Geleitwort


Mittwoch, 13. April 2022

Der Geist von One Man Coulee

 Von B. M. Bower

Autor von "The Happy Family Stories", "Lonesome Land", etc.

Diese Geschichte erschien in der Ausgabe vom 1. Januar 1913 von The Popular Magazine.


    Das Wiederauftauchen von Olafson, dem Geiger, der im Schneesturm losgezogen war und sich auf der Suche nach dem Nordwind verirrt hatte, um das Lied zu lernen, das er sang, und der laut Happy Jack in Mondscheinnächten auf die Erde zurückkehrte, um in der Tür der verlassenen Hütte in One Man Coulee auf seiner Geige zu spielen.

Happy Jack ahmte durch eine Laune fehlgeleiteten Ehrgeizes ziemlich stark die elfenhafte Fantasie von Andy Green nach. Er war dabei - umgangssprachlich ausgedrückt - dem Native Son, der mit seinen prächtigen silbernen Sporen dicht an Happys nüchterner Ferse klirrte, eine große Ladung vor die Füße zu werfen.

"Das da", sagte Happy mit schwerfälligem Ernst, "ist die Hütte, in der der alte Fiedler verrückt wurde, als er versuchte, eine Melodie wie der Wind zu spielen - oder so ein verdammter Blödsinn - und sich umbrachte, weil er es nicht hinbekam. In der Hütte spukt es. Der Geist des alten Mannes kommt in Mondscheinnächten vorbei und spielt in der Tür auf der Fiedel."

Der Eingeborenensohn, der eigentlich Miguel hieß, warf einen schmachtenden, samtigen Blick auf die Hütte und schnippte zierlich die Asche seiner Zigarette weg. "Haben Sie jemals den Geist gesehen, Happy?", fragte er nachsichtig.

"Ah ja, sicher! Ich habe es selbst gesehen", log Happy dreist.

"Und haben Sie sich erschreckt?"

"Ich? Erschrocken? Hunh!" Happy gab eine ziemlich gute Imitation von stummem Ekel ab. "Na ja, ich bin hingegangen und..."

Happys Vorstellungskraft schwamm in dem stillstehenden Pool eines langsam denkenden Gehirns.

"Ich bin direkt reingegangen und..."



"Ganz genau." Miguel lächelte ein Lächeln mit gleichmäßigen, weißen Zähnen und ironischen Lippen. "In einer Mondscheinnacht werden wir um Mitternacht hierher zurückkommen, Sie und ich. Ich habe von diesem Mann gehört und ich mag Musik. Wir werden kommen und ihm zuhören."

Einige der anderen Jungen, die sich von hinten heranschlichen, bekamen einen Teil der Rede mit und sahen sich grinsend an.

"Der Native Son ist mit seiner Schulbuchgrammatik völlig aus dem Häuschen", bemerkte Big Medicine. "Ich frage mich, was Happy getan hat? Ich habe bemerkt, dass der Schuldige sich besser duckt, wenn dieser Miguel anfängt, wie ein Schulmädchen zu reden, das einen Job sucht! He, Sie da!", brüllte er plötzlich, so dass man ihn noch aus einer halben Meile Entfernung hören konnte. "Was ist das für ein Musikgerede, das ich da höre? Wer wird spielen und wo und wie viel kostet das pro Kopf?"

Miguel drehte sich um und sah die Gruppe an, immer noch lächelnd. "Happy hat mir von einem Geist in der Hütte da unten erzählt." Er streckte die Hand so plötzlich in Richtung des Ortes aus, dass sein Pferd aus Angst vor dem Quirt sprang. "Ich sage, wir kommen eines Nachts wieder und hören uns den Geist an. Happy sagt, dass er in Mondscheinnächten oft dorthin reitet, um ihn spielen zu hören, und..."

"Ach, du meine Güte!" Happy Jack begann, sich in seinem Kopf unwohl zu fühlen. "Ich sagte..."

"Happy? Wenn er glaubte, es gäbe einen Geist in One Man Coulee, könnten Sie ihn nicht festbinden und mittags in einer Heuraufe vorbeischleppen", erklärte Andy scharf. "Es gibt keinen Geist."

Andy presste die Lippen fest aufeinander und starrte in Erinnerungen schwelgend den Hügel hinunter auf die einsame kleine Hütte im Coulee. Die Erinnerung, die ursprüngliche Maschine für bewegte Bilder, die durch keine von Menschenhand geschaffene Erfindung erreicht werden kann, ließ ein lebhaftes Bild der Nacht aufblitzen, in der er in dieser Hütte gesessen und dem Mann zugehört hatte, der den Nordwind spielen wollte und weinte, weil er ihm immer entging; der wunderbar spielte - ein Genie, das im Bann seiner eigenen Musik verrückt wurde - und schließlich in den Schneesturm hinausstürmte und sich verirrte, um den Nordwind zu suchen, damit er das Lied lernen konnte, das er sang. Die Szene packte Andy sogar in der Erinnerung. Er fragte sich phantasievoll, ob Olafson immer noch mit seiner Geige umherwanderte, auf der Suche nach der Heimat des Nordwinds. Sie hatten ihn nie gefunden, nicht einmal, als der Schnee verschwunden war und das Land unter einem Frühlingshimmel kahl lag. Er muss gefroren haben, denn die Nacht war bitter und ein Schneesturm tobte in Windeseile. Trotzdem hatte man nie eine Spur von ihm gefunden.

Es gab Leute, die, nachdem sie eine Weile vergeblich gesucht hatten, Andy ins Gesicht sagten, er habe die Geschichte erfunden, um seine Kameraden zu erregen. Er war bekannt dafür, seine Freunde herzlos zu täuschen, und es gab einige Auseinandersetzungen über das wahre Schicksal des verschwundenen Olafson. Wenn Andy die Wahrheit gesagt hatte, fragten die Zweifler, wo war Olafsons Leiche? Und wer hatte jemals versucht, den Wind zu spielen? Wer, außer Andy Green, würde sich jemals eine solch fantastische Geschichte ausdenken? Happy Jack, so erinnerte sich Andy verärgert, war in seinem Unglauben ungewöhnlich lautstark gewesen, selbst für ihn.

"Ach, du hast dich daran gehalten, es gab alles, was ein Gespenst ausmacht", verteidigte sich Happy unbeholfen und wünschte sich, Andy Green hätte die Geschichte, die er Miguel erzählte, nicht belauscht. "Sicher gibt es ein Gespenst!" Er ging einen Schritt zurück, um Big Medicine zuzuzwinkern und so seinen Schlittenhammer zu Hilfe zu nehmen. "Ich überlasse es Bud, wenn wir es nicht gehört haben, eines Nachts..."

"Und gesehen haben wir es auch, verdammt!" Big Medicine ergänzte bereitwillig und schamlos. "Er stand direkt in der Tür und spielte die Fiedel, um einen Straight Flush zu schlagen." Er blickte sich mit seinen hervorstehenden Augen in der kleinen Gruppe um, bis sein Blick auf den neugierigen Blick von Cal Emmett traf. "Sie waren bei uns, Cal", behauptete er kühn. "Ich überlasse es Ihnen, wenn wir ihn nicht gesehen und gehört haben."

Cal, der auf diese Weise aufgefordert wurde, falsches Zeugnis abzulegen, tat dies mit liebenswürdiger Bereitwilligkeit. "Natürlich haben wir das", erklärte er.

"Komisch, dass Sie nie ein Wort darüber verloren haben", schnauzte Andy mit offenem Unglauben in seinem Ton.

"Wir dachten, niemand würde uns glauben, wenn wir es erzählen würden", erklärte Big Medicine.

"Schade, dass Sie nicht immer so genau nachdenken", entgegnete Andy.

"Woher wollen Sie wissen, dass es keinen Geist gibt?" fragte Big Medicine mit leichtem Groll, der nicht aus dem Streit, sondern aus der vorübergehenden Verstimmung zwischen den beiden herrührte. "Ist es, weil Sie wissen, dass Sie letzten Winter gelogen haben?"

Andys Lippen spitzten sich zu. "Davon habe ich schon genug gehört", sagte er mit einem Anflug von Wut. Mit der Hütte in Sichtweite und der Erinnerung an die Tragödie jener Nacht war er nicht in der Stimmung, sich mit irgendjemandem gutmütig darüber zu streiten - schon gar nicht mit Big Medicine. "Ich habe nicht gelogen. Ich bin absolut bereit, meine Aussage mit meinen Fäusten zu untermauern, wenn..."

Big Medicine zuckte mit den Zügeln, um näher heranzureiten, aber Miguels Pferd wich plötzlich aus und blockierte die Bewegung. Außerdem lächelte Miguel arglos in die wütenden Augen von Big Medicine.

"Werdet ihr heute Nacht mit mir zurückkommen und den Geist sehen?", fragte er leichthin. "Oder traut ihr euch nicht, ihn noch einmal anzusprechen?"

Big Medicine schnaubte und vergaß seine unmittelbaren Absichten gegenüber Andy, genau wie Miguel es vielleicht beabsichtigte.

"Du würdest dich nicht trauen mitzukommen, wenn wir es täten", fauchte er. "Von mir aus würde ich dort einen Monat lang allein kampieren, wenn es etwas zu essen gäbe, verdammt noch mal!"

"Das zeigt, wie viel Sie über den Ort wissen", warf Pink ein und schlug sich auf Andys Seite. "Wenn es nicht gerade jemand weggepackt hat, ist noch jede Menge Essen da. Vielleicht ist das Mehl, der Speck und die Bohnen weg, aber es gibt noch genug Essiggurken und gefüllte Oliven, um..."

"Oliven!", rief der Native Son und blickte sehnsüchtig auf die schroffe Steilküste, die das One Man Coulee markierte. "Sag mal, gehört eigentlich irgendjemandem die Olive?"

"Niemand außer dem Geist", grinste Pink. "Wir haben ihm zwölf schöne große Flaschen gekauft, nur um Jimmie eine Freude zu machen. Er sagte uns, dass es in Dry Lake keinen Verkauf für gefüllte Oliven gäbe, und bot sie uns zum Selbstkostenpreis an. Wir dachten, wir nehmen alles, was er hat, aber wir haben es dann doch auf zwölf Flaschen reduziert. Und Olafson hat in der ganzen Zeit, die er dort war, nicht eine einzige verfluchte Olive gegessen!"

"Und sie sind noch da, sagen Sie?" Es war klar, dass Miguel sich mehr für die Oliven als für den Geist interessierte.

"Sicher, sie sind da." Pink machte sich nicht die Mühe, die Wahrheit zu verdrehen, wie Miguel nach einem scharfen Blick entschied. "Die Sachen gehörten alle Olafson und die Hütte gehört dem alten Mann. Und als Olafson wegen des Windes verrückt wurde und erfror", stellte er mit einem herausfordernden Blick auf Big Medicine klar, "dachten wir alle zuerst, er würde vielleicht zurückkommen. Aber das tat er nie..."

"Abgesehen von seinem Geist, Donnerwetter!", warf Slim unerwartet ein und amüsierte sich über die Idee.

"Ich hätte lieber", seufzte Miguel, "ein Dutzend Flaschen mit gefüllten Oliven als ein Dutzend Küsse von dem hübschesten Mädchen des Staates."

"Mama! Die sind sowieso leichter zu bekommen. Wenn du sie so sehr willst..."

"Der Geist dort könnte etwas über die Oliven zu sagen haben", warnte Happy Jack und hielt stur an seiner Geschichte fest.

Miguel lächelte - und in seinem Lächeln lag etwas, das vier verlogene Kuhhirten vor Wut erblassen ließ.

"Vielleicht glauben Sie ja gar nicht an den Geist, verdammt noch mal?" forderte Big Medicine entrüstet heraus und warf Miguel einen blassen Blick zu, der einschüchternd wirken sollte.

Miguel lächelte wieder wie über einen geheimen Scherz und antwortete nicht.

"Nun - glauben Sie es denn nicht?" brüllte Big Medicine nach einer Minute.

Miguel lächelte sanft und prüfte seine Zigarette. Emotionen konnten bei diesem Native Son hochkochen und sich auf dem Felsen seiner absoluten, unnachahmlichen Unerschütterlichkeit zu weißem Schaum zusammenschlagen, wie die Happy Family nur zu gut wusste. Jetzt ritten sie eng beieinander, intensiv interessiert an diesem Kampf zwischen stierbrüllender Gewalt und träger Gleichgültigkeit.

"Du glaubst es selbst nicht, oder?" erkundigte sich Miguel schließlich gleichmäßig, um sich aus seiner Abstraktion zu erheben. "Hast du erwartet, dass ich dir alles abnehme?"

Big Medicine sah geradezu mörderisch aus. "Wenn ich sage, dass etwas so ist", rief er, "dann erwarte ich, dass die Leute mir das einfach glauben. Ich muss keine eidesstattlichen Erklärungen vorlegen und auch keine Zeugen vorladen. Ich bin nicht wie Andy hier. Sie haben es hier mit einem Mann zu tun, der der Wahrheit ins Gesicht sehen kann und nicht mit der Wimper zuckt."

Miguel lächelte wieder, dieses Mal menschlich amüsiert. "Ich habe schon Männer getroffen, die mit Dame Truth nicht einmal ein Wort gewechselt haben", sagte er. "Sie haben ihr auch ins Gesicht geschaut - und sie hat sie nicht erkannt."

Big Medicine war an jenem kritischen Punkt angelangt, an dem aus einer Illusion leicht Realität werden kann. Zuvor hatte er "gescherzt" und gespielt, dass er verrückt sei; jetzt verhärtete sich sein Blick merklich, so dass mehr als einer der Jungs den Unterschied bemerkte.

"Ach, wenn er es nicht glauben will, muss er es auch nicht", unterbrach Happy Jack die angriffslustige Rede von Big Medicine. "Die Chancen stehen gut, dass die Oliven noch eine ganze Weile dort bleiben, wo sie sind - wenn Mig-u-ell sie nach Einbruch der Dunkelheit holen muss."

Miguel rauchte, während er zehn Ruten weiter ritt. "Ich habe angeboten, mitzukommen und dem Geist zuzuhören, wie er am schnellsten fiedelt", bemerkte er schließlich, "und keiner von euch ist darauf eingegangen. Heute Abend werde ich allein kommen und die Oliven holen. Ich denke, zwölf Flaschen kann ich gut tragen."

"Das hat heute Nacht keinen Sinn", wandte Cal Emmett ein. "Das geht nur in Mondscheinnächten..." Er sah Big Medicine fragend an.

"Mondlicht muss es sein. Es gibt keinen Mond, bis..."

"Gefüllte Oliven kann ich in jeder Nacht finden." Miguel blies die Asche aus seiner Zigarette. "Es sind die Oliven, die ich will, Amigo. Dein Geist ist mir völlig egal."

"Ach, ich wette, du kommst auch nicht, wenn der Mondschein scheint", rief Happy Jack. "Ich wette zehn Dollar, dass Sie das nicht tun."

Es wäre ermüdend, alles zu wiederholen, was danach zu diesem Thema gesagt wurde. So eine Kleinigkeit wie Happy Jacks falscher Wunsch, so überzeugend zu lügen, wie es Andy Green möglich war, verwickelte die ganze Happy Family in einen nutzlosen und mehr oder weniger erbitterten Streit. Jeder Mann, je nach seinem Naturell und der Stimmung, in der er sich gerade befand, nahm die Diskussion auf. Und schnell stellte sich heraus, dass die Fraktion gegen Miguel, Andy Green und Pink jeden von ihnen umfasste, außer Weary, der Pink unabhängig von der Frage beistehen würde.

Es war fast Mittag und sie waren hungrig und machten sich auf den Weg zum Camp. Doch trotz ihrer Eile stritten sie sich über die dumme Frage, ob es in der Hütte im One Man Coulee spukte. Sechs von ihnen behaupteten hartnäckig, dass es spukte - Irish schlug sich auf die Seite von Happy Jack, weil er den Native Son nicht besonders mochte und das ironische Lächeln von Miguel ihn ein wenig irritierte; und auch Jack Bates schlug sich auf die Seite des Geistes, weil er eine Gelegenheit für Aufregung witterte. Die Minderheit, bestehend aus Miguel, Pink, Andy Green und Weary, beschränkte sich weitgehend auf Sarkasmus - das Öl, das die Flammen der Zwietracht am schnellsten anfacht.

Das war töricht, gewiss; genauso töricht wie viele andere Dinge, zu denen sich Männer hinreißen lassen. Aber sie erreichten dennoch den Punkt, an dem sich, wie im Fall von Big Medicine, die Illusion dicht an die Realität drängte. Die vier ritten gemeinsam ins Lager, zehn Schritte vor den sechs anderen, und sie unterhielten sich meist in leisen Tönen miteinander. Wenn sie sich herabließen, die Sechs anzusehen, waren ihre Blicke unfreundlich, und wenn sie sprachen, war ihre Rede so bissig, dass sie die Zuhörer verletzte. Und die sechs wehrten sich heftig - vor allem, weil sie dumm genug gewesen waren, ihren Glauben an die Nichtexistenz zu erklären, und sich zu vielen lächerlichen Behauptungen hatten hinreißen lassen, die sie nicht zurücknehmen konnten. So wurde die Happy Family wieder einmal dem Namen gerecht, den ihr die Menschen gegeben hatten, und wurde vorläufig zu einem Haufen so unangenehmer Kuhhirten, wie man sie in vier Tagen Ritt nicht finden konnte.

"Denen würde ich es gerne mal so richtig besorgen!" knurrte Happy Jack Cal und Jack Bates zu, als sie nach dem Abendessen zu der eingesperrten Reiterbande gingen. Happy Jack war außer sich vor Zorn, denn ein oder zwei ätzende Sätze, die Miguel in seinem verrückten Tonfall gesagt hatte, klangen noch in seinen Ohren. "Dieser Native Son macht mich müde! Ich wünschte, es gäbe ein Gespenst - ich würde sicher-"

"Oh ja, es gibt einen Geist", sagte Jack Bates bedeutungsvoll, "Sie müssen nur einen erschaffen."

"Ach du meine Güte!" Slim, der dicht hinter ihnen stand, schluckte aufgeregt. "Wäre es nicht..."

"Lassen Sie die Gesichter nicht auslaufen", riet Cal unverblümt. "Es ist noch eine ganze Woche hin, bis der Mond gut ist. Halt die Klappe!"

Slim starrte ihn an, hatte den verschwommenen Ansatz einer Idee, grinste und trat über das Seil in den Korral. Er grinste, als er sein Pferd einfing, und er grinste immer noch breit, als er den Sattel festzurrte. Er sah, wie Andy Green ihn misstrauisch beäugte, und musste kichern. Aber er sagte kein Wort und ging seines Weges in dem Glauben, dass er nichts von dem verraten hatte, was er dachte.

Slim und Happy Jack waren sich in einer Hinsicht ähnlich: Ihre Gedanken arbeiteten langsam und schwerfällig - und wie andere schwerfällige Maschinen waren sie, wenn sie sich einmal in Bewegung gesetzt hatten, nur schwer zu stoppen. Die anderen hätten das Thema nach dieser Stunde des heißen Streits in Ruhe gelassen und mit der Zeit vergessen, abgesehen von einem gelegentlichen Spott vielleicht; aber nicht so Happy Jack und Slim.

Die Truppe des Flying U aß, sattelte frische Pferde, belud den Proviantwagen und zog weiter in Richtung Dry Creek. In dieser Nacht legten sie ihre müden Körper im Schatten der Zelte auf das wachsende Gras, zwanzig Meilen und mehr von One Man Coulee und der kleinen Hütte mit ihrer düsteren, im Wahnsinn ausgelöschten Geschichte des Genies entfernt. Nichtsdestotrotz suchte Slim zur Abendessenszeit ostentativ mit Teller, Messer und Gabel in der Hand und reckte seinen Hals über Kisten und Dosen, bis er die Aufmerksamkeit seiner hungrigen Kameraden hatte, die ihn mit spärlicher Höflichkeit aus dem Weg schoben.

"Sag mal, Mig-u-ell, wo sind die gefüllten Oliven?", rief er schließlich. "Ich dachte, wir würden Oliven zum Abendessen bekommen?"

"Oliven - gefüllte Oliven - pflückt man am besten bei Mondschein, hat man mir gesagt", antwortete Miguel emotionslos und blickte über seine Tasse hinweg auf. "Hab Geduld, Amigo."

Slim stupste Happy Jack an, so dass dieser die Hälfte seines Kaffees verschüttete und fluchte, weil er heiß war. Er wurde von Big Medicine mit blassen Augen angestarrt und sackte so plötzlich zusammen, dass er sich bei seinem nächsten Satz verschluckte, der überhaupt nichts mit Oliven, Geistern oder verrückten Geigern zu tun hatte.

Die Menschen, so scheint es, lassen ihre Kindheit nie ganz hinter sich. Zumindest diejenigen nicht, die ein natürliches und individuelles Leben führen, unbefleckt vom Gift der großen Geldmärkte, in denen die menschliche Natur entstellt und pervertiert wird, so dass fast alle natürlichen Instinkte der Gier nach Gewinn der einen oder anderen Art untergeordnet werden. Auf dem Land der Bear Paws arbeiten die Menschen zwar für den Gewinn, aber sie leben auch das Leben, für das die Natur sie geschaffen hat. In den weiten Ebenen und Tälern, in den sauberen Bögen des blauen Himmels und den vorbeiziehenden Wolken über ihnen, bleiben die besten von ihnen jungenhaft, bis ihre Schläfen weiß sind - ja, und danach.

Es war dieses hartnäckige Element, das Irish, Cal Emmett, Jack Bates und Big Medicine dazu brachte, gemeinsam die Hutkrempe zu kippen, wenn niemand anderes in der Nähe war, um sie zu beobachten. Es war das, was sie dazu brachte, allein in die Stadt zu reiten, wie sie sagten, bevor sie aufbrachen - früh am ersten Sonntag, nachdem die Wagen zur Ranch gefahren waren, um dort zu warten, bis der Rindertrieb begann.

Sie kehrten am Nachmittag unauffällig zurück und sahen sehr zufrieden mit sich selbst aus, und sie neigten zur Oberflächlichkeit.

"Was ist denn los?" fragte Weary sie spitz, als sie am Korral abstiegen. "Haben Sie etwas vergessen?"

"Ja, sicher", erwiderte Cal mit einem Flackern der Augenlider. "In dieser verflixten Imitation einer Stadt ist sowieso nichts los."

"Wo ist die Post?" fragte Pink erwartungsvoll.

"Wir haben die Post ganz vergessen, verdammt noch mal!" Big Medicine schaute schnell auf. "Irish wollte sie holen, aber er hat es nicht getan."

Pink sagte nichts, aber er musterte die vier unter den langen, gekräuselten Zöpfen, die er als sehr nützlich empfand, um heimliche Blicke zu verbergen.

"Tut mir leid, Little One - ich bin ehrlich zu Oma!" Big Medicine klopfte ihm herablassend auf die Schulter, als er an ihm vorbeiging.

"Ich weiß nicht, ob das eine Rolle spielt", sagte Pink süßlich. "Einige von uns wollten sich gerade auf den Weg machen. Wir können es schaffen, denke ich. Sag mal! Haben Sie die Cayuse noch nicht eingeholt, Mig?", rief er dem Native Son zu, der es sich auf einem neuen Stapel duftenden Heus gemütlich gemacht hatte. "Kommen Sie aus Ihrer Trance heraus, oder wir gehen und lassen Sie zurück!"

"Oh, ihr wollt in die Stadt?" Cal schaute über die Schulter, mit etwas Unbehagen in seinen babyblauen Augen.

"Vielleicht fahren wir, vielleicht auch nicht. Vielleicht besuchen wir unsere besten Mädchen. Was geht Sie das an?" Pink drehte Cal den Rücken zu und sah Weary an. "Komm schon, die Mädels werden ganz wild, wenn wir uns nicht beeilen", sagte er achtlos und nahm sein Zaumzeug in die Hand. "Wo ist Andy? Ich dachte, er hätte gesagt, er wolle mitkommen. Beeilen Sie sich, Mig, wenn Sie mitkommen wollen."

Niemand wusste, worauf er hinauswollte, aber die drei waren innerhalb von zehn Minuten aufgesessen und machten den vier, die gerade zurückgekehrt waren, ihre Aufwartung. Die Abreisenden waren schon weit oben auf dem Hogback, bevor einer von ihnen es wagte, Pink zu fragen, der mit der Ausstrahlung eines Mannes ritt, dessen Ziel feststeht und dessen Verlangen auf der Reise seinen Körper übertrifft.

"Sagen Sie, Cadwolloper, wohin reiten wir?" erkundigte sich Müde dann resigniert. "Und wozu die Eile?"

Pink warf einen Blick den Hügel hinunter zu den Ställen und Koppeln, stellte fest, dass sie mit so etwas wie Misstrauen beobachtet wurden, und wandte sich wieder nach vorne. "Wir werden zu Rogers gehen", sagte er mit einem Grinsen, "aber wir werden nicht dort ankommen. Sie brauchen nicht nach unten zu sehen, aber Irish und Cal satteln wieder auf. Sie haben Angst, dass wir in die Stadt fahren. Sie werden uns verfolgen und es sicher herausfinden."

"Sie haben sich benommen, als hätten sie einen Zug überfallen, als sie hierher ritten", bemerkte Weary. "Ich habe meine Seele mit einem Fernglas abgesucht, um die Antwort auf all die Schuldgefühle in ihren Gesichtern zu finden."

"Happy Jack hat heute ziemlich oft von gefüllten Oliven und Mondlicht gesprochen", bemerkte der Native Son scheinbar belanglos. "Ich dachte schon, er hätte den Scherz aufgegeben, aber er hat sich wieder aufgerappelt. Zwei und zwei macht vier; diese vier." Mit einer leichten Neigung des Kopfes deutete er auf die unter ihm Stehenden und ließ seine ebenmäßigen, weißen Zähne lächelnd aufblitzen. "Soll ich raten, wohin Sie gehen, Pink?"

"Ich wünschte, Sie würden erst einmal raten, wie wir die beiden Piraten loswerden", erwiderte Pink und blickte wieder auf den Stall hinunter, ohne den Kopf zu drehen. "Wenn wir direkt zu Rogers reiten, kehren sie vielleicht um. Sie werden denken, dass wir dort zu den Mädchen gegangen sind."

"Wenn ich das Land ein bisschen besser kennen würde...", begann der Native Son und hielt damit inne.

"Wenn sie uns nicht über den Kamm folgen", meldete sich Andy zu Wort, der angestrengt nachgedacht hatte, "können wir das Antelope Coulee hinaufgehen, statt hinunter, und am Rande der Brüche entlang bis zum Kopf des One Man und dann hinunter; da wollen Sie doch hin, oder? Es ist noch fünf oder sechs Meilen weiter."

Pink warf ungeduldig die Hand hoch. "Natürlich, das hatte ich auch vor. Aber wenn sie über den Kamm reiten, werden sie wissen, dass wir nicht geradeaus zu Rogers geritten sind, und dann werden sie wissen, dass wir ausweichen." Er trieb sein Pferd den letzten steilen Abhang hinauf und führte den Weg über die Kante der Klippe und außer Sichtweite der Ranch. "Und ich werde ganz sicher herausfinden, was diese Bande in den letzten Tagen so geheimnisvoll gemacht hat", schwor er grimmig. "Ich bin ihnen gestern unten im Heuwagen auf die Schliche gekommen und habe gehört, wie Cal sagte: 'Klar können wir das! In dem Indianergrab drüben im Antelope Coulee liegt einer.'" Er starrte die anderen mit purpurroten Augen an. "Was ist in diesem Grab, Weary? Ich war selbst noch nie richtig drin."

"Nichts, Cadwolloper - außer dem, was von dem alten Jungen übrig ist, den sie unter dem Felsvorsprung versteckt haben. Es gibt nicht einmal mehr ein Parfüm. Wir können in diese Richtung gehen und nachsehen, ob sie dort waren."

Mit diesem wortlosen Einverständnis, das Männer, die lange zusammen gelebt haben, gemeinsam haben, verließen sie den Pfad und schlenderten langsam durch die Prärie in Richtung der Rogers Ranch. Sie hatten noch nicht einmal eine halbe Meile zurückgelegt, als Miguel, der vorsichtig zurückblickte, lächelte.

"Schauen Sie nicht hin", sagte er und fügte dann melodramatisch hinzu: "Wir werden verfolgt! Hist! Die Verfolger sind in Sicht. Nur Mut, Männer!"

Pink riskierte einen Blick über die Schulter und erblickte zwei wippende Hutkronen knapp über der Stirn des Flying U Coulee.

"Na, das ist ja ein Ding!", rief er ebenso angewidert aus, als hätte er nicht die ganze Zeit vermutet, dass genau das passieren würde.

Die sich bewegenden Flecken hielten an, blieben für ein oder zwei Minuten stehen und wippten dann wieder zurück. Die vier lachten, drückten ihre Pferde mit den Sporen an die Fersen und galoppierten über den Kamm und in das untere Ende des Antelope Coulee. Unten angekommen, schwenkten sie scharf nach rechts statt nach links, ritten so schnell, wie es der unebene Boden zuließ, eine Meile oder mehr, überquerten den Pfad zum Dry Lake und ritten weiter das Coulee hinauf bis zu dessen Spitze.

An einer Stelle sahen ihre schnellen Augen, wo mehrere Reiter in das Tal hinuntergeritten waren, stiegen ab und kletterten durch den Schieferfelsen zu dem einsamen Indianergrab unter einer niedrigen Sandsteinplatte, hinterließen dort Abdrücke von hochhackigen Stiefeln, kehrten zurück, wo ihre Pferde gewartet hatten, und ritten weiter. Auch sie ritten weiter, in Richtung One Man Coulee. Vor ihnen lag immer die Spur von beschlagenen Hufen, wo der Boden nicht zu hart war, um einen Abdruck zu erhalten.

Patsy stand in der Tür der Kantine und klopfte mit seinen fetten Knöcheln auf eine Blechpfanne, um das Abendessen zu holen, als Andy Green und Miguel gemächlich den Hang hinunter ritten. Die Jungs drängten sich in Richtung des Geräusches, und es herrschte das übliche Gewusel um die Waschbecken und Handtuchrollen, und in der ruhigen Luft hing der verlockende Duft von Patsys köstlichem Hühnereintopf. Die beiden eilten zum Stall, sattelten mit der Eile hungriger Männer ab und erreichten die Kantine gerade, als das Fußgetrappel verstummt war und der Eintopf seine erste Runde machte.

Cal blickte von einer großzügigen Portion auf. "Hallo, wo ist denn der Rest der Truppe?", fragte er.

"Oh, die Mädchen haben sie gefesselt", antwortete Andy achtlos. "Mig und ich haben kalte Füße bekommen und haben sie verlassen."

"Seid ihr nicht in die Stadt gegangen?" Irish sprach so unschuldig, als hätte er die beiden nicht vom Schutz der Klippe aus beobachtet.

Miguel schenkte ihm einen seiner starren Blicke mit schweren Augen. "Warum sollte man in die Stadt gehen, wenn es auf der nächsten Ranch drei hübsche Mädchen gibt? Die Stadt hat euch Jungs nicht lange gehalten."

"Ich dachte schon, du wärst auf der Suche nach Oliven", platzte Slim heraus, der den Mund halb voll Kloß hatte.

"Wenn ich hinter ihnen her gewesen wäre, hätte ich sie auch bekommen", sagte Miguel, der sonst so ruhig war, mit einem gewissen Gefühl.

"Ah, g'wan! Ich wette, Sie sind nicht gegangen." Happy Jack grinste arrogant.

"Sie würden nur auf Worte wetten", erwiderte Miguel. "Es gibt einige von Ihnen, die genau diese Art von Sport zu betreiben scheinen." Er zuckte mit den Schultern, wie sie es alle hassten.

Big Medicine legte sein Messer und seine Gabel weg. "Sagen Sie, macht es Ihnen etwas aus, mir die Namen dieser Kerle zu nennen?", erkundigte er sich abrupt mit seiner dröhnenden Stimme. "Ich wette nicht um Worte, um Himmels willen, wenn ich wette..."

Miguel lächelte ihn unverblümt an. "Wir sprachen von Oliven", säuselte er, "Happy Jack wollte 'wetten', dass ich mich nicht traue, ihnen nachzugehen. Aber er hat den Einsatz nicht genannt."

"Das liegt nicht daran, dass ich nicht bereit wäre, sie zu setzen", schimpfte Happy. "Dann setze ich eben fünf Dollar - wenn Ihnen das lieber ist."

Miguel lachte, was ungewöhnlich war, wenn er sich mit jemandem stritt. "Ist das Ihr Ernst? Glauben Sie wirklich, dass diese kleine, schwache, hübsche Geistergeschichte einem Negerbaby Angst einjagen würde?" Seine Stimme verhöhnte sie alle.

"Glaubt ihr denn nicht, dass es einen Geist gibt, verdammt noch mal?" Big Medicine brüllte streitlustig.

"Nein. Natürlich glaube ich nicht daran. Und Sie auch nicht." Miguel sprach mit dieser müden Toleranz, die so schwer zu ertragen ist.

"Ich glaube es", erklärte Cal Emmett unumwunden. "Und ich bin bereit, ein Pferd gegen Ihre schicken Sporen zu verwetten, dass Sie heute Nacht nicht nach One Man Coulee gehen und die Flaschen mit den gefüllten Oliven mitbringen."

"Welches Pferd?", fragte Miguel und griff nach der Hühnerplatte.

"Na, jedes verflixte Pferd, das mir gehört!" Cal trug den offenen, unschuldigen Blick, der ihm schon bei so manchem Pokerspiel geholfen hatte, seine Gegner in die Flucht zu schlagen. "Ich sage heute Abend", fügte er entschuldigend hinzu, "weil es klar sein wird und es viel Mondlicht gibt und weil heute Sonntag ist. Aber es ist mir egal, in welcher Nacht er es versucht. Ich wette, er wird keine Oliven mitnehmen."

"Sind sie nicht da?" wollte Miguel wissen.

"Oh - sie sind da, denke ich. Ich werde es ein wenig anders formulieren. Ich wette, dass Sie nicht zu dieser Hütte gehen und dort lange genug bleiben, um sich zwölf Flaschen oder so einzufrieren. Heute Nacht", fügte er hinzu, "um Mitternacht - nein, zu einem beliebigen Zeitpunkt zwischen zehn und eins. Und ich wette einen meiner vier Cayusen gegen Ihre Sporen."

"Die Wette gilt. Sieht der Rest meines Reitoutfits für einen von Ihnen gut aus?" Miguel schaute sich lächelnd am Tisch um. "Glücklich, zum Beispiel..."

"Ich habe fünf Dollar dabei", erinnerte Happy Jack. "Aber ich lege zwanzig Dollar für Ihr Zaumzeug drauf."

"Das Zaumzeug ist fünfzig Dollar wert. Und mein Sattel hat zweihundertachtzig gekostet. Aber ich setze sie, wenn jemand die Wette einlösen will."

"Das ist aber eine Schande. Ganz ehrlich, ich möchte nicht, dass Miggie den Rest des Sommers ohne Sattel reitet - mit einem Seil, verdammt noch mal! Nehmt ihm doch nicht einfach so seine hübschen Purzelchen weg, Jungs! Haw-haw-haw!" Es ist unklug, so zu lachen, wenn man den Mund voller Hühnchen hat. Big Medicine verschluckte sich und zog sich aus dem Gespräch und aus dem Raum zurück.

"Sie wissen ja gar nicht, was Sie vorhaben", bemerkte Slim nachdenklich. "Wenn Sie es täten..."

"Seid ihr Sportskanonen oder seid ihr ein Haufen alter Weiber?", sagte Miguel. "Ich bin dran, wenn jemand den Mut hat, die Wetten anzunehmen."

Sie stritten sich mehr oder weniger freundschaftlich darüber, wie es ihre Gewohnheit war. Aber schließlich setzten sie viel mehr auf das törichte Unternehmen, als sie hätten tun sollen. Als sie schließlich die Zeit und den Abfahrtsort erreichten, war Miguel, wie die Prärieindianer im Fieber des Pferderennens, auf seinen Hut und seine hochhackigen Stiefel fixiert, während die glückliche Familie, falls sie verlieren sollte, reichlich Grund haben würde, ihre Unbesonnenheit zu bereuen.

Sie warteten eine Stunde auf die Rückkehr von Pink und Weary, und als sie nicht erschienen, ritten sie ohne sie los. Sie bemitleideten Miguel und sagten ihm das auch. Sie erzählten von Spukhütten, von Morden und wahr gewordenen Träumen und von unheimlichen Katastrophen.

Als die Hälfte der zehn Meilen zurückgelegt war, erwachte Andy Green aus seinem missbilligenden Schweigen und erzählte ihnen eine furchterregende Geschichte von zwei Bergleuten, die auf mysteriöse Weise ermordet und in ihre eigene Mine geworfen worden waren, und von ihrem Hund, der die Bergschluchten hinauf und hinunter heulte, wenn das Mondlicht sanft über dem Land lag; Er erzählte sie so, dass sie dicht gedrängt ritten, um alles mitzubekommen, bis hin zu dem letzten, grausig mysteriösen Vorfall, als der ermordete Herr von der Grube aus dem Hund hinterher pfiff und das Tier wimmernd gehorchte - lange Jahre später, als die Knochen des Hundes oben in der Sonne und im Sturm ausbleichten und die des Herrn unten in der Dunkelheit verrotteten.

Happy Jack warf mehr als einmal einen unruhigen Blick in Richtung der schattigen Höhlen, als sie langsam durch die nächtliche Stille über die Prärie ritten. Slim klappte die Kinnlade herunter, ritt steif und starrte geradeaus, als fürchtete er sich vor dem, was er sehen könnte, wenn er zur Seite sah. Man sah Miguel frösteln, obwohl die Luft weich und warm war.

"Also, dieser Olafson", begann Andy nach einem Schweigen, das niemand zu brechen gedachte. "Die Jungs haben mich oft darüber aufgezogen. Aber es war seltsam - das Seltsamste, was ich je gesehen oder gehört habe. Zu sehen, wie er dort im Feuerschein saß und zuhörte - und während er zuhörte, hörte er den Wind, der um die Ecken und durch den Schornstein pfiff, und den Schnee, der gegen die Wände zischte, wie Grabgewänder, wenn die Geister gehen..."

"Ich dachte, Sie hätten gesagt, es gäbe keine Geister!", krächzte Happy Jack unbehaglich.

"Und dann hob Olafson seine Geige und spannte den Bogen über..."

Andy, der die Zügel auf das Sattelhorn fallen ließ, hielt eine imaginäre Geige unter seinem Kinn und zog mit langsamen, schwungvollen Bewegungen einen imaginären Bogen über die Phantomsaiten, während seine Stimme die Geschichte fortsetzte und die Happy Family zusah und zuhörte und sah, was er ihnen zu sehen gab. "Und dann kam dieses einsame Rauschen des Windes - von der Geige. Er ließ mich Dinge sehen. Er ließ mich den Sturm sehen, als wäre er ein weißer Geist, der über das Gebirge schleicht. Er ließ mich sehen..."

Während er sprach, hatten sie das One Man Coulee erreicht. Die glückliche Familie starrte hinunter auf den einsamen Ort, der nackt und weiß im Mondlicht lag, zitterte und ritt langsam den Hang hinunter. Wie in Trance ritt Andy mitten unter ihnen und zwang sie mit seiner Stimme, die Dinge zu sehen, die er sie sehen lassen wollte. Er zwang sie, Olafson, den Meistermusiker, zu sehen, der nach dem Lied des Nordwinds und der Prärie und des Wolfs strebte; er zwang sie, ihn zu sehen, wie er die Tür öffnete und dort stand und wild hinausblickte und etwas Seltsames und Wundervolles und übernatürlich Schreckliches spielte - immer spielte.

"Ich beneide Miguel nicht um seinen Job, verdammt", sagte Big Medicine, als sie sich dem Punkt näherten, hinter dem die Hütte für sie sichtbar wurde, und er sprach erstaunlicherweise leise.

Andy blickte hinauf zu dem gelben Ball, der gelassen über dem blauen Ozean des Himmels schwebte, hinunter zu dem weiß erleuchteten Tal mit den schwarzen Schatten hier und da, und dann zu der Hütte, die verlassen vor dem grünen Hintergrund der Weiden hockte, mit dem leeren, starrenden Fenster und der offenen Tür.

"Wenn so etwas möglich ist - wenn Olafsons Geist zurückkommen kann, dann wird er heute Nacht kommen und wieder versuchen, mit dem Wind zu spielen", sagte er feierlich. "Nur ein tiefer, gleichmäßiger, unheimlicher Ton, zuerst auf dem offenen G."

Sie fuhren langsam herum, bis sie vor der Tür standen, hielten etwa fünfzig Meter von ihr entfernt an und starrten sie an.

"Da ist er!" Andys Stimme war das Flüstern, das weit trägt. "Er ist gekommen, Jungs, um wieder den Wind zu spielen! Ein tiefer, unheimlicher Ton auf dem offenen G."

In der Tür, durch die der Mond strahlend hereinschien, stand eine schwarz gekleidete Gestalt, die von einem grinsenden, fleischlosen Schädel gekrönt wurde. Unter dem grauenhaften, knochigen Kinn war eine Geige eingekuschelt. Der rechte Arm war erhoben und angewinkelt, um den Bogen über die Saiten zu spannen. Die starrenden, leeren Augenhöhlen wurden von einem blassen, phosphoreszierenden Schein erhellt.

"Donnerwetter!", schluckte Slim mit einem Unterton und ließ sein Pferd unwillkürlich ein wenig zurückgehen.

"Happy Jack sah Irish und Cal an, grinste verlegen und schwieg.

"Mach schon, Miggie, und hol deine Oliven", murmelte Big Medicine. "Zwölf Flaschen. Wir werden hier auf dich warten."

Miguel stieg wortlos von seinem Pferd und ging vorwärts, wobei er ein wenig zögerte, wenn man die Wahrheit sagen wollte.

In der Türöffnung zitterte der rechte Arm der Gestalt und bewegte sich langsam nach oben, wobei er den Bogen leicht über die Saiten zog. Ein tiefer, klagende Ton auf dem offenen G erklang, der in der ruhigen Luft anschwoll, sich einen Ton erhob, dort verharrte und unheimlich in die Stille glitt.

Big Medicine schreckte auf und starrte zu Irish, Cal Emmett und Jack Bates hinüber, die seinen Blick ungläubig erwiderten. Miguel blieb kurz stehen und verharrte einen Moment in der leeren Stille, die folgte. Die hagere, schwarze Gestalt in der Tür war riesig, und der fleischlose Mund grinste ihn höhnisch an.

Miguel machte einen oder zwei Schritte nach vorne. Wieder hob sich der geisterhafte Arm und strich den Bogen über die Saiten. Wieder erklangen die unheimlichen Töne, glitten die Tonleiter hinauf, klammerten sich fest und klagten und verstummten wieder, als Miguel stehenblieb.

Big Medicine wendete sein Pferd kurz, so dass er den drei Kälbern, Jack Bates und Irish gegenüberstand.

"Das Ding spielt, verdammt noch mal!", murmelte er anklagend und wich ängstlich zurück.

"Ach was!" Happy Jack bewegte sich in plötzlicher, unverhohlener Angst weiter weg. "Was soll das - ein Spiel?"

Miguel blieb diesmal länger stehen, und die Stille zerrte an den Nerven derer, die weiter weg warteten. Als er sich wieder nach vorne bewegte, begann das Spiel. Als er stehen blieb, war der geisterhafte Arm still.

Mit einem unerwarteten, unartikulierten Krächzen trat Happy Jack seinem Pferd in die Rippen und floh die Senke hinunter. Slim verfolgte ihn im Galopp und schlug wild mit den Ellbogen um sich. Diejenigen, die länger warteten, sahen, wie Miguel langsam bis zur Türschwelle ging und sich dem Geist zuwandte, der immer wieder diese eine, furchtbare Melodie spielte. Sie sahen, wie er innehielt, als wolle er seinen Mut zusammennehmen, den Kopf senkte, als kämpfe er gegen einen Schneesturm, und an der unheimlichen Gestalt vorbeiging.

Als er darin verschwand und schnell an dem Geist vorbeiging, klirrten die Saiten unheilvoll. Ein unheimliches Kreischen ertönte, das dem Heulen von Dämonen glich, wie das Heulen des grauen Wolfes vor einem Sturm. Es ließ die Haare auf der Kopfhaut kribbeln, was äußerst unangenehm ist, und ließ Big Medicine, Cal, Jack Bates und Irish im Schlepptau von Slim und Happy Jack das Tal hinunterstürzen.

Andy Green hielt sein Pferd und Miguel davon ab, ihm zu folgen, und beobachtete, wie sie außer Sichtweite gerieten, bevor er näher an das schreckliche Ding ritt, das die Tür bewachte.

"Also gut, Jungs, wir können das Konzert auch abbrechen, das Publikum ist schon auf halbem Weg nach Hause", rief er kichernd, während er abstieg und polternd zur Tür ging. "Meine Güte, das haben Sie gut gemacht! Der letzte Schrei war so laut, dass ich fast in Panik geraten wäre.

Pink löste seine Finger von einem feinen Stück Schnur und grunzte. "Das sollte es auch sein. Wir haben das Heulen vier Stunden lang geübt, immer wieder. Wie war die Fummelei, Andy?"

"Unglaublich. Nehmen Sie lieber die Saiten vom Bogen ab und stellen Sie sicher, dass Sie keine Spuren hinterlassen. Lassen Sie sie zurückkommen und alles so vorfinden, wie sie die Anlage repariert haben - und dann lassen Sie sie ihre Freizeit damit verbringen, die Sache zu klären, wenn sie können. Sie werden wahrscheinlich bald wieder hierher zurückkommen - alle außer Happy und Slim - also sollten Sie sich beeilen. Wenn ihr zwei uns zuvorkommt, werden sie auch in tausend Jahren noch nicht schlau." Er sah den Geist kritisch an, schnaubte und richtete den Bogen sorgfältig auf. "Verfluchte Grabräuber", rief er aus und betrachtete den Schädel. "Nun, Hike Boys, ich höre sie kommen. Sind die Oliven in Ordnung, Miguel? Komm und steig auf dein Pferd. Wir treffen sie ein Stück weiter unten, wenn wir können. Und sagen Sie", rief er über die Schulter, als er wieder bei seinem Pferd war, "ihr Jungs müsst euch sputen! Wenn Sie nicht im Bett sind, wenn wir dort ankommen, ist das Zeug weg." Noch während er zurückblickte, wichen Pink und Weary aus und verschwanden im Dunkel der Weiden.

Der Native Son, der in einem Sandsack zwölf Flaschen gefüllte Oliven bei sich trug und auf seinem dunkelhäutigen Gesicht ein unbefangenes Grinsen der Freude zeigte, machte sich gerade bereit zum Aufsteigen, als Irish und Big Medicine unten im Mondlicht zu erkennen waren.

"Wir dachten, wir kommen zurück und sehen nach, ob Sie noch leben", verkündete Irish beschämt mit einem Blick auf die Hütte und die gespenstische Gestalt in der Tür. "Was hat es Ihnen angetan, Mig?"

"Nichts, es hat nur die ganze Zeit, als ich die Oliven geholt habe, wie der Teufel gebrüllt. Seit ich aus der Hütte gekommen bin, ist es still. Es scheint, als ob es Besucher hasst."

"Hat das Gespenst den ganzen Lärm gemacht, ehrlich?" Die Stimme von Big Medicine hatte etwas von ihrer unverhohlenen Sicherheit verloren. Er war verwirrt, und das zeigte er auch.

"Sie haben ihn auf der Fiedel sägen hören, nicht wahr? Das Quietschen schien aus dem ganzen Raum zu kommen." Miguel wedelte vage mit der freien Hand. "Einfach überall auf einmal. Das hat mich für ein oder zwei Minuten ganz schön aufgeregt."

Die Gruppe ritt langsam davon, und als Miguel zu Ende gesprochen hatte, gingen sie schweigend weiter. Auf halbem Weg den Hügel hinauf drehte sich Irish im Sattel um und starrte auf das Dach der kleinen Hütte hinunter, das im Mondlicht schwarz leuchtete.

"Das gibt's doch nicht!", sagte er langsam und nachdrücklich und ritt mit den anderen weiter, die tief in Gedanken versunken zu sein schienen.

Ihre Überlegungen müssen einen Sinn gehabt haben, denn nach ein oder zwei hastigen Worten, die er unter vier Augen mit seinen Mitverschwörern gewechselt hatte, gab Irish das Tempo vor.

Am Stall wartete er nicht darauf, erst einmal abzusatteln. Stattdessen ging er eilig hinein, zündete ein Streichholz an und hielt es hoch, während er die Wand betrachtete, an der die Happy Family ihre Sättel aufzuhängen pflegte - wenn sie sie überhaupt irgendwo aufhängten. Zwei vertraute Sättel baumelten dort, jeder an seinem gewohnten Pflock an seinem gewohnten rechten Steigbügel, und verkündeten lautlos und unwiderlegbar die Tatsache, dass ihre Besitzer auf der Ranch waren. Als das Streichholz flackerte und erlosch, entdeckte Irish, dass Cal, Jack Bates, Big Medicine und Happy Jack hinter ihm standen und ebenfalls starrten.

"Verdammt noch mal!", sagte Irish wieder leise und ließ den Stummel mit einer Geste der großen Enttäuschung fallen.

"Sie waren es also nicht", murmelte Big Medicine an seiner Schulter. "Und das Ding hat gespielt, verdammt noch mal!"

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: