Geleitwort


Samstag, 12. März 2022

Die Spur des Todes


 Mit einem wilden Lachen streckte er die Pistole aus und feuerte.

Die Spur des Todes

Von H. Bedford-Jones
Illustriert von L. R. Gustavson


    "Über Abbeville", der zweite Teil dieser bemerkenswerten Reihe, enthält eine der ungewöhnlichsten und aufregendsten Szenen, die je beschrieben wurden - ein Kampf auf Leben und Tod in der engen Kabine eines Passagierflugzeugs von London nach Paris.

Durant stand an der Reling und sah zu, wie das Licht von Land's End durch die Nacht glitzerte. Die Tyrania befand sich auf der letzten Etappe ihrer Reise; im Morgengrauen würde sie kurz vor Plymouth liegen, und alle, die im letzten Moment noch umsteigen konnten, würden in das Feuerzeug steigen, anstatt weiter nach Cherbourg zu fahren, denn es lag schmutziges Wetter vor ihr. Durant hatte sich umgezogen, aber aus anderen Gründen.

Ein leichter Schritt, und Durant drehte sich um, um die schlanke Gestalt der Baronin Glincka an seiner Seite zu sehen. Nur Durant wusste, wie der Cousin ihres verstorbenen Mannes, Boris Makoff, sie mit seinen Tentakeln der Erpressung festhielt und sie zwang, seine kleinen Pläne zu unterstützen, indem er sie zu einem unfreiwilligen, aber hilflosen Mitglied seiner Pariser Clique von Edelganoven machte. Es war ihr zuliebe, dass Durant sich in diese Organisation eingeschleust und das Vertrauen von Makoff gewonnen hatte - und sie wartete!



"Hast du die Nachricht bekommen?", fragte sie in der Dunkelheit.

"Ja, und ich habe mich umgezogen. Steigst du auch in Plymouth aus?"

"Ja. Boris plant etwas in London, bevor er weiterfährt. Ich bin mir nicht sicher, was, aber das Opfer ist dieser weißhaarige Mann, der sich zurückhält. Sein Name ist Larson. Boris hat ihn mir heute Abend unter meinem richtigen Namen vorgestellt. Er ist ein netter alter Mann."

"Und das Spiel läuft, ja?" Durant kannte Larson vom Sehen - ein steifer, braungebrannter Mann mit weißem Haar und Schnurrbart und klugen, freundlichen alten Augen, der allein reist.

"Etwas. Boris möchte, dass du in den Raucherraum kommst und Larson kennenlernst. Ich glaube, er ist ein Däne, der in Amerika ein Vermögen gemacht hat und eine Reise nach Dänemark macht - das ist meine Vermutung. Ich nehme an, Boris will ihm in London mit deiner und meiner Hilfe den Hals umdrehen."

"Angenehme Aussichten", sagte Durant.

"Was wird Lewis sagen, wenn er die Wahrheit erfährt?"

"Er wird sie nicht erfahren. Ich habe es arrangiert - mit ein paar Kosten. Du wirst es morgen früh sehen."

"Dann bist du ein Magier!"

"Geliehene Magie - von deiner Schönheit."

Sie lachte ein wenig und war in der Dunkelheit verschwunden. Durant starrte auf das gleißende Licht am Horizont und dachte an die Vergangenheit zurück, an die Tage in Paris, als er, ein Angestellter in einer amerikanischen Bankfiliale, arm, halb verhungert und um sein Leben und seine Gesundheit kämpfend, dreimal in der Woche die schöne Baronin Glincka am Fenster nebenan hatte kommen sehen.

LaUnd jetzt kannte er sie, kämpfte für sie - und war ihr zuliebe ein Gauner! Eine seltsame Wendung des Schicksals. Ein fast vergessener Verwandter tot, ein Erbe von fast vergessenem Land in Florida, eine Reise nach Hause - Reichtum! Dann machte er sich auf den Weg zurück nach Paris, um sich dort zu erholen, wo er gehungert, gekämpft und geschwitzt hatte. Das hatte er gedacht - aber die Arbeit hatte ihn eingeholt.

"Bist du das, Durant?" Es war die Stimme von Lewis, der leise aus der Dunkelheit kam und eine Zigarrenspitze rot glühte. "Du siehst England zum ersten Mal, was? Ich werde dich morgen früh verlassen."

"Aber ich fahre auch nach London und nicht weiter nach Cherbourg."

"Gut! Soll ich dich in London treffen?"

"Nein, warte lieber auf Paris."

"Gut. Ich werde dir meine Adresse dort geben. Ich fliege gleich weiter - ich nehme morgen das Nachmittagsflugzeug."

Lewis fummelte nach einem Kartenetui. Er war ein kleiner, sehr aufmerksamer Mann - ein Drogengroßhändler aus dem Mittleren Westen, der gerade dabei war, einen Koffer mit Kokain nach Frankreich zu schmuggeln, wobei ihm Durant vermutlich half. Durant hatte ihn vor Boris Makoff gerettet, das Kokain in den Atlantik geworfen und es durch Backpulver ersetzt - und für diese Dienste, bekannte und unbekannte, war Lewis ein Verbündeter. Sobald er in Paris war, versprach er, ein sehr wichtiger Verbündeter zu sein.

"Danke." Durant nahm die Karte, die ihm zugeworfen wurde. "Du hörst von mir, sobald ich mich eingelebt habe - wenn nicht schon vorher! Ich habe ein ziemlich großes Spiel vor mir, bei dem es viel zu holen gibt. Deine Freunde werden sie bekommen, wenn sie mir helfen. Mir geht es nicht ums Geld."

Er sagte nicht, dass es ihm nicht um das Geld der Gauner ging - er hatte nicht vor, die Gefühle von Lewis zu verletzen. Die beiden Männer trennten sich und Durant machte sich auf den Weg in den Raucherraum, der mit den üblichen Nachtschwärmern vollgestopft war.

Makoff hatte einen Tisch und eine Sitzecke in einer Ecke; bei ihm saß der schweigsame, etwas verlegene Larson, der wie immer tadellos gekleidet und nur etwas weniger einsam war. Helen - oder Baronin Helena Glincka - hatte sich wieder zu ihnen gesellt und verwickelte Larson in eine fast schon lebhafte Unterhaltung. Die Karten lagen auf dem Tisch bereit.

Durant näherte sich, sah, wie Makoff eine Bemerkung machte, und sah, wie Larsons Augen mit fast begierigem Interesse zu ihm hinübergingen. Er konnte es nicht verstehen, aber er kam zum Tisch. Makoff erhob sich.

"Ah, Durant! Darf ich Ihnen Mr. Larson aus Toledo vorstellen - Mr. Durant. Wie wär's mit einem Gummi, wenn du mit dem Packen fertig bist?"

"Gerne." Durant verbeugte sich vor der Baronne und schüttelte Larson die Hand, in dessen milden blauen Augen der gleiche neugierige, prüfende Ausdruck lag. Damals wie heute verhielt er sich Durant gegenüber fast ehrerbietig, obwohl er in der Regel sehr schroff wirkte. Dass auch er von der Baronne fasziniert war, wurde schnell deutlich.

Es gab keine Gelegenheit für ein Gespräch unter vier Augen, bis Helen nach ein paar Takten unter dem Vorwand, packen zu müssen, abreiste. Larson stand ebenfalls auf und schüttelte Durant die Hand.

"Wenn du alleine bist", sagte er, "könnten wir morgen früh zusammen nach London fahren."

"Das würde mich freuen", sagte Durant und stellte fest, dass er den alten Mann mochte. "Wir sehen uns am Pier, ja?"

So trennten sie sich. Allein gelassen, begegnete Durant dem Blick von Makoff mit fragenden Augen.

"Und? Was gibt's Neues?"

Der kühne, aggressive Blick des Russen ruhte einen Moment lang auf ihm, und in den dunklen Tiefen las Durant verblüffende Dinge, die ihn verwirrten.

"Ich erzähle es dir später", sagte Makoff ruhig und deutete in den Raum. "Fahr mit ihm nach London und bitte ihn, dich für einen Tag oder so zu besuchen - bis Montag, sagen wir. Am Wochenende. Sag ihm, dass dein Auto den Zug abholen wird."

"Mein Auto? Aber ich habe doch gar keins!"

"Dein Fehler", sagte Makoff und lächelte. "Dein Chauffeur, Giles, wird den Zug abholen." Und das war alles, was er sagte.

Im Nieselregen einer dunkelgrauen Morgendämmerung schiffte die Tyrania ihre Passagiere in den Leichter, während die klappernden Winden die Netze mit dem Gepäck an Bord schickten. Durant stand im Regen auf dem Oberdeck des Leichters und sah zu.

"Ich habe dich schon gesucht." Die Baronne kam aus der Kabine und trat zu ihm. Ihr Gesicht war blass und ängstlich, ihre himmelblauen Augen groß und voller Sorge. "Ich habe erfahren, was los ist..."

Durant fasste an seinen Hut und drehte sich plötzlich zur Reling. "Schau!", unterbrach er sie. Vorne gab es einen raschen Aufruhr - wütende Schreie, Befehle, ein Stimmengewirr. Eines der Netze hatte sich gerade gelöst.

"Was ist es?", fragte sie und betrachtete stirnrunzelnd die regennasse Szene. Durant lachte.

"Das", sagte er, "ist der Lieblingskoffer unseres Freundes Lewis, der über die Bordwand fällt. Er ist weg! Hier ist die Fortsetzung." Und er öffnete seine Hand und zeigte einen Zwanzig-Pfund-Schein. "Aber du wolltest doch sagen..."

Sie trat dicht an ihn heran. "Ich habe es herausgefunden", sagte sie schnell auf Französisch. "Ich glaube, Larson soll ermordet werden - ich bin mir nicht sicher. Er hat eine große Summe bei sich, die er vom Zahlmeister in bar bekommen hat."

"Ich kümmere mich darum", sagte Durant und nahm ihre Hand. Er lächelte ihr in die Augen. "Raus aus dem Regen, jetzt! Ende gut, alles gut. Au revoir!"

Das letzte Mal, als Durant Lewis sah, war der kleine Racker in einen heftigen Streit mit verschiedenen Trägern im Zollschuppen verwickelt. Durant lachte und ging weiter. Seine eigene Spur war verwischt, das Kokain und der Ersatzstoff waren verschwunden, und die Vergangenheit war abgeschlossen. Die Zukunft blieb.

Zusammen mit Larson in einem Abteil der ersten Klasse, kümmerte sich Durant um das Frühstück, nahm seinen Begleiter mit in den Speisewagen und brachte ihn im Handumdrehen zum Auftauen. Als sie zurückkehrten, zündeten sie sich Zigarren an und wurden mehr oder weniger vertraulich. Durant stellte fest, dass er mit dem gleichen neugierigen Interesse behandelt wurde, das er schon am Vorabend bemerkt hatte, aber er konnte den Grund dafür nicht herausfinden.

Larson war schüchtern und wortgewandt, was die Baronne anging. Als gewiefter alter Mann, Fabrikant und Bankier, war er in gewisser Weise noch schüchtern und ungebildet wie ein Kind - und Makoff hatte offensichtlich den Weg gefunden, auch wenn Durant nur langsam begriff, wo er lag. Die Einsicht kam langsam.

"Vielleicht bleibst du das Wochenende bei mir?", fragte Durant. "Ich fahre nicht sofort nach Paris und würde mich sehr freuen. Du siehst, ich war ziemlich allein."

"So wie ich", sagte Larson. "Ja, das habe ich gemerkt. Komisch, dass wir am letzten Tag zusammengelaufen sind! Was den Besuch angeht - ich weiß nicht, Durant, ich weiß es nicht. Ich würde ja gerne, aber ich glaube, ich würde mich lächerlich machen. Ich bin nicht damit vertraut, wie ihr die Dinge hier handhabt."

Durant war verwirrt, vor allem weil er selbst im Dunkeln tappte und nicht wusste, was Makoff vorhatte.

"Und sie war eine echte Baronin, was?" Larson kaute an seiner Zigarre. "Sieh an, sieh an! Und wenn ich an dich denke - ich nehme an, du glaubst nicht, dass ich weiß, wer du bist? Aber ich weiß es. Deshalb habe ich auch Angst, deine Einladung anzunehmen. Ich würde gerne, weil ich dich mag. Jeder kann sehen, dass du so geradlinig bist, trotz allem, was man über Adel sagt. Bei dem Russen bin ich mir da nicht so sicher..."

"Adel?", wiederholte Durant. Larson brach in ein Lachen aus.

"Oh, ich weiß es! Der Russe hat es mir erzählt. Weißt du, solange du für mich Durant bist, ist alles in Ordnung. Wir kommen gut miteinander aus. Aber wenn du Lord Northcote wirst - Mensch, Mann! Ich wäre so stolz darauf, dass ich dich besucht habe - aber stell dir vor, was ich dann alles machen würde! Ich wüsste nicht, ob ich dich "My Lord" oder "Mister" nennen sollte! Und da ich ganz allein bin und meine Frau tot ist, habe ich niemanden, der mir den Rücken freihält. Es ist einfach zu verlockend..."

Durant lachte, um sein Erstaunen zu verbergen, denn die Einsamkeit des alten Mannes wirkte auf ihn sehr mitfühlend. Lord Northcote!

"Ich bin also ein Lord, ja?", fragte er. Larson gluckste.

"Oh, er hat mich gewarnt, dass du vielleicht wütend sein wirst, aber ich werde nichts dazu sagen. Du bleibst einfach Durant, siehst du? Wenn du willst, werde ich die Einladung annehmen. Was hältst du davon? Ich werde sowieso drei Tage in London sein. Ich fahre am Montag ab."

"Abgemacht", sagte Durant.

Er tastete sich vorsichtig heran, um keinen Fehler zu machen, und stieß dabei auf die erstaunliche Wahrheit. Larson, ein gebürtiger Kontinentaleuropäer, hatte großen Respekt vor dem Adel; jetzt, wo er alt und wohlhabend war und nach Europa zurückkehrte, faszinierte ihn der Gedanke, sich unter den Adel zu mischen, zutiefst - es war seine Schwachstelle.

Und hinter all dem lauerte ein schwarzer Mord.

Larson warnen? Unmöglich. Im Gegensatz zu seinen Plänen und Hoffnungen, Helen Glincka aus dem erpresserischen Griff von Makoff zu befreien, hätte Durant ein Dutzend Larsons in den Tod gehen lassen. Daran beteiligt zu sein, war eine ganz andere Sache, und hier konnte er so handeln, wie es ihm die Ereignisse nahe legten. Er war sich sicher, dass Makoff sorgfältige Pläne per Telegramm geschmiedet hatte, denn der Russe verfügte über eine sehr fähige kriminelle Organisation, die ihm den Rücken freihielt; Larson zu warnen, würde die Katastrophe also nur beschleunigen.

Früher oder später musste es zu einem Bruch mit Makoff kommen - Durant hatte vor, den Mann gnadenlos anzugreifen, sobald er Paris erreichte. Dort würde er sich auf vertrautem Terrain befinden und dank Lewis Freunde im Dopingring haben; er könnte Feuer mit Feuer bekämpfen. Bis dahin musste er sich so gut wie möglich über Makoffs Leute informieren, sich mit allen möglichen Waffen bewaffnen und vorbereiten!

"Ich muss meine Rolle spielen, Larson retten, wenn möglich, und mich bei Makoff bedeckt halten", beschloss er. Und laut: "Mein Auto sollte den Zug treffen - hast du Gepäck?"

"Nur meine beiden Koffer." Larson deutete auf die Ablage. Dann lächelte er. "Ich behalte sie auch in der Nähe! In einem von ihnen ist eine große Rolle Geld - mehr als ich tragen kann, denn ich habe meine Taschen voll."

"Hm?" Durant starrte sie an und wunderte sich über diese Sorglosigkeit. "Das ist doch nicht dein Ernst?"

Larson gluckste. "Du findest es komisch, was? Ist es ja auch! Aber in der alten Heimat - und in ganz Europa - ist amerikanisches Geld sehr begehrt. Nicht in Gold, weil es nicht rein ist, sondern in Scheinen. Ich bringe also ein kleines Vermögen in Hundertdollarscheinen mit zurück. Du hast keine Ahnung, was man mit amerikanischen Hundertdollarscheinen in Europa alles kaufen kann! Ich werde meine ganze Familie ein Leben lang gut versorgen, das kann ich dir sagen. Es mag dumm sein, sie bei sich zu tragen, aber das ist alles Quatsch. Ich bin vorsichtig."

"Ja", dachte Durant, "du bist gesegnet vorsichtig! Du sprichst nicht einmal darüber!" Irgendetwas entging ihm hier - er konnte es spüren. Larson hatte zwar Recht, dass amerikanisches Geld sehr begehrt war, aber die ganze Sache hatte auch einen merkwürdigen Beigeschmack.

Durant, der in den Jahren seines erbitterten Kampfes mit der Welt zynisch genug war, glaubte an Glück. Das Glück, und nicht er, hatte ihm seinen jetzigen Wohlstand beschert. Das Glück hatte ihn mit Helen Glincka in Kontakt gebracht; das Glück hatte ihm ihre Geschichte gezeigt und ihm die Chance gegeben, ihr zu dienen. Und jetzt, als der Schiffszug in Richtung London weiterfuhr, kam das Glück plötzlich mit der erstaunlichsten Wendung von allen.

"Noch eine Dreiviertelstunde", sagte Larson und schaute auf seine Uhr. "Hm! Ich war seit fünfzehn Jahren nicht mehr in England, und es sieht immer noch genauso aus..."

Das Gesicht des Mannes veränderte sich plötzlich. Seine Worte verstummten. Er zog seinen Hut etwas tiefer, drehte sich dann um und starrte aus dem Fenster. Durant blinzelte ihm nach und wunderte sich über sein Verhalten, über das seltsame Etwas an dem Mann. Dann blickte er auf.

Vor der Tür ihres Abteils stand ein Mann und schaute hinein. Ein gewöhnlicher Engländer, gestutzter grauer Schnurrbart, Lounge-Anzug, kantiges Kinn, Augen mit schweren Lidern - nur dass die Augen nicht gewöhnlich waren, denn es waren die Augen eines Mannes, der Befehle gab. Vielleicht ein pensionierter Soldat.

Er stieß die Tür auf und kam herein. Sein Blick streifte Durant, schien ihn sofort zu begreifen und ging weiter zu Larson. Durant ging zur Seite, um Platz zu machen - der Mann war zweifellos zum Rauchen gekommen, denn er war ein Raucher, und der Zug war ziemlich voll. Doch im nächsten Moment erkannte Durant seinen Fehler. In dem kleinen Abteil herrschte eine angespannte und schreckliche Atmosphäre.

Der Engländer, der Larson gegenüber saß, zündete sich eine Zigarette an, aber sein Blick war auf Larson gerichtet, der ihn mit grimmigem Humor anschaute. Larson starrte ihn einen Moment lang ausdruckslos an, dann sah er mühsam weg.

"Du bist schon etwas älter, alter Knabe, nicht wahr?", sagte der Engländer plötzlich. "Ich glaube, das sind wir beide, was? Fünfzehn Jahre - eine teuflisch lange Zeit, was?"

Diese Worte, die so kurz nach Larsons Bemerkung kamen, erschreckten Durant und zeigten ihm, dass hier etwas unter der Oberfläche lag. Und in den Augen von Larson sah er, dass es eine Tragödie war.

"Ich fürchte, du irrst dich", sagte Larson.

Der Engländer lachte, und als er es hörte, erstarrte Durant.

"Wirklich, jetzt? Was für ein Glück, dass du nach jemand anderem gesucht hast, weißt du. Dein Gedächtnis hat also ein bisschen nachgelassen, was? Ein ganz besonderes Gedächtnis! Als ich dich sah, dachte ich sofort, das ist mein alter Freund Gunnar Hanson. Und was machst du wohl in Blighty, Gunnar? Hattest du nicht gedacht, dass es hier ein bisschen ungesund sein könnte, hm?"

"Ich bin auf der Durchreise", sagte Larson mit erstickter Stimme. "Auf den Kontinent. Ich habe meinen Haufen in den Staaten gemacht - ich ziehe durch. Ich halte überhaupt nicht an."

"Da irrst du dich aber!", sagte der andere freundlich. "Da irrst du dich aber gewaltig, altes Haus! Eine Kleinigkeit - wie war noch gleich der Name? Inspektor Bagwell, nicht wahr? Ich erinnere mich noch sehr gut an seine Beerdigung. Ich habe seiner Witwe versprochen, dass ich dich eines Tages eintüten werde!" Der Engländer lächelte sein Opfer fröhlich an, steckte seine Zigarette zwischen die Lippen und paffte - zu seinem eigenen Pech. Denn Larson, der weiß wie ein Laken war, holte zu einem Schlag aus, der so schnell und unerwartet kam wie der Schlag einer Schlange.



Larson holte zu einem Schlag aus, der so schnell und unerwartet kam wie der Hieb einer Schlange.

Ein kurzer, schneller Schlag - mehr nicht. Daraufhin brach der Engländer zusammen und sackte schlaff auf die Seite. Larsons Faust glänzte wie ein Fingerknöchel, als er zur Tür eilte. Er zog die blauen Vorhänge zu, wirbelte herum und starrte Durant mit verzweifeltem Blick an.

Durant lachte - der irrwitzige Humor, den er dabei empfand, traf ihn wie eine Welle. Hier war ein Mörder, ein Verbrecher mit Vorstrafen, und Makoff hatte ihn als unschuldiges Opfer auserkoren!

"Na, wie sieht es aus?", knurrte die Stimme von Larson. Dieser war plötzlich wie verwandelt - aus dem schlauen, sanften, unbedarften alten Mann war ein kauernder, verzweifelter Feind der Gesellschaft geworden. "Was hast du vor, hm? Meine einzige Chance war, ihm das Maul zu stopfen. Du hast ihn gehört - es ist fünfzehn Jahre her! Dafür würden sie mich einbuchten. Du bist ein Herr - du kannst mich retten oder nicht. Was ist damit?"

Durants Heiterkeit war schlagartig verflogen, und er starrte Larson an. Der Mann glaubte Makoffs Geschichte also tatsächlich.

"Ich bin kein Polizist", sagte er. "Ich nehme an, du warst die letzten fünfzehn Jahre ein tugendhafter Engel, oder? Wirklich ein Hersteller?"

"Nein, verdammt!", schnauzte Larson mit weit aufgerissenen Augen. "Du meinst es ernst - du gibst mir eine Chance? Ich lüge nicht. Ich bin ein Gauner, aber du hast mich eingeladen. Du mochtest mich. Wirst du dich nun daran halten oder nicht?"

Das ist schlau! Da er Durant für einen Engländer hielt - ein Fehler, den kein Brite gemacht hätte - und in Wirklichkeit für einen Lord - ein Fehler, den nur ein Amerikaner hätte machen können -, appellierte Larson an seinen Stolz, seinen sportlichen Instinkt für Fairness und das gegebene Wort.

"Was zum Teufel bist du?", fragte Durant. "Ein Däne, wie du behauptet hast?"

"Ja, von Geburt an. Jetzt bin ich eingebürgerter Amerikaner. Ja oder nein?"

"Ja", sagte Durant, "vorausgesetzt, du ermordest den Kerl nicht."

"Ich bin fertig mit dir", sagte Larson.

Er stürzte zu dem am Boden liegenden Mann, durchsuchte ihn schnell und gründlich, schnauzte die Stahlarmbänder um die Handgelenke ihres Besitzers, leerte die Taschen in seine eigenen, knebelte ihn mit Taschentüchern und streckte ihn auf einem Sitz aus, nachdem er die Arme hochgeworfen hatte. Für Durant war es eine Offenbarung - es zeigte den Mann, wie es nichts anderes hätte tun können. Ein Gauner, was? Aber Larson war kein kleiner Gauner. Er wusste, wie man die Dinge anpackt.

 

Er schnappte die Stahlfesseln um die Handgelenke des Besitzers und knebelte ihn mit Taschentüchern.

Wieder einmal traf es Durant hart, vor allem nach Larsons Aussage. Der Mann war ein professioneller Gauner, wie er selbst zugab, und Makoff hatte ihn ausgewählt - aber halt! Ob Gauner oder nicht, er hatte den Köder geschluckt und war an den Haken gegangen, was Makoffs Urteil in gewisser Weise rechtfertigte. Und Durant selbst hatte sich von dem Gauner komplett täuschen lassen.

"Was für ein Gauner bist du eigentlich?", fragte Durant und streckte sein Zigarettenetui aus. Er schenkte dem sinnlosen Detektiv keine Beachtung - Durant hatte wenig Mitleid mit Ineffizienz. "Bankräuber, Hochstapler oder Ganove?"

Larson grinste, als er seinen Mantel über den unglücklichen Engländer warf und es sich bequem machte.

"Um ehrlich zu sein, von allem ein bisschen", sagte er offenherzig. Seine scharfsinnigen alten Gesichtszüge legten sich wieder in ihre üblichen freundlichen Falten. "Ich habe alle Seiten des Spiels kennengelernt - aber solange ich bei dir bin, bin ich ehrlich. So geht das! Ich hätte gar nicht in England Halt machen sollen, aber ich dachte, es sei sicher genug - und ich war in Versuchung. Wenn du und ich zusammen gehen, zum Beispiel mit dem Flugzeug, kommen wir aus dem Land heraus. Das heißt, wenn du mir so weit hilfst! Sonst bin ich erledigt. Es ist fast unmöglich für mich, England zu verlassen, es sei denn..."

Er machte eine Geste in Richtung der Gestalt neben ihm. Durant schüttelte den Kopf.

"Vergiss es. Ich werde dich schon rausholen. Du hast also deinen Haufen in den Staaten gemacht, was? In welchem Spiel?"

"In allen möglichen", sagte Larson und lachte. Dann wurde er nüchtern. "Hör zu! Wir müssen uns schnell aus dem Staub machen, wenn wir am Bahnhof ankommen - ist es Waterloo? Oder Paddington? Gepäckträger werden kommen, um das Gepäck zu holen und nachzusehen, ob noch etwas in den Autos ist."

"Mach dir keine Sorgen", sagte Durant ruhig. "Mein Chauffeur sollte uns dort treffen. Und für dich werde ich einfach Ralph Durant sein, verstanden? Außerdem werde ich dein Geheimnis bewahren. Ist es abgemacht?"

"Einverstanden", sagte Larson und streckte seine Hand aus. "Ich werde mit dir auf Augenhöhe sein." Durant meinte seine Worte ernst. Er hatte nicht die Absicht, Makoff irgendetwas zu verraten und schüttelte dem Mörder und Verbrecher gegenüber ernsthaft die Hand. Tatsächlich war ihm dieser Mann viel lieber als Makoff.

Durant hatte Makoff bisher als kultivierten, energischen und rücksichtslosen Mann gesehen, aber in den folgenden Stunden wurde ihm klar, warum dieser Mann die Witwe seines Cousins erpressen und sie zwingen konnte, nicht nur Geld, sondern auch Dienste für seine Sache zu leisten.

Er wusste, dass Makoff weniger als vierundzwanzig Stunden Zeit gehabt haben könnte, um seinen Coup gegen Larson vorzubereiten. Er wusste auch, dass Makoff peinlich genau darauf bedacht war, jeden Hauch von polizeilichem Verdacht von seinen Aktivitäten fernzuhalten; ein Großteil seiner Arbeit fand in den oberen Schichten der Gesellschaft statt, und er konnte sich weder Öffentlichkeit noch Verdacht leisten. Selbst wenn man annimmt, dass er mit einer kriminellen Organisation in London in Verbindung stand, war seine Leistung erstaunlich.

Larson und Durant, die nur ihr Handgepäck dabei hatten, verließen den Zug und liefen in aller Eile den Bahnsteig hinunter; sie hatten nur wenige Augenblicke, bevor die Lage des unglücklichen Detektivs entdeckt wurde, und da war Eile geboten. Noch bevor sie die Länge des Zuges hinter sich gebracht hatten, erschien ein adrett gekleideter Chauffeur und begrüßte Durant wie einen alten Bekannten.

"Alles bereit, Eure Lordschaft."

"Ah, Giles, wie geht es Ihnen?", rief Durant aus. Als er den Mann musterte, stellte er fest, dass er kein Engländer war, sondern eine Art Kontinentaleuropäer. "Hier, Larson, gib Giles dein Gepäck. Ist das Haus für mich geöffnet, Giles?"

"Durchaus, Sir. Und die anderen Gäste, Sir? Sie haben telegrafiert, dass ein oder zwei andere kommen könnten..."

"Ich habe noch nichts gehört, Giles", sagte Durant und hätte lachen können, als er Larsons Gesichtsausdruck sah - halb bewundernd, halb erfreut. "Lord Tiverton ist noch nicht aufgetaucht?"

"Nein, Sir, aber ich habe einen Brief - er kam heute Morgen und da er mir sehr wichtig erschien, habe ich mir erlaubt, ihn mitzubringen, Sir."

"Gib ihn mir am Wagen. Beeil dich jetzt! Lass uns aus dieser Menge verschwinden."

Durant überließ Giles den Vortritt und folgte mit Larson. Der große, schlaksige Chauffeur mit dem blauen Auge gefiel ihm nicht besonders - der Mann sah viel zu intelligent aus, um ein kleiner Gauner zu sein. Durant hielt ihn für einen Bulgaren oder Österreicher, denn er sprach perfektes Englisch und hatte eine gute Ausstrahlung.

Nach weiteren zwei Minuten verließen sie den Bahnhof und stiegen in eine wartende Daimler-Limousine, die wie ein luxuriöser Privatwagen aussah. Nachdem er die Taschen verstaut hatte, gab Giles einen Brief ab, schloss die Tür, setzte sich auf seinen Sitz und sie fuhren los. Durant fand den Brief in einem eingeschriebenen Briefumschlag, der an Lord Northcote adressiert war und an eine Adresse in der King's Road in Richmond ging.

"Entschuldigen Sie mich bitte", sagte er und riss ihn erstaunt auf. Er fand eine Seite mit der folgenden getippten Nachricht, die nicht adressiert und nicht unterschrieben war:

    Glincka kommt morgen als Gast. Auch Graf Dardent. Haus klein. Andere können kommen. Giles kümmert sich um alles.

Als Durant den Brief einsteckte, fiel ihm ein, dass Makoff eine hübsche Telegrafenrechnung aus Plymouth geschrieben haben musste.

"Mein Gott, wie sich die Stadt in fünfzehn Jahren verändert hat", sagte Larson und starrte auf die Straßen. Dünner Regen fiel. "Die Busse - sieh sie dir an! Sie bügeln die Straßen fast zu - größer als die Häuser! Wo fahren wir hin?"

"Richmond", sagte Durant. "Ich habe dort ein kleines Haus. Übrigens, ich glaube, Baronin Glincka kommt morgen zum Wochenende, und vielleicht auch Graf Dardent. Ein oder zwei andere - schwer zu sagen. Meine Rückkehr scheint angekündigt worden zu sein. Kennst du Richmond?"

"Nein, aber ich kannte mal einen Mann dort." Larson zupfte an seinem weißen Schnurrbart und warf Durant ein Lächeln zu. "Ein Kerl namens Silver - ein Schotte, der Operntouren und so etwas managte. Ich habe ihn mal bei einem Spiel getrimmt. Ich glaube, er ist schon lange tot! Ich hatte das Pech, den Kerl im Zug zu treffen - er war früher ein Mann von Scotland Yard. Was er wohl jetzt ist? Ein Baronet vielleicht."

"Du scheinst dir keine Sorgen zu machen", sagte Durant.

Der andere zuckte mit den Schultern.

"Kein bisschen. Ich habe zwei Pässe - verschiedene Namen, verschiedene Gesichter. In einer halben Stunde werden alle Passämter des Landes nach meinem Gesicht und Larsons Namen Ausschau halten; mit diesem Pass könnte ich nicht aus England herauskommen, selbst wenn ich wollte! Aber auf der anderen Seite, und mit deiner Hilfe, wird es klappen. Mit einem Adligen in der Tasche klappt alles."

"Wie die Gerichtsakten beweisen!" Und Durant kicherte. "Stimmt! Wir werden sehen."

Der große Daimler schnurrte vor sich hin, Kensington Park lag hinter ihm, weiter ging es nach Hammersmith, vorbei an neuen Gebäuden, bis der weiße quadratische Turm der Kirche von Richmond hinter einer langgezogenen Kurve der Autobahn in Sicht kam. Durant kannte kaum genug von London, um der Straße mit Verständnis zu folgen, und Larson hörte nicht auf, über die Veränderungen der letzten fünfzehn Jahre zu schwärmen.

"Sieh mal hier!" Larson drehte sich plötzlich um. "Du hast doch sicher einen Safe in deiner Wohnung, oder?"

Durant bejahte und vertraute auf sein Glück.

"Nun, ich möchte, dass du auf mein Geld aufpasst, solange ich hier bin", fuhr der andere fort. "Ich habe etwas mehr als sechzigtausend und..."

"Jumping Jerusalem!", stieß Durant erstaunt hervor. "Sechzigtausend Dollar?" "In Hundertdollarscheinen, hauptsächlich für den Kontinent", sagte Larson.

"Ich will mich dort um meine Familie kümmern, ihr Land kaufen, so viel Geld ausgeben, wie ich will, und so weiter."

"Großer Gott, Mann, du musst eine Bank geknackt haben!"

Larson gluckste. "Nein, nicht ganz. Es gab viel Geld im Alkoholgeschäft, weißt du. Ich habe die sechzigtausend und ein bisschen mehr in drei Monaten verdient, nur um das zu zeigen! Wenn du das Geld versteckst, geht es mir gleich besser. Ich kenne diese englischen Diener und möchte ihnen nicht trauen. Solange ich es im Auge behalten kann, ist es in Ordnung, aber es ist nicht sicher, hierher zu reisen."

Durant nickte. Diese Bitte verkomplizierte die Situation ein wenig. Abgesehen davon, dass er verhindern wollte, dass Larson ermordet wurde, hatte er bisher wenig Interesse an der Angelegenheit. Als er den tatsächlichen Status des Mannes erfuhr, hatte er sich zynisch über das bevorstehende Spiel gefreut, da Makoff wahrscheinlich einen Tataren fangen würde. Jetzt sah es so aus, als würde es Larson gelingen, sich selbst auszurauben - wenn Durant den Russen über die Anfrage informierte.

Er beschloss sofort, nichts dergleichen zu tun. Der Ausgang des ganzen Plans war für ihn unerheblich, obwohl seine Sympathie eher bei Larson lag. Außerdem - warum sollte Larson nicht der Mann sein, der Makoff eine Kugel verpasst? Es gab viele Möglichkeiten, aber er musste zuerst Helen sehen. Wenn Makoff tot war, konnte die Erpressung nur noch übertragen werden.

Er dachte über das ganze Problem nach, als der Wagen zwischen einem Pub und einer Backsteinmauer scharf von der Autobahn abbog und den langen Hügel der King's Road hinauffuhr, die auf beiden Seiten von ummauerten englischen Häusern und Gärten gesäumt ist, düster von außen, komfortabel und reich im Inneren, jedes mit dem Gefühl von Privatsphäre und Eigentum, das dem Amerikaner so wenig, seinem englischen Cousin aber so viel bedeutet. Plötzlich hielt der Wagen vor einem niedrigen Haus aus grauem Backstein, das von einer Mauer umgeben war, und Giles hielt die Tür auf.

"Willkommen zu Hause, Eure Lordschaft!", sagte er fröhlich.

Die beiden Männer stiegen aus, gingen durch das Tor und gingen auf das Haus zu. Die Tür wurde von einem Dienstmädchen geöffnet, das einen Knicks machte; Durant sah auf den ersten Blick, dass sie Französin war, und nickte ihr zu. Giles brachte ihre Taschen hoch.

Wie Makoff das so kurzfristig geschafft hatte, war für Durant ein Wunder. Das Haus wirkte schlicht, aber gemütlich und war hervorragend eingerichtet; die Fenster des Wohnzimmers gaben den Blick auf einen gepflegten Garten mit Spazierwegen und einem Brunnen frei.

"Sie haben ein Zimmer für Mr. Larson?", fragte Durant das Zimmermädchen. "Gut."

Sie führte sie die Treppe hinauf in zwei benachbarte Schlafzimmer; Giles legte Larsons Griffe in das eine und Durants in das andere. Dann verschwand er. Das Zimmermädchen sprach zu Durant: "Wir haben das Mittagessen warten lassen, Sir."

"Richtig", sagte Durant herzlich. "Wir waschen uns und sind gleich unten. Fühlen Sie sich hier wie zu Hause, Larson - keine Zeremonie. Komm runter, wenn du fertig bist."

"Danke."

Larsons Tür schloss sich. Durant wandte sich an das Hausmädchen, das auf ihn gewartet hatte, und sprach auf Französisch:

"Wird M. Makoff hier sein?"

"Morgen, m'sieur", antwortete sie. "Aber er wird nicht zu sehen sein."

Er nickte, und sie ging weg. Sie gehörte also auch zum Outfit!

In einer Viertelstunde saßen Durant und sein Gast in einem langen, niedrigen Speisesaal mit Blick auf den Garten, während das verspätete Mittagessen serviert wurde. Larson war voller Bewunderung für diesen Ort, und das war auch gut so; seine erste Ehrfurcht war verflogen, und er warf seine Zurückhaltung ab. Unter seinem wortkargen Äußeren verbarg sich eine gewitzte Persönlichkeit, die so durch und durch amerikanisch war wie Durant selbst. Er hatte fünfzehn Jahre in Amerika verbracht, zehn Jahre davor in England, während er zu Hause in Dänemark eine ausgezeichnete Ausbildung genossen hatte. Die Erkenntnis, dass er einem Mörder, Kriminellen und Schmuggler gegenübersaß, einem charmanten alten Mann, der sich in der Gesellschaft ein gutes, unmoralisches Leben aufgebaut hatte, erstaunte Durant immer wieder. Und Larson hatte keine Fragen über seinen Gastgeber oder den Grund für sein Inkognito gestellt - wenn er neugierig war, hatte er es in sich aufgesogen. Also zauberte Durant eine Geschichte für sich selbst hervor, die er wortlos akzeptierte.

"Weißt du, ich mochte dich von Anfang an", sagte Larson, als sie sich Zigarren anzündeten und sich im Garten umsahen. "Kennst du Makoff gut?"

"Nicht gut", sagte Durant. "Ich habe ihn auf dem Boot getroffen. Warum?"

"Ich kann ihn nicht leiden", sagte der andere. "Er mag ein Adliger sein und der Cousin der Baronin Glincka, aber ich erkenne einen Gauner, wenn ich ihn sehe. Das sollte ich auch, oder? Ja, Sir. Dieser Vogel ist trotz seines guten Benehmens ein übler Kerl."

"Das glaube ich dir", sagte Durant kichernd. Der wachsame Makoff! Der Russe hatte dieses Misstrauen in Larson gespürt und hatte nicht vor, sich als Gast zu zeigen. "Makoff wird hier nicht auftauchen, da bin ich froh. Woher weißt du, dass ich nicht auch ein Gauner bin?"

Larson schaute ihn an und grinste. "Du hast das Zeug zu einem, und zwar zu einem guten - aber ich erkenne einen Meisterschützen, wenn ich ihn sehe! Kümmern wir uns also um das Geld, ja?"

Durant nickte und sie gingen die Treppe hinauf. Er brachte eine seiner eigenen Taschen in Larsons Zimmer - eine eigens angefertigte Tasche mit Yale-Schloss, in der Durant aber nichts außer seinen Kleidern hatte. Da er aus eigener Erfahrung wusste, dass der Irrglaube der Touristen, englische Kleidung sei besser als amerikanische, nicht stimmt, hatte er sich schon zu Hause mit einem großen Outfit eingedeckt.

Larson öffnete einen Koffer und warf ein halbes Dutzend in geölte Seide gewickelte und versiegelte Pakete auf das Bett. Er brach eines auf und entdeckte knackige neue Hundert-Dollar-Scheine.

"Sechs davon", sagte er. "Mach die anderen auf, wenn du willst. Warum der Koffer?"

"Um sie aufzubewahren, bis ich an den Safe komme", sagte Durant. "Besser so."

"Wie du willst."

"Was für eine Quittung willst du denn?"

"Quittung, verdammt!", stieß Larson hervor. "Sei kein Narr. Ich brauche keine Quittung von dir."

Durant öffnete in aller Ruhe alle Pakete, stellte fest, dass sie den Angaben entsprachen, und verstaute sie in seinem Griff, den er nach dem Abschließen wieder in sein Zimmer legte. Er musste wieder kichern, als er daran dachte, was Makoff zu dieser simplen Anschaffung sagen würde - nachdem so viel Mühe und Kosten investiert worden waren, um Larson in eine Mordfalle zu locken!

"Auf jeden Fall", sagte er zynisch, "zahlt es sich aus, ein ehrlicher Mann zu sein!"

Wäre Larson etwas anderes als das, was er war, hätte ihm die Zusammensetzung von Lord Northcote's Wochenendgesellschaft, gelinde gesagt, sehr seltsam vorkommen müssen.

Die einzige Frau in der Gruppe war Baronin Glincka, die am Samstag zum Mittagessen kam. Graf Dardent erwies sich als abgehalfterter kleiner Mann mit gewachsten Schnurrbärten und gefärbten Haaren, der gut Englisch und fließend Dänisch sprach; er war Franzose, und Durant vermutete, dass er Paris vor allem um seiner Gesundheit willen verlassen hatte, ganz zu schweigen von seiner Freiheit. Er bemerkte, dass Helen Glincka den kleinen Grafen ganz offensichtlich nicht leiden konnte.

Nach ihrem gemeinsamen Tag waren Larson und Durant fast intim geworden.

Zumindest Durant fand, dass seine Sympathie für den gewitzten alten Gauner durch die Bekanntschaft noch zunahm. In den Zeitungen war nichts über den Fund eines gefesselten Detektivs an Bord des Bootszuges erschienen, aber das bedeutete nichts anderes, als dass eine umfangreiche geheime Suche nach Gunnar Hanson durchgeführt wurde. Weder Giles noch das Hausmädchen hatten Durant eine Nachricht zukommen lassen. Es trafen keine weiteren Gäste ein und die vier setzten sich am Samstagabend zum Abendessen zusammen, wobei Durant über die Pläne im Unklaren gelassen wurde. Larson hingegen war sichtlich angetan von der Mischung aus kontinentalem und englischem Adel und amüsierte sich prächtig.

Das Abendessen war fast vorbei, als Giles sich über Durants Stuhl lehnte.

"Da ist ein Gentleman, der nach Ihnen fragt, Sir. In der Bibliothek."

Durant stand auf, entschuldigte sich, ohne dass es seltsam wirkte, und ging in die Bibliothek. Er fand Makoff vor, der ihn erwartete.

"Ah!", rief der Russe aus. "Ich bin froh, dass alles glatt läuft. Keine Probleme?"

"Nein, dank deiner perfekten Vorkehrungen."

"Ich werde den Job wohl doch an dich und Michael abgeben müssen", sagte Makoff. "Ich wurde eilig nach Paris gerufen und nehme den Neun-Uhr-Zug nach Southampton heute Abend."

"Wer ist Michael?"

"Giles", und Makoff kicherte. "Guter Mann, was? Dardent ist unser regulärer Beamter in London. Michael hat alle Anweisungen, ich gebe dir jetzt deine. Larson hat, glaube ich, fünfzehn- oder zwanzigtausend Dollar in der Währung..."

"Sechzigtausend", sagte Durant. Makoff pfiff.

"Sechzigtausend? Puh! Noch besser." Er zwinkerte erfreut und rieb sich die Hände. "Dieses Haus wurde auf seinen Namen genommen, verstehst du? Die Köchin und so weiter wurden in seinem Namen eingestellt. Also, was ist los?"

"Nichts", sagte Durant und verdrängte seine Bestürzung über diese Neuigkeit. "Ich habe mich schon gefragt, was er sagen würde, wenn er es wüsste!"

Makoff gluckste. "Die Köchin wird morgen Abend entlassen. Das Dienstmädchen geht mit Dardent - sie ist übrigens seine Frau. Die Baronne reist ebenfalls morgen Abend über Southampton nach Paris. Du und Michael werdet am Montagmorgen hier sein. Wenn Larson seinen frühen Tee trinkt, ist er erledigt. Für dich und Michael sind bereits Plätze in der Mittagsmaschine von Croydon nach Paris reserviert. Es wird noch mindestens ein oder zwei Tage dauern, bis Larsons Leiche entdeckt wird, vielleicht auch viel länger. Du und Michael werdet die Sachen mitnehmen. Dein Platz im Flugzeug ist auf deinen eigenen Namen gebucht, Michaels auf den von Giles Hopper - seine Passnummer. Alles klar?"

"Alles klar", sagte Durant, "außer der Notwendigkeit eines Mordes. Warum ihn nicht ausrauben und gehen? Mord in England bedeutet, dass dir das Gesetz ein Leben lang auf den Fersen ist."

"Sicherlich." Makoff beäugte ihn mit einem grimmigen Lächeln. "Aber warum redest du von Mord, mein lieber Mann? Ein leeres Fläschchen Chloral, gekauft in einem New Yorker Drugstore; ein toter Amerikaner, der ein Haus für drei Monate gemietet und drei Tage lang bewohnt hat; ein Brief, in dem steht, dass Devisenspekulationen sein Vermögen vernichtet haben - wer würde das als Mord bezeichnen? Gäste, Bedienstete, alles verstreut wie ein Traum!"

"Es ist gewiss künstlerisch." Durants Tonfall war trocken. "Ich habe mich nur gegen so viel Arbeit gewehrt. Warum machst du dir die Mühe, ihn zu töten?"

"Weil Amerikaner laute Stimmen haben." Makoff gluckste. "Und wir wollen sicher nicht, dass das Gesetz hinter uns her ist! Das ist dir doch sicher klar?"

Durant nickte und verbannte sein Stirnrunzeln. "Stimmt! In der Tat, es ist großartig. Dieser Michael ist ein bewundernswerter Kerl - ich gratuliere dir, dass du ihn hast. Er kann wunderbar mit Details umgehen!"

"Das sollte er auch", sagte Makoff. "Er ist kein anderer als Michael Korin, der letztes Jahr in Tours den Großfürsten Wassili getötet und mir alle seine Papiere übergeben hat. Nun, ich habe keine Zeit zu verlieren. Grüßt die charmante Baronne von mir - und diesen Umschlag. Darin ist ihre Passage nach Paris."

Durant nahm den Umschlag, schüttelte Makoff die Hand und kehrte an den Tisch zurück.

Wäre es um seinen eigenen Hals gegangen, hätte er nichts von seiner üblichen eisigen Gelassenheit eingebüßt, aber das war eine andere Sache. Zu diesem Zeitpunkt würde vielleicht schon bekannt sein, dass Larson ein Haus in Richmond gemietet hatte - und Scotland Yard würde mit voller Wucht hinter ihm her sein. Hätte Boris Makoff es nur gewusst, hätte er Larson völlig ungestraft ausrauben können!

Auch Durant sah Giles mit neuen Augen an und erkannte nun die schreckliche Gefahr, die von diesem Mann ausging. Er wusste von der Ermordung des Großfürsten Wassili - ganz Europa wusste davon! Der im Exil lebende russische Adlige war auf grausame Weise ermordet und ausgeraubt worden - ein Verbrechen, das so furchtbar brutal und so gut geplant und ausgeführt war, dass man annahm, es sei von sowjetischen Beamten verübt worden. Tatsächlich war der Name Korin als der des Mörders genannt worden, aber der Mann war nie gefunden worden.

Die Sache wird ein bisschen dick aufgetragen, dachte Durant bei sich. Mit anderen Worten: Die einfache Situation wurde extrem komplex und entsprechend bedrohlich. Die einzige Erleichterung war, dass sich die Gruppe am Sonntagabend zerstreuen würde und er und Larson hier mit Giles oder Michael Korin allein zurückbleiben würden. Doch wäre es für Larson sicher, noch vierundzwanzig Stunden hier zu bleiben? Das war der Haken an der Sache.

Das Quartett zog sich zum Kaffee in den Garten zurück. Während Dardent und Larson tief in dänischen Fluten steckten, wurde die Baronne vorübergehend Durant überlassen.

"Es ist verdammt schwer, mit dir zu sprechen", beschwerte er sich und reichte ihr den Umschlag. "Du bist morgen Abend für Southampton-Havre gebucht."

Ihre Augen fragten ihn besorgt. "Und du?"

"Paris am Montag. Ich werde auftauchen, keine Sorge! Aber Boris hat sich dieses Mal einen Tataren eingefangen und weiß es nicht, also fürchte ich, dass du unseren ehrlichen Giles nicht wiedersehen wirst."

"Erklär mir das!"

"Das solltest du nicht tun. Ich gehe nach den Ergebnissen. Ich habe vor, in Paris aufzutauchen und den Kampf gegen Boris zu eröffnen..."

"Du wirst ihn nicht finden!", hauchte sie. "Er verschwindet. Keiner weiß es..."

"Erzähl das mal den Marines", sagte Durant zuversichtlich. "Du schlägst vor, morgen mit dem Auto zu fahren - ich will für einen Tag weg von hier. Egal wohin!"

Die anderen gesellten sich wieder zu ihnen, und nach dem Kaffee gingen sie ins Haus und machten es sich bei einer Partie Bridge gemütlich. Durant hatte an diesem Abend keine Gelegenheit mehr, mit ihr zu sprechen - er hatte mehr als nur den Verdacht, dass Giles ein wachsames Auge auf die Baronne hatte. Die Autofahrt wurde für den nächsten Morgen vereinbart und fand allgemeinen Beifall.

Es war schon spät, als das Spiel zu Ende ging, und Durant begleitete seine vermeintlichen Gäste zu ihren Zimmern, bevor er sich zurückzog und seine Probleme beiseite schob. Er wachte erst auf, als er um halb acht von Giles geweckt wurde, der ihm nach englischer Manier seinen "Early Tea" brachte. Dann setzte er sich im Bett auf.

"Mach die Tür zu - so ist es richtig! Diese Amerikaner sind nicht an die englische Sitte des frühen Tees gewöhnt, und ich fürchte, dein Plan wird morgen früh schiefgehen. Wie wär's, wenn du uns heute Abend einen Kaffee machst, nachdem wir Baronin Glincka zu ihrem Zug gebracht haben? Das würde die Sache sicherer machen."

"Gut", stimmte der andere zu, dessen hohe Wangenknochen seinem aquilinen Gesicht ein deutlich tatarisches Aussehen verliehen. "Ja, eine gute Idee. Danke!"

Zwanzig Minuten später klopfte es leise an der Nebentür und Durant betrat Larsons Zimmer. Larson rasierte sich gerade und nickte ihm fröhlich zu. Durant zündete sich eine Zigarette an, zog sich einen Stuhl heran und spielte die Idee, die ihm gekommen war.

"Was hältst du von diesem Mann, Giles?"

Larson schnitt eine Grimasse. "Wenn du mich fragst, halte ich ihn für einen Gauner!"

"Ist er auch." Durant lachte. "Ich habe heute Morgen ein interessantes Gespräch mitgehört. Es sieht so aus, als ob wir heute Abend, wenn unsere Party zu Ende ist, ein nettes Spielchen mit dir und mir spielen werden. Giles wird uns Kaffee und Sandwiches machen, und wenn wir ins Bett gehen, bleiben wir lange genug, um zu entkommen."

Larson, der sein Rasiermesser in die Luft hielt, drehte sich um und starrte ihn an.

"Ist das klar? Würden sie so etwas mit einem Lord machen?"

"Du solltest es wissen - du hast in England gelebt."

"Hm! Meine Güte, Mann - wissen die von meinem Geld?"

"Wahrscheinlich vermuten sie, dass du welches hast, während sie wissen, dass ich welches habe", sagte Durant. "Außerdem weiß ich, dass unser Freund Giles in mehreren Ländern von der Polizei gesucht wird. Interessant, was da passiert sein könnte, was? Ich werde ihn der Polizei ausliefern..."

"Tun Sie das nicht!" Larson drehte sich ernsthaft zu ihm um. "Jedenfalls nicht, bevor ich in Sicherheit bin. Kennst du ihre Methoden hier nicht? Sie würden alle Hände mit einem feinen Kamm durchkämmen, und das würde mein Ende bedeuten!"

"Oh!", sagte Durant. "Aber was sollen wir dann tun?"

"Wir nehmen ihn mit", sagte Larson prompt und seine blauen Augen funkelten. "Wir werden die Baronin zu ihrem Zug bringen, ja? Aber wir werden auch unser eigenes Gepäck an Bord haben. Dann erzählst du Giles, dass wir irgendwo übernachten werden - wir können in ein Hotel gehen - und sagst ihm, dass er uns morgen treffen und mit uns nach Paris fahren soll. Das wird ihn aus den Socken hauen, glaub mir! Ich dachte schon die ganze Zeit, dass der Kerl einen bösen Blick hat."

"Na gut, dann setzen wir ihn in Paris ab. In der Zwischenzeit, was dein Geld angeht: Giles wird uns heute fahren, und deshalb ist der Ort bis heute Abend sicher genug. Wir fliegen mit dem Flugzeug rüber, und da gibt es keine Zollkontrolle; du solltest das Geld aber besser in ein separates Päckchen packen und es mitnehmen, denn das Gepäck ist in einem separaten Fach verpackt."

Larson nickte, und sein faltiges, scharfsinniges altes Gesicht verzog sich zu einem Grinsen. "Gut, mein Herr, gut! Wir werden Spaß haben, was?" Durant dachte, dass sie das tun würden - bevor es vorbei war.

Um zehn Uhr an diesem Sonntagmorgen stand der große Daimler mit dem gepackten Mittagessen an Bord vor dem Tor des Hauses in der King's Road, und Giles hatte gerade verkündet, dass alles bereit war, als Larson mit einem aufgeregten Wort die Tür von Durants Zimmer aufriss.

"Durant! Komm her - schnell!"

Durant trat zu ihm. Larson stand weit weg von einem Fenster, das auf die Straße blickte, und zeigte auf ihn. Es waren keine Worte nötig. Der Mann, den sie gefesselt und geknebelt an Bord des Schiffes zurückgelassen hatten, kam den Hügel hinauf und schaute sich das Haus mit offensichtlichem Interesse an.

"Geknebelt!", sagte Larson.

"Noch nicht." Durant drehte sich um. "Mach die Tür zu und packe!"

Er flitzte zur Treppe. "Giles! Hier - schnell, Mann!"

Michael Korin kam auf dem Sprung hoch und Durant zog ihn in sein Schlafzimmer.

"Sieh dir den Mann auf der anderen Straßenseite an. Kennst du ihn?"

Ein Blick, und der Russe wich zurück, mit einer grauen Blässe im Gesicht.

"Heiliger Name eines Hundes!", rief er aus. "Ja! Das ist Sir John Brentwood, von Scotland Yard."

Durant packte ihn fest am Arm. "Also gut. Halt dich gut fest! Er sieht sich alles an - wir haben Zeit zu entkommen. Irgendetwas ist ihnen entglitten; vielleicht sind sie hinter dir her, vielleicht hinter mir. Wir holen unser Gepäck aus dem Auto, setzen Baronne Glincka in der Stadt ab, lassen Dardent und seine Frau stehen, fahren nach Croydon und nehmen das Mittagsflugzeug. Verstehst du? Ich rufe wegen der Buchungen an. Warne Dardent, werde den Koch sofort los und räume den Platz. Los!"

Der Mann schlich sich davon, offensichtlich schwer erschüttert von dem, was er gesehen hatte. Durant bog in Larsons Zimmer ein.

"Mach dich bereit! Ich habe dein Geld in meiner Tasche. In fünf Minuten geht's los."

"Ich brauche zehn", sagte Larson ganz ruhig. "Ich muss diesen Schnurrbart loswerden, mir die Haare färben und mein Gesicht richten."

"Nimm sieben - beweg dich wie der Teufel!", schnauzte Durant.

Larson stürzte sich bereits auf seine Tasche. Ohne sich die Mühe zu machen, seine verstreuten Habseligkeiten zu packen, eilte Durant die Treppe hinunter zum Telefon. In zwei Minuten hatte er das Croydon Aërodrome in der Leitung.

"Hier spricht Mr. Durant", sagte er. "Ich habe für mich und einen Freund eine Buchung für den Pariser Mittagsbus morgen. Wir wollen umsteigen und noch heute hinfahren. Ein Dritter kann mit uns fahren."

"Tut mir sehr leid, Sir, wir haben gerade den letzten Platz gebucht", kam die Antwort. "Warten Sie bitte einen Moment, ja?"

Durant hielt sich fest und fluchte leise vor sich hin. Giles tauchte auf und atmete schwer.

"In fünf Minuten geht es los", sagte er. Durant nickte. Dann kam die Stimme aus der Leitung: "Hallo! Ich denke, wir können uns um Sie kümmern, Sir. Wir schicken einen D H Special, der eine Gruppe von Beamten zurückbringt, und wir können Sie und die Postsäcke an Bord nehmen, wenn Sie möchten. Gibt es auch Koffer?"

"Nein, nur Handgepäck", sagte Durant erleichtert.

"Kein Problem, Sir. Der Bus wird allerdings etwas früher als der reguläre Bus abfahren - so gegen halb zwölf. Könnt ihr bis elf Uhr hier sein?"

"Wir haben unser eigenes Auto", sagte Durant. "Ja, wir können um elf oder kurz danach losfahren."

"Gut!"

Durant legte auf und warf einen Blick auf den Mann neben ihm.

"Das Sonderflugzeug fliegt nach Paris. Wir müssen um elf Uhr in Croydon sein. Du, ich, Larson."

"Gut", sagte der Russe. "Ich lasse den Daimler am Flughafen abholen - es ist ein Mietwagen. Oder Dardent kann sich darum kümmern."

"Wir sollten alle sofort rausgehen, unser Gepäck tragen, einsteigen und losfahren", sagte Durant. "Das Haus wird beobachtet - ihr müsst euch beeilen und sie abschütteln."

Dardent erschien aufgeregt, und das Dienstmädchen - in Wirklichkeit seine Frau - folgte ihm. Helen Glincka war auf der Treppe, und Durant nahm ihre Taschen und legte sie zu seinen eigenen.

"Es steht auf Messers Schneide", sagte er, denn er hatte das Gefühl, dass die Polizei hinter ihnen allen her war. Natürlich kannte nur er die tatsächlichen Fakten. "Das hängt davon ab, ob wir auf dem Sprung abspringen. Kein Wort darüber, dass etwas nicht stimmt, vor Larson! Helen, wir setzen dich am Savoy ab. Fahre heute Abend über Havre nach Paris, wie vereinbart; du bist nicht in Gefahr. Dardent, wo sollen wir dich absetzen?"

"Brompton Road", sagte der kleine Franzose. "Unsere Wohnung ist dort - Michael weiß es."

"Gut. Hier ist Larson. Alle zusammen, jetzt raus zum Auto und rein mit euch!"

Und wie Michael fuhr, durch Victoria und weiter nach Croydon! Durant staunte: Kein Amerikaner, der an breite Autobahnen und das allmähliche Ausweichen vor anderen Autos gewöhnt war, hätte ein Auto mit dieser Geschwindigkeit über diese engen englischen Landstraßen steuern können, es sei denn, er hätte viel Übung. Wenn ein Frontalzusammenstoß drohte, machte jedes Auto eine ruckartige Drehung, aus und zurück - und schon waren sie vorbei. Das war ein besonderer Trick, und der Russe hatte diesen Trick in den Fingerspitzen.

"Warum die allgemeine Eile?", fragte Larson, als die beiden allein im Auto saßen. "Alle schienen es verdammt eilig zu haben, wegzukommen!"

Durant hatte sich schon darauf eingestellt und brach in ein Lachen aus.

"Wir mussten schnell weg - also habe ich ihnen gesagt, dass die Köchin die Pocken hat. Das Dienstmädchen wurde entlassen, wie du gesehen hast! Unser netter Chauffeur kommt mit uns rüber. Hier ist meine Tasche - ich hole dein Geld heraus. Wickel es in diese Zeitung ein."

Sie ließen ihren Worten Taten folgen, denn Durant hatte seine eigenen Taschen ins Auto gestellt. Mit einem in die Zeitung eingewickelten Bündel von sechzigtausend Dollar auf dem Schoß entspannte sich Larson und zündete sich eine Zigarette an. Jetzt hatte Durant zum ersten Mal einen guten Blick auf ihn und pfiff.

"Du hast dich wirklich verändert! Ich hoffe, du hast deinen Extra-Pass dabei."

"Keine Gefahr. Das mit dem Wechselgeld ist ein Klacks."

Es war auch ein voller Erfolg, zu dem Larson jetzt auch noch eine schwarz umrandete Brille trug. Sein Schnurrbart war verschwunden und sein Haar hatte sich von grau in ein glänzendes Schwarz verwandelt, so dass er zwanzig Jahre jünger aussah. Auch die Augenbrauen waren schwarz geworden, und die feinen Veränderungen in seinem Gesicht, die wahrscheinlich auf die Wattebäusche an seinen Zähnen zurückzuführen waren, gaben ihm ein völlig neues Aussehen, ebenso wie die Brille, die ihn in London als amerikanischen Touristen auswies.

Jetzt waren sie am Croydon Arms vorbeigefahren, und der große Wagen rumpelte auf offener Straße weiter, bis sich die riesigen grauen Hangars vor ihnen abzeichneten. Sie fuhren zwischen den Reihen der niedrigen Gebäude hindurch und kamen auf dem Parkplatz neben dem Büro zum Stehen. Zwei Flugzeuge liefen bereits warm - ein riesiger silberner Riese mit drei Motoren und eine kleinere De Haviland, die auf dem Betonstartplatz stand. Eine orange-braune französische Maschine kreiste gerade zur Landung.

"Mr. Durant?" Ein frischer, energischer junger Mann öffnete die Autotür. "Kommen Sie mit und ich bringe Sie schnell durch - das Flugzeug wartet schon. Wir heben vom Boden ab, bevor der Bus für den regulären Flug hier ankommt. Ins Büro, bitte."

"Das Auto wird gerufen", sagte Durant, und der andere nickte.

Sie verloren keine Zeit mit dem Wiegen und Kontrollieren des Gepäcks, das in die Zollhalle geschickt und dort genauso oberflächlich abgefertigt wurde, wie es am anderen Ende des Flughafens der Fall sein würde. In drei Minuten waren sie an der Passkontrolle angelangt. Der Russe ging zuerst durch, und während sie warteten, stieß Larson Durant mit dem Ellbogen an und deutete auf einen Mann, der neben dem Passbeamten saß.

"Scotland Yard", sagte er leise vor sich hin. "Jetzt pass auf ihn auf!"

Er folgte dem Russen, legte seinen Pass ab und wartete. Obwohl es für ihn ein angespannter Moment gewesen sein muss, in dem es um seinen Hals ging, wirkte Larson ganz gelassen. Der Scotland-Yard-Mann schaute auf den Pass, blickte zu ihm auf, lehnte sich zurück und blickte desinteressiert über das Flugfeld hinaus. Abgestempelt und zurückgegeben, nahm Larson seinen Pass in die Hand und ging weiter. Durant folgte ihm und wurde kommentarlos durchgelassen.

Die drei Männer traten durch die kleine Tür und fanden ihren Führer, der sie erwartete. Als sie zu den Maschinen hinausgingen, fiel der Russe zurück und gesellte sich zu Durant, der fassungslos war.

"Was bedeutet es?", schnauzte er auf Französisch. "Das da?" Und er zuckte mit dem Daumen in Richtung Larson. Dann erinnerte sich Durant daran, dass er das veränderte Aussehen des anderen zum ersten Mal gesehen haben musste.

"Ich nehme an, er macht sich für Paris bereit", sagte er lachend.

"Ar-r-rgh!", knurrte Michael Korin. "Hältst du mich für einen Narren?"

Der Mann schritt weiter, aber in seinen kräftigen Zügen mischten sich Wut, Misstrauen und Angst. Durant zuckte mit den Schultern - was spielte das noch für eine Rolle? Er hatte sich bereits für seinen Weg entschieden und schätzte den Russen zu Recht als einen von Makoffs wichtigsten Helfern ein, der jetzt oder später aus dem Weg geräumt werden musste. Es wäre besser, wenn es jetzt geschähe. Nur die Tatsache, dass Larson in einer misslichen Lage war, hatte Durant davon abgehalten, die Londoner Polizei auf die Spur von Michael Korin zu bringen.

Als sie die De Haviland erreichten, war der Pilot bereits an Ort und Stelle und testete seinen Motor - ein junger Mann mit funkelnden blauen Augen und einem stumpfen gelben Schnurrbart. Ihr Führer drehte sich um.

"Alles ist geladen", rief er. "Ihr könnt sofort losfahren."

Dieser Wagen mit acht Fahrgästen war viel kleiner als die großen Maschinen. Bis auf drei Sitze waren alle mit Gepäck und Fracht vollgestopft, denn der Rest der Ladung wurde sorgfältig verteilt. Durant bekam den leeren Sitz vorne, Larson den direkt dahinter und Michael Korin den hinteren. Larson schob sein in Zeitungspapier eingewickeltes Paket in die Gepäckablage, entledigte sich seiner Mufflings und schenkte dem starrenden Russen ein hämisches Grinsen.

Dieses Grinsen, so überlegte Durant im Nachhinein, muss den Ausschlag gegeben haben, denn Korin war nicht dumm.

Das Dröhnen der Motoren steigerte sich zu einem Crescendo, und plötzlich setzte sich die De Haviland in Bewegung - sie glitt über den Boden, holperte, drehte sich, fegte wie wild über das Feld, holperte erneut und erhob sich in die Luft. Eine Drehung, und bei der leichten Schräglage griff Larson fest in seine Stuhllehnen und lachte, als er Durant in die Augen sah.

"Eine neue Erfahrung für mich!", rief er. Michael Korin saß zusammengesunken in seinem Stuhl, runzelte grimmig die Stirn und beobachtete die beiden anderen Männer mit mürrischem Blick. Der Höhenmesser kroch auf ein-, zwei-, dreitausend Fuß. Der Pilot klappte seine Funkantennen aus.

England lag unter ihnen.

Die De Haviland hatte den Wind im Rücken und machte ihre glatte Hundert, so dass in weniger als einer Stunde die gelben Sandstrände der französischen Küste vor ihnen auftauchten. Das Glasfenster des Cockpits zeigte ihnen den Kopf des Piloten, und ein Zettel daneben wies darauf hin, dass es bei Bedarf zur Kommunikation geöffnet werden konnte.

Durant holte einen alten Umschlag und einen Stift aus seiner Tasche und begann zu schreiben. Seine Nachricht war kurz und bündig:

    Passagier Hopper ist Michael Korin, der letztes Jahr den Großfürsten Vassily ermordet hat. Er wird von der gesamten Polizei gesucht. Funke sofort die Pariser Polizei an, um ihn bei seiner Ankunft zu verhaften.

Nachdem dies geschehen war, stand Durant auf und ging nach vorne. Er griff nach oben und versuchte, die kleine Schießscharte zu öffnen, aber es gelang ihm nicht. Der Pilot drehte sich um, zuckte mit den Schultern, schüttelte den Kopf und rief etwas, das nicht verstanden wurde.

Da er den Umschlag nicht durchschieben konnte, hielt Durant ihn an die Scheibe. Der Pilot las es, und seine Augen weiteten sich. Dann nickte er verständnisvoll und drehte sich wieder um. Durant richtete sich auf und sah, wie er sich nach vorne beugte und in das Mikrofon vor ihm sprach. Der Ärmelkanal lag schon weit zurück, die braun-grünen Felder Frankreichs zogen unter.... vorbei.

Für Durant schien es blitzschnell zu gehen, denn er war auf das konzentriert, was er gerade tat, und das Dröhnen des Motors übertönte alle anderen Geräusche. Es gab eine rasante Bewegung, der Umschlag wurde ihm aus der Hand gerissen, er verlor das Gleichgewicht und taumelte einen Moment lang.

Als er wieder zu sich kam, sah er Michael Korin direkt hinter sich stehen, der das Schreiben mit entzündeten Augen anstarrte. Dabei verlor er erneut das Gleichgewicht, als das Flugzeug in einer Lufttasche zu Boden fiel, und schleuderte über die Fracht. Als er zu Boden ging, sah er die Gestalt von Larson, der schlaff in seinem Sitz hing, mit hängendem Kopf - tot oder besinnungslos.

Korin las, was er in seiner Hand hielt. Es war der obere Teil des Umschlags, der nur den ersten Satz enthielt, aber das reichte aus. Ein Schrei hallte durch die Kabine, über das Dröhnen des Motors hinweg - ein Schrei wilder Wut, unartikuliert, bestialisch.

"Verräter!", schrie der Russe, als Durant sich aufrappelte. "Niederträchtiger Hund von einem Verräter! Was für eine Kutsche hast du da aufgestellt? Willst du mich ausrauben lassen und selbst mit dem Geld abhauen? Oder..."

Worte, Ausweichen, alles nutzlos! Die Nasenlöcher waren geweitet, die Lippen zu einem Knurren zusammengezogen, die Augen flammten, er war völlig außer sich. Einen Augenblick lang erschrak Durant, der unbewaffnet war, vor der Erinnerung an den Tod des Großfürsten Wassili, dem die Zähne wie die eines wilden Tieres die Kehle aufgerissen hatten. Und hier war das wilde Tier!

Dann sprang Durant auf und versetzte ihm einen gewaltigen Schlag in den Magen. Der Schlag ging daneben. Korin wich aus, schnappte mit der Hand in die Tasche und zog eine automatische Pistole heraus. Durants Faust schlug auf sein Handgelenk, und die Pistole fiel. Die beiden Männer taumelten, rangen, schlugen um sich und warfen sich in einer wilden Umarmung durch die enge Kabine, während die Erde tausend Meter unter ihnen wankte.

Die beiden Männer taumelten, griffen an, schlugen um sich und waren in einer wahnsinnigen Umarmung gefangen.

Durant wusste schnell, dass er, abgesehen von seinem Glück, besiegt war. Kein Mensch konnte mit der wahnsinnigen Wut dieses wilden Tieres mithalten - denn zu einem solchen war Korin geworden. Obwohl Durants Faust unerbittlich auf ihn einhämmerte und ihm vernichtende Schläge ins Gesicht und in den Magen versetzte, obwohl er selbst nichts vom Kämpfen verstand, schien Korin aus lebendigem Stahl zu sein. Zweimal schlug Durant mit der Faust auf den Kieferwinkel ein, ohne jegliche Wirkung. Korin schleuderte ihn herum, als wäre er ein Kind, riss ihn mit einem wilden Schwung von den Füßen, hob ihn hoch und schleuderte ihn gegen die Cockpitwand.

Dann stürzte sich Korin auf ihn, packte ihn mit einem furchterregenden Würgegriff an der Kehle und griff mit seinen Zähnen zu. In seiner Verzweiflung brach Durant den Griff mit dem bekannten Jiu-Jitsu-Verfahren, bei dem er die Arme in die Arme nahm, und holte mit seinem Knie zu einem tödlichen Schlag aus. Korin taumelte, und Durant schlug ihm absichtlich unter das Kinn und stieß ihn gegen ein Fenster, so dass die Scheibe zersprang; dann, noch bevor Durant nachsetzen konnte, war Korin mit einem wilden und schrillen Schrei wieder im Haltegriff.

Durant konnte das Gesicht des Piloten sehen, der durch den kleinen Glaseinsatz zurückstarrte, aber der Pilot war wahrscheinlich unbewaffnet und konnte nicht eingreifen. Er war auch hilflos, die De Haviland auf Kurs zu halten, denn durch das wilde Treiben und die schnellen Bewegungen der beiden Männer geriet das Schiff ins Schlingern. Das Zeitungsbündel wurde von der Ablage gefegt, und Pakete mit Geldscheinen lagen herum.

Vorhänge wurden heruntergerissen, Fenster eingeschlagen; Larsons Leiche lag auf dem Boden und brachte die beiden zum Stolpern, während sie kämpften. Dann stürzte sich Korin erneut auf sie, packte sie und brachte Durant rückwärts aus dem Gleichgewicht. Das Flugzeug schlingerte wild. Beide Männer stürzten kopfüber ineinander - und Durant wurde mit dem Kopf voran gegen die Wand geschleudert. Damit war der Kampf für ihn beendet.

Als er aufwachte und feststellte, dass er nicht tot war, fand sich Durant halb zusammengekauert in einem Sitz wieder, Hand- und Fußgelenke mit Vorhangkordeln gefesselt. Wenn er sonst nichts erreicht hatte, dann hatten seine Schläge den Russen, der furchtbar zugerichtet war, sicher wieder zu Verstand gebracht. Es muss einige Zeit vergangen sein, denn als Durant nachschaute, sah er, wie Korin das kleine Glasfenster des Cockpits einschlug und mit seiner Pistole darauf einschlug.

"Landen!" Seine Stimme erhob sich schrill über das Motorengeheul, als er dem Piloten seine Waffe ins Gesicht stieß. "Landen Sie sofort!"

Der Flieger rief eine Antwort, die Durant nicht verstehen konnte. Korin war viel zu vernünftig, um nicht zu wissen, dass sein Leben von dem des Piloten abhing - er wagte es nicht, den kleinen Engländer zu erschießen, der sich ihm widersetzte.

Er fluchte, tobte und drohte, dann zog er mit einem wilden Lachen die Pistole und feuerte zweimal.

Als das Flugzeug taumelte, hielt Durant den Atem an und dachte, Korin hätte den Piloten erschossen. Aber der schlaue Russe hatte mehr getan - er hatte den Propeller zerschmettert.

Das wilde Aufheulen des Motors wurde von einer schnellen und schrecklichen Stille abgelöst, durch die die Stimme von Michael Korin in einem wilden Rauschen drang. In diesem Moment hatte der Mann etwas Großartiges und Großartiges an sich, als er den Piloten beobachtete und in Erwartung des Ergebnisses seiner verrückten Herausforderung an das Schicksal jubelnd lachte.

"Jetzt lande, du Schweinehund! Lande, und wenn du irgendwelche Tricks versuchst, bekommst du eine Kugel!"

"Du kannst mich mal!", rief der Pilot, aber das war auch schon alles. Der Flieger war beschäftigt.

Korin dachte an nichts anderes mehr als an das Geld, das über seinen Füßen verstreut lag, und daran, was irgendwo in Frankreich, dreitausend Fuß unter ihm, passieren würde. Er bückte sich, schaffte die Geldscheine heran, stopfte sie in seine Taschen und richtete sich wieder auf.

Durant erkannte jetzt, dass sie an einem halbwegs guten Landeplatz kaum in Gefahr waren. Es kam nur auf den Landeplatz an - aber das war ein großes Risiko. Die De Haviland machte eine scharfe Schräglage und stürzte auf die Erde zu, wobei sie für die endgültige Aufrichtung an Geschwindigkeit zulegte; Streben und Verstrebungen zitterten und dröhnten wie verrückt; der Wind pfiff und kreischte durch die zertrümmerten Seitenfenster. Durant blickte auf den Höhenmesser an der Cockpitwand und sah, wie die Nadel zitterte und sich drehte: fünfhundertzweiundzwanzigtausend-fünfzehnhundert-tausend Fuß! Das ganze Schiff brüllte, zitterte und kreischte beim wilden Sturz auf die Erde.

Irgendetwas rührte sich in Durants Gehirn - er wunderte sich darüber. Warum würde Korin so etwas Verrücktes tun? Er musste doch wissen, dass er nicht entkommen konnte, dass eine bloße Landung ihn nicht retten würde, dass der Pilot jeden Moment in das Mikrofon meldete, was vor sich ging, dass auf dem Boden unter ihm Autos, Motorräder und Polizisten auf den Landeplatz zustürmten! Doch da stand der Russe, wütend und überglücklich, völlig außer sich vor lauter Aufregung, und stieß einen Strom lachender Flüche aus, während er sich festhielt und auf die sich erhebende Erde blickte!

Dann wurde Durant die ganze Wahrheit klar. Korin wusste in der Tat nichts über das Mikrofon! Nur sehr wenige Menschen wussten, dass diese Flugzeuge so ausgerüstet waren, sie alle.

Die Nadel war jetzt fast unten. Korin wartete, erwartungsvoll, wie ein Falke. Das Schiff kam ins Gleichgewicht, schwebte - der Pilot fluchte verzweifelt, während er arbeitete. Dann wieder Stille, ein Schrei von Korin, ein heftiger Schlag - und ein Aufprall. Nicht sicher! Das Schiff holperte, rollte über den Boden und wurde langsamer.

Danach war das Ende scharf, schnell und dramatisch genug, sogar für Durant, der nichts von dem sehen konnte, was außerhalb des Schiffes passierte. Korin schnappte sich einen Koffer und schlug das Glas des zerbrochenen Fensters neben ihm ein - ohne Not, denn er hätte die Schärfe abziehen können - und kroch dann hinaus. Die Stimme des Piloten ertönte:

"Hier, sage ich! Du kannst es nicht tun, du weißt..."

Korin lachte, und mit dem Geräusch eines Schusses wurde es still.

Kurz darauf bemerkte Durant, wie Larson sich über ihn beugte, an seinen Handgelenken herumfummelte, zitterte, aufgeregt war und lachte.

"Da kommen Männer", sagte Larson. "Zwei Flugzeuge landen auch - sieht nach einem Landeplatz aus. Um Himmels willen, Durant, halt deinen Mund, was das Geld angeht!"

"Aber er ist damit davongekommen!", rief Durant. Befreit setzte er sich auf, sah die hohen Funktürme und die Hütten darunter. "Das ist Abbeville, gleich außerhalb der Stadt - sie können ihn kriegen. Ich habe den Piloten seinen Namen funken lassen und-"

"Lass das!", rief Larson verzweifelt. "Ich muss nach Paris und mich schnell aus dem Staub machen - verpiss dich! Verstehst du? Unser Pilot ist nicht tot, er hat nur eine Kugel im Bein. Alle sollen denken, der Kerl wollte nur fliehen..."

"Und das Geld lassen wir verschwinden?", fragte Durant ungläubig.

"Klar, lass es gehen!", sagte Larson mit einem Augenzwinkern. "Ich habe noch mehr davon. Lass es gehen!" Durant zuckte mit den Schultern.

Am nächsten Morgen, in seinem kleinen Hotel in der Rue Vignon, hinter der Madeleine, schlug Durant das Echo de Paris auf, das ihm Kaffee und Brötchen brachte. Auf der Titelseite stand die Geschichte, die er suchte:

    Michael Korin, der Attentäter von Großfürst Wassili, wurde gestern in der Nähe von Abbeville von Gardes Champêtres in einem Laufduell getötet.

    Es war kein gewöhnlicher, schäbiger Mord, es war ein Drama! Dieser große Verbrecher war auf der kühnen Überfahrt von London nach Paris mit dem Flugzeug.

    Als er von einem der Passagiere erkannt wurde, schoss er den Propeller des Flugzeugs ab und brachte es so zur Erde. Der Pilot, der verwundet wurde, schlug per Funk Alarm. Zu seinem Unglück landete Korin auf dem Aërodrom von Abbeville.

Durant legte aufgeregt seine Zeitung weg. Korin war also tot! Und da die Namen aller Flugpassagiere sorgfältig registriert und die Namen aller Hotelankömmlinge in Paris sofort bei der Polizei hinterlegt wurden, würde man ihn hier bald aufspüren und befragen.

Und was ist mit Larson? Durant kicherte, denn Larson war verschwunden. Er war aus dem Airways-Bus geschlüpft, als dieser den Gare du Nord passierte, nachdem er sich hastig verabschiedet hatte, und Durant hatte ihn zuletzt gesehen, als er in den großen Bahnhof eilte. Larson war weg, irgendwo, wie eine Ratte, die ihr Loch sucht. Warum? Hier war er doch sicher genug. Und er hatte noch etwas Geld übrig. Aber was war mit dem Geld, das Korin gestohlen hatte? Sicherlich würde Larson es einfordern.

Sein Blick fiel wieder auf die Zeitung und folgte bis zum letzten Absatz des Artikels. Er las es mit fassungslosem Erstaunen. Die ganze Sache überrollte ihn dann mit überwältigender Kraft. Hier hatte er die Erklärung für Larsons rätselhaftes Verhalten - und den verblüffendsten Scherz über Boris Makoff! Er würde vielleicht nicht verstehen, welchen Anteil Larson daran hatte, aber er würde sehr wohl verstehen, wofür er sein Geld und seinen Verstand verschwenderisch eingesetzt hatte, ganz zu schweigen von dem, wofür Michael Korin sein Leben weggeworfen hatte.

"Schmuggel, in der Tat!", rief Durant aus, wobei die Heiterkeit gegen Verwunderung und Bewunderung ankämpfte. "Der clevere Schurke! Ich wette einen Dollar, dass er sich keine Minute von Lord Northcote hat täuschen lassen - ich wette, dass er das ganze Spiel durchschaut hat und uns alle für dumm verkauft hat. Und deshalb wollte er das Geld nicht einfordern und ist wahrscheinlich schon außerhalb Frankreichs und gibt seine Hundert-Dollar-Scheine an Belgier oder Dänen weiter."

Dieser letzte Absatz war kurz und bündig:

    In den Taschen des toten Attentäters wurden Mengen amerikanischer Banknoten gefunden, die sich auf eine sehr große Summe belaufen. Die Tatsache, dass sie sich in Korins Besitz befanden, erregte Verdacht, und nach einer Untersuchung wurden sie als Fälschungen entlarvt. Zweifellos hatte Korin die Absicht, sie an unsere guten Kaufleute in Paris weiterzugeben.

Durant dachte daran, was Boris Makoff sagen würde - und lachte wieder.

(Neuübersetzung: Alle Rechte vorbehalten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebt: