Geleitwort


Montag, 25. April 2022

DER MENDAX-GOLDSPARER

von  

ERLE COX

Ursprünglich veröffentlicht in The Australasian (Melbourne), 14. August 1920


"Es gibt Gold in den Wellen dort..."

Der Ärger fing mit Merton an. Er erfand ein neues Verfahren zur Behandlung minderwertiger goldhaltiger Böden. Es war einfacher als das Zyanidverfahren und würde, so Merton, bei der Anwendung auf zerkleinerte Ziegelsteine zu bezahlbaren Ergebnissen führen. Sein Enthusiasmus und Rashleighs sorgfältig begründete Argumente veranlassten mich, etwas mehr zu investieren, als ich hätte tun sollen, um eine Beteiligung an einem Konsortium zur Nutzung von Mertons Erfindung zu erwerben.

Es war dieses Geschäft, das Merton und Rashleigh eines Nachmittags zu mir nach Hause führte, um einige letzte Details zu klären; und ich denke, es muss ein Teufel der Unvernunft mit einem verdrehten Sinn für Humor gewesen sein, der Mendax dazu drängte, den Zeitpunkt für einen seiner seltenen Besuche zu wählen.

Der Erfinder und der Promoter waren in eine Diskussion vertieft, der ich mit aller Intelligenz zuhörte, die ich aufbringen konnte, als Major Mendax eintraf. Er kam unangekündigt durch die offene Terrassentür und ließ so keine Gelegenheit, sich dem Eindringen zu entziehen.

Dass er in eine private Konferenz eingedrungen war, musste selbst Mendax klar gewesen sein, und ein gewöhnlicher Mann hätte sich entschuldigt und sich zurückgezogen, aber Mendax hatte einen Kodex des gesellschaftlichen Anstands, der, Gott sei Dank, nur ihm eigen war; er schloss uns drei in ein allgemeines Kopfwippen ein und schlenderte zu dem Tisch, an dem wir saßen, und ließ seinen langen, dünnen Körper gemächlich auf den einzigen freien Stuhl sinken.

Mir blieb nichts anderes übrig, als ihn meinen Freunden vorzustellen, die trotz ihrer Höflichkeit ihre Überraschung über sein unpassendes Erscheinen kaum verbergen konnten. Falls er seinen eher kühlen Empfang bemerkt hatte, ignorierte Mendax ihn völlig.



"Haben Sie eine Besprechung? Kümmern Sie sich nicht um mich. Ich setze mich einfach hier hin und rauche eine, bis Sie fertig sind."

Die Position war unangenehm, aber ich wandte mich an die anderen. "Major Mendax ist nicht an geschäftlichen Angelegenheiten interessiert", sagte ich. "Es wird ihn nicht im Geringsten stören, wenn Sie sich weiter unterhalten!"

"Nicht im Geringsten", erwiderte Mendax, zog seine Pfeife aus der Tasche und ließ sich in seinen Stuhl zurückfallen. Die anderen sahen ziemlich verärgert aus, begannen aber nach einem verstohlenen Blick von mir eher zögerlich, ihre Diskussion an der Stelle fortzusetzen, an der sie so abrupt aufgehört hatte.

Ich hatte in diesem Moment mehr als einen Grund für mein Unbehagen. Zunächst einmal hatte Mendax die Absicht zu rauchen. Es war ganz typisch für ihn, dass er einen Tabak aus dem finsteren Mittelalter rauchte, der als "Navy Twist" bekannt war und von entsetzlicher Stärke und Geruch war. Rashleigh und Merton zogen beide an "Perfectos", die wahrscheinlich einen Gulden pro Stück kosteten. Der zweite Grund für mein Unbehagen war, dass Mendax, während er seine Abscheulichkeit mit einem stumpfen Federmesser zerhackte, auf die auf dem Tisch ausgebreiteten Blaupausen der goldsparenden Anlage starrte. Ich wusste, dass er der Verlockung der Baupläne genauso wenig widerstehen konnte wie eine Katze der Sahne. Plötzlich zündete er ein Streichholz an (auf dem Bein meines Tisches) und schickte eine Wolke giftiger Gase in die Atmosphäre, die das Aroma der "Perfectos" in einem einzigen schrecklichen Krampf auslöschte; und im selben Moment streckte er seinen langen, knochigen Arm aus und sammelte die Blaupausen ein.

Merton und Rashleigh hielten in ihrem Gespräch inne, und letzterer warf seine halb gerauchte Zigarre angewidert in den Kamin. Ich glaube, nur der flehende Blick in meinen Augen und die Erkenntnis, dass ich als Gastgeber in einer peinlichen Lage war, verhinderten einen Ausbruch der beiden, aber sie setzten ihr Gespräch mit offensichtlicher Mühe fort.

Der Übeltäter selbst war sich offensichtlich nicht bewusst, in irgendeiner Weise beleidigt zu haben. Der Gerechtigkeit halber will ich so viel für ihn sagen, dass ich nicht glaube, dass das Wort des Geschäftsgesprächs sein Verständnis erreicht hat. Wir hätten tausend Meilen entfernt sein können, so sehr hat er sich dafür interessiert. Er buckelte einfach seinen unbeholfenen Körper zu einem Haufen zusammen und betrachtete die Drucke, die eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit der bekannten Skizze von Furniss mit dem Titel "Seitdem ich keinen anderen mehr benutzt habe" aufweisen.
Illustration

"Seitdem ich keinen anderen mehr benutzt habe.".

Eine ganze halbe Stunde lang saß er da und stieß Wolken von Abscheu aus. Wir nahmen keine weitere Notiz von ihm, als ein weiteres Fenster zu öffnen und uns die Taschentücher vor die Nase zu halten. So viel Zugeständnis musste die Höflichkeit gegenüber Navy Twist machen.

Plötzlich sah Mendax auf, und seine Stimme mischte sich in unser Gespräch. An seiner Stimme hätten Kreissägen geschärft werden können. "Wer ist Gordon Essex Merton?", fragte er und tippte mit seinem knorrigen Zeigefinger auf die Blaupausen.

"Das bin ich", antwortete der Besitzer des Namens.

"Sind Sie derselbe Mann, der in der Märzausgabe von The Engineer einen Artikel über 'Statische Elektrizität' geschrieben hat?

"Ja", antwortete Merton, so kurz, dass seine Höflichkeit offensichtlich an die Grenze ihrer perfekten Elastizität stieß. Mendax ignorierte diese offensichtliche Brüskierung.

"Dann sind Sie zweifellos ein interessierter Amateur", sagte er sanft (für ihn).

Merton versteifte sich in seinem Stuhl, und Rashleigh, der schon immer ein Postbote war, beobachtete ihn aufmerksam mit halb geschlossenen Augen.

"Ich bin", sprach der empörte Erfinder mit erdrückender Würde, "der Geschäftsführer und Leiter der Vulcan Power Company, dem neuesten Unternehmen seiner Art auf der südlichen Halbkugel. Ich habe drei wissenschaftliche Abschlüsse und bin Mitglied der Royal Society."

Vendax' schiefes Lächeln zeigte einen gelben Eckzahn: "Urr. Das mag der Grund sein. Aber ich habe nur gefragt, weil ich zufällig im nächsten Monat in derselben Zeitschrift eine Kritik über Ihren Artikel schreiben werde."

Merton griff nach der Tischkante vor sich und starrte Mendax mit vorgestrecktem Kinn mörderisch an.

"Haben Sie es unterschrieben. "M.X.?", spuckte er aus.

Mendax nickte. "Das war mein Pseudonym."

Merton atmete einen Moment lang schwer, dann: "Lassen Sie mich Ihnen sagen, Sir, Sie sind ein verdammt beleidigender, schlecht erzogener Schreiberling mit egoistischem Geschwafel."

Ich kannte Mendax zu gut, um nicht zu wissen, dass er sich köstlich amüsierte. Er schaute mich bösartig an.

"Wirklich, ich komme nicht umhin festzustellen, dass die Manieren Ihres guten Freundes fast so elementar sind wie sein Wissen über statische Elektrizität."

"Und Ihre Methoden und Manieren, Sir, stinken fast so abscheulich wie Ihre Pfeife", donnerte Merton.

Rashleigh stürzte sich auf Merton und hielt ihm die Arme fest, während ich Mendax in seinen Stuhl zurückstieß, bevor er Zeit hatte, sich richtig zu entspannen. Mertons blinder Hinweis auf seine Pfeife war so ziemlich die einzige empfindliche Stelle, an der er Mendax hätte erwischen können.

Es dauerte zehn Minuten, bis das Treffen wieder einigermaßen geordnet war, aber schließlich kehrte zwischen den beiden Männern eine Art bewaffneter Frieden ein, den zu beenden es nur wenig bedurft hätte. Mendax war einer Entschuldigung so nahe gekommen, wie ich es noch nie von ihm gehört hatte, was mich vermuten ließ, dass er dabei etwas zu gewinnen hatte. Als die Atmosphäre etwas weniger elektrisch wurde (der Sturm hatte sich leider nicht auf die Dicke der Atmosphäre ausgewirkt), sagte Mendax: "Es tut mir leid, dass ich Ihre Gefühle verletzt habe, aber es war Ihre Unterschrift auf diesen Blaupausen, die mir aufgefallen ist. Wenn Sie nicht so dünnhäutig gewesen wären..."

"Dünnhäutig hin oder her! Ein Mann hätte eine kalte Stahlhaut haben wollen, um es mit Ihnen auszuhalten..."

Hier schaltete sich Rashleigh ein. "Was wollten Sie gerade sagen, Major Mendax?"

"Nur", antwortete Mendax, "dass ich diese Zeichnungen für sehr bemerkenswert halte. Ein goldsparendes Gerät, nehme ich an?"

"Meine Erfindung, Sir", sagte Merton mürrisch, "und meine Pläne, Sir. Die Patente gehören einem Syndikat, in dem wir drei Mitglieder sind. Sie sind bemerkenswert", fuhr er mit kämpferischer Miene fort. "Es ist das effektivste System, das je erfunden wurde", und sein Tonfall forderte Mendax auf, dies zu bestreiten.

"Urr-Mein lieber Herr, ich finde sie sehr bemerkenswert, weil der Erfinder sich im Kreis gedreht hat und auf einer sehr verblüffenden Theorie herumgetrampelt ist, ohne genügend Intelligenz zu besitzen, um sie zu erkennen." Er sprach so, wie ein altgedienter Schuldirektor zu einem ziemlich dickköpfigen Jungen sprechen würde. Es dauerte fünf Minuten, bis Merton seinen Hut abnahm und sich wieder auf seinen Platz setzte, und weitere fünf, bis ihre groben Persönlichkeiten aufhörten. Gott sei Dank wagte Mendax dieses Zwischenspiel und steckte seine Pfeife ein.

Es war Rashleigh, der Öl auf die aufgewühlten Gewässer goss. Mendax' Aussage hatte seinen Geschäftsinstinkt geweckt. "Wollen Sie damit andeuten", sagte er, "dass das System verbesserungsfähig ist?"

Merton war in mürrisches Schweigen verfallen, aber er blickte seinen Peiniger bösartig an.

"Nichts dergleichen", knirschte Mendax. "Ich sage aber, dass die Zeichnungen den Keim einer Idee enthalten, die Millionen wert ist..."

"Papperlapapp!" Dies von Merton.

Er hätte noch mehr sagen können, aber Rashleigh brachte ihn mit einer Geste zum Schweigen. Er war wie ein Bluthund auf der Spur. Ich hatte Rashleigh sagen hören, dass er Kirchen an den Teufel verkaufen würde, wenn er davon einen finanziellen Vorteil hätte.

"Hier", sagte er, "können Sie beweisen, was Sie sagen?"

"Ich sage nie etwas, das ich nicht beweisen kann", schnauzte Mendax.

"Nun", fuhr Rashleigh fort, "hier ist ein Vorschlag. Wir wollen mehr Geld für das Syndikat." (Das stimmte.) "Kommen Sie mit uns, und wir werden Ihnen auch ein Angebot für Ihre Arbeit machen."

Mendax blickte finster auf die Entwürfe und sagte dann: "Ich habe es mir zur Regel gemacht, niemals kommerziellen Profit aus meiner Arbeit zu schlagen. Ich möchte meine Hände sauber halten."

Rashleigh errötete.

"Aber in diesem Fall werde ich eine Ausnahme machen. Der einzige Grund, warum ich das tue, ist, Ihrem interessanten Freund", er sah Merton an, "vor Augen zu führen, was für einen absolut nutzlosen Geist er hat."

Rashleigh verstand so viel von Wissenschaft wie Mendax von Hochfinanz, aber er war ein tadelloser Menschenkenner und hatte Mendax treffend auf den Punkt gebracht. "Wären Sie bereit, Ihre Meinung mit 500 Pfund zu untermauern?", fragte er mit einem wohlklingenden Anflug von Zweifel in seiner Stimme,

Als Antwort zog Mendax ein Scheckbuch aus seiner Tasche und breitete es vor ihm aus. "An wen soll ich den Scheck ausstellen?", fragte er und griff nach einem Kugelschreiber. Nachdem Rashleigh ihm das gesagt hatte, füllte er das Formular mit seinem schrecklichen Gekritzel aus, riss es dann heraus und warf es über den Tisch.

"Moment mal", sagte Rashleigh, "wie lange wollen Sie denn experimentieren?

"Eine Woche oder zehn Tage", knirschte Mendax. "Ich will auch diese Pläne", sagte er und sammelte die Blaupausen ein. Rashleigh nickte. Merton hatte ein Stadium erreicht, in dem die kalte Wut ihn sprachlos gemacht hatte. Als Rashleigh ihm eine gestempelte und unterschriebene Quittung überreichte. Mendax zerriss sie prompt in Stücke und ließ sie auf den Boden fallen. Dann zündete er sich wieder seine Pfeife an, setzte seinen Hut auf und schüttelte mir die Hand, eine Höflichkeit, die ich noch nie erlebt hatte.

"Danke, alter Mann", sagte er, "für einen sehr angenehmen Nachmittag", und ohne den beiden anderen einen Blick zuzuwerfen, ging er davon und hinterließ einen üblen Geruch von Navy Twist.

"Ein sehr angenehmer Nachmittag", wiederholte Merton leise. "Möge der liebe Gott mich davor bewahren, in seiner Nähe zu sein, wenn er einen unangenehmen Nachmittag hat", fügte er fromm hinzu.

Rashleigh drehte sich zu mir um. "Bei Gott, das ist der Großmeister des Ordens der Schrecklichen Schweine. Ist sein Scheck in Ordnung?"

"Er ist noch für zwei weitere Nullen gut", antwortete ich,

Merton starrte an die Decke: "Ist das der Mendax, der die Abhandlung über die ultravioletten Strahlen geschrieben hat?" Und als ich das bejahte, sagte er: "Wenn man bedenkt, dass ein solches Biest ein solches Buch schreiben konnte."


Genau eine Woche später rief mich Mendax an und bat mich - nein, ich sollte besser genau sein -, um halb zwei am Pier von Port Melbourne zu sein und meine beiden Freunde mitzubringen. Auf eine Frage hin gab ich zu, dass ich in der Lage sei, ein Boot zu steuern. Er sagte, er habe ein geeignetes Boot besorgt, das für uns bereitstehen würde. Er erwähnte auch, dass es ihm egal sei, ob das kommerzielle Tier auftauche, aber ich solle auf jeden Fall Merton bei unserem Treffen dabei haben.

Wir trafen kurz vor der vereinbarten Zeit ein, obwohl ich einige Schwierigkeiten hatte, Merton zu überreden, an dem Treffen teilzunehmen. Ich musste zugeben, dass unser Ausflug eine Art Bootsexpedition beinhaltete, deren Grund ich nicht erklären konnte. Merton, dem ich kaum einen Vorwurf machen konnte, behauptete, dass ihm die Aussicht auf die Gesellschaft von Mendax in einem Ruderboot, und sei es auch nur für eine kurze Zeit, nicht gefiel; er behauptete sogar, dass er sich eingeengt fühlen würde, wenn er mit ihm auf der Aquitania wäre. Rashleigh zögerte zunächst, bis ich ihn darauf hinwies, dass es nicht sicher wäre, Merton und Mendax ohne einen kontrollierenden Einfluss so nahe aneinander heranzulassen. Ich erklärte Rashleigh, dass er sich bald an Mendax' eigentümliche Art gewöhnen und sie nicht bemerken würde. Rashleigh meinte, dass ich zwar Recht haben könnte, aber er habe noch nie gehört, dass sich jemand an die Zahnschmerzen gewöhnt hätte.

Pünktlich auf die Minute hielt Mendax' großer Reisewagen am Fuß des Piers. Wie üblich fuhr er selbst, denn er konnte nie einen Mann finden, der länger als 24 Stunden in seinem Dienst blieb. Auf dem Rücksitz seines Wagens befanden sich ein Koffer und eine Holzkiste von der Größe einer Petroleumkiste. Er hob den Koffer selbst heraus und übergab den anderen meiner Obhut. Er brach mir und Rashleigh fast das Kreuz, als wir ihn zum wartenden Boot getragen hatten. Mendax bemerkte, dass er Lagerbatterien enthielt; hätte er eine Artilleriebatterie gesagt, hätte ich es geglaubt.

Ich werde auf unsere Einschiffung eingehen. Mendax tat nichts weiter, als auf dem Steg zu stehen und zu kritisieren. Merton, mit Zorn im Herzen und Vitriol auf den Lippen, antwortete ihm edel, so edel, dass Rashleigh mir anvertraute, dass er niemandem mehr etwas zu sagen hatte. Als wir ablegten, saßen Mendax und Merton am Heck, ich ruderte mit den Beinen auf der schweren Kiste, und Rashleigh saß am Bug. Das Boot lag ziemlich weit unten am Heck, was nicht gerade zu meinem Komfort beitrug.

Wir ruderten zu einer Stelle etwa in der Mitte zwischen der Eisenbahn und den Stadtpiers, an der der lange schwarze Rumpf der R.M.S. Malabar lag, und dort hörte ich auf Anweisung von Mendax auf zu rudern und ließ sie treiben.

Dann begann Mendax mit seiner Erklärung für seine drei Zuhörer, die seine erstaunliche Rede mit sehr gemischten Gefühlen verfolgten. Zunächst erklärte er, dass Meerwasser im Durchschnitt 0,06 Körnchen Gold pro Tonne in Lösung enthalte und dass Mertons Goldrettungsprogramm die Idee geliefert habe, dieses Gold in reinem Zustand auf Kupfer abzulagern, und zwar, grob gesagt, er habe einen Apparat entwickelt, der Gold anziehen würde wie ein Magnet Stahl.

"Wenn", fuhr er fort, "ich mit dem Apparat, den ich mitgebracht habe, am Nachmittag, sagen wir, sechs oder acht Unzen Gold beschaffen kann, dann werden Sie mir vielleicht zustimmen, dass ich nicht der Narr der Gruppe bin."

"Wenn-", sagte Merton mit unverhohlener Verachtung.

"Wir werden es trotzdem versuchen", sagte Rashleigh. "Wir sind es dem Syndikat schuldig, eine mögliche Chance nicht auszuschlagen", aber seine Worte klangen nicht begeistert.

Mendax machte sich an die Arbeit. Aus dem Koffer holte er etwas hervor, das wie ein Kupferrahmen aussah, von dessen Rand und von einigen Stäben, die ihn kreuzten, einige Dutzend Kupferrohre abhingen, etwa so lang und dick wie Kerzen, an denen Drähte hingen, die mit zwei dicken isolierten Drähten verbunden waren, die ihrerseits mit einer schwarzen Box im Koffer und anschließend mit der Box, die die Akkus enthielt, verbunden waren.

Nach vielen Anpassungen wurde der Kupferrahmen sicher an einer starken Hanfschnur festgezurrt, und unter Mendax' Anweisungen ließen Rashleigh und ich ihn über Bord auf eine Tiefe von etwa dreißig Fuß herab. Danach ließen wir uns treiben, während Mendax und Merton sich um die Speicherbatterie stritten und Rituale vollzogen, von denen wir zwei Unwissenden einvernehmlich ausgeschlossen waren. Aus dem Tumult am Heck erfuhr ich unter anderem, dass der Strom, den Mendax verwendete, in einem Radius von etwa zweitausend Fuß wirksam war.

Ich bemerkte, dass wir ziemlich schnell abdrifteten und direkt auf die Malabar zusteuerten, und ungefähr zur gleichen Zeit machte mich Rashleigh auf das Verhalten der Leine aufmerksam. Anstelle des toten Kupfergewichts am Ende der Leine hätte sie genauso gut einen lebhaften und großen Fisch tragen können, so straff lief sie von der Klampe, an der sie befestigt war, in einem Winkel von 45 Grad zur Wasseroberfläche.

Ich lenkte gerade Mendax' Aufmerksamkeit auf das Phänomen, als der Zug an der Leine den Bug des Bootes herumschwenkte, und bevor wir die Ruder ausfahren konnten, rammte unser Boot die R.M.S. Malabar mittschiffs mit einem Ruck, der Rashleigh herumwirbelte und Mendax und Merton auf eine Weise zusammenstieß, die mir große Freude bereitete.

Ich hatte erwartet, dass der Postdampfer einige Bemerkungen zu unserer Leistung machen würde, aber seltsamerweise blieb der Vorfall unbemerkt, und in den wenigen Minuten, die darauf folgten, wurde uns bewusst, dass irgendetwas an Bord für ungewöhnliche Aufregung sorgte, und zwar so sehr, dass sogar Mendax es bemerkte, selbst während der Mühe, die wir hatten, uns von der hoch aufragenden Flanke des Dampfers zu entfernen.

Schließlich nahm Rashleigh ein Ruder und ich das andere, und es war wie das Ziehen eines Kahns, um das Boot wieder auf unsere erste Position zwischen den beiden Molen zu bringen, denn es war am Kopf genauso gesunken wie zuvor am Heck.

Dass das Experiment nicht nach Plan verlief, konnte ich an dem finsteren Blick von Mendax ablesen, und als Rashleigh vorschlug, dass die Leine etwas verschmutzt hatte, stimmte er einer Untersuchung zu.

Eine Untersuchung war dann doch nicht so einfach. Ich stellte fest, dass ich die Leine nicht allein einholen konnte, und es bedurfte der vereinten Kraft von mir und Rashleigh und einer Menge Ratschläge von Mendax, bevor wir die "Fixin's" an die Oberfläche zogen, und dann ließen wir sie in unserer Aufregung fast fallen, als wir sahen, was wir da hochgezogen hatten.

Doch mit einem letzten Hebewerk landeten wir die ganze Angelegenheit in dem Koffer auf dem Boden des Bootes. Dann lehnten wir uns zurück, und eine Weile starrten wir vier erst in den Koffer und dann zueinander, ohne Worte zu finden, die der Situation gerecht wurden. Es war ein unvergesslicher Anblick. Der ganze Rahmen mit seinen Hängeröhren war eine einzige Masse aus Gold, kein bloßer Überzug, sondern eine fast feste Masse. Es war Gold, das zu leben schien, denn es wickelte sich in Girlanden um die Stäbe, mit diesem eigentümlich borstigen Aussehen, das Eisenfeilspäne haben, wenn sie magnetisiert sind.

Mendax war der erste, der das Wort ergriff.

"Schalten Sie den Strom ab", schnauzte er Merton an, und im Nu war die ganze glänzende, glitzernde Masse verschwunden und ließ das Kupfer kahl und frei von seiner glorreichen Masse an Reichtum.

Dann wurden unsere Zungen gelockert. Merton vergaß sich so weit, dass er Mendax auf den Rücken klopfte, und Mendax hatte sich so weit vergessen, dass er sich nicht über die Vertrautheit ärgerte. Während wir plauderten und uns freudig die Hände schüttelten, saß Mendax stirnrunzelnd auf der Masse an Gold vor ihm und fuhr gelegentlich nachdenklich mit den Fingern darüber. Dann bückte er sich plötzlich, und bevor wir eingreifen konnten, nahm er den Koffer in seine krakenartigen Arme und warf mit einem Schwung seiner Schultern die ganze prachtvolle Masse über Bord. Dass er das Boot nicht umgeworfen hat, war ein Wunder.

Auf unseren empörten Aufschrei hin grunzte er nur, dass wir leicht mehr bekommen könnten, wenn wir es bräuchten, aber dass wir im Moment zum Ufer zurückkehren und keine Zeit verlieren sollten, um zu gehen. Eine andere Erklärung wollte er nicht geben, und es blieb uns nichts anderes übrig, als seinen Befehlen zu gehorchen und zum Pier zurückzufahren.

Er packte uns mit dem Koffer und der Schachtel mit den Akkus in sein Auto und fuhr in grimmigem Schweigen und mit einem schiefen Grinsen im Gesicht davon, während wir drei aufgeregt ein großes Vermögen ausgaben und uns gegenseitig gratulierten.

Als wir an der Station Flinders Street anhielten, wo wir ihn gebeten hatten, uns abzusetzen, sprach er zum ersten Mal über seine Erfindung.

"Wenn Sie meinen Rat beherzigen, werden Sie umso weniger zu bedauern haben, je weniger Sie über die heutige Arbeit zu sagen haben. Vielleicht werden Sie beglückwünscht, aber wenn ich mich nicht irre, bekommen Sie eher fünf Jahre quod pro Kopf, mich eingeschlossen."

Das Auto rutschte ein Stück und ließ uns verblüfft und verärgert zurück.


Am nächsten Morgen WUSSTE ich, was er meinte, als ich beim Frühstück meine Zeitung aufschlug. Ich las, dass eine Kiste mit 5.000 Unzen Spekulatius zwischen dem Pier und dem Schiff fallen gelassen worden war, während die Malabar beladen wurde. In der Zeit zwischen dem Fallenlassen und der Bergung durch die Taucher war die Kiste aufgebrochen und ihr gesamter Inhalt gestohlen worden. Die Polizei war auf der Suche nach einem Hinweis, der zur Ergreifung von vier Männern in einem Ruderboot führen würde, deren Verhalten zu diesem Zeitpunkt äußerst verdächtig war.

Ich ging zum Telefon.

"Urr", knirschte Mendax als Antwort, "Sie wissen es jetzt also? Ich wusste sofort, dass es sich nur um Schwemmgold handelte und dass wir die falsche Leitung angezapft hatten. Ich nehme an, die Kiste wurde bei dem Sturz zertrümmert und der Magnet hat den Rest erledigt. Jedenfalls habe ich bewiesen, was für ein Arsch Merton ist."

Er rief an und das war das Ende. Er weigerte sich rundheraus, uns in das Geheimnis seiner Erfindung einzuweihen, und sagte, wir würden das Geld mehr schätzen, wenn wir ehrlich dafür arbeiteten, er seinerseits habe genug für seinen Bedarf. Rashleigh stürmte und wütete und flehte und drohte ihm sogar mit einer Klage, um ihn zu zwingen, seine Erfindung dem Syndikat zu überlassen. Mendax lachte nur schallend und höhnisch und fragte Rashleigh, wie er den Vorfall mit dem Malabar-Gold erklären würde, wenn er seinen Fall vor Gericht vortragen würde. Schließlich verzichtete er auf den Anspruch auf die 500 Pfund, die er in das Syndikat eingezahlt hatte, und sagte, dass es diesen Betrag wert sei, sich mit Merton zu einigen.

Rashleigh brachte die Situation auf den Punkt.

"Ich sagte, er sei der Großmeister des Ordens des Schrecklichen Schinkens, und ich ziehe diese Behauptung zurück und entschuldige mich dafür; die Schweine haben meines Wissens nichts getan, was eine solche Beleidigung rechtfertigen würde.

Merton ist tot, und Rashleigh ist, glaube ich, ein Munitionsmillionär in den Vereinigten Staaten, und ich bin nicht sehr wählerisch, was die Gefühle von Mendax angeht. Deshalb gebe ich die wahre Geschichte des Malabar-Goldraubs wieder, zumal es für die Polizei aufgrund der verstrichenen Zeit etwas schwierig wäre, den Fall aufzuklären, selbst wenn sie meine Erzählung vor Gericht vorlegen würde. Ich könnte jederzeit schwören, dass sie auf reiner Fiktion beruht, und dem Gesetz trotzen, das Gegenteil zu beweisen.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: