Geleitwort


Donnerstag, 23. Juni 2022

DIE SCHWARZE KATZE

SEXTON BLAKE: DIE SCHWARZE KATZE

I.


Mit Ausnahme von Mrs. Trevelyan und ihrem Sohn und möglicherweise dem Dorfpolizisten - aber das ist zweifelhaft - gab es keinen Mann, keine Frau und kein Kind in Penleven, die nicht glaubten, dass die Schandtaten das Werk eines besonders boshaften und bösartigen Geistes waren. Und obwohl man über den Aberglauben dieser einfachen Fischer aus Cornwall lachen mag, muss man doch zugeben, dass der Fall mehrere Merkmale aufwies, für die es auf den ersten Blick nur eine übernatürliche Erklärung geben konnte.

James Ritchie, der örtliche Küstenwächter, war das erste Opfer des "Geistes". Er hatte zu dieser Zeit Nachtdienst und patrouillierte auf den Klippen an der Nordseite der Bucht. Es war eine stockdunkle Nacht Ende Januar, und es wehte eine starke und etwas böige Brise aus Südwesten. Am frühen Abend hatte es geschneit, und da Ritchie der erste war, der hierher kam, seit es nicht mehr geschneit hatte, war der Pfad, der am Rand der Klippen entlangführte, mit einem weichen, weißen, flauschigen Teppich bedeckt, der zwei Zentimeter dick war und dessen glatte und ungebrochene Oberfläche Ritchies Fußabdrücke als erste beeinträchtigten.

Er hatte einen Punkt etwa eine halbe Meile südwestlich des Dorfes erreicht, als er plötzlich einen wilden, unheimlichen Schrei hörte, der ihm, wie er selbst sagte, "das Blut in den Adern gefrieren ließ". Der Schrei schien von einer Stelle dicht hinter ihm zu kommen, aber bevor er sich umdrehen konnte, erhielt er einen Schlag auf den Hinterkopf, der ihn nach vorne stolpern und auf Hände und Knie fallen ließ.



Der Schlag war so heftig, dass Ritchie teilweise betäubt war und für einige Augenblicke auf der Stelle liegen blieb, wo er gefallen war. Als er wieder zu sich kam, kletterte er auf die Beine und zündete seine Laterne an, die durch den Sturz ausgelöscht worden war. Und dann kam der mysteriöse Teil der Angelegenheit. Ritchies Angreifer war verschwunden, aber da der Boden, wie bereits erwähnt, mit einem unberührten Mantel aus flauschigem Schnee bedeckt war, erwartete der Küstenwächter natürlich, seinen Angreifer verfolgen zu können, indem er seinen Fußspuren im Schnee folgte. Stellen Sie sich daher seine fassungslose Verwunderung vor, als er zwar die Schneeoberfläche fünfzig Yards lang auf beiden Seiten der Stelle, an der er getroffen worden war, untersuchte, aber keinen einzigen Fußabdruck außer seinem eigenen entdecken konnte!

Ungefähr zur gleichen Zeit, als Ritchie auf diese mysteriöse Weise angegriffen wurde, kehrte der Pfarrer von Penleven, Mr. Trevelyan, zum Pfarrhaus zurück, nachdem er ein krankes Gemeindemitglied im Dorf besucht hatte. Eine Abkürzung vom Dorf zum Pfarrhaus führte über eines der Glebe-Felder, die als Ten Acre Pasture bekannt sind. Auf diesem Feld, das natürlich wie der Rest des Landes mit Schnee bedeckt war, befand sich ein offener Schuppen, der als Nachtlager für das Pony des Pfarrers diente, das im Winter immer "ausgestellt" war.

Mr. Trevelyan hatte dieses Feld auf seinem Weg ins Dorf überquert, um sein krankes Gemeindemitglied zu besuchen, und er überquerte es erneut auf dem Rückweg zum Pfarrhaus. Zumindest hatte er sich auf den Weg gemacht, es zu überqueren. Aber als er auf halbem Weg über das Feld war, passierte etwas, und er war noch nicht ins Pfarrhaus zurückgekehrt, als es Mitternacht schlug.

Als es halb eins war und es immer noch kein Zeichen der Rückkehr des Pfarrers gab, wurde seine Frau unruhig. Um ein Uhr, als der Mond bereits aufgegangen war, bat sie ihren Sohn Philip Trevelyan, ins Dorf zu gehen und nachzusehen, warum sein Vater so lange auf sich warten ließ.

Philip Trevelyan nahm wie sein Vater die Abkürzung über die Ten-Acre Pasture. Auf halbem Weg über das Feld stieß er auf die bewusstlose Gestalt des Pfarrers, der mit dem Gesicht nach unten im Schnee lag, mit einer hässlichen Wunde am Hinterkopf. An seiner Seite stand das Pony, das vor Schmerz und Schrecken zitterte und aus einer schrecklichen Wunde an der linken Halsseite stark blutete.

Und wieder waren die einzigen Abdrücke im Schnee die der Füße des Rektors und seines Sohnes und die Hufe des Ponys!

Philip hob seinen Vater in die Arme und trug ihn zum Pfarrhaus. Ein Arzt wurde herbeigerufen, und danach wurde der Dorfpolizist verständigt. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Ritchie mit dem Constable gesprochen und um neun Uhr am nächsten Morgen wusste das ganze Dorf, dass Ritchie angegriffen, der Pfarrer betäubt und sein Pony verstümmelt worden war, und zwar von einem mysteriösen Angreifer, der über den Schnee laufen konnte, ohne Fußspuren zu hinterlassen!

In Anbetracht dieser Tatsachen und der Tatsache, dass weder Ritchie noch der Pfarrer beraubt worden waren, zögerten die abergläubischen Dorfbewohner nicht, die Taten den Machenschaften eines geisterhaften Besuchers zuzuschreiben. Es erübrigt sich zu sagen, dass weder Mrs. Trevelyan noch Philip sich mit dieser Erklärung zufrieden gaben. Als die Nacht hereinbrach und die Ermittlungen der örtlichen Polizei kein Licht auf das Rätsel werfen konnten, telegrafierte Mrs. Trevelyan nach Sexton Blake.

II.


Der Detektiv reiste mit dem Nachtexpress und kam gegen halb zwei Uhr nachmittags in Penleven an. Zu diesem Zeitpunkt war das Pony seinen Verletzungen erlegen, aber der Rektor war zwar immer noch bewusstlos, aber laut dem Arzt auf einem guten Weg und würde sich wahrscheinlich erholen.

Nachdem er Philip Trevelyans Geschichte aufmerksam zugehört hatte, untersuchte der Detektiv das tote Pony und anschließend mit Erlaubnis des Arztes die Wunde am Hinterkopf des Pfarrers. Dann bat er darum, zu dem Feld gebracht zu werden, auf dem die Schandtat verübt worden war.

Der Sohn des Pfarrers führte ihn zur Zehn-Morgen-Wiese und zeigte ihm genau die Stelle, an der er seinen Vater gefunden hatte.

"Er lag genau hier", sagte er, "mit dem rechten Arm unter dem Kopf verschränkt. Er war offenbar ein paar Schritte nach vorne getaumelt, bevor er fiel, aber es gab keine Anzeichen eines Kampfes und keine Fußspuren im Schnee außer seinen eigenen. Der rote Fleck dort drüben ist die Stelle, an der das Pony gestanden hat. Sie blutete stark, aber in ihrem Fall, wie auch bei meinem Vater, hatte der Schurke, der sie angegriffen hatte, keine Spuren seiner Anwesenheit hinterlassen."

Der Schnee in der Nähe der Stelle, an der der Rektor niedergeschlagen worden war, war von den Füßen zahlloser krankhafter Schaulustiger zu Matsch zertrampelt worden. Jenseits dieses zertrampelten Bereichs war das Feld jedoch eine ununterbrochene Fläche aus weißem und glitzerndem Schnee. Zumindest war der Schnee größtenteils weiß, aber hier und da, in einer Linie in Richtung der nordöstlichen Ecke des Feldes, gab es einige bräunlich aussehende Flecken.

Sexton Blake ging zu einem dieser Flecken hinüber und hob eine Handvoll verfärbten Schnee auf. Er untersuchte ihn, rieb ihn zwischen den Fingern und nickte mit dem Kopf.

"Genau das, was ich erwartet habe", murmelte er. "Le Chat Noir, ohne Zweifel."

Philip Trevelyan hörte die halb gesprochenen Worte.

"Le Chat Noir?", wiederholte er mit verwirrter Stimme. "Die Schwarze Katze?"

"Ja", sagte Sexton Blake mit einem Lächeln. "Die Schwarze Katze - das ist die Erklärung für das Rätsel. Jetzt bringen Sie mich zu Ritchie."

Sie fanden den Küstenwächter zu Hause, wo er seine Ausrüstung reinigte. Er wiederholte die Geschichte, die er dem Constable in der vorletzten Nacht erzählt hatte, und willigte bereitwillig ein, dem Detektiv die Stelle zu zeigen, an der der "Geist" ihn angegriffen hatte.

Auch hier war der Schnee zu bedeutungslosem Matsch zertrampelt worden; und auch hier, nicht auf dem Gipfel der Klippe, sondern auf ihrer schrägen, schneebedeckten Seite, befanden sich mehrere bräunliche Flecken, ähnlich denen, die Sexton Blake auf der Ten-Acre Pasture beobachtet hatte.

"Sie haben einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen, wie ich höre", sagte Sexton Blake zu Ritchie. "Dann haben Sie natürlich nicht gesehen, wer Sie geschlagen hat?"

"Das ist richtig", sagte Ritchie.

"Haben Sie eine Ahnung, womit Sie geschlagen wurden?"

"Es könnte ein Stock gewesen sein oder das Schaftende eines Revolvers. Auf jeden Fall war es etwas Hartes."

"Wo waren Sie, als Sie getroffen wurden?"

"Direkt hinter den Büschen."

Sexton Blake schlenderte zu einem Büschel Ginsterbüsche hinüber, das direkt am Rande der Klippe wuchs. Er zog seine Handschuhe an, wühlte im Gebüsch und holte eine kleine, messingbeschlagene Mahagonischachtel mit einem Aneroidbarometer hervor.

"Ich glaube, damit ist die Sache erledigt", sagte er leise.

"Die Sache klären?", keuchte Philip Trevelyan. "Aber nein! Was meinen Sie damit?"

Bevor der Detektiv antworten konnte, kam ein Fischer den Weg heruntergerannt, der offensichtlich sehr aufgeregt war.

"Bitte, Mr. Blake", sagte er an den Detektiv gewandt, "der Doktor sagt, Sie sollen so schnell wie möglich zum Pollard Arms kommen."

"Warum?", fragte Sexton Blake.

"Sie haben noch einen von ihnen gefunden!" sagte der Fischer.

"Sie? Wen?"

"Zwei von Sir John Pollards Wildhütern. Sie waren vor etwa einer Stunde im Padley-Wald unterwegs, als sie auf die Leiche eines unbekannten Mannes im Schnee stießen. Er war bewusstlos, eines seiner Beine war gebrochen und er hatte eine furchtbare Schnittwunde am Kopf. Es muss der Geist gewesen sein, der das getan hat, denn..."

Er senkte seine Stimme zu einem ehrfürchtigen Flüstern.

"Die Wächter sagen", sagte er, "dass es im Umkreis von hundert Metern um den Mann keinen einzigen Fußabdruck im Schnee gab!"

"Ein Unbekannter, sagten Sie, glaube ich?", sagte Sexton Blake.

"Ja", antwortete der Fischer.

"Ein Fremder?"

"Ich weiß es nicht", sagte der Fischer. "Aber nach seinem pelzgefütterten Mantel, seinem Diamantring und seiner goldenen Uhr zu urteilen, ist er auf jeden Fall ein hohes Tier."

Der Detektiv wandte sich an Philip Trevelyan.

"Der Besitzer der Schwarzen Katze!", sagte er, "Kommen Sie mit!"

III.


"MYSTERY?", sagte Sexton Blake, als er und Philip Trevelyan durch die zunehmende Dämmerung zum Pollard Arms stapften. "Es gibt kein Geheimnis. Das gab es nie. Was geschehen ist, ist doch so klar, wie es nur sein kann."

"Für Sie vielleicht", sagte Trevelyan. "Für mich, muss ich gestehen, ist die ganze Angelegenheit ein undurchschaubares Rätsel."

Der Detektiv zuckte mit den Schultern.

"Das liegt daran, dass Sie Ihrer Vernunft kein freies Spiel lassen", sagte er. "Wenn Sie an das Problem herangehen würden wie an eine Summe in der Arithmetik, würde die Antwort sofort auf der Hand liegen. Sie müssen nur alle Faktoren ausschließen, die die Bedingungen nicht erfüllen, und das, was übrig bleibt, so unwahrscheinlich es auch klingen mag, muss die wahre Lösung sein."

"Sowohl Ritchie als auch Ihr Vater", fuhr er fort, "wurden zweifellos von etwas oder jemandem am Kopf getroffen, das oder der in der Lage war, über den Schnee zu laufen, ohne einen Fußabdruck zu hinterlassen. Weder Sie noch ich glauben an Geister, und ein Vogel kommt auch nicht in Frage. Was bleibt dann noch übrig?"

Trevelyan schüttelte den Kopf.

"Ich weiß es nicht", sagte er.

"Aber Sie haben doch sicher schon von solchen Dingen wie Ballons gehört?", sagte Sexton Blake.

Trevelyan zuckte zusammen. "Meine Güte!", sagte er. "Sie glauben..."

"Ich glaube nicht - ich bin mir sicher!", sagte Sexton Blake. "Sobald ich Ihre Geschichte gehört hatte, war mir klar, dass ein Ballon die einzig mögliche Erklärung ist. Als ich die bräunlichen Flecken auf der Ten-Acre Pasture untersuchte und feststellte, dass sie auf das Vorhandensein von Sand zurückzuführen waren, wurde meine Theorie bestätigt. Als ich das Aneroidbarometer fand, hörte meine Theorie auf, eine Theorie zu sein, und wurde zur Gewissheit.

"Zweifellos ist vorletzte Nacht folgendes passiert", fuhr er fort. "Jemand trieb in einem Ballon, der wahrscheinlich teilweise entleert war, über den Ärmelkanal. Plötzlich geriet er in Gefahr, gegen die Klippen im Südwesten dieses Dorfes zu prallen. Er stieß jenen Alarmschrei aus, den Ritchie hörte, warf etwas Ballast ab und verursachte damit diese bräunlichen Flecken auf der schneebedeckten Felswand.

"Infolge dieses Manövers schoss der Ballon nach oben und überflog den Rand der Klippe. Dabei kippte er offensichtlich zur Seite und das Mahagonigehäuse, in dem sich das Barometer befand, wurde herausgeschleudert. Die Kiste traf Ritchie am Hinterkopf und rollte anschließend in das Gebüsch. Der Ballon trieb dann landeinwärts und schwebte über der Ten-Acre Pasture.

"Was dann geschah", fuhr Sexton Blake fort, "ist nur eine Vermutung, aber eine Vermutung, die, wie ich glaube, auf soliden Überlegungen beruht. Ich vermute, dass der Enterhaken des Fliegers vom Auto baumelte und dass es eine der Flossen des Enterhakens war, die das Pony erwischte und ihm die Wunde im Nacken zufügte, die dann Ihren Vater traf und ihn betäubte.

"Aufgrund der Dunkelheit", schloss der Detektiv, "hat der Insasse des Ballons nicht gesehen, was passiert ist. Er wusste nur, dass sich sein Enterhaken an etwas verfangen hatte, das ihn nicht halten konnte. Wahrscheinlich sah er zur gleichen Zeit die Lichter des Pfarrhauses vor sich und warf den Inhalt eines weiteren Sandsacks aus, um nicht gegen die Hauswand zu prallen. Daher die Linie der bräunlichen Flecken, die wir gesehen haben und die sich in Richtung der nordöstlichen Ecke des Feldes erstreckt."

Trevelyan blickte ihn bewundernd an.

"Sie haben das Rätsel zweifelsohne gelöst", sagte er. "Aber was bedeutete Ihre mysteriöse Anspielung auf die Schwarze Katze, und wer ist der unbekannte Mann, der im Padley Wood gefunden wurde?"

Als Antwort zog der Detektiv eine Ausgabe der Daily Mail von diesem Tag aus seiner Tasche.

"Lesen Sie das, dann werden Sie es verstehen", sagte er, reichte Trevelyan die Zeitung und seine elektrische Taschenlampe und zeigte auf einen Absatz auf der fünften Seite, der überschrieben war mit:

DAS SCHICKSAL DES COMTE DE PASSY.
SEIN BALLON BEI EXETER GEFUNDEN.


Es ist nicht nötig, diesen Absatz vollständig wiederzugeben. Es genügt zu sagen, dass darin berichtet wird, wie der Comte de Passy, ein bekannter Pariser Aeronaut, in seinem Ballon aufgestiegen war, den er "Le Chat Noir" - d.h., "Die schwarze Katze" - mit der Absicht, den Ärmelkanal zu überqueren; wie der Wind kurz nach dem Aufstieg auf Ost gedreht hatte, mit dem Ergebnis, dass der Comte aufs Meer hinausgeblasen wurde; wie der Wind danach auf Südwest gedreht hatte und dadurch die Hoffnung aufkeimte, dass der unerschrockene Comte vielleicht doch noch irgendwo in England landen könnte.

"Diese Hoffnung muss nun aber aufgegeben werden", schloss der Absatz. "Gestern am frühen Morgen wurde beobachtet, dass ein verfallener Ballon über Exeter schwebte. Er stürzte schließlich in sich zusammen und fiel auf ein Feld am Rande der Stadt. Aus den Papieren und anderen Beweisen, die im Auto gefunden wurden, geht hervor, dass es sich bei dem Ballon um Le Chat Noir handelt."


"Das habe ich auf dem Weg hierher im Zug gelesen", sagte Sexton Blake; "Und nachdem ich Ihre Geschichte gehört und mich davon überzeugt hatte, dass ein Ballon für den angeblichen Angriff auf Ihren Vater und die Küstenwache verantwortlich war, zögerte ich nicht lange und entschied, dass es sich um den Ballon des unglücklichen Comte de Passy handeln musste - zumal ich wusste, dass Penleven genau südwestlich von Exeter liegt, so dass ein Ballon, der mit dem Wind, der vorletzte Nacht wehte, getrieben wurde, nachdem er Penleven überflogen hatte, schließlich Exeter erreichen würde. "

"Und der unbekannte Mann, der heute Nachmittag in Padley Wood gefunden wurde?", fragte Trevelyan.

"Zweifellos der Comte de Passy", sagte Sexton Blake. "Sein Ballon war offenbar nicht mehr zu steuern, als er die englische Küste erreichte, und nachdem er über die Ten-Acre Pasture getrieben war, muss er erneut zur Seite geschleudert worden sein und den Comte hinausgeworfen haben, so wie er zuvor das Barometer hinausgeworfen hatte. Dann, erleichtert durch den Verlust des Gewichts des Comte de Passy, erhob es sich in die Luft, trieb mit dem Wind in Richtung Nordosten und ließ sich schließlich in der Nähe von Exeter nieder."

"Das klingt alles sehr plausibel", sagte Trevelyan, "und ist zweifellos die Wahrheit. Jedenfalls werden wir bald wissen, ob Sie Recht haben oder nicht, denn hier ist das Pollard Arms."

Sie bogen in das einzige Gasthaus ein, das Penleven besaß. Der Doktor kam die Treppe hinunter und traf sie in der sandigen Eingangshalle.

"Tolle Neuigkeiten!", sagte er zu Sexton Blake. "Anhand der Papiere, die in der Tasche meines Patienten gefunden wurden, haben wir seine Identität herausgefunden. Und was glauben Sie, wer er ist?"

"Der Comte de Passy", sagte Sexton Blake.

Der Arzt schnappte nach Luft.

"Sie müssen ein Zauberer sein!", rief er aus. "Woher in aller Welt wussten Sie das?"

Woher der Detektiv das wusste, weiß der Leser bereits. Im Übrigen ist es nur notwendig zu sagen, dass sowohl der Rektor als auch der Comte de Passy sich schließlich von ihren Verletzungen erholten, als sich Sexton Blakes Theorie über die Geschehnisse als so richtig erwies, als wäre er tatsächlich Augenzeuge der ganzen Angelegenheit gewesen.


ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: