe, von denen der letzte an diesem Tag gekommen war, in denen die Forderung bekräftigt wurde. Während die ersten beiden mit der für Mendax typischen Unhöflichkeit formuliert waren, war die letzte so höflich formuliert, dass ich dachte, dass im Leben von Mendax etwas noch nie Dagewesenes vorgefallen war. Es gab ein Postskriptum, das mich nachdenklich stimmte. Wenn Sie kommen, und davon gehe ich aus, bringen Sie besser einen (geladenen) Revolver mit, wenn Sie einen haben." Außerdem wurde darin selbst strengste Geheimhaltung vorgeschrieben.

Ich wartete, bis die Polizei das Sakrileg gegenüber meinen Hausgöttern inspiziert hatte. Der Vertreter des C.I.D., der die Uniformierten begleitete, wies auf unzweifelhafte Anzeichen dafür hin, dass der Überfall von einem Experten begangen worden war, der schon mehr als eine Reihe ähnlicher Unternehmungen zu verantworten hatte. Auch wenn aus seinen Kommentaren ein gewisses Maß an widerwilliger Bewunderung hervorging, hatte ich keinen Grund, daran zu zweifeln, dass sein Wunsch, das Genie persönlich zu treffen, echt war. Es schien, dass er eine Reihe von Personen, die gesellschaftlich, offiziell und politisch einflussreich waren, für seine professionelle Aufmerksamkeit ausgewählt hatte, und der Tritt, den sie dem Polizeipräsidenten verpasst hatten, hatte nichts an Kraft verloren, als er ihn weitergab. Die Vertreter des Gesetzes reisten ab, ohne mich zu trösten, und nahmen eine Bestandsaufnahme meiner Verluste mit.

Nun, ich hatte einen Revolver - oder genauer gesagt, ich hatte einen Revolver gehabt, bis mein unbekannter Besucher abgereist war, und ich nahm an, dass er dann auch abgereist war. Als ich Mendax besuchte, konnte ich seiner Bitte nicht nachkommen, aber ich nahm einen Spazierstock mit, den ich nie benutzt hatte, seit sein Spender, ein Liebhaber australischer Hölzer, ihn mir geschenkt hatte. Er war aus poliertem rotem Eukalyptusholz und, obwohl er nicht nur vorzeigbar, sondern auch hübsch war, sprach sein Gewicht gegen den täglichen Gebrauch.

Obwohl ich lange und laut klopfte, blieben meine Bitten um Einlass erfolglos, und eine Zeit lang überlegte ich, wie ich am besten vorgehen sollte, denn ich fühlte mich sehr unwohl. Ich musste entweder sofort Hilfe holen, obwohl ich zur Verschwiegenheit verpflichtet war, oder meine Nachforschungen selbst fortsetzen, und das war nicht gerade einladend. Ich stellte mir einen verjüngten Slogger Binns vor, dem ich nicht allein begegnen wollte, es sei denn, ich wäre mit einem Repetiergewehr bewaffnet, und selbst dann bezweifle ich, dass ich mich freiwillig an ihm vergriffen hätte.

Dann hörte ich plötzlich Stimmen, und eine davon war das unverwechselbare Knurren von Mendax. Bei der anderen hätte ich denken können, dass er sich mit einem Stier unterhielt. Ich eilte um das Haus herum. Sie waren nicht an der Seite, und dann kam ein Schrei - der einer Frau - aus der Richtung des Hofes, in dem ich Binns zum ersten Mal gesehen hatte, und ich begann zu rennen.

Das Bild, das sich mir bot, als ich um die Ecke des Hauses bog, hat sich mir deutlich und unauslöschlich eingeprägt. Auf dem Asphalt, in der Mitte des Hofes, lag Mrs. Verjuice, ein unschöner Anblick - mit einem dünnen Blutfleck im Gesicht und offensichtlich bewusstlos. Keine zehn Meter von mir entfernt lag Mendax mit dem Rücken zu mir in einem Winkel, den ein Fenstererker bildete. Sein Gesicht war mir zugewandt, aber seine Augen waren auf eine kolossale, gorillaähnliche Gestalt vor ihm gerichtet. Es gab nur eine solche Gestalt auf der Welt, und obwohl sie mir den Rücken zugewandt war, erkannte ich sie sofort. Aber wo ich sie vorher gekrümmt und vom Alter gezeichnet gesehen hatte, stand sie jetzt aufrecht, mächtig und schrecklich. Mendax hielt einen vergeblichen Arm hoch, während der andere, der gerade eine Axt schwang, eine beispiellose Schimpfkanonade ausstieß.

"Sie werden nicht die Polizei rufen, Sie!", schrie er. Es war in der Tat ein Moment für schnelles Handeln, denn ich sah deutlich, dass Slogger Binns einen unbequemen Zeugen nur mit Missfallen betrachten würde. Durch viel Golf hatte ich mein Auge geschult, und der pure Spaß verlieh mir Kraft, als ich vorsprang und meinen Stock schwang. Der Knauf landete ein paar Zentimeter über dem riesigen Blumenkohlohr, und sein Besitzer sackte in den Knien zusammen wie ein Pfahl.

Eine Sekunde später hatte Mendax mir den Stock aus der Hand gerissen und versetzte dem am Boden liegenden Mann einen weiteren Schlag auf den Kopf. Soweit war ich ganz seiner Meinung, aber ich unterbrach eine Wiederholung der Dosis. Ich wollte gerade eine Frage stellen, aber Mendax schien nicht in der Stimmung für ein Gespräch zu sein; außerdem waren seine Bewegungen äußerst interessant. Er zog seinen Mantel und seine Weste aus und warf sie zur Seite, dann riss er seine Hosenträger ab. Ich wollte gerade mit ihm über den Anstand schimpfen, bis ich sah, dass es seine Methode war, die knorrigen Handgelenke seines Patienten mit seinen Hosenträgern zu verbinden. Dann griff er nach seiner Weste, in der er so lange kramte, bis er ein Taschenmesser hervorholte. Dann rannte er zu den Wäscheleinen, die im Hof hingen. Zwei davon schnitt er ab.

Selten habe ich einen Mann gesehen, der so schnell und zielstrebig handelte wie Mendax, als er die Gestalt seines verstorbenen Angreifers fesselte. Die ganze Zeit über sprach er, aber nicht mit mir. Seine Bemerkungen richteten sich alle an Mr. Binns, bei dem sie nicht ankamen. Ich wusste von früher, dass Mendax über eine erstaunliche Flut von Schmähungen verfügte, aber ich habe noch nie etwas Ähnliches wie die Sprache gehört, die er gegenüber seinem gefallenen Feind benutzte, weder vorher noch nachher. Ich kann nur hoffen, dass sie von Mr. Binns selbst stammt und kein Geschenk war. Während er sprach, zog er heftig und knotete wild, bis der Mann wie in einem Kokon in das Seil gehüllt war, ohne Hoffnung auf Bewegung oder Widerstand.

"Nimm seine Füße", schnaubte er mir zu, als er die Schultern des Mannes anhob.

"Was ist mit Mrs. Verjuice?" fragte ich und warf einen Blick auf sie.

"Der alten Dame geht es gut, sie hat nur einen Schlag auf den Kiefer von Papa bekommen. Geschieht ihr auch recht. Sie hat angefangen. Nimm seine Füße."

Ich gehorchte, und halb tragend, halb schleifend brachten wir den Mann in das Labor. Hier hoben wir den riesigen Brocken mit viel Keuchen auf einen Tisch. Mendax wandte sich von einer Schublade ab und näherte sich dem Tisch mit einer kleinen Zedernholzkiste in der Hand. Daraus wählte er ein extrem hässlich und effizient aussehendes Messer und beugte sich über Binns.

Das war zu viel für mich.

"Großer Gott, Mann!" keuchte ich und umklammerte seinen Ärmel; "das ist Mord!"

Dann drehte er sich zu mir um, und als er mich abschüttelte, richtete er vieles von dem, was er über Binns gesagt hatte, an mich. Aus dem, was er sagte, habe ich genug herausgelesen, um zu verstehen, dass er im Begriff war, einen absolut notwendigen chirurgischen Eingriff vorzunehmen, um seinen demonstrativen Patienten zu "entjungfern", wenn ich das Wort mal so sagen darf, bevor er das Bewusstsein wiedererlangt. Da ich in dieser Hinsicht mit seinen Ansichten übereinstimmte, stellte ich kein weiteres Hindernis dar. Ich schaute einige Augenblicke fasziniert zu (Mendax verstand offensichtlich seine unangenehme Aufgabe) und zog mich dann in den Hinterhof zurück, wo ich mich heftig krank fühlte. Mein Magen war eine Operation überhaupt nicht gewohnt.

Als ich mich wieder einigermaßen erholt hatte, drehte ich mich um und fand Mrs. Verjuice auf dem Boden sitzend vor, die mich mit Interesse betrachtete.

"Wo ist er?", fragte sie. "Ich meine, mein alter Herr."

Ich schilderte ihr kurz die Situation, während sie sich, während sie mich beobachtete, zärtlich den Kiefer rieb.

"Womit haben Sie ihn geschlagen?", fragte sie, als ich geendet hatte. Ich zeigte auf den Stock, der dort lag, wo Mendax ihn hatte fallen lassen. Sie erhob sich mühsam, ging hinüber, hob ihn auf und wog ihn in ihrer Hand.

"Haben Sie ihn ordentlich verprügelt?", erkundigte sie sich.

Ich nickte. "So fest ich konnte", antwortete ich.

Zum ersten Mal, seit ich Mrs. Verjuice kenne, lächelte sie. "Ich bin Ihnen wirklich sehr dankbar", sagte die treue Dame freundlich. "Es tut mir leid, dass ich ihm nicht selbst eins geben konnte; kommen Sie her, ich zeige es Ihnen."

Sie führte den Weg hinunter zu dem, was einst die Ställe des Herrenhauses waren. Dort zeigte sie in einem Raum, der offenbar das Quartier der Stallknechte war, die erstaunlichste Sammlung von Beutestücken, die ich je gesehen habe, und unter denen ich einige meiner eigenen Gegenstände erkannte. Ich schätzte, dass sich in der Wohnung fremdes Eigentum, vor allem Schmuck, im Wert von 20.000 Pfund befand, als Mendax zu uns stieß. Er grunzte und bedankte sich verspätet für mein Eingreifen und fügte hinzu, dass er dachte, seine "Gans sei gebraten", als ich kam.

In der anschließenden Erklärung sagte er mir, dass er und Mrs. Verjuice einen Verdacht hatten, das Versteck aber erst an diesem Nachmittag finden konnten und dass die Krise durch die unpassende Bekanntgabe der Entdeckung durch Mrs. Verjuice ausgelöst wurde. Seine Kritik an Mrs. Verjuices Indiskretion führte zu einer Gegenkritik der Dame an der Wissenschaft im Allgemeinen und der Verjüngung im Besonderen, die für mich eher amüsant als erbaulich war.

Ich lieh mir einen Koffer von Mendax und holte meine eigenen Sachen aus dem Stapel, und in der anschließenden Diskussion darüber, wie man den Rest am besten an die jeweiligen Besitzer zurückgeben könnte, behandelte er meine Vorschläge mit solcher Verachtung, dass ich ihn in seinem eigenen Saft schmoren ließ.

Mit einigem Interesse las ich dann einige Tage später einen Bericht darüber, wie vier große Verpackungskisten, vollgestopft mit dem Erlös zahlreicher Raubüberfälle, von einem morgendlichen Milchmann am Straßenrand in einem entfernten Vorort gefunden worden waren. Ich war sehr an den Spekulationen in den Zeitungen interessiert, denn keine der Zeitschriften kam auch nur annähernd an die Wahrheit heran, die hier zum ersten Mal präsentiert wird.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: