Geleitwort


Donnerstag, 12. Mai 2022

ALS IHM DAS GELD ZU KOPF STIEG

 ERNEST HAYCOX

Cover Image

Erstmals veröffentlicht im Western Story Magazine, 25. Oktober 1924


ES war mitten am Nachmittag in Burnt Creek, und die drei Nebengebäude aus Holz und ein Gemischtwarenladen brannten unter der Hitze, waren rissig und verwittert. Es war ein ausgetrockneter Ort, der wie eine in die Baumrinde geritzte Initiale in den Kiefernwald geschlitzt war. Ein schwüler, sandiger Ort, der wie der Rest von Central Oregon zu dieser Zeit an Wassermangel starb. Der alte Budd saß in einem Stuhl auf der Veranda seines Ladens und war der einzige Zeuge des Lebens.

Ralph Olmstead kam von der Bend-Klamath Road aus den Latschenkiefern und trieb sein Pferd zum Anbindegestell vor dem Laden. "Sie haben sich seit letztem Freitag nicht mehr aus dem Stuhl bewegt", sagte Ralph.

"Zu heiß."

Ralph kam die Stufen hinauf. Er war ein kompakter junger Mann mit rotem Haar und verbrannten Gesichtszügen. Die Heimarbeit hatte ihre Spuren bei ihm hinterlassen. Er hatte den verbitterten Gesichtsausdruck eines Menschen, der bis an die Grenze des Erträglichen gegangen war. "Nun, ich brauche einen Sack Durham und eine Dose Kaffee."

"Tabak in der Kiste. Kaffee irgendwo auf dem obersten Regal. Finden Sie sie selbst."

Ralph betrat den kleinen Laden und stöberte in den überfüllten Regalen. Alle Waren waren wahllos gemischt und alle waren mit einem dünnen Sandfilm überzogen. Er fand, was er brauchte, und gehorchte dem uralten Brauch der Rancher, seinen Namen und die Artikel auf einen Zettel zu kritzeln und ihn an einem Dorn zu befestigen. Das war das Gebührensystem des alten Budd.

"Post in den Kasten für Lewis", brummte Budd.

Ralph kam schließlich mit seinen Paketen und dem Brief heraus und sah noch finsterer aus als sonst. Ein amüsierter Schauer überlief Buddhas große Gestalt. "Es scheint Ihnen nicht mehr so viel Spaß zu machen, die Post zu Grace Lewis zu bringen, wie Sie es früher getan haben. Du siehst ja aus, als hätte dich eine Klapperschlange gebissen. Sie war doch Ihr Mädchen, nicht wahr?"



"Sie sucht sich ihre Gesellschaft selbst aus. Danach kann sie sich ihre Briefträger selbst aussuchen."

Der alte Budd stellte eine kluge Vermutung an. "Sie hat sich verkrümelt. Katzen und Hunde könnten nicht schlimmer sein. Ihr zwei solltet mehr Verstand haben. Das Problem ist, dass Sie beide wegen der Hitze und so weiter nervös sind. Das ist weder das Land noch die Zeit, um sich den Rücken freizuhalten."

Ralph schaute wieder finster drein. "Das Problem ist, dass ein Mann in dieses Land kommt und die Karten gegen ihn gestapelt sind. Es gibt keine Chance zu gewinnen. Nicht eine Chance unter einer Million. Seit drei Jahren halte ich hier durch, im Sommer verbrannt und im Winter fast erfroren. Meine Ernten wachsen gut... und dann macht die Hitze sie kaputt. Und wenn ich Glück hätte und ein wenig zusätzliches Heu ernten könnte, was würde ich dann damit machen? Wer würde es kaufen? Ich brauche ein neues Pferd, ich brauche Stacheldraht für meinen Zaun, das Dach meiner Hütte muss geteert werden, bevor der Herbst kommt, und ich schulde Ihnen Lebensmittel für sechs Monate. Das ist die Werbung für ein Gehöft!"

"Junge, du erzählst mir nichts, was ich nicht schon gehört habe", sagte Budd. "Jeder im Umkreis von vierzig Meilen schuldet mir die Lebensmittelrechnung für ein ganzes Jahr. Wir sind alle pleite. Was macht das für einen Unterschied? Ich habe kein hartes Geld mehr gesehen, seit McKinley Präsident war. Ich wüsste nicht, was ich damit anfangen sollte, wenn ich welches bekäme."

"Wenn der Kongress nur dieses Gesetz verabschieden würde, dann hätten wir vielleicht ein wenig Mut, uns zu wehren", rief Ralph aus. "Aber es wird keine Unze Wasser im Land geben, bevor sie es nicht verabschiedet haben...und sie warten und warten und warten!"

"Rückgewinnungsprojekte sind immer etwas langsam", sagte Budd. "Irgendwann wird es soweit sein." Er drehte den Kopf. "Apropos Geld: Sie haben die Chance, fünfhundert Dollar zu verdienen. Lesen Sie das Schild drüben an der Wand."

Ralph blickte auf einen Zettel, der an die rohen Bretter geheftet war, und sah diese Ankündigung:

FÜNFHUNDERT DOLLAR BELOHNUNG
FÜR HINWEISE, DIE ZUR
VERHAFTUNG DER DREI MASKIERTEN MÄNNER
DIE DIE BEND-KLAMATH-POSTKUTSCHE ÜBERFALLEN HABEN
VIER MEILEN NORDLICH
BURNT CREEK, 1. JUNI 1904.

"Vorgestern", sagte Ralph. " Wegelagerer, hm? Und wir hatten schon seit ein paar Jahren keinen Ärger mehr." Dann las er weiter:

Drei maskierte Männer fesselten und knebelten den Kutscher der Kutsche, brachen in eine Truhe der Endicott Express Co. ein und erbeuteten Gold und Papiergeld im Wert von fünfunddreißighundert Dollar. Die Banditen waren mittelgroß, wogen jeder etwa einhundertfünfzig Pfund und trugen Cordhosen, olivgrüne Armeehemden und Stetson-Hüte. Der Anführer des Trios war schwerer als die anderen und hatte hellblaue Augen. Alle Informationen sollten an das Büro des Endicott Express in Bend, Oregon, weitergegeben werden.

Die Stimme des alten Budd verlor ein wenig von ihrer Gelassenheit. "Wenn eine Klapperschlange an ihrem eigenen Felsen klebt, gibt es keinen Grund zur Aufregung. Aber ein Schädling muss erschossen werden, wenn er anfängt, wild zu werden. Ich hätte nicht gedacht, dass sie den Mut haben, das zu tun."

"Wer?", fragte Ralph. Der alte Budd hatte viele kluge Ratschläge parat, und es lohnte sich, ihm zuzuhören.

Aber der Ladenbesitzer hatte einen Hinweis gegeben und wollte nicht mehr sagen. "Dieses Land ist hart, aber es ist schön und sauber", sagte er. "Hier ist kein Platz für Desperados. Man sollte sie abschießen wie Kojoten."

"Wir müssen sie erst einmal finden", antwortete Ralph.

"Aber denken Sie daran", warnte Budd. "Es gibt verdammt wenige Menschen, die Wohlstand ertragen können. Ein bisschen Geld steigt einem sehr schnell zu Kopf. Irgendjemand wird es ausplaudern. Es gibt drei von ihnen mit jeweils mehr als tausend Dollar. Das wird ihnen die Hände verbrennen. Sehen Sie zu."

Ein weiterer Reiter tauchte aus den Pinien auf und ritt heran. Ralphs gewohnter Mundwinkel wurde noch schmaler. Elvy Dakin war weder sein Freund noch seinesgleichen; das gesenkte, finstere Gesicht kennzeichnete den Tyrannen zu deutlich. Die kalten, blauen Augen enthielten ihre widerwärtigen Geheimnisse.

"Ich brauche etwas Chuck, alter Mann", sagte Dakin und warf Ralph einen unfreundlichen Blick zu. Er holte einen leeren Sack vom Sattelknauf und schlenderte in den Laden. Budd und Ralph starrten hinaus auf den Sand, bis Dakin mit dem halb gefüllten Sack zurück auf die Veranda kam. Er schnippte eine Münze in Buddhas Schoß. Der Ladenbesitzer hielt sie mit einem überraschten Grunzen in der Handfläche nach vorne.

"Ein Goldstück. Ich habe gehört, dass sie noch Münzen prägen, aber ich habe es nicht geglaubt. Ich dachte, die Regierung hätte beschlossen, dass Geld für uns Westler nichts mehr wert sei. Wie soll ich das umtauschen?"

"Ich denke, das bin ich Ihnen schuldig", antwortete Dakin gleichgültig. "Es macht keinen Unterschied." Er band den Jutesack an den Sattel.

Ralph schüttelte den Kopf, und er konnte nicht umhin, ein gewisses Maß an Unmut zu äußern. Er hatte hart und ehrlich gearbeitet und hatte nichts vorzuweisen als die Erinnerung an einen bitteren Kampf. "Sie gehen ziemlich leichtsinnig mit Ihrem Geld um, nicht wahr, Elvy? Es kommt mir seltsam vor, so mit Goldstücken um sich zu werfen."

Dakins blaue Augen funkelten, als er in Ralphs nüchternes Gesicht blickte. Dann kam ihm offenbar die Notwendigkeit einer Erklärung in den Sinn. "Die Landwirtschaft ist nicht die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen", sagte er. "Die Leute haben immer noch Durst."

"Mondschein!", rief Ralph angewidert aus.

"Ihr Ton gefällt mir nicht, und Ihre Art gefällt mir nicht", fauchte Dakin. "Versuchen Sie nicht, sich einzuschmeicheln. Sie haben weder die Nerven noch den Verstand, um das Gesetz zu besiegen."

Ralphs Faust hob sich. "Einmal ein Gauner, immer ein Gauner. Vielleicht habe ich keinen Verstand... manchmal zweifle ich daran, dass ich diesem Land treu bleibe... aber ich kann Sie zu Brei schlagen, wenn Sie noch einmal Ihr hässliches Maul gegen mich aufreißen. Und jetzt verschwinden Sie hier, bevor es zum Krieg kommt."

Elvy Dakin funkelte ihn an und zuckte mit der Nase. Vielleicht hätte er die Herausforderung angenommen, wenn ihn nicht die versöhnliche Stimme des alten Budd unterbrochen hätte. "Was habt ihr Jungs eigentlich? Es ist zu heiß zum Kämpfen. Steig auf dein Pferd, Elvy, und reite los."

Der Mann tat dies, ganz langsam. Als er zum Aufbruch bereit war, warf er Ralph eine Warnung zu. "Das nächste Mal, wenn du mich mit diesem Zeug ansprichst, Oldtimer, werden wir kämpfen. Und es werden nicht nur die Fäuste sein." Mit diesen Worten wandte er sich der Bend-Klamath Road zu und trieb sein Pferd trotz des schwülen Wetters zu einer schnellen Gangart an.

Es herrschte eine lange Stille. Ralph starrte auf die Jackpines, immer noch von der Entmutigung gezeichnet. Plötzlich ergriff der alte Budd wieder das Wort, ohne dass es irgendetwas zu bedeuten hatte. "Ja, Sir, ein Schädling muss getötet werden, wenn er die Tollwut hat. Da gibt es kein Erbarmen. Sagten Sie, Sie seien an den fünfhundert Dollar interessiert, Ralph?"

"Ich bin kein Menschenjäger. Es widerstrebt mir, in den Angelegenheiten anderer Leute zu schnüffeln."

"Denken Sie nur daran, was ich über Schädlinge gesagt habe. Und machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass die Leute den Wohlstand nicht ertragen können. Denken Sie an diese Dinge, Ralph. Denken Sie darüber nach. Fünfhundert Dollar sind eine Menge Geld."

Ralph holte sein Päckchen mit dem Kaffee und schwang sich in den Sattel. "Wenn sich nicht bald etwas ergibt", sagte er, "gehe ich in die Luft und pleite. Alles, was ich anpacke, geht schief."

Die Stimme des alten Budd kam hinter ihm her, aber er hörte sie nicht. Die Bend-Klamath Road, die unerträgliche Hitze und der erstickende Sand verschlangen ihn. Sein eigenes Temperament war kurz genug, um ihm viele müde Momente der Selbstdisziplin zu bereiten. Jetzt war er, wie er es ausgedrückt hatte, kurz vor einem Ausbruch.

Er stürzte in die Latschen und ließ dem Pferd freien Lauf, um der schmalen, zerfurchten Straße zu folgen. Die kryptischen Sätze des alten Budd tauchten immer wieder auf, egal, wie er seinen Gedanken nachhing. Fünfhundert Dollar. Fünfhundert Dollar wären doch wie ein Geschenk des Himmels! Sie würden ihm den Mut geben, weiterzumachen, den müden, ungleichen Kampf um Wohlstand fortzusetzen. Es bedeutete Pferde, Zäune, Gebäude und Saatgut. Es bedeutete Selbstachtung. Es bedeutete, dass er vielleicht sogar Grace Lewis fragen könnte...

"Oh, nein, das tut es nicht", sagte er. "Die kleine Dame sucht sich ihre Gesellschaft selbst aus, und ich werde mich nicht mehr einmischen. Sie hat das Tor geschlossen, und ich will verdammt sein, wenn ich es öffne."

Plötzlich entdeckte er eine abweichende Spur von Hufabdrücken, die von der Hauptstraße auf einen schmalen Pfad abzweigte, der in den tieferen Schatten des Waldes führte. Ralphs Unzufriedenheit erhielt noch mehr Nahrung. "Da geht Elvy Dakin zu seiner Hütte, seinen Kumpanen und seiner Schnapsbrennerei!"

Dann fasste sein Verstand gleichzeitig drei lose Enden von Informationen zusammen und bildete einen Strang von Fakten. Der Anführer der maskierten Banditen war laut der Notiz der Expressgesellschaft überdurchschnittlich groß, kräftig gebaut und hatte blaue Augen. Und der alte Budd hatte seine geheimnisvolle Bemerkung zweimal wiederholt: "Racker aus ihrem Revier... die werden den Wohlstand nicht lange ertragen. Irgendjemand wird es ausplaudern... Ich hätte nicht gedacht, dass sie den Mut dazu haben." Der Ladenbesitzer hatte ganz offensichtlich eine bestimmte Bande im Sinn. Und vielleicht war es mehr als nur ein Zufall, dass Elvy Dakin blaue Augen hatte und überdurchschnittlich groß war. Außerdem hatte Elvy Partner, die die unappetitliche Hütte in den Jackpines zu ihrem Hauptquartier machten. Mehrere schlaffe, klapprige Männer, die weiße Maultiere herstellten und verkauften. Ihnen fehlte es an Rückgrat, außer wenn sie betrunken waren, aber sie folgten Elvy, und der war schon immer ein unruhiger, unangenehmer Charakter gewesen.

"Darauf wollte der alte Mann also hinaus", murmelte Ralph. "Ich war so dumm, es nicht zu sehen."

Wenn er einen Beweis finden könnte, wäre er im Besitz von fünfhundert Dollar. Fünfhundert Dollar! Dann verschwand der kleine Anflug von Freude aus seinem Gesicht. "Ich bin kein Menschenjäger. Das ist nicht gerade fair... es sei denn, ich warne ihn, dass ich ihn auf frischer Tat ertappen will."


Mit diesen Gedanken ritt er durch den Wald, während die Nachmittagssonne tiefer und tiefer sank. Irgendwann nach sechs Uhr tauchte er in die weite Prärie ein und erreichte nach einer weiteren halben Stunde seine Hütte, die auf einem Viertelstück Land stand. In der Ferne war die Ansammlung eines weiteren Fachwerkhauses zu sehen - das Haus von Lewis. Ralph machte ein kurzes Abendessen und machte sich in der Dämmerung mit dem Brief, den er aus Burnt Creek mitgebracht hatte, auf den Weg zu der weit entfernten Ranch.

Kurz darauf sah er, dass vor dem Haus Menschen standen. Als er näher kam, erkannte er Grace Lewis und Elvy Dakin. Sein Arm fiel mit einem ungeduldigen Schlag über den Sattelknauf, aber er ritt durch die graue Dämmerung und gesellte sich mit nüchterner Miene zu den beiden. Dakin reckte sein arrogantes Kinn vor und knurrte: "Niemand hat Sie hierher eingeladen."

"Das sind sicherlich wahre Worte", stimmte Ralph zu. "Wahrer als Sie ahnen. Aber ich brauche nicht immer eine Einladung, da ich in dieser Hinsicht wie einige andere Menschen bin."

Er stieg vom Pferd und ging mit dem Brief in der Hand auf das Mädchen zu. "Das hier ist für Sie, und ich dachte, ich könnte es auch mitbringen... dieses Mal."

Sie war ein kleines, stämmiges Mädchen, und selbst in der Dämmerung schimmerte ein Hauch von Rosa auf ihren Wangen, der für Ralph sichtbar war. Das karge Land des Westens nimmt keine Rücksicht auf Menschen und fordert seinen Tribut in Form von schwieligen Händen, rauer Haut und abgenutzter Schönheit, aber Grace Lewis schien davon ausgenommen zu sein. Ihre Augen waren so dunkel wie ihr Haar. Ihre Kleidung duftete nach Rosenparfüm, ein Hauch von Sanftheit, den man in einer Hütte auf einem Bauernhof nicht vergisst. Sie nahm den Brief mit einem schwachen Dank entgegen und erwiderte seinen nüchternen Blick mit einem leichten Anflug von Verwirrung und Trotz.

"Hier Rover, dort Rover", sagte Dakin spöttisch. "Du holst und trägst gut."

Das Mädchen drehte sich zu ihm um, als wollte sie protestieren, und ihre Augen zuckten. Dann ließ sie den Kopf sinken und war stumm.

"Sie werden immer lustiger", bemerkte Ralph düster. Er spürte wieder das unangenehme Gefühl, dass seine Arbeit vereitelt wurde, und dachte an die fünfhundert Dollar, die ihm Sicherheit und Selbstachtung gaben. "Übrigens, Elvy, ich bin auf der Suche nach fünfhundert Dollar. Du hast doch nichts davon gesehen, oder?"

"Ha! Das ist ein guter Witz, Alterchen. Du hattest noch nie fünfhundert Dollar und du wirst auch nie fünfhundert Dollar haben."

"Nein, aber ich bin auf der Suche danach."

Ein Teil der Belustigung verschwand aus Elvy Dakins Gesicht und ließ ihn verwirrt zurück. Auch das Mädchen beobachtete Ralph genau. "Wovon redest du?", fragte Elvy.

"Na, von der Belohnung für Informationen über den Überfall von vorgestern. Ich habe mir nur gesagt: 'Ich brauche das Geld', also habe ich mich umgesehen. Ich dachte, ich frage Sie... damit Sie wissen, was ich tue. Nur damit Sie es wissen, Elvy." Dakin trat einen Schritt zurück und ließ seinen Arm in eine Gesäßtasche fallen. Er atmete schnell und in seinen harten, blauen Augen loderte der Zorn auf. "Was hat das zu bedeuten?", fragte er barsch.

"Nichts Bestimmtes und alles im Allgemeinen. Nehmen Sie die Hand aus der Gesäßtasche, Elvy. Ich kann Sie beim Ziehen schlagen. Sie sollten es besser wissen. Verschwinden Sie jetzt von hier. Und wenn Sie etwas von den fünfhundert sehen, lassen Sie es mich wissen."


Die beiden Männer standen sich in der Dämmerung gegenüber und schwankten leicht aufeinander zu. Dakins Finger zuckten an seinem Hosenbein, und jede raubtierhafte Seite seines Wesens kam an die Oberfläche und wurde sichtbar. Aus seiner Kehle kam ein Räuspern, aber kein verständliches Wort. Ralph lachte. "Du würdest es jetzt gerne ausfechten, Elvy, aber du hast nicht die Kruste. Gehen Sie nach Hause und trinken Sie etwas von Ihrem Schwarzgebrannten, dann fühlen Sie sich mehr wie ein Löwe."

Das Mädchen trat zwischen die beiden. "Hört auf, euch zu streiten. Es ist lächerlich, dass sich zwei erwachsene Männer wie Kinder streiten müssen."

Dakin wandte sich ab und schwang sich in den Sattel. "In Ordnung, alter Mann", sagte er und sah Ralph direkt an. "Ich verstehe Sie, aber Sie werden nie etwas aus dem machen, was Sie denken. Sehen Sie?" Dann wandte er sich an das Mädchen. "Tut mir leid, dass unsere kleine Abendunterhaltung unterbrochen wurde. Mehr Glück beim nächsten Mal. Und vielleicht sollten Sie noch einmal darüber nachdenken, was ich gesagt habe." Einen Moment später war er in der zunehmenden Dämmerung verschwunden.

"Was meinte er mit 'darüber nachdenken'?", knurrte Ralph.

"Es gibt keinen Grund, warum ich Ihnen meine Privatangelegenheiten erzählen sollte, Ralph Olmstead", erwiderte sie trotzig. "Sie sind nicht mein Vormund."

Ralph ballte die Faust bei dem Gedanken, dass die Unverschämtheit von Elvy Dakin Grace ihm gegenüber ebenso unverschämt gemacht haben könnte, und das Mädchen, das dies sah, war plötzlich wütend. "Da haben Sie es, Sie verdoppeln Ihre Faust! Genau wie alles und jeder andere in diesem verdammten alten Land! Gewalt, Gewalt, Gewalt... das ist alles, was den Leuten einfällt. Ich habe es satt!"

Die kluge Vermutung des alten Budd war richtig. Diese beiden jungen, aufrechten Menschen waren von der Hitze und der Rohheit ihrer Umgebung ergriffen. Beide waren nervös und brauchten ein aufregendes Ereignis, das sie wieder in ihr normales Verhalten zurückbrachte. Ralph wandte sich seinem Pferd zu, schwang sich ohne ein Wort in den Sattel und nahm die Zügel auf.

Das Mädchen stand unschlüssig da, die Wut war verflogen. "Willst Du denn gar nichts sagen? Ich erwarte, dass dieses schreckliche Temperament ausbricht."

"Diese Zeiten", sagte Ralph traurig, "sind für immer vorbei. Ich schätze, wir tun nichts anderes als uns zu streiten. Das wird langsam etwas eintönig. Ich muss mich heute Abend noch um ein kleines Geschäft kümmern, also werde ich einfach weiterreisen. Ich werde Sie nicht weiter belästigen."

"Warten Sie", befahl sie und kam näher. "Ich... ich habe gehört, wie Sie etwas zu ihm gesagt haben, das wie eine Warnung klang. Was haben Sie gesagt? Wo wollen Sie hin?"

"Nun, das kann ich Ihnen nicht einfach so sagen", antwortete er. "Es ist eine Geschäftsangelegenheit." Er ritt davon und ließ das Mädchen am Tor zurück. Sie rief ihm nach. "Ralph, sei nicht so töricht und geh heute Nacht in die Jack Pines. Hörst Du mich? Es könnte Ärger geben."

Er antwortete nicht und ritt weiter. Aber er war erst ein paar Meter weit gekommen, als er ein Geräusch hörte, das jeden Nerv zum Zerreißen brachte. Er grub seine Fersen in die Flanken des Pferdes und raste davon. "Sie hat geweint!" murmelte er. "Nun, ich werde ihr nie wieder einen Grund zum Weinen geben. Aber woher wusste sie, was ich vorhatte?"

Frauen, so entschied er, haben ein unheimliches Gespür für Ereignisse. Irgendwie hatte sie von Dakin und seiner Bande in den Jackpines erfahren. Natürlich war es kein besonderes Geheimnis, und doch gab es nichts Greifbares gegen diese Männer. Dann dachte er an Dakins unverschämtes Verhalten gegenüber dem Mädchen, und es versetzte ihn in kalte Wut. "Es muss sofort geklärt werden", sagte er zu sich selbst.


Er kam zu seiner Hütte und hielt nur lange genug an, um zusätzliche Patronen für seinen Revolver zu holen und ein Seil über den Sattelknauf zu werfen. Das war eine Vorbereitung auf das Unerwartete. "Wenn ich es richtig machen will, muss ich die Sache erzwingen. Es kann sein, dass diese Bande all ihre Goldstücke aus dem Schwarzhandel bezieht, aber irgendwie scheint es unwahrscheinlich zu sein. Und Dakin hat meine Andeutung zu schnell aufgegriffen. Wenn es eine Beute gibt, wird sie irgendwo in der Kabine sein. Los geht's."

Die Dämmerung hatte sich in eine schattenreiche Nacht verwandelt. Oben, am klaren, kalten Himmel, ließ eine dünne Mondschwarte einen Lichtfilter herunter. Ralph trieb sein Pferd aus dem Schritt an und durchquerte die Prärie. Als er sich im Sattel umdrehte, blickte er zurück und sah seine Hütte in einem trostlosen Haufen liegen. In der Ferne sah er einige schwarze, sich bewegende Schatten vor dem Himmel, aber er schenkte ihnen keine Beachtung. Nachtreiter waren in diesem Land so häufig, dass sie kaum auffielen. Ein paar Minuten später tauchte er in die abgrundtiefe Finsternis der Kiefern ein und war eine Zeit lang völlig geblendet. Dann gewöhnten sich seine Augen daran, und er sah den Weg vor sich.

Er war auf dem Weg zu der unheimlichen Kabine im Wald, etwa eine Viertelmeile weiter und drei- oder vierhundert Meter tiefer im Dickicht. Während er unterwegs war, formte sich in seinem Kopf ein grober Plan. Er würde das Pferd auf der Straße zurücklassen und sich bis zur Hütte durchschleichen. Es war noch früh genug am Abend, und sie würden zweifellos Karten spielen oder mit der Schnapsbrennerei beschäftigt sein. In jedem Fall würden sie zusammen sein und er hätte eine fast gleichmäßige Chance in dem Kampf, der wahrscheinlich kommen würde.

Er bog um eine Kurve, und das Pferd hob den Kopf und scheute zur Seite. Ralph wurde hellhörig, aber weder ein Schuss noch eine Stimme durchbrach die Nacht, und er entspannte sich wieder. "Seien Sie nicht so nervös", sagte er. "Geh weiter."

Im nächsten Moment wurde er scharf angehalten. Eine schattenhafte Gestalt trat aus dem Dickicht. Das Knacken des Gestrüpps hinter ihr verriet, dass andere Männer näher kamen. Die mürrische Stimme von Elvy Dakin forderte ihn heraus. "Dieser Hoss hat mehr Verstand als Sie. Ich dachte schon, Sie hätten Ihren Kopf in die Kutsche gesteckt. Gib einem Narren genug Seil und er wird sich immer selbst aufhängen."

"Das ist wahr", stimmte Ralph zu und kämpfte um Zeit. Er konnte nicht nach seiner Waffe greifen, ohne einen Bleiregen auszulösen, und er war ein zu leichtes Ziel, als dass er sich das in diesem Moment leisten konnte.

"Jetzt", knurrte Dakin, "steigen Sie vom Pferd ab. Ich werde Ihnen den Saft aus dem Leib prügeln. Wenn wir fertig sind, werden Sie nicht mehr über die fünfhundert Dollar reden können. Nehmen Sie die Hände hoch!"

Ralph rutschte ab. Der Körper des Pferdes schützte ihn vor den Männern hinter ihm, und Dakin hatte seine Waffe nicht gezogen. Er machte einen Sprung nach vorne, war aber bei all seiner Planung nicht schnell genug. Dakin stürzte sich auf ihn wie ein Tiger und schlug ihm mit wilden Fäusten ins Gesicht und auf den Körper. Es schien keine Zeit zu bleiben, um die Schläge abzuwehren. Das Pferd bäumte sich auf, drehte sich um und rannte die Straße hinauf. Die Angreifer kamen näher und Ralph wurde von einem Streifschuss an der Schläfe getroffen. Er ging zu Boden, halb gelähmt, und in dem Durcheinander der Füße griff er nach einem Paar Stiefel und zog mit aller Kraft daran. Ein Körper stürzte auf ihn.

"Weg da", keuchte einer aus der Bande. "Gebt mir eine Chance zu schießen!"

Ralph umklammerte seinen Mann, während sich der Nebel in seinem Kopf lichtete. Sie waren alle um ihn herum, standen etwas abseits und warteten auf eine Gelegenheit, eine Kugel abzugeben. Sein unwilliger Gefangener grunzte wie ein Bär in der Falle und wälzte sich im Sand. Es trug sie in Richtung Gebüsch, und Ralph, der einen besseren Plan hatte, ließ los und stieß seinen Gegner mit den Füßen weg. Sie erhoben sich fast gemeinsam.

"Es ist der Mann auf der rechten Seite!", rief eine Stimme. "Geben Sie es ihm!"

"Nein!", schrie Ralphs Gegner und wankte wie betrunken. Dann war es zu spät. Der Wald donnerte, und zwei orangefarbene Flecken hoben sich von der samtenen Dunkelheit ab. Es gab ein Grunzen, ein Husten und als Elvy sich mit seinem Revolver umdrehte, fiel der Mann neben ihm schwer. Die Straße hinunter hallte das Getrappel von Hufen wider. "Raus hier!", befahl Dakin. "Wir müssen abhauen! Komm schon, Bill."

Sie rannten durch das Dickicht auf die Hütte zu. Ralph rechnete schnell nach. Sie glaubten immer noch, sie hätten ihn getötet. Der Protestschrei war zu wild, um nach einer bestimmten Person zu klingen. Es war ein Schrei, wie ihn jeder ausstoßen könnte, der den Tod unmittelbar vor Augen hat. Das Stampfen der Hufe klang deutlicher.

"Komm schon, Bill!", brüllte Dakin und zog sich weiter ins Gebüsch zurück. "Wir nehmen den anderen Weg."

Ralph befolgte sein Stichwort und stürzte sich hinter ihnen ins Dickicht. Er fand einen schmalen Pfad und verdoppelte sein Tempo. Die anderen waren vor ihm aufgereiht, und einer der beiden hatte die Hütte erreicht. Die Tür knallte gegen die Außenwand und die Füße stampften über den Boden. Ralph kam fünf Schritte hinter dem letzten Mann vor der Hütte an. Er ging auf die offene Tür zu und wartete. Es war stockdunkel in der Hütte.

"Da ist jemand auf der Straße", sagte Dakin. "Ich werde nur ein Streichholz anzünden, während Sie Ihre Sachen holen. Dann müssen wir abhauen. Es wird vier Stunden dauern, bis sie ein Aufgebot versammeln, und dann sind wir aus dem Land verschwunden. Bert, haben Sie die Pferde gesattelt, wie ich es Ihnen gesagt habe?"

"Sicher. Beeilen Sie sich und zünden Sie das Streichholz an."

"Dieser verfluchte Olmstead hat einen furchtbaren Lärm gemacht. Da wird mir ganz mulmig. Beeilen Sie sich!"

Ralph hielt sich an der Türschwelle fest. Ein Streichholz kratzte über das Holz und flackerte in einem schwachen Licht auf, das Dakins Gesicht zeigte, das von Schmutz und Schweiß gezeichnet war. "Bill, wo sind Sie?", rief er und drehte das Streichholz in Richtung Ralph. Dieser hob seinen Revolver.

"Hoch... nehmt sie hoch... ihr alle. Halt das Streichholz fest, Elvy, und beweg dich nicht."

Das kleinere Mitglied der Bande blieb stehen, als wäre es aus Granit gemeißelt. "Es war also Bill, den wir erschossen haben!", hauchte er leise. Aber Dakin war von robusterer Natur. Der Arm, der das Streichholz hielt, schnappte nach unten, und das Licht ging aus. Ralph sprang zur Seite, als die Hütte durch Dakins Schuss vom Boden bis zu den Balken bebte. Der Flammenpilz gab ihm einen Punkt, auf den er zielen konnte. Er machte einen weiteren Schritt zur Seite, hob seine Waffe und feuerte. Der andere Mann hatte die pechschwarze Nacht genutzt, um ins Spiel zu kommen, und das Dröhnen einer weiteren Explosion schlug mit ungeheurer Wucht auf Ralphs Trommelfelle ein. Er bewegte sich wieder und ging in die Ecke des Raumes, wo er in absoluter Stille wartete. Der beißende Geruch des Schießpulvers trieb ihm Tränen in die Augen. Ein Husten brach von jemandem in der gegenüberliegenden Ecke aus, wurde wiederholt und von einer rauen, schwächer werdenden Stimme gefolgt. "Ich bin am Ende!" Es war die Stimme von Dakin. Ein Stuhl kippte und fiel um, ein Körper schleuderte mit einem unregelmäßigen Aufprall auf den Boden und eine Pistole klirrte scharf auf die Bretter. Da der Häuptling am Boden lag und der falsche Mut durch den Mondschein schnell schwand, hatte der andere keinen Halt mehr, und die nasale Stimme des Mannes mit dem Frettchengesicht wimmerte eine Kapitulation heraus. Ralph klammerte sich an die Wand der Hütte. "Sie haben kein bisschen Mumm", sagte er mit schläfriger Stimme. "Lassen Sie die Waffe fallen. Also gut... zünden Sie jetzt die Lampe an. Sie müssen ganz schön viel Schnaps intus gehabt haben, um eine Postkutsche zu überfallen. Oder Elvy hat Sie auf diese Idee gebracht. Beeilen Sie sich!"

Draußen auf der Straße hörte man das Rascheln eines Pferdes und das Zischen von Büschen. Der Docht der Lampe sprühte eine Flamme aus. Der Frettchengesichtige befestigte den Globus und lehnte sich mit dem Rücken an die Wand. Sein Gesicht war kreidebleich. "Wir haben Bill!", wiederholte er. "Halten Sie die Klappe", befahl Ralph mit derselben schläfrigen Stimme. Die Pistole zitterte in seiner Hand, und es fiel ihm unerwartet schwer, sich aufrecht zu halten.

Dakin lag unbeholfen auf dem Boden, einen Arm nach seinem Revolver ausgestreckt, den anderen in dem umgefallenen Stuhl verheddert. Die Matratze der einen Koje war halb aus dem Rahmen gerissen, und Ralph sah die Andeutung einer Segeltuchtasche in den Brettern. Das, so entschied er, war die Beute, die diese Männer aus der Postkutsche gestohlen hatten.

Er schnappte nach Luft. Ein scharfer Schmerz durchfuhr seine Brust, und so sehr er sich auch bemühte, die Kraft verließ seine Beine, und das Gewehr ließ sich nicht mehr in die Höhe halten.

Der Frettchengesichtige machte einen Schritt nach vorne, seine Augen funkelten vor plötzlicher Hoffnung. "Sie haben geflügelt, hm? Vielleicht singen Sie ja doch noch ein Lied." Er ließ die Arme sinken, und ein bösartiges Grinsen überzog seine aschfahle Haut. Er machte einen zaghaften Schritt auf seine gefallene Waffe zu.

"Bleiben Sie zurück!", befahl Ralph wütend. Er versuchte, die Waffe wieder zu heben, aber seine Finger waren wie Eisstücke und völlig kraftlos. Er unternahm einen letzten Versuch, aufzustehen, doch dann weigerte sich die Wand, ihn länger zu tragen, und er fiel wie ein Sack Mehl um. Der Frettchengesichtige stieß einen Schrei aus und griff nach seiner Waffe.

"Hören Sie auf!"

Der Frettchengesichtige rollte sich von der Waffe weg, als wäre es eine gewundene Schlange gewesen. In der Tür stand Grace Lewis und hielt ein Gewehr auf die beiden Gesetzlosen gerichtet. "Ralph, haben sie dich erwischt?"

"Gut... Mädchen!", murmelte er. "Mir... geht's gut. Aber... ich habe keine Kraft in den Beinen. Drehen Sie sich um, Sie. Geben Sie mir die Waffe, Grace, dann nehmen Sie das Stück Seil und fesseln Sie ihn. Sehen Sie, was mit Elvy passiert ist."

Sie tat wie gewünscht und fesselte die Arme des Mannes. Eine eilige Inspektion von Dakin zeigte eine Beule am Hals. "Eher ohnmächtig als sonst", stellte sie fest.

Ralph sagte: "Er wird bald wieder zu sich kommen. Fesseln Sie ihn auch. Wir werden ihn hier lassen."

Das Mädchen beugte sich über Ralph und öffnete sein Hemd vorne. "Ralph, die Kugel hat Ihre Lunge nur knapp verfehlt! Oh, ich wusste, dass Sie hierher kommen würden. Ich habe es in Ihrem Gesicht gesehen. Deshalb bin ich Ihnen gefolgt. Ich habe die Schüsse gehört und dann das Licht im Fenster gesehen. Was wäre dann passiert!" Sie erschauderte. "Ralph... ich... ich werde nicht wieder die Beherrschung verlieren!"

"Hm?" Es schien, als ob er ein neues Kraftreservoir erreichte. Er riss ein Stück des Hemdes ab und machte mit der Hilfe des Mädchens einen groben Verband, um den Blutfluss zu stoppen. Dann schaffte er es, auf die Beine zu kommen und die Operation zu leiten.

Unter der heruntergefallenen Matratze hob er den Leinensack auf und fand darin ein Päckchen mit frischen Fünf- und Zehndollarscheinen. Unter Dakins Matratze lag eine zweite Tasche mit Goldstücken. Ralph erklärte Grace den Raub und trieb den Gefangenen aus der Hütte auf die Straße. Das Mädchen hatte Ralphs Pferd gefunden und brachte es mit zurück. Beide stiegen auf und mit dem Gefangenen, der am Seil angebunden vor ihnen herstapfte, machten sie sich auf den Weg nach Burnt Creek. "Wir rufen den Sheriff an und haben ihn in kürzester Zeit hier unten. Er kann Elvy verfolgen und..."

"Und den toten Mann", beendete das Mädchen und erschauderte erneut. "Ich habe ihn auf der Straße gesehen."

"Der arme Bill hat es nicht leicht gehabt", bemerkte Ralph. "Aber der Rest von ihnen wird dafür bezahlen."

Die beiden Pferde kamen zusammen, und Ralph hatte die Kraft, sich zu beugen und dem Mädchen einen Kuss zu entlocken. "Sag mal, Schatz, was ist denn eigentlich mit uns los? Es gibt zu viel Arbeit für uns, ohne dass wir uns gegenseitig bekämpfen."

"Wir werden es nie wieder tun, Ralph."

"Nun ja... nicht zu viel", ergänzte er mit dem Anschein eines Grinsens. Später hatte er einen weiteren erfreulichen Gedanken. "Fünfhundert Dollar Belohnung. Damit wären wir auf der Easy Street. Und wenn das Wasser ins Land kommt, sind wir für immer versorgt. Ist das nicht ein tolles Land?"

ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: