Geleitwort


Dienstag, 29. März 2022

GUTE ARBEIT

 von PETER CHEYNEY

Erstmals veröffentlicht in The Evening Standard, London, 5. Oktober 1936

DER Kerl mit dem schmutzigen grauen Filzhut sah aus, als käme er aus dem Leichenschauhaus von Bellevue - von einer Platte. Er war groß und sein Kiefer ragte über den Rand seines hochgeschlagenen Mantelkragens hinaus. Seine Augen bewegten sich hin und her, als ob er darauf wartete, dass ihn jemand abholen würde. Seine Schuhe waren kaputt und der Schaft eines Schuhs war durch die Nässe verrottet. Bei jedem Schritt, den er machte, knirschte es.

Er hatte den Haarwuchs von vier Tagen in seinem Gesicht und hielt sich im Schatten der Wand. Seine Finger umklammerten in der Manteltasche den Kolben einer .38 Police Positive, die einst einem Polizisten gehört hatte, der sich am Tag nach seiner Beerdigung wegen Tapferkeit im Dienst hatte auszeichnen lassen.

Der Kerl hatte weder einen Kragen noch ein Hemd. Unter dem Mantel war eine Baumwollunterhose. Die Hosenbeine, die unter dem Mantel zum Vorschein kamen, waren zu kurz und die Manschetten am unteren Ende waren mit Schlamm beschmiert, der nicht aus New York stammte.

Jedes Mal, wenn er an einem Laden oder einem hellen Ort vorbeikam, steckte er den Kopf in den Kragen seines Mantels. Einmal sah er einen Jungen, der etwas Brot trug, und er leckte sich die Lippen wie ein hungriger Hund. Seine Nase machte ihm zu schaffen. Er hatte kein Taschentuch dabei, und sie war wund. Wenn Sie schon einmal versucht haben, sich mit Zeitungspapier die Nase zu putzen, dann wissen Sie, was ich meine.

* * * * *


Er bog bei Kenmare von der Bowery ab. Er hinkte. Er hatte eine Blase an seinem rechten Fuß, wo der Schuh kaputt war.

Er beschleunigte mühsam seine Schritte. Auf der Mott sah er den Zeitungsjungen.

Der Junge stand am Rande des Bürgersteigs und sah sich um. Als er den Mann mit dem schmutzigen grauen Filzhut sah, überquerte er die Straße und stellte sich in den Schatten. Weiter unten überquerte der hinkende Mann die Straße und wurde langsamer. Dann sah er sich ebenfalls um und arbeitete sich langsam auf den Jungen zu.

Der Junge bot ihm an, ihm ein Zeitungsblatt zu verkaufen. Der Hinkende nahm es an. Auf der Titelseite war sein eigenes Bild zu sehen, und oben auf dem Blatt stand eine Schlagzeile: "Fremer bricht aus dem Gefängnis aus und tötet zwei Wärter.

Das war er!

* * * * *


Er sprach mit dem Jungen durch die Seite seines Mundes. Er leckte sich über die Lippen, bevor er sprach.

" Rede schnell," sagte er. "Wo ist diese Blondine von Franchini?"

Der Junge grinste ihn an.

"Du hast Glück, Trottel", sagte er. "Sie ist in Moksie's Spelunke. Sie treibt sich dort oft herum. Und ob sie nun trinkt oder nicht? Sie ist die Roggenkönigin und trinkt dazu noch Rum. Sie wird high!"

Der hinkende Mann fluchte leise.

"Woher hat sie die Kohle, Junge?", fragte er.

Der Zeitungsjunge spuckte heftig aus.

"Das hat sie nicht", sagte er. "Moksie setzt es auf die Manschette." Er senkte seine Stimme. "Das habe ich in der Zeitung über Sie gelesen", murmelte er. "Sie bieten fünf Riesen für Sie, tot oder lebendig. Wie würde Ihnen das gefallen, Kumpel?"

Aber der Mann war verschwunden. Der Zeitungsjunge sah ihm nach, als er in den Schatten verschwand und spuckte noch einmal aus.

* * * * *


Der Mann humpelte in Richtung Hafenviertel. Er stand unter einer Lampe in einer Gasse auf und las die Zeitung. Was der Junge gesagt hatte, war wahr. Sie boten fünf Riesen für ihn, tot oder lebendig. Er leckte sich über die Lippen und grinste wie ein Wolf. Dann begann er zu laufen.

Es war Mitternacht, als er sich die Treppe zu Moksie's speak on Waterfront hinunterschleppte. Das Lokal war fast leer. Moksie lehnte über der Bar und las eine Zeitung. Der hinkende Mann ging langsam hinüber und sah Moksie an.

"Halten Sie die Klappe und lassen Sie es sich schmecken," sagte er. "Ich habe eine Waffe in der Tasche, die sich selbst abschießt, wenn jemand etwas tut, das auch nur komisch aussieht. Wo ist Franchinis Mädchen?"

Moksie nickte mit dem Kopf in Richtung der hinteren Ecke. Der Mann schaute hinüber und sah sie. An Moksies Ellenbogen stand ein Maß Roggenbier. Er hob es auf und leerte es. Dann humpelte er zu der Frau hinüber.

* * * * *


Sie war achtundzwanzig und immer noch hübsch. Sie war ziemlich high, und vor ihr stand eine halbe Flasche Rotgut mit einem gefälschten Bacardi-Etikett. Ihre Augen waren schwer und ihre letzte Dauerwelle hatte ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ihre Haut war gut und ihre Hände zitterten. Sie klopfte immer wieder mit einem zehn Zentimeter hohen französischen Absatz auf den Boden.

Der Mann ließ sich in einen Stuhl gegenüber von ihr fallen. Er hielt ihr das Nachrichtenblatt vor die Nase. Sie sah es an und dann ihn.

"Na und?", sagte sie. Sie grinste zynisch. "Sie sind nicht der einzige Kerl, der fünf Riesen wert ist", sagte sie. "Ich nehme an, Sie fühlen sich gut, weil Sie ausgebrochen sind. Na ja... vielleicht kriegen sie Sie ja, Sie Trottel. Sie kriegen sie, wissen Sie. Und was wollen Sie überhaupt?"

Er beugte sich zu ihr.

* * * * *


"Hör zu, Kleine", sagte er. "Ich muss schnell reden und Sie müssen zuhören. Ich bin seit achtundvierzig Stunden auf den Beinen, und wenn ich nicht in Deckung gehe, werden sie mich auflesen und braten. Ich bin fast am Ende. Ich bin durchnässt und hungrig und könnte einen Schnaps gebrauchen" - sie schob ihm den Bacardi zu und er nahm einen Schluck aus der Flasche - "aber ich muss Franchini kontaktieren. Ich sage Ihnen, ich muss. Erzählen Sie mir nicht, dass Sie nicht wissen, wo er ist. Ich weiß alles darüber. Sie bieten auch fünf Riesen für ihn, nicht wahr? Und Sie sind sein Mädchen, nicht wahr? Nun... also müssen Sie es wissen."

Sie riss den Kopf hoch und sah ihn an. In ihren Augen schimmerte ein schwaches Interesse.

"Ich habe heute Abend Marelli kontaktiert", fuhr er fort. "Er sagt, dass er Franchini und mich wegbringen kann, wenn ich zwei Tage lang untertauchen kann. Also, wo versteckt sich Franchini? Verbinden Sie mich mit ihm. Noch zwei Stunden, dann haben sie mich. Marelli wird uns in zwei Tagen aus dieser Stadt herausbringen und ich kann dafür sorgen, dass er bezahlt wird, und das weiß er auch. Nun... Ich mache einen Tausch. Bringen Sie mich zu seinem Versteck. Ich habe keine Kohle, nur eine leere Waffe und einen Husten. Machen Sie mir was zu essen und kontaktieren Sie Marelli. Er wird uns am Donnerstag hier rausholen. Ich tausche meinen Aufenthalt bei Franchini gegen die Flucht für ihn. Also... sind wir im Geschäft?"

* * * * *


Sie lächelte. Ihre Zähne waren weiß und ebenmäßig.

"Was für ein feines Killerpaar Sie beide sind", sagte sie. "Ihr seid beide auf der Flucht und habt beide eine Heidenangst." Sie blickte auf die Zeitung. "Sie sind also flussaufwärts ausgebrochen", sagte sie. "Wie sind Sie hierher gekommen? Haben Sie ein Auto geklaut?"

Er nickte.

"Ich habe einen Typen in einem Ford angefahren", sagte er. "Ich glaube, ich habe ihn auch erledigt. Er hat zwei Kugeln abbekommen. Sie haben jetzt viel gegen mich in der Hand..."

Sie nahm noch einen Schluck und reichte ihm die Flasche zurück.

* * * * *


"Kennen Sie einen Kerl namens Lloyd Schrim im großen Haus", sagte sie. "Ein junger Kerl, etwa dreiundzwanzig. Er hat lebenslänglich für einen Mord bekommen."

Er nickte.

"Ich weiß", sagte er. "Er hat es bekommen, weil er Gerlin im Polecat Roadhouse umgebracht hat. Er sagte mir, er hätte es nie getan. Er sagte, er habe den Kopf für einen anderen Kerl hingehalten. Er ist kein schlechter Junge. Er ist krank. Er hat kein Geld, also lassen sie ihn in der Jutemühle arbeiten. Er hat T.B. - so etwas kommt in der Fabrik vor. Ich vermute, dass er von dem Kerl, der den Job erledigt hat, für dumm verkauft wurde, aber er wollte nicht reden. Deshalb reiten sie auf ihm herum und machen es ihm schwer. Ich glaube nicht, dass er noch lange durchhält."

Sie sah ihn an.

"Warum versucht er es nicht mit einer Pause?", fragte sie. "Sie haben es getan. Warum kann er es nicht?"

Er grinste.

"Ich habe Freunde draußen", sagte er, "Freunde mit Geld. Sie können einen Ausbruch versuchen, aber das kostet Geld. Es hat ein paar Kumpels von mir sieben Riesen gekostet, mich da rauszuholen."

Sie grinste.

"Du bist ja ein teures Baby", sagte sie. "Sieben Riesen, um Sie rauszuholen und die Bullen bieten fünf für Sie. Sie sollten sich gut fühlen..."

Er hustete. Unter dem Tisch hörte sie, wie sein Schuh quietschte.

* * * * *


"Hör zu, Kleiner", sagte sie. "Ich werde es in Ordnung bringen. Ich tausche die Unterbringung mit Franchini, bis Marelli Sie beide wegbringen kann. Franchini hat keine Kumpel wie Sie, die Geld und Kontakte haben, und er kann seine Nase nicht aus der Müllhalde herausstecken. Sie bieten auch fünf Riesen für ihn.

"Jetzt hören Sie mal zu. Ich gehe raus und nehme mir ein Taxi. Ziehen Sie Ihren Hut runter und steigen Sie ein, damit der Fahrer Sie nicht sieht. Er soll Sie in der Tide Alley am Parata Wharf absetzen. Unten ist ein eingebrochenes Lagerhaus. Franchini ist in der obersten Etage, aber seien Sie vorsichtig. Er könnte jeden erschießen, den er nicht kennt."

"Ich bin in einer halben Stunde da. Wenn ich komme, sagen Sie mir, wo ich Marelli erreichen kann, und wir erledigen den Job. Bis dann, Killer!"

* * * * *


Franchini öffnete die Tür und sah sich den humpelnden Mann an. Franchini war groß und dünn und schmutzig. Er hatte sich seit einer Woche nicht mehr rasiert und sein Mund zuckte noch vom Kokain.

Er grinste.

"Kommen Sie rein", sagte er. "Sie sind Fremer. Die Dame hat mich angerufen. Der Gedanke, aus diesem Höllenloch herauszukommen, gefällt mir gut. Ich bin für Kanada."

Der andere grinste.

"Ich auch", sagte er.

Er schloss und verriegelte die Tür hinter sich und nahm einen Schluck von der Flasche auf dem Tisch. Daneben lag eine Automatik. In Franchinis Hand befand sich eine weitere.

Franchini legte die zweite Pistole neben die erste und setzte sich an den Tisch mit den beiden Pistolen vor seinen Händen, die auf dem Tisch hinter ihnen lagen.

"Haben Sie eine Waffe?", fragte er.

Fremer zog die Polizeipistole aus seiner Tasche und warf sie auf den Tisch.

"Keine Patronen", sagte er lakonisch. "Es waren nur zwei drin, und die habe ich bei dem Kerl in dem Ford benutzt, mit dem ich gekommen bin."

Franchini nickte.

"O.K.", sagte er. "Wir warten auf die Dame."

Sie saßen da und warteten. Sie nahmen einen Schluck aus der Flasche auf dem Tisch.

* * * * *


Es war ruhig. Franchini nahm gerade einen Schluck aus der Flasche, als sie draußen ein Auto um die Ecke knirschen hörten. Fremer, der seine Finger unter der Tischkante hatte, kippte plötzlich den Tisch um. Franchinis Pistolen krachten auf den Boden. Gleichzeitig ging Fremer über die Tischplatte auf Franchini los.

Die Tür krachte auf. Ein halbes Dutzend Polizisten unter einem Polizeileutnant stürmte mit vorgehaltener Waffe herein.

"Nehmt sie hoch, Jungs", sagte der Leutnant. "Wir haben eine Verabredung mit dem heißen Stuhl für Sie beide. Immer mit der Ruhe." Er legte Franchini die Stahlmanschetten an und wandte sich mit einem weiteren Paar an Fremer.

Fremer behielt seine Hände oben.

"In Ordnung, Leutnant", sagte er. "Fühlen Sie einfach in das Futter meines Mantels und Sie werden meine Marke finden. Ich bin Lemmy Caution, New York G. Division. Wir haben es so gemacht, um Franchini zu kriegen. Ich ahnte, dass die Dame kommen und Ihnen alles erzählen würde."

Der Leutnant fand die Dienstmarke. Caution ließ seine Hände fallen. Franchini begann sich in der Ecke zu übergeben.

"Sie sind ein Trottel, Franchini", sagte der G. Mann. "Sie sollten wissen, dass Ihre Frau schon immer auf Lloyd Schrim stand. Wir dachten uns, wenn wir eine falsche Geschichte über einen Kerl namens Fremer verbreiten, der aus dem großen Haus ausbricht und sich nach New York absetzen will, und sein Bild auf die Titelseite bringen, würde sie auf die Sache hereinfallen.

"Wie zum Teufel soll eine Frau, die in einen Mann verliebt ist und zwei Killer in einem Zimmer eingesperrt hat, nicht ausflippen, wenn sie gerade erfahren hat, dass ihr Freund an T.B. gestorben ist, weil er in der Jutemühle gearbeitet hat; dass sie ihn geritten haben, weil er nicht über einen Job gesprochen hat, von dem sie genau wusste, dass er ihn nie gemacht hat?

"Sie meinte, dass die zehn Riesen, die sie für die Übergabe von uns bekommen würde, ihm die Flucht ermöglichen würden. Das dachte ich auch und bin das Risiko eingegangen. Bringt ihn weg, Jungs."

* * * * *


Der G. Mann humpelte die Treppe bei Moksie's hinunter. Er ging zur Bar hinüber und bestellte Roggenwhiskey. Moksie schob die Flasche über die Theke.

Der G. Mann hob sie auf und ging zum Ecktisch hinüber, an dem die Frau zusammengesunken war. Ihr Kopf lag zwischen ihren Armen. Sie weinte.

Er setzte sich ihr gegenüber und stellte die Flasche auf den Tisch. Er legte seine Hand unter ihr Kinn und drückte ihren Kopf nach oben. Sie ließ sich auf den Stuhl zurückfallen.

"Hör auf damit, Schwester", sagte er. "Das kann hart sein. Ich nehme an, man hat Ihnen gesagt, dass es keine Belohnung geben wird, oder? Dass es ein abgekartetes Spiel war? Tja, so ist das nun mal. Nehmen Sie einen Drink und hören Sie auf zu weinen. Das verärgert die Kunden.'"

Sie nahm einen Schluck aus der Flasche.

"Sie sind witzig, nicht wahr, Bulle?", sagte sie. "Es ist zum Totlachen, nicht wahr? Sie verarschen mich, und ich verrate Ihnen, wo Franchini sich versteckt, und Sie lassen ihn braten, während ich auf dem Haufen liegen bleibe."

* * * * *


Der G. Mann grinste.

"Hören Sie zu, Schätzchen", sagte er. "Diese Nummer war gar nicht so einfach zu inszenieren. Ich habe seit zwei Tagen nichts mehr gegessen und bin auf diesem kaputten Schuh gelaufen, so dass ich mir eine Blase geholt habe.

"Außerdem ist es nicht so schlimm, wie es aussieht. Ich habe mich vor langer Zeit um die Schießerei im Polecat Inn gekümmert. Ich habe nie geglaubt, dass Ihr Freund es getan hat. Tatsächlich war es Franchini, und Lloyd hat für ihn den Kopf hingehalten und wollte nicht reden. Als Franchini mit dem letzten Becher umkippte und abhaute und wir ihn nicht finden konnten, habe ich mir diese kleine Nummer ausgedacht und sie hat funktioniert.

"Trinken Sie noch einen und lassen Sie uns dann essen gehen. In der Centre Street wartet ein Mann auf Sie, der Lloyd Schrim heißt. Ich habe ihn heute Morgen auftreiben lassen. Er meint, er wolle Sie heiraten oder so etwas in der Art.

"Und es gibt keinen Grund, viele Fragen zu stellen. Er hat noch nie in einer Jutemühle gearbeitet und er hat auch keinen T.B.

"Sagen Sie, wissen Sie, was gut für eine Blase ist?"

ENDE

(Neuübersetzung:Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: