Geleitwort


Samstag, 23. Juli 2022

IM WALD

 IM WALD

von

GUY DE MAUPASSANT


Der Bürgermeister wollte sich gerade zum Mittagessen setzen, als ihm mitgeteilt wurde, dass der Feldhüter mit zwei Gefangenen im Rathaus auf ihn wartete.

Er begab sich sofort dorthin und sah tatsächlich seinen Feldhüter, Vater Hochedur, der mit strenger Miene ein Paar reife Bürger beaufsichtigte.

Der Mann, ein dicker Vater mit roter Nase und weißem Haar, schien überwältigt zu sein, während die Frau, eine kleine Mutter, sehr rund, sehr fett, mit glänzenden Wangen, herausfordernd auf den Beamten blickte, der sie in seinen Bann gezogen hatte.

Der Bürgermeister fragte:

 - Was ist das, Vater Hochedur?

Der Feldhüter machte seine Aussage.

Er war am Morgen zur üblichen Zeit ausgegangen, um seine Runde durch den Champioux-Wald bis zur Grenze von Argenteuil zu machen. Er hatte nichts Ungewöhnliches auf dem Land bemerkt, außer dass das Wetter schön war und der Weizen gut gedieh, als der Sohn der Bredels, der seinen Weinberg bearbeitete, rief: "Vater Hochedched":

 - He, Vater Hochedur, gehen Sie zum Waldrand, zum ersten Dickicht, dort werden Sie ein paar Tauben finden, die zusammen gut 130 Jahre alt sind.

Er ging in die angegebene Richtung, betrat das Dickicht und hörte Worte und Seufzer, die ihn vermuten ließen, dass es sich um ein Vergehen gegen die Sittlichkeit handelte.

Er bewegte sich auf seinen Knien und Händen, als ob er einen Wilderer überraschen wollte, und hatte das Paar in dem Moment erwischt, als er sich seinem Instinkt hingab.

Der erstaunte Bürgermeister betrachtete die Täter. Der Mann war gut sechzig Jahre alt und die Frau mindestens fünfundfünfzig.

Er begann sie zu befragen, beginnend mit dem Mann, der mit einer so leisen Stimme antwortete, dass man ihn kaum hören konnte.

 - Ihr Name.

 - Nicolas Beaurain.

 - Ihr Beruf.

 - Mercier, Rue des Martyrs, Paris.

 - Was haben Sie in diesem Wald gemacht?

Der Kurzwarenhändler blieb stumm, blickte auf seinen dicken Bauch und legte die Hände flach auf seine Schenkel.

Der Bürgermeister fuhr fort:

 - Leugnen Sie, was der Beamte der Gemeindebehörde behauptet?

 - Nein, Herr.

 - Dann gestehen Sie also?

 - Ja, Sir.

 - Was haben Sie zu Ihrer Verteidigung zu sagen?

 - Nichts, Sir.

 - Wo haben Sie Ihren Komplizen getroffen?

 - Das ist meine Frau, Sir.

 - Ihre Frau?

 - Ja, Sir.

 - Also... also... also... leben Sie nicht zusammen... in Paris?

 - Entschuldigen Sie, Sir, wir leben zusammen!

 - Aber... dann... sind Sie verrückt, ganz verrückt, mein lieber Herr, dass Sie um 10 Uhr morgens auf offenem Feld so erwischt werden.

Der Händler sah aus, als würde er vor Scham weinen. Er flüsterte:

 - Sie hat das gewollt! Ich sagte ihm, dass es dumm war. Aber wenn eine Frau etwas im Kopf hat... wissen Sie... sie hat es nicht anderswo.

Der Bürgermeister, der den gallischen Geist liebte, lächelte und erwiderte:

 - In Ihrem Fall hätte das Gegenteil der Fall sein sollen. Sie wären nicht hier, wenn sie es nur in ihrem Kopf gehabt hätte.

Dann wurde Herr Beaurain wütend und wandte sich an seine Frau:

 - Siehst du, wohin du uns mit deiner Poesie gebracht hast? Huh, sind wir da? Und wir werden vor Gericht gehen, jetzt, in unserem Alter, wegen Verstoßes gegen die Sittlichkeit! Und wir werden unseren Laden schließen, unsere Kunden verkaufen und in eine andere Gegend ziehen müssen! Sind wir hier richtig?

Frau Beaurain stand auf und ohne ihren Mann anzusehen, erklärte sie ohne Verlegenheit, ohne eitle Scham und fast ohne zu zögern.

 - Mein Gott, Herr Bürgermeister, ich weiß sehr wohl, dass wir lächerlich sind. Erlauben Sie mir, meine Sache wie ein Anwalt oder besser wie eine arme Frau vorzutragen und ich hoffe, dass Sie uns nach Hause schicken und uns die Schande der Verfolgung ersparen werden.

"Früher, als ich noch jung war, lernte ich Herrn Beaurain in diesem Land an einem Sonntag kennen. Er war Angestellter in einem Kurzwarengeschäft und ich war ein Fräulein in einem Konfektionsgeschäft. Ich erinnere mich daran wie an gestern. Ich verbrachte die Sonntage ab und zu hier mit einer Freundin, Rose Levêque, mit der ich in der Rue Pigalle wohnte. Rose hatte einen guten Freund und ich nicht. Er war es, der uns hierher fuhr. An einem Samstag kündigte er mir lachend an, dass er am nächsten Tag einen Freund mitbringen würde. Ich verstand, was er wollte, aber ich antwortete, dass es nicht nötig sei. Ich war weise, Sir.

"Am nächsten Tag fanden wir Herrn Beaurain bei der Eisenbahn. Er war zu dieser Zeit gut drauf. Aber ich war entschlossen, nicht nachzugeben und ich gab auch nicht nach.

"Wir kamen also in Bezons an. Es war ein wunderbares Wetter, eines, das einem das Herz kitzelt. Ich, wenn es schön ist, jetzt wie früher, werde zum Weinen dumm und wenn ich auf dem Land bin, verliere ich den Kopf. Das Grün, die Vögel, die singen, der Weizen, der sich im Wind bewegt, die Schwalben, die so schnell fliegen, der Geruch des Grases, die Mohnblumen, die Margeriten, all das macht mich verrückt! Es ist wie Champagner, wenn man nicht daran gewöhnt ist!

"Es war also ein herrliches, weiches, klares Wetter, das beim Betrachten durch die Augen und beim Atmen durch den Mund in den Körper drang. Rose und Simon küssten sich jede Minute! Es machte mir etwas aus, sie zu sehen. Herr Beaurain und ich gingen hinter ihnen her, ohne viel zu sprechen. Wenn man sich nicht kennt, hat man sich nichts zu sagen. Er schien schüchtern zu sein, der Junge, und es gefiel mir, ihn in Verlegenheit zu sehen. Wir kamen in den kleinen Wald. Es war kühl wie in einem Bad und alle setzten sich auf das Gras. Rose und ihr Freund scherzten, dass ich so streng aussah; Sie verstehen, dass ich nicht anders sein konnte. Und dann fingen sie wieder an, sich zu küssen, ohne sich zu genieren, als ob wir nicht da wären; und dann sprachen sie leise miteinander; und dann standen sie auf und gingen in die Blätter, ohne etwas zu sagen. Sie können sich vorstellen, was für ein dummes Gesicht ich vor diesem Jungen machte, den ich zum ersten Mal sah. Ich war so verwirrt, als ich sie so gehen sah, dass es mir Mut machte und ich begann zu sprechen. Ich fragte ihn, was er tat und er war ein Kurzwarenhändler, wie ich Ihnen vorhin erzählt habe. Wir unterhielten uns eine Weile, das machte ihn mutig und er wollte sich ein wenig austoben, aber ich wies ihn in seine Schranken und er war immer noch steif. Ist das nicht wahr, Herr Beaurain?".

Herr Beaurain, der verwirrt seine Füße betrachtete, antwortete nicht.

Sie fuhr fort: "Dann verstand er, dass ich brav war, dieser Junge, und er begann, mir freundlich den Hof zu machen, wie ein ehrlicher Mann. Von diesem Tag an kam er jeden Sonntag zurück. Er war sehr in mich verliebt, Sir. Und ich liebte ihn auch sehr, aber sehr, sehr! Er war früher ein schöner Junge.

"Kurzum, er heiratete mich im September und wir nahmen unser Geschäft in der Rue des Martyrs auf.

"Es war viele Jahre lang schwer, Sir. Die Geschäfte liefen nicht gut und wir konnten uns kaum Landpartien leisten. Außerdem hatten wir die Gewohnheit verloren. Man hat andere Dinge im Kopf, man denkt mehr an die Kasse als an die Blumen im Geschäft. Wir wurden nach und nach älter, ohne es zu bemerken, als ruhige Menschen, die nicht mehr an die Liebe denken. Man vermisst nichts, solange man nicht merkt, dass es einem fehlt.

"Und dann, Sir, liefen die Geschäfte besser und wir konnten uns über die Zukunft beruhigen! Sehen Sie, ich weiß nicht, was in mir vorgegangen ist, nein, wirklich, ich weiß es nicht!

"Ich träumte wieder wie eine kleine Bewohnerin. Der Anblick der Blumenwagen, die durch die Straßen gezogen wurden, rührte mich zu Tränen. Der Duft der Veilchen kam zu meinem Stuhl hinter meiner Kasse und ließ mein Herz höher schlagen! Dann stand ich auf und ging zu meiner Haustür, um den blauen Himmel zwischen den Dächern zu betrachten. Wenn man in einer Straße in den Himmel schaut, sieht es aus wie ein Fluss, ein langer Fluss, der sich nach Paris hinunter schlängelt und die Schwalben ziehen darin wie Fische vorbei. Es ist dumm wie Brot, so etwas in meinem Alter! Was wollen Sie, Sir, wenn man sein ganzes Leben lang gearbeitet hat, kommt ein Moment, in dem man feststellt, dass man etwas anderes hätte tun können und dann bereut man, oh ja, man bereut! Denken Sie daran, dass ich zwanzig Jahre lang in den Wäldern hätte Küsse sammeln gehen können, wie die anderen, wie die anderen Frauen. Ich dachte daran, wie schön es ist, unter den Blättern zu liegen und jemanden zu lieben! Und ich dachte jeden Tag und jede Nacht daran! Ich träumte von Mondlicht auf dem Wasser, bis ich mich am liebsten ertränkt hätte.

"Ich wagte es nicht, Herrn Beaurain in der ersten Zeit davon zu erzählen. Ich wusste genau, dass er mich auslachen und mich zurückschicken würde, um meinen Faden und meine Nadeln zu verkaufen! Außerdem sagte mir Herr Beaurain nicht mehr viel, aber wenn ich mich im Spiegel betrachtete, wurde mir klar, dass ich niemandem mehr etwas sagte!

"Also entschied ich mich und schlug ihm eine Landpartie in dem Land vor, in dem wir uns kennengelernt hatten. Er nahm ohne Misstrauen an und wir kamen heute Morgen gegen 9 Uhr an.

"Ich war ganz aufgeregt, als ich das Kornfeld betrat. Das Herz einer Frau altert nicht! Und wirklich, ich sah meinen Mann nicht mehr so, wie er ist, sondern so, wie er früher war! Das schwöre ich Ihnen, Herr. Wirklich, ich war grau. Ich begann ihn zu küssen und er war mehr erstaunt, als wenn ich ihn hätte ermorden wollen. Er sagte immer wieder: "Du bist verrückt. Aber du bist verrückt heute Morgen. Was ist los mit dir? Ich hörte nicht auf ihn, ich hörte nur auf mein Herz. Und ich führte ihn in den Wald.... Da ist es! Ich habe die Wahrheit gesagt, Herr Bürgermeister, die ganze Wahrheit.

Der Bürgermeister war ein geistreicher Mann. Er stand auf, lächelte und sagte: "Gehen Sie in Frieden, Madame, und sündigen Sie nicht mehr... unter den Blättern."

(Neuübersetzung 2022: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: