Geleitwort


Freitag, 13. Mai 2022

Als der Blitz zuckte

 GEORGE GRIFFITH


Erstmals veröffentlicht in Pearson's Magazine, März 1898

I


SIE hatten ausnahmsweise einmal tête-à-tête gegessen, und sie - das heißt Mrs. Sidney Calvert, seit achtzehn Monaten eine Braut - lag und saß halb in den Tiefen eines großen, gemütlichen Sattelsessels auf der einen Seite eines hellen Feuers aus gemischtem Holz und Kohle, das in einer der besten Imitationen eines mittelalterlichen Kamins brannte. Ihre Füße - sehr hübsche kleine Füße und sehr zierlich beschlagen - waren gekreuzt und standen auf der Ferse des rechten Fußes in der Ecke des schwarzen Marmorbalkens.

Das Abendessen war vorbei. Das Kaffeeservice und das Likörkästchen standen auf dem Tisch, und Mr. Sidney Calvert, ein gut gebauter junger Mann um die dreißig, mit einem hübschen, gut gelaunten Gesicht, das ein genauer Beobachter seltsamerweise durch ein kühles Glitzern in den Augen und eine Härte, die etwas mehr als Festigkeit um den Mund war, getrübt sah, ging auf der gegenüberliegenden Seite des Tisches auf und ab und rauchte eine Zigarette.

Mrs. Calvert hatte gerade ihre Kaffeetasse geleert, und als sie sie auf einem kleinen dreibeinigen Konsolentisch neben sich abstellte, schaute sie ihren Mann an und sagte:


"Wirklich, Sid, ich muss sagen, dass ich nicht verstehe, warum du es tun solltest. Natürlich ist es ein großartiges Projekt, aber du, einer der reichsten Männer Londons, sind doch sicher reich genug, um darauf zu verzichten. Ich bin sicher, dass es auch falsch ist. Was würden wir davon halten, wenn es jemandem gelänge, die Atmosphäre in Flaschen abzufüllen und uns für jeden Atemzug bezahlen zu lassen, den wir machen? Außerdem ist es sicher sehr riskant, die Ökonomie der Natur absichtlich so zu stören. Wie willst du auch zum Pol kommen, um Ihre Werke aufzustellen?"

"Nun", sagte er, hielt einen Moment inne und blickte nachdenklich auf das brennende Ende seiner Zigarette, "zunächst einmal muss ich dich daran erinnern, dass der Magnetpol nicht der Nordpol ist. Es liegt in Boothia Land, Britisch-Nordamerika, etwa 1500 Meilen südlich des Nordpols. Und was das Risiko angeht, so kann man natürlich keine großen Dinge tun, ohne ein gewisses Risiko einzugehen, aber ich denke, dass es in diesem Fall vor allem andere Leute sein werden, die das Risiko eingehen müssen.



"Sie werden es riskieren, wenn sie feststellen, dass Kabel, Telefone und Telegrafen nicht funktionieren und dass keine noch so kleine Dampfmaschine eine ansehnliche Menge an elektrischem Licht erzeugen kann - wenn, kurz gesagt, alle elektrischen Anlagen der Welt ihren Wert verlieren und nicht mehr in Gang gesetzt werden können, ohne dass sie von der Magnetic Polar Storage Company oder, mit anderen Worten, von Ihrem bescheidenen Diener und den wenigen Freunden, die er gnädigerweise im Erdgeschoss einlässt, versorgt werden. Aber das ist ein Risiko, das sie leicht überwinden können, indem sie einfach dafür bezahlen. Außerdem gibt es keinen Grund, warum wir die Qualität der Ware nicht verbessern sollten. 'Unser besonders raffinierter Blitz!' 'Unsere dreifach konzentrierte Essenz der elektrischen Flüssigkeit' und 'Kompetente Gewitter, die in kürzester Zeit geliefert werden' würden in der Werbung sehr gut aussehen, oder?"

"Findest du nicht, dass das eine ziemlich leichtsinnige Art ist, über ein Projekt zu sprechen, das einen der wichtigsten Industriezweige der Welt ruinieren könnte?", sagte sie und lachte über die Vorstellung, Gewitter wie Butter oder Berliner Wolle zu liefern.

"Nun, ich fürchte, darüber kann ich mit dir nicht streiten, denn du würdest mich beim Reden ständig ansehen, und das ist nicht fair. Außerdem bin ich mir sicher, dass es völlig unmöglich ist, ein Geschäft nach den Regeln der Bergpredigt zu führen und damit Geld zu verdienen. Aber komm, hier ist eine angenehme Abschweifung für uns beide. Das ist der Professor, nehme ich an."

"Soll ich gehen?", fragte sie und nahm ihre Füße vom Kotflügel.

"Sicherlich nicht, es sei denn, du möchtest", sagte er, "oder du glaubst, dass die wissenschaftlichen Details dich langweilen werden."

"Oh nein, das werden sie nicht tun", sagte sie. "Der Professor hat eine so charmante Art, sie zu erzählen, und außerdem möchte ich so viel wie möglich darüber wissen."

"Professor Kenyon, Sir."

"Ah, guten Abend, Professor! Es tut mir so leid, dass Sie nicht zum Abendessen kommen konnten." Das sagten sie beide fast gleichzeitig, als der Mann der Wissenschaft hereinkam.

"Meine Frau und ich haben gerade über die Ethik dieses Speichersystems diskutiert, als Sie hereinkamen", fuhr er fort. "Haben Sie uns etwas Neues über die praktischen Aspekte dieses Projekts zu sagen? Ich fürchte, sie ist nicht ganz einverstanden damit, aber da sie unbedingt alles darüber hören möchte, dachte ich, Sie hätten nichts dagegen, wenn sie zu den Zuhörern gehört."

"Im Gegenteil, ich bin hocherfreut", antwortete der Professor, "zumal ich dann einen Mitstreiter habe."

"Ich freue mich sehr, es zu hören", sagte Mrs. Calvert anerkennend. "Ich glaube, dass es ein sehr böser Plan sein wird, wenn er Erfolg hat, und ein sehr dummer und teurer, wenn er scheitert."

"Danach gibt es natürlich nichts mehr zu sagen", lachte ihr Mann, "außer, dass der Professor seine leidenschaftslose Meinung dazu abgeben wird."

"Oh, es wird leidenschaftslos sein, das kann ich Ihnen versichern", antwortete er, wobei er das Wort ein wenig betonte. "Die ethischen Aspekte dieser Angelegenheit gehen mich nichts an, und ich habe auch nichts mit den wirtschaftlichen Aspekten zu tun. Sie haben mich lediglich gebeten, die technischen Möglichkeiten und wissenschaftlichen Wahrscheinlichkeiten zu prüfen, und natürlich habe ich nicht vor, darüber hinauszugehen."

Er nahm einen weiteren Schluck von der Tasse Kaffee, die Mrs. Calvert ihm gereicht hatte, und fuhr fort

"Ich habe mich heute Nachmittag lange mit Markovitch unterhalten und muss gestehen, dass ich noch nie einen genialeren Mann getroffen habe oder einen, der so viel über Magnetismus und Elektrizität weiß wie er. Seine Theorie, dass es sich um die himmlischen und irdischen Erscheinungsformen derselben Kraft handelt und dass das, was im Volksmund als elektrische Flüssigkeit bezeichnet wird, erst in dem Stadium entsteht, in dem sie eins werden, ist an sich schon ein Geniestreich, oder zumindest wird es das sein, wenn die Theorie den Test der Erfahrung besteht. Seine Idee, die Speicherwerke über dem magnetischen Pol der Erde zu platzieren, ist eine andere, und ich muss gestehen, dass ich nach einer sehr sorgfältigen Prüfung seiner Pläne und Entwürfe eindeutig der Meinung bin, dass er, abgesehen von ein oder zwei Vorbehalten, in der Lage sein wird, das zu tun, was er vorhat."

"Und welche Vorbehalte sind das?", fragte Culvert ein wenig ungeduldig.

"Der erste ist einer, den man bei allen unerprobten Plänen unbedingt machen muss, vor allem bei einem so gigantischen Projekt wie diesem. Die Natur hat die Angewohnheit, den Menschen, die sich Freiheiten herausnehmen, unerwartete Streiche zu spielen. Gerade im letzten Moment, wenn Sie kurz vor dem Erfolg stehen, passiert etwas, von dem Sie überzeugt sind, dass es eintreten wird, nicht, und schon stehen Sie im Regen. Es ist völlig unmöglich, so etwas vorherzusehen, aber Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass es das Unternehmen ruinieren würde, wenn so etwas passiert, und zwar genau dann, wenn Sie den größten Teil des Geldes dafür ausgegeben haben - also am Ende und nicht am Anfang."

"In Ordnung", sagte Calvert, "dieses Risiko werden wir eingehen. Aber was ist der andere Vorbehalt?"

"Ich wollte gerade etwas über die immensen Kosten sagen, aber ich nehme an, dass Sie darauf vorbereitet sind."

Calvert nickte und fuhr fort:

"Nun, da dieser Punkt ausgeräumt ist, bleibt noch zu sagen, dass es sehr gefährlich sein kann - ich meine für diejenigen, die vor Ort leben und tatsächlich mit der Arbeit beschäftigt sein werden."

"Dann hoffe ich, dass du dich nicht in die Nähe des Ortes begeben wirst, Sid!", unterbrach Mrs. Calvert mit einer sehr hübschen Anwandlung von ehelicher Autorität.

"Das werden wir später sehen, kleine Frau. Es ist noch zu früh, um sich über Möglichkeiten zu erschrecken. Nun, Professor, was wollten Sie sagen? Noch irgendwelche Warnungen?"

Die Haltung des Professors versteifte sich ein wenig, als er antwortete:

"Ja, es ist eine Warnung, Mr. Calvert. Ich muss Ihnen nämlich sagen, dass Sie einen schwerwiegenden Eingriff in die Verteilung einer der subtilsten und am wenigsten bekannten Kräfte der Natur vorhaben und dass die Folgen eines solchen Eingriffs nicht nur für die Beteiligten, sondern sogar für die gesamte Hemisphäre und möglicherweise den ganzen Planeten katastrophal sein könnten.

"Andererseits halte ich es für möglich, dass es sich nur um eine vorübergehende Störung handelt. Sie könnten uns zum Beispiel eine Reihe sehr heftiger Gewitter mit sehr starkem Regen bescheren, oder Sie könnten Gewitter und Regen ganz abschaffen, bis Sie mit der Arbeit beginnen. Beide Aussichten liegen im Bereich des Möglichen, und gleichzeitig kann keine davon eintreten."

"Nun, ich denke, das ist gut genug, um darauf zu wetten, Professor", sagte Calvert, der von der Größe und dem Ausmaß, ganz zu schweigen von den blendenden finanziellen Aspekten des Plans, völlig fasziniert war. "Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie es so klar und deutlich formuliert haben. Wenn nichts Unerwartetes passiert, werden wir uns sofort an die Arbeit machen. Stellen Sie sich nur vor, was für eine glorreiche Sache es sein wird, Donnerwetter zu spielen und die Völker der Erde mit Blitzen zu überhäufen!"

"Nun, ich will ja nicht böse sein", sagte Mrs. Calvert, "aber ich muss sagen, dass ich hoffe, dass das Unerwartete eintreten wird. Ich denke, die ganze Sache ist von vornherein falsch, und es würde mich nicht wundern, wenn Sie uns alle in die Luft jagen, uns mit einem Blitz erschlagen oder sogar den Tag des jüngsten Gerichts vorverlegen würden. Ich denke, ich werde nach Australien gehen, während Sie es tun."

II


Seit diesem Gespräch nach dem Essen im Esszimmer von Mr. Sidney Calverts Londoner Haus war etwas mehr als ein Jahr vergangen. In dieser Zeit waren die Vorbereitungen für das große Experiment zügig, aber heimlich durchgeführt worden. Ein Schiff nach dem anderen, beladen mit Maschinen, Treibstoff und Vorräten und mit einigen hundert Arbeitern und Handwerkern an Bord, war in den Atlantik hinausgefahren und mit Ballast und nackten Arbeitern an Bord zurückgekehrt. Mr. Calvert selbst war zwei- oder dreimal verschwunden und wieder aufgetaucht, und nach seiner Rückkehr hatte er die verschiedenen Gerüchte, die nach und nach in der Stadt und in der Presse in Umlauf kamen, weder zugegeben noch dementiert.

Einige sagten, es handele sich um eine Expedition zum Pol, und die Maschinen bestünden zum Teil aus verbesserten Eisbrechern und neu erfundenen Dampfschlitten, die nach Art von Rammböcken die Eishügel angreifen und so nach und nach den Weg zum Pol ebnen sollten. Andere fügten zu diesen kleinen Details noch Flugmaschinen und navigierbare Ballons hinzu. Wieder andere erklärten, das Ziel sei es, die Nordwestpassage zu durchpflügen und eine Wasserstraße von der Hudson's Bay bis zum Pazifik das ganze Jahr über frei zu halten, und wieder andere, etwas weniger phantasievoll, setzten auf die Gründung eines großen astronomischen und meteorologischen Observatoriums am nächstmöglichen Punkt des Pols, das unter anderem die wahre Natur der Aurora Borealis und des Zodiakallichts bestimmen sollte.

Es war diese letzte Hypothese, die Mr. Calvert favorisierte, soweit man das von ihm behaupten konnte. Es gab eine Unbestimmtheit und gleichzeitig eine Besonderheit bei einer großen wissenschaftlichen Expedition, die es ihm ermöglichte, den Gerüchten in gewisser Weise zuzustimmen, ohne sich zu irgendetwas zu verpflichten, aber er hatte alle Vorsichtsmaßnahmen so gut getroffen, dass nicht einmal ein Verdacht über das wahre Ziel der Expedition nach Boothia Land außerhalb des kleinen Kreises derer, die zu seinem Vertrauen gehörten, aufkam.

Bis jetzt war alles so gelaufen, wie Orloff Markovitch, der russische Pole, dessen außerordentlichem Genie die Gründung und Durchführung des gigantischen Projekts zu verdanken war, es erwartet und vorausgesagt hatte. Er selbst hatte die oberste Kontrolle über das einzigartige und kostspielige Werk, das unter seiner ständigen Aufsicht an jenem einsamen und trostlosen Ort im hohen Norden entstanden war, wo die Magnetnadel geradewegs auf den Mittelpunkt des Planeten zeigt.

Professor Kenyon hatte Calvert ein paar Mal besucht, einmal zu Beginn der Arbeiten und einmal, als es kurz vor der Fertigstellung stand. Bisher war nicht die geringste Störung oder ein Unfall aufgetreten, und im Zusammenhang mit den elektrischen Phänomenen der Erde war nichts Ungewöhnliches festgestellt worden, außer dem ungewöhnlich häufigen Auftreten der Aurora Borealis und einer merkwürdigen Abnahme der Abweichung des Seemannskompasses. Dennoch hatte sich der Professor entschieden, aber höflich geweigert, zu bleiben, bis der gigantische Apparat in Betrieb genommen worden war, und auch Calvert hatte den Bitten seiner Frau nur äußerst widerwillig nachgegeben und war etwa einen Monat vor Beginn des ersten Experiments nach England zurückgekehrt.

Der zwanzigste März, der Tag, der für den Beginn der Operationen vorgesehen war, verging zu Mrs. Calverts großer Erleichterung, ohne dass etwas Außergewöhnliches geschah. Obwohl sie wusste, dass mehr als hunderttausend Pfund des Geldes ihres Mannes versenkt worden waren, konnte sie nicht umhin, einen Anflug von Genugtuung zu empfinden, weil sie hoffte, dass Markovitch sein Experiment gemacht hatte und gescheitert war.

Sie wusste, dass die große Calvert Company, die praktisch er selbst war, es sich sehr wohl leisten konnte, und sie hätte den Verlust der dreifachen Summe nicht bedauert, wenn sie dafür die Gewissheit gehabt hätte, dass die Natur über ihre elektrischen Kräfte so verfügen durfte, wie es ihr gut erschien. Was ihren Mann betraf, so ging er wie gewohnt seinen Geschäften nach und zeigte nur hin und wieder leichte Anzeichen von unterdrückter Aufregung und Vorfreude, während die Wochen vergingen und nichts passierte.

Sie hatte ihre Drohung, nach Australien zu gehen, nicht wahr gemacht. Sie war jedoch den Strapazen des englischen Frühlings in eine Villa in der Nähe von Nizza entflohen, wo sie die Ankunft ihres zweiten Kindes erwartete, ein Ereignis, das sie als sehr nützlich empfand, um ihren Mann davon zu überzeugen, sich vom magnetischen Pol fernzuhalten. Calvert selbst war so sehr mit dem beschäftigt, was man als die häuslichen Details des Projekts bezeichnen könnte, dass er den größten Teil seiner Zeit in London verbringen musste und nur ab und zu nach Nizza fahren konnte.

So kam es, dass Miss Calvert ein paar Tage vor ihrer Ankunft erschien, also während ihr Vater noch in London war. Ihre Mutter schickte ganz selbstverständlich ihr Dienstmädchen mit einem Telegramm, um ihn darüber zu informieren und ihn zu bitten, sofort zu kommen. Nach etwa einer halben Stunde kam das Dienstmädchen mit dem Formular in der Hand zurück und überbrachte eine Nachricht vom Telegrafenamt, dass die Drähte aufgrund eines außergewöhnlichen Unfalls fast nicht mehr richtig funktionierten und dass keine Nachrichten mehr durchkommen würden.

Im Rausch ihrer neuen Mutterschaft hatte Kate Calvert alles über das große Speicherprogramm vergessen, also schickte sie das Dienstmädchen wieder zurück mit der Bitte, die Nachricht so schnell wie möglich abzuschicken. Zwei Stunden später schickte sie erneut, um sich zu erkundigen, ob die Nachricht angekommen war. Die Antwort lautete, dass die Drähte nicht mehr funktionierten und dass derzeit keine elektrische Kommunikation per Telegraf oder Telefon möglich sei.

Dann überkam sie eine schreckliche Angst. Das Experiment war also doch erfolgreich gewesen, und Markovitchs geheimnisvolle Maschinen hatten der Erde die ganze Zeit über unmerklich die elektrische Flüssigkeit entzogen und sie in den riesigen Akkumulatoren gespeichert, die sie nur auf Geheiß des Trusts, der von ihrem Mann kontrolliert wurde, wieder abgeben würden! Doch sie war eine vernünftige kleine Frau, und nach dem ersten Schock gelang es ihr, ihrem Baby zuliebe die Angst zu verdrängen, jedenfalls bis ihr Mann kam. Er würde in ein oder zwei Tagen bei ihr sein, und vielleicht war es ja doch nur ein seltsames, aber völlig natürliches Ereignis, das die Natur selbst in ein paar Stunden in Ordnung bringen würde.

Als es an diesem Abend dämmerte und die elektrischen Lichter eingeschaltet wurden, fiel auf, dass sie ein ungewöhnlich schwaches und schwankendes Licht spendeten. Die Motoren wurden auf höchste Leistung gebracht und die Leitungen wurden sorgfältig untersucht. Es konnte kein Fehler festgestellt werden, aber die Lichter weigerten sich, sich wie üblich zu verhalten. Das Außergewöhnlichste an diesem Phänomen war, dass genau dasselbe in allen elektrisch beleuchteten Städten der nördlichen Hemisphäre geschah. Um Mitternacht war auch die telegrafische und telefonische Kommunikation nördlich des Äquators praktisch zum Erliegen gekommen, und die Elektriker Europas und Amerikas waren ratlos, um irgendeinen Grund für diese unerhörte Katastrophe zu finden, denn nüchtern betrachtet wäre es eine solche, wenn die scheinbar außer Kraft gesetzte Kraft nicht bald von selbst wieder in Aktion treten würde. Am nächsten Morgen stellte man fest, dass die Welt, was die Wunder der Elektrizitätswissenschaft anbelangt, um hundert Jahre zurückgeworfen worden war.

Dann wurde den Menschen das Ausmaß der Katastrophe bewusst, die über die Welt hereingebrochen war. Die zivilisierte Menschheit war plötzlich der Dienste eines gehorsamen Sklaven beraubt worden, den sie als unverzichtbar angesehen hatte.

Aber es gab noch etwas viel Schlimmeres als das. Beobachter in verschiedenen Teilen der Hemisphäre erinnerten sich daran, dass es seit einigen Wochen nirgendwo mehr ein Gewitter gegeben hatte. Selbst in den von ihnen am häufigsten besuchten Regionen hatte es keine gegeben. Außerdem hatte fast überall eine bemerkenswerte Dürre eingesetzt. Eine seltsame Krankheit, die mit körperlicher Abgeschlagenheit und depressiven Verstimmungen begann und die beste medizinische Wissenschaft der Welt vor ein Rätsel stellte, machte sich weit und breit bemerkbar und nahm schnell die Ausmaße einer gigantischen Epidemie an.

Auch in der physischen Welt wurde festgestellt, dass Metalle von der gleichen unbegreiflichen Krankheit befallen waren. Maschinen aller Art wurden "krank", um einen technischen Ausdruck zu verwenden, und weigerten sich, zu arbeiten, und Schmieden und Gießereien kamen überall zum Stillstand, aus dem einfachen Grund, dass die Metalle ihre besten Eigenschaften verloren zu haben schienen und nicht mehr wie bisher genutzt werden konnten. Auch Eisenbahnunfälle und Pannen auf Dampfschiffen waren an der Tagesordnung, denn Metalle und Antriebsräder, Kolbenstangen und Propellerwellen hatten eine unbegreifliche Sprödigkeit angenommen, die man erst zu verstehen begann, als man entdeckte, dass die elektrischen Eigenschaften, die Eisen und Stahl früher besessen hatten, fast vollständig verschwunden waren.

Bis jetzt war Calvert in seiner Entschlossenheit nicht ins Wanken geraten, durch die Aneignung einer der Funktionen der Natur eine kolossale Menge Geld zu verdienen, wie er meinte. Für ihn waren die Katastrophen, die er zugegebenermaßen absichtlich über die Welt gebracht hatte, nur so viele Argumente für den letztendlichen Erfolg seines stupenden Plans. Sie waren der eindeutige Beweis für die Welt, oder zumindest würden sie es sehr bald sein, dass der Calvert Storage Trust tatsächlich die Elektrizität der nördlichen Hemisphäre kontrollierte. Von der südlichen Hemisphäre hatte man bisher nichts gehört, außer der Nachricht, dass die Kabel nicht mehr funktionieren.

Sobald er also seine Macht demonstriert hatte, die Kondition wiederherzustellen, war es offensichtlich, dass die Welt seinen Preis zahlen musste, da sonst die Versorgung wieder unterbrochen werden würde.

Es ging nun auf Ende Mai zu. Am 1. Juni würde Markovitch, wie vereinbart, seine Maschinen abstellen und die riesige Ansammlung von elektrischer Flüssigkeit in seinen Speicherbatterien wieder in die gewohnten Kanäle fließen lassen. Dann würde der Trust seinen Prospekt herausgeben, in dem er die Bedingungen darlegt, zu denen er bereit ist, den Nationen den Genuss dieses Geschenks der Natur zu ermöglichen, dessen Unschätzbarkeit der Trust durch den Nachweis seiner eigenen Fähigkeit, es in die Enge zu treiben, bewiesen hat.

Am Abend des 25. Mai saß Culvert in seinem prächtigen Büro in der Victoria Street und schrieb im Schein von einem Dutzend Wachskerzen in silbernen Leuchtern. Er hatte gerade einen Brief an seine Frau beendet, in dem er ihr mitteilte, sie solle guten Mutes sein und sich vor nichts fürchten; in ein paar Tagen würde das Experiment zu Ende sein und alles in seine frühere Kondition zurückversetzt werden, und kurz darauf würde sie die Frau eines Mannes sein, der bald alle anderen Millionäre der Welt aufkaufen könnte.

Als er den Brief in den Umschlag steckte, klopfte es an der Tür, und Professor Kenyon wurde angekündigt. Culvert begrüßte ihn steif und kalt, denn er ahnte schon, in welcher Angelegenheit er gekommen war. Es hatte in letzter Zeit zwei oder drei hitzige Diskussionen zwischen ihnen gegeben, und Culvert wusste, bevor der Professor seine Lippen öffnete, dass er gekommen war, um ihm zu sagen, dass er im Begriff war, eine Drohung wahr zu machen, die er vor ein paar Tagen ausgesprochen hatte. Und das sagte ihm der Professor mit ein paar trockenen, ruhigen Worten.

"Es hat keinen Zweck, Professor", erwiderte er, "Sie wissen selbst, dass ich machtlos bin, genauso machtlos wie Sie. Ich habe keine Möglichkeit, mit Markovitch in Verbindung zu treten, und die Arbeit kann nicht vor dem festgelegten Zeitpunkt eingestellt werden."

"Aber Sie wurden gewarnt, Sir!", unterbrach der Professor energisch. "Sie wurden gewarnt, und als Sie die Auswirkungen sahen, hätten Sie aufhören können. Ich wünschte, ich hätte nichts mit dieser höllischen Angelegenheit zu tun gehabt, denn höllisch ist sie wirklich. Wer sind Sie, dass Sie sich eines der Ämter des Allmächtigen anmaßen, denn es ist nichts weniger als das? Ich habe Ihr verbrecherisches Geheimnis zu lange für mich behalten und werde es nicht länger für mich behalten. Sie haben sich die Gesellschaft zum Feind gemacht, und die Gesellschaft hat immer noch die Macht, mit Ihnen umzugehen...

"Mein lieber Professor, das ist alles Unsinn, und Sie wissen es!", sagte Calvert und unterbrach ihn mit einer verächtlichen Geste: "Wenn die Gesellschaft mich einsperren würde, müsste sie ohne Strom auskommen, bis ich frei wäre. Wenn sie einen aufhängen würde, bekäme sie keinen, außer zu Markovitehs Bedingungen, die höher wären als meine. Sie können Ihre Geschichte also erzählen, wann immer Sie wollen. In der Zwischenzeit entschuldigen Sie mich, wenn ich Sie daran erinnere, dass ich ziemlich beschäftigt bin."

Gerade als der Professor sich verabschieden wollte, öffnete sich die Tür und ein Junge brachte einen Umschlag herein, der tiefschwarz umrandet war. Calvert wurde weiß bis auf die Lippen und seine Hand zitterte, als er ihn nahm und öffnete. Er trug die Handschrift seiner Frau und war auf den fünften Tag datiert, da der größte Teil der Reise zu Pferd zurückgelegt werden musste. Er las es mit starren Augen durch, dann steckte er es in seine Tasche und ging zum Telefon. Er läutete wütend, dann kehrte er mit einem Fluch auf den Lippen zurück, weil er sich daran erinnerte, dass er es nutzlos gemacht hatte. Der Klang der Glocke brachte sofort einen Angestellten in den Raum.

"Besorgen Sie mir sofort eine Kutsche! ", rief er fast, und der Beamte verschwand.

"Was ist denn los? Wo wollen Sie hin?", fragte der Professor.

"Materie? Lesen Sie das!", sagte er und drückte ihm den zerknitterten Brief in die Hand. "Mein kleines Mädchen ist tot - tot an dieser verfluchten Krankheit, die ich, wie Sie zu Recht sagen, über die Welt gebracht habe, und meine Frau ist auch daran erkrankt und könnte schon tot sein. Dieser Brief ist fünf Tage alt. Mein Gott, was habe ich getan? Was kann ich nur tun? Ich würde fünfzigtausend Pfund geben, um ein Telegramm an Markovitch zu bekommen. Verflucht sei er und sein höllischer Plan! Wenn sie stirbt, werde ich nach Boothia Land fahren und ihn umbringen! Guten Tag! Was ist denn das? Ein Blitz - bei allem, was heilig ist - und ein Donnerschlag!"

Während er sprach, zuckte ein Blitz, wie er den Himmel über London noch nie zuvor gespalten hatte, in einem riesigen Flammenstrom über den Zenit, und ein Donnergrollen, wie es Londons Ohren noch nie gehört hatten, erschütterte jedes Haus in der riesigen Stadt bis in die Grundmauern. Ein weiterer und ein weiterer folgten in rascher Folge, und die ganze Nacht hindurch und bis weit in den nächsten Tag hinein tobte, wie sich später herausstellte, fast auf der gesamten nördlichen Hemisphäre ein solches Gewitter, wie es die Welt noch nie gesehen hatte und nie wieder sehen würde.

Mit ihm kamen auch Wirbelstürme und Wirbelstürme und sintflutartige Regenfälle; und als er nach fast vierundzwanzigstündigem Wüten endlich aufhörte, die Atmosphäre zu erschüttern, und sich in die Stille zurückzog, war die erste Tatsache, die aus dem Chaos und der Verwüstung, die er hinterlassen hatte, hervorging, dass die normalen elektrischen Konditionen der Welt wiederhergestellt worden waren - woraufhin sich die Menschheit daran machte, den durch den Weltuntergang angerichteten Schaden zu beheben, und ihren Geschäften in der üblichen Weise nachging.

Die Epidemie verschwand augenblicklich und Mrs. Calvert starb nicht. Fast sechs Monate später kroch ein weißhaariges Wrack von einem Mann in das Büro ihres Mannes und sagte kleinlaut:

"Kennen Sie mich nicht, Mr. Calvert? Ich bin Markovitch, oder was von ihm übrig ist."

"Gütiger Himmel, Sie sind es also!", sagte Calvert. "Was ist mit Ihnen geschehen? Setzen Sie sich und erzählen Sie mir alles."

"Es ist keine lange Geschichte", sagte Markovitch, setzte sich hin und begann mit dünner, zitternder Stimme zu sprechen. "Sie ist nicht lang, aber sie ist sehr schlimm. Am Anfang lief alles gut. Alles lief so, wie ich es vorausgesagt hatte, und dann, ich glaube, es waren nur vier Tage, bevor wir hätten aufhören sollen, ist es passiert."

"Was ist passiert?"

"Ich weiß es nicht. Wir müssen zu weit gegangen sein, oder es muss zu einer versehentlichen Entladung gekommen sein. Das ganze Werk ging plötzlich in Flammen auf. Alles, was aus Metall war, schmolz wie Talg. Jeder Mann im Werk war sofort tot, zu Asche verbrannt, verstehen Sie? Ich war vier oder fünf Meilen entfernt, zusammen mit einigen anderen, die auf Siegel schossen. Wir wurden alle bewusstlos niedergeschlagen. Als ich wieder zu mir kam, stellte ich fest, dass ich der einzige Überlebende war. Ja, Mr. Culvert, ich bin der einzige Mann, der lebend aus Boothia zurückgekehrt ist. Das Werk ist verschwunden. Es liegen nur noch einige Haufen geschmolzenen Metalls auf dem Eis herum. Danach weiß ich nicht mehr, was passiert ist. Ich muss verrückt geworden sein. Es war genug, um einen Mann verrückt zu machen, wissen Sie. Aber einige Indianer und Eskimos, die mit uns Handel trieben, fanden mich, wie sie mir erzählten, verhungert und verrückt geworden und brachten mich an die Küste. Dort erholte ich mich und wurde dann von einem Walfänger aufgelesen und so kam ich nach Hause. Das ist alles. Es war furchtbar, nicht wahr?"

Dann sank sein Gesicht in seine zitternden Hände und Culvert sah, wie die Tränen zwischen seinen Fingern hindurchliefen. Dann taumelte er zurück, und plötzlich glitt sein Körper sanft aus dem Stuhl auf den Boden. Als Culvert versuchte, ihn aufzuheben, war er tot. Und so gelangte das Geheimnis des Großen Experiments, soweit es die ganze Welt betraf, schließlich nie über die Wände von Mr. Sidney Culverts gemütlichem Esszimmer hinaus.


ENDE

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: